Mitteilungsblatt April 2011

Commentaires

Transcription

Mitteilungsblatt April 2011
 Gemeinde Jetzendorf
Mitteilungsblatt
Nr. 115
April 2011
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, eine wunderbare Jahreszeit hat begonnen. Die Natur regt sich, es grünt und blüht überall, Wachstum ist täglich erkennbar, Vögel zwitschern, Wärme erfreut uns und die Tage werden deutlich länger! Wenn es auf Ostern zugeht, werden in der Regel am Auto die Winterreifen durch Sommerreifen ersetzt, das Geräusch der Rasenmäher kann man vereinzelt vernehmen und die „Gartler“ werden aktiv. Die Jugend freut sich an Ostern auf die Osternacht mit dem traditionellen Osterfeuer. Leider ist diese Tatsache für die restliche Gemeindebevölkerung und damit auch für mich als Bürgermeister nicht immer mit Freude verbunden, da es in der Vergangenheit immer wieder vorkam, dass der Brauch der Freinacht vom Karsamstag auf Ostersonntag von einigen Unvernünftigen dazu benutzt wurde, Schäden und Verschmutzungen anzurichten oder gar Diebstähle zu begehen! Dies hat mit Brauchtum nichts zu tun und kann auch nicht geduldet werden. Ich bitte deshalb eindringlich, von solchen „coolen Taten“ abzusehen, man kann auch lustig sein, ohne Schaden anzurichten! In der Gemeindepolitik stehen derzeit die Planungen für den Anbau des Kinderhauses und die Verbesserung beim DSL‐Anschluss im Vordergrund. Beides ist nur mit relativ hohem finanziellen Aufwand zu bewerkstelligen, aber, da beide Maßnahmen den Standard unserer Gemeinde erheblich steigern, hat der Gemeinderat jeweils einstimmig beschlossen, diese Projekte in Angriff zu nehmen. Neben vielen weiteren Themen, die den Gemeinderat beschäftigen, sind derzeit auch die Planungen bei Grundschule, Kinderhaus und Kindergarten für das Schul/Kindergartenjahr 2011/12 im Gange. Erfreulich ist hierbei, dass für alle Kinder Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Bedauerlich ist jedoch, dass in der Grundschule im kommenden Jahr mit nur einer Eingangsklasse gerechnet werden muss, was eine relativ hohe Klassenstärke bedeutet! Mit Beginn der warmen Jahreszeit mangelt es in der Gemeinde Jetzendorf nicht an interessanten Veranstaltungen, die durch Gemeinde, Pfarrei, Vereine oder sonstige Gruppierungen angeboten werden. Nützen Sie die Gelegenheiten, die Veranstalter freuen sich über zahlreichen Besuch! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen angenehme, warme Frühlingsmonate. Ihr R. Schnell, 1. Bürgermeister Inhaltsverzeichnis S. 2 Aus dem Gemeinderat S. 12 Kirchliche Nachrichten S. 17 Schulnachrichten S. 9 Allgemeine Hinweise S. 14 Aus dem Standesamt S. 17 VHS S. 11 Aus dem Sitzungsbuch S. 15 Vereinsnachrichten S. 19 Gewerbeverein 2 Aus dem Gemeinderat Sitzung am 01.03.2011 Entschuldigt abwesend: Wolf Josef Genehmigung des Protokolls über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 08.02.2011 Das Protokoll über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 08.02.2011 wurde mit der Einladung zu dieser Sitzung bekanntgegeben. Einwände gegen das Protokoll werden nicht erhoben. Errichtung einer Kinderkrippe; Beratung und ggf. Festlegung eines neuen Heizungssystems Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl erläuterte gegenüber dem Gemeinderat, dass für die Einhaltung der Erfüllung der in der Energieeinsparverordnung 2009 festgelegten Vorgaben mit der Erweiterung des Kinderhauses Regenbogen die bisher betriebene Ölheizungsanlage, die das Kindergartengebäude und das Feuerwehrgerätehaus gemeinsam versorgt, nicht mehr betrieben werden kann. Für die Wärmeversorgung des Kinderhausgebäudes (Alt‐ und Neubau) hat Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl verschiedene Varianten geprüft. Grundsätzlich sollte nach Ansicht von Herrn Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl die Wärmeversorgung des Feuerwehrgerätehauses und des Kinderhauses getrennt werden, da in den beiden Einrichtungen sowohl verschiedene Vorlauftemperaturen als auch unterschiedliche Betriebszeiten gegeben sind. Im Kinderhaus Regenbogen wird mit einer Vorlauftemperatur von 35 ° C gerechnet, die Wärmeversorgungseinrichtung im Feuerwehrgerätehaus würde eine Vorlauftemperatur von 70 ° C erfordern. Eine Anpassung der Einrichtung im Feuerwehrgerätehaus an eine Vorlauftemperatur von 70 ° C wurde von Herrn Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl als unwirtschaftlich angesehen. Das Feuerwehrgerätehaus, das einen verhältnismäßig geringen Heizungsbedarf aufweist, kann daher weiterhin mit der bestehenden Ölheizung betrieben werden. Da im bestehenden Kindergarten und im neu geplanten Anbau eine Fußbodenheizung vorhanden ist, bietet sich nach Auffassung von Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl die Wärmeversorgung über eine Wärmepumpe an. Die Errichtung einer mit Grundwasser betriebenen Wärmepumpe ist dabei infolge der Nähe zur Ilm nicht möglich, da aufgrund der in der Talaue vorhandenen Torfschicht die Entstehung von Eisenoxid zu erwarten ist und daher das Wasser nicht in den Schluckbrunnen zurückgeführt werden kann. Für die alternative Errichtung einer Solewasserheizung stehen die hierfür notwendigen Flächen nicht zur Verfügung, weshalb letztlich die Anlage einer Luft‐Wärmepumpe angeregt wird. Die von Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl vorgeschlagene Luft‐Wärmepumpe könnte im südlichen Bereich an der Ostseite des Feuergerätehauses errichtet werden. Für die Zuführung der Warmluft in das Kindergartengebäude wäre die bestehende Wärmeversorgungsleitung geeignet. Die Luft‐Wärmepumpe würde während des Betriebes einen Schallpegel von 45 dB erreichen, wovon an der Grenze des Kinderhausgrundstückes noch ein Pegel von 20 dB (leiser als der Schallpegel der St. 2337) wahrgenommen werden kann. Das Ing.‐Büro Schiegerl & Dr. Glasmann hat den Aufwand für den Betrieb einer Luft‐Wärmepumpe und einer Pelletsheizung über einen Zeitraum von 15 Jahren verglichen. Bei Ansatz der aktuellen Preise und eines Zinssatzes von 4, 5 % für die Kapitalisierung der Investitionskosten wäre in den nächsten 15 Jahren für den Betrieb der vorgestellten Wärmepumpe mit einem Aufwand von 109.800,00 € und für den Betrieb einer Pelletsheizung mit einem Aufwand von 148.380,00 € zu rechnen. Im Hinblick auf die fachlichen Erläuterungen von Dipl.‐Ing. (FH) Schiegerl beschließt der Gemeinderat, für das Kinderhaus Regenbogen im Rahmen der Errichtung einer Kinderkrippe die Heizung künftig mit einer Luft‐
Wärmepumpe zu betreiben. Errichtung einer Kinderkrippe; Beratung über die geänderten Bauentwürfe 1. Bürgermeister Schnell stellte dem Gemeinderat zwei durch das Büro g.h.k‐architekten ausgearbeitete Entwürfe als Grundlage für die Eingabeplanung vor. Ein Entwurf beinhaltet die Errichtung eines Baukörpers mit den Außenmaßen 17,635 m x 11,475 m, der zweite Entwurf beinhaltet die Errichtung eines Baukörpers mit den Außenmaßen 19,935 m x 11,535 m. Im zweiten, größeren Entwurf, wurde im Erdgeschoss das Behinderten/Personal‐WC neu situiert und ein zusätzlicher Abstellraum eingeplant. Im Obergeschoss könnte durch die zusätzlich geschaffene Fläche ein Personalraum entstehen. 3 Der Gemeinderat beschließt, die Eingabeplanung zur Einrichtung einer Kinderkrippe auf der Grundlage des Entwurfes mit den größeren Außenmaßen vorzunehmen. Bauanträge, Bauvoranfragen a) Antrag von Herrn und Frau Thiemo und Helga Molter, Dorfstr. 34, 85256 Rettenbach, auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Errichtung eines Wohnhauses mit Garagen auf den Grundstücken Fl.‐Nr. 123/4 und 123/5 der Gemarkung Volkersdorf (Hilgertshausener Str. 29) Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. b) Antrag von Herrn Eduard Kraus jun. Johannesstr. 2, 85305 Jetzendorf, GT Priel , auf Erteilung einer isolierten Befreiung von den Festsetzungen eines Bebauungsplanes zur Errichtung eines Gartenhauses als Brennereigebäude auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 362/4 der Gemarkung Volkersdorf (Eichenweg 14) Der Gemeinderat erteilt für die Errichtung eines Gartenhauses als Brennereigebäude eine isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. V (Priel‐West) der Gemeinde Jetzendorf und genehmigt die Überschreitung der Baugrenze durch das Gebäude in Richtung Süden um 4,0 m. c) Antrag von Frau Kerstin Kneißl und Herrn Florian Kreitmair, Scheyerer Str. 4, 85305 Jetzendorf, GT Hirschenhausen, auf Erteilung einer Baugenehmigung zum Neubau eines Wohnhauses und eines Nebengebäudes auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 71/2 der Gemarkung Hirschenhausen Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. d) Antrag von Frau Eva Plattner, Weingarten 1, 85305 Jetzendorf, auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Wiederherstellung der Gebäude nach Brandfall auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 1443 der Gemarkung Jetzendorf Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. Bekanntgabe 1. Bürgermeister Schnell unterrichtete den Gemeinderat übern das Schreiben (email) von Herrn Jochen Kluge, in dem dieser erklärt, im Zuge der Errichtung einer Wasserversorgungsleitung zwischen dem Weiler Unterstark und dem Bauhofgebäude an einem Anschluss des Weilers Happertshofen an die öffentliche Wasserversorgungs‐
einrichtung Interesse zu haben. Die Anschlussnahme ist allerdings von einer möglichen Förderung bzw. von der Möglichkeit, Eigenleistungen einzubringen, abhängig. Sitzung am 22.03.2011 Entschuldigt abwesend waren: Müller Irmgard, Leimberger Ruppert Genehmigung des Protokolls über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 01.03.2011 Das Protokoll über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 01.03.2011 wurde mit der Einladung zu dieser Sitzung bekanntgegeben. Einwände gegen das Protokoll werden nicht erhoben. Errichtung einer Kinderkrippe; Beratung und ggf. Genehmigung der Entwurfs‐ bzw. Eingabeplanung Dipl.‐Ing. Ferdinand Krissmayr vom Ing.‐Büro g.h.k‐architekten stellte anhand der Pläne mit den Grundrissen, Ansichten und Schnitten den Eingabeplan zur Erweiterung eines Kindergartens mit Kinderkrippe an der Pfaffenhofener Straße 8 (Kinderhaus Regenbogen) vor. Im Erdgeschoss wird an den im Jahr 2008 errichteten Gebäudeteil ein weiterer Anbau mit einer Länge von 10,90 m und einer Breite von 11,535 m errichtet. Im nordöstlichen Bereich ist eine Zurücksetzung der Wand von 6,165 m x 2,545 m vorgesehen, um im Obergeschoss eine Anbindung an das bestehende Gebäude sicherzustellen. Im Erdgeschoss werden ein Treppenhaus, ein Vorraum mit Garderobe, ein Bad, ein Personal‐ bzw. ein Behinderten‐WC, ein Abstellraum und ein Technikraum mit Putzkammer entstehen. Im bestehenden Anbau werden ein Flur mit der 4 Möglichkeit, Kinderwagen abzustellen sowie ein Gruppen‐ und ein Schlafraum (Gruppe 4) untergebracht. Weiter ist im neu geplanten Gebäudetrakt die Einrichtung eines Kleingüteraufzuges vorgesehen, um das angebotene Mittagessen auf die verschiedenen Geschosse verteilen zu können. Der Anbau erhält im Süden einen ebenerdigen Zugang zum Kinderwagenraum. Im Norden entsteht ein Treppenhaus, über das das Erdgeschoss und die oben liegenden Geschosse erreicht werden können. Weiter ist im Norden die Errichtung eines ebenerdigen Zugangs zum Kleingüteraufzug vorgesehen. Im Obergeschoss werden ein Treppenhaus, ein Vorraum mit Garderobe, ein Bad, ein Personal‐ WC, ein Personalraum und eine Küche entstehen. Weiter werden im Obergeschoss ein Gruppen‐ und ein Schlafraum (Gruppe 5) untergebracht. Am Gruppen‐ und Schlafraum ist ein vorgelagerter Balkon geplant, um im Brandfall einen direkten Ausstieg aus dem Gebäude zu ermöglichen. Im Dachgeschoss werden ein Treppenhaus, ein Flur, ein WC, ein Vorraum und ein Mehrzweckraum mit einer Küche entstehen. Der Fluchtweg aus dem im Bestandsgebäude liegenden Gruppenraum 3 wurde in das Dachgeschoss integriert und führt künftig über den neuen Anbau. Mit dem Bauvorhaben erhöht sich die Grundfläche um 108,73 m² und die Geschossfläche um 320,54 m². Nach dem durch Dipl.‐Geologe Stanislaus Gamperl erstellten Gutachten vom 11.03.2011 muss das Gebäude auf eine Pfahlgründung gegründet werden. Auch die Gründung am bestehenden Anbau muss nach Aussage des Statikers, Dipl.‐Ing. Christian Kobold, nachgearbeitet werden, da die damals erstellte Statik einen möglichen Überbau mit einem und nicht mit zwei Geschossen vorgesehen hat. Für die Realisierung des Bauvorhabens wird gemäß der Kostenberechnung nach DIN 276 mit Kosten von brutto 1.146.830,40 € gerechnet, die sich wie folgt zusammensetzen: Kostengruppe Bezeichnung Kostenschätzung (€) 200 Herrichten und Erschließung
15.985,00 300 Bauwerk‐Baukonstruktion
512.415,00 400 Technische Anlagen 218.767,50 500 Außenanlagen 49.350,00 600 Ausstattung und Kunstwerke
29.500,00 700 Baunebenkosten 137.705,53 Summe netto 963.723,03 Mehrwertsteuer 19 %
183.107,37 Summe Brutto 1.146.830,40 Im Rahmen der Diskussion wurden durch die Mitglieder des Gemeinderates zahlreiche Fragen, die sich sowohl auf bauliche Inhalte (spätere Fotovoltaikanlage möglich, Dachgauben als Alternative zu Dachfenstern, Ausführung in Holzständerbauweise, Alternative zum Statikproblem an der Südseite) als auch auf finanzielle Inhalte (mögliche Einsparungen, Höhe der Baunebenkosten) bezogen, die durch Dipl.‐Ing. Ferdinand Krissmayr beantwortet wurden bzw. deren Abklärung zugesagt wurde. Einige Mitglieder des Gemeinderates äußerten ihre Bedenken, über den Bauantrag ohne weitere Beratung bereits zu entscheiden. Über den Tagesordnungspunkt wurden abschließend folgende Abstimmungen getroffen: Die Abstimmung des Gemeinderates zu der von Dipl.‐Ing. Ferdinand Krissmayr vorgestellten Entwurfs‐ und Eingabeplanung wird auf eine spätere Sitzung des Gemeinderates verschoben. Abstimmungsergebnis: 4 : 9 Der Gemeinderat stimmt der von Dipl.‐Ing. Ferdinand Krissmayr vorgestellten Entwurfs‐ und Eingabeplanung zu. Die Eingabeplanung ist an die Baugenehmigungsbehörde weiter zu leiten. Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. Abstimmungsergebnis: 13 : 0 Antrag von Herrn Peter Steiner, Johannesstr. 30 a, 85305 Jetzendorf, GT Priel, auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Errichtung eines Zweifamilienhauses mit Doppelcarport auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 648/1 der Gemarkung Volkersdorf (Mittlere Prielstr. 14) Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. Von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. V (Priel‐West) werden folgende Befreiungen ausgesprochen: 5 ¾ Die Dachneigung wird mit 40 ° zugelassen. ¾ Der Kniestock darf mit einer Höhe von 80 cm errichtet werden. Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes des Marktes Markt Indersdorf; Stellungnahme im Verfahren nach § 4 Abs. 1 BauGB Seitens der Gemeinde Jetzendorf werden zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes des Marktes Markt Indersdorf keine Anregungen und Bedenken vorgetragen. Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Jetzendorf‐Thann Mit Schreiben vom 08.03.2011 teilt das Staatl. Bauamt Ingolstadt der Gemeinde Jetzendorf mit, dass für die Erneuerung der Fahrbahn im Hochbau an der Gemeindeverbindungsstraße Jetzendorf‐Thann unter Umständen eine Förderung nach den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen (RSTO 01) gewährt werden kann. Erste Voraussetzung hierzu wäre, durch einen unabhängigen Baugrundgutachter feststellen zu lassen, inwieweit die Frostsicherheit der bestehenden Frostschutzschicht gegeben ist. Soweit weitergehende Planungen vorgenommen werden sollen, regt das Staatl. Bauamt Ingolstadt an, Bankette mit einer Breite von jeweils 1,00 m anzulegen. Außerdem sollen, um entwässerungsschwache Bereiche zu vermeiden, die Querneigungswechsel außerhalb der Wannenhalbmesser erfolgen. Der Gemeinderat beschließt, entsprechend der Empfehlung des Staatl. Bauamtes Ingolstadt ein Baugrundgutachten über die Frostschutzschicht an der Gemeindeverbindungsstraße Jetzendorf‐Thann erstellen zu lassen. Abschluss eines Vertrages zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur mit der Telekom Deutschland GmbH Der Gemeinderat Jetzendorf nimmt Kenntnis vom Inhalt des Entwurfes eines Vertrages zum Ausbau der Breitbandinfrastruktur „Realisierung nach Erteilung Förderbescheid“ (Vertragsnummer 3826) und stimmt dem Abschluss des Vertrages zu. Die Möglichkeit, die bestehende Deckungslücke von 289.700,00 € durch eigene Leerrohrverlegung auf einer Länge von 2.140 m und Oberflächenwiederherstellung auf einer Länge von 1.800 m auf 150.000,00 € zu reduzieren, wird nicht wahrgenommen. Bestattungswesen; Festlegung der Gebührensätze für die Benutzung der gemeindlichen Bestattungsein‐
richtung Für die neu zu erlassende Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der gemeindlichen Bestattungseinrichtung werden folgende Gebührensätze festgelegt: Gebührenart Gebühr bisher Gebühr neu Leichenhausbenutzung Grabmalgenehmigung Umschreibung Grabnutzungsrechte (Gebühr pro Jahr): Grabgebühr Einzelgrab Grabgebühr Einzelgrab Kinder Grabgebühr Familiengrab Grabgebühr Gruft Grabgebühr Urnenreihengrabstätte (bisher nur Vorauszahlungen erhoben) Grabgebühr Zur Ruhebettung 25,57 € 20,45 € 20,45 € 100,00 € 60,00 € 20,00 € 12,78 € 10,00 € 20,45 € 46,02 € Vorausz. 33,33 € 20,00 € 15,00 € 30,00 € 60,00 € 46,00 € ‐ € 6 Erlass einer Satzung über die öffentliche Bestattungseinrichtung der Gemeinde Jetzendorf Der Gemeinderat beschließt den Erlass einer Satzung über die öffentliche Bestattungseinrichtung der Gemeinde Jetzendorf. Die Satzung, die die §§ 1 bis 28 umfasst, liegt dieser Niederschrift bei und wird zum Bestandteil dieses Beschlusses erklärt. Erlass einer Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtung der Gemeinde Jetzendorf sowie für damit in Zusammenhang stehende Amtshandlungen Der Gemeinderat beschließt den Erlass einer Satzung über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung der Bestattungseinrichtungen der Gemeinde Jetzendorf sowie für damit in Zusammenhang stehende Amtshandlungen. Die Satzung, die die §§ 1 bis 7 umfasst, liegt dieser Niederschrift bei und wird zum Bestandteil dieses Beschlusses erklärt. Jahresrechnung 2010; Bekanntgabe nach Art. 102 Abs. 2 GO Das vorläufige Ergebnis der Jahresrechnung 2010 wurde dem Gemeinderat anhand der nachstehenden Zusammenstellung wie folgt bekannt gegeben: 1. Feststellung des Ergebnisses (§ 79 KommHV) Einnahmen Verwaltungshaushalt
Euro
Vermögenshaushalt Euro Gesamthaushalt
Euro
4.479.392,97
1.446.337,42 5.925.730,39
1.1 Soll lfd. Haushaltsjahr 1.2 Neue Haushaltseinnahmereste 0
0 0
1.3 Abgang alter Haushaltseinnahmereste 0
0 0
1.4 Abgang alter Kasseneinnahmereste Summe bereinigte Soll‐
Einnahmen 283,39
1.771,17 2.054,56
4.479.109,58
1.444.566,25 5.923.675,83
Verwaltungshaushalt
Euro
Vermögenshaushalt Euro Gesamthaushalt
Euro
4.479.109,58
1.444.566,25 5.923.675,83
1.5 Ausgaben 1.6 Soll lfd. Haushaltsjahr 1.7 Neue Haushaltsausgabereste 0
0 0
1.8 Abgang alter Haushaltsausgabereste 0
0 0
Abgang alter Kassenausgabereste 1.10 Summe bereinigte Soll‐
Ausgaben 0
0 0
4.479.109,58
1.444.566,25 5.923.675,83
0,00
0,00 0,00
1.9 Soll‐Fehlbetrag (Zeile 1.5 abzgl. Zeile 1.10) Darin enthalten: 1) Zuführung vom Vermögenshaushalt 2) Zuführung zum Vermögenshaushalt 3) Überschuss nach § 79 Abs. 3 KommHV 0,00 € 994.871,68 € 196.065,76 € 2. Gesamtbetrag der beim Jahresabschluss unerledigten Vorschüsse und Verwahrgelder 2.1 Unerledigte Vorschüsse 2.2 Unerledigte Verwahrgelder 0,00 € 87.940,70 € 7 Vereinsförderung 2011 a) Förderung der Jugendarbeit Aufgrund der vorliegenden Förderungsanträge bewilligt der Gemeinderat folgende Leistungen zur Förderung der Jugendarbeit: Verein Jugendliche
D`Jetzendorfa Theatera FFW Jetzendorf Trachtenverein "Oberilmtaler" Jetzendorf KLJB Schützenverein Eichenlaub Schützenverein Germania Schützenverein Wildschützen TC Jetzendorf TSV Jetzendorf Gesamt 21
7
36
12
8
20
16
45
335
500
Jugendförderung (Euro) 315,00 105,00 540,00 180,00 120,00 300,00 240,00 675,00 5.025,00 7.500,00 b) Gewährung von Übungsleiterzuwendungen Übungsleiterzuwendungen werden für den Einsatz von anerkannten Übungsleitern in Vereinen gewährt. Dabei werden von der Gemeinde Jetzendorf bis zu 200 Übungsleiterstunden mit je 2,30 € und darüber hinausgehende Stunden mit je 1,55 € bezuschusst. Danach ergibt sich im Haushaltsjahr 2011 folgende Förderung von Übungsleiterstunden: Verein TSV Jetzendorf e.V. … bis 200 Stunden pro Übungsleiter … über 200 Stunden pro Übungsleiter TC Jetzendorf e.V. Std.
Förderung 6.720
(4.664)
(2.056)
13.914,00
156
358,80
c) Sonstige Förderanträge 1. Antrag des Kath. Pfarramtes St. Johannes Jetzendorf vom 15.02.2011 auf Bezuschussung der Pfarrheimrenovierung Das Kath. Pfarramt Jetzendorf erhält für die Renovierung des Pfarrheimes Jetzendorf einen Zuschuss in Höhe von 5 v.H. der Kosten, maximal jedoch 4.250,00 €. 2. Antrag der „Oldtimerfreunde“ Hirschenhausen auf Gewährung einer Zuwendung für den in den Jahren 2009 und 2010 durchgeführten Umbau des Pfarrstadl`s Die „Oldtimerfreunde“ Hirschenhausen erhalten für den in den Jahren 2009 und 2010 durchgeführten Umbau des Pfarrstadl`s einen Zuschuss in Höhe von 453,00 € (entspricht 10 % der nachgewiesenen Kosten abzüglich des Aufwandes für Verpflegung). 3. Antrag des TSV Jetzendorf e.V. auf Gewährung eines Zuschusses für die Teilnahme der Jugendgruppe an der 14. Welt‐Gymnaestrada in Lausanne Dem Antrag des TSV Jetzendorf e.V. auf eine Bezuschussung für die Teilnahme der Jugendgruppe an der 14. Welt‐Gymnaestrada kann nicht entsprochen werden. Bekanntgaben 1. Bürgermeister Schnell unterrichtete den Gemeinderat über 8 ¾
¾
¾
den durch den Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm organisierten Vortrag „Leitung und Aufsicht von Veranstaltungen – die Haftungsfalle“ (die Gemeinderäte Hans‐Joachim Lojewski, Ludwig Pfleger und Leonhard Sedlmeier werden an der Veranstaltung teilnehmen); das Ergebnis aus dem Gutachten von Dipl.‐Geologe Stanislaus Gamperl über die Baugrunduntersuchung für die Einrichtung einer Kinderkrippe am Kinderhaus Regenbogen; den Wunsch mehrerer Mitglieder des Gemeinderates, die für den 12.04.2011 vorgesehene Sitzung aufgrund der gleichzeitig stattfindenden Genossenschaftsversammlung der Volksbank‐Raiffeisenbank Dachau eG zu verschieben (eine durchgeführte Abstimmung erbrachte 11 : 2 Stimmen für die Beibehaltung des Termins am 12.04.2011). Sitzung am 12.04.2011 Entschuldigt abwesend waren: Müller Irmgard, Pfleger Ludwig, Stecker Walter, Wallner Josef Genehmigung des Protokolls über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 22.03.2011 Das Protokoll über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 22.03.2011 wurde mit der Einladung zu dieser Sitzung bekanntgegeben. Einwände gegen das Protokoll werden nicht erhoben. Bauanträge, Bauvoranfragen a) Antrag von Andrea und Friedrich Schowalter, Hanneshof 1, 85305 Jetzendorf, auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Wiederherstellung des Dachstuhls am landwirtschaftlichen Betriebsgebäude auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 1006 der Gemarkung Hirschenhausen Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. b) Antrag von Herrn Sven Schwabe, Gewerbering 5, 85305 Jetzendorf, auf Erteilung einer Baugenehmigung zum Neubau einer Doppelgarage auf dem Grundstück Fl.‐Nr. 419/1 der Gemarkung Jetzendorf Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. Von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 16 (Jetzendorf‐Ost) der Gemeinde Jetzendorf wird eine Befreiung hinsichtlich der Überschreitung der Baugrenze an der Westseite des Gebäudes ausgesprochen. c) Antrag des Turn‐ und Sportverein Jetzendorf von 1924 e.V., 85305 Jetzendorf, auf Erteilung einer Baugenehmigung zur Errichtung einer Flutlichtanlage auf den Grundstücken Fl.‐Nr. 160, 161 und 162 der Gemarkung Jetzendorf Das Einvernehmen der Gemeinde Jetzendorf zum Bauantrag wird erteilt. Anlage einer Sportfläche für Skater Bei der Gemeinde Jetzendorf haben in der Vergangenheit mehrmals Jugendliche vorgesprochen und den Wunsch nach der Anlage einer Sportfläche für Skater vorgetragen. Der Bauausschuss hat hierzu am 12.04.2011 eine im Süden des Recyclinghofes gelegene Fläche besichtigt, die begradigt und mit einer Asphaltschicht versehen werden könnte. Die Fläche müsste mit einer Zaunanlage vom Recyclinghof abgetrennt werden. Der Zugang zu der Sportfläche könnte über den öffentlichen Feld‐ und Waldweg Fl.‐Nr. 169 der Gemarkung Jetzendorf erfolgen. Sollte der Skaterbetrieb später eingestellt werden, könnte der Platz als Lagerfläche für den Recyclinghof oder für den Bauhof Verwendung finden. Nach Auskunft der IB Westermeier GmbH ist für den Aufbau und die Befestigung des Skaterplatzes mit einer Fläche von etwa 255 m² mit Kosten von etwa 8.300,00 € brutto zu rechnen. Für die Errichtung einer Zaunanlage wird ein Aufwand von etwa 2.000,00 € brutto erwartet. Der Gemeinderat spricht sich grundsätzlich dafür aus, eine Sportfläche für Skater anzulegen. Die Verwaltung wird beauftragt, mit den Jugendlichen die Eignung der vom Bauausschuss empfohlenen Fläche im Süden des Recyclinghofes abzuklären. 9 Wehranlage an der Ilm; Schreiben des Landratsamtes Pfaffenhofen a.d.Ilm vom 28.03.2011 zur Unterhaltslast für die Wehranlagen Das Schreiben des Landratsamtes Pfaffenhofen a.d.Ilm vom 28.03.2011 über die Unterhaltslast an der Wehranlage Jetzendorf wurde den Mitgliedern des Gemeinderates mit der Übersendung der Tagesordnung bekannt gegeben. Das Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm kommt zu dem Schluss, dass die Gemeinde Jetzendorf die Unterhaltslast an der Wehranlage und damit die Sanierungskosten zu tragen hat. Da es sich sowohl bei der Feststellung der Unterhaltspflicht als auch bei der Durchführung von Unterhaltsmaßnahmen um komplexe Sachverhalte handelt, spricht sich der Gemeinderat dafür aus, weitere Erkundigungen einzuholen. Zur Trägerschaft der Unterhaltslast und zu möglichen Regressansprüchen Dritter im Falle einer Auflassung des Mühlkanals könnte hierzu ein mit dem Fachgebiet „Gewässerrecht“ vertrauter Rechtsanwalt eingeschaltet werden. Zur Durchführung von Unterhaltsmaßnahmen und der damit verbundenen Fragen, etwa zum Hochwasserschutz, könnten die Fachleute am Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt befragt werden. Bekanntgaben 1. Bürgermeister Schnell unterrichtete den Gemeinderat über ¾ die am 12.04.2011 erfolgte Unterzeichnung des Vertrages mit der Telekom Deutschland GmbH zum Ausbau der Breitband‐Infrastruktur; ¾ die Einladung der Grundschule Jetzendorf zum Hausmusikabend am 14.04.2011 um 19.00 Uhr. Allgemeine Hinweise Bedarfsumfrage nach einer zusätzlichen Busanbindung vom Bahnhof Petershausen Die Gemeinde Hilgertshausen‐Tandern führt derzeit eine Umfrage durch, ob eine weitere Busanbindung nachmittags genützt würde. Es wird darauf hingewiesen, dass nach 14.15 Uhr erst wieder ein Bus um 15.56 Uhr fährt. Die Gemeinde Jetzendorf beteiligt sich an der Umfrage und bittet hiermit um Meldungen an die Gemeindeverwaltung per Telefon (08137 9301‐0) oder per mail ([email protected]), wer regelmäßig für folgende in Petershausen ankommende Züge einen Bedarf hätte: S‐Bahn um 14.47 Uhr Eilzug um 15.00 Uhr S‐Bahn um 15.07 Uhr Eilzug um 15.20 Uhr UMTS‐Anlage geht in Betrieb Am Standort Hauptstraße 13 ist UMTS am 16.03.2011 in Betrieb gegangen. Mit UMTS verbessert sich das mobile Surfen im Internet via Smartphone oder Laptop, aber auch der Download von E‐Mails oder der Zugriff aufs Firmennetzwerk von zu Hause wird schneller. Aktuell sind Datenübertragungsraten bis zu 7,2 Mbit/s im Download und 1,4 Mbit/s im Uplink möglich. Zukünftig sollen hier sogar Bandbreiten im Download bis zu 21 Mbit/s möglich sein. Für die Nutzung bietet Telekom Produkte und Tarife an, die in den Telekom‐Shops zu erhalten sind. Das Wasserschutzgebiet beim Brunnen 1 wird aufgehoben Das Landratsamt Pfaffenhofen erließ eine Verordnung über das Wasserschutzgebiet beim Brunnen 1 der Gemeinde Jetzendorf und veröffentlichte dies im Amtsblatt vom 07.02.2011. Demnach wird die am 29.07.1977, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 31 vom 06.08.1977, geändert mit Verordnung vom 14.05.1991, veröffentlicht im Amtsblatt Nr. 21 vom 23.05.1991, aufgrund des § 19 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) jeweils alte Fassung, vom Landratsamt Pfaffenhofen erlassene Verordnung über die Festsetzung eines Wasserschutzgebietes für die Wasserversorgungsanlage Brunnen 1 der Gemeinde Jetzendorf hiermit aufgehoben. Diese Bekanntmachung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt für den Landkreis Pfaffenhofen in Kraft. Problemabfallsammeltermin Am 24.05.2011 kann im Jetzendorfer Wertstoffhof von 11.30 bis 14.30 Uhr Problemmüll abgegeben werden! 10 Ausbau des Breitbandnetzes in Jetzendorf Der Gemeinderat hat in der Sitzung am 11.01.2011 beschlossen, die Deutsche Telekom mit dem Ausbau des Breitbandnetzes in Jetzendorf zu beauftragen. Am 22.03.2011 wurde durch den Gemeinderat dem Abschluss des von der Telekom Deutschland GmbH übersandten Vertragsentwurfes zugestimmt. Der Vertrag sieht vor, dass die Telekom die Breitband‐
versorgung bzw. die Erhöhung der vorhandenen Übertragungsbitrate im Vorwahlbereich 08137 innerhalb von 12 Monaten nach Inkrafttreten des Vertrages herstellen wird, sofern nicht Probleme bei der technischen Realisierung, bei den Vorlieferanten oder bei der Wege‐ oder Standortsicherung auftreten. Im Ausbaugebiet sind zukünftig die technischen Möglichkeiten gegeben, dass folgende Übertragungs‐
bitraten angeboten werden können: • an 100 % der zur Zeit vorhandenen Anschlüsse Übertragungsbitraten von 2.048 kbit/s Downstream/192 kbit/s Upstream bis 6.016 kbit/s Downstream/576 kbit/s Upstream • an 95 % der zur Zeit vorhandenen Anschlüsse Übertragungsbitraten von 6.304 kbit/s Downstream/576 kbit/s Upstream und bis zu 16.000 kbit/s Downstream/1.024 kbit/s Upstream. Der mit der Telekom abgeschlossene Vertrag tritt erst in Kraft, wenn die Gemeinde von der Regierung von Oberbayern einen Bescheid über die Förderung der Investitionsmaßnahmen zur Breitbanderschließung erhalten hat. Der Förderantrag wurde bereits am 20.01.2011 gestellt, die Förderzusage steht allerdings noch aus und wird von uns in Kürze erwartet. Aufgrund der vom Gemeinderat getroffenen Entscheidungen, der getroffenen Vertragsregelungen und der erwarteten Förderzusage durch die Regierung von Oberbayern gehen wir davon aus, dass mit dem Inkrafttreten des Vertrages im April 2011 und mit der Inbetriebnahme des Breitbandnetzes mit einer höheren Geschwindigkeit spätestens ab April 2012 gerechnet werden kann. Thilo Kurtz von Telekom und 1. Bürgermeister Richard Schnell bei der Vertragsunterzeichnung *************************************************************************************** Impressum Gemeinde Jetzendorf, Poststr. 1, 85305 Jetzendorf, vertreten durch 1. Bürgermeister Richard Schnell Telefon 08137 9301‐0 Fax 08137 930122 Mail [email protected] Auflage: 1300 Stück 11 Aus dem Sitzungsbuch 1. Bürgermeister Josef Wallner Gemeinderäte Benno Breitsameter, Franz Furtmayr, Peter Gottschalk, Alfred Hagn, Josef Hecht, Karl Leimberger, Hans Nauderer, Josef Neugschwender, Franz Off, Albert Ostermair, Armin Schiele, Richard Schnell, Josef Sedlmeier, Walter Stecker Sitzung am 29.05.1984 Bauanträge Antrag von Rupert Leimberger auf Anbau einer Garage an das bestehende Wohnhaus in der Schulstr. 17 Antrag von Diana und Richard Uhirek auf Anbau einer Wohneinheit an das bestehende Wohnhaus und Errichtung einer Doppelgarage in der Bischof‐Buchberger‐Str. 5 Bauvoranfrage Anfrage von Cäcilia und Jakob Gottschalk auf Neubau eines Doppelwohnhauses mit Garagen am Sonnenhang 28 Seitens der Gemeinde Jetzendorf bestehen gegen die Bauanträge und die Bauvoranfrage keine Bedenken. Bestellung von Feldgeschworenen Als Feldgeschworene sind folgende Personen durch den Gemeinderat bestellt: Josef Heinzlmeier, Josef Kistler, Albert Kreitmair, Josef Neugschwender, Stefan Neumair, Michael Toni. Sitzung am 12.06.1984 Bauantrag Antrag von Johann Tischler auf Neubau einer Garage in der Purrbachstr. 2 Seitens der Gemeinde Jetzendorf bestehen gegen den Bauantrag keine Einwände. Aufstellung der Vorschlagsliste für Schöffen In die Vorschlagsliste für Schöffen werden folgende Personen aufgenommen: Josef Neugschwender und Brigitte Sorge. Beteiligung an den Anschaffungskosten eines Rasenpflegegerätes Dieser Tagungsordnungspunkt wird zurückgestellt, da zu klären ist, welche Kosten bei der Vergabe der Rasenpflege‐
arbeiten entstehen würden. Sitzung am 10.07.1984 Bestellung des Verbandsrates und des Stellvertreters für den Wasserverband „Gerolsbacher Gruppe“ Als Verbandsrat wird Josef Hecht und als sein Stellvertreter Benno Breitsameter bestellt. Beschaffung einer Ersatz‐Schreibmaschine Dem günstigsten Bieter, der Firma Wenger, Ingolstadt, wird der Auftrag für eine Schreibmaschine erteilt. Beteiligung an den Anschaffungskosten eines Rasenpflegegerätes Die Gemeinde Jetzendorf beteiligt sich bei der Anschaffung eines Rasenpflegegerätes von 6 Gemeinden des südlichen Landkreises Pfaffenhofen mit Gesamtkosten von 2.898,03 DM. Bestellung eines Ortswaisenrates Auf Vorschlag wird Josef Neugschwender zum Ortswaisenrat bestellt. Schreiben des Tennisclubs Jetzendorf bezüglich des Bodens in der Turnhalle Architekt Gruber wird beauftragt, den von der Firma Held entwickelten Boden zu prüfen und dem Gemeinderat zu berichten. Sitzung am 07.08.1984 Bauanträge Antrag von Helmut Buhn auf Neubau einer Garage mit Garäteraum in der Kohlstattstr. 11 Antrag von Max Dennerlein auf Neubau einer Garage mit Geräteraum in der Aichacher Str. 16 Antrag von Manfred Neugschwender auf Neubau einer Doppelwohnhaushälfte mit Garage in der Greppmeierstr. 12a Antrag von Walter Kraus auf Neubau einer Doppelwohnhaushälfte mit Garage in der Greppmeierstr. 12 Seitens der Gemeinde Jetzendorf bestehen gegen die Bauanträge keine Einwände. 12 Kirchliche Nachrichten Nachruf Die Pfarrgemeinde St. Johannes, Jetzendorf trauert um ihren Kirchenpfleger Herrn Eduard Storf. Wir verlieren in ihm einen äußerst zuverlässigen, überaus engagierten und loyalen Menschen, Freund und Mitarbeiter. Seit seiner Wahl im November 2000 hat er sich stets und mit voller Kraft für die Belange und das Wohl der Pfarrgemeinde eingesetzt. Mit hoher fachlicher Kompetenz hat er unter anderem die große Renovierung der Pfarrkirche St. Johannes in Jetzendorf, die Sanierung der Friedhofsmauer, die Beschaffung der neuen Glocke und die Renovierung des Pfarrheimes unterstützt und vorangetrieben. Ein besonderes Anliegen war ihm der korrekte und ehrliche Umgang mit allen haupt‐ und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Als gläubiger Mensch wusste sich Herr Storf zu jeder Zeit von Gott getragen, auch in den Monaten seiner schweren Krankheit. Möge er im Himmel seine Wohnung finden. Wir sind Herrn Storf zu großem Dank verpflichtet und werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt besonders seiner Frau und seiner Familie. Brigitte Spennesberger Konrad Eder Herbert Demmelmeir PGR‐Vorsitzende Pfarrer komm. Kirchenpfleger Gottesdienstordnung an Ostern Kath. Pfarrgemeinde 21.04.11, Gründonnerstag 19.00 Uhr Steinkirchen 22.04.11, Karfreitag 08.30 Uhr Jetzendorf 09.30 Uhr Jetzendorf 15.00 Uhr Jetzendorf 16.00 Uhr Priel 16.00 Uhr Eck 23.04.11, Karsamstag 09.00 – 16.00 Uhr 21.00 Uhr Jetzendorf 24.04.11, Ostersonntag 10.00 Uhr Jetzendorf Feier vom „Letzten Abendmahl“ mit Fußwaschung u. anschl. Gebetswache Beichtgelegenheit Kreuzweg nach Volkersdorf Feier vom Leiden und Sterben Christi, anschl. Betstunden u. Beichtgelegenheit Stilles Gebet am Hl. Grab in der Färberkapelle Stilles Gebet am Hl. Grab Stilles Gebet am Hl. Grab in der Färberkapelle Feier der Osternacht mit Speisenweihe Festgottesdienst 13 25.04.11, Ostermontag 09.15 Uhr Jetzendorf 10.30 Uhr Steinkirchen 19.00 Uhr Volkersdorf Treffpunkt am Kriegerdenkmal zum Emmausgang nach Steinkirchen Ökumenischer Gottesdienst mit Taufen, anschl. Bewirtung im Pfarrheim Pfarrgottesdienst Evang.‐Luth. Kirchengemeinde 21.04.11, Gründonnerstag 19.00 Uhr Lanzenried Abendmahl mit Wein 22.04.11, Karfreitag 09.00 Uhr Kemmoden Abendmahl mit Wein / Kirchenchor 23.04.11, Karsamstag 19.00 Uhr Petershausen Liturgische Nacht der Jugend 24.04.11, Ostersonntag 05.30 Uhr Petershausen Osternacht 09.00 Uhr Lanzenried Festgottesdienst, Abendmahl mit Wein 25.04.11, Ostermontag 09.15 Uhr Jetzendorf Treffpunkt am Kriegerdenkmal zum Emmausgang nach Steinkirchen 10.30 Uhr Steinkirchen Ökumenischer Gottesdienst mit Taufen, anschl. Bewirtung im Pfarrheim Herr Friedrich Wiesender wurde zum 1. Vorsitzenden des Kirchenvorstandes der Evang.‐Luth. Kirchengemeinde Kemmoden‐Petershausen gewählt! Es ergeht herzliche Gratulation! ******************************************************************************************* Zeckenimpfung nicht vergessen! Bei Krankheiten, die einen schweren Verlauf nehmen können , ist Vorbeugung besonders wichtig. Dies gilt auch für die von Zecken übertragbare Form der Gehirnhautentzündung FSME. Ist Ihr Impfschutz dagegen noch ausreichend? Nachdem inzwischen nahezu der gesamte süddeutsche Raum zum FSME‐Risiko‐Gebiet zählt, empfiehlt die Land‐ und forstwirtschaftliche Krankenkasse Franken und Oberbayern (LKK) die Impfung gegen den Erreger. Wichtig ist aber nicht nur die erste Impfung, sondern auch die Auffrischung nach drei bis fünf Jahren. Informationen dazu gibt es beim Hausarzt. Nehmen Sie bei einem Besuch Ihren Impfpass mit. Die Impfung ist für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen kostenlos, es fällt auch keine Praxisgebühr an. Zeckenstich vermeiden: Besonders wichtig ist es, sich möglichst so zu verhalten, dass man gar nicht erst von den Parasiten gestochen wird. Einige Vorsichtsmaßnahmen helfen dabei: Zecken sitzen auf Gräsern und warten dort darauf, von Tieren oder Menschen abgestreift zu werden. Sobald sie auf die Haut kommen, suchen sie sich eine Stelle zum Zustechen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie möglichst helle, geschlossene Kleidung tragen, wenn Sie sich im Freien aufhalten. Auf hellen Stoffen können Zecken leichter erkannt und entfernt werden. Suchen Sie sich und Ihre Kinder nach dem Aufenthalt im Freien gründlich ab. Sollte Sie eine Zecke erwischt haben, muss diese möglichst schnell entfernt werden. Zecken richtig entfernen! Geeignet sind dafür zum Beispiel Zeckenzangen, Zeckenkarten oder eine geeignete Pinzette. Die Zecke beim Entfernen nicht quetschen. Keinesfalls dürfen Teile der Zecke in der Haut verbleiben. Im Zweifelsfall den Arzt aufsuchen. Beobachten Sie die Einstichstelle über einen längeren Zeitraum. Sollten sich dort Rötungen (Wanderröte) zeigen, kann dies ein Anzeichen für eine Borreliose‐
Infektion sein, die möglichst rasch behandelt werden sollte. In diesem Fall, aber auch immer dann, wenn Sie sich nach einem Zeckenstich unwohl oder krank fühlen, ist ein Besuch beim Arzt nötig. Das Gesundheitsforum lädt ein Am Mittwoch, 25.05.2011, findet ab 19.30 Uhr in der Grundschule Jetzendorf eine weitere Veranstaltung unter der Rubrik „Ärzte klären auf und beantworten Fragen“ statt. Mario Küfner, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und Dr. Michael Brusdeilins, Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin referieren über Akupunktur in der Orthopädie. Der Eintritt ist frei. Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich! 14 Aus dem Standesamt Adelheid Etterer feierte 85. Geburtstag Rosina Nauderer feierte 90. Geburtstag Maria Burger feierte 80. Geburtstag Heinrich Hanakam feierte 80. Geburtstag Margarete Fischer feierte 80. Geburtstag Anna Grahammer feierte 85. Geburtstag Außerdem feierte Anna Glas den 85. Geburtstag (ohne Bild). 15 Vereinsnachrichten Krieger‐ und Soldatenverein Jetzendorf Informationsfahrt nach Lagerlechfeld am 5.5.2011 Wegen der außerordentlich großen Nachfrage im vergangenen Jahr haben wir uns entschlossen, diese Fahrt heuer nochmal anzubieten. Die vielen offenen Anmeldungen vom März letzten Jahres können wir damit berücksichtigen. Einige wenige Plätze sind z.Zt. noch frei, die wir unseren Mitgliedern und, soweit Platz vorhanden, auch weiteren Interessierten zur Mitfahrt anbieten. Die Organisation dieser Fliegerhorst‐Besichtigung beim Jagdbombergeschwader 32 hat wieder in bewährter Weise unser Mitglied Major Manfred Betzin übernommen, dem wir dafür ganz herzlich danken. Folgender Ablauf ist vorgesehen (kurzfristige Änderungen vorbehalten): • Besichtigung des Kontrollturms und der Radar‐Anflugkontrolle • Einweisung JaboG 32 / Geschwadervortrag • Vorstellung der Flugausrüstung der Luftfahrzeugbesatzungen • Flugvideos / Flugaufnahmen • Mittagessen in der Bundeswehrkantine • Fahrt zur 2. Fliegenden Staffel: • Flugplanung / Flugvorbereitung • Begleitung einer Crew bis zum Luftfahrzeug • Besichtigung der Startphase an der Start‐/Landebahn • Besichtigung eines abgestellten Luftfahrzeuges • Simulatorbesuch mit kurzem Flug (nur wenn Simulator verfügbar ist!) Abfahrt am Donnerstag, den 5. Mai 2011 um 8:00 Uhr bei "Steiner‐Reisen" in Priel. Den Fliegerhorst werden wir etwa um 15:30 Uhr wieder verlassen. Für Mitglieder ist die Fahrt kostenlos (Nichtmitglieder 10 € Fahrtkostenbeitrag), für das Mittagessen sind vom Teilnehmer zwischen 3 – 7 € zu bezahlen. Die Teilnehmerzahl ist auf 25‐30 Personen beschränkt. Anmeldungen bitte bei Willi Mörtl, Tel. (08250 367) oder Franz Furtmayr Tel. (08137 7017). **************************************************************************
Einladung zur Reise in die ehemalige kurfürstliche/königliche Residenzstadt Dresden mit dem Kreisverband Pfaffenhofen der Senioren‐Union vom 06. Mai 2011 bis 08. Mai 2011. Alle Personen, die gerne mitfahren, sind herzlich eingeladen. Auch Gäste sind herzlich willkommen. Im Arrangementpreis von 276,‐‐ € pro Person sind neben den Fahrtkosten mit dem Bus folgende Leistungen enthalten: • Eintritt und Audioführung in der Porzellanmanufaktur Meißen • 2 x Übernachtung (z.B. Ibis) im Doppelzimmer mit Frühstücksbuffet (Bad/Dusche, Telefon, TV) • Rundfahrt mit Bus durch Dresden + kulturelle Innenstadt‐Führung zu Fuß • 1 x Abendessen in einem Dresdner Erlebnisrestaurant (z.B. Sophienkeller) • Besuch der Aufführung „Zauberflöte“ in der Semperoper: Karten PG 5 im Arrangement enthalten / Preisminderung: 68,‐‐ € bei Verzicht auf Opernbesuch • Zuschlag für Einzelzimmer: 46,‐‐ € • Zuschlag für bessere Kategorie des Opernbesuchs je nach Sitzanordnung • Eintritte in Museen am 07.05.2011 je nach Interessenslage bitte selbst zahlen • Dampferfahrt vom Terrassenufer zum Elbschloss Pillnitz 12,‐‐ € Abfahrt am 06.05.2011, 08:00 Uhr am Volksfestplatz Pfaffenhofen und Rückkehr am 08.05.2011 gegen 20:00 Uhr. Anmeldungen sind beim Kreisvorsitzenden Hans‐Joachim Lojewski auf folgende Weise möglich: Telefon (08137 8878) Fax (08137 8878) Mail [email protected]‐online.de 16 JU‐Informationen 17 Schulnachrichten Rathausbesichtigung der 4. Klassen Die beiden 4. Klassen der Grundschule Jetzendorf besuchten kürzlich das Rathaus und informierten sich über die Tätigkeiten der Beschäftigten zugunsten der Gemeindebevölkerung. Nach einer Führung durch das Rathaus durch Bürgermeister Schnell landete man im Sitzungssaal, wo der Bürgermeister auf Fragen der Schüler einging. Abschließend wurden dann jeweils Gemeinderatssitzungen „gespielt“. Hierbei zeigten die jungen Gemeindebürger erstaunlich viel Verständnis für Dinge, auf die man aus finanziellen Gründen notfalls verzichten muss. So wurden beispielsweise sowohl der Bau eines Schwimmbades (2:13) als auch eine Go‐Kart‐Bahn (5:10) abgelehnt, nachdem vom Bürgermeister diverse Einsparmöglichkeiten (Einstellung des Schulbusverkehrs, Wasserlieferung nicht mehr täglich, keine Müllabfuhr, freiwilliger Arbeitsdienst usw.) genannt wurden. Voller positiver Eindrücke vom Geschehen in ihrer Gemeinde verließen die beiden Klassen mit den Lehrerinnen, Frau Buchner und Frau Schaipp, nach etwa 90 Minuten die Gemeindeverwaltung und stellten sich vor dem Rathaus noch zu einem Erinnerungsfoto auf. Projektwoche „Märchen“ Der Abschlussabend der Grundschule zur Projektwoche „Märchen“ findet am Freitag, den 27.05.11, 19.00 Uhr statt. Hierzu ergeht herzliche Einladung. Spende für Kinder‐Togohilfe Ein von Frau Kati Kaps, Lehrkraft für Englisch, Ende 2010 mit Lehrkräften, Schulkindern und Eltern organisierter Kinderflohmarkt in der Grundschule Jetzendorf erbrachte einen Betrag von 250.‐ €. Diese Summe wurde an Frau Sieber, Leiterin der Grundschule, zugunsten der Kinder‐Togohilfe weitergereicht. Vergelt‘s Gott für diese Aktion! Frühjahrsprogramm der VHS‐Zweigstelle Jetzendorf Nach dem guten Start in das Frühjahrssemester stehen auch nach den Osterferien einige neue Kursangebote im VHS‐
Programm. Nähere Infos gibt es im neuen VHS‐Heft und unter www.vhs.landkreis‐pfaffenhofen.de. Die Anmeldungen nimmt die Gemeinde (08137/ 930111) entgegen. Sie sollten spätestens eine Woche vor Kursbeginn eingehen, da Kurse bei zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden. Neu sind die beiden Kurse für Kinder (7‐13 Jahre) und Eltern mit der Umweltpädagogin Lundgreen: am 21.5. Brennessel & Co, ein Ausflug in die Welt der Unkräuter mit kulinarischem Abschluss mit dem Wildniskocher und eine Exkursion zu Insekten und Spinnen am 15.7. Für Familien bietet sich auch die Besichtigung eines High‐Tech –
Bauernhofs mit einem modernen Milchviehbetrieb am 7.5. an. Tipps für geistige Fitness mit Freizeitspaß bis ins hohe Alter gibt die Jetzendorfer Beschäftigungstherapeutin Andrea Haferkorn in einem Kurs am 6.5. von 15.30 bis 17 18 Uhr, der sich auch an Angehörige älterer Menschen richtet. Bei dem neuen Kurs „Zeichnen nach der Natur“ mit Uwe Quade ab 13.5., dreimal jeweils 3 Stunden, können die Mittel wie Bleistift, Graphit oder Rötel frei gewählt werden. Für Kreative findet ab 13.5. wieder ein Töpferkurs mit der Lampertshauserin Sigrid Gottschalk statt. Thema des Gesundheitsforums am 25.5., 19.30 Uhr, ist Akupunktur in der Orthopädie. Der Eintritt ist frei. Leider steht Frau Heigl, die seit Herbst 2007 mit großem Erfolg musikalische Früherziehung unterrichtet hat, im Herbstsemester nicht mehr zur Verfügung. Wer Interesse hat, den Kurs für Kinder zwischen 4‐6 Jahren zu übernehmen, kann sich gerne bei mir melden. Nähere Informationen bei Cornelia Hartmuth (08137 7157), VHS‐Zweigstellenleiterin Viel Spaß an Rhythmus und Musik hatten die Vorschulkinder bei den Kursen mit der Erzieherin Brigitte Heigl. Leider hört sie zum Ende des Semesters als VHS‐Dozentin auf. Ausbildung bei der AOK – jetzt bewerben In diesen Tagen beginnt mit der Übergabe der Zwischenzeugnisse die Bewerbungsphase für den Berufsstart 2012. Rund 250 Auszubildenden ermöglicht die AOK Bayern den Einstieg in das Berufsleben. „Damit zählt die AOK zu den größten Ausbildungsbetrieben in Bayern“, so Tobias Kasper von der AOK‐Direktion Ingolstadt. Für den Berufsstart 2012 bietet auch die AOK in Ingolstadt jungen Menschen die Ausbildung zur/m Sozialversicherungsfachangestellten an. Die Azubis durchlaufen alle Abteilungen und erwerben dadurch ein umfangreiches Fachwissen über alle Bereiche der Kranken‐ und Pflegeversicherung. Ergänzt wird die Ausbildung vor Ort durch mehrere zweiwöchige Lehrgänge im AOK‐Bildungszentrum in Hersbruck. Darüber hinaus besuchen die Azubis Seminare zur Kundenbetreuung. „Eine gute und umfassende Beratung rund um die vielfältigen Leistungen und Angebote der AOK ist uns sehr wichtig, denn der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“, erklärt Kasper. Neben der Ausbildung zur/m Sozialversicherungsfachangestellten gibt es auch Ausbildungsplätze für Fachinformatiker, die in Bayreuth und Holzkirchen angeboten werden. „Besonders begehrt sind auch unsere Praktikumsplätze für Schüler, Fachoberschüler und Studenten“, ergänzt Kasper. Weitere Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei der AOK gibt es unter www.aok4you.de oder vor Ort bei Tobias Kasper unter der Rufnummer 0841 / 9349‐113 oder per e‐mail [email protected] 19 20 

Documents pareils