hemangiol - afmps/fagg

Commentaires

Transcription

hemangiol - afmps/fagg
Die Gesundheitsbehörden der Europäischen Union haben das
Medikament HEMANGIOL zur Behandlung bestimmter
Krankheiten auf dem Markt zugelassen. Dieses
Informationsblatt ist Teil des obligatorischen Plans zur
Risikominimierung in Belgien, einer Maßnahme, die dafür
sorgen soll, dass das Medikament HEMANGIOL wirksam und
sicher eingesetzt werden kann. (RMA Version 08/2015)
H E M A N GIO L ®
3.75 mg/ml,
Tr i n k l ö s u n g
( P ro p ra n o l o l )
LEITFADEN FÜR DAS UMFELD DER PATIENTEN
(Dieser Leitfaden wird den Patienten
und deren Helfern vom Arzt ausgehändigt.)
Lesen Sie sich die Packungsbeilage sorgfältig durch,
bevor Sie das Medikament HEMANGIOL anwenden.
Ziel dieser Informationen (Minimierung von Risiken [Risk Minimisation Activities,
RMA]) :
Dieses Informationsblatt ist Teil des Risikomanagementplans in Belgien. In dessen
Rahmen wird Angehörigen der Heilberufe und Patienten Informationsmaterial
ausgehändigt. Diese zusätzlichen Maßnahmen zur Risikominimierung sollen dafür
sorgen, dass das Medikament HEMANGIOL wirksam und sicher eingesetzt werden
kann. Darin müssen die folgenden Bestandteile enthalten sein:
Die wichtigsten Elemente des Leitfadens für das Umfeld der Patienten:
• Informationen zu den Fällen, in denen HEMANGIOL nicht verabreicht werden darf
• Informationen für die richtige Zubereitung und Verabreichung des Produkts, insbesondere:
- Anweisungen zur Zubereitung der HEMANGIOL-Lösung
- Ratschläge zur Ernährung von Kindern während der Behandlung
- Informationen darüber, wie während der Behandlung Anzeichen von Hypoglykämie
erkannt und behandelt werden
- Anweisungen hinsichtlich des Zeitpunkts, an dem die Verabreichung von
HEMANGIOL beendet werden sollte
• Die Notwendigkeit, auf Anzeichen und Symptome zu achten , die nach der Behandlung
auftreten, und Angehörige der Heilberufe zu kontaktieren:
- Bei Bradykardie und arterieller Hypotonie: Müdigkeit, Kältegefühl, Blässe, bläuliche
Verfärbung der Haut oder Ohnmacht.
- Bei zu niedrigem Blutzucker (Hypoglykämie): leichte Symptome wie Blässe,
Müdigkeit, Schwitzen, Taumeln, Herzklopfen, Angst, Hunger, Schwierigkeiten,
wach zu werden; starke Symptome wie übermäβig langes Schlafen, nicht richtig
ansprechbar, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, Temperaturabfall,
Krämpfe (Krampfanfälle), kurze Atemaussetzer, Bewusstlosigkeit.
-2-
INHALTSVERZEICHNIS:
EINLEITUNG ................................................................................................................. 4
WIE MUSS ICH MEINEM KIND HEMANGIOL® VERABREICHEN? ........................... 5
ANWENDUNG VON HEMANGIOL® ............................................................................. 6
NEBENWIRKUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT HEMANGIOL®.............................. 7
GEBRAUCHSANWEISUNG........................................................................................ 11
-3-
EINLEITUNG
Der Arzt Ihres Kindes hat Ihrem Kind HEMANGIOL (Propranolol) verschrieben, um eine Krankheit zu
behandeln, die sich dadurch äußert, dass bei Kindern Blutschwämmchen (Hämangiome) auftreten.
Diese Broschüre dient Ihnen, denjenigen, die Ihnen helfen und Ihrem Pflegepersonal dazu, mehr über
HEMANGIOL (Propranolol) und über die Verabreichung des Medikaments zu erfahren. In dieser
Broschüre sind zudem Informationen über die möglichen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer
HEMANGIOL (Propranolol)-Behandlung enthalten sowie darüber, wie wichtig es ist, dass Sie Ihren Arzt
sofort informieren, wenn Symptome dieser Nebenwirkungen auftreten.
Was sind Hämangiome bei Kindern?
Ein Hämangiom ist ein aus überflüssigen Blutgefäßen gebildeter Knubbel auf oder unter der
Haut. Hämangiome können sich auf der Hautoberfläche oder unter der Haut bilden. Sie wird werden
manchmal als „Erdbeerangiome“ bezeichnet, weil die Oberfläche des Hämangioms ein wenig an eine
Erdbeere erinnert.
Die Krankheit ist relativ verbreitet, kann am ganzen Körper, lokal oder fleckenartig an mehreren Stellen
des Körpers auftreten und manifestiert sich oft im Gesicht. Manchmal kommt es vor, dass bei einem Kind
mehrere Hämangiome auftreten.
Viele Hämangiome, die bei Kindern auftreten, sind mäβig schwerer Natur, aber ihr Schweregrad
ist in der Regel davon abhängig, wo sie sich im Hinblick auf die wichtigsten Körperteile und -funktionen
(wie die Atmungsorgane) befinden, von dem Risiko, das hinsichtlich körperlicher Mißbildungen besteht,
und von dem Risiko, dass sie die Haut schädigen und dass Narben zurückbleiben.
Was ist HEMANGIOL (Propranolol)?
HEMANGIOL wird bei Kindern im Alter zwischen 5 Wochen und 5 Monaten eingesetzt, wenn:
- sich die Verletzungen an einer Stelle befinden, die ein vitales oder funktionales Risiko
bedeuten oder sich die Verletzungen derart ausbreiten, dass ein solches Risiko besteht (so
dass lebenswichtige Organe oder Sinnesorgane wie die Sehfähigkeit oder das Gehör
geschädigt werden),
- wenn das Hämangiom geschwulstartig oder schmerzhaft ist und/oder auf eine leichte
- das Risiko besteht, dass langfristig Narben zurückbleiben oder es zu einer Entstellung
Behandlung nicht anspricht,
kommt.
HEMANGIOL (Propranolol) ist eine Trinklösung, die für die Behandlung von Hämangiomen bei Kindern
im Alter zwischen 5 Wochen und 5 Monaten eingesetzt wird, wenn eine orale Behandlung notwendig ist.
HEMANGIOL (Propranolol) muss über eine Dauer von 6 Monaten verabreicht werden.
-4-
WIE MUSS ICH MEINEM KIND HEMANGIOL®
VERABREICHEN?
Verabreichen Sie Hemangiol® genau entsprechend den Anweisungen Ihres Arztes. Die
Gebrauchsanweisung finden Sie in der Packungsbeilage und am Ende dieses Leitfadens.
Verabreichen Sie Ihrem Kind Hemangiol® während oder unmittelbar nach dem Essen
(Muttermilch, Säuglingsanfangsnahrung oder feste Nahrung) und geben Sie Ihrem Kind
regelmäßig etwas zu essen, um zu vermeiden, dass es über einen längeren Zeitraum ohne
Essen bleibt.
HEMANGIOL und die Mahlzeiten müssen von derselben Person verabreicht werden, um dem Risiko
eines niedrigen Blutzuckerspiegels vorzubeugen (Hypoglykämie). Wenn mehrere Personen mit dieser
Aufgabe betraut werden ist es wichtig, dass sich diese Personen untereinander absprechen, damit die
Sicherheit Ihres Kindes gewährleistet ist.
Die Spritze für die orale Verabreichung, die in der Schachtel enthalten ist, wurde
speziell für Hemangiol® hergestellt UND DARF NICHT DURCH EINE ANDERE SPRITZE
ERSETZT WERDEN. Verwenden Sie ausschließlich diese Spritze, um Hemangiol® zu
verabreichen. Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie sie verloren haben.
Verabreichen Sie HEMANGIOL nie :
Wenn Ihr Kind:
• zu früh geboren wurde und nicht dem vorgegebenen Alter von 5 Wochen entspricht (dem es
entsprochen hätte, wenn es zu dem planmäßigen Zeitpunkt geboren worden wäre),
• gegen Propranolol (oder gegen einen anderen der Inhaltsstoffe dieses Medikaments) allergisch ist.
Eine allergische Reaktion kann sich in Form eines Ausschlags, eines Juckreizes oder durch
Atemprobleme manifestieren,
• Asthma hat oder bereits in der Vergangenheit Atemprobleme hatte,
• eine für sein Alter geringe Herzfrequenz hat. Besprechen Sie es mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich unsicher
sind.
• ein Herzproblem hat (wie etwa Herzrhythmusstörungen oder eine Herzinsuffizienz),
• einen sehr niedrigen Blutdruck hat,
• Kreislaufprobleme hat, die sich durch Taubheit oder Blässe der Zehen oder Finger manifestiert,
• zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel neigt ,
• aufgrund eines Nebennierentumors einen erhöhten Blutdruck hat. Diese Erscheinung
wird
„Phäochromozytom“ genannt.
Verabreichen Sie dieses Medikament Ihrem Kind nicht wenn Sie Ihr Kind stillen und Medikamente
nehmen, die nicht zusammen mit HEMANGIOL gegeben werden dürfen.
-5-
ANWENDUNG VON HEMANGIOL®
Auf welcher Grundlage hat der Arzt festgelegt, welche Dosis Hemangiol® meinem Kind verabreicht
werden soll?
Die Menge Hemangiol®, die Sie Ihrem Kind verabreichen sollen, wurde entsprechend dem Gewicht
Ihres Kindes bestimmt und ist somit genau auf Ihr Kind abgestimmt. Sie werden gebeten werden,
Ihrem Kind zweimal am Tag – einmal morgens und einmal am späten Nachmittag – eine bestimmte
Menge des Wirkstoffs in Form von einer Hemangiol®-Lösung zu verabreichen (sie wird in Milligramm
Wirkstoff bemessen [mg]). Verwenden Sie dafür die Dosierungsspritze für die orale (über den Mund)
Verabreichung, die dem Medikament beiliegt. Zwischen den zwei Dosen, die über den Tag verteilt
verabreicht werden sollen, müssen mindestens 9 Stunden liegen.
Ihrem Kind wird zunächst eine geringe Dosis verabreicht, und die Dosen werden 3 Wochen
lang jede Woche langsam gesteigert, bis die endgültige, wirksame Dosis erreicht wird. Nur der Arzt
kann im Rahmen der wöchentlich anstehenden Besuchstermine entscheiden, dass die Dosis erhöht
werden soll. Während dieser Besuchstermine wird Ihnen mitgeteilt, welche Menge Hemangiol® Sie Ihrem
Kind das nächste Mal verabreichen sollen.
Ihr Kind wächst schnell. Deshalb muss die Menge Hemangiol® angepasst werden, die Ihr Kind
entsprechend seinem Gewicht erhält. Je mehr Ihr Kind an Gewicht zunimmt, desto mehr Hemangiol®
muss ihm verabreicht werden, um die gleiche Wirkung zu erhalten. Der Arzt wird mindestens einmal pro
Monat eine entsprechende Anpassung vornehmen.
Sie müssen Ihrem Kind genau die ihm verschriebene Menge Hemangiol® verabreichen.
Ändern Sie keinesfalls selbst die Menge ab, die Sie Ihrem Kind geben.
Was muss ich machen, wenn ich vergessen habe, meinem Kind Hemangiol® zu geben?
Wenn Sie vergessen haben, Ihrem Kind eine Dosis Hemangiol® zu geben, können Sie ihm keine
abweichende Dosis geben. Geben Sie ihm einfach die nächste anstehende Dosis.
Versuchen Sie nie, eine vergessene Dosis auszugleichen.
Was muss ich machen, wenn mein Kind zuviel Hemangiol® bekommen hat?
Kontaktieren Sie sofort den Arzt, wenn Sie Ihrem Kind zuviel Hemangiol® verabreicht haben.
Was muss ich machen, wenn mein Kind nichts isst oder sich übergibt/eine Dosis erbricht?
Wenn ihr Kind nichts isst oder sich übergibt, können Sie keine der geplanten Dosen verabreichen, da das
-6-
Risiko eines niedrigen Blutzuckerspiegels besteht. Wenn ihr Kind sich nicht mehr übergibt und
wieder normal isst, können Sie ihm die nächste geplante Dosis verabreichen. Versuchen Sie
nicht, eine vergessene Dosis auszugleichen.
Wenn Ihr Kind eine Dosis erbricht oder Sie sich nicht sicher sind, ob es die gesamte Menge des
Medikaments geschluckt hat, können Sie ihm keine abweichende Dosis ; geben. Geben Sie ihm
einfach die nächste anstehende Dosis.
Versuchen Sie nie, eine vergessene Dosis auszugleichen.
Was muss ich machen, wenn sich mein Kind weigert, das Medikament Hemangiol® zu schlucken?
Wenn sich ihr Kind weigert, Hemangiol® zu schlucken, können Sie das Medikament entsprechend dem
Alter Ihres Babys mit ein wenig Milch für Babys (Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung) oder
Apfelsaft oder Orangensaft mischen. Gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor und geben Sie das
Ganze in eine kleine Saugflasche :
•K
inder bis zu 5 kg : Vermischen Sie Hemangiol® mit 1 Teelöffel (etwa 5 ml) Milch für Babys.
•K
inder mit mehr als 5 kg : Vermischen Sie Hemangiol® entsprechend dem Alter Ihres Babys mit
1 Esslöffel (etwa 15 ml) Milch für Babys oder Apfelsaft oder Orangensaft.
Die Mischung muss innerhalb der folgenden 2 Stunden verbraucht werden.
Vermischen Sie Hemangiol® nicht mit einer voll mit Milch oder Saft gefüllten Saugflasche.
NEBENWIRKUNGEN IM ZUSAMMENHANG MIT HEMANGIOL®
Welche Nebenwirkungen treten im Zusammenhang mit Hemangiol® auf?
Wie jedes Medikament kann es im Zusammenhang mit Hemangiol® zu Nebenwirkungen
kommen, auch wenn dies nicht bei jedem der Fall ist.
Die Nebenwirkungen, die oft im Zusammenhang mit Hemangiol® auftreten, sind in der Regel mäβig
schwerer Natur. Es handelt sich insbesondere um Durchfall und Erbrechen, Schlafprobleme sowie eine
Verschlimmerung von Bronchitis. Der Arzt wird mit Ihnen über die möglichen Nebenwirkungen im
Zusammenhang mit Hemangiol® sprechen. Er wird Ihnen sagen, auf welche Anzeichen Sie achten
müssen und was Sie tun müssen, wenn diese auftreten.
Auf den nächsten Seiten wird ausführlich auf die Anzeichen eines niedrigen Blutzuckerspiegels,
eines niedrigen Blutdrucks und von Atemproblemen eingegangen. Bei diesen unerwünschten
Wirkungen handelt es sich um starke Nebenwirkungen. Es ist daher wichtig, dass Sie sich die
Einzelheiten sorgfältig durchlesen: Diesen Informationen können Sie entnehmen, wie Sie einigen dieser
Nebenwirkungen vorbeugen können, auf welche Anzeichen weiterer Nebenwirkungen Sie achten müssen
und was Sie tun müssen, wenn diese auftreten.
-7-
All diese Besonderheiten können Sie zudem der Packungsbeilage für Patienten entnehmen, die der
Hemangiol®-Schachtel beiliegt.
Kontaktieren Sie den Arzt, wenn bei Ihrem Kind ein neues Problem auftritt oder es sich
anders verhält, als sonst.
Wie kann ich feststellen, ob mein Kind einen ungewöhnlich niedrigen Blutzuckerspiegel hat, was muss
ich tun, und in welchem Fall muss ich einen Arzt hinzuziehen?
Hemangiol® kann die Alarmsignale verdecken, die auf einen niedrigen Blutzuckergehalt (Hypoglykämie)
hindeuten. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Ihr Kind seit längerer Zeit nicht essen möchte, sich
übergeben hat oder ihm versehentlich zu viel Hemangiol® verabreicht wurde.
Verabreichen Sie Ihrem Kind deshalb Hemangiol® während oder unmittelbar nach dem
Essen (Muttermilch, Säuglingsanfangsnahrung oder feste Nahrung), und geben Sie
Ihrem Kind regelmäßig etwas zu essen, um zu vermeiden, dass es über einen längeren
Zeitraum ohne Essen bleibt.
Deshalb sollte die Person, die Ihr Kind füttert, auch diejenige sein, die ihm Hemangiol®
verabreicht. Wenn Sie nicht vermeiden können, dass mehrere Personen mit diesen Aufgaben
betraut werden, ist es wichtig, dass sich diese Personen untereinander absprechen, damit
die Sicherheit Ihres Kindes gewährleistet ist.
Wenn ihr Kind nichts isst, bei ihm eine weitere Krankheit auftritt oder es sich übergibt,
empfiehlt es sich, die Dosis nicht zu verabreichen.
Verabreichen Sie Hemangiol® nicht erneut, wenn Ihr Kind noch nichts gegessen hat,
und geben Sie es nur dann, wenn es sich nach dem Essen nicht übergeben hat.
Wenn Ihr Kind dennoch einen ungewöhnlich niedrigen Blutzuckerspiegel hat, können die folgenden
Symptome auftreten:
Frühe Anzeichen : B
lässe, Müdigkeit, Schweiß, Zittern, Herzklopfen (merkliche Beschleunigung
des Pulses, der Puls ist allgemein schneller oder unregelmäßiger), Angst,
Hunger oder Schwierigkeiten, wach zu werden
Späte Anzeichen : Ihr Kind schläft mehr als sonst, Ihr Kind ist nicht richtig ansprechbar, hat
Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme, Temperaturabfall, einen
Krampfanfall (Krampf), kurze Atemaussetzer, verliert das Bewusstsein
-8-
Geben Sie Ihrem Kind wenn möglich etwas Süßes zu trinken, wenn bei ihm eines dieser
Anzeichen für einen niedrigen Blutzuckerspiegel auftritt und es Hemangiol® bekommt.
Rufen Sie sofort den Arzt an, oder fahren Sie sofort ins Krankenhaus, wenn die
Symptome nicht weggehen.
Wie kann ich feststellen, ob mein Kind einen niedrigen Puls oder Blutdruck hat, was muss ich tun, und
in welchem Fall muss ich einen Arzt hinzuziehen?
Die Verwendung von Hemangiol® kann dazu führen, dass sich der Puls verlangsamt (Bradykardie) und
der Blutdruck absinkt (Hypotonie).
Bei Bradykardie oder Hypotonie treten folgende Anzeichen auf: Müdigkeit, Kältegefühl, Blässe,
bläuliche Verfärbung der Haut oder Ohnmacht.
Kontaktieren Sie sofort den Arzt, wenn bei Ihrem Kind eines dieser Anzeichen auftritt
und es Hemangiol® bekommt.
Wenn bei Ihrem Kind eine Narkose durchgeführt werden muss (zum Beispiel wegen einer Operation, egal,
ob Sie in Zusammenhang mit seinem Hämangiom steht, oder nicht), müssen Sie den Narkosearzt und
das Personal darauf hinweisen, dass Ihr Kind Hemangiol® bekommt. Wenn Ihr Kind dieses Medikament
bekommt und ihm ein Narkosemittel verabreicht wird, kann es in der Tat sein, dass der Blutdruck sinkt.
Wie kann ich feststellen, ob mein Kind Atemprobleme hat, was muss ich tun, und in welchem Fall muss
ich einen Arzt hinzuziehen?
Hemangiol® kann eine Verengung der Atemwege bewirken, so dass Atemschwierigkeiten auftreten
(Bronchospasmen).
Anzeichen für Bronchospasmen sind insbesondere: Husten, schnelle Atmung, Atemschwierigkeiten
oder pfeifende Atmung mit oder ohne bläuliche Verfärbung der Haut.
Beenden Sie die Behandlung, und kontaktieren Sie sofort den Arzt, wenn bei Ihrem
Kind eines dieser Anzeichen auftritt und es Hemangiol® bekommt.
Stellen Sie die Behandlung ein und kontaktieren Sie den Arzt, wenn bei Ihrem Kind Symptome auftreten,
die denen einer Erkältung gleichen (Halsschmerzen, Husten, Niesen und laufende Nase) und gleichzeitig
Atemprobleme und/oder eine pfeifende Atmung auftreten. Wenn Ihr Kind wieder vollständig genesen ist,
können Sie entsprechend der Anweisungen des Arztes die Behandlung mit Hemangiol® wieder
aufnehmen.
-9-
HEMANGIOL® ZUR BEHANDLUNG
VON HÄMANGIOMEN BEI KINDERN
Lesen Sie sich aufmerksam die Packungsbeilage für Patienten durch, die der Hemangiol®Schachtel beiliegt, bevor Sie die Hemangiol®-Behandlung beginnen. Es ist wichtig, dass Sie diese
Informationen an alle Personen weitergeben, die sich um Ihr Kind kümmern.
Wichtige Informationen im Zusammenhang mit Hemangiol® :
1. Der Arzt Ihres Kindes hat ihm für die Behandlung des Hämangioms Hemangiol® verschrieben. Halten
Sie sich bei der Verabreichung des Medikaments genau an die Verschreibungsangaben.
Ändern Sie die Hemangiol®-Dosis nicht selbst ab. Versuchen Sie nicht, eine vergessene
Dosis auszugleichen.
2. Hemangiol® kann Nebenwirkungen zur Folge haben. Als schwerste Symptome gelten die
nachstehend genannten Symptome. Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn bei Ihrem Kind eines der
folgenden Symptome auftritt:
LANGSAMER PULS
ODER NIEDRIGER
BLUTDRUCK
SYMPTOME
NIEDRIGER BLUTZUCKERSPIEGEL
ATEMPROBLEME
Blässe
Übermäβig langes Schlafen
Müdigkeit
Erschöpfung
Nicht richtig ansprechbar
Kältegefühl
Husten
Schnelle Atmung oder
Atemprobleme
Schwitzen
Schwierigkeiten bei der
Nahrungsaufnahme
Blässe
Pfeifende Atmung
Zittern
Abfall der Körpertemperatur
Bläuliche Verfärbung
der Haut
Mit oder ohne bläuliche
Verfärbung der Haut
Krampf anfälle (Krämpfe)
Ohnmacht
Herzklopfen (merkliche Beschleunigung des Pulses, der
Puls ist allgemein schneller
oder unregelmäßiger)
Angst
Hunger
Kurze Atemaussetzer
Bewusstseinsverlust
ANWEISUNGEN
Schwierigkeiten, wach zu
werden
1. Etwas Süßes zu trinken geben
2. Kontaktieren Sie sofort den Arzt, oder fahren Sie sofort ins
Krankenhaus, wenn die Symptome nicht weggehen.
1. Sofort den
Arzt kontaktieren
1. Behandlung beenden
2. Sofort den
Arzt kontaktieren
3. Kontaktieren Sie den Arzt, wenn bei Ihrem Kind ein neues Problem auftritt oder es sich anders
verhält, als sonst.
Kontaktieren Sie den Arzt, wenn Sie Fragen zu Hemangiol® oder zu anderen Medikamenten haben, die
Ihr Kind bekommt.
- 10 -
GEBRAUCHSANWEISUNG
HEMANGIOL®
1. Schritt Entnahme der Elemente aus der
Schachtel
Öffnen Sie die HEMANGIOL-Schachtel. Sie enthält
folgende Elemente, die Sie für die Verabreichung des
Medikaments benötigen:
2. Schritt Überprüfen Sie die Dosis
3. Schritt Öffnen Sie das Fläschchen
Überprüfen Sie die HEMANGIOL-Dosis in Milligramm
(mg), die Ihr Arzt verschrieben hat. Suchen Sie die
entsprechende Angabe auf dem Spritzenkörper.
Das Fläschchen hat einen Deckel mit Kindersicherung.
Öffnen des Deckels: Drücken Sie auf den Deckel und
drehen Sie ihn dabei entgegen dem Uhrzeigersinn
(nach links). Fläschchen vor Gebrauch nicht schütteln.
• Das Glasfläschchen mit der Propranolol-Trinklösung
(120 ml)
Spritzenspitze
• Die mit einer Skala für mg versehene Spritze, die
diesem Medikament für die orale Verabreichung
beiliegt.
Nehmen Sie das Fläschchen
und die Spritze für die orale
Verabreichung aus der Plastikbeutel
Schachtel, und nehmen
Sie die Spritze aus dem
Plastikbeutel. Schütteln Sie
das Fläschchen vor Gebrauch nicht.
Fläschchen
1 mg
2 mg
3 mg
4 mg
5 mg
6 mg
7 mg
8 mg
9 mg
10 mg
Spritzenkörper
1 mg
2 mg
11 mg
12 mg
3 mg
4 mg
13 mg
14 mg
15 mg
16 mg
5 mg
6 mg
17 mg
18 mg
Karton
19 mg
Spritzenhals
Kolben
Spritze zur
Verabreichung
in den Mund
4. Schritt Führen Sie die Spritze ein
5. Schritt Entnehmen Sie die Dosis
Führen Sie die Endspitze der Spritze für die orale Verabreichung in das Fläschchen, das Sie gerade halten
und drücken Sie den Kolben komplett durch.
Drehen Sie das Fläschchen auf den Kopf, wenn die
Spritze an der richtigen Stelle sitzt. Ziehen Sie den
Kolben der Spritze nach unten, bis Sie die Zahl erreichen, die der Menge des Produkts (in mg) entspricht,
die Sie benötigen (Siehe 2. Schritt).
Entfernen Sie den Adapter der Spritze nicht vom Hals
des Fläschchens.
Es befinden sich Luftblasen in der Spritze? Halten Sie
die Spritze aufrecht, drücken Sie den Kolben so weit
nach oben, bis die großen Luftblasen hinausgedrückt
wurden. Passen Sie dann die von ihrem Arzt verschriebene Dosis wieder an, indem Sie den zuvor
beschriebenen Schritt erneut durchführen.
tip
Spritzenspitze
1
5 mg
6
18 mg
19 mg
9 mg
10 mg
17 mg
16 mg
11 mg
12 mg
15 mg
14 mg
12 mg
13 mg
tip
1 mg
2 mg
13 mg
14 mg
3 mg
11 mg
15 mg
16 mg
10 mg
9 mg
8 mg
4 mg
17 mg
18 mg
7 mg
6 mg
19 mg
5 mg
4 mg
3 mg
5 mg
1 mg
2 mg
2 mg
1 mg
Verwenden Sie ausschließlich die Spritze,
die dem Medikament HEMANGIOL
beigelegt ist, um die Dosis zu
bemessen und zu verabreichen.
Verwenden Sie KEINESFALLS
einen Löffel, eine andere Spritze
oder ein anderes Hilfsmittel.
6. Schritt Prüfen Sie, ob Luftblasen vorhanden sind
3 mg
4 mg
5 mg
6 mg
7 mg
8 mg
9 mg
10 mg
Spritzenadapter
11 mg
4 mL
4,5
6 mg
7 mg
8 mg
9 mg
10 mg
11 mg
Messung
Measure bis
zum
to theEnde
top des
of the plunger
Measure
Kolbens
to the top
Spritzenkörper
barrel
of the plunger
1 mg
Luftblase
2 mg
barrel
3 mg
4 mg
5 mg
5 mL
6 mg
7 mg
7. Schritt Ziehen Sie die Spritze heraus
8. Schritt Schließen Sie das Fläschchen
Halten Sie das Fläschchen senkrecht, und ziehen Sie
die Spritze vollständig aus dem Fläschchen heraus.
Achten Sie darauf, dass Sie dabei nicht auf den Kolben
drücken.
Verschließen Sie das Fläschchen wieder mit dem
Deckel, indem Sie ihn im Uhrzeigersinn drehen (nach
rechts).
Prüfen Sie, dass die Sicherung des Deckels
eingerastet ist.
19 mg
18 mg
17 mg
16 mg
15 mg
14 mg
13 mg
12 mg
11 mg
10 mg
9 mg
9. Schritt Verabreichen Sie Ihrem Kind
HEMANGIOL
Ziehen Sie Ihr Kind in sitzender Position an sich und
führen Sie die Spritze in seinen Mund ein, so dass sie
sich am Inneren der Wange befindet.
Drücken Sie nun den Kolben der Spritze langsam, um
Ihrem Kind das Medikament HEMANGIOL langsam in
den Mund zu verabreichen.
(Drücken Sie den Kolben vollständig durch, um die
gesamte Dosis zu verabreichen)
8 mg
7 mg
6 mg
5 mg
4 mg
3 mg
2 mg
1 mg
Legen Sie Ihr Kind unmittelbar nach der Verabreichung
von HEMANGIOL nicht hin.
10. Schritt Reinigen Sie die Spritze nach jedem Gebrauch
Nehmen Sie die Spritze nicht auseinander – d.h. ziehen Sie den Kolben nicht aus dem Spritzenkörper heraus.
Reinigen Sie die leere Spritze nach jedem Gebrauch wie folgt:
8 mg
16 mg
17 mg
6 mg
14 mg
15 mg
12 mg
13 mg
10 mg
11 mg
8 mg
9 mg
6 mg
7 mg
4 mg
5 mg
2 mg
3 mg
1 mg
- 11 -
19 mg
18 mg
17 mg
16 mg
15 mg
14 mg
13 mg
12 mg
11 mg
10 mg
18 mg
19 mg
1- Nehmen Sie ein sauberes Glas Wasser
2- Ziehen Sie am Kolben, um die Spritze mit Wasser zu füllen
3- Spritzen Sie das Wasser ins Spülbecken
4- Wiederholen Sie diesen Reinigungsvorgang 3-mal und trocknen Sie anschließend die Spritze auβen ab.
Verwenden Sie weder Seife, noch ein Produkt auf Alkoholbasis, um die Spritze zu reinigen.
Trocknen Sie die Spritze auβen ab.
Säubern Sie die Spritze nicht in einem Sterilisator oder einer Spülmaschine.
Verstauen Sie das Fläschchen und die Spritze bis zum nächsten Gebrauch zusammen in der Schachtel an einem sicheren Ort,
an dem Ihr Kind sie nicht sehen oder erreichen kann. Entsorgen Sie die Spritze, wenn das Fläschchen leer ist.
9 mg
7 mg
5 mg
4 mg
3 mg
2 mg
1 mg
Nebenwirkungen melden:
Angehörige der Heilberufe müssen Nebenwirkungen, die im Zusammenhang mit der
Verwendung von HEMANGIOL auftreten, der Abteilung Vigilanz der Föderalagentur für
Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (Division Vigilance de l‘agence fédérale des
médicaments et des produits de santé, afmps) melden. Die Meldung kann online über die
Webseite www.fichejaune.be erfolgen oder mittels der Papierausführung der „fiche jaune“
(„gelbes Papier“), die über das kommentierte Medikamentenverzeichnis (Répertoire Commenté
des Médicaments) und Folia Pharmacotherapeutica erhältlich ist. Die „fiche jaune“ kann per
Post an die Adresse AFMPS – Abteilung Vigilanz – Eurostation II – Place Victor Horta 40/40 –
1060 Brüssel gesendet werden, oder per Fax an die Nummer 02/524.80.01 oder per E-Mail an
die Adresse [email protected] .
Pierre Fabre Dermatologie
45, Place Abel Gance
92100 Boulogne
Frankreich
Befugnisübertragung:
Pierre Fabre Benelux
Henri-Joseph Genessestraat 1
1070 Brüssel
Belgien
E-Mail : [email protected]

Documents pareils