Rio Filmpalast, Rosenheimer Straße 46

Commentaires

Transcription

Rio Filmpalast, Rosenheimer Straße 46
Kino
Rio Filmpalast, Rosenheimer Straße 46
Programm Herbst/Winter 2012/13: Abschied und Aufbruch
Mittwoch, 26. September, 20:15 Uhr
Einführung und Diskussion:
Bettina Wagner-Bergelt,
stellvertretende Ballettdirektorin
der Bayerischen Staatsoper
Pina – tanzt, sonst sind wir verloren
Deutschland 2010, Dokumentarfilm 3D
Regie und Buch: Wim Wenders
Wim Wenders Film ist eine sehr persönliche, poetische Hommage
an die 2009 verstorbene Choreografin Pina Bausch. In den
Möglichkeiten der 3D-Technologie findet er die ästhetischen Ausdrucksmittel, um die emotionale Kraft von Pina Bauschs innovativem Tanztheater kongenial auf die Leinwand zu bringen.
4
Mittwoch, 24. Oktober, 20:15 Uhr
Einführung und Diskussion:
Kirsten Martins, Kulturjournalistin BR
Ein russischer Sommer
Deutschland/Russland/Großbritannien 2009
Regie und Buch: Michael Hoffman
Darsteller: Helen Mirren, Christopher Plummer,
James McAvoy, Paul Giamatti, Anne-Marie
Duff, Kerry Condon, John Sessions
Wie schwierig es ist zu lieben und gleichzeitig wie unmöglich, ohne
Liebe auszukommen, zeigt dieser Film um die bewegende Beziehung von Leo Tolstoi und seiner Frau Sofia. Ein bildgewaltiges
Porträt des berühmten Schriftstellers und das einer Gesellschaft
zwischen Revolution und Restauration.
Kino
Mittwoch, 28. November, 20:15 Uhr
Einführung und Diskussion:
Pfarrer Eckart Bruchner,
Interfilm-Akademie
Nokan – Die Kunst des Ausklangs
Japan 2008, Regie: Yôjirô Takita
Darsteller: Masahiro Motoki, Tsutomu
Yamazaki, Ryoko Hirosue, Kazuko
Yoshiyuki, Kimiko Yo, Takashi Sasano
Ein arbeitsloser Cellist kehrt in seine Heimatstadt im Norden
Japans zurück, wo er einen zwar lukrativen, aber gesellschaftlich
geächteten Job bei einem Bestattungsunternehmen findet. Allmählich erkennt er in der rituellen Aufbahrung des Leichnams eine
Berufung, da die würdevolle Zeremonie eine heilsame Wirkung auf
die Hinterbliebenen ausübt. Mit einer ins slapstickhafte spielenden
Komik bricht der Film zunächst Berührungsängste vor dem Thema Tod auf und rundet sich dann zur ruhig erzählten, berührenden
Reflexion über das Sterben als Teil des Lebens.
Mittwoch, 23. Januar, 20:15 Uhr
Einführung und Diskussion:
Markus Hille, Drehbuchautor
High Fidelity
USA 2000, Regie: Stephen Frears
Darsteller: John Cusack, Iben Hjejle,
Todd Louiso, Jack Black, Lisa
Bonet, Tim Robbins, Joan Cusack,
Catherine Zeta-Jones
Der Kult-Regisseur Stephen Frears verfilmt das Kult-Buch „High
Fidelity“ des Kult-Autors Nick Hornby: Ein 35-jähriger Plattenfreak,
der sich weigert, erwachsen zu werden und mit seinen Liebesgeschichten immer Schiffbruch erlitten hat, arbeitet in Begegnungen
mit seinen Ex-Freundinnen die Vergangenheit auf und wird reif für
die wahre Liebe. Eine ironisch-kritische Komödie, die einen liebevollen Blick auf die Menschen und ihre Schwächen wirft.
5