Wie die Welt ernähren? Ernährungssouveränität

Commentaires

Transcription

Wie die Welt ernähren? Ernährungssouveränität
Freitag 24. und Samstag 25. April 2015
Universität Basel, Kollegienhaus, Petersplatz 1, 4003 Basel
Wie die Welt ernähren? Ernährungssouveränität statt Agrobusiness
Internationale Konferenz mit VertreterInnen von Bauernbewegungen aus Nord und Süd
und AgrarexpertInnen – anlässlich des Starts der Weltausstellung EXPO 2015 zum
Thema „Die Welt ernähren“ in Mailand.
Organisation: MultiWatch in Kooperation mit dem Seminar für Soziologie, Universität
Basel
Programm:
Freitag 24. April 2015, Aula, Kollegienhaus, Universität Basel
19.15
Begrüssung
Roman Künzler, MultiWatch Basel
Sarah Schilliger, Seminar für Soziologie der Universität Basel
19.30-20.15
Wie die Welt ernähren?
Referat von Hans Rudolf Herren, Schweizer Landwirtschafts- und Entwicklungsexperte,
Gewinner des alternativen Nobelpreises 2013 und Vizedirektor des Weltagrarberichts
20.30-21.30
•
•
•
•
•
Wie aus Betroffenheit Widerstand wird
Gary Hooser, Hawaii Alliance for Progressive Action
Miguel Lovera, Sobrevivencia-Amigos de la Tierra Paraguay
Ulrike Minker, Uniterre
Imran Ali, Pakistan Federation of Chemical, Energy, Mine and General Workers
Olivia Jost, MultiWatch Basel
Samstag 25. April 2015, Kollegienhaus, Universität Basel
9.00
Begrüssung und Vorstellung der Workshops, Eva Schürmann,
MultiWatch Basel
9.15
Grussbotschaft von Ueli Mäder, Professor am Seminar für Soziologie
der Universität Basel
9.30-10.00
Syngenta und die neoliberale Akkumulation durch Enteignung
Inputreferat von Ueli Gähler, MultiWatch Basel
10.15-12.00
Workshops Block 1
A.
Die Welt gerecht ernähren mit Udo Schilling, Diplomagronom und Saatgut-Aktivist
bei Longomai und Ulrike Minkner, Landwirtin und Vizepräsidentin von
Uniterre
B.
Pestizide – ein „Giftproblem“ und mehr mit Peter Clausing, Pesticide Action
Network Deutschland und Martin Forter, Geograf und Altlastenexperte
C.
Agrarökologie als Alternative mit Florianne Koechlin, Basler Biologin und
Gentech- Kritikerin und Urs Niggli, Direktor des Forschungsinstitut für
biologischen Landbau (FiBL)
D.
Warum teures Biotech-Saatgut nicht zur Ernährungssicherheit beiträgt mit
Eva Gelinsky, ProSpecieRara und Tina Goethe, Brot für alle
F.
Was können wir tun? Aktionsformen Teil 1 mit Franziska Stier und Jannik Böhm
vom Netzwerk Skills for Action
12.00-14.00
14.00-15.45
Mittagessen
Workshops Block 2:
A.
Syngenta in Indien mit Mohammed Suhal, Silva Lieberherr, MultiWatch Basel und
Philip Mader, Seminar für Soziologie der Universität Basel
B.
Hawaii: Stop poisoning our paradise! mit Gary Hooser und Joshua Mori, Hawaii
Alliance for Progressive Action und Malia Chun aus Hawaii
C.
Agromultis in Lateinamerika mit Miguel Lovera, Sobrevivencia-Amigos de la
Tierra Paraguay
D.
Syngenta und die Gewerkschaftsrechte in Pakistan mit Imran Ali, Präsident der
Gewerkschaft Pakistan Federation of Chemical, Energy, Mine and
General Workers und Tom Grinter, Sekretär der internationalen
Industriegewerkschaft IndustriALL
E.
Recht auf Stadt: Gegen die Allianz von Basel und Syngenta mit Hans Schäppi,
MultiWatch Basel und Urs Müller, Basler Grossrat
F.
Was können wir tun? Aktionsformen Teil 2 mit Franziska Stier und Jannik Böhm
vom Netzwerk Skills for Action
16.00 – 16.30
Abschluss: Verabschiedung der Basler Erklärung und wie weiter