Swiss Peace Supporter Nr. 2/2004

Commentaires

Transcription

Swiss Peace Supporter Nr. 2/2004
swiss
peace
supporter
keeper
JUNI / JUIN / GIUGNO / JUNE
www.armee.ch/peace-support
S. 3 / focus: Schweizer Baustein für Zypernlösung
S. 8: Business as usual auf dem Pulverfass
S. 14: Schweizer im afghanischen Kunduz – ein Pilotprojekt
S. 24: OSZE/ODIHR Wahlbeobachtung – Mazedonien wählt
einen Präsidenten
P. 3 / focus: Contribution suisse à la solution du problème chypriote
P. 12: La SWISSCOY retrouve la normalité après les troubles au Kosovo
P. 24: OSCE/BIDDH Observation électorale – la Macédoine élit
un président
P. 3 / focus: Switzerland contributes to Cyprus solution
P. 14: Swiss military personnel in the Afghan province of Kunduz –
a pilot project
P. 3 / focus: Contributo della Svizzera alla soluzione del
problema di Cipro
Fotos: Keystone
J O U R N A L D E R S C H W E I Z E R B E I T R Ä G E Z U R I N T E R N AT I O N A L E N F R I E D E N S F Ö R D E R U N G
J O U R N A L D E S C O N T R I B U T I O N S S U I S S E S À L’ E N G A G E M E N T I N T E R N AT I O N A L V I S A N T À L A P R O M O T I O N D E L A PA I X
G I O R N A L E D E I C O N T R I B U T I S V I Z Z E R I V O LT I A P R O M U O V E R E L A PA C E A L I V E L L O I N T E R N A Z I O N A L E
R E V I E W O F T H E S W I S S C O N T R I B U T I O N S T O I N T E R N AT I O N A L P E A C E O P E R AT I O N S
2/04
Chers peace supporters
Chères lectrices, chers lecteurs
2
Nous avons failli nous laisser obnubiler par de longs mois de calme relatif au Kosovo.
La Communauté internationale – et nous ne constituons pas une exception – voulait
absolument voir des progrès et nous les avons vus. Les troubles qui ont éclaté à la
mi-mars nous ont surpris d’autant plus brutalement, pour ne pas dire ébranlés.
Faut-il de ce fait conclure que l’engagement international au Kosovo est un échec?
Non! Tout compte fait, la présence militaire internationale, SWISSCOY comprise, a permis d’éviter des choses bien pires. L’éruption de la haine qui couvait encore et toujours
a surtout mis en évidence une chose: la présence militaire internationale reste nécessaire, encore et toujours, et même pendant des périodes apparemment calmes nous
devons nous préparer au pire des cas de figure. C’est ce que nous faisons lors de la
formation de nos volontaires. En effet, quelle que soit leur mission: observateur militaire
au Congo, en Erythrée, en Géorgie ou au Proche-Orient; officier d’état-major en
Afghanistan; spécialiste du déminage dans les Balkans, en Afrique ou en Asie, elle les
mènera assurément dans des régions en crise. Nous devons garder cela en mémoire
en notre qualité de quartier général à l’arrière, mais les volontaires ne doivent jamais
l’oublier ou l’occulter, eux non plus!
Oberst i Gst Bruno Rösli
Col EMG Bruno Rösli
3
Hochkarätige Gäste an der Zypernkonferenz
auf dem Bürgenstock: Alvaro de Soto, UNSG
Kofi Annan und Sir Kieran Prendergast (vorne,
v. l. n. r.) mit den Schweizer Vermittlern Elisabeth
Lindenmeier und Didier Pfirter (hinten).
Des hôtes de haut rang à la Conférence
sur Chypre au Burgenstock: Alvaro de Soto,
UNSG Kofi Annan et Sir Kieran Prendergast
(devant de gauche à droite) avec les médiateurs
suisses Elisabeth Lindenmeier et Didier Pfirter
(derrière).
Ospiti di spicco alla conferenza di Cipro
sul Bürgenstock: Alvaro de Soto, il segretario
generale dell’ONU Kofi Annan e sir Kieran
Prendergast (prima fila, da sinistra a destra)
con i mediatori svizzeri Elisabeth Lindenmeier
e Didier Pfirter.
VIPs at the Cyprus Conference on the
Bürgenstock: Alvaro de Soto, UNSG Kofi Annan
and Sir Kieran Prendergast (in front from left
to right) with the Swiss mediators Elisabeth
Lindenmeier and Didier Pfirter (in the back).
Avec mes salutations les meilleures.
Col EMG Bruno Rösli
Commandant Centre de compétences SWISSINT
Schweizer
Baustein
für Zypernlösung
Geschätzte Peace Supporter
Liebe Leserinnen und Leser
Wir haben uns schon fast einlullen lassen ob der mehrjährigen verhältnismässigen
Ruhe im Kosovo. Die internationale Staatengemeinschaft, wir eingeschlossen, wollte
unbedingt Fortschritte sehen, und wir sahen diese dann auch. Umso heftiger wurden
wir alle Mitte März von den Unruhen überrascht, richtiggehend wach gerüttelt.
Ist das internationale Engagement im Kosovo deshalb also ein Misserfolg? Nein!
Die internationale Militärpräsenz inklusive SWISSCOY hat unter dem Strich Schlimmeres
verhütet. Das Aufbrechen des nach wie vor schwelenden Hasses hat vor allem eines
gezeigt: Internationale Militärpräsenz ist nach wie vor notwendig, und auch in vermeintlich ruhigen Zeiten müssen wir uns auf den schlimmsten Fall vorbereiten. Das
tun wir in der Ausbildung unserer Einsatzfreiwilligen. Denn ob als Militärbeobachter
im Kongo, in Eritrea, in Georgien oder im Nahen Osten; als Stabsoffizier in Afghanistan;
als Spezialist in Entminungsprogrammen auf dem Balkan, in Afrika oder Asien: Überall
sind sie in Krisengebieten im Einsatz. Dessen müssen wir uns als rückwärtiges
Hauptquartier, dessen muss sich auch jeder Einsatzwillige bewusst sein!
Mit freundlichen Grüssen
Oberst i Gst Bruno Rösli
Kommandant Kompetenzzentrum SWISSINT
Titelbild:
Trennend, vereinigend, wegweisend: Bausteine der UNO-Politik.
Image de titre:
Séparateur, unificateur, indicateur: Modules de la politique de l’ONU.
Trotz Scheitern der Wiedervereinigung Zyperns ist eine
Lösung so nahe wie schon
lange nicht mehr. Mitverantwortlich für diesen Teilerfolg
ist der Schweizer Diplomat
Didier Pfirter. Der SWISS
PEACE SUPPORTER bat ihn
zum Interview.
Contribution suisse
à la solution du
problème chypriote
Contributo della
Svizzera alla soluzione del problema
di Cipro
Switzerland contributes to Cyprus
solution
Malgré l’échec des efforts de
réunification de Chypre, l’île
est plus proche d’une solution
qu’elle ne l’avait été depuis
longtemps. Un des co-responsables de ce succès partiel
est le diplomate suisse Didier
Pfirter. Le SWISS PEACE
SUPPORTER l’a interviewé.
Nonostante il fallimento del
piano di riunificazione, da
tempo non si era così vicini
alla soluzione del problema di
Cipro. Un successo parziale
dovuto anche al diplomatico
svizzero Didier Pfirter. SWISS
PEACE SUPPORTER lo ha
intervistato.
Although the attempt to reunify Cyprus did not succeed,
the parties haven’t been so
close to a solution for quite
some time. Swiss diplomat
Didier Pfirter has contributed
to this partial success. The
SWISS PEACE SUPPORTER
asked him for an interview.
Interview: Richard Hurni und
Adrian Baumgartner, Fotos: Keystone
Interview: Richard Hurni et
Adrian Baumgartner, photos: Keystone
Intervista a cura di Richard Hurni
e Adrian Baumgartner, fotos: Keystone
Interview: Richard Hurni and
Adrian Baumgartner, photos: Keystone
Herr Pfirter, was war Ihre Aufgabe im
Zusammenhang mit dem Zypernplan?
ch war der Rechtsberater der
Guten Dienste des UNO-Generalsekretärs. In dieser Funktion
war ich weitgehend zuständig für
die Konzeption und Redaktion
des so genannten «Annan-Plans».
Monsieur Pfirter, quelle a été votre tâche
dans le contexte du plan pour Chypre?
étais le conseiller juridique
du Secrétaire général des
Nations Unies en matière de bons
services. A ce titre, j’ai été largement responsable de la conception
et de la rédaction de ce qu’il est
convenu d’appeler le «plan
Annan».
Signor Pfirter, qual era il suo compito
nell’ambito del piano di riunificazione
di Cipro?
ella mia veste di consigliere
giuridico del segretario generale dell’ONU incaricato di risolvere nell’ambito dei suoi buoni
uffici, ero responsabile della concezione e della redazione del
cosiddetto «Piano Annan».
Mr Pfirter, what were your duties in
connection with the Cyprus plan?
was legal adviser for the Good
Offices of the UN Secretary
General. In this function I was
largely responsible for conceiving
and editing the so-called «Annan
Plan».
4
I
Warum hat die UNO dafür einen
Schweizer ausgesucht?
Schweizer gehörten zum engeren
Kreis möglicher Kandidaten, weil
wir ein Bundesstaat sind und Erfahrung haben im harmonischen
Zusammenleben von Menschen
verschiedener Kulturen und der
Ein Durchbruch im Sinne
einer Unterzeichnung
eines Übereinkommens war
zum Vorneherein
unwahrscheinlich.
steten Kompromiss- und Konsenssuche. Im Falle Zyperns gab
es zudem seitens der Türkischzyprioten ein Veto gegen Bürger
von EU-Staaten, was den Kandidatenkreis zum Vorneherein einschränkte.
J’
Pourquoi les Nations Unies ont-elles fait
appel à un Suisse?
Les Suisses faisaient partie du
cercle restreint des candidats possibles, parce que nous sommes
un Etat fédéral et que nous avons
l’expérience de la cohabitation
harmonieuse de personnes apparTout le monde estimait
dès le début peu
probable qu’une percée
ait lieu, qu’un accord
soit signé.
tenant à différentes cultures et
de la recherche permanente des
compromis et des consensus.
Dans le cas particulier de Chypre,
il y avait en plus un veto interjeté
N
Perché l’ONU ha scelto per questo
incarico uno Svizzero?
Noi Svizzeri facevamo parte della
rosa finale dei possibili candidati,
perché, venendo da uno Stato
federale, abbiamo una certa espe-
Una soluzione nel
senso della firma di un
accordo era assai poco
probabile fin dall’inizio.
rienza della convivenza armoniosa
tra persone di culture diverse,
come pure della ricerca perenne
del consenso e del compromesso.
Inoltre, nel caso di Cipro, ero
stato emesso dai turco-ciprioti un
veto nei confronti dei cittadini
3
5
I
Why did the UN select a Swiss
for this task?
Swiss citizens were among the
small number of possible candidates, because we are a federal
state, where people are used to
living together peacefully, and are
constantly looking for compromise
and consense. And in the case of
Cyprus, there was a veto from
Turkish Cypriots against citizens
From the beginning a
success in the sense
that an agreement would
be signed was unlikely.
from EC countries, which reduced
the number of candidates from
the start.
Sie haben das Referendum zur
Wiedervereinigung Zyperns angenommen
(im Gegensatz zu den griechischen
Inselbewohnern): Feiernde Türkischzyprioten in Nikosia.
Ils ont accepté le référendum concernant
la réunification de Chypre (contrairement
aux habitants grecs de l’île): Chypriotes
turcs en fête à Nicosie.
A differenza dei greci ciprioti, hanno
approvato il referendum relativo alla
riunificazione di Cipro: scene di festa tra
i turchi ciprioti a Nicosia.
They voted Yes in the referendum for
the re-unification of Cyprus, in contrary to
the Greek population of the parted island:
Partying Turkish-Cypriots in Nikosia.
Den Zypernverhandlungen auf dem
Bürgenstock blieb der Durchbruch versagt.
Ist die UNO gescheitert?
Keineswegs. Ein Durchbruch im
Sinne einer Unterzeichnung eines
Übereinkommens war zum Vorneherein unwahrscheinlich. Deshalb
war denn auch vorgesehen, dass
der Generalsekretär den Plan
finalisieren würde, sodass er dem
Referendum unterbreitet werden
konnte.
Der Zypernplan ist in der Volksabstimmung
vom 24. April teilweise angenommen
worden. Wie wirkt sich dieser (Teil)-Erfolg
auf die UNO aus?
Der Annan-Plan hat das Zypernproblem nach 40 Jahren Konflikt
einer Lösung sehr nahe gebracht.
Die verbleibenden Differenzen
sind sehr gering. In erster Linie
verlangen die Griechischzyprioten Implementierungsgarantien;
die Grundausrichtung des Planes
wird nicht ernsthaft in Frage ge-
par les Chypriotes turcs contre
des ressortissants des pays de
l’UE, ce qui limitait d’emblée le
cercle des candidats.
Les négociations sur le Bürgenstock
relatives à Chypre n’ont pas abouti.
Est-ce un échec pour les Nations Unies?
Aucunement. Tout le monde estimait dès le début peu probable
qu’une percée ait lieu, qu’un
accord soit signé. C’est la raison
pour laquelle il était prévu que le
Secrétaire général finaliserait le
plan, afin qu’il puisse être soumis
au référendum.
Le plan pour Chypre a été partiellement
adopté lors du scrutin populaire du 24
avril. Quel effet ce succès (partiel) a-t-il
sur les Nations Unies?
Après 40 ans de conflit, le plan
Annan a amené le problème chypriote très près d’une solution.
Les différences qui restent sont
véritablement mineures. Les
degli Stati dell’UE, il che assottigliava a priori i ranghi dei papabili.
I negoziati al Bürgenstock non sono
riusciti a sbloccare la situazione. Si tratta
di un fallimento dell’ONU?
Assolutamente no. Una soluzione
nel senso della firma di un accordo era assai poco probabile fin
dall’inizio. Proprio per questo,
d’altronde, si era previsto che il
segretario generale finalizzasse
il suo piano per sottoporlo al referendum.
Il 24 aprile, piano di riunificazione di Cipro
è stato accettato da una parte della popolazione. Quali sono per l’ONU le ripercussioni di questo successo solo parziale?
Grazie al Piano Annan, dopo 40
anni di conflitto, si è arrivati
molto vicino a una soluzione del
problema di Cipro. Le divergenze
che ancora permangono sono
esigue. In primo luogo, i greco-
The Cyprus negotiations on the Bürgenstock were not successful. Did the UN fail?
Not at all. From the beginning a
success, in the sense that an agreement would be signed, was unlikely. The Secretary General was
expected to finalize the plan, so
that it could be submitted to a
referendum.
The Cyprus plan was partially accepted in
the plebiscite of 24 April. What effect does
this (partial) success have on the UN?
After 40 years of conflict, the
Annan plan brought the Cyprus
conflict very close to a solution.
The remaining differences are
very slight. Primarily the Greek
Cypriots call for implementing
guarantees; the basic orientation
of the plan is not seriously questioned. Partially the No of the
Greek Cypriots was due to the
fact that the population had been
led to expect a better negotiating
position after joining the EC, and
6
stellt. Das griechischzypriotische
Nein war teilweise darauf zurückzuführen, dass man einerseits
dem Volk nach einem EU-Beitritt
Hoffnung auf eine bessere Verhandlungsposition gemacht hatte.
Andererseits spielte eine starke
Verunsicherung und Verwirrung
in der Folge einer fragwürdigen
Kampagne der Gegner des Planes
mit.
Der Annan-Plan hat das
Zypernproblem nach
40 Jahren Konflikt
einer Lösung sehr nahe
gebracht.
Es gibt gute Chancen, dass es in
absehbarer Zeit doch noch zu
einer Lösung auf der Grundlage
des Annan-Planes – vielleicht mit
geringfügigen Zusatzgarantien –
kommen wird.
abg. Der 45-jährige Didier Pfirter ist seit
15 Jahren Diplomat im EDA. Er studierte Jura und Islamwissenschaften und
doktorierte über rechtsvergleichenden
Föderalismus. Er war Assistent für
rechtsvergleichendes Verfassungsrecht und Völkerrecht und später
Lektor für internationales Recht an
der Universität Basel. Für die UNO war
er seit 4 Jahren mit Unterbrüchen im
Zyperndossier engagiert.
abg. Der Annan-Plan sah zur Überwindung der über 30-jährigen Teilung der
Mittelmeerinsel einen Bundesstaat mit
zwei Kantonen nach Schweizer Vorbild
vor. Am 24. April hatten 65 Prozent der
Türkischzyprioten den Plan angenommen und 76 Prozent der Griechischzyprioten den Plan verworfen. Konsequenz der fortdauernden Teilung:
Am 1. Mai trat nur der bislang völkerrechtlich anerkannte griechische
Inselsüden der EU bei.
Chypriotes grecs demandent en
premier lieu des garanties d’implémentation, l’orientation fondamentale du plan n’étant pas
sérieusement mise en cause. Le
Non des Chypriotes grecs est en
partie dû au fait que l’on avait
Après 40 ans de conflit,
le plan Annan a amené
le problème chypriote
très près d’une solution.
fait miroiter à cette communauté
que la situation de négociation
serait meilleure après l’entrée
dans l’UE, et d’autre part à une
grande insécurité et un grand
trouble causé par une campagne
discutable lancée par les opposants au plan. Les chances sont
cependant bonnes qu’à terme une
solution puisse quand même être
trouvée sur la base du plan Annan
– avec quelques garanties supplémentaires mineures peut-être.
abg. Didier Pfirter (45 ans) est depuis
15 ans diplomate au sein du DFAE.
Il a étudié le droit et les sciences de
l’Islam et il a consacré sa thèse de
doctorat au droit comparatif en matière
de fédéralisme. Il a été assistant de
droit constitutionnel et de droit des
gens et ensuite chargé de cours de
droit international à l’Université de
Bâle. Il s’est occupé durant 4 ans, avec
des interruptions, du dossier chypriote
pour le compte des Nations Unies.
abg. Pour surmonter les trente ans de
séparation de l’île méditerranéenne,
le plan Annan prévoyait un Etat fédéral
avec deux cantons selon le modèle
suisse. Le 24 avril 2004, 65 % des
Chypriotes turcs adoptaient le plan,
alors que 75 % des Chypriotes grecs le
rejetaient. Conséquence de la permanence de la séparation: le 1er mai 2004,
seule la partie sud de l’île, chypriote
grecque, seule reconnue par le droit
international, est devenue membre de
l’UE.
ciprioti esigono garanzie circa
l’implementazione senza rimettere seriamente in questione l’impostazione di base del Piano. Il
no della comunità greco-cipriota
è riconducibile, da un lato, al
fatto che era stata fatta balenare
al popolo la speranza di una miGrazie al Piano Annan,
dopo 40 anni di conflitto,
si è arrivati molto vicino
a una soluzione del
problema di Cipro.
gliore posizione negoziale dopo
l’adesione all’UE e, dall’altro,
alla viva inquietudine e perplessità suscitate dalla discutibile
campagna elettorale degli avversari del Piano. Ci sono tuttora
buone probabilità di pervenire,
in un futuro non troppo lontano,
a una soluzione basata sul Piano
Annan – magari con garanzie
supplementari di scarsa entità.
abg. Didier Pfirter, 45 anni, è diplomatico
presso il DFAE da 15 anni. Dopo aver
concluso studi di diritto e di islamismo,
ha sostenuto un dottorato sul diritto
comparato del federalismo. È stato
assistente di diritto costituzionale
comparato e di diritto internazionale e
successivamente lettore dell’Università
di Basilea. Per conto dell’ONU, si è
occupato del dossier cipriota per
quattro anni, con qualche interruzione.
abg. Per porre fine alla separazione
trentennale dell’isola di Cipro, il Piano
Annan prevedeva uno Stato federale
con due Cantoni, secondo il modello
svizzero. Il 24 aprile, il piano è stato
approvato dal 65 % dei turco-ciprioti
e bocciato dal 76 % dei greco-ciprioti.
Conseguenza del perdurare della
separazione: il 1° maggio solo la parte
sud dell’isola, finora riconosciuta dal
diritto internazionale, è entrata a far
parte dell’Europa.
on the other hand, it was caused
by a strong uncertainty and confusion following a questionable
campaign by the plan’s opponents.
Prospects are good for a solution
After 40 years of
conflict the Annan plan
brought the Cyprus
conflict very close
to a solution.
based on the Annan Plan – maybe
with minor additional guarantees
– in the foreseeable future.
abg. For 15 years Didier Pfirter, 45, has
been working as a diplomat for the
Swiss Federal Department of Foreign
Affairs (EDA). After legal and Islamic
studies he obtained his PhD with a
comparative legal study on federalism.
He was assistant for comparative constitutional law and international law
and subsequently reader in international law at the University of Basel. With
interruptions, he has been working
on the UN Cyprus dossier for 4 years.
abg. To overcome the more than 30
years of division on the Mediterranean
island, the Annan Plan foresaw a federal state with two cantons according to
the Swiss model. On 24 April 65 percent of the Turkish Cypriotes approved
of the plan, while 76 percent of the
Greek Cypriotes rejected it.
Consequence of the continuing division:
On 1 May only the southern Greek part
of the island, recognized by international law, joined the EC.
Trotz internationalem Druck: Die Griechischzyprioten haben die Wiedervereinigung der
geteilten Insel mit überwältigendem Mehr
abgelehnt.
Malgré la pression internationale:
Les Chypriotes grecs ont refusé la réunification
de l’île à une majorité écrasante.
Nonostante la pressione internazionale,
i greci ciprioti hanno respinto a stragrande
maggioranza la riunificazione dell’isola.
Despite massive international pressure:
The Greek-Cypriots said No, with a clear
majority, to the reunification of the island.
3
7
8
9
Unentbehrlich für jeden MILOB der
UNTSO: Hptm Markus Limacher peilt auf
OP 51 mit dem riesigen uralten Feldstecher
ein interessantes Ziel an.
Indispensable for each MILOB of UNTSO:
On OP 51 Captain Markus Limacher focuses
on an interesting target with his huge but
very old binoculars.
Business
as usual
auf dem Pulverfass
Zehn Schweizer Militärbeobachter stehen für die UNTSO in
Israel, Syrien und im Libanon im Einsatz. Der SWISS PEACE
SUPPORTER hat sie nach der erneuten Eskalation der Gewalt
im März / April vor Ort besucht und dabei festgestellt, dass
die ständigen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und
Palästinensern ihre Arbeit weit weniger einschränkt als
befürchtet.
Text und Fotos: Urs Casparis, Kommunikation SWISSINT
März: Hamas-Gründer Scheich Ahmed Jassin fällt einem von
Israels Ministerpräsidenten Ariel Scharon persönlich überwachten Attentat zum Opfer. 17. April: Jassins Nachfolger, Abdel Asis el
Rantisi, ereilt – quasi als Antwort auf ein Selbstmord-Attentat eines
Hamas-Anhängers am Tag zuvor – in Gaza dasselbe Schicksal.
Die Hoffnungen auf eine baldige Entspannung in Nahost sind zerstört, die Road-Map zum Frieden ist nur noch Makulatur. Der Konflikt
ist ausser Kontrolle geraten. Islamistische Milizen drohen, den Terror
in jedes Haus, auf jede Strasse zu tragen. Extremisten in den arabischen
Nachbarländern fühlen sich durch die Tötung dieser Symbolfiguren
provoziert. Der politische Kopf der Hamas, Chaled Maschaal, ruft alle
Araber und Muslime weltweit zum heiligen Krieg gegen Israel und
21.
Business as usual
on the powder keg
die USA auf. Sogar al-Quaida wird ins Spiel gebracht: Die Ermordung
Jassins und Rantisis könnte als Einladung empfunden werden, den globalen Massenterror nach Israel und die umliegenden Gebiete zu tragen.
Israel nimmt das in Kauf. Der jüdische Staat ist bereit, mit hohen
Verlusten zu bezahlen.
Und die UNO? Welche Konsequenzen hat die jüngste Entwicklung
der Lage für die UN-Missionen (siehe Kasten), die in eben diesen
umliegenden Gebieten im Einsatz sind? Müssen Übergriffe z.B. auf
Einrichtungen der Militärbeobachter der UNTSO befürchtet werden,
der immerhin auch 10 Schweizer angehören?
Anlässlich eines Arbeitsbesuches im Einsatzgebiet der UNTSO
wollten wir uns u.a. darüber wie auch über die diesbezügliche Gemütslage unserer Landsleute ein Bild machen. In der Schweiz hatte man den
Eindruck, das Pulverfass Nahost stehe kurz vor der Explosion. Mit
diesem Eindruck starteten wir unseren einwöchigen Trip. Und mussten
gleich am ersten Tag in Jerusalem – im Brennpunkt der Geschehnisse
also – unsere Erwartungen revidieren: Im Hauptquartier der UNTSO
war ein Tag nach der Liquidierung Rantisis von Beunruhigung absolut
nichts zu spüren! Im Frührapport des Stabschefs der UNTSO, des irländischen Generalmajors Carl Dodd, fand dieses Ereignis, das die Welt
ein weiteres Mal aufgerüttelt hatte, kaum mehr Erwähnung als die
anderen zahlreichen Vorfälle vom Wochenende im Gazastreifen und in
der Westbank. Besondere Massnahmen: Keine. Die gabs schon bei
der viel mehr Aufsehen erregenden Ermordung Jassins nicht. Solche
In der Schweiz hatte man den
Eindruck, das Pulverfass Nahost stehe
kurz vor der Explosion.
Ereignisse nimmt man zur Kenntnis und geht zur Tagesordnung über.
Da gehts den Schweizer Militärbeobachtern, die entlang der imaginären
Grenze zwischen Libanon und Israel oder auf beiden Seiten der Area
of Separation (AOS) zwischen Israel und Syrien im Einsatz sind, genau
so wie der Bevölkerung in der ganzen Region. Hptm Markus Limacher,
bereits zum zweiten Mal für die UNTSO im Einsatz, ist überzeugt:
«Man lebt ganz einfach zu lange in einem permanenten Krisengebiet;
zudem ist man zu weit von den Ereignissen entfernt, um sich aus der
Ruhe bringen zu lassen.» Abgebrühtheit und Realitätssinn mischen sich
mit einem den Semiten eigenen Fatalismus. Sieger gibt es keinen in
Ten Swiss military observers are part of the UNTSO mission in
Israel, Syria and Lebanon. The SWISS PEACE SUPPORTER
visited them after another escalation of violence in March /April
and found that the permanent conflicts between Israelis and
Palestinians affect their work a lot less than was to be feared.
Text and photographs: Urs Casparis, public information SWISSINT
21
March: Hamas founder Sheik Ahmed Jassin is killed in an operation under the personal supervision of Prime Minister Ariel Sharon.
17 April: Jassin’s successor, Abdel Asis el Rantisi, suffers the same
fate – an answer to a suicide attack by a Hamas follower the day before.
Hopes for a quick détente in the Middle East are destroyed, the Road
Map to peace has become worthless. The conflict is out of control.
Islamist militias threaten to bring terror to every house and every street.
Extremists in neighbouring Arab countries feel provoked by the killing
of these symbolic figures. The political head of Hamas, Chaled
Maschaal, calls on all Arabs and Muslims worldwide to wage a holy
OP 55 auf der Alpha-Seite der AOS auf
den Golan-Höhen, knapp 100 Meter neben
einer israelischen Stellung.
OP 55 on the Alpha side of the AOS on
the Golan heights, less than 100 metres
from an Israeli position.
war against Israel and the US. Even al-Quaida is brought into play:
The assassination of Jassin and Rantisi could be seen as an invitation
to bring global mass terror to Israel and the surrounding areas. Israel
accepts this. The jewish state is prepared to pay with high losses.
And the UN? What are the consequences of the latest developments
for the UN-missions (see box) operating in these very areas? Are infringements on installations of UNTSO military observers to be feared,
among which there are ten Swiss members?
During a working visit in the UNTSO operational area we wanted
to learn more about this and about our compatriots’ mood. The impression in Switzerland is that the powder keg Middle East will explode
shortly. That’s how we started our one-week trip. And on the very first
day in Jerusalem – at the focus of events – we had to revise our expectations. At the UNTSO headquarters there was no sign of worry on the
day after Rantisi’s liquidation! During the early briefing by the UNTSO
Chief of Staff, the Irish Major General Carl Dodd, this event, which had
once again shaken the world, didn’t get more attention than the weekend’s many incidents in the Gaza strip and on the Westbank. Special
measures: none. As in case of Jassin’s assassination, which got much
more attention. One takes note of these events and carries on as usual.
The impression in Switzerland is
that the powder keg Middle East will
explode shortly.
This is also true for the Swiss military observers, who are operating
along the imaginary border between Lebanon and Israel or on both
sides of the Area of Separation (AOS) between Israel and Syria, and to
the population in the entire area. Captain Markus Limacher, who is on
his second UNTSO mission, is convinced: «We have been living in a
permanent crisis area too long; and we are too far away from the events
to get nervous.» Callousness and a sense of reality go together with
a fatalism which is characteristic for the Semites. No one wins in this
eternal exchange of violence between Israelis and Palestinians, the
Swiss are fully aware of this. Neither diplomacy nor military measures
can change this as long as the US tolerate the Israeli actions and there
is only a short-time reaction by the world at large.
«The other big players in this region, the IDF (Israel Defence Forces)
and the Syrian armed forces along one “front”, as well as the IDF and
10
11
Aufmerksame Schweizer beim «Office Call»
des Stabschefs UNTSO, Generalmajor Carl Dodd
(links): Oberstleutnant Adolph Conrad, UNTSOVerbindnugsoffizier in Beirut (Mitte) und
Oberstleutnant Martin Trachsler, Chef Missionen
Kompetenzzentrum SWISSINT (rechts).
Attentive Swiss personnel during the «Office
Call» of the UNTSO Chief of Staff, Major General
Carl Dodd (left): Lieutenant Colonel Adolph
Conrad, UNTSO-Liaison Officer in Beirut (center)
and Lieutenant Colonel Martin Trachsler, Head
Missions Competence Centre SWISSINT (right).
diesem ewigen Hin und Her der Gewalttätigkeiten zwischen Israelis
und Palästinensern, dessen ist man sich unter den Schweizern allseits
bewusst. Weder Diplomatie noch militärische Massnahmen vermögen
daran etwas zu verändern, solange die USA die Aktionen der Israelis
weitgehend dulden und Reaktionen der Weltöffentlichkeit nur noch
kurzfristig feststellbar sind.
«Die andern grossen Player in dieser Region, die IDF (Israel
Defence Forces) und die Syrische Armee entlang der einen sowie die
IDF und die Hizbollah im Südlibanon entlang der andern «Front», halten
ihren Status quo», sagt Oberstleutnant Adolf Conrad, Chief Liaison
Officer der UNTSO in Beirut stellvertretend für alle Schweizer. «Man
Abgebrühtheit und Realitätssinn
mischen sich mit einem den Semiten
eigenen Fatalismus.
the Hizbollah in southern Lebanon along the other “front”, are maintaining their status quo», says Lieutenant Colonel Adolf Conrad, Chief
Liaison Officer of the UNTSO in Beirut, speaking for the entire Swiss
personnel. «They all know each other and are fully aware that the
Hizbollah are one of the best organized and strongest guerilla organizations and the IDF one of the best defense forces in the world. Two
different enemies – neither of them can defeat the other one. And if
something happens between these two opponents, it looks more like the
exchange of signals; the actions are limited in their extent.»
setzen», schildert Major Serge Pignat, Militärbeobachter im Südlibanon,
den Vorfall. «Also beschoss man israelische Stellungen, ohne jedoch
einen Israeli zu töten. Die IDF nahm die Message auf und antwortete
mit dem Abschuss von etwa 80 Raketen auf vermutete Stellungen der
Hizbollah, ohne grossen Sachschaden anzurichten. Aber um zu zeigen,
dass man durchaus in der Lage wäre, einen vernichtenden Schlag im
Südlibanon zu führen.» Und Conrad fügt bei: «Aktion und Reaktion
sowohl der IDF als auch von Hizbollah sind einigermassen berechenbar.
Da hat sich allmählich ein Gleichgewicht des gegenseitigen Respekts
ergeben, in dem es sich als UN-Mitarbeiter recht gut arbeiten lässt».
cau. Die UNTSO (United Nations Truce Supervision Organisation) ist die älteste aller UNMissionen. 1948, zwei Monate nach der Proklamierung des israelischen Staates und
dem damit verbundenen Ausbruch des Kampfes zwischen Palästinensern und Israelis
ins Leben gerufen, markiert die reine Militärbeobachtermission seither ununterbrochen
Präsenz im Nahen Osten. Ihre Funktionen sind mehrfach den veränderten Umständen
angepasst worden. Heute ist die UNTSO noch in Israel, Ägypten, Libanon und Syrien
präsent.
1974 resp. 1978 erteilte der UN-Sicherheitsrat den beiden Blauhelmmissionen
UNDOF auf dem Golan (UN Disengagement Observer Force, heute 1037 Mann stark) und
UNIFIL im Süd-Libanon (UN Interim Force in Lebanon, zurzeit 1991 Beteiligte) das
Mandat. Mit beiden arbeitet die UNTSO eng zusammen: Mit Hilfe der UNDOF unterhält
die OGG (Observer Group Golan, HQ im syrischen Camp Faouar) der UNTSO neun
statische OP (Observation Posts) innerhalb oder im unmittelbaren Umfeld der AOS
(Area of Separation) zwischen Israel und Syrien. OGG ist unterteilt in OGG-T in Tiberias
und OGG-D in Damaskus.
Im Einsatzraum der UNIFIL betreibt die UNTSO mit der OGL (Observation Group
Lebanon) momentan vier OPs entlang der imaginären Grenze zwischen Israel und
Libanon.
155 Militärbeobachter aus 23 Nationen sind heute für die UNTSO im Einsatz. Die
Schweiz beteiligt sich seit 1990 an dieser Mission, zurzeit mit zehn Schweizer
Militärbeobachtern: Neun sind bei OGG und OGL, einer ist als Chief des UN Liaison
Offices in Beirut stationiert.
cau. The UNTSO (United Nations Truce Supervision Organisation) is the oldest of all UNmissions. Established in 1948, two months after the proclamation of the Israeli state
and the outbreak of the conflict between Palestinians and Israeli, the military observer
mission has since then been constantly present in the Middle East. Repeatedly their
functions have been adjusted to changing conditions. Today the UNTSO is still present
in Israel, Egypt, Lebanon and Syria.
In 1974 and 1978 respectively the UN-Security Council mandated the two UNDOF
blue helmet missions on the Golan (UN Disengagement Observer Force, current
strength 1037) and UNIFIL in southern Lebanon (UN Interim Force in Lebanon, current
strength 1991).
UNTSO cooperates closely with these two: with UNDOF support the OGG (Observer
Group Golan, HQ in the Syrian camp of Faouar) of UNTSO maintains nine static OP
(Observation Posts) within or in the immediate neighbourhood of the AOS (Area of
Separation) between Israel and Syria. OGG is divided into OGG-T in Tiberias and OGG-D
in Damaskus.
In the UNIFIL operations area the UNTSO, together with the OGL (Observation Group
Lebanon), currently runs four OPs along the imaginary border between Israel and
Lebanon.
155 military observers from 23 nations work for the UNTSO today. Switzerland has
been taking part in this mission since 1990, at the moment with ten Swiss military
observers: nine are stationed with the OGG and OGL, one is stationed in Beirut as Chief
of the UN Liaison Offices.
Callousness and a sense of reality
go together with a fatalism which is
characteristic for the Semites.
kennt sich und ist sich bewusst, dass zum Beispiel die Hizbollah eine
der bestorganisierten und kampfstärksten Guerillaorganisationen und
die IDF eine der bestgerüsteten Armeen der Welt ist. Zwei ungleiche
Gegner – keiner kann den andern besiegen. Passiert trotzdem etwas
zwischen diesen beiden Kontrahenten, gleicht das eher einem Austausch
von Signalen; die Aktionen sind von limitiertem Ausmass.»
So geschehen nach der Ermordung Jassins: «Aus Verbundenheit
ihren moslemischen Glaubensbrüdern gegenüber musste Hizbollah
nicht nur den Israelis, sondern auch den Palästinensern und Hamas ein
Zeichen der Nichtakzeptanz solcher Angriffe auf die Palästinenser
This happened after the assassination of Jassin: «Out of solidarity
with their fellow Moslems Hizbollah had to show not only the Israelis
but also the Palestinians and Hamas that they did not accept such attacks
against the Palestinians», Major Serge Pignat, military observer in southern Lebanon, describes the incident. «Therefore Israeli positions were
fired at, but without killing an Israeli. The IDF got the message and
reacted by firing about 80 rockets against assumed Hizbollah positions,
without causing major material damage. This was done to show that
they would be able to strike a devastating blow in southern Lebanon.»
And Conrad adds: «Action and reaction both of the IDF and of Hizbollah can be more or less calculated. This has resulted in a balance of
mutual respect, allowing the UN-personnel to work quite efficiently.»
Mehr Informationen zur UNTSO unter:
More information on UNTSO under:
http://www.un.org/Depts/dpko/missions/untso/index.html
http://www.un.org/Depts/dpko/missions/untso/index.html
Zum Glück den Fotografen nicht entdeckt: Israelische Soldaten
kontrollieren den Zugang zum OP 73, der innerhalb der AOS liegt.
Fortunately they did not see the photographer: Israeli soldiers check
the access to OP 73, situated within the AOS.
12
13
Ein SWISSCOY-Soldat auf
Patrouille in Orahovac.
Un soldat de la SWISSCOY
en patrouille à Orahovac.
«Die neuen Unruhen haben gezeigt,
wie wichtig die internationale
Friedenstruppe für den Kosovo ist»
Die SWISSCOY findet
nach den Unruhen im Kosovo
zur Normalität zurück
Drei Wochen bevor das 10. SWISSCOY-Kontingent in den Kosovo
abreiste, kam es dort zu den schwersten Unruhen seit 1999.
Der Motivation der Soldatinnen und Soldaten tat dies keinen
Abbruch.
Text und Fotos: Christof Widmer, Presseoffizier SWISSCOY
S
chon am Tag ihrer Ankunft im Kosovo am 7. April bekamen die
Angehörigen des 10. SWISSCOY-Kontingents die Nachwirkungen
der Unruhen vom März zu spüren – in Form vorübergehend verschärfter Sicherheitsmassnahmen. In Schutzweste und mit aufgesetztem Helm
wurden die frisch eingetroffenen Soldaten vom Flughafen Pristina ins
Camp Casablanca gefahren. «Da bin ich mir richtig bewusst geworden,
dass wir in einem Krisengebiet sind», erinnert sich Soldat Daniele
Arielli. Er sei aber gut auf den Einsatz vorbereitet worden, weshalb er
mit der Situation habe umgehen können.
Die Nachrichten über die schweren Unruhen vom 17. und 18. März
hatten das 10. SWISSCOY-Kontingent noch in der letzten Phase des
Ausbildungskurses in Stans erreicht. Was im Kosovo geschah, liess die
angehenden SWISSCOYler nicht kalt. «Ich habe mir damals durchaus
Gedanken gemacht», blickt Martin Bloch, nun als Fahrer im Transport-
zug im Einsatz, zurück. «Aber ich war von Anfang an vom Sinn des
Einsatzes überzeugt», ergänzt er. Andere schöpften gerade aus diesen
Ereignissen noch mehr Motivation. «Jetzt erst recht», habe er sich
gesagt, berichtet Pascal Pont. «Die neuen Unruhen haben gezeigt, wie
wichtig die internationale Friedenstruppe für den Kosovo ist», so der
Infanterie-Korporal. Dass die Unruhen kaum zu Verunsicherung im
neuen Kontingent geführt hatten, ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen,
dass ausführlich über die Ereignisse informiert wurde. «Ich wollte,
dass sich meine Leute ein eigenes Bild machen können», erklärt Kontingentskommandant Oberstleutnant i Gst Fredy Keller rückblickend.
Mittlerweile stehen die Soldaten des 10. Kontingents voll im
Einsatz und die täglichen Arbeiten sind in den Vordergrund getreten.
«Als ich hier angekommen bin, war die Lage wieder beruhigt. Zudem
war ich damals mit ganz anderen Sachen beschäftigt», blickt Übermittler Arielli auf die intensive Einarbeitungszeit zurück. Soldat Bloch hat
als Fahrer inzwischen einiges vom Einsatzgebiet gesehen: «Die Ein-
La SWISSCOY retrouve
la normalité après les
troubles au Kosovo
heimischen verhalten sich den Soldaten gegenüber freundlich. Was auffällt, sind die Kinder, die uns zuwinken.» Auch Korporal Pont empfindet die bisherigen Erfahrungen als beruhigend: «Selbst wenn wir an
Checkpoints die Einheimischen kontrollieren, ist die Stimmung freundlich.» Die SWISSCOY-Soldaten sind sich aber darüber im Klaren, dass
sich der Kosovo nur oberflächlich beruhigt hat. Das zeigte sich erneut
Ende April, als der Sicherheitsstatus nach der Verhaftung eines ehemaligen UÇK-Führers für einige Tage wieder verschärft werden musste.
«Ich bin mir bewusst, dass die Sicherheitslage nicht stabil ist. Ausserhalb des Camps bin ich deshalb automatisch vorsichtig», erklärt
Daniele Arielli. Der Übermittler hofft aber, dass es friedlich bleibt –
«nicht nur für uns, auch für den Kosovo.»
Mehr zur SWISSCOY im Einsatz unter:
http://www.vbs-ddps.ch/internet/groupgst/de/home/peace/peace/laufende/swisscoy.html
Les informations relatives aux graves troubles des 17 et 18 mars ont
été portées à la connaissance du 10e contingent SWISSCOY au cours de
la dernière phase du cours de formation à Stans. Les événements au
Kosovo ne pouvaient pas laisser indifférents les futurs membres de
la SWISSCOY. «A l’époque, cela a effectivement pas mal occupé mes
pensées», convient Martin Bloch, dorénavant chauffeur de la section
des transports. «Mais j’étais dès le début convaincu du bien-fondé de
ma mission», ajoute-t-il. D’autres ont vu leur motivation s’intensifier
encore à la suite des événements. «Maintenant raison de plus», s’est-il
dit, raconte Pascal Pont. «Les nouveaux troubles ont précisément montré l’importance pour le Kosovo de la présence de la troupe de paix
internationale», estime le caporal d’infanterie. Si les troubles n’ont pas
causé de gros problèmes dans les esprits des membres du contingent,
«Les nouveaux troubles ont
précisément montré l’importance
pour le Kosovo de la présence
de la troupe de paix internationale»
cela est aussi dû au fait qu’ils ont été informés de manière détaillée sur
les événements. «Je voulais que mes hommes puissent se faire euxmêmes une idée de la situation», explique le lieutenant-colonel EMG
Fredy Keller, commandant du contingent.
Entre-temps, les soldats du 10e contingent sont en plein dans le bain
et ils se préoccupent surtout de leurs tâches quotidiennes. «Lorsque je
suis arrivé ici, la situation s’était déjà calmée et j’avais d’autres choses
plein la tête», se souvient le soldat de transmission Arielli en pensant à
la mise au courant astreignante. Le soldat Bloch, pour sa part, a déjà
vu une bonne partie de la zone d’intervention au volant de son véhicule:
«La population locale fait preuve d’un comportement aimable à l’égard
des soldats. Ce qui frappe surtout, ce sont les enfants qui nous font de
grands signes.» Le caporal Pont est lui aussi réconforté par les premières
expériences: «Même quand nous contrôlons des locaux aux Checkpoints, l’atmosphère est paisible.» Les soldats de la SWISSCOY sont
toutefois bien conscients du fait que le Kosovo ne s’est calmé qu’en
apparence. Cela est apparu à nouveau à la fin avril, lorsque le statut de
sécurité a dû être à nouveau renforcé pendant quelques jours suite à
l’arrestation d’un ancien chef de l’UÇK. «Je me rends compte que la
situation en matière de sécurité n’est pas stable. Je fais donc automatiquement attention quand je quitte le camp», explique Daniele Arielli.
Le soldat de transmission espère toutefois que cela va rester calme et
paisible – «pas seulement pour nous, aussi pour le Kosovo.»
Plus d’informations sur la mission de la SWISSCOY sous:
Trois semaines avant que le 10 e contingent SWISSCOY ne se
déplace au Kosovo, cette région a été secouée par les troubles
les plus importants depuis 1999. La motivation des volontaires
prêts au départ n’en a pas souffert.
http://www.vbs-ddps.ch/internet/groupgst/fr/home/peace/peace/laufende/swisscoy.html
Texte et photos: Christof Widmer, officier de presse SWISSCOY
ès le jour de leur arrivée au Kosovo le 7 avril, les membres du 10e
contingent SWISSCOY ont subi les effets des troubles de mars –
sous forme de mesures de sécurité renforcées. C’est donc engoncés
dans des gilets pare-balles et casque sur le chef que les nouveaux arrivés
ont quitté l’aéroport de Pristina pour se faire conduire au Camp Casablanca. «C’est là que je me suis pleinement rendu compte que nous
nous trouvions dans une région en crise», se souvient le soldat Daniele
Arielli. Mais grâce à la bonne préparation reçue en Suisse, il a su
comment gérer la situation.
D
Der Alltag ist zurück. Ein
SWISSCOY-Pionier bereitet die
Sprengung einer baufälligen
Brücke vor.
La vie quotidienne a repris.
Un pionnier de la SWISSCOY
s’apprête à faire sauter un
vieux pont qui menace de
s’écrouler.
14
15
10
terium». Neben Militärs gehören zivile UNO-Vertreter und Mitglieder
der Entminungsorganisation «Halo Trust» zu den Erfassungsteams.
Das interessanteste Waffenlager, welches das Erfassungsteam bis
heute besucht hat, war das der 54. Division des VI. Corps in Kunduz.
Divisionskommandant General Mir Alam, eine Schlüsselfigur in der
Region, empfing das Team persönlich und führte es ganz stolz durch
seinen Besitz. Neben allerlei Schrottteilen stehen und liegen überall
noch Container voll Munition, Munitionsreste, Blindgänger und
sonstigem Zeug auf dem Areal herum. Die Panzer, Teile von Artilleriegeschützen und noch einige andere Sachen Marke afghanischer Eigenbau stehen schön aufgereiht auf einem Platz. Eine beeindruckende
Anzahl. Es ist immer wieder ein ganz schön mulmiges Gefühl, hinter
einem Soldaten durchs hohe Gras zu den etwas abseits aufgestellten
Geschützen zu gehen. Aber es führt kein Weg daran vorbei und kneifen
gilt beim Erfassungsteam nicht. Auf Rat des Minenexperten von Halo
Neben allerlei Schrottteilen stehen und
liegen überall noch Container voll
Munition, Munitionsreste, Blindgänger und
sonstigem Zeug auf dem Areal herum.
Warten auf Hilfe: Die Schweizer
Offiziere Kugler (links) und Holzer
warten im Nirgendwo bei Taloqan auf
den Abschleppdienst.
Waiting for help: Swiss officers
Kugler (left) and Holzer are waiting
for the breakdown service, lost in the
vicinity of Taloqan.
Schweizer im afghanischen
Kunduz – ein Pilotprojekt
Trust wurden dann Teile des Geländes nicht betreten, da diese nach
seiner Risikobeurteilung als vermint gelten. Das Team nimmt die
Objekte mit dem Vermerk «stands in a not cleared area» in den Bericht
auf. 22 Kampfpanzer, 28 Schützenpanzer, 12 Artilleriegeschütze, 4 Mehrfachraketenwerfer und 8 Fliegerabwehrgeschütze wurden an diesem
Morgen registriert. Die Vertreter des afghanischen Verteidigungsministeriums bezeichnen es als erfolgreichen Tag.
Swiss military personnel
in the Afghan province
of Kunduz – a pilot project
Seit Februar versehen neu vier Schweizer Stabsoffiziere
Friedensförderungsdienst in der Afghanistanmission International Security Assistance Force (ISAF), zwei davon als Verbindungsoffiziere im regionalen Wiederaufbauteam (PRT) Kunduz.
Ein Erlebnisbericht.
Since February four Swiss staff officers have been doing peace
support service within the Afghanistan mission International
Security Assistance Force (ISAF), two of them as liaison officers
in the Provincial Reconstruction Team (PRT) Kunduz. A report
based on personal experience.
Text und Fotos: Hauptmann Andreas Holzer, PRT Kunduz
Text and photographs: Captain Andreas Holzer, PRT Kunduz
E
ine der Hauptaufgaben der so genannten Provincial Reconstruction
Teams (PRT) ist neben der allgemeinen Vertrauensbildung die
Registrierung aller schweren Waffen und deren Einlagerung bis zu den
voraussichtlichen Wahlen im Herbst. Dazu muss ein Erfassungsteam
alle militärischen Standorte der AMF (Afghan Military Forces) in den
vier Nordostprovinzen besuchen und die Seriennummern der Waffen
aufnehmen. Die Leitung obliegt dem afghanischen «Verteidigungsminis-
I
n addition to general confidence building measures, one of the main
tasks of the so-called Provincial Reconstruction Team (PRT), is the
registration of all heavy arms and their storage until the elections scheduled for autumn. For this purpose a registration team has to visit all
military positions of the AMF (Afghan Military Forces) in the four
north eastern provinces and register the serial numbers of the weapons.
Hauptmann Holzer inspiziert
einen afghanischen «Panzer».
Captain Holzer inspects an
Afghan «tank».
The Afghan Ministry of Defence is in charge of this operation. In
addition to military personnel, civilian UN representatives and members
of the demining organisation «Halo Trust» make up the registration
teams.
The most interesting arms depot the registration team visited so far
was the one of the 54th Division of the VIth Corps in Kunduz. Division
Commander General Mir Alam, a key figure in the region, welcomed
the team personally and proudly showed them around his property. In
addition to a lot of scrap, containers filled with ammunition, components, duds and other material are to be found on the premises. The
tanks, parts of artillery guns and some other things, home-made by the
In addition to a lot of scrap,
containers filled with ammunition,
components, duds and other material
are to be found on the premises.
Afghans, have been nicely lined up in one place. An impressive number.
It gives you a funny feeling to follow a soldier through the high grass
to the guns set up at some distance. But there is no way around it and
chickening out is not something the registration team would do. At the
advice of the mine expert from Halo Trust we did not enter parts of the
area, because according to his risk assessment they are mined. The team
enters the objects into the report with the remark «stands in a not cleared
area». 22 battle tanks, 28 armoured personnel carriers, 12 artillery
guns, 4 multiple launch rocket systems and 8 anti-aircraft guns were
registered on this morning. The representatives of the Afghan Ministry
of Defence call it a successful day.
16
17
Unkonventionelles Munitionsdepot von General Mir Alam.
Unconventional ammunition depot of General Mir Alam.
Es gibt aber auch Tage, an denen der Wurm drin ist: Ein Erkundungsteam fährt nach Taloqan, um ein Rollfeld auszukundschaften.
Zehn Kilometer vor Taloqan leuchten im Auto der Schweizer einige
Kontrolllampen ganz kurz auf und dann steht das Fahrzeug. «Motorschaden» diagnostiziert ein ISAF-Konvoi, der zufällig auf derselben
Nach einem informativen Gespräch
mit einem einheimischen Posten rührt sich
auch der Ersatzjeep nicht mehr.
But there are also days when everything goes wrong: a reconnaissance team drives to Taloqan in order to explore a taxiway. Ten kilometers before Taloqan some control lights shortly light up in the car of the
Swiss and then the vehicle stops. «Engine trouble», this is the diagnosis
After an informative talk
with a local guard the spare jeep
no longer moves.
Strasse unterwegs ist. Im Schlepptau geht’s bis zum «Safe House» in
Taloqan. Dort wird das Fahrzeug gewechselt und raus zum Flugplatz.
Nach einem informativen Gespräch mit einem einheimischen Posten rührt
sich auch der Ersatzjeep nicht mehr. Über Funk sind die Kameraden
of the ISAF convoy, which happens to be travelling on the same road.
We are towed to the «Safe House» in Taloqan. There we change
vehicles and are off to the airfield. After an informative talk with a
local guard the spare jeep no longer moves. Because of the long
distance we cannot reach our comrades by radio. And we have no satel-
Weitere Informationen zur ISAF unter:
Additional information on ISAF under:
http://www.nato.int/issues/afghanistan/index.html
http://www.nato.int/issues/afghanistan/index.html
wegen der zu grossen Entfernung nicht zu erreichen. Und Satellitentelefon ist auch keins vorhanden. Die deutschen Kollegen, 250 m weit
von uns entfernt, reagieren auch nicht auf den Funkspruch. Rüber laufen
und feststellen, dass die Kameraden ein Batterieproblem haben. Also:
Batterie aus dem Schweizer Auto ausbauen, ins Auto der Deutschen
einbauen und wenigstens mit einem Auto zurück zur Basis. Der defekte
Jeep wird später abgeschleppt. Drei defekte Fahrzeuge an einem Tag.
Rekordverdächtig! Die Neuigkeit macht im Camp schnell die Runde.
Der Spruch des Tages lautet: Wer hats gemacht? Die Schweizer!
lite phone. The German colleagues, at a distance of 250 m from us,
do not react to our radio message. We go over there and find out that
the comrades have a battery problem. So: remove battery from the
Swiss car, install it into the German car, and return to the base with one
car. The defect jeep will later be towed off. Three defect vehicles on
one day. This must be a record ! The news quickly spread in the camp.
The day’s saying: Who did it? The Swiss!
ah. Mit der Unterstellung des ersten deutschen Einsatzkontingents Kunduz unter die
International Security Assistance Force (ISAF) am 6. Januar 2004 nimmt die Allianz mit
dem nun der NATO unterstellten Provincial Reconstruction Team (PRT) Aufgaben auch
ausserhalb der Region um Kabul wahr.
Der Auftrag des PRT Kunduz hat die Unterstützung der afghanischen Zentralregierung in den vier Nordprovinzen Kunduz, Takhar, Baghlan und Badakhstan zum Ziel. Das
PRT wird deutsch geführt, ist aber multinational, und seit diesem Februar ist auch die
Schweiz mit zwei Offizieren vertreten, die als Verbindungsoffiziere ähnlich wie Militärbeobachter arbeiten. Ihr Aufgabenbereich umfasst sowohl den Kontakt mit der lokalen
Bevölkerung, den lokalen Würdenträgern (Bürgermeister, Polizeichef usw.) wie auch
den Kontakt zu verschiedenen Regierungs- und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs).
ah. By placing the first German Task Force Kunduz under the authority of the International Security Assistance Force (ISAF) on 6 January 2004 the alliance with the
Provincial Reconstruction Team (PRT) now assigned to NATO also carries out duties
outside the region around Kabul.
The PRT Kunduz has the mission of supporting the Central Afghan Government in
the four northern provinces of Kunduz, Takhar, Baghlan and Badakhstan. The PRT is
under German command, but multinational, and since last February it includes two
Swiss officers working as liaison officers, similar to military observers. Their scope
of duties includes both the contact to the local population, the local dignitaries (mayor,
police chief etc.) and the contact to various government and non-government organisations (NGOs).
18
22
19
Ukrainische Angehörige der
UN Mission in Sierra Leone mit
Wahlurne und Wahllisten:
Teilnahme an den Parlamentswahlen auch in der Fremde.
Ukrainian members of the
UN mission in Sierra Leone with
ballot box and ballots: Watching
over parliamentary elections,
abroad.
Die Ukraine nimmt nicht nur an friedenserhaltenden Missionen der
UNO teil. Bereits 1996 war die Ukraine in Bataillonsstärke im Balkan
in den UNO-mandatierten NATO-Missionen IFOR und später auch
SFOR vertreten. Ein grösseres Truppenkontingent hat die Ukraine auch
in die multinationale Koalition unter amerikanischer Führung in den
Irak entsandt, wo es in der polnischen Brigade eingegliedert ist. Mit
einem Personalbestand von gegenwärtig rund 1700 Mann ist die Ukraine
dort neben den USA der viertgrösste Truppenlieferant. An die NATOOperation in Afghanistan (ISAF) hingegen entsendet die Ukraine weiterhin keine Truppen, sondern unterstützt diese lediglich in logistischer
Hinsicht. Mit einem kleineren Kontingent an Militärbeobachtern ist die
Ukraine des Weiteren an der Überwachung des Waffenstillstandes in
Moldawien beteiligt.
Die Ukraine hat sich in ihrer kurzen Geschichte den Ruf eines starken Pfeilers für friedenserhaltende Missionen gesichert. Ihre prominente
Vertretung in mehreren schwierigen UNO-Missionen in Afrika wie
auch im Irak demonstrieren den ukrainischen Willen, aktiv an der Aufrechterhaltung der internationalen Sicherheit mitzuarbeiten. Damit versucht die Ukraine speziell auch gegenüber der NATO ihre Zuverlässigkeit im sicherheitspolitischen Bereich zu demonstrieren und somit auch
Die Ukraine hat sich in ihrer kurzen
Geschichte den Ruf eines starken
Pfeilers für friedenserhaltende
Missionen gesichert.
Ukraine:
Ein aktiver
Teilnehmer an friedenserhaltenden Aktionen
Ukraine: an active participant
in peacekeeping operations
Die Friedenstradition der ukrainischen Streitkräfte ist noch
jung. Umso ausgeprägter ist der Wille, sich zahlenmässig
namhaft an Friedensmissionen zu beteiligen. Das Ziel liegt auf
der Hand: Die Ukraine will sich als sicherheitspolitisch zuverlässiger Partner etablieren.
Text: Oberst Thomas Bucheli, Verteidigungsattaché in Kiew, Foto: Keystone
E
rstmals hat die Ukraine 1992 mit der Entsendung eines 550 Mann
starken Bataillons im Rahmen der UNPROFOR in den Balkan an
einer internationalen friedenserhaltenden Aktion mitgewirkt. Seither
nimmt die Ukraine zunehmend aktiv an solchen Einsätzen teil. Das
Spektrum der Einsatzarten ist dabei sehr vielfältig: Polizeieinheiten,
einzelne Militärangehörige, Militärbeobachter, spezialisierte Truppenteile (insbesondere Transporteinheiten, Ingenieure und Entminungsspezialisten) oder ganze Bataillone, teilweise sogar ausgerüstet mit
schweren Waffen wie Kampfpanzer und Kampfhelikopter. Allein im
militärischen Bereich haben bisher weit über 10’000 ukrainische Staatsangehörige an friedenserhaltenden Aktionen teilgenommen.
The peace tradition within the Ukrainian defence forces is still
young. They are all the more willing to take part in peace missions with a considerable number of personnel. The objective
is clear: The Ukraine wants to establish itself as a reliable
partner in matters of security policy.
Text: Colonel Thomas Bucheli, Defence Attaché in Kiew, Photograph: Keystone
I
t was in 1992 when the Ukraine took part in an international peacekeeping operation (UNPROFOR) for the first time by sending a battalion with 550 troops to the Balkans. Since then the Ukraine has assumed
an increasingly active part in such operations. There is a wide range of
possible employments: police units, individual military personnel, military observers, specialized units (especially transport units, engineers
den Willen und die Fähigkeit zu einem NATO-Beitritt zu untermauern.
Obwohl dieses Ziel noch nicht erreicht ist, haben die internationalen
Militäreinsätze der ukrainischen Regierung bereits verschiedentlich
grosse politische Vorteile gebracht.
Einzelne internationale Einsätze der ukrainischen Streitkräfte sind
zwar innenpolitisch nicht ganz unumstritten, insgesamt geniessen die
friedenserhaltenden Bestrebungen jedoch eine solide Unterstützung in
der ukrainischen Bevölkerung. Es ist somit zu erwarten, dass die friedenserhaltenden Aktivitäten der Ukraine trotz mannigfaltiger Finanzprobleme der Streitkräfte auch in den kommenden Jahren ungefähr im
heutigen Umfang fortgeführt werden.
thb. Die meisten ukrainischen Beteiligungen betreffen UNO-Missionen:
– UNAMSIL (Sierra Leone): rund 630 Militärangehörige
– UNIFIL (Libanon):
rund 190 Militärangehörige
– UNMIK (Kosovo):
rund 190 Polizisten
– UNMIL (Liberia):
rund 280 Militärangehörige
Kleinere Kontingente sind derzeit auch in den UNO-Missionen MONUC (Kongo), UNMEE
(Äthiopien und Eritrea), UNMISET (Ost-Timor) und UNOMIG (Georgien) vertreten. Die
Ukraine belegt mit gegenwärtig rund 1300 entsandten Personen den zwölften Platz in
der Rangliste der Teilnehmerstaaten an UNO-Missionen. Mit 1700 Mann beteiligt sich
die Ukraine auch an der Operation «Iraqi Freedom» in der polnischen Brigade.
and demining specialists) or entire battalions, partially equipped with
heavy weapons such as battle tanks and attack helicopters. In the military sector alone more than 10’000 Ukrainian nationals have so far
taken part in peacekeeping operations.
The Ukraine does not only take part in UN peacekeeping missions.
As early as 1996 an Ukrainian battalion was part of the UN mandated
NATO missions IFOR, and later SFOR. The Ukraine also sent a major
contingent to the multinational coalition under US command in the
Iraq, where it has been integrated into the Polish brigade. With a current
military strength of around 1700 the Ukraine ranks fourth in the number
of troops supplied. On the other hand, the Ukraine does not send any
troops to the NATO operations in Afghanistan (ISAF), but provides
logistic support. Moreover, the Ukraine helps to monitor the cease-fire
in Moldavia with a smaller contingent of military observers.
During its short history the Ukraine earned the reputation of a strong
pillar for peacekeeping missions. Its prominent participation in several
difficult missions in Africa and Iraq demonstrate the Ukrainian determination to play an active part in maintaining international security. In
During its short history
the Ukraine earned the reputation
of a strong pillar
for peacekeeping missions.
doing so, the Ukraine tries to show NATO its reliability in the security
policy sector as well as to substantiate its willingness and ability to join
NATO. Although this goal has not yet been attained, the international
military missions have repeatedly resulted in considerable advantages
for the Ukrainian government.
While some of the Ukrainian defence forces’ international missions
are not totally undisputed within the country itself, the peacekeeping
efforts as a whole are solidly supported by the Ukrainian population. It
can therefore be expected that despite serious financial problems within
the defence forces, the Ukrainian peacekeeping activities will continue
on today’s scale in years to come.
thb. Most Ukrainian participations concern UN missions:
– UNAMSIL (Sierra Leone): about 630 military personnel
– UNIFIL (Libanon):
about 190 military personnel
– UNMIK (Kosovo):
about 190 policemen
– UNMIL (Liberia):
about 280 military personnel
At the moment smaller contingents also take part in the UN missions MONUC (Kongo),
UNMEE (Ethiopia and Eritrea), UNMISET (East Timor) and UNOMIG (Georgia). With currently about 1300 persons the Ukraine ranks twelfth within the list of countries participating in UN missions. With 1700 troops the Ukraine also takes part in the operation
«Iraqi Freedom» within the Polish brigade.
20
21
Liberianischer Rebell und Peacekeeper der UNMIL (UN mission in Liberia):
Zwei Afrikaner verschiedener Nationalität
bewachen misstrauisch ein Meeting
zwischen UNMIL Force Commander und
Rebellenführer vor dessen HQ in
Tubmanbourgh.
Liberian rebels and peace keepers
of the UNMIL (UN mission in Liberia): Two
Africans of different nationality watch
suspiciously over a meeting between the
commander of the UNMIL force and the
leader of the rebels in front of their HQ in
Tubmanbourgh.
Balkan, in Afghanistan und im Irak in nicht von der UNO geführten
Friedensoperationen gebunden sind.
Nach Guéhenno müssen Herausforderungen in verschiedenen Bereichen angepackt werden, um einen «overstretch» des UN-Peacekeeping
zu vermeiden: 1. Planung, 2. Logistik, 3. Nischenkapazitäten, 4. Zivilpolizei, 5. Zivilpersonal und 6. Sicherheit. Ein wichtiger Schlüssel zur
Lösung dieser Aufgaben liegt nach ihm in der verstärkten Zusammenarbeit der UNO mit regionalen und subregionalen Organisationen. So
spielte z. B. die ECOWAS (Economic Community Of West African
States) beim Aufbau der UN-Friedensoperationen in Liberia und in
Côte d’Ivoire eine wichtige Rolle. Das Gleiche gilt für die EU bei der
Verstärkung der UN-Friedensmission in Ituri / Kongo (Operation
Artemis).
In der Generaldebatte gaben Vertreter von rund 40 Staaten eine
Erklärung ab. Viele plädierten für verstärkte Sicherheitsanstrengungen
bei UN-Missionen aufgrund der Zunahme von Anschlägen gegen UN-
Die rasche Zurverfügungstellung von
Friedenstruppen ist besonders wichtig
für die Stabilisierung einer Situation.
UNO-Friedensoperationen
im Aufschwung
Die Zahl der UN-Friedensoperationen könnte sich bis Ende Jahr
von 14 auf 17 erhöhen, und der Bestand von gegenwärtig
48’000 UN-Peacekeeper auf 70’000 zunehmen. Neue Missionen
in Burundi, Haiti und Sudan sind in der Planung. Zusätzliche
1500 Militärbeobachter, 2500 Zivilpolizisten und 6500 zivile
Experten werden dazu benötigt.
Text: Heinrich Maurer, Chef Sektion Multilaterale Sicherheitskooperationen,
Zentrum für Internationale Sicherheitspolitik (ZISP) / EDA, Foto: Keystone
iese Aussagen machte Jean-Marie Guéhenno, Under Secretary
General für UN-Friedensoperationen, zu Beginn der jährlich stattfindenden Session des Special Committee on Peacekeeping Operations,
welche vom 29. März bis 16. April in New York stattfand. Die Session
hat den Zweck, Bilanz über die Aktivitäten des vergangenen Jahres zu
ziehen und mit der Ausarbeitung eines Berichts an die UN-Generalversammlung die zukünftigen Schwerpunkte des UN-Peacekeeping
festzulegen.
Bereits vor zehn Jahren hatte die UNO eine ähnlich grosse Zahl
von Friedenshütern im Einsatz; im Vergleich zu damals ist die heutige
Situation jedoch schwieriger, weil viele der fähigsten Armeen auf dem
UN-peacekeeping operations
on the upswing
Until the end of this year the number of UN-peacekeeping
operations could increase from 14 to 17, and the current number of 48’000 UN-peacekeepers go up to 70’000. New missions
in Burundi, Haiti and Sudan are in the planning phase. An
additional 1500 military observers, 2500 civilian policemen
and 6500 civilian experts will be needed.
D
Text: Heinrich Maurer, Head Section Multilateral Security Cooperations,
Center for International Security Policy (CISP) / FDFA, photo: Keystone
T
hese are statements made by Jean-Marie Guéhenno, Under Secretary
General for UN-Peacekeeping Operations, at the beginning of the
annual session of the Special Committee on Peacekeeping Operations,
which was held in New York from 29 March to 16 April. The purpose
of the session is to take stock of last year’s activities and to lay down
the future main focus of UN-peacekeeping in a report to the UNGeneral Assembly.
Ten years ago a similar number of peacekeepers had already been
working for the UN, but compared to then today’s situation is more
difficult, because many of the most qualified armed forces are involved
in peacekeeping operations in the Balkans, Afghanistan and Iraq not
led by the UN.
According to Guéhenno challenges in various areas have to be taken
up in order to avoid an «overstretch» of UN-peacekeeping: 1. planning,
2. logistics, 3. niche capacities, 4. civilian police, 5. civilian personnel
and 6. security. According to him a key to the solution of these problems will be a stronger cooperation of the UN with regional and subregional organisations. For instance, the ECOWAS (Economic Community Of West African States) played an important part in the development of the UN-peacekeeping operations in Liberia and Côte d’Ivoire,
the same is true for the EU when the UN-peacekeeping mission in
Ituri / Kongo (Operation Artemis) was extended.
In the general debate representatives from around 40 countries made
a statement. Many pleaded for increased security efforts during UNmissions due to the growing number of attacks against UN-installations
and UN-representatives. In addition more efforts should be made to
The fast supply of peacekeeping
forces is particularly important for
the stabilization of a situation.
Einrichtungen und UN-Vertreter. Dazu soll auch die nachrichtendienstliche Informationsbeschaffung zur Früherkennung von Gefahren ausgebaut werden. Um die gestiegenen Bedürfnisse im Peacekeeping
befriedigen zu können, wurde der gegenwärtige Ausbau von afrikanischen Peacekeeping-Kapazitäten in vielen Voten begrüsst. Insbesondere
die EU engagiert sich hier finanziell und in der Ausbildung. Mehrere
Redner wiesen auf die Notwendigkeit des Ausbaus schneller Reaktionskräfte für Friedensmissionen hin. Nach dem Motto: Wer schnell gibt,
gibt doppelt. Die rasche Zurverfügungstellung von Friedenstruppen ist
besonders wichtig für die Stabilisierung einer Situation. Die UNO ist
hier auf die Unterstützung von Organisationen wie zum Beispiel der
EU angewiesen, welche bis 2007 taktische Einsatzgruppen von 1500
Mann für UN-Einsätze bereitstellen will. Einige Staatenvertreter hoben
hervor, dass die heutigen Friedensmissionen komplexer und anspruchsvoller geworden sind und neben einem militärischen Sicherungselement
immer mehr auch Zivilpolizisten und weitere zivile Experten (z. B. für
Justiz und Strafvollzug) erfordern, um einen nachhaltigen Frieden zu
schaffen.
gather intelligence in view of an early detection of possible dangers.
In order to meet the growing requirements in peacekeeping, the current
extension of African peacekeeping capacities was welcomed in many
votes. Especially the EC is active in financial support and training.
Several speakers pointed out the necessity to develop rapid reaction
forces for peacekeeping missions. According to the motto: Who gives
quickly, gives twice. The fast supply of peacekeeping forces is particularly important for the stabilization of a situation. Here the UN depends
on the support from organisations such as the EU, which until 2007
plans to provide tactical task groups of 1500 troops for UN-operations.
Some national representatives emphasized that today’s peacekeeping
missions have become more complex and demanding, and that in addition to military security elements, civilian police forces and more civilian experts (e.g. for justice and penal system) are needed to realize a
lasting peace.
Weitere Informationen zu UN-Peacekeeping-Missionen unter:
Additional information on UN-peacekeeping missions under:
http://www.un.org/Depts/dpko/dpko/home.shtml
http://www.un.org/Depts/dpko/dpko/home.shtml
hm. Währenddem die Schweiz ein vergleichsweise kleines Kontingent in UN-Friedensoperationen stellt (20 Militärbeobachter, 13 Zivilpolizisten), gehört sie zum Kreis der
15 grössten Geldgeber von UN-Friedensmissionen, welche 2002 / 2003 über ein
Jahresbudget von 2,6 Milliarden US Dollar verfügten.
hm. While Switzerland provides a comparatively small contingent for UN-peacekeeping
operations (20 military observers, 13 civilian policemen), it is among the 15 most
generous financial sponsors of UN-peacekeeping missions, which for 2002 / 2003
had at their disposal an annual budget of 2.6 billion US Dollars.
Un jour dans la vie de…
Ein Tag im Leben von …
Pierre-André Campiche
an einer Notfallübung.
Pierre-André Campiche
participe à un exercice d’urgence.
10
22
23
Pierre-André Campiche brieft die
Chefin UNOMIG, die Schweizerin Heidi
Tagliavini (helles Kleid, 2. von links).
Pierre-André Campiche informe la
cheffe UNOMIG, la Suissesse Heidi
Tagliavini (robe claire, 2ème à gauche).
Fotos: Pierre-André Campiche
Photos: Pierre-André Campiche
P
P
… Pierre-André Campiche
M
ein Arbeitstag beginnt erst gegen 10 Uhr. Diese Unsinnigkeit hat
ihren Ursprung in der Zeitverschiebung mit Europa und den in
diese Richtung gehenden Kontakten und Verbindungen. Als CIVPOLVerbindungsoffizier in Tiflis ist meine Arbeit sehr breit gefächert. Ich
fungiere quasi als Scharnier zwischen den Zivilpolizeibeobachtern im
Einsatzgebiet Gali und Zugdidi, der Botschafterin Heidi Tagliavini,
Special Representative of the Secretary General (SRSG) in Georgien,
Als CIVPOL-Verbindungsoffizier
in Tiflis ist meine Arbeit sehr
breit gefächert.
aber auch zwischen dem georgischen Innenminister, den anderen ausländischen Botschaften und verschiedenen staatlichen Organisationen
und Nichtregierungsorganisationen. Zu meiner Rolle gehört es auch,
Material zu beschaffen für die Polizei, der es wirklich an allem mangelt. Ein Übersetzer, ein Administrativer Assistent, erleichtert mir die
Arbeit. Er ist Georgier und spricht neben seiner Landessprache auch
Russisch und Englisch.
Heute, nach dem Lesen der Tagespresse, habe ich ein Treffen mit
dem Verantwortlichen der Polizeiunterstützung der OSZE. Es geht um
die Koordination der Hilfsprogramme für die lokale Polizei. Am Nachmittag folgt dann der Besuch einer Vorführung der georgischen Notfalldienste. Es handelt sich um eine Demonstrations-Übung mit vereinten
Kräften der Feuerwehr, der Polizei und der Ambulanzen / Sanitätsdienste
(mit neuem Material von der Schweiz ausgerüstet) sowie einem Entgiftungsdienst. Eine ansprechende Übung – aber bei besserem Hinschauen
stellt man fest, dass keine Koordination vorhanden ist, dass die verschiedenen Dienste einem vorpräparierten Szenario des Innenministeriums
folgen und dass man bei weitem nicht an alles gedacht hat: Man bestimmt, dass eine Dekontamination mit Duschen gemacht werden soll –
aber die Übungsverantwortlichen wissen nicht, woher man das Wasser
nehmen, ganz zu schweigen davon, was man dann mit dem verschmutzten Wasser nachher anfangen soll… So kehre ich gegen Abend zurück
in mein vergleichsweise «normales» Appartement mit dem nötigen
Komfort. Normal heisst: Ich habe fast immer Elektrizität und lediglich
zwischen 1 Uhr und 6 Uhr 30 kein fliessendes Wasser.
Weitere Informationen zur Mission:
http://www.unomig.org
… Pierre-André Campiche
M
a journée de travail ne commence que vers les dix heures. Ce nonsens est dû au décalage horaire par rapport à l’Europe et aux contacts et liaisons qui vont dans cette direction. En ma qualité d’officier
de liaison CIVPOL à Tiflis, mon travail est fort varié. Je fais en quelque
sorte office de charnière entre les observateurs de la police civile dans
la zone de mission Gali et Zugdidi et l’ambassadeur Heidi Tagliavini,
Représentante spéciale du Secrétaire général (SRSG) en Géorgie, mais
aussi entre le Ministre géorgien de l’Intérieur, les autres ambassades
étrangères et diverses organisations d’Etat et non gouvernementales.
Ma mission consiste aussi à organiser du matériel pour la police qui
sanitaires (équipés de matériels neufs venus de Suisse) ainsi que d’un
service de décontamination. L’exercice paraît intéressant, mais il suffit
d’y regarder d’un peu plus près pour se rendre compte qu’il n’y a pas
de véritable coopération, que les différents services suivent un scénario
conçu dans les bureaux du Ministère et que l’on n’a pas pensé à tout,
loin de là. Par exemple: on décide qu’il faut procéder à une décontamination dans des douches – mais les responsables de l’exercice ne savent
pas où se procurer l’eau pour les douches et moins encore que faire des
eaux contaminées… Le soir venu, je retourne donc dans mon appartement comparativement «normal» doté de tout le confort. En l’occurrence,
normal signifie que j’ai presque toujours de l’électricité et que je dois
me passer d’eau chaude qu’entre 1 heure et 6 h 30 du matin.
En ma qualité d’officier
de liaison CIVPOL à Tiflis,
mon travail est fort varié.
manque vraiment de tout. Un interprète, appelé assistant administratif,
facilite mon travail. Il est Géorgien et, en plus de sa langue nationale,
il parle aussi le russe et l’anglais.
Aujourd’hui, après avoir parcouru la presse quotidienne, j’ai un
rendez-vous avec le responsable de l’OSCE du soutien à la police.
Il s’agit de coordonner les programmes d’aide à la police locale. Cet
après-midi, j’ai été invité à assister à une démonstration des services
d’urgence géorgiens. J’aurai droit à un exercice de l’engagement commun des forces des pompiers, de la police et des ambulances / services
Pour de plus amples informations sur la mission, visitez le site:
http://www.unomig.org
24
25
Die Schweizer Langzeitbeobachterin
Gabriela Bernasconi Walker in einem
Wahllokal bei Ohrid.
L’observatrice suisse de longue durée
Gabriela Bernasconi Walker dans un local
électoral près d’Ohrid.
(Foto: Adrienne Schnyder)
liess schon früh verlauten, dass im ersten Wahlgang vermutlich keiner
der vier Kandidaten die Unterstützung von über 50 % der registrierten
Wähler erhalten und daher ein zweiter Wahlgang notwendig würde.
Die rund 300 Kurzzeitwahlbeobachter der ODIHR-Wahlbeobachtungsmission begannen ihren Einsatz am 9. April. Der Auftrag lautete,
den Wahlprozess bei Wählenden aus Militärbasen und Gefängnissen
(«special voting») bzw. aus Spitälern und von zu Hause aus («mobile
voting») und in über 1400 Wahllokalen zu beobachten. Es nahmen sechs
Schweizer Beobachter teil, die in der Region um Kumanovo, Ohrid,
Skopje, Strumica und Tetovo ihren Einsatz leisteten. Meine amerikanische Wahlbeobachter-Kollegin und ich, begleitet von einem Fahrer und
Übersetzer, hatten die Aufgabe, in der Gegend von Strumica zwischen
7 und 19 Uhr von Wahllokal zu Wahllokal zu fahren, bei je einer Wahllokal-Öffnung und -Schliessung dabei zu sein und nach getaner Auszählung die Verantwortlichen mit der Wahlurne und dem Resultateformular nach Strumica ins Gemeindebüro zu begleiten.
In jedem Wahllokal liefen die Beobachtungen nach demselben
Muster ab. Wir stützten uns auf einen umfassenden Fragebogen, auf
dessen Grundlage die Umgebung und das Innere des Wahllokals systematisch beobachtet, die parteipolitische Zusammensetzung der Wahl-
Die Verständigung zwischen der
Wahlkommission und uns gestaltete sich –
auch aufgrund des teils sehr differenzierten
Fragebogens – nicht immer leicht.
OSZE/ODIHR Wahlbeobachtung –
Mazedonien wählt einen
Präsidenten
kommission erfragt oder das Verständnis des Wahlvorgangs seitens der
Verantwortlichen und der Wählenden überprüft wurde. Die Verständigung zwischen der Wahlkommission und uns gestaltete sich – auch aufgrund des teils sehr differenzierten Fragebogens – nicht immer leicht.
Von der Bevölkerung hingegen wurden wir in den meisten Dörfern mit
Freude begrüsst. Fast ausnahmslos verliefen die Wahlgänge, die zu
beobachten wir jeweils eine halbe Stunde Zeit hatten, exakt und nach
überall identischem Prozedere: Jeder Wählende, der das «Wahllokal» –
meist ein umfunktioniertes Klassenzimmer in einer Schule – betreten
hatte, musste zuerst seinen rechten Daumen unter eine UV-Lampe halten. Wurden keine Spuren von UV-Tinte sichtbar, war die Einmaligkeit
seiner Stimmabgabe gesichert und der Betreffende zur Wahl zugelassen.
OSCE / BIDDH Observation électorale
– la Macédoine élit un président
Am 26. Februar 2004 fand der mazedonische Präsident Boris
Trajkowski bei einem Flugzeugunglück den Tod. Ein neuer
Präsident musste gewählt werden, gemäss Verfassung innerhalb von 40 Tagen. Das Büro für demokratische Institutionen
und Menschenrechte (ODIHR), eine der OSZE-Institutionen,
wurde von Mazedonien um Wahlbeobachtung gebeten. Sechs
Schweizerinnen und Schweizer waren als Wahlbeobachter
vor Ort.
Text: Adrienne Schnyder, Wahlbeobachterin
I
nnert kürzester Zeit musste das ODIHR Lang- und Kurzzeitbeobachter
für die anstehende Mission aufbieten. Am 28. März begannen die
Langzeitbeobachter ihren Einsatz. Sie identifizierten nahezu 3000 kommunale Wahlkommissionen, d. h. eine Kommission pro Wahllokal.
Spezialisten analysierten die politische Entwicklung wie auch das
Medienumfeld. Der ODIHR-Spezialist für politische Angelegenheiten
Le 26 février 2004, le président macédonien Boris Trajkowski
perdait la vie dans un accident aérien. Un nouveau président
devait être élu, dans les 40 jours selon la Constitution. La
Macédoine a prié le Bureau des institutions démocratiques et
des droits de l’homme (BIDDH), une des institutions de l’OSCE,
de se charger de l’observation électorale. Six ressortissants
suisses notamment se sont rendus sur place en tant qu’observateurs électoraux.
Texte: Adrienne Schnyder, observatrice électorale
D
ans les délais les plus brefs, le BIDDH a dû mettre sur pied les
observateurs à court et à long terme requis pour cette mission. Le
28 mars de cette année, les observateurs à long terme se retrouvaient
sur place. Ils ont identifié près de 3000 commissions électorales com-
Präsidentschaftswahlen in Mazedonien:
Aufgesprühter Beweis für die Einmaligkeit
der Stimmenabgabe.
Elections présidentielles en Macédoine:
preuve sprayée de l’unicité du vote.
(Foto: Keystone)
munales, c’est-à-dire une commission par local électoral. Des spécialistes ont analysé le développement politique ainsi que l’environnement
médiatique. Le spécialiste des affaires politiques du BIDDH a laissé
entendre de bonne heure déjà qu’il était peu probable qu’un des quatre
candidats reçoive l’appui de plus de 50 % des électeurs inscrits dès le
premier tour et qu’un second tour s’imposerait.
Les quelque 300 observateurs de courte durée de la mission d’observation électorale du BIDDH entamaient quant à eux leur mission
le 9 avril. Leur tâche consistait à observer le processus électoral chez
les électeurs stationnés sur des bases militaires et en prison («special
voting») de même que de la part des électeurs hospitalisés ou incapables
de quitter leur domicile («mobile voting») et dans plus de 1400 locaux
de vote. Six observateurs suisses ont participé à la mission et ils ont été
engagés dans la région autour de Kumanovo, Ohrid, Skopje, Strumica
et Tetovo. Ma collègue observatrice, une Américaine, et moi, accompagnées d’un chauffeur et d’un interprète, avions pour mission de sillonner la région de Strumica entre 7 et 19 heures en nous rendant de local
électoral à local électoral, d’assister à l’ouverture d’un de ces locaux
En raison du caractère en partie très
différencié du questionnaire,
la communication n’a pas toujours été facile
entre la commission électorale et nous.
et à la fermeture d’un autre, puis d’accompagner les responsables, une
fois le décompte fait, avec l’urne et le formulaire des résultats jusqu’au
bureau communal de Strumica.
Les observations se sont déroulées dans tous les locaux selon le
même schéma. Nous fondant sur un important questionnaire, nous observions systématiquement les environs et l’intérieur du local électoral,
nous nous renseignions sur la composition de la commission par partis
et contrôlions la compréhension du processus électoral de la part des
responsables et des électeurs. En raison du caractère en partie très différencié du questionnaire, la communication n’a pas toujours été facile
entre la commission électorale et nous.
Dans la plupart des villages, en revanche, la population nous a
réservé un accueil enthousiaste. Pendant la demi-heure qui nous était
accordée par local de vote pour faire nos observations, les opérations
26
Den Wahlzettel erhielt er aber erst, nachdem der persönliche Ausweis
abgegeben und mit der Wählerliste verglichen, die Unterschrift neben
seinem Namen auf der entsprechenden Liste eingesetzt sowie der Daumen mit UV-Tinte besprüht worden war. Dann konnte der Wahlzettel
hinter einer Abschirmung ausgefüllt und in die bereitgestellte Urne
geworfen werden.
Nur ab und an fehlte das Verständnis oder der Wille für die Prinzipien der geheimen Wahl oder des demokratischen «one man, one vote».
So kam es vor, dass Wählende in Gruppen das Lokal betraten und
zusammen wählten oder dass eine Person mehrere Wahlzettel ausfüllen
wollte.
Nur ab und an fehlte das Verständnis
oder der Wille für die Prinzipien der
geheimen Wahl oder des demokratischen
«one man, one vote».
Nach Abschluss der Wahl konnte die OSZE/ODIHR-Beobachtermission die Kampagne und den Wahlgang als «im weitesten Sinne
konform mit den internationalen Standards» bezeichnen. Nur einzelne
Unregelmässigkeiten waren festgestellt worden, die insbesondere mit
der Stellvertreter- und Gruppen-Wahl, der Auszählung und dem Transfer
von Resultaten zusammenhingen. Der frühere Premierminister Branko
Crvenkovski gewann zwar mit 42,47 % der Stimmen. Dennoch wurde –
wie vorausgesagt – ein zweiter Wahlgang nötig, weil das absolute Mehr
nicht erreicht worden war.
Auch dieser zweite Wahlgang am 28. April wurde von der OSZE /
ODIHR beobachtet. Die notwendige 50 -%-Wahlbeteiligungshürde als
Voraussetzung einer rechtskräftigen Wahl wurde diesmal knapp erreicht.
Wahlsieger wurde mit klaren 62,7 % Branko Crvenkovski.
Weitere Informationen unter:
http://www.osce.org/odihr/elections
électorales se sont déroulées presque sans exception selon les règles
prévues et selon la même procédure: tout électeur entrant dans le «local
électoral» – le plus souvent aménagé dans une salle de l’école communale – devait d’abord placer son pouce droit sous une lampe UV. Si
cette lampe ne révélait aucune trace d’encre ultraviolette, l’unicité de
son vote était acquise et la personne concernée était admise au vote.
Le bulletin de vote ne lui était cependant délivré qu’après qu’elle eut
produit son document d’identité et que ce dernier eut été comparé avec
les rôles électoraux, qu’elle eut apposé sa signature en regard de son
nom sur la liste correspondante et que son pouce eut été aspergé d’encre
ultraviolette. Ensuite, l’électeur pouvait se retirer dans l’isoloir pour
remplir son bulletin de vote et déposer ce dernier dans l’urne préparée
à cet effet.
Dans quelques rares cas, nous avons constaté
un manque de compréhension ou l’absence de
volonté de respecter le secret du vote ou le
principe démocratique «one man, one vote».
Dans quelques rares cas, nous avons constaté un manque de compréhension ou l’absence de volonté de respecter le secret du vote ou le
principe démocratique «one man, one vote». C’est ainsi que nous avons
vu des groupes entiers d’électeurs entrer en même temps pour voter
ensemble ou des électeurs chercher à remplir plusieurs bulletins pour
voter plusieurs fois.
Après la fin des élections, la mission d’observation électorale de
l’OSCE / BIDDH a déclaré que la campagne et l’élection elle-même
avaient été «conformes au sens le plus large avec les normes internationales». Les irrégularités constatées ont été rares et elles étaient pour la
plupart liées au vote par procuration et aux votes groupés, au décompte
des voix et au transfert des résultats. L’ancien Premier ministre Branko
Crvenkovski a obtenu le meilleur résultat avec 42,47 % des voix. Mais
comme prévu, il avait manqué la majorité absolue et il a donc fallu
organiser un deuxième tour de scrutin.
Ce deuxième tour qui s’est déroulé le 28 avril a également été observé par l’OSCE / BIDDH. Le seuil des 50 % de participation imposé
par la Constitution a été dépassé de justesse. Et le nouveau président
brillamment élu par 62,7 % des votants s’appelle Branko Crvenkovski.
27
Ernst Mühlemann, Ex-Nationalrat
In einem Staat mit direkter Demokratie ist die Information unerlässliche Grundlage für die politische Meinungsbildung. Wer als Bürger
sein Wahl- und Stimmrecht sinnvoll wahrnehmen will, ist auf den
Nachrichtenfluss der Medien angewiesen. Es ist dabei nicht einfach,
die Primärwirklichkeit klarzustellen, denn absolute Wahrheit gibt es
im menschlichen Bereich nicht. Bester Garant für die relative Wahrheit bildet der Wettbewerb unter Zeitungen, Radio und Fernsehen.
Dort, wo die Vielfalt der Medien zum Konkurrenzkampf wird, ist die
Aussicht gross, dass die mediale Sekundärwirklichkeit der Wahrheit
am nächsten kommt.
Im Rahmen des Informationswettbewerbes ist selbstverständlich die Verantwortung der Journalisten gross. Sie stehen im Spannungsfeld zwischen der Lust an Kritik und der Forderung zur
Ermutigung. Wer dem alten englischen Bonmot «Eine gute Nachricht ist keine Nachricht» folgt, neigt
natürlich dazu, vor allem negative Meldungen zu verbreiten. Es ist aber ebenso
notwendig, die positiven Leistungen der
Gesellschaft zu würdigen. Auf alle Fälle
bleibt aber in jedem Zeitungsartikel oder
in jeder Fernsehsendung das Spannungsfeld zwischen Informations- und Unterhaltungswert bestehen. Leser und Zuschauer möchten eben nicht nur ins Bild
gesetzt, sondern auch gleichzeitig erheitert werden.
Ein besonderes Anrecht auf Berücksichtigung im Medienprogramm haben die
echten Minderheiten. Es ist dabei vor
allem an staatliche Randregionen, aber
auch an gesellschaftspolitische Randgruppen zu erinnern. In dieser Beziehung
sollten die Anliegen der Grenzkantone in
den schweizerischen Zeitungsbeiträgen, aber auch in Radio- und
Fernsehsendungen stärker zum Zuge kommen. Auch die besonderen
und berechtigten Anliegen der Frauen verdienten eine stärkere
Berücksichtigung. Falsch ist es hingegen, die unechten Minderheiten zu fördern und in unangemessener Weise vor allem im Fernsehen immer wieder ins Bild zu bringen. Zu diesen falschen Minderheiten zählen Gruppierungen, welche einen legalen Volksentscheid
mit Gewalt umstürzen möchten. Es gehören aber auch Opponenten
dazu, die nach einem Abstimmungsentscheid keine neuen Argumente finden und trotzdem das Urteil des Volkes immer wieder
korrigieren möchten.
Die gesamte Medienpolitik hat sich am Massstab der Pressefreiheit zu orientieren. Staatliche Regelungen dürfen nur den Ordnungsrahmen für einen wirksamen publizistischen Wettbewerb bilden. So muss der Staat eine Rechtsordnung schaffen, die frei ist von Gewalt
und Korruption. Zwischen Medienunternehmen und Journalisten sind sozialpartnerschaftliche Verträge auszuarbeiten und
die Regelung durch staatliche Gesetze zu
vermeiden. Besonders notwendig ist die
Aus- und Fortbildung der Medienschaffenden, welche auch im Ausland zu
erfolgen hat. Letztlich scheint es wichtig,
dass die Medien durch objektive Berichterstattung einen Beitrag zur Erhaltung
von Friede und Sicherheit leisten. Sie sollten dabei jene politische Vertreter stützen,
die für die Grundhaltung der Kooperation
eintreten, und nicht diejenigen, die die
Konfrontation in den Vordergrund stellen.
Pour de plus amples informations, prière de consulter le site:
http://www.osce.org/odihr/elections
Der Kolumnist ist frei in der Wahl des Themas. Seine Meinung muss sich
nicht mit derjenigen der Redaktion decken.
Herausgeber / Editeur
Kompetenzzentrum SWISSINT, VBS
Centre de compétences SWISSINT, DDPS
Redaktionsteam / Rédaction
Adrian Baumgartner (VBS/DDPS), Urs Casparis (VBS/DDPS), Sandra Stewart (VBS/DDPS), Richard Hurni
(by the way communications), Ruth Eugster (by the way communications), Heinz Günter (VBS, Englischübersetzungen), Rossana Cambi de Simone (EDA, Italienischübersetzung)
Beratung / Conseil
Th. Schrempft (EDA / DFAE), A. Schnyder (EDA / DFAE), U. Christen (EFD / DFF), St. Mebold (EFD / DFF)
Adresse / Adresse
Führungsstab der Armee, Kompetenzzentrum SWISSINT,
CH-3003 Bern, Tel. 031 / 324 37 48, Fax. 031 / 324 60 60
État-major de conduite de l’armée, centre de compétences SWISSINT,
CH-3003 Berne, tél. 031 / 324 37 48, fax 031 / 324 60 60
Internet
www.armee.ch/peace-support/
E-Mail: [email protected]
Publikation, auch elektronisch, von einzelnen Beiträgen nur mit Quellenangabe gestattet (Belegexemplar
erbeten) / Publication, aussi électronique, de textes particuliers parus dans ce journal sont uniquement
permis en indiquant la source (prière de nous faire parvenir un exemplaire justificatif)
Gestaltung / Layout
grafikraum, Bern, [email protected]
Auflage / tirage
15’000 / erscheint viermal im Jahr / Journal trimestriel
Gedruckt auf Recycling-Papier / Imprimé sur papier recycling
Vertrieb / Distribution
BBL , 3003 Bern, www.admin.ch/edmz
OFCL , 3003 Berne, www.admin.ch/edmz
Redaktionsschluss Nummer 3/2004 / Clôture de la rédaction de la prochaine édition:
5. August 2004 / 5 août 2004
3
23
15
10
5
21
13
6
2
8
30
16
31
4/7
1
14
Schweizer Militärpersonen und EDA-Personal in friedensunterstützenden Auslandeinsätzen (Stand Juni 2004)
Ziffer Land
28
23
Funktion
1
2
3
4
5
6
7
8
Albanien
Aserbeidschan
Bosnien-Herzegowina
Naher Osten
Georgien
New York
Israel / Palästina
Kosovo
1
1
3
10
7
5
5
max. 220
2
5
1
3
5
2
9
10
11
12
13
NNSC Korea
Wien
Demokr. Republik Kongo
Äthiopien / Eritrea
Den Haag
14
15
16
17
18
19
Brüssel
Strassburg
Mazedonien
Kolumbien
Mosambik
Sudan
2
1
8
2
1
5
20
21
22
23
24
Warschau
Usbekistan
Sierra Leone
Kirgistan
Afghanistan
1
1
2
2
6
Mine Action Programs
27
OSZE
OSZE (2), OHR (1)
17
Militärbeobachter (10)
Militärbeobachter (4), OSZE (2), UNOMIG (1)
UNO (1), Bilateral (1), JPO UN (3)
TIPH (Hebron)
Angehörige SWISSCOY
OSZE
Offiziere
OSZE
Militärbeobachter (2), NGO (1)
Militärbeobachter (4), UN Mine Action Programs (1)
High Commissionar on national minorities (1)
Intern. Criminal Tribunal for Former Yugoslavia ICTY (1)
Stabilitätspakt Südosteuropa
Europarat
OSZE (2), Bilateral (3), EUMM (3)
Bilateral (1), JPO UNHCHR (1)
Bilateral
JMC / International Monitoring Unit to Nuba Mountains (4),
Mine Action Programs (1)
ODIHR
Bilateral
Special Court Sierra Leone
EU (1), OSCE (1)
ISAF (4), Mine Action Programs (1), UNHCR (1)
P.P.
CH-3003 Bern
9
24
26
19
12
22
25
29
11
18
25
26
27
28
29
30
31
Sri Lanka
Tschad
Guatemala
Serbien und Montenegro
Somaliland
Paris
Harvard University
Total
2
2
1
1
1
1
1
310
Mine Action Programs (1), Bilateral (1)
Mine Action Programs
Bilateral
EU
Mine Action Programs
JPO OECD
Humanitarian Policy and Conflict Research
Personen
Schweizer CIVPOL (Grenzwächter und Polizisten) in internationalen Friedensmissionen (Stand Juni 2004)
Ziffer
Land
3
5
8
Bosnien-Herzegowina
Georgien
Kosovo
Funktion
4 CIVPOL EUPM
2 CIVPOL UNOMIG
7 CIVPOL UNMIK
Total
13 Personen
Bestellcoupon
Bulletin de commande
Tagliando d’ordinazione
Ich bestelle den SWISS PEACE SUPPORTER (kostenlos)
Je m’abonne au SWISS PEACE SUPPORTER (gratuit)
Ordino la rivista SWISS PEACE SUPPORTER (gratuita)
Ich bestelle leihweise den Vortragsordner mit Text/Folien
oder CD-ROM (Windows)
NNSC
ISAF
Peace-Support
SWISSCOY
Militärbeobachter
von
bis
(max. 3 Wochen)
Je commande à titre de prêt le classeur pour exposés
ou CD-ROM (Windows)
NNSC
ISAF
Peace-Support
SWISSCOY
Observateur militaire
du
au
(max. 3 semaines)
Desidero il classificatore delle presentazioni in prestito. CD-ROM (Windows)
NNSC
ISAF
Peace-Support
SWISSCOY
Osservatori militari
dal
al
(massimo 3 settimane)
Ich bestelle Faltprospekte:
Je commande des dépliants:
Ordino il pieghevole:
Ex. «Im Einsatz für den Frieden»
ex. «Paix, un engagement partout dans le monde»
ex. «In servizio per la pace»
Name, Vorname / Nom, prénom / Cognome, nome
swiss
peace
supporter
keeper
Führungsstab der Armee,
Kompetenzzentrum SWISSINT, CH-3003 Bern
Strasse / Rue / Via
PLZ, Wohnort / NPA, localité / NPA, domicilio
Einsenden an / Envoyer à / Inviare a:
Kompetenzzentrum SWISSINT, Kommunikation, CH-3003 Bern