Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1467 Staatliches

Commentaires

Transcription

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1467 Staatliches
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
1467
Titel
Tit. Gr.
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart
Soll
Ist
Ist
FKZ
Zweckbestimmung
2012
2011
2010
Tsd. EUR
a)
b)
c)
5.935,7
7.758,3
6.530,0
a)
b)
c)
Betrag
für
2013
Tsd. EUR
Betrag
für
2014
Tsd. EUR
V o r b e m e r k u n g : Das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart
besitzt heute eine der bedeutendsten naturwissenschaftlichen Sammlungen Europas und ist eine Forschungseinrichtung von internationalem
Rang. Im Museum am Löwentor befindet sich der paläontologische Teil
der Ausstellung. In den Ausstellungsräumen in Schloss Rosenstein sind
die biologischen Sammlungen untergebracht. Schloss Rosenstein wurde
nach grundlegendem Umbau und Sanierung 1993 wieder eröffnet.
Das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart betreut folgende Zweigmuseen: Naturkundlicher Teil des Federseemuseums in Bad Buchau, das
Heimatmuseum Auberlehaus in Trossingen, das Urmensch-Museum in
Steinheim/Murr, das Meteorkrater-Museum in Steinheim a. A., das Hohenloher Urweltmuseum in Waldenburg, das Museum im Kräuterkasten in
Albstadt sowie das Museum für Brückenbau in Braunsbach.
Das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart wird seit dem
01.01.2010 als Landesbetrieb geführt. Für die Wirtschaftsführung gelten
§ 26 Abs. 1 i. V. m. § 74 LHO. Das Staatliche Museum für Naturkunde
Stuttgart führt seine Bücher in sinngemäßer Anwendung der Vorschriften
des HGB. Bei Kap. 1467 werden gem. § 26 LHO die Zuführungen und
Verpflichtungsermächtigungen sowie die Planstellen für Beamte veranschlagt. Die Mittelverwendung ergibt sich aus dem Wirtschaftsplan (Erfolgs- und Finanzplan). Es gilt ein Betriebs- und Finanzstatut.
Ausgaben
Die Mittel sind übertragbar. Tit. 682 01 und 891 01 sind gegenseitig deckungsfähig. Ausgaben, die aufgrund § 5 Abs. 3 StHG
2013/14 entstehen, sind aus dem Einzelplan 14 zu leisten.
Der Wirtschaftsplan und die Grundsätze der Bewirtschaftung
bedürfen der Einwilligung des Wissenschaftsministeriums. Das
Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart darf mit Zustimmung des Wissenschaftsministeriums aus den zur Bewirtschaftung zugewiesenen und noch nicht verausgabten Mitteln Rücklagen bilden. Die Höhe dieser Rücklagen verbleiben für die
Haushaltsreste beim Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart.
Zuweisungen und Zuschüsse
(ohne Investitionen)
682 01
183
Zuschuss an das Staatliche Museum für Naturkunde
Stuttgart zum laufenden Museumsbetrieb
Erläuterung: Weniger zur Konkretisierung der GMA bei Kap. 1402 Tit. 972 10 in Höhe von 220,0 Tsd. EUR
und zum Ausgleich des Haushalts in Höhe von 23,9 Tsd. EUR.
Veranschlagt ist der Mehrbedarf für Besoldungs- und Tariferhöhungen.
Vgl. Vermerk bei Kap. 1478 Tit. 812 33.
-575-
5.762,0
5.841,0
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
1467
Titel
Tit. Gr.
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart
Soll
Ist
Ist
FKZ
Zweckbestimmung
Unentgeltliche Leistungen für
den Landesbetrieb
I.
Fläche in
m2 bzw.
anderer
Größenordnung
der
Leistung
IstErgebnis
2011
Betrag
für 2012
(Planung)
Betrag
Betrag
für 2013 für 2014
(Planung) (Planung)
HGF m2
Tsd. EUR
Tsd. EUR
Tsd. EUR Tsd. EUR
5.000
5.054
a)
b)
c)
Betrag
für
2013
Tsd. EUR
Betrag
für
2014
Tsd. EUR
Nutzung unentgeltlich überlassener Liegenschaften des Landes (Mietwert, Bewirtschaftung, Bauunterhalt)
1.
II.
2012
2011
2010
Tsd. EUR
Liegenschaften insgesamt
26.560
Weitere Leistungsblöcke
5.070
5.085
5.070
5.085
Keine
III. Unentgeltliche Leistungen
insgesamt
26.560
5.000
5.054
Zwischensumme Zuweisungen und Zuschüsse
(ohne Investitionen)
5.935,7
a)
5.762,0
5.841,0
557,0
0,0
70,0
a)
b)
c)
893,1
547,0
Zwischensumme Ausgaben für Investitionen
557,0
a)
893,1
547,0
Gesamtausgaben
6.492,7
a)
6.655,1
6.388,0
Zuweisungen und Zuschüsse
(ohne Investitionen)
5.935,7
a)
5.762,0
5.841,0
Ausgaben für Investitionen
557,0
a)
893,1
547,0
Gesamtausgaben
6.492,7
a)
6.655,1
6.388,0
Kapitel 1467 Zuschuss
6.492,7
a)
6.655,1
6.388,0
Ausgaben für Investitionen
891 01
183
Zuschuss an das Staatliche Museum für Naturkunde
Stuttgart für Ausstattungsmaßnahmen
Erläuterung: Weniger zum Ausgleich des Haushalts in Höhe von 3,9 Tsd. EUR.
Veranschlagt sind insbesondere die Mittel für eine neue Kompaktusanlage für die
Botanik (300,0 Tsd. EUR) und den Einbau eines Tiefkühlraums für die DNASammlung (100,0 Tsd. EUR) im Jahr 2013. Im Zusammenhang mit der Dachsanierung im Schloss Rosenstein sind Mittel für die Einrichtung eines Raums für die
Museumspädagogik und eines Museumscafés enthalten (2013: 146,1 Tsd. EUR,
2014: 200,0 Tsd. EUR).
Abschluss Kapitel 1467
-576-
Anlage 1 zu Kap. 1467
Vorläufiger Wirtschaftsplan des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart
Zweckbestimmung
A
Erfolgsplan
I.
Erträge
1.
Umsatzerlöse
2.
Bestandsveränderungen bei fertigen u. unfertigen Erzeugnissen
3.
Andere aktivierte Eigenleistungen
4.
Sonstige betriebliche Erträge
5.
Zinserträge u. ähnliche Erträge
6.
Außerordentliche Erträge
Aufwendungen
1.
Materialaufwand
2.
Personalaufwand
3.
4.
5.
Abschreibungen auf Finanzanlagen
6.
Außerordentliche Aufwendungen
7.
Steueraufwand
Betrag
2013
Tsd. EUR
Betrag
2014
Tsd. EUR
468,7
427,5
427,5
427,5
350,7
35,0
35,0
35,0
462,5
462,5
462,5
819,5
627,9
364,2
599,2
337,3
5.598,1
5.714,0
6.027,3
6.105,7
Abschreibungen
286,1
300,0
300,0
300,0
Sonstiges betriebliche Aufwendungen
361,2
320,0
608,0
345,5
6.873,7
6.698,2
7.534,5
7.088,5
-6.054,2
-6.235,7
-7.072,0
-6.626,0
0,4
Summe der Aufwendungen
III.
Betrag
2012
Tsd. EUR
0,1
Summe der Erträge
II.
Ist
2011
Tsd. EUR
Fehlbetrag vor Zuführungen Land - Ergebnisübernahme
-577-
Vorläufiger Wirtschaftsplan des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart
Zweckbestimmung
B
Finanzplan
I.
Mittelbedarf
1.
Jahres-Fehlbetrag des Erfolgsplans vor Ergebnisübernahme Land
2.
Zugänge des Anlagevermögens einschl. Anzahlungen/Anlagen im Bau
und immaterielle Anlagegüter
3.
Entnahme für Anschaffung von Kunstgegenständen
4.
Bildung von Rücklagen
5.
Ertragswirksame Auflösung des Sonderpostens für Investitions-
6.
Entnahmen/ Ablieferung an das Land
Ist
2011
Tsd. EUR
Betrag
2012
Tsd. EUR
Betrag
2013
Tsd. EUR
Betrag
2014
Tsd. EUR
6.054,2
6.235,7
7.072,0
6.626,0
522,8
557,0
893,1
547,0
8.225,9
6.792,7
7.965,1
7.173,0
300,0
64,6
1.584,3
zuschüsse Dritter
Summe I
II.
Deckungsmittel
1.
Jahresüberschuss des Erfolgsplans vor Ergebnisübernahme Land
2.
Verminderung des Anlagevermögens
2.1
Abgänge
2.2
Abschreibungen
286,1
3.
Verwendung/ Auflösung von Rücklagen
912,1
4.
Zugänge Sonderposten Investitionszuschüsse Dritter
5.
Zuführung Landesmittel für den lfd. Betrieb und für Investitionen
6.598,1
Sondermittel für Projekte und Sonderausstellungen
300,0
300,0
1.010,0
485,0
6.492,7
6.655,1
6.388,0
6.792,7
7.965,1
7.173,0
157,6
a) davon erfolgswirksam - Zuführungen für den lfd. Betrieb (Ergebnisübernahme)
Davon erfolgsneutral b) Kapitalzuführungen - aus Forderungen ggü. dem MWK aus 2011 und
durch Betriebsmitteländerungen
272,0
c) Zuführungen zur Vermehrung des Anlagevermögens (Pos. I.2)
d) Zuführungen für Rücklagen (Pos. I.3 - II.3)
Summe II
8.225,9
Zu I.2
Tsd. EUR
Ausstattungsmittel Geschäfts- und Museumsbetrieb
347,0
2013 sind zusätzlich veranschlagt:
- Kompaktusanlage Botanik
- Zentraler Tiefkühlraum für die DNA-Sammlung
- Einbau eines Museumscafés Schloss Rosenstein, Rückbau Dauerausstellung
300,0
100,0
146,1
2014 sind zusätzlich veranschlagt:
- Einbau eines Museumscafés Schloss Rosenstein, Rückbau Dauerausstellung
- Einrichtung eines Projektraums für die Museumspädagogik im Schloss Rosenstein
50,0
150,0
-578-
zu A II
Personalübersicht
Stand zum 01.01.2012
Entgeltgruppe
unbefristet Beschäftigte
befristet Beschäftigte
VZÄ
VZÄ
B3
1,0
A 15
3,0
A 14
8,0
A 13
1,0
A 11
1,0
A7
1,0
Summe
15,0
Volontäre
0,0
18,0
Praktikanten
Summe
0,0
18,0
E 15
2,0
E 14
1,5
E 13Ü
7,0
E 13
4,8
2,0
E 11
1,0
1,0
E 10
2,7
0,5
E9
23,5
E8
5,0
E6
3,0
0,5
E5
2,2
E3
13,8
E 2Ü
1,0
E2
1,6
Summe
69,1
7,3
Gesamt
84,1
25,3
3,3
-579-
Personalbudget zum Wirtschaftsplan 2013/14
2011
Soll
Ist
2012
2013
2014
Soll
Soll
Soll
1. Grundlegende Angaben (Tsd. EUR)
Grundfinanzierung lt. StHPl.
6.818,1
6.598,1
6.492,7
6.655,1
6.388,0
Gesamtaufwand des Erfolgsplans
6.358,9
6.873,7
6.698,2
7.534,5
7.088,5
4.941,2
4.750,0
5.150,0
5.227,3
5.305,7
in v.H. der Grundfinanzierung
72,5 %
72,0 %
79,3 %
78,5 %
83,1 %
3. Personalaufwand insgesamt (Tsd. EUR)
5.599,5
5.598,1
5.714,0
6.027,3
6.105,7
davon für unbefristete Beschäftigungsverhältnisse
4.941,2
4.750,0
5.150,0
5.227,3
5.305,7
658,3
803,0
564,0
800,0
800,0
0,0
45,1
0,0
0,0
0,0
2. Vorgabe für unbefristete Beschäftigungsverhältnisse
Personalaufwand für unbefristete Beschäftigungsverhältnisse (Tsd. EUR) *
davon für befristete Beschäftigungsverhältnisse
Nicht personenbezogener Personalaufwand
Das Personalbudget für das unbefristet beschäftigte Personal wird mit der Genehmigung des Wirtschaftsplans für verbindlich erklärt.
-580-