40 Monate IKT 2020 – Stimmt die Richtung noch?

Commentaires

Transcription

40 Monate IKT 2020 – Stimmt die Richtung noch?
40 Monate IKT 2020 – Stimmt die Richtung noch?
10 Jahre Verbmobil – Rückblick und Ausblick
15./16. November 2010, DFKI, Saarbrücken
Dr. Erasmus Landvogt, BMBF, Leiter Referat 514 “IT-Systeme”
Forschungsprogramm IKT 2020 – Strategischer Ansatz
Forschungsprogramm IKT 2020 – Schwerpunkte
•  Ausrichtung auf Anwendungsfelder:
Beispiel Innovationsallianzen
•  Stärken stärken:
Beispiel Embedded Systems
•  Überholspur für KMU:
Beispiel KMU-innovativ
Innovationsallianz „Internet der Dinge“
•  SemProM
Digitales Produktgedächtnis
•  ALETHEIA
Semantische Föderation umfassender
Produktinformationen
•  ADiWa:
Allianz Digitaler Warenfluss
SemProM – Digitales Produktgedächtsnis
• 
Produkte führen Tagebuch und kommunizieren sowohl miteinander als
auch mit ihrer Umgebung im Sinne eines „Internet der
Dinge“ (semantische Internetkommunikation zwischen Alltagsobjekten).
• 
Durch integrierte Sensoren werden Herstellungszusammenhänge
transparent, Lieferketten und Umwelteinflüsse nachvollziehbar. Der
Produzent wird unterstützt, der Verbraucher besser informiert.
Laufzeit: 01.02.2008 – 31.01.2011
Gesamtkosten:
25 Mio. Euro
Fördermittel: 16,46 Mio. Euro
Kommitment der Industrie: 150 Mio. Euro
5
ALETHEIA –
Semantische Föderation umfassender
Produktinformationen
• 
Durch die Bündelung unterschiedlicher Informationsquellen soll eine
universelle Schnittstelle für den Zugriff auf ein umfassendes
Produktwissen entstehen.
• 
Durch die Verknüpfung aller produktbezogenen Informationen über die
Lieferkette und den Produktlebenszyklus hinweg mit Informationen aus
betrieblichen Geschäfts- und Büroanwendungen, dem Internet und von
intelligenten Gütern entsteht eine neue Dimension einer umfassenden
Wissensbasis – extrem wertvoll für viele Geschäftsprozesse und damit
für Verbraucher, Dienstleistungsanbieter und Hersteller.
Laufzeit: 01.03.2008 – 28.02.2011
Gesamtkosten:
20,44 Mio. Euro
Kommitment der Industrie: 50 Mio. Euro
Fördermittel: 11,2 Mio. Euro
6
ADiWa – Allianz Digitaler Warenfluss
• 
Vom Internet der Dinge zu intelligenten Geschäftsprozessen durch die
zeitnahe, automatische Erkennung und Verarbeitung
geschäftsrelevanter Ereignisse.
• 
Durch die Verbindung von realem Warenfluss und digitalen
Datenströmen soll die Effizienz von komplexen Prozessen in Produktion
und Warenwirtschaft wesentlich gesteigert und zugleich Qualität und
Präzision verbessern werden.
• 
Dynamische Geschäftsprozesse sollen anhand von aufbereiteten
Informationen aus der realen Welt ausgewählt, gesteuert und sogar
komplett neu entwickelt werden.
Laufzeit: 01.01.2009 – 31.12.2011
Gesamtkosten:
28,15 Mio. Euro
Kommitment der Industrie: 30 Mio. Euro
Fördermittel: 17,7 Mio. Euro
7
Strategische Bedeutung der Embedded Systems
• 
Eingebettete Systeme sind mittlerweile der entscheidende Treiber von
Produktinnovationen in vielen Branchen.
• 
Deutschland gehört nach den USA und Japan, zu den größten
Herstellern von eingebetteten Systemen. Der Standort D verfügt im
Bereich eingebetteter Systeme über gewachsene und
wettbewerbsfähige Infrastrukturen.
• 
Anteil eingebetteter Systeme am Gesamtaufwand für F&E in Europa:
von 9 % im Jahr 2003 auf 14 % 2009.
• 
Forschungsprogramm IKT 2020 hebt die strategische Bedeutung von
(softwareintensiven) eingebetteten Systemen hervor.
• 
Aber: Die Bedeutung von Eingebetteten Systemen für die weitere
Entwicklung ganzer Branchen wird von der Öffentlichkeit nur bedingt
wahrgenommen.
Förderung von Embedded Systems durch Ref. 514
*Festlegungen Vorjahre
und Planung
Agenda-Prozess für Embedded Systems
•  Nationale Roadmap „Embedded Systems“ ist Ausgangsbasis
•  strategische Bedeutung der zunehmenden Vernetzung von
Embedded Systems zu „Cyber-Physical Systems“
•  Strategisches Projekt „agendaCPS“ wird vom BMBF gefördert
•  Ziel: Strukturierung, Priorisierung und Ableitung von
Handlungsempfehlungen; Federführung: acatech
•  Projektergebnis hat Auswirkungen auf die künftige (nationale)
Gestaltung der Förderung im Bereich Embedded Systems
Dachmarke KMU-innovativ
•  Vereinfachte Antragstellung und themenoffene halbjährliche
Bekanntmachung des BMBF; Laufzeit: bis 2012; insgesamt 12
Bekanntmachungen
•  IKT, Produktionsforschung, Ressourcen und Energieeffizienz,
Biotechnologie, Nanotechnologie, optische Technologien, Forschung
für zivile Sicherheit
•  Schwerpunkt Ref. 514: IKT – Softwaresysteme und
Wissensverarbeitung
•  Förderung durch BMBF (Ref. 514) ca. 10 Mio. € je Bekanntmachung
(20 Mio. € pro Jahr)
•  Auswahlkriterium: Qualität, Innovation und Forschungsbedarf
Dachmarke KMU-innovativ
Summe aller Skizzen: 7 Stichtage der BMBF-Bekanntmachung „KMU-innovativ: IKT“
Die Hightech-Strategie im Überblick
LEITMÄRKTE
schaffen
ZIELE DER
HIGHTECH
STRATEGIE
RAHMENBEDINGUNG
verbessern
Zusammenarbeit zwischen
WIRTSCHAFT und
WISSENSCHAFT stärken
  Prioritäten neu setzen
  Voraussetzungen schaffen
  Schlüsseltechnologie als
Grundlage
  Spitzencluster-Wettbewerb
  Innovationsallianzen
  Validierung
  Innovationsfinanzierung
  Gründungen
  Steuerrecht
  öffentliche Beschaffung
Die fünf Bedarfsfelder der Hightech-Strategie
Forschungsprogramm IKT 2020 – Strategischer Ansatz
Stimmt die Richtung noch?
•  Ausrichtung auf Anwendungsfelder:
Ja, aber …
•  Stärken stärken:
Ja, aber …
•  Überholspur für KMU:
Ja, aber …