Öffentliche Zustellung

Commentaires

Transcription

Öffentliche Zustellung
Amtsblatt der
Stadt Werdau
Werdau
Königswalde
Langenhessen
Leubnitz
Steinpleis
11. Februar 2016
Nr. 2 | 6. Jahrgang
Werdau startet ins Jahr 2016
Inhaltsverzeichnis
Bekanntmachungen
der Stadtverwaltung
Werdau
........................ab S. 4
Oberbürgermeister begrüßt mehr als 350 Gäste zum Neujahrsempfang
Läuteordnung
der Ev.-Luth.
Marienkirchgemeinde
........................ab S. 8
Berufsorientierung
........................ab S. 9
Tag der offenen Tür an
der Diesterwegschule
.......................... S. 10
Veranstaltungen
......................ab S. 10
Integration
Meine sehr geehrten Damen und Herren,
Neue
Feuerwehrausrüstung
......................ab S. 12
i
i
Terra plisnensis
...........................S. 14
in den letzten Monaten habe ich viele Reden von wichtigen Menschen zu bedeutenden Anlässen
gehört. Eins hatten diese Ansprachen alle gemeinsam: bereits zu Beginn wurde auf die Flüchtlingskrise übergeleitet und die Bedeutung und Schwierigkeit dieser Aufgabe hingewiesen. In sozialen
Netzwerken werden scheinbar leicht verständliche Parolen mit Bildern geschmückt und der Leser
kann sich ohne groß nachzudenken sein Weltbild zurechtrücken.
Winston Churchill hat einmal gesagt: „Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder
Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir
doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen.“ Ich möchte die Freiheit der Rede
nicht abschaffen, aber ich bin nicht bereit mich damit abzufinden, dass Dummes, Hässliches und
Bösartiges ohne Widerspruch im Raum stehen bleibt.
In Werdau lebten zum Jahresende rund 400 Asylbewerber. Untergebracht in einer Gemeinschaftsunterkunft und fast 50 Wohnungen in der gesamten Stadt. Wenn wir den Prognosen Glauben
schenken können, kann sich diese Zahl in Werdau 2016 durchaus auf 700 erhöhen.
www.werdau.de
Anzeige
Hier könnte Ihre Werbung stehen.
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG
An den Steinenden 10 · 04916 Herzberg (Elster)
Telefon: (0 35 35) 4 89 - 0 · Telefax: (0 35 35) 4 89 -1 15
E-Mail: [email protected] · Internet: www.wittich.de
Wenden Sie sich jetzt an
Ihre/-n Anzeigenfachberater/-in
oder buchen Sie online auf:
https://anzeigen.wittich.de
2
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Gemeinsam mit meinen Amtskollegen aus Crimmitschau, Fraureuth, Langenbernsdorf und Neukrichen sowie dem Landratsamt
bemühe ich mich sehr intensiv und mit Augenmaß darum, Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen, die den Belangen unserer
Bevölkerung und den Neuankömmlingen gerecht werden und ein
gutes Miteinander ermöglichen.
Die Ursachen für die Flüchtlingskrise können wir in Westsachsen
nicht lösen. Aber der allergrößte Teil der Menschen, die zu uns
kommen möchte in Frieden leben und ist auf der Suche nach
einer neuen Perspektive für sich und ihre Familie. Deshalb ist es
unsere humanitäre Verantwortung zu helfen.
Ich bin davon überzeugt, dass der Flüchtlingszustrom für unsere
Stadt und unsere gesamte Region eine große Chance sein kann,
für diese Menschen zu einer neuen Heimat zu werden. Wenn ich
von großer Chance rede, möchte ich es gern mit dem Fußballspiel erklären.
Ich spreche nicht von einer Standardsituation wie einem Elfmeter,
sondern von einer Chance, die wir uns noch erarbeiten müssen,
mit zusätzlichen Trainingseinheiten und mit der Ungewissheit, ob
unsere Taktik aufgeht, wenn der Vereinschef lediglich die Losung
ausgegeben hat: „Wir schaffen das“.
Beim Schlagwort „Integration“ sind wir nicht ohne Grund ganz
vorn daran. Ich bin sehr dankbar und stolz, dass sich viele Bürger
unserer Stadt haupt- und ehrenamtlich engagieren, die Flüchtlingskrise für Werdau zu einer Chance werden zu lassen.
Gemeinsam konnten Marianne Hertel und Sabine Löhmer, die Vorsitzenden im Ökumenischen Arbeitskreis und Werdauer Helferkreis,
mittlerweile über 80 Menschen für ehrenamtliche Unterstützung
gewinnen. In unseren Kitas, den drei „Deutsch-als-Zweitsprache“schulen GHS, Oberschule Leubnitz und Diesterwegschule und
unseren Sportvereinen leisten Erzieher, Lehrer und Übungsleiter
eine engagierte Arbeit, um vor allem Kinder und Jugendliche
bei uns zu integrieren. Im Vordergrund steht dabei das Erlernen
der deutschen Sprache, der Kontakt mit unserer Kultur und den
Menschen. So können Berührungsängste, Barrieren und Vorurteile
erfolgreich abgebaut werden. Das ist gelebte Menschlichkeit und
dafür möchte ich von dieser Stelle aus ganz herzlich „Danke“ sagen.
So freue ich mich, dass dabei auch unsere Werdauer Wirtschaft
eine sachsenweite Vorreiterrolle eingenommen hat. Seit 2012
werden im Bildungswerk der Sächs. Wirtschaft Menschen fit für
den Arbeitsmarkt gemacht.
Es lag auf der Hand, dass genau dieses Konzept für die „alleinreisenden jungen Männer“ eine sehr gute Möglichkeit zur Integration
und zum Heranführen an den Arbeits- und Ausbildungsmarkt
sein kann.
Der Erfolg spricht für sich, die Teilnehmer auf die begrenzten Plätze
mussten unter den Interessenten ausgelost werden. Gemeinsam mit dem Arbeitsamt laufen mit einigen Teilnehmern bereits
weiterführende Vermittlungsversuche in Ausbildungsberufe bei
Unternehmen in unserer Region.
Ich stelle jedoch fest: Der bürokratische Weg zur Anerkennung
der vorhandenen Abschlüsse und zur Arbeitserlaubnis ist immer
noch viel zu lang. An dieser Stelle dürfen wir uns die Herausforderung nicht schön reden und müssen beachten, dass wir weder
unserer Bevölkerung, noch den Menschen, die zu uns kommen,
einen Gefallen tun, wenn wir nicht zügig Klarheit schaffen und die
Asylverfahren schnell und konsequent zum Abschluss bringen.
Es ist in unserer Stadt keiner fremd, wenn wir das nicht wollen.
Jeder Mensch, der sich hier einbringen möchte, soll dazu eine
Chance erhalten. Dazu müssen wir alle - EU, Bund, Länder und
Kommunen - unsere Hausaufgaben machen.
Finanzen
Meine Damen und Herren, das Jahr 2015 hat darüber hinaus noch weitere wichtige Themen bereitgehalten, die ich
ansprechen will.
11. Februar 2016
Ich möchte mit dem Punkt beginnen, der in der letzten Zeit viele
Gemüter erregt hat: die Finanzen!
Wie jeder private Haushalt und jedes Unternehmen konnte sich
auch die Stadt Werdau in den vergangenen Jahren den stetig
steigenden Preisen nicht entziehen. Egal ob Energie, Personal,
Kreisumlage, Gebäudeunterhaltung oder Versicherungen, die
laufenden Ausgaben stiegen kontinuierlich an.
Dazu kamen neue gesetzliche Auflagen, wie z. B. die Lernmittelfreiheit für Schüler. Die gute Entwicklung bei Einkommensund Gewerbesteuer hat es ermöglicht, all das jahrelang ohne
Erhöhungen abzufangen.
Das ist ein Erfolg, der im Wesentlichen unsere ansässigen
Unternehmen und unseren Arbeitnehmern in Werdau zu verdanken ist. Nur durch ihren Fleiß und wirtschaftlichen Erfolg
war das möglich.
Der Blick in die Statistik zeigt aber deutlich, während auf
Bundes- und Landesebene die Steuereinnahmen über den
Erwartungen weiter ansteigen, kann die kommunale Ebene
davon nicht zeitnah profitieren.
Wir haben uns die Diskussion im Stadtrat dazu nicht leicht gemacht. Doch um finanziell handlungsfähig zu bleiben, mussten
nach über zehn Jahren vor allem die Gewerbe- und die Hundesteuer angepasst werden. Insgesamt war es für mich wichtig,
die Lasten auf möglichst viele Schultern zu verteilen und damit
niemanden übermäßig stark zu belasten. Für die nächsten Jahre
wird mein Fokus noch stärker darauf liegen, Ausgaben auf den
Prüfstand zu stellen und Prozesse zu optimieren.
Trotz knapper Kassen konnten in den letzten zwölf Monaten
wichtige Schritte nach vorn gemacht werden.
Investitionen in Infrastruktur
Zum Ende des vergangenen Jahres hatten wir Halbzeit bei
der Beseitigung unserer fast 50 Hochwasserschäden. 22 sind
bisher abgeschlossen, darunter zahlreiche Brücken, wie die
in der Greizer Straße, der Kirchstraße, die Rathausbrücke, die
Kirchschulbrücke und einige mehr. Dazu kommen einige hundert
Meter Stützwände entlang der Pleiße oder des Leubnitzbach.
Mit der 300 m langen Stützwand entlang der Turnhallenstraße
konnte das mit 1,8 Mio EUR größte Vorhaben Anfang Dezember
planmäßig beendet werden. Um die verbleiben Maßnahmen
noch bis Ende 2017 zu schaffen, müssen wir die Schlagzahl in
2016 trotzdem noch etwas steigern. Mit Beginn der Bausaison
möchte ich mit der Brücke an der Poststraße und dem langersehnten 1. Bauabschnitt der Dorfstraße in Langenhessen starten.
Wenn ich hier vom Straßen- und Brückenbau spreche, dann
erstrecken sich solche komplexen Vorhaben auch auf die
Versorgungsträger: Strom, Gas, Wasser und Telekom werden
eingebunden und sind angehalten, ihre Einrichtungen so in
Ordnung zu bringen, dass in den nächsten Jahren Eingriffe in
die dann neue Straßenoberfläche vermieden werden.
Dabei bleiben Beeinträchtigungen, die Verkehrsteilnehmer,
Gewerbetreibende und Anlieger als belastend empfinden, nicht
aus. Ich kann den Unmut darüber gut nachvollziehen, aber wir
müssen da gemeinsam durch. Umso mehr möchte ich mich bei
den Betroffenen für ihre Geduld und für konstruktive Hinweise
bedanken, die ich in vielen persönlichen Gesprächen vor Ort
erleben durfte.
Der Straßenbau wird auch in 2016 eine Gleichung mit vielen
Unbekannten werden, für die es manchmal keine optimale
Lösung gibt. Ich möchte Sie auch für das vor uns liegende
Jahr um Verständnis, Nachsicht und konstruktive Kritik bitten,
gerne auch auf kurzem Weg.
Ein abgeschlossenes Projekt liegt mir immer noch am Herzen:
Am 25. Juni konnte ich mit offiziellen Gästen und vielen Bürgern bei der Eröffnung des Westtrassenabschnitts Richtung
A4 dabei sein.
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Das war ein wichtiger Tag für Werdau und unsere Nachbargemeinden. Entlang der neuen Trasse bleiben aber immer noch
verkehrliche Aufgaben zu lösen, bei denen unsere Region
den Freistaat Sachsen nicht allein lassen darf, ich erinnere an
die Unterführung in Langenhessen oder die Fortführung der
Mitteltrasse.
Wir werden die Chancen der Westtrasse und der Mitteltrasse für
unsere Menschen und die Wirtschaft nutzen und planerisch in die
Erarbeitung unseres gemeinsamen Flächennutzungsplanes mit
den Gemeinden Lichtentanne und Fraureuth einfließen lassen.
Neben dem Großprojekt Westtrasse konnten mit einem weiteren
Teilstück der Plauenschen Straße, dem letzten Abschnitt der
Unteren Holzstraße und dem Wettiner Platz in Leubnitz auch
drei kommunale Straßenbauprojekte fertig gestellt werden.
Einen besonderen Dank möchte ich hier den Anliegern und
Gewerbetreibenden aussprechen, die mit viel Geduld einen
wichtigen Beitrag zum Gelingen geleistet haben. Herzlichen Dank!
Bei der Bildungsinfrastruktur wurden für die Sicherheit unserer
Kinder am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium und der Kindertagesstätte Kinderland die Brandschutzkonzepte umgesetzt.
In der Kita Sonnenschein läuft die Umsetzung noch, ebenso
wird die Schwerathletikhalle den Ringern und Judokas in 2016
wieder zum Training zur Verfügung stehen.
An dieser Stelle sei erwähnt, dass diese Investitionen nur
gestemmt werden können, da sich der Freistaat Sachsen mit
Fördermittelprogrammen an der Finanzierung beteiligt, teilweise
bis zu 100%.
Bei den fast 40 städtischen Baumaßnahmen, die im letzten Jahr
meistens gleichzeitig durchgeführt wurden, sind die allermeisten
im vorgegebenen Kosten- und Zeitrahmen geblieben.
Doch nun zum Dach der Diesterwegschule. Eine nachvollziehbare
Erklärung dafür, dass fast ein komplettes Dach wieder entfernt
werden muss, gibt es nicht. Wenn ein Fachunternehmen so
ein schlechtes Produkt abliefert, dann beschädigt es den Ruf
einer ganzen Zunft. Sowas darf nicht passieren! Es ist dem
hartnäckigem Engagement einiger Mitarbeiter zu verdanken,
dass die verdeckten Mängel vor Abnahme des Daches entdeckt
worden sind.
Wer den Schaden zu tragen hat, muss jetzt juristisch geklärt
werden. Ich werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Schaden
von der Stadt fernzuhalten. Vorher muss aber schon gehandelt
und das Dach dieses Jahr in Ordnung gebracht werden. Der
Schulbetrieb in der Diesterwegschule läuft unterdessen bereits
planmäßig und mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres wird
auch die Turnhalle wieder in Nutzung gehen.
Zu den Investitionen im Sport- und Bildungsbereich konnten
auch im Stadtumbau Fortschritte gemacht werden. Dazu
zählen viele private und gewerbliche Investoren, die mit ihren
baulichen Vorhaben zur Verschönerung des Antlitzes unserer
Stadt und der Ortsteile Königswalde, Langenhessen, Leubnitz
und Steinpleis beitragen, das Ärztehaus am Kreisverkehr in
Werdau-Süd, das Gesundheitszentrum am Brühl oder der Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses am Wettiner Platz seien
hier stellvertretend genannt. Mit dem Verkauf des Grundstücks
zwischen Klostergasse und Quergasse mitten in der Innenstadt
haben wir im Stadtrat die Weichen für weitere Investitionen in
unserer Stadt gestellt.
Im kommunalen Bereich liegt mein Schwerpunkt auch 25 Jahre
nach der Einheit Deutschlands immer noch auf der konsequenten Beseitigung von Schandflecken und nicht mehr benötigten
Industriebrachen. Im vergangenen Jahr ist es uns gelungen, das
Gebäude an der Bahnhofstraße 15 zu ersteigern und kurzfristig
abzubrechen, die Vorbereitungen für den Rückbau des alten
Reißfaserwerkes in der Straße der Jugend 2 laufen bereits auf
Hochtouren, ebenso für das alte Gaswerk in der Mühlenstraße.
Nach langem Anlauf und schwieriger Verhandlung ist es mir
gelungen, eine weitere Brache in städtisches Eigentum zu be-
3
kommen. Das Gelände der ehem. Tuchfabrik Bäsler und Ulrich in
der Richardstraße am Platz der Solidarität kann in den nächsten
Jahren ebenfalls beräumt und revitalisiert werden.
Es wird aber nicht nur alte Bausubstanz entfernt. Dank der hartnäckigen Unterstützung unserer beiden Abgeordneten Carsten
Körber und Jan Löffler ist es gelungen, Bundes- und Landesmittel für die denkmalgerechte Sanierung der Kapelle auf dem
Werdauer Waldfriedhof zu bekommen. Fast eine halbe Millionen
Euro werden in einem ersten Bauabschnitt in den kommenden
Monaten investiert.
Leben in Werdau
Viel Neues ist 2015 auch beim Bau von Eigenheimen in Werdau
entstanden, in den letzten zwölf Monaten haben sich 33 Bauherren dazu entschlossen, in Werdau und seinen Ortsteilen ihr Haus
zu errichten. Ein sehr großer Teil von ihnen wird auf diesem Weg
Neu-Werdauer. Herzlich willkommen in unserer Stadt!
Seit vier Jahren ist es unter anderem so gelungen, den Saldo aus
Zu- und Wegzügen auszugleichen. Ich bin überzeugt, dass Werdau
in den letzten Jahren seine Außenwirkung deutlich verbessern
konnte. Dazu tragen auch die abwechslungsreichen Veranstaltungen bei, die sich in den letzten Jahren bei uns etabliert und
weiterentwickelt haben.
Ich denke da an das gelungene 21. Stadt- und Straßenfest, vielen
Dank an das neue Organisationsteam um Rene Müller, den Kürbiszauber, das Kinderfest, den Werdauer Waldlauf, Heimatfeste
in unseren Ortsteilen oder das Oldtimertreffen und vieles mehr.
Sehr geehrte Damen und Herren, das Leben in unserer Stadt und
ihren Ortsteilen wird aber im Wesentlichen durch die Menschen,
die hier leben, geprägt. Ich bin sehr stolz, dass es viele Bürger
in unserer Stadt gibt, die sich auf verschiedene Art und Weise
für unsere Gesellschaft ehrenamtlich engagieren und in über
140 gemeinnützigen Vereinen aktiv sind.
Nur durch sie haben Kinder- und Jugendsport, Kultur- und
Traditionspflege, Gartenanlagen oder Grünflächenpflege und
vieles mehr eine stabile und breite Basis. Es ist für mich ein
wichtiges Anliegen, diesen Menschen, die das alles in unserer
Stadt ermöglichen, in meiner Neujahrsrede ganz herzlich Danke
zu sagen.
Engagement der Freiwilligen Feuerwehren
Ein Ehrenamt nicht im Vereinssinne, sondern auf gesetzlicher
Grundlage, üben unsere rund 150 aktiven Feuerwehrkameradinnen und Kameraden in unseren fünf Ortsfeuerwehren aus. Sie
waren auch im letzten Jahr wieder 365 Tage rund um die Uhr
bereit zu helfen. 2015 wurden sie wieder zu über 200 Einsätzen
vom Brand bis zur tech. Hilfeleistung gerufen.
Daneben absolvierten sie noch tausende Ausbildungsstunden,
unter anderem beim Fahrsicherheitstraining auf dem Sachsenring.
Bei der Jahresabschlussübung in Königswalde konnte ich mich
persönlich vom guten Zusammenspiel der gesamten Gemeindewehr überzeugen. Das Feuerwehrwesen hat eine lange Tradition
in unserer Stadt, die ab und an auch gefeiert werden muss und
so haben die Steinpleiser Kameraden dieses Jahr nicht nur die
Stadtmeisterschaft im Löschangriff gewonnen, sondern mit
einer großen Sause im August ihr 125jähriges Bestehen gefeiert.
Im September ging mit der Übergabe des neuen Löschfahrzeuges
an die Königswalder Kameraden ein langer Wunsch in Erfüllung.
Das Fahrzeug ist technisch ein Quantensprung im Vergleich zum
über 30 Jahre alten Robur.
Bei allem Positiven darf aber nicht vergessen werden, dass es für
viele Feuerwehrleute eine große Herausforderung ist, den Beruf,
die Familie und dieses Ehrenamt unter einer Hut zu bekommen.
Neben der Ausrüstung und Technik braucht es ein verständnisvolles berufliches und privates Umfeld. Mit großem Respekt
4
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
bedanke ich mich bei euch liebe Feuerwehrkameradinnen und
-kameraden für das einzigartige Engagement im vergangenen
Jahr und bei den Menschen, die euch dabei unterstützt haben.
Meine Damen und Herren, in meiner Neujahrsrede ist es mir
wichtig das abgelaufene Jahr zu reflektieren und einen Ausblick
auf das neue Jahr zu geben. 2015 war ein anstrengendes und
intensives Jahr und ich vermute 2016 wird dem in nichts nachstehen. Ich blicke trotzdem sehr optimistisch in die Zukunft, denn
die zahlreichen Investitionen werden ihre positive Wirkung erst
in den nächsten Jahren vollständig entfalten. Darüber hinaus
ist es unserer Stadt 2015 erstmals seit 18 Jahren gelungen, die
Einwohnerzahl zu steigern und last but not least sei erwähnt,
dass die Arbeitslosenquote im Landkreis Zwickau die niedrigste
in Sachsen ist, der Bereich Werdau hat mit 5,8 % die niedrigste
im Landkreis. Zum Vergleich vor 10 Jahren: 19,9 %
Meine Damen und Herren,
Es ist kaum möglich in der Kürze alles anzureißen, was es verdient
hätte, erwähnt zu werden. Winston Churchill sagte einmal, dass
eine gute Rede das Thema, aber nicht die Zuhörer erschöpft.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Berichtigung
zur Bekanntmachung der 2. Änderungssatzung vom
29.10.2015 zur Änderung der Satzung über die
Erhebung der Hundesteuer in der Stadt Werdau
vom 04.11.2004
(Hundesteuersatzung)
Die Bekanntmachung der 2. Änderungssatzung vom 29.10.2015
zur Änderung der Satzung über die Erhebung der Hundesteuer
in der Stadt Werdau vom 04.11.2004 (Hundesteuersatzung) im
Amtsblatt der Stadt Werdau vom 10. Dezember 2015 (Seite 5)
wird wie folgt berichtigt:
11. Februar 2016
Beschluss Nr. SR-14-164
Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau beschließt, die in der
Anlage aufgeführten Sportlerinnen und Sportler für hervorragende
Leistungen im und für den Sport zu ehren.
Anlage
1. Sportlerin des Jahres 2015 Schrapps, Livia-Lavina
Verein
SV Sachsen 90 Werdau e. V.
2. Sportler des Jahres 2015
Verein
Söll, Lucas
AC 1897 Werdau e. V.
3. Trainer/Übungsleiter des
Jahres 2015
Verein
Köcher, Heiko
Judosportverein Werdau e. V.
4. Mannschaft des Jahres 20151. Männermannschaft
Verein
FC Sachsen Steinpleis - Werdau
SV Sachsen 90 Werdau e. V.
5. sportlichste Schüler 2015
- Schrapps, Livia-Lavina
Diesterweg-Oberschule
- Kamal Farhan, Hozan
G.-Hauptmann-Grundschule
- Dörsch, Leon
Grundschule Leubnitz
- Grünewald, Erik
Grundschule Leubnitz
- Schrapps, Lelia-Lovisa
Gymn. „A. v. Humboldt“
6. Sonderehrung
Hinze, Horst
AC 1897 Werdau e. V.
Beschluss Nr. SR-14-165
Der Stadtrat beschließt die in der Anlage beigefügte 5. Änderungssatzung zur Satzung über Grün- und Gemischtwarenmärkte,
Jahrmärkte und Spezialmärkte der Stadt Werdau
Beschluss Nr. SR-14-166
Der Oberbürgermeister wird beauftragt, bezüglich des Bauvorhabens
Sanierung Diesterwegschule einschließlich Turnhalle Gewährleistungsrechte (Mängelbeseitigungskosten und Schadenersatz)
wegen mangelhafter Dachdeckungs- und Dachklempnerarbeiten
gegenüber der Dachdecker Tiebel GmbH und gegenüber dem
planenden und bauüberwachenden Ing.-Büro Hoffmann.Seifert.
Partner gerichtlich geltend zu machen.
(5) § 11 Anzeigepflicht
(2) Endet die Hundehaltung oder entfallen die Voraussetzungen für
eine gewährte Steuervergünstigung, so ist dies der Stadt innerhalb
von 2 Wochen anzuzeigen. Wird diese Frist versäumt, so kann
die Hundesteuer entgegen § 4 Abs. 3 bis zum Ende des Monats
erhoben werden, in dem die Abmeldung eingeht.
Werdau, den 14.01.2016
Czarnecki, Oberbürgermeister
Beschlüsse Stadtratssitzung
17.12.2015
Beschluss Nr. SR-14-156
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt den Verkauf des unbebauten Flurstücks 140 a der Gemarkung Werdau in Größe von
1.850 qm, Block 50 im Sanierungsgebiet „Am Brühl“ in Werdau,
gelegen am Brühl zwischen Klostergasse und Querstraße an die
Fa. REHEI GmbH & Co. Erste KG, Georgenpromenade 4 in 06526
Sangerhausen zum Gebotspreis in Höhe von 83.250 EUR.
Beschluss Nr. SR-14-167
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt, die in der Stadtverwaltung eingegangenen Spenden gemäß Anlagen anzunehmen.
Beschluss Nr. SR-14-168
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt die Hochwasserschadensbeseitigung Waldfriedhof entsprechend beigefügtem Lageplan und
der beigefügten Erläuterung und Begründung mit einer Gesamtkostensumme von ca. 600.000,00 EUR (brutto) mit Zuwendungen aus
dem Förderprogramm „Hochwasserschäden 2013 vom 03.09.2013“.
Beschluss Nr. SR-14-169
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt für die Baumaßnahme
Instandsetzung Brücke Kirchschulstraße in Werdau, OT Langenhessen, den 6. Nachtrag in Höhe von insgesamt 4.527,58 EUR
(brutto) zu bestätigen.
Beschluss Nr. SR-14-170
Der Stadtrat der Stadt Werdau stimmt dem Abschluss des Durchführungsvertrages mit dem Vorhabenträger des vorhabenbezogenen
Bebauungsplanes, Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 4 „An der
Sportschule“, Werdau, gemäß § 12 Abs. 1 BauGB zu.
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Beschluss Nr. SR-14-171
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt:
1. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird in der vorliegenden Fassung gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung
beschlossen. Die Begründung einschließlich Umweltbericht
wird gebilligt.
2. Gemäß § 10 Abs. 2 BauGB wird die Verwaltung beauftragt,
für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Genehmigung bei der höheren Verwaltungsbehörde zu beantragen. Die Erteilung der Genehmigung ist gemäß § 10 Abs. 3
BauGB ortsüblich bekannt zu machen.
Beschluss Nr. SR-14-172
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt überplanmäßige Aufwendungen in Höhe von 76.361,92 EUR im Produkt 54.10.01.00
- Angelegenheiten der Gemeindestraßen, Sachkonto 427100
- Besondere Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen (Straßenbeleuchtungsentgelt) für das Haushaltsjahr 2015. Die Deckung
erfolgt gemäß Anlage aus nicht in Anspruch genommenen Mitteln.
Beschluss Nr. SR-14-174
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt für die Baumaßnahme
HW-ID 4932 - Hochwasserschadensbeseitigung, Grundhafter
Ausbau Dorfstraße in Werdau, OT Langenhessen, 1. Bauabschnitt,
der Firma STRABAG AG, Dir. Sachsen, Bereich Westsachsen,
Waldstraße 8, 08112 Wilkau-Haßlau für 703.195,11 EUR (brutto)
den Zuschlag zu erteilen.
Beschluss Nr. SR-14-175
1. Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt für die Baumaßnahme HW-ID 4644 - Ersatzneubau Stützwand am Leubnitzer Bach von Brücke Rathausstraße bis Brücke Siedlung, der
Firma Hahn Tiefbau GmbH, Albin-Trommler-Straße 20, 08297
Zwönitz, für 590.314,10 EUR (brutto) den Zuschlag zu erteilen.
2. Die Maßnahme ist auf Grund des erweiterten Umfangs und
wegen gestiegener Baupreise um ca. 171.000 EUR teurer
geworden. Die Deckung der im Haushaltplan nicht geplanten
Mehrausgaben erfolgt innerhalb des Gesamtbudgets (Wiederaufbauplan) durch die Maßnahme HW-ID 4932 Hochwasserschadensbeseitigung Dorfstraße. Diese Maßnahme kann
kostengünstiger realisiert werden.
Beschluss Nr. SR-14-176
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt im Rahmen der Hochwasserschadensbeseitigung für die Baumaßnahme Ersatzneubau
Stützwand Turnhallenstraße entlang der Pleiße in Werdau - HW-Ident
4662 den 1. Nachtrag der Fa. S & P GmbH, Abhorner Straße 1a,
08485 Lengenfeld in Höhe von insgesamt 1.192,51 EUR (brutto)
zu bestätigen.
Beschluss Nr. SR-14-173
Der Stadtrat der Stadt Werdau beschließt, die in der Anlage aufgeführte Schenkung anzunehmen.
Beschluss
Verwaltungsausschuss
12.01.2016
Beschluss Nr. VA-14-007
Der Verwaltungsausschuss der Stadt Werdau beschließt überplanmäßige Aufwendungen für das Haushaltsjahr 2015 in Höhe
von 37.103,82 EUR im Produkt 61.10.01.00 - Steuern, Allgemeine
Zuweisungen, Sachkonto 434100 - Gewerbesteuerumlage. Die
Deckung erfolgt in voller Höhe aus Mehrerträgen im Sachkonto
301300 - Gewerbesteuer.
5
Beschlüsse Technischer
Ausschuss 19.01.2016
Beschluss Nr. TA-14-132
Der Technische Ausschuss der Stadt Werdau beschließt,
den 6. Nachtrag der Fa. Metzeroth GbR, Dieselstraße 8, 08364
Glauchau, für die Baumaßnahme Sanierung Diesterwegschule
einschließlich Turnhalle, Holzstraße 23, 08412 Werdau, für das Los
03.2.2/14 - Tischlerarbeiten - Sanierung Fenster Schulgebäude,
in Höhe von 7.677,88 EUR (Brutto) zu bestätigen.
Beschluss Nr. TA-14-133
Der Technische Ausschuss der Stadt Werdau beschließt, den
2. Nachtrag der Firma Landschafts- und Tiefbau J. Schatz
e. K., OT Langenhessen, Dorfstraße 44 b, 08412 Werdau, für
die Baumaßnahme Sanierung Diesterwegschule einschließlich
Turnhalle, Holzstraße 23, 08412 Werdau, für das Los 032/15 Abdichtungsarbeiten Turnhalle, in Höhe von - 4.431,32 EUR
(Brutto) zu bestätigen.
Beschluss Nr. TA-14-134
Der Technische Ausschuss der Stadt Werdau beschließt,
den 2. Nachtrag der Firma SD GmbH, Dr.-Külz-Straße 25, 08412
Werdau, für die Baumaßnahme Sanierung Schwerathletikhalle,
Kranzbergstraße 4 in Werdau, für das Los 009/15 - Dachdecker-/
Dachklempnerarbeiten, in Höhe von 2.956,54 EUR (Brutto) zu bestätigen.
Beschluss Nr. TA-14-135
Der Technische Ausschuss der Stadt Werdau beschließt die Instandsetzung der Ischtbrücke in Werdau, OT Langenhessen, Fußgängerbrücke Erneuerung Kolkschutz entsprechend anliegendem
Bauwerksplan und der beigefügten Erläuterung und Begründung
mit einer Gesamtkostensumme von ca. 97.000 EUR (Brutto) mit
Zuwendungen aus dem Förderprogramm „Hochwasserschäden
2013 vom 03.09.2013“.
Beschluss Nr. TA-14-136
Der Technische Ausschuss der Stadt Werdau beschließt den
Ersatzneubau der Fußgängerbrücke über den Ruppertsgrüner
Bach in Werdau, OT Steinpleis, entsprechend anliegendem Bauwerksplan und der beigefügten Erläuterung und Begründung mit
einer Gesamtkostensumme von max. 131.000 EUR (Brutto) mit
Zuwendungen aus dem Förderprogramm „Hochwasserschäden
2013 vom 03.09.2013“.
Beschluss Nr. TA-14-137
Der Technische Ausschuss beschließt, dem eingereichten Befreiungsantrag von den Festsetzungen des Bebauungsplanes
Nr. 1 Wohn- und Mischgebiet in Steinpleis (An der Brauerei)
bezüglich Einfriedungen - zulässig: sockellose Einfriedungen bis
1,0m (geplant: Stützmauern als Einfriedung mit einer Höhe bis
max. 2m) zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage auf
den Flurstücken Nr. 790 und Nr. 791 der Gemarkung Steinpleis,
entsprechend den beigefügten Anlagen und dem Bauantrag mit
Az. 632.61.276.15 die Zustimmung zu erteilen.
Beschluss Nr. TA-14-138
Der Technische Ausschuss beschließt, dem eingereichten Befreiungsantrag von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1
Wohn- und Mischgebiet in Steinpleis (An der Brauerei) bezüglich der
Änderung der Dachneigung und Dachform des Einfamilienhauses
(geplant: höhenversetztes Pultdach mit 20° Dachneigung) zur Errichtung eines Einfamilienhauses auf dem Flurstück Nr. 526/78 der
Gemarkung Steinpleis, entsprechend den beigefügten Anlagen und
dem Bauantrag mit Az. 632.61.281.15 die Zustimmung zu erteilen.
6
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Beschluss Nr. TA-14-139
Der Technische Ausschuss beschließt, dem eingereichten Befreiungsantrag von den Festsetzungen des Bebauungsplanes
„Leubnitzer Forst“ hinsichtlich der Änderung der festgesetzten
Baugrenze (Bestandswohngebäude befindet sich bereits außerhalb
der Baugrenze), Änderung der Dachneigung (geplant: Satteldach
mit 17° Dachneigung) und Einbau von zwei liegenden Dachfenstern zum Umbau und Erweiterung eines Einfamilienhauses auf
dem Flurstück Nr. 815 der Gemarkung Leubnitz, Perlquellenweg
14, entsprechend den beigefügten Anlagen und dem Bauantrag,
Az. 632.61.279.15 die Zustimmung zu erteilen.
Beschluss Nr. TA-14-140
Der Technische Ausschuss beschließt, dem eingereichten Antrag
auf Erteilung einer Baugenehmigung, Az. 632.61.223.15 zur Errichtung einer Doppelgarage mit Parkplatz in Werdau, OT Steinpleis,
Hauptstraße 19, Flurstück 531/2 der Gemarkung Steinpleis, entsprechend dem beigefügten Lageplan, die Zustimmung zu erteilen.
Öffentliche Zustellung
gemäß § 10 Abs. 1 und 2 VwZG
Für die Firma Hoch- und Tiefbau GmbH, Untere Holzstraße 43,
08412 Werdau, vertreten durch den GF Herrn Friedrich Istas
zuletzt bekannter Aufenthalt: Liebfrauenstraße 17, 47053 Duisburg
liegt im Fachdienst Kasse/Mahnwesen/Steuern der Stadtverwaltung Werdau, Markt 10-18, 08412 Werdau, Zimmer 7, folgendes
Schriftstück bereit:
1 Grundsteuerbescheid vom 11.12.2015 Buchungszeichen: 5.0100.007010.5
11. Februar 2016
Öffentliche Zustellung
gemäß § 10 Abs. 1 und 2 VwZG
Für die Firma Wieme UG, zuletzt bekannter Aufenthalt: Hohenloher
Straße 43, 74547 Untermünkheim, liegen im Fachdienst Kasse/
Mahnwesen/Steuern der Stadtverwaltung Werdau, Markt 10-18,
08412 Werdau, Zimmer 7, folgende Schriftstücke bereit:
1 Grundsteuerbescheid vom 11.12.2015 Buchungszeichen: 5.0100.004923.8
1 Grundsteuerbescheid vom 11.12.2015 Buchungszeichen: 5.0100.004925.4
Die Dokumente können in der vorgenannten Dienststelle zu den
Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Werdau eingesehen und abgeholt werden. Das Dokument wird durch diese Bekanntmachung
öffentlich zugestellt. Hierdurch können Fristen in Gang gesetzt
werden, nach deren Ablauf Rechtsverluste drohen können. Das
Dokument gilt als zugestellt, wenn seit dem Tag dieser Bekanntmachung zwei Wochen vergangen sind.
Werdau, 11.02.2016
Pallas, Fachbereichsleiterin Finanzverwaltung
Satzung über die Erhebung von
Gebühren für Märkte der Stadt
Werdau
(Marktgebührensatzung) vom 29. Januar 2016
Das Dokument kann in der vorgenannten Dienststelle zu den
Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Werdau eingesehen und abgeholt werden. Das Dokument wird durch diese Bekanntmachung
öffentlich zugestellt. Hierdurch können Fristen in Gang gesetzt
werden, nach deren Ablauf Rechtsverluste drohen können. Das
Dokument gilt als zugestellt, wenn seit dem Tag dieser Bekanntmachung zwei Wochen vergangen sind.
Aufgrund des § 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat
Sachsen (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung
vom 3. März 2014 (SächsGVBl. S. 146) zuletzt geändert durch
Artikel 18 des Gesetzes vom 29. April 2015 (SächsGVBl. S.349)
hat der Stadtrat der Großen Kreisstadt Werdau in seiner Sitzung
am 28.01.2016 die folgende Satzung beschlossen:
Werdau, 11.02.2016
Schreinert, Fachgruppenleiterin Finanzen
Fachdienst Kasse/Mahnwesen/Steuern
§ 1 Gebührenerhebung
1) Für die Benutzung der Einrichtungen, die den städtischen Grünund Gemischtwarenmärkten sowie den Jahr- und Spezialmärkten
dienen, werden Gebühren nach Maßgabe dieser Satzung erhoben.
2) Gebührenfrei ist die Benutzung der Einrichtungen, die ausschließlich religiösen oder gemeinnützigen Zwecken dient.
3) Einrichtungen sind die dafür bestimmten Grundstücksflächen
und Verkaufsstände sowie alle dem Marktbetrieb dienenden
Anlagen.
4)Marktgebühren setzen sich zusammen aus den Standgebühren,
der Nutzungsgebühr für Verkaufsstände, Gebühren und Kosten
für Elektroenergiebezug sowie Gebühren für Abfallentsorgung
und Marktreinigung.
Öffentliche Zustellung
gemäß § 10 Abs. 1 und 2 VwZG
Für die Firma Forest Royal s.r.o., zuletzt bekannter Aufenthalt:
Pobrezni 370/4, 18600 Prag (PRAHA), Tschechische Republik
liegt im Fachdienst Kasse/Mahnwesen/Steuern der Stadtverwaltung Werdau, Markt 10-18, 08412 Werdau, Zimmer 7, folgendes
Schriftstück bereit:
1 Grundsteuerbescheid vom 11.12.2015 Buchungszeichen: 5.0100.402461.2
Das Dokument kann in der vorgenannten Dienststelle zu den
Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Werdau eingesehen und abgeholt werden. Das Dokument wird durch diese Bekanntmachung
öffentlich zugestellt. Hierdurch können Fristen in Gang gesetzt
werden, nach deren Ablauf Rechtsverluste drohen können. Das
Dokument gilt als zugestellt, wenn seit dem Tag dieser Bekanntmachung zwei Wochen vergangen sind.
Werdau, 11.02.2016
Schreinert, Fachgruppenleiterin Finanzen
Fachdienst Kasse/Mahnwesen/Steuern
§ 2 Entstehung, Festsetzung und Fälligkeit der Gebühren
1) Die Gebührenpflicht entsteht mit der Zuweisung des Standplatzes oder des Standes und kann weder von der tatsächlichen
Inanspruchnahme noch von erfolgten Einnahmen des Benutzers
abhängig gemacht werden.
2) Die Marktgebühren werden für regelmäßig teilnehmende Benutzer
mit längerfristiger Standplatzzuweisung durch Gebührenbescheid
festgesetzt und monatlich erhoben. Für unregelmäßig teilnehmende Benutzer werden die Marktgebühren täglich festgesetzt
und erhoben.
3) Die Marktgebühren werden wie folgt fällig:
- bei regelmäßiger Marktteilnahme zwei Wochen nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
7
- bei unregelmäßiger Marktteilnahme bei Marktbeginn am
selben Tage
- bei Weihnachtsmarktteilnahme zwei Wochen nach Bekanntgabe des Gebührenbescheides, spätestens 2 Wochen vor Marktbeginn
4) Macht der Benutzer von seinem Benutzungsrecht keinen
oder nur teilweisen Gebrauch, so steht ihm nur im Falle
unverschuldeter Ausnahmefälle (Nachweispflicht durch den
Benutzer) eine Erstattung oder Ermäßigung der anfallenden
Marktgebühren zu. Treten während des Marktes Ereignisse
höherer Gewalt auf, erfolgt keine Erstattung oder Ermäßigung
der Gebühren.
§ 8 In-Kraft-Treten
Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung über die Erhebung von Gebühren für
Märkte der Stadt Werdau (Marktgebührensatzung) vom 09.12.2005
außer Kraft.
§ 3 Gebührenschuldner
1) Gebührenschuldner ist derjenige, der die Einrichtungen der
Märkte benutzt oder benutzen lässt.
2) Benutzen mehrere gemeinsam eine Verkaufseinrichtung,
so haften diese als Gesamtschuldner.
Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter
Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang
an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn
1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,
2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt
worden sind,
3. der Oberbürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2
SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,
4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist
a)die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
b)die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.
Ist eine Verletzung nach den Nummern 3 oder 4 geltend gemacht
worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.
§ 4 Höhe der Standgebühren
1) Die Gebühren werden nach Quadratmetern der in Anspruch
genommenen Fläche erhoben.
2) Die Gebühren betragen je Quadratmeter Fläche:
a) Grün- und Gemischtwarenmärkte: 1,05 EUR/Tag
b) Jahrmarkt und Spezialmarkt: 1,40 EUR/Tag
c) Weihnachtsmarkt:
3,10 EUR/Tag
3) Die begonnene Nutzungsaufnahme und angefangene Quadratmeter werden voll berechnet.
§ 5 Nutzungsgebühr für Verkaufsstände
Für die Inanspruchnahme von Verkaufsständen wird eine
Nutzungsgebühr erhoben.
a) geschlossener Verkaufsstand 25,00 EUR/Tag
b) offener Verkaufsstand1 2,00 EUR/Tag
§ 6 Gebühren und Kosten für Elektroenergiebezug
1) Für den Bezug von Elektroenergie wird eine Anschlussgebühr
von 0,50 EUR/Tag sowie der Verbrauch erhoben.
2) Für den Verbrauch von Elektroenergie gelten folgende
Pauschalbeträge:
a) Kleinverbraucher (Waage, Kasse, Licht) 1,20 EUR/Tag
b) Verbraucher mit Wärme- und Kühlgeräten / Kleingrill
2,00 EUR/Tag
c) Verbraucher mit Elektrogroßgeräten / Elektrogrill
3,50 EUR/Tag
3) Bei Inbetriebnahme mehrerer Geräte setzt sich der zu
entrichtende Gesamtpauschalbetrag aus den einzelnen Pauschalbeträgen zusammen.
4) Für den Bezug von Elektronenergie durch Dritte gelten die
Absätze 1 - 3 entsprechend. Die Kosten für den Verbrauch können alternativ nach Zählerstand erfasst und berechnet werden.
5) Zu Veranstaltungen von Dritten werden für das Setzen und
die Inbetriebnahme von mobilen Strompollern und Endverteilerschränken folgende Kosten erhoben:
a) mobiler Strompoller: 10,00 EUR/Tag
b) Endverteilerschrank: 10,00 EUR/Tag
§ 7 Gebühren für Abfallentsorgung und Marktreinigung
1) Für die Inanspruchnahme bereitgestellter Abfallbehälter
wird eine Entsorgungspauschale in Höhe von 1,00 EUR/Tag
erhoben.
2) Bei Märkten mit Veranstaltungscharakter (z. Bsp. Weihnachtsmarkt) wird bei Abgabe von Speisen und Getränken
unter Verwendung von Einweggeschirr eine Entsorgungs- und
Reinigungspauschale in Höhe von 25,00 EUR/Tag erhoben.
Werdau, den 29. Januar 2016
Czarnecki, Oberbürgermeister
Hinweis nach § 4 Abs. 4 der „Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen“ (SächsGemO):
Bekanntmachungen der
Zukunftsregion Zwickau e. V.
LEADER- Region ruft zur
Einreichung von Vorhaben auf
Der Verein Zukunftsregion Zwickau e.V. ruft im Rahmen der Umsetzung seiner LEADER-Entwicklungsstrategie 2014-2020 zur
Einreichung von Vorhaben in den Handlungsfeldern A „Wirtschaft,
Forschung und Entwicklung“ sowie B „Infrastruktur, Mobilität und
Bildung“ auf.
Aufruf im Handlungsfeld A - Wirtschaft, Forschung und Entwicklung
Mit dem zur Verfügung stehenden Budget sollen insbesondere
Kleinst- und Kleinunternehmen bei der Sicherung ihrer Standorte im
Ort unterstützt werden. Dies umfasst die Umnutzung leer stehender
Bausubstanz für bestehende oder neu gegründete Unternehmen,
sowie Erhalt und Modernisierung der Außenhülle als Beitrag zur
Standortsicherung. Die Förderung von Ausstattungsgegenständen
kann dabei im Rahmen von technischen Anlagen und Maschinen
erfolgen. Zur Begegnung des Fachkräftemangels können Unternehmen zudem Unterstützung bei der Sicherung und der Gewinnung von
MitarbeiterInnen erhalten, bspw. durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit
oder den Ausbau von Willkommenskultur und Familienfreundlichkeit.
Der Aufruf startete am 25.01.2016, 09:00 Uhr. Alle notwendigen Unterlagen müssen bis zum 21.03.2016, 16:00 Uhr, bei der Zukunftsregion
Zwickau (Bosestraße 1, 08056 Zwickau) eingegangen sein. Die
8
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
11. Februar 2016
Vorhabenauswahl findet in öffentlicher Sitzung am 18.04.2016 statt.
Aufruf im Handlungsfeld B
Infrastruktur, Mobilität und Bildung
Die Region hat sich im Handlungsfeld B zum Ziel gesetzt, die
Verkehrsinfrastruktur weiter auszubauen. Der Aufruf umfasst
Anträge auf Förderung für Gemeindestraßen sowie Fuß- und
Radwege. Zuwendungsempfänger sind ausschließlich Gebietskörperschaften. Der Aufruf startete am 25.01.2016, 09:00 Uhr. Alle
notwendigen Unterlagen müssen bis zum 08.02.2016, 16:00 Uhr,
bei der Zukunftsregion Zwickau (Bosestraße 1, 08056 Zwickau)
eingegangen sein. Die Vorhabenauswahl findet in öffentlicher
Sitzung am 15.02.2016 statt.
Ausführliche Informationen zu Projektaufruf, Antragsformularen
und -weg finden Sie unter: http://www.zukunftsregionzwickau.de/projektaufruf.php.
LEADER ist ein Ansatz der Regionalentwicklung, der es lokalen
AkteurInnen ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten und
bezeichnet somit eine Förderstrategie der Europäischen Union.
Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für
die Begünstigten kosten- und gebührenfrei. Beratende Stelle für
Auskünfte zum Aufruf und zur LEADER-Entwicklungsstrategie:
Regionalmanagement der Region „Zwickauer Land“
[email protected]
Tel.: 0375 30354-104/105/-106
Bekanntmachungen der Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde Werdau
Läuteordnung der Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde Werdau
(Kirchenbezirk Zwickau) für die Marienkirche Werdau
Aufgrund von § 2 Absatz 2 mit § 13 Absatz 2 Buchstabe a) der Kirchgemeindeordnung der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens (KGO)
vom 13.4.1983 (Amtsblatt Seite A33) in der aktuellen Fassung sowie der Verordnung des Landeskirchenamtes vom 21.12.1957
(Amtsblatt 1958 Seite A2) hat der Kirchenvorstand der Ev-Luth. Kirchgemeinde Werdau in seiner Sitzung am 10.9.2015 die folgende
Läuteordnung beschlossen:
§ 1 Grundsätzliches
Die Kirche weiht und verwendet ihre Glocken zu liturgischem Gebrauch. Ihr Geläut bildet einen Bestandteil des gottesdienstlichen
Lebens der Kirche. Die Glocken rufen zum Gottesdienst und zum Gebet. Weil die Glocken für den Dienst der Kirche bestimmt sind,
ist ihre Verwendung zu anderen Zwecken, insbesondere Menschenverehrung ausgeschlossen. Bei allgemeinen Notständen können Kirchenglocken zusätzlich den Dienst übernehmen, Menschen zu warnen oder Hilfe zu rufen. Auch in diesem Fall mahnen sie
alle Christen zum Gebet. Im Rahmen dieser Läuteordnung ist das Pfarramt für Anordnung des jeweiligen Geläutes zuständig, bei
besonderen gesamtkirchlichen Anlässen das Landeskirchenamt. Der Gebrauch einzelnen Glocken soll möglichst differenziert und
charakteristisch sein, den Wert und die Schönheit der einzelnen Glocken sowie das Gesamtgeläut herausstellen.
§ 2 Die Glocken der Marienkirche
Glocke 1:
Ton:h°
Gewicht: 2662 kg
Guss:
13.4.2012 Glockengießerei Graßmayr/Innsbruck
Glocke 2:
(alte Bronzeglocken von 1863)
Ton:fis
Gewicht: 679 kg
Guss:
1863 Gießerei Große/Dresden
Glocke 3:
Ton:a
Gewicht: 476 kg
Guss:
14.10.2011 Kunstgießerei Lauchhammer
Glocke 4:
Ton:h
Gewicht: 330 kg
Guss:
21.10.2011 Kunstgießerei Lauchhammer
Die Glocken 1,3 und 4 für das neue Bronzegeläut wurden von Fred Oettel gestiftet (geb. 1937 in Werdau, gest. 2012 in USA). Die
Weihe erfolgte am 26.8.2012.
§ 3 Läuteregeln
1.
Dauer des Geläuts
ca. 5 min
2.Gebetsläuten
werktags 7.00 / 12.00 / 18.00 Uhr
Glocke
3
3.Gottesdienste
Vorläuten 30 min vor Beginn Gottesdienst
Einläuten und Ende
3
123
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
4.Festgottesdienste
(Hl. Abend, Christtage, Epiphanias, Osterfeiertage,
Himmelfahrt, Pfingstfeiertage, Konfirmation, Reformationstag)
Vorläuten
Einläuten und Ende
Vorläuten Ostermorgenandacht
Einläuten Osterandacht
5.
9
23
1234
23
234
Einläuten der hohen Feiertage
Weihnachten, Ostern, Pfingsten um 7.00 Uhr je dreimal
mit 5 min Pause
ebenso Neujahr um 0.00 Uhr
1234
1234
6. Karfreitag: Gottesdienst und Sterbestunde
Vorläuten1
Einläuten
1
nach Sterbestunde schweigen bis Ostern die Glocken
7.Kasualien
Taufen, ebenso während Taufhandlung im Gottesdienst
Trauungen/ GD zur Eheschließung/ Einsegnungen
Trauerfeiern
8.
4
34
24
Kirchenmusikalische Veranstaltungen
Vorläuten2
Einläuten
23
§ 4 Inkrafttreten
Diese Läuteordnung tritt nach der Bestätigung durch das Ev- Luth. Regionalkirchenamt Chemnitz mit ihrer ortsüblichen Bekanntmachung in Kraft. Mit Inkrafttreten dieser Läuteordnung tritt die bisherige Läuteordnung der Ev.-Luth. Marienkirchgemeinde Werdau
vom 6.12.1996 außer Kraft. Die Läuteordnung wurde am 23.12.2015 vom Regionalkirchenamt Chemnitz genehmigt und tritt mit ihrer
Veröffentlichung in Kraft.
Bekanntmachung des
Staatsbetriebes Sachsenforst
Aufruf zur Antragstellung für
forstliche Förderung in Sachsen
Waldbesitzer werden mit Mitteln der EU durch forstliche Förderung
unterstützt. Nächste Antragsstichtage sind der 15.02.2016 für Waldumbau und der 31.03.2016 für Waldwegebau und Waldbewirtschaftungspläne. Die Antragsunterlagen sowie die vollständige Richtlinie
stehen über das Förderportal des Freistaates Sachsen zur Verfügung.
Alle förderfähigen Vorhaben werden vor Bewilligung in ein Auswahlverfahren einbezogen. Nach Prüfung der Anträge und
Abschluss des Auswahlverfahrens erhalten die Antragsteller die
Bewilligungsbescheide. Der Antragsteller kann sofort nach Eingang
des Antrags bei der Oberen Forstbehörde mit der Maßnahme
beginnen - allerdings auf eigenes Risiko, ein Rechtsanspruch auf
Förderung entsteht dadurch nicht. Erster Ansprechpartner zur
forstlichen Förderung ist der örtliche Revierförster
(www.sachsenforst.de/foerstersuche):
„Karriere hier Plane deine Zukunft“
Am 02.03.2016 findet im Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft gGmbH, Bildungszentrum Werdau in der Greizer Straße
12 von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr der Aktionstag „Karriere hier“
statt. Die Hilfe zur Berufs- und Studienorientierung richtet sich
besonders an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7
bis 9.
Forstrevier Werdau Herr Preußner 0174 3379607
Die Berufsorientierung ist ein gemeinsames Projekt zwischen der
Diesterweg-Oberschule Werdau, der Oberschule Lichtentanne,
den Internationalen Oberschulen in Meerane, Reinsdorf und Neukirchen, Paul-Fleming Oberschule Hartenstein, Humboldtschule
Zwickau, und Lehngrund Oberschule Glauchau. Weitere Partner
im Projekt der Berufsorientierung sind eine Vielzahl von regionalen
Unternehmen, die Agentur für Arbeit sowie die Stadt Werdau. Das
Projekt zur praxisorientierten Berufsorientierung wird finanziert
durch Firmen der Region, der Agentur für Arbeit und aus Mitteln
des Europäischen Sozialfonds.
Weiterführende Fragen zu Details des Förderverfahrens können an den
Sachbearbeiter Forstförderung im Forstbezirk Plauen, Herrn Müller,
bzw. direkt an die Bewilligungsstelle, Staatsbetrieb Sachsenforst,
Obere Forstbehörde - Außenstelle Bautzen, Tel.: 03591 216 0 oder
E-Mail: [email protected] gerichtet werden.
Informationen zur Forstförderung und zu den übrigen Angeboten
von Sachsenforst für Waldbesitzer finden sie auch unter
www.sachsenforst.de/waldbesitzer
Ziele des gemeinsamen Projektes sind:
o Sicherstellung des Fachkräftenachwuchses für die regionale
Wirtschaft
o Kennenlernen von Ausbildungsbetrieben in der Region
o Informationen zu möglichen Anforderungskriterien der einzelnen Ausbildungsberufe
o praktisches Ausprobieren von verschiedenen Branchen
(arbeitsmarktrelevant)
10 Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
o Metall/Elektro, Holz, Pflege/Soziales, Erziehung, Handel/Verkauf, Hotel- und Gaststättenwesen, Lager & Logistik, Informationstechnik, Büro/Verwaltung
o Kennenlernen der regionalen Wirtschaft
Die Berufsorientierungsmesse wird zum 6. Mal unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Werdau im bsw,
Bildungszentrum Werdau durchgeführt. In enger Zusammenarbeit
mit den beteiligten Schulen sowie den regionalen Unternehmen,
der Agentur für Arbeit Zwickau und der Stadt Werdau wurde in den
vergangenen 6 Jahren ein enges Netzwerk in der Region Werdau
zur Berufsorientierung geschaffen. Dazu gehören Angebote an die
Schüler der Klassenstufe 7 - 9 zum praktischen Ausprobieren in
den Fachwerkstätten des bsw, Exkursionen in Unternehmen der
Region sowie Praktika in regionalen Unternehmen.
An der Veranstaltung „Karriere hier - Plane deine Zukunft“ haben
sich bis jetzt 430 Schüler angemeldet.
Als Aussteller haben Firmen der verschiedenen Branchen zugesagt,
so etwa SLF Fraureuth, CCL Label Meerane, K & W Informatik
Zwickau, Romantik Hotel Schwanefeld, die Bundeswehr und
die Polizei sowie die Berufsfachschule und die Fachschule für
Sozialwesen des bsw und viele mehr. Die wachsende Beteiligung
der Unternehmen an der Veranstaltung zeigte die Bedeutung der
Berufsorientierung für die Unternehmen der Region. Dabei steht
die Nachwuchssicherung als Kernaufgabe bei den Unternehmen
im Fokus. Die eigene Darstellung und die Präsentation von vorhandenen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten nehmen in den
Unternehmen einen immer höheren Stellenwert ein.
Im Freigelände wird der Info-Truck der Metall- und Elektroindustrie stehen.
11. Februar 2016
anderen Interessierten sind herzlich zum Kennenlernen der
Einrichtung eingeladen. An diesem Tag kann man (fast) alles
über die Schule erfahren, über den Unterricht, über AGs, über
das Ganztagesangebot, Neigungskurse u.v.a. mehr. Mit dem
restaurierten Treppenhaus, der neu eingerichteten Arcade, dem
verglasten Verbinder und der „generalüberholten“ Turnhalle hat die
Schule neue „Schmuckstücke“ aufzubieten, die ihr und Sie gern
in Augenschein nehmen könnt. Natürlich ist auch für das leibliche
Wohl gesorgt. Die Schüler und Lehrer der „Diester“ freuen sich
auf euren und Ihren Besuch.
Kontakt: Diesterweg-Oberschule Werdau, Holzstraße 23, 08412
Werdau, Telefon 03761 3293, www.diesterwegschule-werdau.de
Tag der offenen Tür auch in
diesem Jahr ein voller Erfolg
Die Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums in Werdau sowie das
Lehrerkollegium begrüßten am 30. Januar mehr als 250 Schüler
und Eltern zum Tag der offenen Tür. Die Besucher zeigten großes
Interesse am Beruflichen Gymnasium mit den beiden Fachrichtungen
Wirtschaftswissenschaft und Technikwissenschaft. Anmeldeschluss für
die zur Allgemeinen Hochschulreife führende Schulart ist der 31. März.
Zusätzliche Informationen sowie das Anmeldeformular werden
auf der Schulhomepage (www.bsz-wgt-werdau.de) bereitgestellt.
Aufgrund der Tatsache, dass es zur Sicherstellung der Berufsorientierung weniger Fördermittel durch den Europäischen Sozialfonds
gibt, geht das Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft seit dem
2. Quartal 2015 neue Wege. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit
und Unternehmen der Region wird die Berufsorientierung für die
Klassenstufen 8 und 9 finanziell sichergestellt. Dies geschieht unter
der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Werdau
und unter Mitwirkung eines Beirates, welcher aus Vertretern der
regionalen Wirtschaft, der IHK Zwickau und des BSZ für Technik
„August Horch“ Zwickau besteht.
Tag der offenen Tür
an der Diesterwegschule
Kontakt: BSZ für Wirtschaft, Gesundheit und Technik, Stammschule
Werdau, Schloßstraße 1, 08412 Werdau, Telefon 03761 888660
Unterhaltungsprogramm der
Stadthalle Pleißental
Donnerstag, 11. Februar 2016 Tanztee für Junggebliebene
Tanzmusik für Jung und Alt mit Hendryk Krauß und flotter Tanzmusik.
Verbringen Sie bei uns im kleinen Saal gemütliche Nachmittagsstunden zusammen mit Ihrem Partner oder lernen Sie Menschen
mit gleicher Leidenschaft zum Tanz kennen.
Eintritt: 5,00 EUR Karten gibt es nur an der Tageskasse!
Um Reservierung erwünscht unter Tel. 03761 75079
Samstag, 20. Februar 2016 Kaspers Märchenstube
In diesem Schuljahr findet am Freitag, dem 26.02.2016, in
der Zeit von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr der Tag der offenen Tür
in der Diesterwegschule statt. Alle Mädchen und Jungen der
zukünftigen 5. Klassen, deren Eltern und Großeltern und alle
Aufgeführt wird die Geschichte “Kinderzimmerkult Ritter Rost
als Puppenspiel”. Der blechstarke Ritter lebt mit Burgfräulein Bö
auf der Eisernen Burg in Schottland. Diesmal zieht es ihn zum
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
11
Wanderzirkus, in dem der aufmüpfige Drache Koks gebändigt
werden muss. Eingeladen sind herzlich Groß und Klein.
14:00 Uhr und 16:00 Uhr
Kleiner Saal
Eintrittspreis 7,00 EUR pro Person
Karten gibt es nur an der Tageskasse!
Veranstalter: Kaspers Märchenstube
Hein, Crimmitschau
Dienstag, 23. Februar 2016 Tanztee für Junggebliebene
Tanzmusik für Jung und Alt mit Michael und seiner Gitarre. Verbringen Sie bei uns im kleinen Saal gemütliche Nachmittagsstunden zusammen mit Ihrem Partner oder lernen Sie Menschen mit
gleicher Leidenschaft zum Tanz kennen.
Eintritt: 5,00 EUR Karten gibt es nur an der Tageskasse!
Um Reservierung erwünscht unter Tel. 03761 75079
Donnerstag, 10. März 2016 Tanztee für Junggebliebene
Tanzmusik für Jung und Alt mit Jürgen Heinzmann und seiner
Trompete. Verbringen Sie bei uns im kleinen Saal gemütliche
Nachmittagsstunden zusammen mit Ihrem Partner oder lernen
Sie Menschen mit gleicher Leidenschaft zum Tanz kennen.
Eintritt: 5,00 EUR Karten gibt es nur an der Tageskasse!
Um Reservierung erwünscht unter Tel. 03761 75079
Freitag, 11. März 2016
Comedy Show „Bierhähne“ „The Best of Programm“
Den Lachmuskeln der Zuschauer wird kaum
eine Ruhepause gegönnt, wenn Blumi (Holger
Blum) und Hans-Jürschn (Hans Jörg Hombsch)
in einer gekonnten Mischung aus Schauspiel,
Musik, Improvisation und Situationskomik das
Publikum mitnehmen auf einen Ritt zwischen
Genie & Wahnsinn. Egal wie verrückt - der
Rhythmus reißt mit und garantiert einen einmaligen, unverwechselbaren und vor allem
unvergesslichen Abend. Das Beste vom Besten im neuen“The Best
of Programm“von den beiden Besten der Zunft, den beiden Besten
Männern der Besten BESTimmerinnen, bringen die Bierhähne
BESTärkt von ihrer eigenen BESTändigkeit eine BESTandsaufnahme auf die Bühne, die BESTätigt, dass die BESTäubung des
Menschen, BESTenfalls ein BESTechungsversuch oder gar als ein
BESTtialischer Bestechungsskandal BESTicht.
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 20,50 EUR Karten erhalten Sie in allen Ticketshops der
Freien Presse und im Internet unter www.werdau.de,
Samstag, 9. April 2016 REVIVAL-Nacht Music of Carlos
Santana „SUNTANA“ und Kiss Revival mit „KISS FOREVER“
7 Musiker aus dem Norden haben sich der Musik von Carlos
Santana verschrieben. Sie bieten eine einzigartige Mischung aus
unverwechselbarem Gitarrenspiel und percussiven Rhythmen.
In gleicher Besetzung wie das Original und nahezu perfekter
Kopie präsentieren die sieben Ausnahmemusiker viele Klassiker
wie „Black Magic Woman“ und „Samba Pa Ti“, junge Songs wie
„Maria Maria“ und „Corazon Espinado“ sowie die ein oder andere
Liebhaber-Überraschung.
Aus Budapest kommt eine der beständigsten Tributebands Europas.
1995 gründete Zoltan Vary alias Paul Stanley mit gestandenen
ungarischen Musikern KISS FOREVER. Seitdem tourt die Band
auf insgesamt weit über 750 Shows durch Osteuropa, Deutschland, Holland, Italien, Großbritannien, Finnland und gerade aktuell
durch die Ukraine. Die Band nahm 3 Alben mit Coverversionen
ihrer Idole auf, deren letztes „Live & loud“ die Bühnenqualitäten
der Musiker am besten widerspiegelt. Das Konzertprogramm
von Kiss Forever geht den Weg von frühen Kiss- Songs bis zur
aktuellen Arbeit der amerikanischen Vorbilder. Konzerthöhepunkte
sind Klassiker, wie „I was made for loving you“, „Detroit Rock city“,
„Lick it up“ oder „Hooligan“. In Kostümierung und originalem Make
up orientiert sich Kiss Forever an den Gepflogenheiten der 70er
Kiss und tritt entsprechend nicht „Unmasked“ auf. Nun haben
ihre Idole in Amerika das 20. Album „Monster“ veröffentlicht und
waren 2015 auch zu Konzerten wieder mal in Europa. Parallel dazu wollen Kiss Forever das Liverepertoire ihrer Idole
im 21. Jahr ihres Bandbestehens pflegen und präsentieren und
spielen so auch in WERRDAU!
Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt: Vorverkauf 20,50 EUR Abendkasse 25,00 EUR
Karten: alle Geschäftsstellen der Freien Presse, Internet, Stadthalle „Pleißental“
Info unter Tel. 03761 75079 Veranstalter: Stadthalle „Pleißental“/
Stadt Werdau
Comeback in den 50ern
mit Frank Sinatra
Die Muggefugg Symphoniker präsentieren Melodien
von Frank Sinatra beim Werdauer Rathauskonzert
Frank Sinatra gilt als einer der einflussreichsten Persönlichkeiten
der Popularmusik des 20. Jahrhunderts. Freuen wir uns auf
die legendären Swingklassiker wie „Strangers In The Night“,
„I´ve Got You Under My Skin“ oder „New York, New York“ und
auf die „Muggefugg Symphoniker“, die zusammen mit dem
Sänger Michael Kunze das Konzert am 17.02.2016, 19.30 Uhr
12 Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
im Werdauer Rathaus gestalten werden. Bernhard Knobloch führt
durch das Programm.
Das Ensemble unter Leitung von Bernhard Knobloch wurde im
Jahre 2005 gegründet und hat sich nach kurzer Zeit einen guten
Ruf über die Region hinaus erworben. Die Schlagzeugerin Mirella
Valla ist für meisterhaft arrangierte Titel bekannt.
Es wird empfohlen, Karten an der Bürgerinformation des Rathauses im Vorfeld zu erwerben, da die Muggefugg Symphoniker der
Garant für einen stets ausverkauften Konzertsaal sind. Karten
werden zum Preis von 10,00 EUR, ermäßigt 5,00 EUR angeboten.
Popstar,
bis dass der Ton sie scheidet
Werdauer Hotel Friesen lädt zum Krimi-Dinner
Zu einem Abendessen der besonderen Art lädt das Werdauer
Hotel und Restaurant Friesen am 11. März um 19:30 Uhr. Das
Krimi-Dinner Lichtenstein berichtet aus der High Society:
Vom TV-Sender Kabelfatal wird die Castingshow „Popstar“
produziert. Die 4 besten Kandidaten haben sich in die heutige
Finalshow qualifiziert … doch dann nimmt das Drama um den
Popstar seinen Lauf. Die Show ist hin, Schau muss her! Kommissar Schau wird zu einem Todesfall in das TV-Studio gerufen.
Das Zimmermädchen Mimi aus dem Popstarhotel bringt dem
Kommissar wichtige Beweise herzu! Wie es weiter geht, erfahren
Sie am 11. März im Hotel Friesen, Zwickauer Straße 58, 08412
Werdau, Telefon 03761 88000.
Zwerge dürfen sich
über Spende freuen
11. Februar 2016
Werdaus neue Erdenbürger
Ende Dezember und Anfang Januar konnte sich die Stadt Werdau
wieder über neugeborene Bürger freuen, die in der Pleißentalklinik
zur Welt kamen.
Sveja Seidel Quentin André Heinz Charlotte Ava Bauerfeind
Elias Petrás
Linus Schulz
Soa Milan Theurich
Kurt Matschke
Linus Weber
Sophia Günther
Helena Heydel
Nele Müller
Werdau
Werdau
Werdau
Werdau
Werdau, OT Leubnitz
Werdau, OT Leubnitz
Werdau, OT Leubnitz
Werdau, OT Steinpleis
Werdau, OT Steinpleis
Werdau, OT Steinpleis
Werdau, OT Königswalde
Oberbürgermeister Stefan Czarnecki und die gesamte Stadtverwaltung Werdau wünscht ALLEN Kindern und deren Eltern ein
gesundes, glückliches und langes Leben hier in unserer Heimat!
Werdau investiert in Ausrüstung
zum Schutz der Einwohner
Oberbürgermeister kann Technik im Wert von
50.500 Euro an die Freiwilligen Feuerwehren der
Stadt übergeben
Sicherheit ist ein Schlüsselbedürfnis für unsere Einwohnerinnen
und Einwohner sowie Gäste einer Stadt. Das ist auch in Werdau
nicht anders. Damit die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr im Notfall zuverlässig helfen können, wurde auch 2015
kräftig in Technik investiert. Am 26.01.2016 nahmen die Vertreter
der fünf Werdauer Feuerwehren verschiedene, neue Ausrüstungsgegenstände entgegen.
Steinpleiser Kindertagesstätte erhält Zuwendung
von Stadtwerke Werdau GmbH
Die Stadtwerke Werdau GmbH freut sich, den Erlös aus ihrer Verkaufsaktion vom Werdauer Kürbiszauber, welche bereits im vergangenen
Oktober stattgefunden hatte, an die Kindertagesstätte „Zwergenland“
im Ortsteil Steinpleis übergeben zu können. Aus diesem Anlass besuchte Steffen Pause, Geschäftsführer der Stadtwerke Werdau GmbH,
die Kinder der Einrichtung und ihre Leiterin, Petra Dietz. Im Gepäck
hatte er einen symbolischen Scheck in Höhe von 400 Euro zur freien
Verwendung für den Kindergarten sowie Beutel mit Geschenken für
alle anwesenden Jungen und Mädchen.
Die wesentlichsten Beschaffungen umfassen dabei die Erneuerung
der Atemschutztechnik für alle 5 Ortsfeuerwehren im Umfang von
rund 20.000 EUR sowie die Bereitstellung einer Sicherheitstrupptasche für Atemschutznotfälle im Wert von 2.000 EUR für die
Feuerwehr Werdau. Auch auf dem neuen Löschgruppenfahrzeug in
Königswalde ist eine solche bereits vorhanden. Perspektivisch wird
jede Feuerwehr über solch eine Tasche verfügen. Die Feuerwehr
Steinpleis kann nun ihre veraltete hydraulische Rettungstechnik
ersetzen. Die neue Technik im Wert von rund 22.500 EUR sorgt dafür,
dass Personen aus verunfallten Fahrzeugen schnell und effizient
gerettet werden können. Kameraden der Werdauer Feuerwehr
sind auch zukünftig sicher auf Gewässern unterwegs, das neue
Rettungsboot (RTB 1) steht mit notwendigem Zubehör ab sofort
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
zur Verfügung. Die Investitionskosten betrugen rund 4.000 EUR und
haben es ermöglicht, dass Alttechnik ausgesondert werden konnte.
Fast unscheinbar ist dagegen das Mehrgasmessgerät. Mit Hilfe von
diesem Gerät können mehrere gefährliche Gase gleichzeitig gemessen
werden. Dies sorgt bei den Rettern und den zu rettenden Personen
gleichermaßen für Schutz. Mit verlässlichen Messergebnissen kann
der Einsatzleiter schnell richtige Entscheidungen treffen. Die 2.200
EUR teure Investition wird zentral in Werdau stationiert und kommt
im Bedarfsfall in den Ortsteilen zum Einsatz. Auch Oberbürgermeister
Stefan Czarnecki überzeugte sich vor Ort von der neuen Technik.
„Mit diesen Investitionen erhöhen wir das Schutzniveau in unserer
Heimatstadt deutlich“, so das Stadtoberhaupt. Im ersten Quartal 2016
wird noch fehlende persönliche Schutzausrüstung komplettiert, sodass
die Einsatzbereitschaft der Kameraden jederzeit sichergestellt wird.
Sie haben Fragen zur Feuerwehr oder interessieren sich für eine Mitgliedschaft? Gern stehen die Kameradinnen und Kameraden in Werdau,
Königswalde, Steinpleis, Langenhessen und Leubnitz zur Verfügung
oder wenden Sie sich an Frau Engelhardt in der Stadtverwaltung.
Kontakt: Stadtverwaltung Werdau, Fachdienst Feuerwehr/Katastrophenschutz, Tel. 03761 594-242, E-Mail:
[email protected]
Verkehrswacht darf sich über
neues Fahrzeug freuen
Polizei und ehrenamtliche Helfer künftig mit mobiler
Jugendverkehrsschule unterwegs
Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr beizubringen,
zählt sicher zu den wichtigsten Präventionsaufgaben von Polizei
und Verkehrswacht. Deutlich besser dafür gerüstet ist die Verkehrswacht Zwickauer Land seit Mitte Januar. Da erfolgte die
Übergabe der neuen Jugendverkehrsschule an die Polizei, die in
Kooperation mit den ehrenamtlichen Helfern Seminare an Schulen
und Kindereinrichtungen durchführt.
Möglich wurde die insgesamt knapp 50.000 Euro teure Investition,
die neben dem Fahrzeug auch Fahrräder, Schutz- und Ausbildungsmaterial sowie einen Spezialausbau enthält, durch eine
Förderung des Freistaates Sachsen und zahlreiche Sponsoren
und Kooperationspartner. Zu diesen gehören unter anderem die
Firmen Fahrrad Wappler aus Königswalde, Walther-Technik aus
Crimmitschau und die SB-Tankstelle aus Langenhessen. „Ohne
ihre tatkräftige Unterstützung wäre diese Anschaffung für uns
noch lange ein Traum gewesen“, erklärt der Ehrenvorsitzende
der Verkehrswacht, Jens Möse.
13
DRK-Wasserwacht blickt auf
einsatzreiches Jahr zurück
Das zurückliegende Jahr war für die derzeit rund 170 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der DRK-Wasserwacht Koberbachtalsperre das herausforderndste und einsatzreichste
ihrer Geschichte. Mit über 7.300 Einsatz- und mehr als
6.000 Ausbildungsstunden waren die Rettungsschwimmer
und Sanitäter gefragter denn je. Allein in den Bädern in und
um Werdau sorgten die Kameraden rund 1.600 Stunden für
Sicherheit, Sanitäter leisteten 1.873 Einsatzstunden bei mehr
als 100 Veranstaltungen und Einsätzen im Sanitäts- und
Rettungsdienst. Hinzu kommen Arbeitseinsätze, Blutspendedienst, Infostände und vieles andere mehr. Bislang einmalig
waren die Hilfseinsätze in den Erstaufnahmeeinrichtungen für
Flüchtlinge in Sachsen. In Chemnitz, Dresden, Heidenau und
Zwickau halfen die Ehrenamtlichen 2.183 Stunden. Tatkräftig
unterstützt wurden sie dabei auch von neuen Mitgliedern aus
Syrien und Algerien, die sich seit 2015 in der Ortsgruppe des
DRK-Kreisverbandes Zwickauer Land unter anderem als Dolmetscher engagieren. „Egal woher unsere Mitglieder kommen,
egal ob sie uns zwei- oder zwanzigmal im Jahr unterstützen, jeder
einzelne ist wichtig“, erklärt mit André Kleber der Vorsitzende der
Ortsgruppe. Er durfte sich freuen, dass über 70 Prozent seiner
Kameraden im vergangenen Jahr aktiv waren. Dabei konnte
die Wasserwacht auch qualitativ einen großen Sprung nach
vorn machen. Im Mai konnte ein neuer Geräteanhänger
Wasserrettung (GA WRett) in Betrieb genommen werden.
Bislang investierte die DRK-Ortsgruppe rund 45.000 Euro
in die Anschaffung, die dank ihrer Universalität sowohl bei
Hochwasser- als auch anderen Hilfseinsätzen von großem
Nutzen sein soll. Bereits im vergangenen Jahr war der GA
WRett rund 10-mal ausgerückt.
In Anerkennung ihrer Leistungen wurden am im Rahmen der Jahreshauptversammlung auch Mitglieder ausgezeichnet. So erhielten
Moritz (5 Jahre) und Karl (6 Jahre) Schwedler eine Auszeichnung für
die 5-jährige Mitgliedschaft, was für die beiden Nachwuchsretter
aus Werdau sicher eine große Überraschung war. Doch auch drei
Mitgliedern des Vorstandes wurde eine besondere Ehre zu Teil.
Beim Neujahrsempfang der Bereitschaften des DRK Sachsen
in Dresden wurde an Franziska Karl und Denise Haustein das
Leistungsabzeichen in Silber überreicht. Diese Ehrungen wurden
erstmals an Mitglieder des DRK-Kreisverbandes Zwickauer Land
e. V. vergeben.
Kontakt: Verkehrswacht Zwickauer Land e. V., Plauensche Straße
45, 08412 Werdau, www.verkehrswacht-zl.de
Kontakt: DRK-Wasserwacht Koberbachtalsperre, Zwickauer Straße
37, 08412 Werdau, Mobil 0174 7275595, www.wasserwacht-kober.de
14 Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Terra plisnensis
Theaterbar in Crimmitschau
Das Thomas-Roth-Trio
19. Februar 2016 I 19.30 Uhr I Theater Crimmitschau
In früheren Jahren war Thomas Roth Mitbegründer und Frontmann
bei „Des Geyers schwarzer Haufen“, er gehört zur Weltelite auf der
Keyfiddle. Seine Band „Geyers“, die er 1984 gründete, wurde schnell
zur führenden Mittelalterband Deutschlands und darüber hinaus.
Nach dem frühen Tod des Geyers-Schlagzeugers löste sich die Band
nach über 30 Jahren auf. Nun ist der Meister der mittelalterlichen
Schlüsselgeige zurück, mit neuen Projekten. Roth entführt die Zuhörer
in musikalische Traumwelten, die Epochen übersteigen und keine
Ländergrenzen kennen. Es werden Instrumente und Klänge zusammengeführt, die in der Geschichte niemals gleichzeitig existierten und
doch wunderschön zusammen klingen - eben zeitlos. Das Programm
besteht aus Eigenkompositionen der Gegenwart und der GeyersEpoche, neu interpretiert. Zwischen den Stücken unterhält Thomas
Roth sein Publikum mit Geschichten und Anekdoten rund um die
dargebotene Musik. Eine musikalische Reise durch Zeit und Welt …
11. Februar 2016
„Landschaften“
Ausstellung von Elisabeth Decker und Jürgen Szajny
in der Galerie ART IN
Eine Ausstellung unter dem Thema „Landschaften“ mit Bildern der
Zwickauer Künstlerin Elisabeth Decker und des Werdauer Künstlers Jürgen Szajny ist derzeit in der Meeraner Galerie ART IN im
Kunsthaus zu sehen. Beide können auf eine jahrzehntelange künstlerische und kunstpädagogische Arbeit und auf eine vielfältige und
umfangreiche Ausstellungstätigkeit zurückblicken. Die Ausstellung
ist besonders geprägt von den unterschiedlichsten Reflexionen
von Erlebten, Erfahrenen, Erwünschten und Erträumten und von
individuellen Auffassungen, Lebensansprüchen und Weltsichten.
Die Ausstellung wird bis zum 13. März 2016 in der Galerie ART
IN, Kunsthaus, Markt 1, zu sehen sein. Öffnungszeiten: Dienstag,
Mittwoch, Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag 14.00 bis
17.00 Uhr und nach Vereinbarung
23. Meeraner Straßenfasching
Tausende Närrinnen und Narren feierten mit
Tickets sind erhältlich an der Theaterkasse (Mo. - Do. 14 - 19 Uhr,
Fr. 9 - 12 Uhr) sowie über alle CTS-Eventim Verkaufsstellen.
Ticket-Hotline: 03762 47888
Langenhessenerin stellt in
Crimmitschau aus
23. Straßenfasching in Meerane - das hieß am 16. Januar 2016
hunderte Aktive im Zug, die 25 phantasievolle Bilder gestalteten,
und tausende gut gelaunte Gäste entlang der Umzugsstrecke
durch die Stadt. Ausgelassen und lautstark feierten die kleinen und
großen Närrinnen und Narren gemeinsam mit den Organisatoren,
den „Meeraner Pflasterköppen“ eine riesige Faschingsparty, die
sich auf dem Markt bis in die Abendstunden fortsetzte, denn auch
das Wetter spielte mit. Die Stadtverwaltung Meerane mit Bürgermeister Professor Dr. Ungerer war ebenfalls wieder mit dabei - in
diesem Jahr hatte man sich den „Fluch der Nebenstrecke“, ein in
Meerane viel diskutiertes Thema, vorgenommen.
„Metamorphosen“ heißt eine Ausstellung von Andrea Müller, die
gegenwärtig in der Kleinen Galerie im Theater Crimmitschau zu
sehen ist. Sie zeigt experimentelle Malerei der Künstlerin.
Andrea Müller, geboren 1960 in Karl-Marx-Stadt, wurde zur Technischen Zeichnerin und zur Maschinenbau-Technikerin ausgebildet.
Seit Anfang der 1990er-Jahre arbeitet sie in einem Forschungs- und
Entwicklungsbüro, seit 2009 wohnt sie in Werdau (Langenhessen).
Seit 2007 hat sie Ausstellungen und hält Workshops in der Region.
Sie arbeitet mit und für Kinder. Sie arbeitet neben dem Pinsel auch
mit Holz und töpfert. In ihre Malerei, die sie in verschiedenen Stilrichtungen ausführt, integriert sie manchmal natürliche Materialien wie
Moos, Blätter, Äste, Steine und Sand. Mehr zur Kunst von Andrea
Müller unter www.aerdnarelleum.de. Die Ausstellung ist bis zum
13. März 2016 in der Kleinen Galerie im Theater Crimmitschau zu
sehen: Montag bis Donnerstag von 14 bis 19 Uhr, Freitag von 9 bis
12 Uhr sowie zu den Abendveranstaltungen des Theaters.
Wer das Spektakel in diesem Jahr verpasst hat: Der Termin für
den Straßenfasching im nächsten Jahr steht bereits fest! Am
4. Februar 2017 wird der 24. Meeraner Straßenfasching gefeiert!
Mehr Infos: www.crimmitschau.de
Mehr Infos. www.meerane.de
11. Februar 2016
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
15
Mehr als Blumen
Ausbildung zum ehrenamtlichen
Familienbegleiter
Um die Begleitung lebensverkürzend erkrankter Kinder, Jugendlicher
und deren Familien in Zwickau und Umland weiter zu verbessern,
bildet unser ambulanter Kinderhospizdienst „Westsachsen“ in
Trägerschaft des Elternvereins krebskranker Kinder e. V. Chemnitz
ehrenamtliche Familienbegleiter aus.
Diese werden befähigt, die Betroffenen, deren Geschwister und
Eltern zu unterstützen und zu entlasten. Ziel ist es, die zu betreuenden Familien zu stärken, damit sie ihre spezielle Lebenssituation
bewältigen kann.
Ein neuer Kurs beginnt ab April 2016 in Zwickau.
Infoveranstaltung zum Kurs:
Wann? am 22. Februar 2016, um 17.30 Uhr
Wo? Sächsische Krebsgesellschaft, Schlobigplatz 23, 08066
Zwickau
Informationen zum Inhalt und organisatorischen Ablauf erhalten alle
Interessierten bei Ambulanter Kinderhospizdienst „Westsachsen“,
Friedrich-Fröbel-Str. 1, 08301 Bad Schlema
Tel.: 03771 450265 oder [email protected]
Ansprechpartnerin: Koordinatorin Frau Jana Hering
Florales Wurzelwerk eröffnet neue Räume auf dem
Werdauer Markt
Viele neugierige Blicke hatte das abgehängte Schaufenster des
ehemaligen Schlecker-Marktes auf dem Werdauer Markt in den
zurückliegenden Monaten auf sich gezogen. Kräftig wurde gewerkelt, oft bis spät in die Nacht hinein. Am 16. Januar war es
nun endlich soweit.
Das Team um Geschäftsinhaberin Marie-Kathrin Adler eröffnete
die neuen Räume auf dem Werdauer Markt. Zu diesem freudigen
Ereignis kamen die Gäste und Stammkunden des zuletzt am Brühl
beheimateten Fachgeschäftes in Scharen, unter ihnen auch Werdaus Oberbürgermeister Stefan Czarnecki, der die Glückwünsche
der Stadt überbrachte.
Im Ambiente des neuen Verkaufsraumes finden Kunden nun eine
noch größere Auswahl an Angeboten, weit über prachtvolle Blumen
hinaus. Vielmehr wird ein ganz neues Lebensgefühl angeboten,
viele kleine und große, hochwertige Dekorationsideen, Keramiken
und natürlich genauso ungewöhnliche wie kreative Arrangements,
Gestecke und Gebinde.
„Wir wünschen dem Team von Herzen alles Gute und schauen
gemeinsam optimistisch in die Zukunft“, so Stefan Czarnecki der
hofft, dass sich auch andere Lokalitäten am Brühl und Marktplatz
bald wieder Interessenten finden.
Kontakt: Florales Wurzelwerk, Inh.: Marie-Kathrin Adler, Markt 19,
08412 Werdau, Telefon: 03761 3856, www.florales-wurzelwerk.de
Werdau ehrt seine Sportler
des Jahres
Athleten werden durch Oberbürgermeister für
Leistungen ausgezeichnet
ZEIT SPAREN – private Kleinanzeigen
ONLINE : https://anzeigen.wittich.de
Im Rahmen des Werdauer Neujahrsempfangs wurden am Mittwoch, den 13. Januar die Sportler des Jahres 2015 der Pleißestadt
ausgezeichnet. Moderiert vom Stadionsprecher des FSV Zwickau,
Herrn Nils Weigel, ehrte Oberbürgermeister Stefan Czarnecki
insgesamt 7 Einzelsportler und eine Mannschaft, die sich im
vergangenen Jahr mit hervorragenden Leistungen präsentiert
hatten. Zu Ihnen zählten die Sportlerin des Jahres Livia-Lavina
Schrapps (SV Sachsen 90 Werdau e. V.), der Sportler des Jahres Lucas Söll (AC 1897 Werdau e. V.), Übungsleiter des Jahres
Heiko Köcher (Judosportverein Werdau e. V.), das Team des
Jahres 1. Männermannschaft FC Sachsen Steinpleis – Werdau
sowie die sportlichsten Schüler Leon Dörsch (GS Leubnitz), Erik
Stadt Werdau | Amts- und Mitteilungsblatt
Gründewald (GS Leubnitz) und erneut Livia-Lavina Schrapps
(Gymnasium Werdau).
Unter den Sportlern war mit Hozan Kamal Farhan auch ein neunjähriger Iraker, der seit nunmehr 5 Jahren in Deutschland lebt.
Er wurde von der Gerhard-Hauptmann-Grundschule nominiert,
in der er die dritte Klasse besucht. „Sportlich ist er sehr interessiert, ausdauernd und kämpferisch. Aufgrund seiner Körpergröße
kann er bei gleichaltrigen Kindern jedoch nicht immer ganz vorn
mit mischen. Trotzdem gibt er nie auf“, hieß es in der Antragsbegründung. Seinen überaus starken Sportsgeist bewies er auf
eine ganz besondere Art und Weise.
Zum Schulsporttag des vergangenen Jahres kam es zum Sturz
eines anderen Kindes. Alle anderen Schüler liefen an dem gestürzten Kind vorbei, nur Hozan nicht. Er half dem fremden Kind
beim Aufstehen, vergewisserte sich über dessen Zustand und
lief erst dann weiter.
Seine Laufgruppe war schon fast am Ziel. Trotzdem absolvierte
er noch seine Runde und kam viel später allein ans Ziel. Dies ist
eine ganz große und besondere Leistung von dem kleinen und
eher zurückhaltenden Hozan, die aus Sicht der Werdauer Stadträte
einer besonderen Ehrung bedarf.
Und auch ein weiterer Ausnahmesportler durfte sich zum Neujahrsempfang über eine Auszeichnung freuen. Der 80-jährige Horst
Hinze erhielt die Ehrung für sein Lebenswerk. Seit 1958 ist Horst
Hinze Mitglied der Werdauer Ringergilde. Als aktiver Sportler,
Übungsleiter, Kampfrichter und Sektionsleiter ist Horst Hinze
knapp 60 Jahre seines Lebens für den Ringkampfsport tätig.
Schätzungsweise über 2500 junge Athleten trainierten unter der
Anleitung von ihm und erzielten an die 200 Medaillen bei Welt-,
Europa- und Deutschen Meisterschaften. „Ohne Übertreibung kann
man Horst Hinze als einen der erfolgreichsten Nachwuchstrainer
Deutschlands bezeichnen“, so die Begründung des Stadtrates,
der im Dezember letzten Jahres den Beschluss zur Auszeichnung
fasste.
11. Februar 2016
Amtsblatt und Mitteilungsblatt
der Stadt Werdau
IMPRESSUM
16 Herausgeber: Stadt Werdau, Oberbürgermeister Stefan Czarnecki,
Redaktion: André Kleber Stadtverwaltung Werdau/Pressestelle
Markt 10-18 · Tel.: 03761 594-207 · [email protected]
Verlag und Druck:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG · 04916 Herzberg/Elster,
An den Steinenden 10 · Telefon 03535 489-0
Verantwortlich für den Anzeigenteil/Beilagen:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG
04916 Herzberg/Elster · An den Steinenden 10
vertreten durch den Geschäftsführer ppa. Andreas Barschtipan,
www.wittich.de/agb/herzberg
Für den Inhalt der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen anderer Behörden“
sind diese selbst verantwortlich. Die Verteilung erfolgt kostenlos durch den
Verlag an alle Haushalte.
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen
Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht
gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur
der Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende
Ansprüche, insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen.
Die nächste Ausgabe erscheint am:
Donnerstag, dem 10. März 2016
Annahmeschluss für redaktionelle
Beiträge und Anzeigen:
Montag, der 29. Februar 2016

Documents pareils