pdf-Datei

Commentaires

Transcription

pdf-Datei
Moderne Heuristische
Optimierungsverfahren:
Meta-Heuristiken
Dr. Peter Merz
[email protected]
Wilhelm-Schickard-Institut für
Informatik - WSI-RA
Sand 1, Raum A 316
Lerninhalte
§ Einführung in Optimierungsprobleme
§ Lösungsverfahren für kombinatorische und
nichtlineare Optimierungsprobleme
§ Lokale Suchverfahren und deren Vor- und
Nachteile
§ Moderne Ansätze (Meta-Heuristiken) und deren
Leistungsfähigkeit
§ Methoden zur systematischen empirischen
Untersuchung von (Meta-)Heuristiken
§ Anwendungsmöglichkeiten von
(Meta-)Heuristiken
Folie 2
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Gründe „Driving Forces“
§ Kombinatorische/nichtlineare Optimierungsprobleme treten
in sehr vielen Anwendungsbereichen auf
§ Es gibt keine generelle/universelle Lösungsmethode
§ Neue algorithmische Ideen
• Naturinspirierte Suchverfahren
• Hybride Algorithmen
§ Verständnis des Verhaltens der Algorithmen notwendig
§ Übertragung der Verfahren auf neue Anwendungsgebiete
durch schnelle Hardwareentwicklung möglich
Folie 3
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Inhalte der Vorlesung (1)
Vorläufiger Inhalt:
§ Einleitung
• Optimierungsprobleme
• Exakte Verfahren vs. Heuristiken
• Klassifikation von Heuristiken
§ Konstruktionsheuristiken
• Problemabhängige Heuristiken
• Greedy-Strategien
§ Nachbarschaftssuche
• Lokale Suche
• Simulated Annealing
• Tabu Search
Folie 4
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Inhalte der Vorlesung (2)
§ Fitnesslandschaften
• Modell und Definition
• Effektivität von Heuristiken
§ Populationsbasierte Heuristiken
•
•
•
•
•
Evolutionäre Algorithmen
Partikel-Schwärme
Populationsbasiertes Inkrementelles Lernen
Ameisenkolonien
Scatter Search, ...
§ Anwendungsgebiete
• Optimierung in der Bioinformatik und Bildverarbeitung
Folie 5
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Literatur zur Vorlesung
§ Folien zur Vorlesung im Netz als PDF.
§ Weitere Literatur:
D. Corne, M. Dorigo und F. Glover: New Ideas in Optimization,
McGraw Hill, 1999.
Z. Michalewicz und D. B. Fogel: How to Solve It: Modern
Heuristics, Springer-Verlag, 1999.
C. Reeves: Modern Heuristic Techniques for Combinatorial
Problems, McGraw Hill, 1995.
E.H.L. Aarts, J.K. Lenstra (editors): Local search in Combinatorial
Optimization, John Wiley Sons, 1997.
Folie 6
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Optimierungsprobleme
§ Was ist ein Optimierungsproblem?
• Betriebswirtschaftlich:
Entscheidungssituation, in der ein vorgegebener Nutzen in
kostenminimaler Weise zu realisieren ist, wobei aus mehreren
Alternativen eine nach speziellen Kriterien ausgewählt wird.
• Mathematisch:
Zu einer Funktion soll ein Eingabewert gefunden werden, so
dass die Funktion einen minimalen Wert annimmt, wobei i. A.
eine Beschränkung für die Eingabewerte existiert.
Folie 7
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Arten von Optimierungsproblemen (1)
§ Lineare Programmierung (LP):
min f ( x ) = c T x
• Lineare Zielfunktion, lineare
Nebenbedingungen
• Effizient lösbar durch
Simplexmethode, Interior Point
Methode
mit A x ≥ b
x≥0
x ∈ Rn
§ Nichtlineare Programmierung (NLP):
• Minimierungsfunktion ist mindestens quadratisch
• Varianten: linear beschränkte Optimierung, quadratische
Programmierung
• Allgemein nicht effizient lösbar
Folie 8
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Arten von Optimierungsproblemen (2)
§ Integer Programmierung (IP)
• Wie LP/NLP jedoch: x∈ Zn
• Spezialfall: 0/1 IP mit bool‘schen Variablen
• Linear (ILP) oder nicht linear (IP)
§ Mixed Integer Programmierung (MIP)
• Mischung von reellwertigen und ganzen Zahlen
• MILP oder MIP
§ Kombinatorische Optimierung
• Mathematisch gleichbedeutend mit IP/ILP
• Permutations-, Reihenfolge-Probleme, ZuordnungsProbleme, Finden von Teilmengen
Folie 9
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Kombinatorische Optimierungsprobleme
§
Definition:
•
Ein KOP ist ein Maximierungs- oder Minimierungsproblem
und besteht aus:
1. Einer Menge DP von Instanzen,
2. Einer endlichen Menge SP(I) von (möglichen) Lösungen für
jede Instanz I∈DP,und
3. Einer Funktion mP, die jeder Lösung x∈ SP(I) zu jeder Instanz
I∈DP,einen positiven, reellwertigen Lösungswert mP(x,I)
zuordnet.
•
Optimale Lösung:
x*∈ SP(I) mit mP(x,I) ≤ mP(x*,I) ∀ x∈ SP(I) (Maximierung)
x*∈ SP(I) mit mP(x*,I) ≤ mP(x,I) ∀ x∈ SP(I) (Minimierung)
Folie 10
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Problem des Handlungsreisenden
§ Traveling Salesman Problem (TSP):
• Gesucht: eine Rundreise durch n Städte, jede Stadt darf
nur einmal besucht werden.
• Ziel: Die zurückgelegte Wegstrecke soll minimal sein.
n −1
L(π ) = ∑ dπ ( i ),π (i +1) + dπ ( n ),π (1)
i =1
• Lösung: Reihenfolge der Städte: {π(1),π(2),...,π(n)}
→ eine Permutation der Menge {1,2,...,n}.
• Die Distanzmatrix (di,j) gibt die Entfernungen der Städte an.
Folie 11
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Problem des Handlungsreisenden (1)
§ Traveling Salesman Problem als ILP:
n
min L ( x) = ∑ d ij xij
4
9
i =1
n
mit
∑
i=1,i ≠ j
xij = 1 ∀ j ∈ {1,..., n}
8
6
2
n
∑x
ij
= 1 ∀ i ∈ {1,..., n}
1
i=j,j≠i
∑∑
3
xij ≥ 1 ∀ Q ⊂ {1,..., n}
10
i∈Q j∈V − Q
5
7
Constraints verletzt!
Folie 12
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Problem des Handlungsreisenden (2)
§ Traveling Salesman Problem als ILP:
n
min L ( x) = ∑ d ij xij
4
9
i =1
n
mit
∑
i=1,i ≠ j
xij = 1 ∀ j ∈ {1,..., n}
8
6
2
n
∑x
ij
= 1 ∀ i ∈ {1,..., n}
1
i=j,j≠i
∑∑
3
xij ≥ 1 ∀ Q ⊂ {1,..., n}
10
i∈Q j∈V − Q
5
7
Constraints verletzt!
Folie 13
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Problem des Handlungsreisenden (3)
§ Traveling Salesman Problem als ILP:
n
min L ( x) = ∑ d ij xij
4
9
i =1
n
mit
∑
i=1,i ≠ j
xij = 1 ∀ j ∈ {1,..., n}
8
6
2
n
∑x
ij
= 1 ∀ i ∈ {1,..., n}
1
i=j,j≠i
∑∑
3
xij ≥ 1 ∀ Q ⊂ {1,..., n}
10
i∈Q j∈V − Q
5
7
Alle Constraints erfüllt!
Folie 14
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Graph-Partitionierungsproblem
§ Graph Partitioning Problem (GPP):
• Gesucht: Zerlegung eines Graphen G=(V,E) in k gleich
große Teilmengen.
• Ziel: Die Anzahl der Kanten zwischen den Teilmengen soll
minimal sein.
c(V1 ,...,Vk ) = e(V1 ,...,Vk )
e(V1,...,Vk ) = {(i , j ) ∈ E | ∃l ∈ {1,..., k } : i ∈ Vl ∧ i ∉ Vl }
• Allgemeinerer Fall: gewichtete Kanten
→ Minimierung der Summe der Kantengewichte von e
• Spezialfall k = 2: Graph Bipartitioning (GBP)
Folie 15
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Graph-Bipartitionierungsproblem
§ Graph Bipartitioning Problem (GBP):
• Zerlegung eines Graphen in k=2 gleich große Teilmengen.
4
9
8
6
12
2
1
11
10
3
5
7
Cut, c(vb,vr) = 3
Folie 16
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Quadratisches Zuweisungsproblem
§ Quadratic Assignment Problem (QAP):
• Gesucht: Zuordnung von n Objekten zu n Positionen
• Gegeben:
- Fluß fij von Objekt i nach Objekt j
- Entfernung dij von Position i und Position j
• Ziel: Minimierung des Produktes aus Fluß und Entfernung
n
n
C (π ) = ∑∑ di , j fπ ( i ),π ( j )
i=1 j =1
• Lösung: Permutation π, π(i)=j bedeutet eine Zuweisung von
Objekt j zu Position i
Folie 17
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Binäre quadratische Optimierung
§ Binary Quadratic Programming (BQP):
• Gesucht: binärer Vektor, der eine quadratische Funktion f(x)
maximiert.
• Gegeben: n x n Matrix Q=(qij).
n
n
f ( x ) = x t Q x = ∑∑ qij xi x j ,
i =1 j =1
xi ∈{0,1}
• Spezialfälle: Maximum Clique, Maximum Independent Set,
Maximum Cut Problem
Folie 18
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Transportoptimierung (1)
§ Vehicle Routing Problem (VRP):
• Gegeben: n Kunden, m LKW und 1 Depot.
• Gesucht: m Touren um alle n Kunden zu bedienen.
• Ziel: Minimierung der zurückgelegten Wegstrecke:
m l j −1
L (π ) = ∑∑ ( dπ j (i ),π j (i +1) + dπ j (l j ),0 + d0,π j (1) )
j =1 i=1
• lj : Anzahl Kunden für LKW j
• πj : Besuchsreihenfolge für LKW j
Folie 19
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Transportoptimierung (2)
§ Capacitated Vehicle Routing Problem (CVRP):
• Wie VRP nur mit zusätzlichen Restriktionen für die Beladung
der LKW: Das Gesamtgewicht darf die Kapazität Cj der
einzelnen LKW nicht überschreiten:
l j −1
∑w
i =1
π j (i )
≤ Cj
∀ j = 1,..., m
• Wk : Gewicht der Ware für Kunde k
• Cj : Maximales Beladungsgewicht
§ Time constrained VRP: Zeitlimit pro Kunde, Zeitlimit pro Route
§ VRP with time windows: Für jeden Kunden gibt es ein
Zeitfenster zur Belieferung.
Folie 20
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Rucksackproblem
§ Multidimensional Knapsack Problem (MKP):
• Gegeben: m Rucksäcke und n Gegenstände
• Ziel: Profitmaximierung unter Berücksichtigung des
Gewichtes
n
P ( x) = ∑ ci xi
i=1
n
mit
∑w
i=1
ij
xi ≤ W j
• ci : Profit zu Gegenstand i
• wij : Gewicht von Gegenstand i in Rucksack j
• Wj : Maximalgewicht von Rucksack j
Folie 21
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Klassifizierung von KOP
§ Arten nach Aufgabenstellung, zum Beispiel:
•
•
•
•
Zuweisung
Reihenfolgebestimmung
Partitionierung
Teilmengenbestimmung
§ Art der Nebenbedingungen:
•
•
•
•
Folie 22
Keine Constraints (BQP)
Implizite Constraints (TSP,QAP)
Explizite Constraints (MKP)
Implizite und explizite Constraints (VRP)
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Kombinatorische Optimierung
§ Kombinatorische Optimierung heißt:
• Endliche Anzahl von möglichen Lösungen
• Schnell wachsende Zahl der Lösungen, idR. exponentiell mit
der Problemgröße
§ Problemgröße:
• Eigenschaft der Datenmenge einer Instanz bzw. Lösung
• Bsp. TSP:
- Anzahl n der Städte
- Länge der Permutation π zur Beschreibung der
Besuchsreigenfolge
- Der Lösungsraum S hat die Größe |S|=(n-1)!/2
Folie 23
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Komplexität
§ Wachstum des Suchraums:
n
n22
n33
2nn
n!
10
100
1033
1024
1066
100 1000 10000
10000 1066 1088
12
1066 1099 1012
30
301 103010
3010
1030
10301
157 102567
2567 1035659
35659
10157
§ Vergleich:
• Anzahl der Atome im Universum ca. 1080
• Alter des Universums ca. 5 x 107 s
Folie 24
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Komplexitätstheorie (1)
§ Theorie der NP-Vollständigkeit
• Klassifikation der Probleme aufgrund der Schwierigkeit ihrer
algorithmischen Lösung
• Klassifikation aufgrund des besten bekannten Algorithmus
für ein Problem
• Klassifikation über asymptotisches Verhalten der
Algorithmen
§ Beschränkungen der NP-Vollständigkeit
• Nur Zeitkomplexität
• Worst-Case Analyse der Algorithmen
• Nur Entscheidungsprobleme (Probleme die „Ja“ oder „Nein“
liefern)
Folie 25
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Komplexitätstheorie (2)
§ Zeitkomplexität
• Wird gemessen an der Anzahl elementarer Operationen
• Formalisierung mittels O(•)-Notation:
- Sei f,g : ¥ ® ¥
- Dann f(n) ∈ O(g(n)), falls positive natürliche Zahlen c und n0
existieren, so dass für alle n ≥ n0 gilt: f(n) ≤ c · g(n)
• Ein Algorithmus ist polynomial, falls seine Zeitkomplexität in
O(p(n)) ist, wobei p(n) ein Polynom ist.
• Ein Algorithmus ist exponentiell, wenn Zeitkomplexität nicht
polynomial beschränkbar ist.
• Polynomial beschränkt / polynomiell ↔ effizient
• Exponentiell ↔ ineffizient
Folie 26
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
NP-Vollständigkeit (1)
§ Grundlegende Klassen:
• Klasse P:
Entscheidungsprobleme, die mit einem polynomiellen
Algorithmus gelöst werden können
• Klasse NP:
Entscheidungsprobleme, die mit einem nichtdeterministischen
polynimiellen Algorithmus gelöst werden können
• Nichtdeterministischer Algorithmus:
- In der ersten Phase wird eine Lösung geraten (nichtdet.
Turingmaschine)
- In der zweiten Phase wird deterministisch in polynomieller Zeit
die Lösung verifiziert
• P ⊆ NP, aber: P = NP?
• Allgemein anerkannte Annahme: P ≠ NP!
Folie 27
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
NP-Vollständigkeit (2)
§
Polynomielle Reduzierbarkeit:
Ein Problem Π ist polynomiell reduzierbar auf ein Problem Π‘, falls
ein poynomieller Algorithmus existiert, der jede Instanz von Π in
eine Instanz von Π‘ transformiert und für jede Instanz von Π ein
„Ja“ ausgegeben wird, gdw. „Ja“ für die entsprechende Instanz
von Π‘ ausgegeben wird.
§
NP-Vollständigkeit:
•
Ein Problem Π ist NP-vollständig, genau dann wenn
1. Π ist in NP und
2. Für alle Π‘ in NP gilt, das Π‘ polynomiell reduzierbar auf Π ist.
Folie 28
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
NP-Vollständigkeit (3)
§
Anmerkungen:
•
•
•
§
Klasse der NP-vollständigen Probleme umfasst die
schwersten in NP
Wird ein polynimal beschränkter Algorithmus für ein
Problem aus NP gefunden, gilt P=NP!
Es ist unwahrscheinlich, dass für ein NP-vollständiges
Problem ein polynomieller Algorithmus gefunden wird!
Beweis der NP-Vollständigkeit:
1. Zeige, dass Problem in NP liegt
2. Wähle bekanntes, NP-vollständiges Problem und
konstruiere Transformation auf das neue Problem
3. Zeige, dass Transformation polynomial beschränkt ist
Folie 29
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
NP-harte Optimierungsprobleme
§ Erweiterung auf Optimierungsprobleme:
•
•
•
•
Offensichtlich nicht leichter als die Entscheidungsvariante
Optimierungsvariante nicht in NP
Optimierungsproblem löst das Entscheidungsproblem
Neuer Begriff: NP-hart
§ NP-harte Probleme:
Ein Problem ist NP-hart, genau dann wenn für alle Π‘ in NP
gilt, dass Π‘ polynomiell reduzierbar auf Π ist.
§ Viele kombinatorische Optimierungsprobleme
sind NP-hart!
Folie 30
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Exakte Verfahren
§ Vollständige Enumeration:
• Möglich, da endlich großer Suchraum
• Nicht praktikabel, da exponentielle Laufzeit
§ Implizite Enumeration:
• Suchraum wird durch einen Suchbaum eingeteilt
• Effizienzsteigerung durch Elimination von Teilbäumen:
- Branch Bound
- Branch Cut
Folie 31
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Branch Bound
§ Suchbaumverfahren für Optimierungsprobleme:
Zusätzliche Berücksichtigung von Lösungskosten
§ Branching: Verzweigung innerhalb des Suchbaums und
Betrachtung von (disjunkten) Teilproblemen
§ Bounding: Verwendung oberer und unterer Schranken für
Zielfunktionswerte
• Obere Schranke: Beste gefundene Lösung (Minimierung)
• Untere Schranke: Günstigste Vervollständigung einer
partiellen Lösung / (Diskrete) Relaxation des Problems
• Falls untere Schranke größer als obere Schranke, kann
Teilbaum eliminiert werden.
Folie 32
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Branch Cut
§ Ähnlich Branch Bound, aber:
• Verwendung der LP-Relaxation des Problems für untere
Schranken: ILP → LP
• Verwendung leistungsfähiger Heuristiken für obere
Schranken
• Iterativer Ansatz:
Stellt die aktuelle Lösung des LP-Problems nicht das Optimum dar,
wird eine neue Gleichung eingefügt, um die Lösung zu entfernen
(cut) und das neue LP wird mit Simplex-Algorithmus oder anderen
LP-Algorithmen gelöst.
• Schwierigkeit: Das Finden zulässiger Cuts
§ Relaxation: Entfernung von Constraints, um das
Problem leichter lösbar zu machen
Folie 33
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Exakte Lösung des TSP (1)
§ Historie der Rekorde bei der exakten Lösung von
TSP-Instanzen mit Branch Cut:
Folie 34
Jahr
Forschergruppe
n
1954
1971
1975
1977
1980
1987
1987
1987
1994
1998
2001
G. Dantzig, R. Fulkerson und S. Johnson
M. Held und R.M. Karp
P.M. Camerini, L. Fratta und F. Maffioli
M. Grötschel
H. Crowder und M.W. Padberg
M. Padberg und G. Rinaldi
M. Grötschel und O. Holland
M. Padberg und G. Rinaldi
D. Applegate, R. Bixby, V. Chvátal und W. Cook
D. Applegate, R. Bixby, V. Chvátal und W. Cook
D. Applegate, R. Bixby, V. Chvátal und W. Cook
49 Städte
64 Städte
100 Städte
120 Städte
318 Städte
532 Städte
666 Städte
2,392 Städte
7,397 Städte
13,509 Städte
15,112 Städte
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Exakte Lösung des TSP (2)
§ Aktueller Rekord:
• n=15112 Städte
• ergibt Suchraumgröße
|S|>1056592
• Netzwerk von 110
Prozessoren von der
Rice University und
der Princeton
University
• Rechenzeit: 22.6 Jahre,
skaliert auf Compaq
EV6 Alpha Prozessor
mit 500 MHz
Folie 35
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Exakte Verfahren vs. Heuristiken (1)
§ Generell: Exakte Verfahren nur bei kleiner
Problemgröße anwendbar
§ Branch Cut:
•
•
•
•
•
Sehr hohe Rechenzeit
Bei TSP sehr leistungsfähig
Aber nicht leicht übertragbar auf andere Probleme
Theorie für das Finden von Cuts notwendig
Gute Verfahren werden für obere Schranken benötigt
à Alternativen zu exakten Verfahren sind nötig!
Folie 36
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Exakte Verfahren vs. Heuristiken (2)
§ Heuristik:
• Griechisch heuriskein: Finden, entdecken
• Eine Technik zur Suche von guten (nahezu optimalen)
Lösungen für ein Optimierungsproblem in möglichst kurzer
Zeit
• Ohne Gültigkeit oder Optimalität zu garantieren!
• In vielen Fällen wird nicht mal eine Aussage getroffen, wie
nahe die gefundene Lösung am Optimum liegt.
Folie 37
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Klassifikation von Heuristiken
§ Problembezogen:
• Problemspezifische Heuristiken
• Problemunabhängige Heuristiken
§ Nach Komplexität:
• Einfache Heuristiken
• Hybride Heuristiken
§ Nach Methodik:
• Konstruktionsheuristiken
• Verbesserungsheuristiken
§ Deterministisch vs. Zufallsgesteuert
Folie 38
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Meta-Heuristiken
§ Was sind Meta-Heuristiken?
• Kombinieren unterschiedliche Suchstrategien
-
Intensifikation und Diversifikation
Lokale und globale Suche
Konstruktion und Verbesserung
Populations- und Individuensuche
Meta-Algorithmus steuert eingebetteten Algorithmus
• Problemunabhängigkeit
- Kapselung der problemspezifischen Komponenten
- Leichte Übertragung auf neue Probleme
Folie 39
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Konstruktionsheuristiken
§ Vorgehen:
•
•
•
•
Eine Lösung wird schrittweise aufgebaut
In jedem Schritt wird eine Lösungskomponente gewählt
Wahl in Abhängigkeit von Regeln
Ziel der Regeln: Eine möglichst gute Lösung zu produzieren
à Maximierung der erwarteten Lösungsgüte
§ Häufig verwendete Strategie:
• „Greedy“ (gierige) Auswahl der Lösungskomponenten, d.h.
momentane Gewinnmaximierung
Folie 40
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
GBP: Greedy-Heuristiken
§ Vorgehen:
• Partitionierung der Knotenmenge durch schrittweises
Zuweisen der Knoten zu den zwei Mengen
• Abwechselndes Hinzufügen von Knoten zu den 2 Mengen
• Greedy-Strategien zur Wahl der Knoten:
- Minimierung der der neuen Kanten zwischen den Mengen
(externe Kanten, Ei), bei mehreren Kandidaten: maximiere
Kanten innerhalb der Mengen (interne Kanten, Ii)
- Minimierung der Differenz zwischen externen und internen
Kanten
Folie 41
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
GBP: Differential Greedy (1)
§ Vorgehen
(Wahl der Knoten):
• Minimierung der Differenz
der neuen Kanten zwischen
den Mengen
(externe Kanten, Ei) und
den Kanten innerhalb der
Mengen (interne Kanten, Ii)
• Bei mehreren Kandidaten
zufällige Auswahl
Folie 42
Dr. Peter Merz
4
9
8
6
12
2
1
11
3
5
10
7
Rot:12, d(12)=E12-I12 =0–1= -1
d(4)=-1, d(3)=0, d(6)=2
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
GBP: Differential Greedy (2)
§ Vorgehen
(Wahl der Knoten):
• Minimierung der Differenz
der neuen Kanten zwischen
den Mengen
(externe Kanten, Ei) und
den Kanten innerhalb der
Mengen (interne Kanten, Ii)
• Bei mehreren Kandidaten
zufällige Auswahl
Folie 43
Dr. Peter Merz
4
9
8
6
12
2
1
11
10
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
3
5
7
Blau: 6, d(6)=E6-I6 =1-2=-1
d(4)=1-0=1, d(3)=2-1=1
TSP: Nächster-Nachbar Heuristik
§ Nearest Neighbor
Heuristic:
• Beginnend mit einem
Startknoten wird als
nächstes der
verfügbare Knoten mit
der kürzesten
Entfernung gesucht und
Kante eingefügt
• Gierig, da aktuell
bestmögliche Wahl
getroffen wird
• Ein Endpunkt der Kante
ist fix
Folie 44
Dr. Peter Merz
4
9
8
6
2
1
3
10
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
5
7
TSP: Greedy Heuristik
§ Greedy Heuristic:
• Beginnend mit der
kürzesten Kante
werden schrittweise
Kanten hinzugefügt, bis
Tour komplett
• In jedem Schritt wird die
kürzmöglichste Kante
gewählt ohne die
Constraints zu verletzen
• Gierig, da aktuell
bestmögliche Wahl
getroffen wird
Folie 45
Dr. Peter Merz
4
9
8
6
2
1
3
10
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
5
7
TSP: Einfüge-Heuristiken (1)
§ Insertion Heuristics:
• Beginnend mit einer Tour bestehend aus einer Stadt
werden Städte hinzugefügt bis alle Städte besucht sind
• Verschiedene Strategien existieren:
- Nearest Insertion: Einfügen der Stadt mit geringster Distanz
zu einer Stadt aus der Tour
- Farthest Insertion: Einfügen der Stadt, bei der die geringste
Distanz zu einer Stadt aus der Tour maximal ist
- Cheapest Insertion: Einfügen der Stadt, die die geringste
Zunahme der Tourlänge bewirkt
• Einfügeposition:
- Wahl durch Minimierung der Tourlängenzunahme (insertion)
- Nach der nächstgelegenen Stadt in der Tour (addition)
Folie 46
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Einfüge-Heuristiken (2)
§ Insertion-Heuristik:
• Beispiel der Nearest Insertion Strategie:
4
4
9
8
6
9
8
6
2
1
2
1
3
10
3
5
7
10
Einfügereihenfolge: 1, 10, 6, 3, 7, 8, 4, 9, 2, 5
Folie 47
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
5
7
TSP: Vergleich Konstruktionsheuristiken (1)
§ Wie wird verglichen:
•
•
•
•
Laufzeit: Durch Zeitkomplexität
Speicherbedarf: Speicherkomplexität
Vergleich anhand von TSP-Instanzen aus der TSPLIB
Lösungsgüte: Abweichung vom Optimum in Prozent
(Percentage Excess)
 L ( xheu ) 
q( x) = 
− 1 ⋅ 100%
 L( x ) 
opt


• q(x)=100%: Doppelte Tourlänge
• q(x)=0.0%: Optimale Tourlänge
Folie 48
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Vergleich Konstruktionsheuristiken (2)
§
Ergebnisse:
•
Aus Reinelt’94, gemittelt über 24 Instanzen (n=198 – 5934)
1.
2.
3.
4.
5.
Nearest Neighbor:
Greedy:
Nearest Insertion:
Farthest Insertion:
Cheapest Insertion:
•
Es existieren schelle Varianten, wie
1. Bentley‘s Greedy:
2. Bentley‘s NN:
Folie 49
Dr. Peter Merz
O(n2)
O(n2 log n)
O(n2)
O(n2)
O(n2 log n)
O(n log n)
O(n log n)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
O(n)
O(n2)
O(n)
O(n)
O(n2)
26.27%
11.96%
20.98%
13.99%
17.23%
O(n)
O(n)
ca. 16%
ca. 26%
Verbesserungsheuristiken
§ Vorgehen:
• Eine bestehende Lösung wird schrittweise verbessert, bis
keine Verbesserung mehr erreicht werden kann
• IdR. wird geprüft, ob geringfügige Veränderungen bessere
Lösungen im Sinne der Zielfunktion liefern
à Lokale Suche (local search)
§ Lokale Suche:
• Eigenschaft: Es werden lokal optimale Lösungen erzeugt
• Globale Optima sind auch lokale Optima, aber nicht
umgekehrt
• Voraussetzung: eine gültige Lösung
Folie 50
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lokale Suche
§
Algorithmus (Maximierung):
1.
2.
3.
4.
§
Lösungsveränderung:
•
•
•
Folie 51
Verändere Lösung x → x‘
Wenn f(x‘) > f(x) x = x‘;
Wenn für alle x‘ gilt: f(x‘) < f(x), dann stop
sonst weiter mit Schritt 1
Dr. Peter Merz
Veränderung mit geringfügiger Zielfunktionsveränderung
Veränderung einzelner Komponenten des Lösungsvektors
Beachtung der Nebenbedingungen
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
GBP: Lokale Suche
§ Lösungsveränderung durch
• Tausch eines Knotens aus Menge 1 mit einem Knoten aus
Menge 2
• Tausch von mehreren Knoten aus Menge 1 mit gleichviel
Knoten aus Menge 2
à Mengen bleiben gleich groß
§ Berechnung des Gewinns:
• Nach Tausch von i und j werden von i und j externe Kanten
zu internen Kanten und umgekehrt
• Summe aus Differenz von externen und internen Kanten:
∆c = Ei – Ii + Ej - Ij – 2 aij
- aij ist die Adjazenzmatrix des Graphen
Folie 52
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
GBP: 2-opt Lokale Suche
§ 2-opt: (Pairwise Exchange)
• Tausch eines Knotens aus Menge 1 mit einem Knoten aus Menge 2
∆c = E3 – I3 + E6 – I6 – 2 aij=2 – 1 + 3 – 1 + 0 = 3
4
4
9
8
6
2
1
12
3
11
5
7
10
Cut, c(vb,vr) = 6
Dr. Peter Merz
2
1
11
Folie 53
8
6
12
10
9
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
3
5
7
Cut, c(vb,vr) = 3
GBP: Kernighan-Lin Lokale Suche
§ 2-opt: Austausch von 2 Knoten
• O(n2) Möglichkeiten für Tausch (n=|V|)
§ k-opt: Austausch von k Knoten
• O(nk) Möglichkeiten für Tausch
• Laufzeitreduktion auf O(n2) durch Idee von Kernighan und Lin:
nur eine Teilmenge aller Möglichkeiten wird betrachtet in
Abhängigkeit eines Gewinnkriteriums
• Durch geeignete Datenstrukturen kann Laufzeit auf O(|E|) pro
Iteration reduziert werden
• Idee wird Kernighan-Lin Heuristik (1970) genannt
• Ähnlich zur Lin-Kernighan Heuristik (1973) fürs TSP
Folie 54
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Lokale Suche
§ Lösungsveränderung durch
•
•
•
•
Städtetausch (Knotentausch)
Entfernen und Einfügen eines Knoten an anderer Position
Entfernen und Einfügen einer Kante an anderer Position
Kantentausch (2 Kanten, 3 Kanten, k Kanten)
§ Berechnung des Gewinns
• Gewinn (Tourlängenverkürzung) =
alte Tourlänge – neue Tourlänge =
Summe der Kanten, die entfernt werden minus
Summe der Kanten die hinzugefügt werden
Folie 55
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Knotentausch (node exchange)
§ Bsp.: Knoten 6 und 3 werden vertauscht
4
4
9
8
6
9
8
6
2
1
2
1
3
3
5
10
7
10
5
7
Gewinn:
g = d(1,3) + d(3,4) + d(5,6) + d(6,7) – ( d(1,6) + d(6,4) + d(5,3) + d(3,7) )
Folie 56
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Knotenwiedereinfügen (node insertion)
§ Bsp.: Knoten 3 wird zwischen 5 und 7 eingefügt
4
4
9
8
6
9
8
6
2
1
2
1
3
3
5
10
7
10
5
7
Gewinn:
g = d(6,3) + d(3,4) + d(5,7) – ( d(6,4) + d(5,3) + d(3,7) )
Folie 57
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Zwei-Kantentausch (2-opt)
§ Bsp.: Kanten (1,3) + (6,7) werden mit (1,6) + (3,7) getauscht
4
4
9
8
6
9
8
6
2
1
2
1
3
3
5
10
7
10
Gewinn:
g = d(1,3) + d(6,7) – ( d(1,6) + d(3,7) )
Folie 58
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
5
7
TSP: Drei-Kantentausch (3-opt)
§ Bsp.: Kanten (1,8) + (3,4) + (5,6) werden mit (1,6) + (4,8) +
(3,5) getauscht
4
4
9
8
6
9
8
6
2
1
2
1
3
3
5
10
7
10
5
7
Gewinn:
g = d(1,8) + d(3,4) + d(5,6) – ( d(1,6) + d(4,8) + d(3,5) )
Folie 59
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Lokale Suche im Vergleich
§ Ergebnisse:
• Aus Reinelt’94, gemittelt über 24 Instanzen (n=198 – 5934)
Heuristik
Heuristik
Zeit/Iteration
Zeit/Iteration
Kanten
Kanten q(x)
q(x)
RT
RT ++ Node
Node exchange
exchange
RT
RT ++ Node
Node insertion
insertion (ni)
(ni)
NN
NN ++ Node
Node insertion
insertion (ni)
(ni)
RT
RT ++ 2-opt
2-opt
NN
NN ++ 2-opt
2-opt
RT
RT ++ 2-opt/ni
2-opt/ni
NN
NN ++ 2-opt/ni
2-opt/ni
RT
RT ++ 3-opt
3-opt
NN
NN ++ 3-opt
3-opt
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n22))
O(n
O(n33))
O(n
O(n33))
44
33
33
22
22
33
33
33
33
>100%
>100%
97.18%
97.18%
16.59%
16.59%
14.67%
14.67%
8.42%
8.42%
9.62%
9.62%
5.80%
5.80%
8.01%
8.01%
5.00%
5.00%
RT:
RT: Zufällige
Zufällige Startlösungen,
Startlösungen, NN:
NN: Nearest-Neighbor
Nearest-Neighbor Lösungen
Lösungen
Folie 60
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Schnelle lokale Suche (1)
§ Ziel: Laufzeitreduktion auf O(n) pro Iteration
• 2-opt: d(t2,t1) + d(t4,t3) > d(t2,t3) + d(t4,t1)
à d(t2,t3) < d(t2,t1) oder d(t 4,t1) < d(t2,t1)
à Übertragung auf 3-opt möglich
à Kandidaten für t3 (t5) in aufsteigender Reihenfolge betrachten
bis d(t 2,t3) > d(t2,t1) oder bis k nächsten Nachbarn von t2 (t4)
Folie 61
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Schnelle lokale Suche (2)
§ Zu Berechnen: Für jede Stadt k nächste Nachbarn
• A priori durch Heapsort : O(n2 log k)
• A priori durch 2-dim. Suchbäume: O(n log n + nk)
§ Weitere Laufzeitreduktion - don‘t look bits:
• Wenn für ein t1 kein tourverkürzender Kantentausch gefunden
werden konnte, wird don‘t look bit für t1 gesetzt
• Ein don‘t look bit für t1 wird gelöscht, wenn t1 Endpunkt einer
entfernten Kante ist
• Alle Kandidaten für t1, deren don‘t look bit gesetzt ist, werden
nicht betrachtet
• Anfangs sind alle don‘t look bits gelöscht
Folie 62
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Konstruktionsheuristik + Lokale Suche
§ Ergebnisse:
• Aus Merz’96, gemittelt über 18 Instanzen (n=51 – 3038)
Heuristik
Heuristik
Nearest
Nearest Neighbor
Neighbor
Nearest
Nearest Insertion
Insertion
Farthest
Farthest Insertion
Insertion
Cheapest
Cheapest Insertion
Insertion
Ohne
Ohne LS
LS
20.75%
20.75%
21.70%
21.70%
10.38%
10.38%
17.36%
17.36%
2-opt
2-opt
5.35%
5.35%
9.67%
9.67%
7.48%
7.48%
7.79%
7.79%
• Aus Johnson’96, (n=1000)
Heuristik
Heuristik
Random
Random
Nearest
Nearest Neighbor
Neighbor
Greedy
Greedy
Folie 63
Dr. Peter Merz
Ohne
Ohne LS
LS
2150%
2150%
25.9%
25.9%
17.6%
17.6%
2-opt
2-opt
7.9%
7.9%
6.6%
6.6%
4.9%
4.9%
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
3-opt
3-opt
3.8%
3.8%
3.6%
3.6%
3.1%
3.1%
TSP: Die Lin-Kernighan-Heuristik (1)
§ Idee von Lin-Kernighan (LK):
• Statt 2 oder 3 Kanten wie in 2-opt/3-opt in jeder Iteration k
Kanten tauschen!
• Lauftzeit sehr hoch: O(nk) Möglichkeiten
• Ab k=4 nicht mehr praktikabel und Tourlängenreduktion
gering
• Betrachtung einer kleinen Teilmenge aller O(nk)
Kombinationen à sequentieller Kantentausch
• Tiefensuche, k ist variabel
• Tiefensuche besteht aus k Tauschoperationen, die zur
Verkürzung der Tour führen, einzelne Tauschop. Können
Tour verlängern
Folie 64
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Die Lin-Kernighan-Heuristik (2)
§ Algorithmus:
Schrittweiser Tausch von xi gegen y i
Gewinn in Schritt i: g i = d (u2i −1, u 2i ) − d (u2i , u2i +1 ) = | xi | − | y i |
i
Bedingung für Tiefensuche: Gi = ∑ g k > 0
k =1
Effektiver Tausch nach n Schritten: k Kanten mit
Gk* = Gk −1 + d (u 2k −1, u 2k ) − d (u2 k , u1 ) > 0 maximal (2 ≤ k ≤ n )
Folie 65
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Die Lin-Kernighan-Heuristik (3)
§ Backtracking:
• Betrachtung von Alternativen zu y1, x2, y2
• Dadurch: Alle 2-opt und 3-opt Züge enthalten
§ Reduktion des
Suchraums:
• Nur
sequentieller
Kantentausch,
d.h. xi und yi
teilen sich
einen Endpunkt
Folie 66
Dr. Peter Merz
Nicht-Sequentieller Kantentausch
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Vergleich 3-opt und LK-Heuristik
§ Ergebnisse nach Johnson’96:
• Startlösungen: Randomized Greedy
• Zusätzliche Datentypen: (notwendig für große n)
- Cache für Distanzberechungen, keine Distanzmatrix
- Two-Level Tree für Touren
Heuristik
Heuristik
n=1000
n=1000 10000
10000
100000
100000
3-opt
3-opt
<3.1%
<3.1%
0.41s
0.41s
<3.0%
<3.0%
4.7s
4.7s
<3.0%
<3.0%
69s
69s
Lin-Kernighan
Lin-Kernighan
<2.0%
<2.0%
0.77s
0.77s
<2.0%
<2.0%
9.8s
9.8s
<2.0%
<2.0%
151s
151s
• CPU-Zeiten: 150 MHz SGI Challenge
Folie 67
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lokale Suche und Nachbarschaften
§ Bisher: Suche durch Lösungsveränderung
§ Neuer Begriff: Nachbarschaft einer Lösung
• Nachbarschaft ist Menge der Lösungen, die von einer
gegebenen Lösung durch eine einfache (lokale)
Veränderungsoperation (Zug/move) erreicht werden können
• TSP: N 2-opt(s) ist die Menge der Lösungen die durch einen
Zweikantentausch von s „erreicht“ werden können
• GBP: N 2-opt(s) ist die Menge der Lösungen die durch den
Tausch von zwei Knoten erreicht werden können
Folie 68
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lokale Suche - Pseudo Code
§ Neue Definition (Minimierung):
function localSearch(s : S) : S
begin
repeat
Wähle s* ∈ N(s);
if g(s*, s) > 0 then s = s*;
until " s*∈ N(s) : g(s*, s) ≤ 0;
return s;
end;
Folie 69
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
g(s*,s) = f(s) - f(s*)
Strategien zur Nachbarschaftssuche
§ Strategien für die Wahl aus N(s):
•
•
•
•
Auswahl in zufälliger Reihenfolge
Auswahl in systematischer Reihenfolge
First Improvement: Wähle erstes s‘ das Gewinn erhöht
Best Improvement: Wähle s‘ mit maximalem Gewinn
§ Unbekannte Größe:
• Anzahl der Iterationen bis lokales Optimum erreicht ist
• Begrenzung der Iterationen manchmal sinnvoll
Folie 70
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Effizienz der Nachbarschaftssuche
§ Effizienzgrund:
• Geringfügige Änderung im Lösungsvektor kann meist sehr
schnell evaluiert werden
• Berechnung des Gewinns um Größenordnungen schneller
als die komplette Berechnung der Zielfunktion einer Lösung
• Beispiel TSP:
- 2-opt Kantentausch-Berechnung in O(1)
- Tourlängenberechnung in O(n)
• Durch Berechnung der Differenz des Gewinnes kann in
manchen Fällen Effizienz noch gesteigert werden
Folie 71
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
BQP: Effiziente Gewinnberechnung (1)
n
§ Zielfunktion BQP:
n
f ( x ) = ∑∑ qij x i x j ,
i =1 j =1
xi ∈ {0,1}
Gewinn gk bei „flippen“ von Bit k:
xk' = 1 − xk
n
n
g k ( x, x ') = f ( x ') − f ( x ) = ∑ ∑ qij ( xi' x 'j −xi x j )
i =1 j =1
= qkk ( x − xk ) +
'
k
n
∑
i =1,i ≠k
= qkk ( x − xk ) + 2
'
k
Folie 72
Dr. Peter Merz
qik ( xi x − xi x k ) +
n
∑
i =1,i ≠ k
'
k
q ik xi (xk' − xk )
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
n
∑
j =1, j ≠ k
qkj (xk' x j − xk x j )
BQP: Effiziente Gewinnberechnung (2)
§ Trick: Betrachtung der Änderung von Gewinn g:
• Update-Regel für Gewinn gi bei „flippen“ von Bit k:
∆g i ( k ) = 2 ⋅ q ik ( xi' − xi )( xk − xk' )
∀i ≠k
• Update für Bit k: gk = -gk
• Update nur für gi mit qik ¹0 nötig: gi =gi + ∆gi
§ Effizienzsteigerung:
• Berechnung von f(x)
• Berechnung von gk
• Berechnung von ∆gk
Folie 73
Dr. Peter Merz
à
à
à
O(n2)
O(n)
O(1)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Nachteil der Nachbarschaftssuche
§ Problematik:
• Bessere Lösungen außerhalb der Nachbarschaft werden nicht
gefunden
à Lösungen sind lokal optimal
à Lösungsansätze:
• Starten der lokalen Suche mit verschiedenen Startkonfigurationen
• Meta-Heuristiken
§ Working Definition:
Eine Meta-Heuristik ist ein allgemein anwendbares Verfahren um
zugrundeliegene, problemspezifische Heuristiken (wie lokale
Suche) in erfolgversprechende Regionen des Suchraums zu leiten.
Folie 74
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Simulated Annealing (1)
§ Idee:
• Lokale Suche, aber
• Gelegentliches akzeptieren schlechterer Lösungen
• Analogie zum physikalischen Verfahren zum Abkühlen von
Kristallen
à Naturinspiriert
• Schlechtere Lösungen werden mit bestimmter
Wahrscheinlichkeit angenommen
§ Umsetzung:
• Kirkpatrick et al. 1883, Cerny 1985
• Erstes Verfahren zur Vermeidung lokaler Optima
Folie 75
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Simulated Annealing (2)
§
Physikalische Analogie:
•
Thermischer Prozess zur Erlangung eines Zustandes sehr
niedriger Energie in einem Festkörper (z.B. Kristall)
1. Der Festkörper wird in einem Hitzebad zum Schmelzen
gebracht
2. Die Atome sind zufällig verteilt
3. Die Temperatur des Hitzebads wird langsam gesenkt und
somit der Festkörper langsam abgekühlt
4. Bei jeder Temperatur stellt sich thermisches Gleichgewicht ein
5. Die Atome können sich in der energetisch günstigsten Struktur
(Kristallgitter) anordnen
§
Simulation:
•
Folie 76
Dr. Peter Merz
Monte Carlo-Algorithmus
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Simulated Annealing (3)
§
Metropolis-Algorithmus:
•
•
•
Monte-Carlo Simulation des Annealingprozesses
Simuliert Entwicklung eines Festkörpers im Hitzebad
Generiert Folge von Zuständen:
1. Vom aktuellen Zustand i mit Energie Ei wird Nachfolgezustand
j durch kleine Pertubation generiert
2. Falls Ej – Ei ≤ 0, wird Zustand j akzeptiert
3. Falls Ej – Ei > 0, wird j akzeptiert mit Wahrscheinlichkeit
(
p = exp −
E j − Ei
k BT
)
kB : Bolzmannkonstante, T: Temperatur
Folie 77
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Simulated Annealing (4)
§
Analogie zur Optimierung:
•
•
•
•
§
Zustand ↔ zulässige Lösung
Energie ↔ Zielfunktion
Grundzustand ↔ optimale Lösung
Nachfolgezustand ↔ Lösung aus Nachbarschaft
Simulated Annealing:
•
•
•
Oftmals wird benachbarte Lösung zufällig gewählt
Annealing: Temperatur T wird langsam erniedrigt
Metropolis-Akzeptanzkriterium für schlechtere Lösungen
(Minimierung):
(
exp − f (s*)T−f (s )
Folie 78
Dr. Peter Merz
)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Simulated Annealing - Pseudo Code
function
function simulatedAnnealing(s
simulatedAnnealing(s :: S)
S) :: S
S
begin
begin
best =s;
tt == T(0),
T(0), nn == 0;
0; ssbest
=s;
repeat
repeat
Wähle
Wähle s*
s* ∈
∈ N(s);
N(s);
if
if g(s*,
g(s*, s)
s) >> 00 then
then ss == s*;
s*;
else
else ifif exp(g(s*,s)/t)
exp(g(s*,s)/t) >> rand[0,1)
rand[0,1) then
then s=
s= s*;
s*;
best)) >
best =
if
if g(s,
g(s, ssbest
> 00 then
then ssbest
= s;
s;
tt == T(n);
T(n);
nn == nn ++ 1;
1;
until
until nn >> nmax;
nmax;
best ;;
return
return ssbest
end;
end;
Folie 79
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Anwendung von SA
§ Anwendung:
• Festlegung des Abkühlungsplans (Wahl von T)
- Anfangstemperatur T(0)
- Rekursive Definition: T(n+1)=c T(n) (Geometrisches Abkühlen)
- IdR. wird T für mehrere Iterationen konstant gehalten
• Problemspezifische Entscheidungen
- Definition der Zielfunktion
- Definition der Nachbarschaft
- Ausgangslösung
Folie 80
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Theorie von SA
§ Theoretische Konvergenz gegen das Optimum
§ Bewertung:
•
•
•
•
Unendliche Anzahl von Zustandsübergängen nötig
Suchraum ist nur endlich groß!!!
Konvergenzbeweise vor allem mathematisch interessant
Aussagen über Konvergenzgeschwindigkeit nur sehr schwer
zu treffen
• Praktische Bedeutung eher gering
Folie 81
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Simulated Annealing
§ Beispiel:
• Zufällige Ausgangslösungen
• 2-opt Nachbarschaft
• Einfacher Abkühlungsplan:
- T(0) so dass 3% der Züge abgelehnt werden
- Geometrisches Abkühlen (c = 0.95)
- Temperatur wird für n(n-1) Schritte konstant gehalten
à Nachbarschaftsgröße
- Abbruch bei: 5 Temperaturen ohne Verbesserung und unter 2%
Akzeptanzrate
à Ergebnisse: Besser als 2-opt, schlechter als 3-opt, bei
n=1000 7500 mal langsamer
Folie 82
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search (1)
§ Idee:
• Meta-Heuristik, die auf der Ausnutzung eines Gedächtnisses
des bisherigen Suchprozesses basiert
• Erste Ansätze von Glover, 1986, und Hansen, 1986
• Ziel der effizienten Vermeidung lokaler Optima
• Ausnutzung eines Gedächtnisses
à Speichern des Lösungsverlaufes
• Deterministische Leitung der Suche
Folie 83
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search (2)
§ Gedächtnis:
• Vermeidung lokaler Minima und strategische Leitung
• Kurzzeitgedächtnis (short term memory):
- Wesentlicher Teil, Vermeidung von Schleifen
• Mittelfristiges Gedächtnis (intermediate term memory):
- Intensivierung der Suche
• Langzeitgedächtnis (long term memory):
- Diversifizierung der Suche
Folie 84
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search (3)
§ Such-Strategie:
• TS verwendet aggressive Suche in der aktuellen
Nachbarschaft (best improvement LS)
• In jedem Schritt wird die beste benachbarte Lösung
angenommen, auch wenn diese schlechter ist
à Suchstrategie führt zu Zyklen
• Vermeidung von Zyklen durch Verbieten des wiederholten
Besuchens von Lösungen
à Ausnutzung des Gedächtnis des Suchprozesses
à Daher der Name Tabu Search
Folie 85
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Einfacher Tabu Search Algorithmus
§ Eigenschaften:
• Es wird nur Kurzzeitgedächtnis Mst verwendet
• Zulässige Nachbarschaft wird durch Verbot früher besuchter
Lösungen eingeschränkt
• Zulässige Nachbarschaft hängt vom Kurzzeitgedächtnis ab
à N(s, Mst)
• Verbot früher besuchter Lösungen àTabu-Liste
§ Tabu-Liste:
• Explizites Speichern der zuletzt besuchten Lösungen
- Sehr speicherintensiv
- Überprüfung zeitaufwendig
Folie 86
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu-Listen-Verwaltung (1)
§ Tabu-Attribute:
• Alternative: Speichern von Lösungsattributen früher
besuchter Lösungen
• Anhand der Lösungsattribute wird entschieden, ob
Lösungen „tabu“ sind
• Tabu-Attribute werden in einer Tabu-Liste gespeichert
• Wichtige Größe: Tabu-Listenlänge tl
• Lösungen sind verboten, falls sie Tabu-Attribute enthalten
• Als Tabuattribute werden oft Attribute von Zügen (lokalen
Lösungsveränderungen) benutzt und die Umkehrung der
Züge für tl Iterationen verboten
Folie 87
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu-Listen-Verwaltung (2)
§ Tabu-Liste:
• Oftmals werden verschiedene Tabuattribute verwendet à
mehrere Tabu-Listen
• Tabu-Liste wird meist nicht als „Liste“ realisiert
• Effizientes Überprüfen des Tabu-Status: Speichern der
Iterationszahl bis zu der ein Attribut tabu ist
§ Aspirationskriterien:
• Überschreiben des Tabu-Status „interessanter“ Lösungen
• Häufigstes Kriterium: Verbotene Lösung ist besser als beste,
bisher gefundene Lösung
• Verschiedene andere Kriterien wurden entwickelt
Folie 88
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TS - Abbruchkriterien
§ Abruch der Suche, wenn
• eine feste Anzahl Iterationen überschritten ist
• seit einer festen Anzahl von Lösungen keine neue beste
Lösung mehr gefunden wurde
• die zulässige Nachbarschaft leer ist
• eine Lösung ausreichender Güte gefunden wurde
Folie 89
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search – Pseudo Code
function
function simpleTabuSearch(s
simpleTabuSearch(s :: S)
S) :: S
S
begin
begin
best =s;
TT == {};
{}; nn == 0;
0; ssbest
=s;
repeat
repeat
best)) >
Finde
Finde bestes
bestes s*
s* ∈
∈ N(s)
N(s) mit
mit s*
s* ∉T
∉T oder
oder g(s,
g(s, ssbest
> 00 ;;
ss == s*;
s*;
TT == TT ∪
∪ {s};
{s};
best)) >
best =
if
if g(s,
g(s, ssbest
> 00 then
then ssbest
= s;
s;
nn == nn ++ 1;
1;
until
until nn >> nmax;
nmax;
best ;;
return
return ssbest
end;
end;
Folie 90
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search - Kurzzeitgedächtnis
§ Tabu-Listenlänge:
•
•
•
•
•
Wesentlicher Parameter von TS
Zu kurze Tabu-Listen à Zyklen
Zu lange Tabu-Listen à Zu starke Beschränkung der Suche
Geeignete Parameterwahl erfolgt experimentell
Geeignete Parameter sind problemspezifisch oder gar
Instanzabhängig
§ Verschiedene Strategien:
• Robust Tabu Search, Taillard `91
• Reactive Tabu Search, Battiti et al. `94-96.
Folie 91
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tabu Search - Langzeitgedächtnis
§ Mittel- und Langzeitgedächtnis:
• Basiert oft auf der Häufigkeit von bestimmten Zügen bzw.
der Häufigkeit von Attributen in guten Lösungen
§ Intensivierungsstrategien:
• Intensivieren die Suche in bestimmten Regionen des
Suchraums
- Neustart von Elitelösungen z.B. mit leerer Tabu-Liste
- Häufig auftretende Lösungsattribute werden fixiert
§ Diversifikationsstrategien:
• Lenken die Suche in zuvor ungenügend erkundete
Suchraumregionen
- Führen Lösungsattribute ein, die nicht häufig benutzt wurden
Folie 92
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Robust Tabu Search
§ RoTS (Taillard 91):
• Entwickelt fürs QAP
• Tabu-Listenlänge tl wird zufällig aus dem Intervall [tl,min,tl,max]
gewählt
• In bestimmten Abständen (alle 2 ⋅ tl,max Iterationen) wird tl neu
bestimmt
• Dadurch Problem der Wahl der optimalen Tabu-Listenlänge
umgegangen
• Zusätzliches Aspirationskriterium:
- Lösung wird akzeptiert, wenn Lösungsattribut seit mehr als m
Iterationen nicht geändert wurde
- m idR. sehr groß
à Diversifikation
Folie 93
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Reactive Tabu Search
§ ReTS (Battiti u. Tecchiolli 94):
• Entwickelt für QAP und Knapsack-Problem
• Tabu-Listenlänge wird dynamisch angepasst:
- Erhöhung um konstanten Faktor bei Erkennen eines Zyklus
- Sei m die durchschnittliche Zyklenlänge
- Erniedrigung um konstanten Faktor, wenn letzte Erhöhung
mehr als m Iterationen zurückliegt
• Diversifikationsmechanismus:
- Wird ausgeführt, wenn die Anzahl der Lösungen, die öfter als
ein vordefinierter Schwellwert wiederholt besucht wurden, ein
Limit überschreitet
- Eine Anzahl proportional zu m von zufälligen Schritten wird
ausgeführt
Folie 94
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
QAP: Vergleich SA und TS
§ QAP Nachbarschaft: Tausch zweier Zuweisungen
§ Ergebnisse aus Merz et al. 2000:
Folie 95
Instanz
Instanz
SA
SA
RoTS
RoTS ReTS
ReTS Zeit
Zeit
Tai80a
Tai80a
Tai80b
Tai80b
Tai100a
Tai100a
Sko100a
Sko100a
Tai100b
Tai100b
Tai150b
Tai150b
Tai256c
Tai256c
3.29%
3.29%
5.10%
5.10%
1.85%
1.85%
2.94%
2.94%
6.70%
6.70%
3.79%
3.79%
0.37%
0.37%
1.02%
1.02%
2.92%
2.92%
0.91%
0.91%
0.19%
0.19%
2.37%
2.37%
2.85%
2.85%
0.33%
0.33%
Dr. Peter Merz
0.48%
0.48%
1.60%
1.60%
0.39%
0.39%
0.40%
0.40%
1.47%
1.47%
1.78%
1.78%
0.27%
0.27%
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
180s
180s
180s
180s
300s
300s
300s
300s
300s
300s
600s
600s
1200s
1200s
Repräsentation von Lösungen (1)
§ Kontinuierliche
Optimierung:
x = ( x1, x2 ,K, x n ) ∈ ¡ n
Lokale Suche: xi = xi + ε
Folie 96
§ Binäre Optimierung:
x = ( x1, x2 ,K, xn ) ∈ {0,1} n
Lokale Suche: xi = 1-xi
0.5
0.5 0.9
0.9 0.2
0.2 0.1
0.1 0.7
0.7 0.7
0.7
00
11
00
00
11
11
0.5
0.5 0.9
0.9 0.1
0.1 0.1
0.1 0.7
0.7 0.7
0.7
00
11
00
11
11
11
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Repräsentation von Lösungen (2)
§
Permutationsprobleme
•
Lösung kann auf
unterschiedliche Arten
dargestellt werden
1. Permutationsvektor:
Π={π1,π2,π3,π4}={4,3,1,2}
Lokale Suche: πi ↔ πj
66
44
11
55
33
22
66
55
11
44
33
22
2. Zuordnungsmatrix:
0

0

X=
0

1
Folie 97
Dr. Peter Merz
0 1 0

0 0 1
1 0 0

0 0 0 
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Repräsentation von Lösungen
§
Pfaddarstellung:
•
§
1
Matrix gibt an, ob Kante (i,j) in
Tour enthalten ist (1) oder nicht (0)
2
0

3
0
X =
0

1
0 1 0

0 0 1
1 0 0

0 0 0 
Adjazenzdarstellung:
•
Folie 98
4
Matrizendarstellung:
•
§
Lösungsvektor gibt
Besuchsreihenfolge an
Π={π1,π2,π3,π4}={1,4,2,3}
Dr. Peter Merz
Lösungsvektor gibt zu jeder Stadt
den Nachfolger an
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Π={π1,π2,π3,π4}={4,3,1,2}
TSP: Repräsentation und Lokale Suche
§ Beispiel 2-opt lokale Suche:
• Kanten (1,3) + (6,7) werden mit (1,6) + (3,7) getauscht
4
8
6
1
10
Folie 99
4
9
d
5
7
8
6
2
3
9
1
10
2
3
5
7
Pfaddarstellung:
Adjazenzdarstellung:
10
10 11 33 55 22 99 88 44 66 77
33 99 55 66 22 77 10
10 44 88 11
10
10 11 66 44 88 99 22 55 33 77
66 55 77 88 33 44 10
10 99 22 11
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lösungsrepräsentation und Lokale Suche
§ Welche Repräsentation für ein gegebenes
Problem?
• Geringfügige Änderungen in der Lösung à geringfügige
Änderungen in der Lösungsrepräsentation (Lösungsvektor)
• Geringfügige Änderungen im Lösungsvektor à geringfügige
Änderungen in der Lösung (Fitness der Lösung)
• Lokale Suche sollte sehr wenige Lösungskomponenten
ändern
à Nicht immer möglich (TSP)
à Effiziente Ausführung eines Zuges/Schrittes
à Effiziente Berechnung der Fitnessänderung
Folie 100
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Distanz zwischen Lösungen (1)
§ Distanz:
• Maß für „Unähnlichkeit“ bzw. Verschiedenheit von Lösungen
• Starker Zusammenhang mit Nachbarschaften
• Basiert auf Vergleich der Lösungskomponenten
§ Beispiele:
• Hamming-Distanz: Definiert zwischen Bitstrings:
- Anzahl der Bit in denen sich zwei Binärvektoren unterscheiden
• Euklidische Distanz: Definiert zwischen reellen Vektoren:
- Summe der quadratischen Differenzen zwischen den
Komponenten
d (x , y ) =
n
2
(
x
−
y
)
∑ i i
i =1
Folie 101
Dr. Peter Merz
x, y ∈ ¡n
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Distanz zwischen Lösungen (2)
§ Definition:
• Anhand der unterschiedlichen Lösungskomponenten
• Anhand der Anzahl der Nachbarschaftzüge/lokalen
Veränderungsoperationen
§ Beispiel TSP:
• Anzahl der unterschiedlichen Kanten in zwei Lösungen (d1)
• Minimale Anzahl der 2-opt Züge, um die eine in die andere Lösung
zu transformieren (d2)
• Es gilt: d1 ≤d2≤2⋅d1
§ Beispiel BQP:
• Anzahl der Bit in denen sich zwei Binärvektoren unterscheiden
(Hamming-Distanz)
• Minimale Anzahl der „Bitflips“ um die eine in die andere Lösung zu
transformieren (entspricht der Hamming-Distanz)
Folie 102
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Nachbarschaft und Distanz
§ Nachbarschaftsdefinition:
• N(s)={s‘∈ S: d(s,s‘)≤ dmin
§ Beispiel TSP:
• k-opt Nachbarschaft: Nk-opt(s)={s‘∈ S: d(s,s‘)≤ k
• Mit: d(s,s‘) = |{ e ∈E : e ∈ s ∧ e ∉s‘|
§ Beispiel BQP:
• k-opt Nachbarschaft: Nk-opt(s)={s‘∈ S: d(s,s‘)≤ k
• d: Hamming-Distanz
Folie 103
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Fitnesslandschaften (1)
§ Konzept zur Beschreibung von Suchräumen
Jeder Lösung im Suchraum wird eine Höhe zugeordnet
Punkt = Lösung
Höhe des Punktes = Fitness der Lösung
Punkte sind räumlich angeordnet
Ähnliche Lösungen sind in der
Fitnesslandschaft benachbart
1.0
§ Wichtige Begriffe:
• Nachbarschaft
• Distanz von Lösungen
Z Axis
•
•
•
•
•
0.5
10
0.0
8
2
6
4
XA
xis
6
4
8
2
10
Folie 104
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
xis
YA
Fitnesslandschaften (2)
§ Wichtige Eigenschaften:
•
•
•
•
•
•
•
Verteilung der Fitnesswerte (Mittel und Varianz von f)
Unebenheit der Landschaft (landscape ruggedness)
Die Zahl der lokalen Optima / Bergspitzen in der Landschaft
Die Verteilung der lokalen Optima im gesamten Suchraum
Die Anzahl der Schritte auf eine Bergspitze
Struktur und Größe von Attraktionsgebieten lokaler Optima
Größe und Struktur von Ebenen mit gleicher Fitness
à Neutral Networks
Folie 105
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Fitnesslandschaften (3)
§ Beispiele von Fitnesslandschaften (NK-Fitnessmodell):
• Stark uneben (links) und weniger zerklüftet/“ruckelig“ (rechts)
Folie 106
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Definition Fitnesslandschaften
§ Formal:
•
•
•
•
•
f: Fitnessfunktion / Zielfunktion
S: Suchraum, Menge aller möglichen Lösungen
d: Distanzmaß zwischen Lösungen
N: Nachbarschaftsfunktion
Landschaft: L=(f,S,d) oder L=(f,S, N)
• s∈ S: Punkt in der Fitnesslandschaft
• F(s): Höhe des Punktes
• N(s)={s‘∈ S: d(s,s‘)=dmin} : (räumlich) benachbarte Punkte zu s
Folie 107
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Statistische Fitnesslandschaften
§ Ziel:
• Messung/Ermittlung der Eigenschaften von
Fitnesslandschaften
§ Autokorrelation:
• Ermittlung lokaler Eigenschaften
à Ermittlung der „Ruggedness“ (Unebenheit)
§ Fitness-Distanz-Korrelation:
• Ermittlung globaler Eigenschaften
à Ermittlung der Verteilung lokaler Optima im Bezug auf das
Optimum
Folie 108
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Autokorrelation
§ Fragestellung:
• Wie stark sind die Fitnesswerte zweier Punkte mit Abstand d korreliert?
§ Sei:
f = µ (f ) = ∑ f ( x )
s∈S
σ 2 (f ) = ∑ (f ( x ) − f )2
x∈S
S 2 (d ) = {( x, y ) ∈ S × S | d (x , y ) = d }
• Dann ist die Autokorrelationsfunktion definiert als:
ρ (d ) =
Folie 109
Dr. Peter Merz
1
(f ( x ) − f )(f ( y ) − f )
∑
2
2
σ (f ) | S (d ) | ( x ,y )∈S2
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Zufallslauf-Korrelation
§ Random Walk:
• Autokorrelationsbestimmung durch Zufallslauf durch die
Landschaft
• Die besuchten Punkte stellen eine Zeitreihe {f(xt) dar
• Random Walk Korrelation r(s) gibt die Korrelation der
Fitnesswerte s Schritte von einander entfernter Lösungen an
m −s
1
r (s ) ≈ 2
(f ( xt ) − f )(f ( xt +s ) − f )
∑
σ (f )( m − s ) t =1
• Leichte experimentelle Bestimmung
Folie 110
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Korrelationslänge
§ Annahme:
• Isotropische Landschaft
• Autoregressive Zeitreihe yt =a yt-1 + et
à AR(1) Landschaft, r(s) = r(1)s = e –s/l
à l: Korrelationslänge
1
1
l=−
=−
ln(| r (1)|)
ln(| ρ (1) |)
• Je kleiner l, desto zerklüfteter die Landschaft
• Je größer l, desto stärker korreliert sind benachbarte Punkte
Folie 111
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Fitness-Distanz-Korrelation
§ Korrelation der Fitness und der Distanz zum
Optimum von Lösungen (FDC):
ρ(f , d ) =
Cov (f , dopt )
σ (f )σ (dopt )
mit
dopt ( x ) = d (x , x opt )
m
1
ρ( f , dopt ) ≈
(f ( xi ) − f )(dopt ( xi ) − dopt )
∑
σ (f )σ ( dopt ) ⋅ m i =1
• ρ=1.0: Mit steigender Entfernung zum Optimum steigt die Zielfunktion
• ρ=0: Kein Zusammenhang zwischen Fitness und Distanz
• ρ=-1.0: Mit steigender Entfernung zum Optimum sinkt die Zielfunktion
Folie 112
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Fitness-Distanz-Korrelation lokaler Optima
§ Besonders wichtig:
• Ist die Fitness und die Distanz zum Optimum von lokalen Optima
korreliert?
• Sind die lokalen Optima auf den gesammten Suchraum verteilt
oder sind die sie um das globale Optimum herum verteilt?
§ Strukturierte Suchräume:
• Lokale Optima konzentrieren sich in einem kleinen Bereich des
Suchraums
• Je näher die Fitness an der Fitness des Optimum, desto mehr
Lösungskomponenten stimmen überein (FDC!)
§ Unstrukturierte Suchräume:
• Zufällige Verteilung der lokalen Optima
Folie 113
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Beispiele für Autokorrelation (1)
§ TSP:
• AR(1) Landschaften mit r(s) =exp(-s/l) = exp(-s⋅k / n)
• Mathematisch bewiesen
• k: Anzahl der Kanten beim Kantentausch
• Korrelationslänge (l = n/k) ist unabhängig von der
Probleminstanz
§ GBP:
• Mathematisch berechnet: l » 1/8 ⋅ (n-3)
• Unabhängig von der Struktur des Graphen (Knotengrad)
Folie 114
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Beispiele für Autokorrelation (2)
§ QAP:
• Korrelationslänge ist
Instanzabhängig
• Keine mathematisch
geschlossene Form bekannt
• Korrelationslänge: n/l liegt
zwischen 2.8 und 4
• AR(1)-Landschaft
§ BQP:
• Korrelationslänge ist ebenfalls Instanzabhängig
• Korrelationslänge: n/l liegt zwischen 2 und 3 (Schnitt 2.6%)
Folie 115
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
NK-Landschaften
§ NK-Modell:
• zur Untersuchung von Fitnesslandschaften
• N und K sind Parameter, Fitness f(x):
1 N
f ( x ) = ∑ fi ( xi , x i1 ,K, x iK )
N i =1
mit
fi : {0,1}K +1 → [0,1] (Zufallszahl)
• Der Fitnessbeitrag von Gen i hängt vom Wert von Gen i (xi)
und K anderen Genen ab
• Unebenheit der Landschaft kann mit N und K verändert
werden
s
N
 K + 1
• Es gilt:
r (s ) ≈  1 −
⇒
l
≈

N 
K +1

Folie 116
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Beispiele für Fitness-Distanz-Korrelation (1)
§ Beispiel Graph-Bipartitioning (GBP):
• Zwei Instanzen mit stark unterschiedlichen Eigenschaften
Links: keine Korrelation (ρ≈0)
Folie 117
Dr. Peter Merz
Rechts: hohe Korrelation (ρ≈1)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Beispiele für Fitness-Distanz-Korrelation (2)
§ Verteilung lokaler Optima:
• Hohe regionale Konzentration und zufällige Verteilung
Links: strukturiert, ρ≈-0.75 (BQP)
landscape)
Folie 118
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Rechts: chaotisch, ρ≈0 (NK
NK-Fitnesslandschaften
§ Auswirkungen von K im NK-Fitnessmodell:
K=2,N=64
K=2, N=1024: FDC ρ≈-0.6, l≈341
Folie 119
Dr. Peter Merz
K=11,N=64
K=11, N=1024: FDC ρ≈0, l≈85
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lösungsrepräsentation / Fitnesslandschaften
§ Funktion f(x) = 100 - (x -
8)2
• Ein lokales Optimum = globales
Optimum bei x = 8
- In der Integercodierung gibt es 2
Nachbarn pro Lösung (x+1/x-1)
und ein lokales Optimum
- In der Binärcodierung gibt es 4
Nachbarn pro Lösung (Bitflip)
und zwei lokale Optima: 0111 (7)
und 1000 (8)
- In der Gray-Codierung gibt es 4
Nachbarn und ein lokales
Optimum
Folie 120
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
X
X
f(x)
f(x) binär
binär
gray-code
gray-code
00
11
22
33
44
55
66
77
88
99
10
10
11
11
12
12
13
13
14
14
15
15
36
36
51
51
64
64
75
75
84
84
91
91
96
96
99
99
100
100
99
99
96
96
91
91
84
84
75
75
64
64
51
51
0000
0000
0001
0001
0011
0011
0010
0010
0110
0110
0111
0111
0101
0101
0100
0100
1100
1100
1101
1101
1111
1111
1110
1110
1010
1010
1011
1011
1001
1001
1000
1000
0000
0000
0001
0001
0010
0010
0011
0011
0100
0100
0101
0101
0110
0110
0111
0111
1000
1000
1001
1001
1010
1010
1011
1011
1100
1100
1101
1101
1110
1110
1111
1111
Meta-Heuristiken und Fitnesslandschaften
§ Ziele von Meta-Heuristiken:
• Überwinden lokaler Optima
• Effektive Suche durch Ausnutzen der Eigenschaften des
Suchraums
Zu weit
Nicht weit genug
Globales Minimum
• Intensivierung (Exploitation) und Diversifikation (Exploration)
Folie 121
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
„Ideale“ Fitnesslandschaften
§ Korrelation von Fitness und Distanz zum
Optimum
Globales Minimum
• Je näher die lokalen Minima am Optimum desto bessere
Zielfunktionswerte
• Der Abstand zum Optimum nimmt ab, je geringer die
Fitnessdifferenz des lokalen Minimums zum Optimum ist
Folie 122
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Populationsbasierte Suche
§ Bisherige Meta-Heuristiken:
• Simulated Annealing
• Tabu Search
à Ausgehend von einer Lösung wird gesucht
à Populationsbasierte Heuristiken
•
•
•
•
Folie 123
Suche erfolgt ausgehend von mehreren Lösungen
Ausnutzen der in der Population „gespeicherten“ Information
Robuster als Individual-Suche
Leichter parallelisierbar
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionäre Algorithmen (1)
§ Idee:
• Simulation der natürlichen Evolution
• Anpassung der Arten ist ein Optimierungsprozess
• Populationsbasierte Optimierung
Mechanismen der
Evolution:
••
••
••
Folie 124
Dr. Peter Merz
Replikation
Replikation
Variation
Variation
Selektion
Selektion
Mechanismen der
Optimierung:
••
••
••
Speichern
Speichern guter
guter Lösungen
Lösungen
Variation/Lösungsänderung
Variation/Lösungsänderung
Verwerfen
Verwerfen oder
oder Beibehalten
Beibehalten
von
von Lösungen
Lösungen (Bewertung
(Bewertung
anhand
anhand der
der Zielfunktion)
Zielfunktion)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionäre Algorithmen (2)
§ Analogien:
• Zielfunktion = Fitness
(Überlebensfähigkeit/Fortpflanzungsfähigkeit)
• Lösung des Optimierungsproblems = Individuum/Species
• Repräsentation einer Lösung = Genetischer Code
• Lösungsveränderung = genetische Variation (Mutation und
Rekombination)
• Lösungsauswahl = Selektion (Survival of the Fittest)
à Populationsbasierte Optimierung
Folie 125
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Historie der Evolutionären Algorithmen
§ Historie:
• Genetische Algorithmen (Genetic Algorithms, GA) Holland 1962
• Evolutionsstrategien (Evolution Strategies, ES) –
Rechenberg, Schwefel 1969
• Evolutionäre Optimierung (Evolutionary Programming, EP) –
Fogel, Owens, Walsh 1965
• Genetische Programmierung (Genetic Programming, GP) –
Koza 1994
§ EA “Flavors“:
• 3 Entwicklungrichtungen (GA, ES, EP)
• GP, MA, ...
Folie 126
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ablauf eines EA
§ Initialisierung:
• Erzeugung von Individuen
§ Fitnessevaluation:
Initialisierung
Initialisierung
Fitnessevaluation
Fitnessevaluation
• Bestimmung Fitness der Individuen
§ Elternselektion:
Elternselektion
Elternselektion
• Auswahl von Individuen zur Variation
§ Variation:
• Rekombination
• Mutation
Variation
Variation
Fitnessevaluation
Fitnessevaluation
§ Überlebensselektion:
• Übernahme von Individuen in die
nächste Generation
(Nachkommenselektion)
Überlebensselektion
Überlebensselektion
Ende
Ende
Folie 127
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetische Algorithmen - GA
§ Kodierung:
• Binäre Repräsentation Ö genetischer Code
• IdR. Decodierung zur Fitnessevaluation nötig
• Unterscheidung zwischen Genotyp und Phänotyp
§ Elternselektion:
• Fitnessproportionale Selektion
§ Variation:
• Rekombination/Crossover Ö sexuelle Reproduktion
• Mutation, spielt geringe Rolle
§ Überlebensselektion:
• Einfache Ersetzung der Nachkommen durch die Eltern
Folie 128
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetischer Code
§ Epistasie:
• Pleiotropie: Ein Gen
beeinflusst mehrere
phänotypische
Eigenschaften
• Polygenie: Viele Gene
legen eine
phänotypische
Eigenschaft fest
• Mathematische Sicht:
Abhängigkeit der
Variablen
untereinander à
Nichtlinearität
Folie 129
Dr. Peter Merz
11
aa
22
bb
33
cc
44
dd
55
ee
66
ff
77
gg
88
hh
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genotyp vs. Phänotyp
§ Genotyp:
• Genetische Kodierung
einer Lösung (à Bauplan
eines Organismus)
Phänotypen
P(t+1)
§ Phänotyp:
• Lösung, Element des
Lösungsraumes
(Suchraumes)
§ Fitness:
Dekodierungsfunktion
G(t)
G‘(t)
Genotypen
• Bewertung des Phänotyps
Folie 130
Dr. Peter Merz
P‘(t)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetische Operatoren - Crossover
§ Crossover:
• Dem Crossover in der
Natur nachempfunden:
• Single-Point Crossover
• Verallgemeinerungen:
two-point crossover,
uniform crossover
• Crossover-Stellen
werden zufällig gewählt
Folie 131
Dr. Peter Merz
11
00
11
11
00
00
11
11
00
x
00
11
11
11
00
11
00
00
11
00
11
11
11
00
00
11
11
00
11
00
11
11
00
11
00
00
11
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetische Operatoren – Uniform Crossover
§ Uniform Crossover:
• Verallgemeinerung durch
Einführen einer CrossoverMaske:
- 0: Nehme Genwert (Allel)
von Elter A
- 1: Nehme Allel von Elter
B
11
00
11
11
00
00
11
11
00
00
11
00
00
11
00
11
11
00
00
11
11
11
00
11
00
00
11
11
11
11
11
00
00
00
00
00
00
00
11
11
00
11
11
11
11
• Wichtige Eigenschaften:
- Allele, die in den Eltern
gleich sind, sind auch in
den Kindern zu finden
- Jedes Gen der Kinder
stimmt mit mindestens
einem Elter überein
Folie 132
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetische Operatoren - Mutation
§ Mutation:
• Bit-Flip mit geringer Wahrscheinlichkeit
11
00
11
11
00
00
11
11
00
11
00
11
11
00
11
11
11
00
• Wahrscheinlichkeit 1/l pro Bit (l: Länge des Binärvektors)
• Im Schnitt wird ein Bit Pro Mutation geändert
Folie 133
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genetische Operatoren - Selektion
§ Roulette Wheel
• Fitnessproportionale Zufallsselektion
• Fitness bestimmt erwartete Anzahl der Kopien in temporärer
Population
14%
Individuum 1
6%
49%
31%
Individuum 2
Individuum 3
Individuum 4
f (si )
p(si ) =
∑ f (s j )
j
• Rekombination und Mutation wird auf temporäre Population
angewendet
• Temporäre Population ergibt Population der nächsten
Generation
Folie 134
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionsstrategien - ES
§ Kodierung:
• Reellwertige Repräsentation
• Keine Decodierung zur Fitnessevaluation nötig
• Operatoren arbeiten auf Phänotyp
§ Elternselektion:
• Rein zufällige Selektion (uniform)
§ Variation:
• Mutation mit Selbstadapation
• Rekombination (geringerer Stellenwert)
§ Überlebensselektion:
• Die besten aus Eltern und Kindern oder die besten Kinder
Folie 135
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionsstrategien – Mutation (1)
§ Repräsentation:
• Individum: (x, σ) mit x=(x1,...,xn),σ ∈¡n
§ Einfache Mutation:
• Ni(0,1): Normalverteilte Zufallszahl (Mittelwert 0, Varianz 1)
Globale Schrittweite:
xi′ = xi + σ ⋅ Ni (0,1)
Individuelle Schrittweite:
xi′ = xi + σ i ⋅ Ni (0,1)
Schrittweitenanpassung: σ i′ = σ i ⋅ exp(τ ⋅ Ni (0,1) + τ ′ ⋅ Ni (0,1))
Lernraten: τ ∝
Folie 136
Dr. Peter Merz
(
2 n
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
)
−1
τ′ ∝
(
2n
)
−1
Evolutionsstrategien – Mutation (2)
§ Korrelierte Mutation:
• Hinzunahme von Winkeln (Erweiterung der Repräsentation)
Globale Schrittweite
Individuelle Schrittweite
Korrelierte Mutationen
• Ellipsen stellen Bereiche gleicher Mutationswahrscheinlichkeit dar
Folie 137
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionsstrategien – Rekombination
§ Rekombinationsarten:
xi ∨ y i .


1
( x i + y i ).
2

xi′ = 
x i ∨ y i( j ) .
(j)

1
2 ( xi + y i ).

 xi + χ i ( y i( j ) − x i ).
(diskre t )
(intermediär )
(global,diskret)
y
(global,intermediär)
(generalis iert)
• Global: Für jede Komponente wird neuer Elter gewürfelt
Folie 138
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
x
Evolutionsstrategien – Selektion
§ (µ,λ)-Selektion: (Überlebensselektion)
• Aus µ Eltern werden λ Kinder erzeugt (λ > µ)
• Die µ besten der λ Kinder bilden die neue Population
§ (µ+λ)-Selektion: (Überlebensselektion)
• Aus µ Eltern werden λ Kinder erzeugt
• Die µ besten der µ Eltern und λ Kinder bilden die neue
Population
§ Spezialfälle:
• (1,1)-ES: „Random Walk“
• (1+1)-ES: zufallsgesteuerte lokale Suche
Folie 139
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionäre Optimierung - EP
§ Kodierung: (wie bei ES)
• Reellwertige Repräsentation
• Keine Decodierung zur Fitnessevaluation nötig
• Operatoren arbeiten auf Phänotyp
§ Elternselektion:
• Rein zufällige Selektion (uniform)
§ Variation:
• Nur Mutation!
§ Überlebensselektion:
• Wettbewerbsauswahl (Tournament selection)
Folie 140
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionäre Optimierung - Selektion
§ Wettbewerbsauswahl:
•
•
•
•
•
•
•
Folie 141
Engl. Tournament selection
Überlebensselektion
Schrittweise Auswahl
In jedem Schritt werden k > 1 Individuen ausgewählt
Auswahl ist zufällig
Das Beste wird in die Nachfolgegeneration übernommen
Vorgang wird wiederholt, bis Population gefüllt ist
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Evolutionäre Optimierung - EP
§ Ursprünglich: (50er Jahre)
• Entwickelt mit dem Ziel künstliche
Intelligenz zu kreieren
• Evolution eines endlichen Automaten
(FSM) zur Vorhersage von Ereignissen
in einer gewählten Umgebung
• Ereignisse : Symbole eines endlichen
Alphabets
§ Mutation:
•
•
•
•
Folie 142
1/β
Änderung eines Ausgabesymbols
Änderung eines Zustandübergangs
Hinzufügen/Löschen eines Zustandes
Ändern des Startzustandes
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
0/γ
B
B
0/β
0/β
1/α
1/γ
A
A
C
C
Gegenüberstellung von GA, ES und EP
§ GA:
• Binärkodierung - Genetische Operatoren arbeiten auf Genotyp
• Fitnessproportionale Elternselektion
• Variation durch Rekombination / Mutation wenig Bedeutung
§ ES:
•
•
•
•
Selbstanpassung der Strategieparameter
Reelle Kodierung – Operatoren arbeiten auf Phänotyp
Deterministische Überlebensselektion
Mutation, Rekombination weniger bedeutend
§ EP:
• Wie ES, aber keine Rekombination
• Zufallsgesteuerte Überlebensselektion
Folie 143
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Varianten Genetischer Algorithmen (1)
§ GENITOR:
• Es wird nur ein Kind bei der Rekombination erzeugt
• Steady-State-GA:
- Es wird nur ein Kind pro Generation erzeugt
- Kind ersetzt schlechtestes Individuum in der Population
• Rang-basierte Elternselektion:
- Auswahlwahrscheinlichkeit wird durch den Rang in der
Population bestimmt
- Linear ranking: Rang i ∈ [1,n], Selektionswahrscheinlichkeit :
p(si ) = pmax − ( pmax
Folie 144
Dr. Peter Merz
i −1
− pmin )
n −1
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Varianten Genetischer Algorithmen (2)
§ CHC:
• Cross-generational elitist selection:
- Nachkommenselektion entspricht Selektion in (µ+λ)-ES
- Duplikate werden aus Population entfernt
• Heterogenous Recombination:
- Elternauswahl zufällig, aber: Eltern mit minimaler HammingDistanz
- Variante von Uniform crossover: genau die Hälfte der
unterschiedlichen Bits werden invertiert
• Cataclysmic mutation:
- Bei Konvergenz werden alle Individuen bis auf das Beste stark
mutiert
• CHC verwendet kleine Populationen
Folie 145
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
EA in der kombinatorischen Optimierung
§ Praxis:
•
•
•
•
EA/GA sind nicht sehr effektiv
Verwendung von Problemwissen à Hybride Algorithmen
Lokale Suche bietet sich an
Nutzen der Vorteile von EA und LS
§ Variation:
• Rolle von Mutation und Rekombination wandeln sich
• Rekombination in EA: Crossover erzeugt neue Lösung aus
den Lösungskomponenten der „Elternlösungen“
• Rekombination in MA: Neue Lösungskomponenten werden
eingefügt
Folie 146
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Memetics
§ Was bedeutet Memetik?
• Nach Biologen R. Dawkins (The Selfish Gene) gibt es neben
der genetischen Evolution noch andere Formen
• In der menschlichen Kultur gibt es eine andere viel schnellere
Form der Evolution: Die Evolution der Meme
§ Meme:
•
•
•
•
•
Folie 147
Einheiten von kultureller Wissensübermittlung
Bsp.: Ideen, Melodien, Rezepte, Theorien, Schmiedekünste
Replikation durch Immitation/Nachahmung
Variation durch Erweiterung, Neukombination, Verbesserung
Selektion durch Auswahl weniger Meme
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Memetische Algorithmen
§ Unterschiede zu EA/GA:
•
•
•
•
Mene vs. Gene
Sehr schnelle Evolution, kleine Populationen
Variation beinhaltet Innovation
Lernen zur Lebenszeit = lokale Suche
§ Lernen und Evolution:
• Baldwin‘sche Evolution: Lernen wirkt sich nicht auf Gene aus
• Lamarck‘sche Evolution: Lernen bewirkt Änderung der Gene
§ Historie:
• Brady, 1985: Erster MA (TSP)
• Moscato, 1989: Einführung des Begriffs
Folie 148
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ablauf eines Memetischen Algorithmus
Initialisierung
Initialisierung
§
Lokale
Lokale Suche
Suche
Idee:
•
•
§
Elternselektion
Elternselektion
Prinzip:
•
§
Hybrider Evolutionärer Algorithmus
MA=EA+LS (Lokale Suche)
Fitnessevaluation
Fitnessevaluation
Alle Individuen in der Population stellen
lokale Optima dar
Lokale
Lokale Suche
Suche
Variation:
•
•
Erzeugung neuer Startpositionen für
lokale Suche (Diversifikation)
Lokale Suche: Intensifikation
Variation
Variation
Fitnessevaluation
Fitnessevaluation
Überlebensselektion
Überlebensselektion
Ende
Ende
Folie 149
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
MA Pseudo-Code
procedure
procedure MA
MA
begin
begin
Initialisiere
Initialisiere Population
Population P,
P, gen
gen == 0;
0;
foreach
s
in
P
do
s
=
localSearch(s);
foreach s in P do s = localSearch(s);
repeat
repeat
P‘
P‘ == 0;
0;
for
i=0
for i=0 to
to nRecombinations
nRecombinations do
do
ssaa== selectForVariation(P);
selectForVariation(P);
ssbb == selectForVariation(P);
selectForVariation(P);
s*
s* == recombine(s
recombine(saa,, ssbb););
s*
s* == localSearch(s*);
localSearch(s*);
add
s*
add s* to
to P‘;
P‘;
endfor;
endfor;
for
for i=0
i=0 to
to nMutations
nMutations do
do
ss == selectForVariation(P);
selectForVariation(P);
s*
s* == mutate
mutate(s);
(s);
s*
=
localSearch(s*);
s* = localSearch(s*);
add
add s*
s* to
to P‘;
P‘;
endfor;
endfor;
PP == selectForSurvival(P,
selectForSurvival(P, P‘);
P‘);
gen
=
gen
+1;
gen = gen +1;
until
;
untilgen
gen >> gen
genmax
max ;
end;
end;
Folie 150
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ASPARAGOS (1)
§ ASPARAGOS ist...
•
•
•
•
Einer der ersten MA (M. Gorges-Schleuter, 1987)
Eine ASynchrone PARAllele Genetische OptimierungsStrategie
Ein Parallelisierungsmodell für EA
Ein MA mit 2-opt lokaler Suche fürs TSP
§ Populationsmodell:
• Individuen sind räumlich angeordnet
• Jedes Individuum kennt nur die Nachbarn
• Individuen sind aktive Einheiten à Prozesse
Folie 151
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ASPARAGOS (2)
Gitterstruktur
§ Populationsstruktur:
• Graph: Knoten=Prozess
• Beispiele: Gitter, Hypercube,
geschlossene Leiter
§ Individuum-Prozess:
• Auswahl eines Partners in der
Nachbarschaft
• Rekombination mit Partner
• Mutation mit geringer Wahrscheinlichkeit
• Lokale Suche
• Ersetzung des Individuums bei besserer
Fitness
Folie 152
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Geschlossene Leiter
Weitere MA
§ Weitere MA:
• Die meisten MA verwenden ein EA-Framework angelehnt an
Genetische Algorithmen
• Effektives Framework CHC, da kleine Populationen
- Rein zufällige Elternselektion
- (µ+λ)-Nachkommenselektion mit Entfernung von Duplikaten
- Restart durch starke Mutation (Diversifikation) bei Konvergenz
• Viele MA existieren, u.a. für
- TSP, QAP, BQP, NK-Modell, GBP, Clustering
- Scheduling, Knapsack-Problem, Graph-Färbung,
VLSI-Routing, ...
Folie 153
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Rekombinationsoperatoren
§ k-Punkt-Crossover:
• Nicht auf Permutationen ohne weiteres übertragbar
• Alternative: PMX (1985)
§ Partially-mapped Crossover:
• Mapping-Sektion wird zufällig gewählt
• In Elter A und Elter B werden so lange Städte getauscht, bis
die beiden Lösungen in der Mapping-Sektion
übereinstimmen
Folie 154
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: PMX-Rekombination (1)
§ Partially-mapped Crossover:
Folie 155
Elter A:
1 10 7
6
4
8
9
2
5
Elter B:
1
4
8
5
2
9
3
7 10
Kind A:
1 10 7
8
5
2
9
6
4
Kind B:
1
6
4
8
9
3
7 10
Dr. Peter Merz
6
2
5
3
3
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Tausch von
6 und 8,
4 und 5,
6 und 2
Tausch von
8 und 6,
5 und 4,
2 und 8
TSP: PMX-Rekombination (2)
§ Partially-mapped Crossover:
4
8
6
1
10
4
9
1
3
5
7
8
6
2
10
4
9
1
5
7
8
6
2
3
9
10
2
3
5
7
• Die rot markierten Kanten stammen von keinem der
beiden Eltern à implizite Mutation!
Folie 156
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: MPX-Rekombination
§ Maximally Preservative Crossover:
Elter A:
4
2 10 8
9
5
7
6
1
Elter B:
2
9
7
5 10 1
6
4
8
3
3
• (5,7) und (7,3) sind von B
• Nächste Stadt zu 3 in B ist 1
• (1,6), (6,4) und (4,2) von B
Kind C:
Folie 157
10 8
9
5
7
3
1
6
4
2
•
Teilpfad wird von A nach C kopiert
•
Tour wird erweitert durch Kanten von B
•
Sind keine Kanten mehr vorhanden, werden Kanten von A verwendet
•
Sind keine Kanten mehr vorhanden, wird nächste Stadt in Tour B gesucht
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Rekombination + Repair
§ Repair:
• Auch MPX enthält implizite Mutationen
• Lokale Suche kann als „Repair“ verwendet werden, um
fremde Kanten zu eliminieren à Memetische Algorithmen
§ Alternative:
• Entwicklung von Rekombinationsoperatoren ohne implizite
Mutationen
• Sehr schwer, algorithmisch aufwendig
Folie 158
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Rekombinationsarten
§ Respectful Recombination:
• Allele, die in beiden Eltern (A und B) identisch sind, werden
im Kind (C) erhalten
A
• d ( A,C ) ≤ d ( A,B ) ∧ d (B ,C ) ≤ d ( A,B )
C
B
§ Assorting Recombination:
• Das Kind enthält nur Allele von den Eltern
• Keine impliziten Mutationen!
• d ( A,C ) + d (C ,B ) = d ( A,B )
Folie 159
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
A
C
B
Rekombinationsarten (2)
§ Rekombinationsschemata:
(a) Assorting
(b) Respectful
(c) Unrespectful, not assorting
Child C
P a rent B
Child C
P arent A
Pa re nt B
d
d
P a re nt A
Parent A
Child C
Folie 160
Dr. Peter Merz
Pare nt B
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: DPX-Rekombination (1)
§ DPX:
• Erzeugung eines Kindes mit dem selben Abstand zu den Eltern wie
der Abstand der Eltern
Elter A:
55
33 99
11
22
88
00
66
77
44
Elter B:
11
22 55
33
99
44
88
66
00
77
Segmente:
55
33 99
11 22
88
00 66
77
44
Kind C:
66
00 55
33 99 88
77
11
44
22
d ( A,C ) = d ( A,B ) ∧ d (B,C ) = d ( A,B )
Folie 161
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: DPX-Rekombination (2)
§ DPX:
• Tour wird an den Kanten getrennt, die nicht in beiden
Elternteilen vorkommen
• Die Tour-Segmente werden neu durch Nearest-NeighborHeuristik verbunden
• Kanten die nicht in beiden Elternteilen vorkommen, werden
nicht eingefügt (sind Tabu)
§ Eigenschaften:
• Hoher Grad an impliziten Mutationen, im Verlaufe der
Evolution abnehmend
• Nur in Kombination mit lokaler Suche
• Gut geeignet für Memetische Algorithmen
Folie 162
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: MA Ergebnisse
• GX: Generische Rekombination (Merz 2000)
Instanz
Instanz
Oper
Oper
Gen
Gen
Qualität
Qualität
N
Nopt
opt
tt in
in ss
lin318
lin318
lin318
lin318
pcb442
pcb442
pcb442
pcb442
att532
att532
att532
att532
rat783
rat783
rat783
rat783
pr1002
pr1002
pr1002
pr1002
DPX
DPX
GX
GX
DPX
DPX
GX
GX
DPX
DPX
GX
GX
DPX
DPX
GX
GX
DPX
DPX
GX
GX
19
19
13
13
824
824
286
286
560
560
289
289
122
122
136
136
333
333
182
182
42029/0.00%
42029/0.00%
42029/0.00%
42029/0.00%
50778/0.00%
50778/0.00%
50778/0.00%
50778/0.00%
27686/0.00%
27686/0.00%
27686/0.00%
27686/0.00%
8806/0.00%
8806/0.00%
8806/0.00%
8806/0.00%
259045/0.00%
259045/0.00%
259045/0.00%
259045/0.00%
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
30/30
88
88
147
147
68
68
127
127
106
106
26
26
35
35
112
112
98
98
pr2392
pr2392
pcb3038
pcb3038
fl3795
fl3795
GX
GX
GX
GX
GX
GX
2407
2407
5248
5248
341
341
378032.6/0.000%
378032.6/0.000%
137702.6/0.006%
137702.6/0.006%
28794.7/0.079%
28794.7/0.079%
27/30
27/30
3/30
3/30
1/30
1/30
2588
2588
6955
6955
• Zeit t auf Pentium III 500 MHz
Folie 163
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
7212
7212
QAP: CX-Rekombination (1)
§ CX - Cycle Crossover:
• QAP Lösung stellt Zuweisung von Objekten zu Positionen dar
• Alle Gene/Allele identisch in beiden Eltern werden übernommen
• Eine Position wird zufällig gewählt und eine Zuweisung von einem
Elter übernommen.
• Um implizite Mutation zu verhindern, werden daraufhin so viele
Zuweisungen vom selben Elter übernommen, wie nötig
• Es ergibt sich eine zyklische Abhängigkeit der Zuweisungen von
Objekten zu Positionen
Folie 164
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
QAP: CX-Rekombination (2)
§ Beispiel:
Positionen:
11
22
33
44
55
66
77
88
99
Elter A:
22
44
77
11
88
99
33
55
66
Elter B:
77
44
55
88
33
99
11
22
66
44
Kind C:
Folie 165
Dr. Peter Merz
99
22
44
77
22
44
77
88
33
99
22
44
77
88
33
99
66
99
55
66
11
55
66
11
55
66
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
QAP: MA und andere Meta-Heuristiken
§ QAP: Vergleich Meta-Heuristiken
Zahlen: Abweichung von besten Lösung in %
Instanz
tai60a
tai80a
tai100a
sko100a
tai60b
tai80b
tai100b
tai150b
tho150
tai256c
MA-1
1.314
1.106
1.089
0.096
0.000
0.191
0.076
0.361
0.151
0.070
MA-2 Ro-TS Re-TS
1.597 1.313 0.794
1.305 1.023 0.482
1.252 0.909 0.385
0.127 0.191 0.397
0.000 1.898 0.929
0.004 2.929 1.602
0.038 2.373 1.469
0.397 2.851 1.775
0.202 0.548 0.488
0.099 0.326 0.266
FANT MMAS
2.577 1.159
2.525 0.768
2.569 0.728
0.474 0.195
0.213 0.075
0.821 0.718
0.360 0.328
1.176 1.167
0.765 0.395
0.273 0.067
SA t/sec
3.199
90
3.298
180
1.848
300
2.942
300
1.760
90
5.092
180
6.696
300
3.787
600
2.939
600
0.370 1200
Ro-TS, Re-TS: Robust/Reactive Tabu Search
FANT, MMAS: Ant Colony Optimization: Fast Ant System, Min-Max Ant System
SA: Simulated Annealing
Folie 166
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Iterierte lokale Suche (1)
§ Iterated Local Search:
• ILS: MA mit Populationsgröße 1, nur Mutation
• Sehr effektiv beim TSP à Iterated Lin-Kernighan
• Mutation ähnlich Diversifikationsmechanismus in TabuSearch
• Einfachste Strategie, aus lokalen Minima zu entkommen
• MA effektiver als ILS bei vielen Optimierungsproblemen (z.B.
GBP, QAP)
§ Iterated Lin-Kernighan:
• Lokale Suche: Lin-Kernighan-Heuristik
• Mutation: nicht-sequentieller 4-Kantentausch
Folie 167
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Iterierte lokale Suche (2)
§ Pseudo-Code:
function
function iteratedLocalSearch
iteratedLocalSearch :: S
S
begin
begin
erzeuge
erzeuge Startlösung
Startlösung s;
s;
nn == 0,
0, ss == localSearch(s);
localSearch(s);
repeat
repeat
s*
s* == mutate(s);
mutate(s);
s*
s* == localSearch(s*);
localSearch(s*);
ifif g(s*,
g(s*, s)
s) >> 00 then
then ss == s*;
s*;
nn == nn +1;
+1;
until
;
until nn >> nnmax
max;
return
return s;
s;
end;
end;
Folie 168
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
TSP: Iterated Lin-Kernighan
• MA Ergebnisse (oben), ILK (unten):
Folie 169
Dr. Peter Merz
Instanz
Instanz Gen
Gen
Fnl4461
Fnl4461 528
528
pla7397
pla7397 1155
1155
rl11849
rl11849 536
536
Us13509
Us13509 1082
1082
d18512
d18512 1226
1226
Pla33810
Pla33810 3832
3832
Pla85900
Pla85900 9069
9069
Qualität
Qualität
183366.3
183366.3 (0.438
(0.438 %)
%)
23307621.7
23307621.7 (0.202
(0.202 %)
%)
928115.5
928115.5 (0.523
(0.523 %)
%)
20125182.2
20125182.2 (0.712
(0.712 %)
%)
650803.2
650803.2 (0.869
(0.869 %)
%)
66321344.7
66321344.7 (0.479
(0.479 %)
%)
142986675.5
142986675.5 (0.477
(0.477 %)
%)
sdev.
sdev.
163.7
163.7
14120.4
14120.4
795.8
795.8
27980.9
27980.9
477.8
477.8
45162.4
45162.4
79510.3
79510.3
tt in
in ss
294
294
1860
1860
1006
1006
2422
2422
2873
2873
11523
11523
52180
52180
Fnl4461
Fnl4461 7108
7108
Pla7397
Pla7397 1830
1830
Rl11849
Rl11849 11274
11274
Us13509
Us13509 9912
9912
D18512
D18512 22243
22243
Pla33810
Pla33810 7930
7930
Pla85900
Pla85900 19437
19437
183191.1
183191.1 (0.343%)
(0.343%)
23324376.2
23324376.2 (0.273%)
(0.273%)
926139.9
926139.9 (0.309%)
(0.309%)
20063763.7
20063763.7 (0.405%)
(0.405%)
647949.3
647949.3 (0.426%)
(0.426%)
66270531.2
66270531.2 (0.402%)
(0.402%)
142919653.4
142919653.4 (0.430%)
(0.430%)
72.7
72.7
17985.5
17985.5
772.9
772.9
13400.8
13400.8
229.1
229.1
22368.1
22368.1
54291.6
54291.6
300
300
1800
1800
1000
1000
2400
2400
2900
2900
7200
7200
14400
14400
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Parameterwahl in MA
§ Parametervorschläge:
• Populationsgröße: P=10-50
- Gering im Vergleich zu GAs (100-1000)
• Anzahl Rekombinationen: 0.5P
• Anzahl Mutationen: 0.1P
§ Terminierungskriterium:
• Zeitlimit
• Konvergenz:
- Lösungen in der Population sind sich sehr ähnlich (Distanz!)
- Kein Fortschritt (durchschnittliche Fitness) seit k Generationen
Folie 170
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Erweiterungen von EA
§ Rekombination:
• Üblich: Rekombination von zwei Eltern
• Möglich: Rekombination von mehreren Eltern
§ Variation allgemein:
• Neue Lösungen werden durch Hinzunahme von
Informationen aus mehr als einer Lösung gefunden:
- Differential Evolution
- Particle Swarm Optimization
Folie 171
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution (1)
§ DE:
• Von R. Storn und K. V. Price, 1995
§ Ziel:
• Einfaches, effektives Verfahren zur kontinuierlichen
Optimierung
• Keine Verwendung von normalverteilten Zufallszahlen zur
Mutation, wie bei ES
• Einfache Implementierbarkeit (kein Sortieren der Population)
§ Initialisierung:
• Population erhält Zufallslösungen gleichmäßig über
Defintionsraum verteilt
Folie 172
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution (2)
§ Variation:
• Wähle zu jedem Elternvektor xi∈¡n drei weitere Vektoren aus
der Population xr1, xr2 und xr3
• Erzeuge Mutanten-Vektor v:
v = F ⋅ ( xr 1 − xr 2 ) + x r 3
F: Zufallszahl in (0,1.2]
• Erzeuge Trial-Vektor ui durch Rekombination von v und xi
v j , wenn r < Cr ∨ j = j rand
ui , j = 
 xi , j , sonst
r: Zufallszahl in [0,1]
jrand: Zufallszahl in {1,..,n}
§ Selektion:
• Wenn ui bessere Fitness hat, wird der Elter xi durch ui ersetzt
Folie 173
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution - Pseudo-Code
procedure
procedure DE
DE
begin
begin
Initialisiere
Initialisiere P={x
P={x11,..,x
,..,xpp};}; nn == 0;
0;
repeat
repeat
foreach
foreach xxii in
in P
P
Wähle
Wähle r1,
r1, r2,
r2, r3
r3 aus
aus {1,..,p}
{1,..,p}
vv == mutate(x
mutate(xr1r1,, xxr2r2,, xxr3r3););
uuii == recombine(v,
recombine(v, xxii););
ifif f(u
f(uii)) >> f(x
f(xii)) then
then xxii == uuii;;
end;
end;
nn == nn +1;
+1;
until
;
until nn >> nnmax
max;
end;
end;
Folie 174
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution - Varianten
§ Varianten der DE:
DE/rand/1: v = F ⋅ ( x r 1 − x r 2 ) + xr 3
DE/best/1: v = F ⋅ ( x r 1 − x r 2 ) + xbest
DE/best/2: v = F ⋅ ( x r 1 + x r 2 − x r 3 − x r 4 ) + x best
DE/rand-to-best/1: v = F ⋅ ( x r 2 − x r 3 ) + λ( x best − xi ) + xi
DE/current-to-rand/1: ui = x i + K ⋅ ( x r 3 − x i ) + F ⋅ ( xr 1 − x r 2 )
xbest: Individuum mit höchster Fitness in der Population
Folie 175
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution - Variation
§ Vektordarstellung:
xr3
xr3
F(xr1-xr2)
v
K(xr3-xi)
xi
xr2
(xr1-xr2)
Dr. Peter Merz
xr1
(xr1-xr2)
xr1
Folie 176
F(xr1-xr2)
Kandidaten für ui
xi
DE/rand/1
ui
xr2
DE/current-to-rand/1
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution - Übertragbarweit
§ Anwendungen:
• Ausschließlich reelwertige Optimierung
• Keine Übertragung auf binäre Probleme
§ Permutationsprobleme:
• Verfahren auf TSP, QAP,... nicht so ohne weiteres
anwendbar
Folie 177
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Differential Evolution - Parameterwahl
§ Parametervorschläge:
•
•
•
•
Folie 178
Populationsgröße: 5n – 20n (n: Dimension des Suchraums)
CR (Crossover-Wahrscheinlichkeit): 0.8-1.0
F (Mutations-Koeffizient): 0.3-0.9
K (Rekombinations-Koeffizient): 0, 0.5, 1.0
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Particle Swarm Optimization (PSO)
§ Idee:
• Von J. Kennedy und R. C. Eberhart 1995
• Simulation von sozialem Verhalten
• Genauer: kollektives Verhalten eines Vogelschwarms
§ Soziales Verhalten:
• Individuen wiederholen ihr vorheriges Verhalten
• Individuen orientieren sich an Gruppenführern
(Gruppenbesten)
Folie 179
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO - Population
§ Population:
• Menge von Individuen (Partikeln)
• Nachbarschaften: Jedes Individuum hat benachbarte
Individuen
§ Individuum:
Jedes Individuum besitzt:
• Eine aktuelle Position (Lösung des Optimierungsproblems)
• Die bisher beste Position (Bisher beste Lösung)
• Eine Fluggeschwindigkeit
Folie 180
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO – Variation (1)
§ Variation:
• Anpassung der Geschwindigkeit, Bestimmung einer neuen
Position
v i = v i + ρ1 ⋅ ( pi − xi ) + ρ2 ⋅ ( pbest ,i − xi )
xi = xi + vi
xi : Lösungsvektor - Partikel i ∈ ¡n
v i : Geschwindigkeit von Partikel i
pi :Beste Position von Partikel i
pbest ,i :Position des besten Partikel in der Nachbarschaft von i
ρ1, ρ 2 ∈ [0,2] (gleichverteilte Zufallszahlen)
Folie 181
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO – Variation (2)
§ Grafische Darstellung:
pi
(pi-xi )
xi
xi,neu
(pbest,i-xi)
vi
Folie 182
Dr. Peter Merz
pbest,i
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO - Nachbarschaften
§
Globale Nachbarschaft:
•
§
3-er Nachbarschaft:
•
§
Bestehend aus Individuum i-1, i, und i+1
Selektion:
•
•
Folie 183
Alle Individuen der Population!
Dr. Peter Merz
Nicht vorhanden!
Indirekte Favorisierung guter Lösungen durch Anziehung
des Nachbarschaftsbesten
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO - Ablauf
§
Berechnungsschritte in PSO:
1.
2.
3.
4.
5.
Folie 184
Dr. Peter Merz
Initialisiere Schwarm
Passe Geschwindigkeiten an
Bestimme neue Position der Partikel
Ermittle die Nachbarschaftsbesten
Bei Konvergenz: Ende, sonst gehe zu 2
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO – Diskrete Suchräume
§
Lösung ist Binärvektor:
•
•
x und p sind Binärvektoren, v reeller Vektor
Anpassung von x mittels v:
1, wenn r < S (v i , j )
xi , j = 
0, sonst
1
mit S (v i , j ) =
1 + exp( −v i , j )
§
Permutationsprobleme:
•
Folie 185
Dr. Peter Merz
Verfahren auf TSP, QAP nicht so ohne weiteres anwendbar
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PSO – Parameterwahl
§
Geschwindigkeit:
•
§
Parametervorschläge:
•
•
•
•
•
Folie 186
Es ist sinnvoll, die Geschwindigkeit durch |vi|≤vmax zu
begrenzen
Dr. Peter Merz
Populationsgröße (Individuenanzahl): 20-60
Trade-off mit Anzahl der Iterationen bis zur Konvergenz!
Intervall für ρ‘s: (0,2]
vmax : Proportional zu xmax
Nachbarschaftsgröße: Wahl zwischen schneller
Konvergenz (n) und robusterer Suche (2)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lernende Optimierungsverfahren
§ „Lernende“ Optimierungsverfahren
• Probabilistic Search Meta-Heuristics
• Jedem Wert für eine Lösungskomponente wird eine
Wahrscheinlichkeit zugeordnet
• Anpassung der Wahrscheinlichkeiten durch Lernregeln
• Bestärkendes oder Wettbewerbs-Lernen
• Beispiele:
- Bit-simulated Crossover
- Population-based Incremental Learning (Competitive Learing)
- Ant Colony Optimization (Reinforcement Learning)
Folie 187
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Lernende Optimierungsverfahren
§ Ablauf: (für binäre Probleme)
Initialisiere
Initialisiere V
V
Sei
Sei
f:f: S→¡
S→¡ mit
mit S={0,1}
S={0,1}ll
V=(p
V=(p11,...,p
,...,pll)) mit
mit ppii ∈
∈ [0,1]
[0,1]
P=(s
P=(s11,...,s
,...,snn)) mit
mit ssii ∈
∈S
S
• Kann auf nicht-binäre Probleme
übertragen werden
• Die Lernverfahren unterscheiden
sich in der Aktualisierung von V
Folie 188
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Generiere
Generiere P
P mit
mit V
V
Evaluiere
Evaluiere P
P
Aktualisiere
Aktualisiere V
V mit
mit P
P
Ende
Ende
Bit-Simulated Crossover (1)
§ Idee: (Syswerda, 1993)
• Simulation von Crossover mit Selektion in GA (BSC)
• Jedes Bit si im Binärvektor erhält eine Wahrscheinlichkeit pi
auf 1 gesetzt zu werden (1-pi auf 0 gesetzt zu werden)
pi
∑ s ⋅ w (s )
=
∑ w (s )
s∈P
s∈P
i
Möglichkeiten:
w(s)=1
w(s)=f(s)
w(s)=n-Rang(s)
• Simulation der Mutation in GA:
- Addition/Substraktion von pm von pi
Folie 189
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Bit-Simulated Crossover (2)
§
Ablauf:
1. Initialisierung von V=(p1,...,pl)=(0.5,0.5,...)
2. Erstellung einer Population P von l Lösungen mit
Wahrscheinlichkeitsverteilung V
3. Evaluation der Population P
4. Neuberechnung von V
5. Bei Konvergenz Ende, sonst weiter mit Schritt 2
Folie 190
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Population-based Incremental Learning
§ PBIL:
•
•
•
•
•
Von S. Baluja, 1994
Inspiriert durch Competitive Learning
Ähnlich zu BSC
Unterschied zu BSC: Update Regel für V
Inkrementelles Lernen, da Wahrscheinlichkeiten pi aus der
Vorgeneration berücksichtigt werden
• Nicht alle Lösungen aus P werden zum Update von V
herangezogen
Folie 191
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL Update-Regel (1)
§ Update (Variante 1):
pi ← (1.0 − λ ) ⋅ pi + λ ⋅ sbest ,i
λ:
Lernrate
sbest : Beste Lösung aus P
§ Mutation: (Jedes pi wird mit Wahrscheinlichkeit pm mutiert)
pi ← (1.0 − µ ) ⋅ pi + µ ⋅ r
µ : Mutationseinfluß
r : Zufallszahl, 0 oder 1
Folie 192
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL Update-Regel (2)
§ Graphische Dartellung:
p ← (1.0 − λ ) ⋅ p + λ ⋅ sbest = p − λ ⋅ (s best − p )
(Vektorschreibweise)
p
λ⋅(sbest-p)
sbest-p
sbest
Folie 193
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL Varianten (1)
§ Update (Variante 2):
• Statt zur besten Lösung aus P wird
Wahrscheinlichkeitsvektor zu besten m Lösungen
hingezogen
- Anwendung auf alle Komponenten, Lernrate für alle Lösungen
gleich
- Anwendung auf alle Komponenten, Lernrate gewichtet durch
Rang der Lösungen
- Anwendung nur auf Komponenten, die in den m Lösungen
identisch sind
Folie 194
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL Varianten (2)
§ Update (Variante 3):
• Zusätzlich zur Anziehung zur Besten erfolgt Abstoßung von
der schlechtesten Lösung aus P
• Abstoßung erfolgt indirekt durch Vergleich der schlechtesten
mit der besten Lösung (nur unterschiedliche Komponenten
werden betrachtet)
pi ← (1.0 − λ − ) ⋅ pi + λ − ⋅ sbest ,i
∀i : sbest ,i ≠ sworst,i
λ− :
Negative Lernrate
sworst : Schlechteste Lösung aus P
Folie 195
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL - Ablauf
Initialisierung
Initialisierung der
der ppii
Erzeuge
Erzeuge P
P
Evaluiere
Evaluiere P
P
Update
Update der
der ppii
Mutation
Mutation der
der ppii
Ende
Ende
Folie 196
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
PBIL im Vergleich
§ PBIL Parameter:
• Populationsgröße: 100
• λ=0.1, λ -=0.075, Pm=0.02, µ=0.05
§ Ergebnisse:
•
•
•
•
Folie 197
Von Baluja, 1994
PBIL2 (λ ->0) besser als PBIL
Wahl von λ - problemabhängig (Getestet: 0.025, 0.075, 0.1)
PBIL besser oder vergleichbar mit GA
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ameisenkolonien (1)
§ Idee:
•
•
•
•
•
•
Von M. Dorigo, 1992
Verhalten von Ameisen bei der Futtersuche
Ameisen hinterlassen Pheromon-Spur (Chem. Substanz)
Pfade mit hoher Pheromon-Konzentration werden bevorzugt
Indirekte Kommunikation durch Pheromone
Ameisen lösen kollektiv das Problem des kürzesten Pfades
§ Reale Ameisen:
• Idee basierend auf Experimenten von Goss et al. 1989 mit
argentinischen Ameisen
Folie 198
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ameisenkolonien (2)
§ Kürzeste Pfade:
• Kollektives Finden des kürzesten Pfades vom Futter zum Nest bei
vorhanden sein eines Hindernisses
Nest
Nahrung
1
2
Nest
3
Folie 199
Dr. Peter Merz
Nest
Nahrung
Hindernis
Nahrung
Hindernis
Nest
4
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Nahrung
Hindernis
Ameisenkolonien (3)
§ Historische Entwicklung:
• Ant System – AS
(M. Dorigo, 1992)
• Ant Colony System – ACS
(M. Dorigo und L. M. Gambardella, 1997)
• Ant Colony Optimization Meta-Heuristic – ACO
(Dorigo und DiCaro, 1999)
• AS und ACS:
• Ursprünglich entwickelt fürs TSP
• Übertragen auf viele weitere COP
Folie 200
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant System fürs TSP
§ Ant Sytem fürs TSP:
• Ameisen konstruieren Touren
• Kanten mit höherer Pheromon-Konzentration τ werden mit höherer
Wahrscheinlichkeit gewählt
v
?
s
)
,v
s
τ(
τ (s
,r)
u)
τ (s,
u
τ (s,t)
t
r
• Jede Ameise hinterlegt Pheromonspur nachdem Tour komplett ist
• Hinterlegte Pheromonmenge ist umgekehrt proportional zur Länge
der Tour der Ameise
• Duftspur verflüchtigt sich mit der Zeit
Folie 201
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant Sytem - Übergangsregel
§ Ant System fürs TSP:
• Ameisen sind Tour-Konstruktoren: Jede Ameise erzeugt eine
Tour
• Wahrscheinlichkeit für Ameise k von Stadt r nach s zu
gehen:
 τ (r,s) ⋅ η (r,s) β
, wenn s ∈ J k (r )

β
pk ( r ,s ) =  ∑ τ (r,u) ⋅ η (r,u)
u∈J ( r )
 k
sonst
0,
τ : Pheromon-Konzentration
η (r , s ) = 1/ d (r , s ) : Heuristische Information
Jk ( r ) : Menge der noch nicht besuchten Städte
Folie 202
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant System – Update-Regel
§ Globale Lernregel:
• Pheromon-Update:
m
τ (r , s ) ← (1 − α ) ⋅ τ (r ,s ) + ∑ ∆τ k ( r ,s )
k =1
1
 , wenn(r , s ) ∈ Tk
∆τ k ( r ,s ) =  Lk
0,
sonst

Tk :Tour von Ameise k
Lk :Länge der Tour von Ameise k
α : Verflüchtigung der Pheromone
Folie 203
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant Colony System – Übergangsregel
§ State Transition Rule:
• Pseudo-zufälliger Zustandsübergang:
argmax u∈Jk (r ) {τ (r , u ) ⋅ η (r , u) β }, wenn q ≤ q0
s=
sonst
S,
q :Zufallsvariable gleichverteilt in [0,1]
q0 :Explorationsparameter
S : Zufallsvariable nach pk (r ,s ) aus AS
Folie 204
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant Colony System – Update-Regeln (1)
§ Globale Lernregel:
• ACS Global Update Rule:
τ (r ,s ) ← (1 − α ) ⋅ τ ( r ,s ) + α ⋅ ∆τ (r ,s )
 1
, wenn(r , s ) ∈ Tbest

∆τ (r , s ) =  Lbest
0,
sonst

Tbest : Tour der besten Ameise
Lbest : Länge der besten Tour
α : Verflüchtigung der Pheromone
Folie 205
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant Colony System – Update-Regeln (2)
§ Lokale Lernregel:
• ACS Local Update Rule:
τ (r ,s ) ← (1 − ρ ) ⋅ τ (r , s ) + ρ ⋅ ∆τ (r , s )
∆τ (r , s ) = γ ⋅ max z∈Jk ( s ) τ (s ,z ) (Variante 1)
∆τ (r , s ) = τ 0
∆τ (r , s ) = 0
(Variante 2)
(Variante 3)
ρ : Parameter ∈ (0,1]
γ : Q-Learning Parameter ∈ [0,1)
τ 0 :Initialer Pheromonlevel
Folie 206
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACS - Pseudocode
Procedure
Procedure ACS-TSP;
ACS-TSP;
begin
begin
Initialisierung;
Initialisierung;
repeat
repeat
Jede
Jede Ameise
Ameise wird
wird in
in einem
einem Startknoten
Startknoten positioniert
positioniert
repeat
repeat
foreach
foreach Ameise
Ameise do
do
Ameise
Ameise wendet
wendet Zustandsübergangsregel
Zustandsübergangsregel an
an
Ameise
Ameise wendet
wendet lokale
lokale Update-Regel
Update-Regel an
an
endforeach;
endforeach;
until
until Lösungen
Lösungen komplett;
komplett;
Globale
Globale Update-Regel
Update-Regel wird
wird angewendet
angewendet
until
until Ende-kriterium;
Ende-kriterium;
end;
end;
Folie 207
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACS - Parameterwahl
§ Parameter:
Einfluss der heuristischen Information β=2
Exploration q0=0.9
Pheromon-Evaporation α=ρ=0.1
Initialer Pheromonwert τ0 = 1/(n·Lnn)
Lnn: Länge der Lösung der Nearest-Neighbor-Heuristik
• Anzahl Ameisen: m=10
•
•
•
•
Folie 208
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACS - Varianten
§ Ergebnisse eines Vergleichs:
•
•
•
•
•
ACS mit lokalem Update besser als ohne
Lokales Update: Variante 1 und 2 besser als Variante 3
Heuristische Information wichtig à β>0
Igonorieren der Pheromonwerte à schlechte Performance
ACS im Vergleich zu anderen Meta-Heuristiken relativ
schlecht à Verwendung lokaler Suche
§ ACS + 3-opt (TSP):
• 3-opt lokale Suche vor globalem Update
• Ergebnisse deutlich besser, aber schlechter als MA
(1st International Contest on Evolutionary Optimization)
Folie 209
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Min-Max Ant System
§ Idee:
• Von Stützle und Hoos, 1997
• Verbesserung des AS
§ Unterschiede zu AS:
• Nur beste Ameise (global Beste oder Iterationsbeste) darf
Pheromonspur aktualisieren
• Pheromonwerte werden auf ein Intervall [τmin,τ max] festgelegt
• Pheromonwerte werden mit τmax initialisiert
• Verwendung von lokaler Suche
Folie 210
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Fast Ant System
§ FANT: (QAP)
•
•
•
•
•
•
Von Taillard und Gambardella, 1997
Nur eine Ameise
Lokale Suche nach Konstruktion einer Lösung
Pheromone verflüchtigen sich nicht
Pheromonwerte werden mit 1 initialisiert
Pheromon-Update:
τ ij ← τ ij + r ⋅ ∆τ ij + r ∗ ⋅ ∆τ ijgb
∆τ ij :
1, wenn (i , j ) Element der aktuellen Lösung ist
∆τ ijgb : 1, wenn (i , j ) Element der besten Lösung ist
r , r ∗ : Parameter
Folie 211
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ant Colony Optimization
§ ACO Meta-Heuristik:
• Von Dorigo und DiCaro, 1999
• Verallgemeinerung des ACS
• Framework erlaubt Integration von lokaler Suche
§ Anwendung:
• Diskrete Optimierungsprobleme (kombinatorische
Optimierungsprobleme) mit bestimmten Eigenschaften
à Problemdarstellung als Graph, Wahl einer
Lösungskomponente wird durch Kante im Graph dargestellt
Folie 212
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACO – Optimierungsprobleme (1)
§ Voraussetzungen:
• Endliche Menge C von Komponenten C={c1,c2,...,cn }
• Endliche Menge L von möglichen Verbindungen/Übergängen
zwischen den Elementen von C, L={lij | (i,j) ∈ C x C}, |L|≤n2
• Für jedes lij ∈L Verbindungkosten Jij(lij,t), möglicherweise
zeitabhängig
• Eine endliche Menge von Nebenbedingungen Ω(L,C,t)
Folie 213
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACO – Optimierungsprobleme (2)
§ Weitere Voraussetzungen:
• Die Zustände des Problems ausgedrückt als Sequenzen
s=<ci,cj,...,ck> über den Elementen von C, S sei die Menge
aller möglichen Sequenzen und S* die Menge der gültigen
Sequenzen bezüglich Ω(L,C,t)
• Eine Nachbarschaftsstruktur, d.h. s1 und s2 sind Nachbarn,
wenn s1=<...,c1> und s2=<s1,c2> ∈ S, c1, c2 ∈ C und lc1,c2 ∈ L
• Eine Lösung x ∈ S* mit einer Kostenfunktion f(x,L,t)
abhängig von den Kosten lij der Lösung
Folie 214
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACO – Problembespiele (1)
§ Aufgabe:
• Pfad im Graphen G=(C,L)
§ Beispiel TSP:
•
•
•
•
•
•
•
•
Folie 215
C : Menge der Städte / Knoten
L : Menge der Verbindungen / Kanten
Verbindungkosten Jij(lij,t) = dij
Ω(L,C,t) : Jede Stadt darf nur einmal besucht werden
Die Zustände des Problems: Städtefolge s=<ci,cj,...,ck>
Eine Nachbarschaftsstruktur: alle Städte sind benachbart
Lösung x ∈ S*: gültige Tour
Kostenfunktion f(x,L,t): Tourlänge
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACO – Problembespiele (2)
§ Beispiel binäres Problem:
• Schrittweises Festlegen der Bits von links nach rechts
• Graph:
S
S
Lösung:
Folie 216
Dr. Peter Merz
00
00
00
00
00
11
11
11
11
11
00
11
11
00
00
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
E
E
ACO - Datenstrukturen
§ Gedächtnis M:
•
•
•
•
Jede Ameise hat ein Gedächtnis
Wichtig für Erzeugung gültiger Lösungen
Verwendet zur Evaluation einer Lösung
Benötigt zum Rückverfolgen des Pfades
§ Routing-Tabelle A:
• Gewichtet Kanten im Graph durch Kombination der
Pheromonkonzentration und der heuristischen Information
• Benötigt zur Berechnung der
Zustandsübergangswahrscheinlichkeiten
Folie 217
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ACO - Pseudocode
procedure
procedure ACO;
ACO;
begin
begin
repeat
repeat
schedule
schedule
antsGenerationAndActivity();
antsGenerationAndActivity();
pheromoneEvaporation();
pheromoneEvaporation();
daemonActions();
daemonActions();
end
end schedule;
schedule;
until
Ende-kriterium;
until Ende-kriterium;
end;
end;
procedure
procedure antsGenerationAndActivity;
antsGenerationAndActivity;
begin
begin
repeat
repeat
scheduleCreationNewAnt();
scheduleCreationNewAnt();
newActiveAnt();
newActiveAnt();
until
until noResources();
noResources();
end;
end;
Folie 218
Dr. Peter Merz
procedure
procedure newActiveAnt;
newActiveAnt;
begin
begin
initializeAnt();
initializeAnt();
M
M == updateAntMemory();
updateAntMemory();
repeat
repeat
A
A == readLocalAntRoutingTable();
readLocalAntRoutingTable();
P
P == computeTransitionProbabilities(A,M,Ω);
computeTransitionProbabilities(A,M,Ω);
nextState
nextState == applyAntDecisionPolicy(P,
applyAntDecisionPolicy(P, Ω);
Ω);
moveToNextState(nextState);
moveToNextState(nextState);
ifif (onlineStepByStepPheromoneUpdate())
(onlineStepByStepPheromoneUpdate())
depositPheromoneOnVisitedArc();
depositPheromoneOnVisitedArc();
updateAntRoutingTable();
updateAntRoutingTable();
end
end if;
if;
M
=
updateInternalState();
M = updateInternalState();
until
until currentState
currentState ==
== targetState;
targetState;
ifif (onlineDelayedPheromoneUpdate())
(onlineDelayedPheromoneUpdate())
foreach
foreach arc
arc in
in xx do
do
depositPheromoneOnVisitedArc();
depositPheromoneOnVisitedArc();
updateAntRoutingTable();
updateAntRoutingTable();
end
end foreach;
foreach;
endif;
endif;
end;
end;
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
QAP: ACO und andere Meta-Heuristiken
§ QAP: Vergleich Meta-Heuristiken
Zahlen: Abweichung von besten Lösung in %
Instanz
tai60a
tai80a
tai100a
sko100a
tai60b
tai80b
tai100b
tai150b
tho150
tai256c
MA-1
1.314
1.106
1.089
0.096
0.000
0.191
0.076
0.361
0.151
0.070
MA-2 Ro-TS Re-TS
1.597 1.313 0.794
1.305 1.023 0.482
1.252 0.909 0.385
0.127 0.191 0.397
0.000 1.898 0.929
0.004 2.929 1.602
0.038 2.373 1.469
0.397 2.851 1.775
0.202 0.548 0.488
0.099 0.326 0.266
FANT MMAS
2.577 1.159
2.525 0.768
2.569 0.728
0.474 0.195
0.213 0.075
0.821 0.718
0.360 0.328
1.176 1.167
0.765 0.395
0.273 0.067
SA t/sec
3.199
90
3.298
180
1.848
300
2.942
300
1.760
90
5.092
180
6.696
300
3.787
600
2.939
600
0.370 1200
Ro-TS, Re-TS: Robust/Reactive Tabu Search
FANT, MMAS: Ant Colony Optimization: Fast Ant System, Min-Max Ant System
SA: Simulated Annealing
Folie 219
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Konstruktions-Verbesserungsheuristiken
§ Idee:
• 2-Phasen-Suche
• 1. Phase: Randomisierte
Konstruktionsheuristik
• 2. Phase: Lokale Suche
§ Beispiele:
• Multi-Start lokale Suche
• GRASP: Greedy Randomized
Adaptive Search Procedure
(Feo und Resendre, 1995),
ohne Gedächtnis
• ACS+LS, verwendet
Gedächtnis (h)
Folie 220
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Initialisiere(h)
Initialisiere(h)
ss == konstruiere(h)
konstruiere(h)
s*
s* == lokaleSuche(s,
lokaleSuche(s, h)
h)
Ende
Ende
Iterierte lokale Suche (ILS)
§ ILS:
• Idee von mehreren Wissenschaftlern unabhängig von
einander verfolgt à Viele Namen:
-
Iterated Descent (Baum, 1986)
Large Step Markov Chains (Martin, Otto, Felten, 1991)
Iterated Lin-Kernighan (Johnson, 1990)
Chained Local Optimization (Martin und Otto, 1996)
• Weiterentwicklungen:
- Reactive Search (Battiti und Protasi, 1997)
- Variable Neighborhood Search (Hansen und Mladenovic, 1998)
Folie 221
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ILS - Ablauf
§ Initialisierung:
• Zufallslösung oder
heuristische Lösung
§ Perturbation:
• Zufällig (Mutation)
• Oder deterministisch
• Verwendung eines
Gedächtnisses (h : history)
ss00 == erzeugeStartLösung
erzeugeStartLösung
s*
s* == lokaleSuche(s
lokaleSuche(s00))
s‘
s‘ == perturbation(s*,
perturbation(s*, h)
h)
s*‘
s*‘ == lokaleSuche(s‘)
lokaleSuche(s‘)
§ Akzeptanzkriterien:
• Nur bessere Lösungen
• Nach Wkeitsverteilung
• Mit Hilfe des
Gedächtnisses
Folie 222
Dr. Peter Merz
s*
s* == akzeptiere(s*,
akzeptiere(s*, s*‘,
s*‘, h)
h)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Ende
Ende
ILS – Akzeptanzkriterien (1)
§ Nur bessere Lösungen:
(Im folgenden: Minimierung)
• Häufig verwendet
• Lokale Meta-Suche
s * ', wenn f ( s * ') < f (s *)
best ( s*, s * ', h ) = 
s *, wenn f ( s * ') ≥ f (s *)
§ Random Walk:
• Immer neue Lösung s*‘ akzeptieren
• Zufällige Meta-Suche
rw (s *, s * ', h) = s * '
Folie 223
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ILS – Akzeptanzkriterien (2)
§ LSMC:
• Bessere Lösungen akzeptieren
• Schlechtere Lösungen mit geringer Wahrscheinlichkeit
akzeptieren à Metropolis-Kriterium
• Simulated Annealing Meta-Suche
s * ', wenn f (s * ') < f ( s*) ∨ r < e (f (s *)−f (s *')) / T
lsmc(s *, s * ', h) = 
s *, sonst
T : Annealing Temperatur
r:
Folie 224
Dr. Peter Merz
Zufallszahl zwischen 0 und 1
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ILS – Akzeptanzkriterien (3)
§ Restart:
• Bessere Lösungen akzeptieren
• Wenn seit ∆ir Iterationen keine Verbesserung, erzeuge
neue Lösung
wenn f (s * ') < f (s *)
s * ',

restart (s *, s * ', h ) = new (s *, h ), wenn f (s * ') ≥ f (s *) ∧ i - i last > ∆i r
s *
sonst

i:
aktuelle Iteration
i last : Letze Iteration mit besserer Lösung
∆ir :
Folie 225
Dr. Peter Merz
restart-Parameter
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
ILS - Pertubation
§ Ziel:
• Suche eines nahe gelegenen lokalen Optimums
• Verlassen des Attraktionsgebietes des aktuellen lokalen
Optimums
§ Mögliche Vorgehensweise:
• Perturbation kann über Nachbarschaften definiert werden
• Auswahl aus Nachbarschaft zufällig oder deterministisch
• Nachbarschaft der lokalen Suche und der Perturbation
disjunkt à Wähle s∈Npert mit Nls ∩ Npert =∅
Folie 226
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Variable Neighborhood Search
§ Idee:
• Von Hansen und Mladenovic, 1998
• VNS und ILS sind ähnlich
• Dynamische Änderung der Nachbarschaften der lokalen
Suche
• Wie ILS mit schrittweiser Veränderung der
Pertubationsnachbarschaft N1, N2, N1 ,..., Nkmax
• Akzeptanzkriterium: Akzeptanz besserer Lösungen
Folie 227
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Variable Neighborhood Search
§ Ablauf VNS:
Procedure
Procedure VNS;
VNS;
begin
begin
ss == konstruiereLösung();
konstruiereLösung();
kk == 1;
1;
repeat
repeat
wähle
wähle zufällig
zufällig s‘
s‘ ∈
∈N
Nkk(s);
(s);
s*
s* == lokaleSuche(s‘);
lokaleSuche(s‘);
ifif f(s*)
f(s*) << f(s)
f(s) then
then
ss == s*;
s*;
kk == 1;
1;
else
else
kk == kk ++ 1;
1;
endif
endif
until
until kk >> kmax;
kmax;
end;
end;
Folie 228
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
VNS - Varianten
§ VNDS:
• Variable Neighborhood Decomposition Search
• Wie VNS, aber eingeschränkte lokale Suche
• Einschränkung erfolgt durch fixieren von Attributen
(Lösungskomponenten)
• Drastische Laufzeitreduktion möglich à nötig bei großen
Problem-Instanzen
§ VND:
• Variable Neighborhood Descent
• Lokale Suche mit variierter Nachbarschaft
Folie 229
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Variable Neighborhood Descent
§ Ablauf VND:
Procedure
Procedure VND;
VND;
begin
begin
ss == konstruiereLösung();
konstruiereLösung();
kk == 1;
1;
repeat
repeat
Finde
Finde bestes
bestes s*
s* ∈
∈N
Nkk(s);
(s);
ifif f(s*)
f(s*) << f(s)
f(s) then
then
ss == s*;
s*;
else
else
kk == kk ++ 1;
1;
endif
endif
until
until kk >> kmax;
kmax;
end;
end;
Folie 230
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search
§ Idee:
• Von Glover 1968, 1998
• Meta-Heurisitik, sehr allgemein gehaltenes Template
• Gewichtung von Nebenbedingungen und Kombination zur
Erzeugung neuer Nebenbedingungen –
Surrogate Constraints
• Neue Lösungen werden durch Kombination von Lösungen
aus einer Referenzmenge erzeugt
à populationsbasierter Ansatz ähnlich zu evolutionären
Algorithmen bzw. memetischen Algorithmen
Folie 231
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Phasen
1. Phase: Erzeugung einer Referenzmenge
•
•
•
Erzeugung einer Initialen Menge an Lösungen
Verbesserung der Lösungen (lokale Suche, Tabu
Search,...)
Die besten Lösungen ergeben die Referenzmenge unter
Berücksichtigung der Diversität
2. Phase: Scatter Search Evolution
•
•
•
•
Folie 232
Dr. Peter Merz
Erzeuge systematisch neue Lösungen durch Kombination
mehrerer Lösungen
Gewährleistung der Gültigkeit der Lösungen durch Rundung
Verbessung der Lösungen wie oben
Aktualisierung der Referenzmenge
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Template (1)
1. Diversification Generation Method:
•
Aus einer Lösung werden mehrere Kandiatenlösungen
erzeugt
2. Improvement Method:
•
Verbesserungsheuristik: Lokale Suche, Tabu Search
3. Reference Set Update Method:
•
•
Folie 233
Dr. Peter Merz
Methode/Strategie zum Hinzufügen und Löschen von
Lösungen aus der Referenzmenge
Größe der Menge (z.B. b=20) soll konstant gehalten werden
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Template (2)
4. Subset Generation Method:
•
Auswahl von Teilmengen der Referenzmenge zur
Lösungskombination
5. Solution Combination Method:
•
Folie 234
Dr. Peter Merz
Kombination mehrer Lösungen zu einer Lösung
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Ablaufschema
Phase I
Phase II
Erzeuge
Erzeuge Startlösung(en)
Startlösung(en)
Subset
Subset Generation
Generation
Diversification
Diversification Generator
Generator
Solution
Solution Combination
Combination
Improvement
Improvement
Improvement
Improvement
Reference
Reference Set
Set Update
Update
Reference
Reference Set
Set Update
Update
Ende
Ende
Folie 235
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search vs. Memetische Algorithmen
§
Begriffe:
•
•
•
•
•
§
Wichtigste Unterschiede:
•
•
Folie 236
Referenzmenge = Population
Improvement = Lokale Suche
Reference Set Update = Überlebensselektion
Subset Generation = Variationsselektion
Solution Combination = Rekombination (Multi-Parent)
Dr. Peter Merz
Deterministisch vs. Zufallsgesteuert
Vollständige, systematische Kombination
(erst alle Paare dann alle 3er Kombinationen, usw.)
vs. zufällige oder fitnessbasierte Selektion
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Methoden (1)
§
Diversifikation:
•
Beispiel binäres Problem f: S→¡ mit S={0,1}l
•
Startlösung x=(0,...,0)
x1′ = 1 − x1
x1′+ hk = 1 − x1+ hk
x i′′ = 1 − x ′i
§
∀ i = 1,..., n
Improvement:
•
Folie 237
∀ k = 1,..., n / h
Dr. Peter Merz
1-opt lokale Suche (single bit-flip)
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Methoden (2)
§
Referenzmengen Update:
•
•
•
•
•
Folie 238
Dr. Peter Merz
Unterteilung in zwei Mengen
Menge B der sehr guten Lösungen und
Menge D der sich stark unterscheidenden Lösungen
Hinzufügen zu Menge B, wenn Fitness besser als
schlechteste Lösung der Menge B ist
Hinzufügen der Lösung, die die minimale Distanz zu einer
Lösung der Menge D maximiert
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Methoden (3)
§
Teilmengen-Erzeugung:
•
•
•
•
Folie 239
Dr. Peter Merz
Alle 2-elementigen Teilmengen
3-elementige Teilmengen durch Hinzunahme der besten,
nicht enthaltenen Lösung zu allen Paaren
4-elementige Teilmengen durch Hinzunahme der besten,
nicht enthaltenen Lösung zu 3-elementigen Teilmengen
Alle Teilmengen der i besten Lösungen von 5 bis zur Größe
der Referenzmenge
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search Methoden (4)
§
Lösungskombination:
•
Für jede Lösungskomponente (jedes Bit) wird ein score
berechnet
∑ f (x ) ⋅ x
score( i ) =
∑ f (x )
j ∈R
j ∈R
j
j ,i
j
1, wenn score( i ) > 0.5
′
xi = 
0, sonst
R : Lösungen/Teilmenge für Kombination
Folie 240
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search und Path Relinking (1)
§ Lösungskombination:
• Kann aufgefasst werden als finden eines Punktes auf dem
Pfad von einer zur anderen Lösung
• Verallgemeinerbar auf m Lösungen
§ Path Relinking:
• Erzeugen von Pfaden zwischen Lösungen und darüber
hinaus
• Lösungen auf einem Pfad können zur Erzeugung weiterer
Pfade herangezogen werden
• Pfade werden über die Nachbarschaftsstruktur der
Suchlandschaft definiert
Folie 241
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Scatter Search und Path Relinking (2)
§ Path Relinking
Vorgehen:
• Nachbarschaftssuche durch
schrittweise Einfügen von
Lösungskomponenten
anderer Lösungen
à Transformation einer
Lösung in die andere
• Pfad ist von der
Nachbarschaftssuche
besuchte Sequenz von
Lösungen
Folie 242
Dr. Peter Merz
Beispiel: Binäre Kodierung
11 00 00 11 11 00 00 11 00 11
11 00 11 11 11 00 00 11 00 11
11 00 11 11 11 11 00 11 00 11
11 00 11 00 11 11 00 11 00 11
11 00 11 00 11 11 00 11 00 00
11 00 11 00 11 11 11 11 00 00
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Übersicht Metaheuristiken (1)
Local
Local Search
Search
Simulated
Simulated Annealing
Annealing
Threshold
Threshold Accepting
Accepting
Multi-Start
Multi-Start Local
Local Search
Search
Tabu
Tabu Search
Search
Grand
Grand Deluge
Deluge
GRASP
GRASP
Iterated
Iterated Descent
Descent
Iterated
Iterated Local
Local Search
Search
Variable
Variable Neighborhood
Neighborhood Search
Search
Folie 243
Dr. Peter Merz
Ant
Ant Colonies
Colonies ++ LS
LS
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Large
Large Step
Step Markov
Markov Chains
Chains
Übersicht Metaheuristiken (2)
Evolutionary
Evolutionary Algorithms
Algorithms
Evolution
Evolution Strategies
Strategies
Genetic
Genetic Algrorithms
Algrorithms
Hybrid
Hybrid GAs
GAs
Evolutionary
Evolutionary Programming
Programming
Genetic
Genetic Programming
Programming
Local
Local Search
Search
Tabu
Tabu Search
Search
Memetic
Memetic Algorithms
Algorithms
Folie 244
Dr. Peter Merz
Scatter
Scatter Search
Search
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Übersicht Metaheuristiken (3)
Evolutionary
Evolutionary Algorithms
Algorithms
Differential
Differential Evolution
Evolution
Probabilistic
Probabilistic Learning
Learning
Bit-Simulated
Bit-Simulated Crossover
Crossover EA
EA
Ant
Ant System
System
Local
Local Search
Search
Ant
Ant Colony
Colony System
System
Particle
Particle Swarm
Swarm Optimization
Optimization
P-based
P-based Incremental
Incremental Learning
Learning
Bayesian
Bayesian Optimization
Optimization
Ant
Ant Colony
Colony Optimization
Optimization
Folie 245
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
COMIT
COMIT
MIMIC
MIMIC
Clustering
§ Clustering:
• Gruppierung und Einteilung einer Datenmenge nach
ähnlichen Merkmalen
• Unüberwachte Klassifizierung (Neuronale NetzeTerminologie)
• Distanzkriterium: Ein Datenvektor ist zu anderen
Datenvektoren seiner Gruppe nahe (näher als zu Vektoren
anderer Gruppen
• k-Clustering: Clustern einer Datenmenge in k Gruppen
• Viele Clusterungsprobleme sind NP-hart!
Folie 246
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Clustering
Cluster 2
§ Beispiel:
×
×
Cluster 3
×
Cluster 1
Cluster-Zentrum
Folie 247
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpression (1)
§ Genexpression:
• Biosynthese eines Genprodukts
(Umsetzung der genetischen Information in Proteine)
• IdR. Transkription von DNA zu mRNA und anschließender
Translation von mRNA zu Protein.
§ Experimentelle Mikrobiologie:
• Experimentelle Bestimmung der Expression von Genen
• Microarray-Technologie: Viele Gene können gleichzeitig
untersucht werden (>10000)
• cDNA Microarrays: komplementäre DNA
Folie 248
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpression (2)
§ cDNA-Microarrays:
• Glasscheibe mit mehreren tausend regelmäßig
angeordneten Feldern (Spots)
• Jeder Spot enthält cDNA eines bestimmten Gens
• Ziel mRNA wird markiert
• Alle nicht hybridisierten Targets
werden abgewaschen
• Lichtintensität wird anschließend
gemessen
• Intensität spiegelt
Expressionslevel wieder
Folie 249
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpression (3)
§ Biologische Fragestellungen:
• Welche Funktionen haben die einzelnen Gene und in
welchen zellulären Prozessen sind sie beteiligt?
• Wie werden Gene reguliert, wie interagieren Gene und
Genprodukte? Wie sind die Interaktionsnetzwerke
aufgebaut?
• Wie unterscheiden sich die Expressionslevel in
verschiedenen Zelltypen und Zuständen?
Folie 250
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpressionsanalyse
§ Aufgabenstellung:
• Datenanalyse, Data Mining
• Dimensionsreduktion und Visualisierung
• Finden von Gruppen co-regulierter Gene, funktional
zusammenhängender Gene
§ Lösung:
• Clusteranalyse, Clustering der Gene
§ Algorithmen:
•
•
•
•
Folie 251
Hierarchisches Clustern
Self-organizing maps (SOMs)
Hauptkomponentenanalyse (PCA)
K-Means, ...
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Minimum Sum of Squares Clustering
§ MSSC:
• NP-hartes kombinatorisches Minimierungsproblem
K
n
minp ∑ ∑ d ( xˆi , x j ) = ∑ d 2 ( xˆ p ( i ) , xi )
2
i =1 j ∈Ci
mit xˆ i =
i =1
1
xj
∑
| Ci | j∈Ci
und Ci = { j ∈ {1,..., n } | p( j ) = i }
xi ∈ ¡ m , i = 1,..., n :
n Eingabevektoren der Dimension m
Ci :
zu Cluster i zugeordnete Vektoren
p : {1,.., n} → {1,..., k } : Zuordnung von Vektor zu Cluster
Folie 252
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Der k-Means Algorithmus
§ k-Means:
• Wiederholtes Zuweisen der
Inputvektoren zu Clustern
und Neuberechnung der
Clusterzentren
• Zuweisen durch
Bestimmung des Zentrums
mit geringstem Abstand
• Abbruchkriterium:
Clusterzentren haben sich
nicht geändert
• Konvergiert gegen lokales
Optimum der MSSC
Zielfunktion
Folie 253
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Wähle
Wähle Clusterzentren
Clusterzentren
Zuordnung
Zuordnung Vektoren
Vektoren
zu
zu Clustern
Clustern
Neuberechnung
Neuberechnung der
der
Clusterzentren
Clusterzentren
Ende
Ende
Memetische Algorithmen fürs MSSC
§ Wichtige Schritte:
•
•
•
•
•
Folie 254
Bestimmung der Zielfunktion
Bestimmung der Repräsentation von Lösungen
Wahl der lokalen Suche
Entwicklung eines Mutationsoperators
Entwicklung eines Rekombinationsoperators
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Memetische Algorithmen fürs MSSC
§ Bestimmung der Zielfunktion:
• MSSC Funktion
n
f ( p) = ∑ d 2 ( xˆ p (i ), xi )
i =1
§ Bestimmung der Repräsentation von Lösungen:
• Abbildung p kann so kodiert werden:
p:
11 33 22 11 11 33 33 22 22 11 22 33 22 11 11 33 11 22 33 11
Vektor 2 wird Cluster 3 zugewiesen
Vektor 1 wird Cluster 1 zugewiesen
• Clusterzentren können aus p berechnet oder gespeichert
werden à Werden in MA gespeichert
Folie 255
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Memetische Algorithmen fürs MSSC
§ Wahl der lokalen Suche:
• K-Means, Input: k Clusterzentren
§ Mutationsoperatoren:
• Operator MM:
- Ein zufällig gewählter Vektor wird als Clusterzentrum für ein
zufällig gewähltes Cluster herangezogen
• Operator FM:
- Zwei Cluster i und j werden zufällig gewählt
- Der Vektor mit der größten Distanz zum Mean von Cluster i
wird als Clusterzentrum (mean) von Cluster j verwendet
Folie 256
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Memetische Algorithmen fürs MSSC
§ Rekombinationsoperatoren:
• Operator UX (uniform Crossover):
- Die Mean-Vektoren werden mit gleicher Wahrscheinlichkeit von
den beiden Eltern gewählt
• Operator RX:
- Mean-Vektoren in Elter a werden durch Mean-Vektoren von
Elter b ersetzt
- Mean-Vektoren aus überrepräsentierten Bereichen sollen
gelöscht werden
- Mean-Vektoren sollen zu unterrepräsentierten Bereichen
hinzugefügt werden
Folie 257
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
MSSC: RX Rekombination
§ Rekombinationsoperator RX:
Elter a: aa11 aa22 aa33 aa44 aa55 aa66 aa77 aa88 aa99 aa10
10
Discard List:
aa22 aa55 aa77 aa10
10
Split List:
Elter b: bb11 bb22 bb33 bb44 bb55 bb66 bb77 bb88 bb99 bb10
10
Kind:
bi
Folie 258
Dr. Peter Merz
aa11 bb44 aa33 aa44 bb66 aa66 bb33 aa88 aa99 aa10
10
aa33 aa66 aa88
Gewählte Paare:
(a3,a2) (a8,a5)
(a6,a7)
aj : aj ist nächster Mean-Vektor zu bi
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Clustering - Distanzen zwischen Lösungen
§ Distanzen:
• Wichtig, wenn man Lösungen von Clusterungsalgorithmen
vergleichen will
• Wichtig für Fitnesslandschaftsanalyse
§ Vorschlag 1:
• Center-Distanz:
n
D( p ,q ) = ∑ d ( xˆ p( i ) , xˆ q ( i ) )
i =1
• Nachteil: Abhängig vom MSSC-Kriterium, schwer
interpretierbar
Folie 259
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Clustering - Distanzen zwischen Lösungen
§ Ziel:
• Zählen, der Vektoren die unterschiedlich zugeordnet wurden
§ Vorschlag 2:
• Matching:
Ordne Cluster von Lösung A Clustern von Lösung B zu
• Zuordnung über Clusterzugehörigkeit
• Zähle die gemeinsamen Vektoren der zugeordneten Cluster
Folie 260
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Clustering – Matching & Distanzberechnung
§ Matching:
• Zähler = 0
• Für jedes Cluster i aus Lösung A:
- Finde Cluster j aus Lösung B mit den meisten Vektoren aus i
- Finde Cluster k aus Lösung A mit den meisten Vektoren aus j
- Wenn i=k, erhöhe Zähler um Anzahl der gemeinsamen
Vektoren
• Distanz = Anzahl Vektoren - Zähler
Folie 261
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Clustering – Matching & Distanzberechnung
§ Illustration:
Lösung A:
aa11 aa22 aa33 aa44 aa55 aa66 aa77 aa88 aa99 aa10
10
4 9 3
Lösung B:
Gemeinsame Vektoren:
Folie 262
Dr. Peter Merz
7 8
10
14 5
2 7
bb11 bb22 bb33 bb44 bb55 bb66 bb77 bb88 bb99 bb10
10
9 + 7 + 0 + 8 + 10 + 14 + 0 + 5 + 7 + 2
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
= 62
MSSC – Fitness-Distanz-Korelation
§ Verteilung der k-Means Lösungen:
Matching, FDC: 0.59
Folie 263
Dr. Peter Merz
Center-Distanz, FDC: 0.66
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpressionsanalyse mit MA (1)
§ Clusterung der Expressionsdaten
• Minimum-Sum-Of-Squares Clustering (NP-Hart)
• Minimierung des Abstandes zum Repräsentanten eines
Clusters
• MA mit k-Means lokaler Suche
• Genexpressionsuntersuchung:
- Expression von 6565 Genen über 2 Zellzyklen (Messung an 17
Zeitpunkten)
- 2 Zeitpunkte wurden eliminiert
à Expressionsmuster sind Zeitreihen aus 15 Punkten
- Variationsfilter reduziert Datensatz auf 2931
Folie 264
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpressionsanalyse mit MA (2)
§ Ergebnisse Vergleich MA-Operatoren:
• Oben: zuvor beschriebene Daten, unten: zufällig erzeugte
Daten mit bekanntem Optimum
Alg.
Alg.
MLS
MLS
MA-UX
MA-UX
MA-RX
MA-RX
MA-FM
MA-FM
MA-MM
MA-MM
MLS
MLS
MA-UX
MA-UX
MA-RX
MA-RX
MA-FM
MA-FM
MA-MM
MA-MM
Folie 265
Dr. Peter Merz
Gen
Gen
Nr.
Nr. LS
LS
Iter
Iter LS
LS
Best
Best
Avg.
Avg. Obj.
Obj.
Error
Error
100
100
98
98
100
100
100
100
2000.0
2000.0
2000.0
2000.0
1979.0
1979.0
2000.0
2000.0
2000.0
2000.0
74632.5
74632.5
51371.7
51371.7
12475.9
12475.9
34405.5
34405.5
35784.3
35784.3
16966.7
16966.7
16908.3
16908.3
16907.0
16907.0
16912.6
16912.6
16909.0
16909.0
816984.32
816984.32
216933.44
216933.44
616916.60
616916.60
116924.54
116924.54
916919.03
916919.03
0.46%
0.46%
0.16%
0.16%
0.06%
0.06%
0.10%
0.10%
0.07%
0.07%
100
100
55
55
100
100
100
100
2000.0
2000.0
2000.0
2000.0
1110.0
1110.0
2000.0
2000.0
2000.0
2000.0
40929.9
40929.9
27502.6
27502.6
4232.5
4232.5
12886.6
12886.6
25782.8
25782.8
5868.59
5868.59
5811.82
5811.82
5811.82
5811.82
5811.82
5811.82
5811.82
5811.82
6314.74
6314.74
5947.68
5947.68
5833.34
5833.34
5823.11
5823.11
5811.82
5811.82
8.65%
8.65%
2.34%
2.34%
0.37%
0.37%
0.19%
0.19%
0.00%
0.00%
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
Genexpressionsanalyse mit MA (3)
§ Ergebnisse:
• Vergleich zu einfachem k-Means:
• Zuordnung der Gene zu den
Clustern stark unterschiedlich!
• Gene in MA-Cluster 14 verteilen
sich auf 5 k-Means-Cluster:
1(5 Gene), 5(3 Gene), 15(36
Gene), 22(4 Gene), 23(40 Gene)
MA
Folie 266
Dr. Peter Merz
Moderne heuristische Optimierungsverfahren: Meta-Heuristiken
k-Means

Documents pareils