Ein Jahr "Kunst trifft Sport"

Commentaires

Transcription

Ein Jahr "Kunst trifft Sport"
Ein Jahr,,Kunst trifft
Sport" im Klingerhuf
Gabrielle Amirzadeh-Asl (tinks) und Elvira op de Laak zeigen ihre Bitder im
Sport- und Freizeitzentrum
Klingerhuf.
VON DEBORAH HAKEII|HOTZ
Rp-FOTO:KDl
dem passenden Pinselstrich auf die
Leinwand bringen. Elvira
IiIEUKIRCHEN-VLUYN
Zum einjährigen
Jubiläum ,,Kunst trifft Sport" eröffnete am Sonntag die Ausstellung
mit dem Thema ,,An(ge)sicht Madonnen und Stillleben" im ICingerhuf. Die Künstlerin Gabrielle Amirzadeh-Asl präsentiert Stillleben,
und Elvira op de Laak zeigt ihre Ab-
bildungen von Madonnen. In sei-
ner
Eröffnungsansprache griff
Günter Grüter die aktuelle Debatte
um Integration auf. Laut ihm funktioniert ,,Integration am besten im
Sport, aber vor allem in der Kunst".
Günter Grüter animierte die Familie Hirschel, die Betreiber des ICingerhufs, und die Künstler zu dieser
Ausstellung.
Die Künstler für die Ausstellungen sucht Gabriele Amirzadeh-Asl
aus. Meistens sind es Kommilitonen aus ihrem Studium an der Novalis Hochschule in Kamp-Lintfort.
Dort studierte sie Malerei von 2003
bis 2006. Während dieser Zeit lernte
sie Elvira op de Laak kennen, die
sich seitdem gegenseitig unterstützen und zrr Neuem animieren.
nicht ausschließlich Stillleben, sondern
Amirzadeh-Asls zeigt
auch zwei Fantasie-Bilder.
Ihre Darstellungen von Landschaften sollen nicht die bloße Widerspiegelung dieser sein. Sie sollen die Stimmung der Landschaft
mit den
passenden Farben und
Laak,
im
op
de
Hauptberuf Krankenschwester, bewegte zu ihren Bildern eine emotionale Erschütterung in diesem Leben. So sind die
Madonnen-Bilder in meist dunklen
Farben gehalten. Die Farbwahl
ftihrt sie auf den meditativen
Aspekt der Bilder zurück. ,,IJnser
Sportpublikum empfindet die
meisten Bilder als sehr schön, aber
einige erwecken bei den Betrachtern eine eher depressive Stimmung", erzählt Birgit Hirschel.
,,Um ein gutes Bild zu malen,
muss ich mich quälen", sagt Gabrielle Amirzadeh-Asl. Bei der
,,Angst vor der leeren Leinwand"
hilft ihr der Gedanke an den Mitbegründer der abstrakten Kunst, Emil
Schuhmacher. Es erleichtert sie,
dass ein so berühmter Künstler mit
den gleichen Problemen zu kämp-
fen hatte. ,,Die Wahl der richtigen
Farbe und des richtigen Pinselstrichs ist ein Akt der Überwindung. Bis das alles geschaffen ist, ist
es wie eine Geburt", so die 64-jährige freie Künstlerin.
Nach dem erfolgreichen Start der
Ausstellung ,,Kunst trifft Sport" unter dem Titel,,Hommage an die Zechen" 2009 auf Eurotec entschieden sich die Familie Hirschel und
die Künstler, eine Serie daraus zu
machen. So wird es im nächsten
Iahr wieder eine Ausstellung geben.