Association nationale des amis du vin • Schweizerische

Commentaires

Transcription

Association nationale des amis du vin • Schweizerische
Ami Vin
du
Association nationale des amis du vin • Schweizerische Vereinigung der Weinfreunde
Associazione nazionale degli amici del vino • Associaziun svizzera dals amis dal vin
2/10
Inhalt/Sommaire/
Sommario
Aktuell
La Vie de l’ANAV
Congrès national à Epesses et à Cully
5
Prix ANAV 2010 für Jean-Michel Borel
6/8
60. ANAV-Delegiertenversammlung
9
60ème Assemblée des délégués
12
Brief des Präsidenten / Billet du Président
17
Il Biglietto del Presidente
18
Sektionsberichte – Nouvelles des sections 19-46
Vinea à Sierre
Le premier weekend de septembre, l’association
Vinea met sur pied le plus grand salon des vins
suisses en plein air. Plus de 10000 visiteurs provenant de la Suisse entière sont attendus à
Sierre les 3, 4 et 5 septembre 2010 (voir page 63).
La route du vignoble
de La Côte
Portrait
Cave de Goubin
«Les Tonneliers»
47
50
Riche de ses 2000 hectares de vignoble, La Côte
offre un itinéraire balisé: la fameuse Route du vignoble. Mêlant l’accueil à la démonstration du savoir-faire, chaque étape sensorielle est avant tout
un moment particulier à vivre. Vignerons, fromagers, charcutiers, boulangers, agriculteurs et arboriculteurs ouvrent leur porte pour dévoiler leurs
secrets de fabrication. Ainsi, d’auberges campagnardes en haltes gastronomiques est proposée
une initiation exceptionnelle aux divers métiers
de l’artisanat qui font la richesse et le succès de
cette région.
www.routeduvignoble.ch
Panorama
Einweihung des «Römerrebbergs» in Remigen 53
Mont-sur-Rolle joue sur ses Grands Crus
55
Syrah du Monde 2010
58
Magazin
Le Vinorama
Syrah du Monde 2010
Die «Ecole du Vin de Bordeaux»
Vinea
gastronomischen Höhepunkten erleben Sie eine
einzigartige Einweihung in die handwerklichen
Traditionen, die den Reichtum und die Magie
einer der schönsten Regionen Europas ausmachen. – www.routeduvignoble.ch
57
58
59
62/63
Dossier
Protéger les auxiliaires
Nützlinge schützen
Impressum/Agenda
60
61
63
Vinea in Siders
Am ersten Wochenende im September veranstaltet die Vereinigung Vinea im Zentrum von Siders den grössten «Freiluftsalon» für Schweizer
Weine. Über hundert Winzer aus dem Wallis und
den wichtigsten Schweizer Anbaugebieten werden ihre Produkte präsentieren (siehe Seite 62).
La Côte: Erlebnisweg
durch die Rebberge
Zum Titelbild: Alfons Mucha,
Plakate für Champagner Moët & Chandon,
Farblithographie 1899 (siehe Editorial)
Page de couverture: Alphonse Mucha,
affiches Champagne Moët & Chandon,
lithographie 1899 (voir éditorial)
In copertina: Alfonse Mucha,
cartelloni Champagne Moët & Chandon,
litografia 1899 (vedi editoriale)
2
Inmitten ihrer Rebberge von 2000 Hektaren bietet die Region La Côte einen einzigartigen, gut
beschilderten Erlebnisweg, die berühmte Route
du Vignoble. Geprägt von herzlicher Gastfreundschaft und der Demonstration handwerklichen
Könnens wird jede Etappe dieser sinnenfrohen
Reise zu einem besonderen Ereignis. Weinbauern, Käser, Metzger, Bäcker, Landwirte und
Obstbauern, aber auch einheimische Kunstmaler, Töpfer und Bildhauer öffnen Ihnen die Türen
und zeigen Ihnen die Geheimnisse ihres Handwerks. Zwischen rustikalen Landgasthöfen und
Festival Oenovidéo
Le 17 ème festival Oenovidéo, s’est déroulé du
13 au 16 mai 2010 à Aigues-Mortes. Le Grand
Jury présidé par Edourad Molinaro, réalisateur
et scénariste bien connu, a eu l’occasion de visionner plus de 29 films de provenances diverses de pays européens et américains. Cette
année le Trophée spécial du Grand Jury a été
attribué au film «Les Saisons de Marie Thérèse
Chappaz» de Fred Florey, diffusé par la télévision Suisse romande.
Mondial du Merlot
La terza edizione del Mondial du Merlot si svolgerà Lugano dal 12 al 14 novembre 2010. Il concorso premia l’eccellenza dei produttori di Merlot di ogni parte del mondo. Tra le finalità più
importanti del concorso, vi sono: di mettere in
evidenza le qualità e le diversità del vitigno
Merlot, ricompensare i produttori che mettono
in risalto questo vitigno, diventare un osservatorio privilegiato delle tendenze del settore e
offrire uno strumento di referenza serio ed affidabile per i consumatori di vino.
Ami du Vin 2/10
Editorial
Wein und Kunst – Kunst und Wein
Zum Wein führen vermutlich ebenso viele
Wege wie nach Rom. Und jeder von ihnen hat
seinen besonderen Reiz. In der letzten Ausgabe
des «Ami du Vin» habe ich Sie, liebe Weinfreundin, lieber Weinfreund, in den Rebberg
eingeladen, um unserem gemeinsamen Faible,
dem Rebensaft, näher zu kommen. Die «Tage
der offenen Keller», die im Mai in der ganzen
Schweiz durchgeführt wurden, ermöglichten zumeist auch einen Gang durch die Reben.
Auf ganz anderen «Wegen» führt uns die
Kunst zum Wein, jede auf ihre Weise. Am ehesten vertraut sind uns wohl die oft überschwenglichen, an festlichen Anlässen immer
wieder zitierten Oden an den Wein aus der Feder eines Goethe und anderer Dichter zumeist
deutscher Zunge. Dafür, dass der Wein immer
wieder auch zu musikalischer Ehre kam, sorgten Tonkünstler unterschiedlichster Art über
Jahrhunderte hinweg, von der Klassik über die
Volksmusik bis in den Jazz. Zu den berühmtesten Beispielen dieser Art zählen ohne Zweifel
der Lobgesang auf den Marzemino, die Rotweinspezialität des Trentinos, in Mozarts Don
Giovanni oder etwa Louis Armstrongs «Your lips
so warm and sweet as wine»...
Dionysos und Bacchus, die Götter des Rebensafts der Antike, sowie die männlich geprägten Riten der christlichen Religionen sind
möglicherweise dafür verantwortlich, dass in
der darstellenden Kunst des Abendlandes der
Wein zumeist in männlicher Umgebung getrunken und gefeiert wurde. Die Frauen spielten in
Szenen rund um den Wein höchstens als tanzende Bachantinnen, den Rebensaft kredenzende Mägde oder als gesellige Entourage in
feuchtfröhlicher Gesellschaft eine Rolle.
Spätestens gegen Ende des 19. Jahrhunderts fand diese maskuline Dominanz namentlich über die Plakatkunst ein Ende. Die Darstellung weiblicher Eleganz wurde nicht mehr nur
mit direktem thematischen Bezug für die Ankündigung von Ballett- und Theater-Ereignisse oder
Auftritte von Opern-Diven eingesetzt, sondern
auch für die Weinwerbung. Im 20. Jahrhundert
sollten schliesslich Frauen – lange nach Mönchen, Küfermeistern und Winzern – auch auf
Wein-Etiketten eine Rolle spielen dürfen.
Zu den grössten Meistern der Plakat-Grafik
überhaupt gehört der böhmische Künstler Alfons
Ami du Vin 2/10
Mucha (1860 - 1939), der herausragendste Repräsentant des Jugendstils. In seinen Pariser Jahren
(1887 - 1910) schuf er nicht nur die berühmten
Plakate für Sarah Bernhardt, die gefeierte Diva
der Theaterwelt an der Seine, sondern auch Illustrationen für Bücher und Zeitschriften, Entwürfe
von Dekorationsgegenständen sowie Aushänge
für Genussmittel aller Art, Schockolade, Biskuits,
Biere, Liköre und Champagner.
Zu den bekanntesten Plakat-Werken von Alfons Mucha zählen jene für die Champagner des
Hauses Moët & Chandon. Es sind Farblithographien aus dem Jahre 1899, Format 60 x 20 cm.
Die theatralisch anmutenden Darstellungen waren um die Jahrhundertwende derart populär,
dass sie auch als Postkarten ediert wurden.
Othmar Stäheli, Chefredaktor
Le vin et l’art – L’art et le vin
Autant de chemins mènent au vin qu’à Rome.
Et chacun d’entre eux à son attrait particulier.
Dans la dernière édition de l’«Ami du Vin», je
vous ai invité chère amie du vin, cher ami du vin
dans le vignoble afin de nous rapprocher de
notre faiblesse commune, le jus de la treille.
Les «journées caves ouvertes», qui ont eu lieu
en mai dans toute la Suisse permettaient la
plupart du temps de se balader dans les vignes.
L’art nous conduit au vin sur des chemins
différents, chacun à sa manière. Les odes souvent exagérées citées lors d’occasions solennelles de la plume de Goethe et autres poètes particulièrement de langue allemande nous sont
les plus familières. Et pour que le vin reçoivent
aussi l’honneur musical, les artistes du son y
ont veillé depuis des siècles de manière les plus
hétéroclites, de la musique classique à la musique populaire en passant par le jazz. Les exemples les plus célèbres sont incontestablement le
livret en italien sur le Marzemino, cépage rouge
de la région du Trentin, où dans Don Giovanni de
Mozart, Don Giovanni s’exclame «Versa il vino!
Eccellente Marzemino!» ou encore Louis Armstrong «Your lips so warm and sweet as wine»...
Dionysos, composite de l’ancienne Grèce
qui fut assimilé à Bacchus romain, le dieu de
l’antiquité de la vigne et du vin, ainsi que les rites virils des religions chrétiennes sont vraisemblablement responsables que dans l’art représentant l’Occident, le vin était généralement
bu et fêté dans un environnement masculin. Les
femmes jouaient tout au plus le rôle de danseuses en petite tenue, de servantes versant le jus
de la treille ou comme compagnie sociable
dans une société joyeuse.
C’est au plus tard vers la fin du 19e siècle
que l’art de l’affiche à dominance masculine pris
fin. La représentation de l’élégance féminine
n’était plus uniquement associée directement à
la perception thématique des affiches de spectacles pour les ballets, théâtres ou divas de
l’opéra mais aussi à la publicité du vin. Au cours
du 20e siècle, les femmes pouvaient enfin jouer
un rôle sur les étiquettes, longtemps après les
moines, maîtres tonnelier et vignerons.
Parmi les plus grands artistes graphiques
figure l’artiste bohémien Alfons Mucha (1860 1939) connu pour avoir produit une série d’affiches publicitaires de style Art nouveau. Durant
les années qu’il passa à Paris (1887 - 1910), il
réalise l’affiche publicitaire de Gismonda, la
pièce jouée par Sarah Bernhardt. Son style lui
vaut une certaine notoriété et réalise notamment des illustrations pour des livres et des
journaux, des peintures et des posters pour des
produits de luxe de tout genre, chocolat, biscuit, bière, liqueur et champagne. Parmi les
plus célèbres, on peut citer les affiches publicitaires pour le champagne de la maison Moët &
Chandon. Ce sont des lithographies de couleur
datant de 1899 au format 60 x 20 cm. Les représentations qui semblaient théâtrales étaient si
populaires au tournant du siècle qu’elles furent
également éditées sous forme de carte postale.
3
Editorial
Vino e arte – Arte e vino
Probabilmente le strade del vino sono altrettanto numerose di quelle che conducono a
Roma. Ciascuna di loro ha il suo fascino particolare. Cari amici e amiche del vino, nell’ultima
edizione de «Ami du Vin» vi ho invitati nel vigneto per farvi sentire maggiormente la vicinanza del vino, il «punto debole» che ci accomuna. Le «giornate delle cantine aperte», che
hanno avuto luogo in tutta la Svizzera lo scorso
mese di maggio, ci hanno soprattutto permesso
di fare anche una breve passeggiata tra i filari.
L’arte ci porta al vino per tutt’altre «vie»,
ciascuna a modo suo. Le più familiari al nostro
orecchio sono le frequenti e esuberanti odi al
vino, ripetutamente citate in occasione di
eventi festivi, uscite sia dalla penna di Goethe
sia da quella di altri poeti, per lo più di lingua
tedesca. Il fatto che nel corso dei secoli il vino
sia ripetutamente assorto agli onori anche nel
campo della musica va ascritto a musicisti di
ogni genere musicale, dal classico al folclore e
4
al jazz. Tra gli esempi più famosi vanno indubbiamente annoverate la lode al Marzemino, la
specialità di vino rosso del Trentino, ricordata
nel «Don Giovanni» di Mozart o anche «Your
lips so warm and sweet as wine»...di Louis
Armstrong.
A Dioniso e Bacco, venerati nell’antichità
come Dei del vino, nonché ai riti delle religioni
cristiane, improntati sulla maschilinità, è probabilmente dovuto il fatto che nell’arte figurativa
dell’occidente il vino fosse per lo più bevuto e
festeggiato negli ambienti maschili. Il ruolo
della donna si limitava alle scene ruotanti attorno al vino, o tutt’al più all’attività di baccante danzante, di ancella addetta alla mescita
del succo di Bacco o come entourage in occasione di abbondanti libagioni.
Questa dominanza mascolina è cessata al
più tardi verso la fine del diciannovesimo secolo, segnatamente attraverso l’arte cartellonistica. L’immagine dell’eleganza femminile non
fu più utilizzata solo con riferimento tematico
diretto per annunciare manifestazioni teatrali o
ballettistiche oppure dive dell’opera, ma anche
per pubblicizzare i vini. Nel ventesimo secolo,
parecchio tempo dopo i monaci, i bottai e i viticoltori, le donne poterono infine svolgere un
ruolo anche sulle etichette del vino.
L’artista boemo Alfons Mucha (1860 - 1939)
è da considerarsi in assoluto uno dei più grandi
maestri della grafica cartellonistica, il più illustre rappresentante dello stile floreale. Negli
anni della sua permanenza a Parigi (1887 1910) non creò solo i famosi affissi per Sarah
Bernhardt, la celebre diva del mondo teatrale
sulle rive della Senna, ma anche illustrazioni
per libri e riviste, progetti di oggetti decorativi,
nonché manifesti per generi voluttuari d’ogni
genere, cioccolato, biscotti, birra, liquori e
champagne.
I cartelloni per lo champagne della casa vinicola Moët & Chandon fanno parte delle più
famose opere cartellonistiche di Alfons Mucha.
Trattasi di litografie colorate del 1899, formato
60 x 20 cm. Le impressionanti raffigurazioni
teatrali da lui realizzate a cavallo dei due secoli
erano cosi popolari da essere persino stampate
come cartoline postali.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Congrès national et Assemblée des délégués de l’ANAV le 1er mai 2010
Les Amis du Vin en fête
à Epesses et à Cully
par Georgette Bron (texte) et Othmar Stäheli (photos)
Un peu d’inquiétude ce samedi matinlà en regardant le ciel... Pleuvra? Pleuvra pas? Pour finir, c’est en présence
d’un petit crachin que nous avons accueilli les premiers congressistes...
Venus en train, en voiture, ou en autocar, au rendez-vous fixé par les Amis
du Vin de la section vaudoise. Les participants, quelque peu frigorifiés, sont
contents de se retrouver pour savourer
un délicieux café-croissants servi au
Foyer des Ruvines à Cully.
C
hacun est «badgé…» que dis-je
«étiqueté» et reçoit une enveloppe contenant plusieurs bons et autres laisser passer indispensables au bon déroulement de cette
journée de fête. Une fois restaurés et après avoir
formé de petits groupes, les participants se rendent à Epesses en autocar. Sur place, ce sont les
vignerons d’Epesses en Fête qui réservent bon
accueil à nos hôtes. Les Amis du Vin partent à la
découverte de magnifiques caves et lieux de réception, cachés dans les dédales de ce beau village de Lavaux.
Cette région de Lavaux, connue pour ses
vignes en terrasses, consolidées par de solides
grands murs, nous donne l’impression d’être
tout petit. Il est vrai que vus d’en-bas, ces magnifiques murs montent à la rencontre du ciel
ou du soleil Cet effet de patchwork, qui change
à chaque saison, ajouté à la beauté du site, ont
contribué à l’adhésion au Patrimoine de l’UNESCO en 2007.
A la découverte
d’un millésime excellent
A tout moment, le lac change d’aspect et ne
fait que confirmer à ce site merveilleux le bien
fondé de ce choix. Bu sur ce site et en bonne
compagnie, le Chasselas, cépage de prédilection, nous fait l’honneur de partager un moment privilégié. Ce 1 mai-là, nous nous sommes en fait greffés sur la Fête à Epesses, cette
fête traditionnelle, la dixième du nom. Munis
d’un verre, les visiteurs passent de dégustations en dégustations, échangeant quelques propos avec les vignerons et les participants. Les
chasselas sont attrayants. L’année 2009 promet un excellent millésime. Les rouges, issus
de différents cépages, méritent le détour.
Assemblée des délégués
à la «Salle des Chevaliers»
A 11 heures se déroule l’Assemblée des délégués chez Patrick Fonjallaz, qui a mis à notre
disposition sa magnifique cave voûtée garnie
de tonneaux de bois sculpté. (Le compte-rendu
de l’assemblée des délégués se trouve dans le
présent numéro à la page 12). Cette rencontre
A Epesses, les vignerons-encaveurs ont
offert leurs crus.
Vor ihren Kellern in der Hauptgasse von
Epesses kredenzten die Winzer ihre Weine.
Ami du Vin 2/10
5
La vie de l’ANAV
fut pittoresque où les participants ont dû se
passer des techniques modernes, faute de
place, au profit d’une chaleur humaine Les
rangs étaient serrés, mais quelques bouteilles
ont tout de même circulé…
Deux boeufs
pour régaler les visiteurs
Dès midi, un délicieux repas est servi. Ce ne
sont pas moins de deux boeufs qui tournent depuis le soir d’avant afin de régaler les visiteurs
de la fête. Nous nous retrouvons à la Brande
Salle d’Epesses, agrandie d’une cantine d’à
point. – Puis le repas terminé, nouveau mouvement de foule pour descendre à Cully, au débarcadère où un «gros« bateau de la CGN, comme
disent les enfants, nous attend pour une croisière de deux heures. Nous naviguons en direction de Villette, dans un premier temps, puis
nous virons de bord et remontons la côte jusqu’à Chillon.
monde du Vin avec majuscule. Pour 2010, nous
avons le plaisir de fêter Monsieur Jean-Michel
Borel. Une géolithe ou coupe de terre du Dézaley est dévoilée et aussitôt remise à M. Borel.
A bord du «Rhône»
Ce bateau est réservé aux Amis du Vin et c’est
à notre rythme que nous découvrons les villages. Les appellations aux détours des différents
caps qui agrémentent les rives de notre lac. Assoiffés de connaissances, nous prêtons attention aux commentaires explicatifs afin de connaître les appellations, les lieux dits et autres
anecdotes d’Hervé Detomasi, traduits par Alain
Uberti. Nous devons vraiment prêter l’oreille, le
micro de bord a de l’âge!
A notre arrivée aux Ruvines, l’apéritif est servi.
Cela permet d’attendre la partie officielle. Cette
étape de la journée a pour but de mettre à l’honneur une personne qui oeuvre pour le développement et l’investissement en lien avec le
Dîner à la Grande salle des Ravines
Puis c’est le moment de passer à table. Ce sont
250 personnes, Amis du Vin de 37 sections qui
trouvent place à la Grande salle des Ravines.
Plusieurs sections sont venues en nombre, je
parle-là du Haut-Lac, du Tessin, du Valais et de
Schaffhouse. Chacun cherche la place qui lui
convient ou parfois, il faut s’enjouer pour que
chacun trouve une place.
Des miracles ont été accomplis! Une cinquantaine de bénévoles de la section vaudoise
des Amis du Vin se sont mobilisées toute la
journée afin que la fête soit belle. Tous les vins
servis au cours de la journée ont été offerts par
Le créateur d’étiquettes et membre fondateur de la «Confrérie de l’Etiquette» honoré:
Le «Prix ANAV» 2010 pour Jean-Michel Borel
Après André Jaquinet en 2000, entreprise familiale Anthon Meyer en 2002, Madeleine Gay en 2005 et Beat Hedinger en 2008, le jury a souhaité honorer une personne qui a relevé plusieurs défis. Tout d’abord sur le plan de l’habillage des bouteilles, soit le domaine de l’étiquette, domaine qui nécessite esprit d’innovation et
de créativité, et ensuite dans la mise en valeur, à travers le temps, de l’étiquette;
l’ANAV est heureuse de pouvoir honorer Jean-Michel Borel, de son prix 2010.
Jean-Michel Borel, après avoir suivi l’école des Arts Graphiques avec le titre de
dessinateur lithographe, a tout de suite vu sa vie professionnelle marquée par le
monde du vin en entrant, le 21 mars 1966, dans l’entreprise Roth & Sauter, entreprise spécialisée tout particulièrement dans l’étiquette. Dès ce moment, il en a
franchi tous les échelons, passant du métier de créateur d’étiquettes à responsable graphique, puis concepteur conseil pour la Suisse romande, avant d’en reprendre la direction commerciale et en 2005 la direction générale. Aujourd’hui, il en
est Administrateur et Président du Conseil d’administration
Parallèlement à ses activités professionnelles, Jean-Michel BoreI, marqué au fer
rouge par la noblesse du vin, met ses compétences à disposition de cette magnifique et belle cause. Il devient membre fondateur de la «Confrérie de l’Etiquette»
puis, avec quelques amis, il crée la fête du Village de l’étiquette de Grandvaux où
il préside la commission artistique.
Membre de l’Association du Musée vaudois de la vigne, du vin et de l’étiquette, il
est également, en tant que membre de la commission technique et muséale, un
des artisans de la réalisation du nouveau musée de la vigne et du vin du Château
d’Aigle. Cette personnalité du monde vitivinicole, dont l’ampleur de son travail
s’est fait principalement dans l’ombre et non pas sous les feux des projecteurs,
peut être comparée aux grands couturiers de mode, à la différence près, que lui,
ce n’est pas ces dames qu’il habille, mais bien les flacons par sa passion à la cause du vin. Les plus prestigieux crus de Suisse, mais également du monde
portent sa griffe. – Et, finalement, par ses capacités de gestionnaire allié à celles de créateur, Jean-Michel Borel est également la personne qui a sauvé l’entreprise Roth & Sauter dans le respect des collaborateurs et la transmission du savoir-faire.
6
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
«Départ» au Foyer des Ruvines à Cully avec la remise des badges et des informations.
Plus de 200 membres de l’ANAV sont venus à
Die Tagung begann im Foyer des Ruvines von Cully mit der Abgabe der Badges.
Epesses.
Le ciel gris n’a pas troubler l’ambiance dans le village. – Der graue Himmel
Le chasselas du nouveau millésime est bien prometteur! – Der Chasse-
vermochte die Stimmung der Festbesucher im Städtchen nicht zu trüben.
las des Jahrgangs 2009 präsentiert sich bereits sehr vielversprechend.
Chez Luc Massy on a dégusté des Epesses, Saint-Saphorin et Dézaley.
Deux boeufs ont tourné depuis le soir d’avant afin de régaler les
– Luc Massy kredenzte Weine der Appellationen Epesses, Saint-Sapho-
visiteurs de la fête. – Mit Köstlichkeiten vom Grill und aus der Bäckerei
rin und Dézaley.
wurden die Festbesucher verwöhnt.
Ami du Vin 2/10
7
La vie de l’ANAV
les différentes communes de Lavaux, ainsi que
par des dons de particuliers.
La soirée se déroule sous la houlette du
Traiteur «Lavaux Rêves» qui a su concocter un
délicieux menu de poissons du lac. Quelques
gâteries pour le dessert et nous voilà ravis. Un
orchestre nous tient compagnie toute la soirée,
donnant envie à quelques couple d’esquisser un
petit pas de danse.
Au revoir à bientôt!
Le temps d’échanger nos impressions avec nos
voisins, de refaire le monde, le monde du vin..,
il va sans dire et c’est l’heure des «au revoir».
Chaque participant à cette journée de découvertes reçoit un souvenir à emporter sous forme
d’un petit sac garni de produits locaux.
Puissiez-vous garder un bon souvenir de
cette journée, tout en sachant que la Fête à
Epesses a lieu chaque année. A bientôt.
Départ pour la découverte à bord du «Rhone» des appellations et des lieux dits du Lavaux.
– Ausfahrt an Bord der «Rhône» auf den Genfersee. Vom stolzen Dampfer aus erlebten die
Weinfreundinnen und Weinfreunde die berühmten Appellationen des Lavaux für einmal
nicht auf der Zunge und im Gaumen, sondern ausschliesslich mit ihren Augen.
Ein Weinetiketten-Designer und Mitbegründer der
«Confrérie de l’Etiquette» geehrt
Prix ANAV 2010 für Jean-Michel Borel
Der Gewinner des Prix ANAV 2010 ist der Waadtländer Designer und Mitbegründer der «Confrérie de l’Etiquette» Jean-Michel Borel. Nach dem Forscher und
Rebenzüchter André Jacquinet im Jahr 2000, dem Patron des Würenlinger Familienunternehmens Anton Meyer im 2002, der erfolgreichen Walliser Önologin Madeleine Gay im 2005 und dem Verantwortlichen für die Weinpromotion
im Schaffhauser Blauburgunderland Beat Hedinger im 2008 hat die Jury mit
Jean-Michel Borel einen Designer und Gestalter von Weinetiketten geehrt.
Die berufliche Laufbahn von Jean-Michel Borel, seines Zeichens Designer und
Lithograph, war seit seinem Eintritt in die vor allem auf die Gestaltung und
den Druck Weinetiketten spezialiserte Firma Roth & Sauterin, Denges, im 1966
durch die Liebe zum Wein geprägt. Er ist bis heute in diesem Unternehmen
tätig, in welchem er verschiedenste Funktionen ausübte – vom Etikettengestalter über den kaufmännischen Leiter bis hin zum Direktor bzw. Vorsitzenden des
Verwaltungsrates.
Auch ausserhalb seines Berufes stellte Jean-Michel Borel seine grossen Fähigkeiten in die Dienste des Weines. Mit Freunden aus seinem Dorf Grandvaux war
er Gründungsmitglied der «Confrérie de l’Etiquette», bei der er auch die künstlerische Kommission leitet. Als Mitglied in der Vereinigung des Waadtländer
Rebbaumuseums war er zudem an vorderster Front auch in der Kommission
des vor kurzem neu eröffneten Reb- und Wein-Museums im Schloss Aigle massgeblich beteiligt. Die Arbeit von Jean-Michel Borel – sie geschieht eher im
Schatten als im Scheinwerferlicht der Weinwelt – lässt sich am ehesten mit der
eines Modeschöpfers vergleichen, mit dem Unterschied, dass er nicht Damen
einkleidet sondern die Weinflaschen. Die berühmtesten Crus – nicht nur der
Schweiz – tragen die Handschrift des Gewinners des «Prix ANAV» 2010. (ANAV)
8
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
60. Delegiertenversammlung der ANAV in Epesses
Verstärkung des Vorstands und Resolution
gegen Banalisierung des Weins
Am Samstag, dem 1. Mai 2010, fand im «Rittersaal» der Kellerei Fonjallaz in Epesses die 60. Delegiertenversammlung
der Schweizerischen Vereinigung der Weinfreunde (ANAV) statt. 54 anwesende Delegierte repräsentierten 34 der insgesamt 36 Sektionen der Vereinigung. Die Versammlung, in deren Mittelpunkt der Jahresbericht des Zentralpräsidenten
stand, genehmigte die Rechnung 2009 sowie das Budget 2010 und hiess eine Statutenänderung gut, welche die personelle Verstärkung des Zentralvorstands ermöglicht. Diese ist angesichts der wachsenden Aufgaben, mit denen das
Führungsgremium konfrontiert ist, dringend nötig. Die Delegierten verabschiedeten zudem eine Resolution, welche
den Bundesrat auffordert, die Anpassung des Wein-Bezeichnungsrechts im Bereich der Tafelweine an EU-Richtlinien
abzulehnen (siehe Kasten «Resolution zum Wein-Bezeichnungsrecht»). – Im Folgenden eine Zusammenfassung der
an der DV behandelten Geschäfte (ausführliches Protokoll siehe www.anav.ch/anlaesse/delegiertenversammlung):
Mit der Begrüssung der Delegierten und dem Dank an die Sektion
Vaud für die Organisation des
ANAV-Kongresses 2010 eröffnete
Zentralpräsident Tony Stampfli am
1. Mai 2010 im ehrwürdigen Rit-
Nicole Gross, Gemeindepräsidentin von Epesses, selbst Mitglied
der ANAV, bringt der Versammlung ihre Freude darüber zum
Ausdruck, dass sie die Schweizerische Vereinigung der Weinfreunde im schönen Epesses empfangen darf, einem Winzerdorf mit
314 Einwohnern und 52 ha Reben.
Ami du Vin 2/10
tersaal des Hauses Fonjallaz in
Epesses die 60. Delegiertenversammlung der Schweizerischen
Vereinigung der Weinfreunde
(ANAV). Nach der Begrüssung der
Delegierten und Ehrenmitglieder
sowie einem kurzen Gedenken an
den im letzten Jahr verstorbenen
William Gernet, Gründungs- und
Ehrenmitglied der ANAV, dankte
der Zentralpräsident den abtretenden Sektionspräsidenten für die
geleisteten Dienste: Hans Baumgartner (Graubünden), Hans Peter
Saxer (beide Basel), Robert Sibold
(Goldwand Baden), Alfred Wüest
(Ufnau) und Rudolf Wey (Limmattal Baden). Tony Stampfli erinnert
dabei insbesondere, dass Robert
Sibold die Sektion Goldwand
während 43 Jahren geführt hat.
Der Zentralpräsident hiess
auch die neuen Präsidenten und
Präsidentinnen willkommen: Diana Bürgin (beide Basel), Edith
Hensler (Ufnau), Margrith Wüthrich (Goldwand), Hans Jakob Hunger (Graubünden) und Franco Hunziker (Limmattal Baden). Er
wünschte allen viel Befriedigung
in ihrer neuen Tätigkeit. Tony
Stampfli brachte seine besondere
Freude darüber zum Ausdruck,
dass nun insgesamt vier Frauen in
der ANAV als Sektionspräsidentinnen tätig sind.
Und ein weiterer Grund zur
Freude: Wie Tony Stampfli bekannt
gab, ist Zentralsekretär Rudolf
Wey, im Gegensatz zu seiner Aussage an der letzten Präsidentenkonferenz, weiterhin bereit, seine
Tätigkeit im Zentralvorstand fortzusetzen. Dies, «sofern die Delegierten ihn bei der nächsten Wahl im
2011 wieder wählen sollten», wie
er mit Schmunzeln erklärte.
Bericht des Zentralpräsidenten
In seinem Tätigkeitsbericht liess
der Zentralpräsident die wichtigsten Ereignisse des ANAV-Jahrs
2009 Revue passieren. Zu diesen
gehören der 5. Coupe ANAV und
die laufenden Vorbereitungen zur
6. Edition, die Zukunft des «Ami
du Vin», die erweiterten Aufgaben
des Zentralvorstands und einige
interne Probleme der Vereinigung.
Im Folgenden eine Zusammenfassung des präsidialen Berichts:
Coupe ANAV
Das Finale der 5. Coupe ANAV
fand an der landwirtschaftlichen
Kantonsschule in Mezzana statt,
vorgängig der Delegiertenver-
sammlung in Balerna. Tony
Stampfli dankte nochmals der
Sektion Mendrisiotto, deren Präsidenten Antonello Grassi sowie allen Personen, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen
hatten. Die grossartige MerlotDegustation werde allen in bester
Erinnerung bleiben.
Der Zentralpräsident dankte
auch der Coupe-ANAV-Kommission unter der Leitung des neuen
Präsident, Christophe Venetz. Dieser habe bereits den Auftrag erhalten, im kommenden Herbst die
Vorbereitung für die 6. Austragung
des Wettbewerbs einzuleiten.
Tony Stampfli dankte zum voraus
auch jenen Sektionen, die sich für
die Durchführung der regionalen
Ausscheidungen wie des Finals
engagieren werden.
«Ami du Vin»
Der Zentralvorstand verfolge sorgfältig die Entwicklung des «Ami du
Vin» und dessen Zukunft, betonte
Tony Stampfli. Dank dem Einsatz
des Chefredaktors sei der Gesundheitszustand des Organs zurzeit
noch gut. Der Zentralvorstand sei
aber nach einer Analyse der Lage
der Ansicht, mittelfristig müssten
einerseits für die Nachfolge von
Othmar Stäheli und andererseits
für die Bewältigung der Kosten
des «Ami du Vin» Lösungen gefunden werden. Eine Erhöhung der
Jahresbeiträge sollte nach Möglichkeit vermieden werden, erklärte der Zentralpräsident. Der
Zentralvorstand unternehme aber
alles, damit der «Ami du Vin» in
bisheriger Qualität erhalten werden könne.
Verstärkung
des Zentralvorstands
Betreffend der beantragten Statutenänderungen erklärte Tony
Stampfli: «Wir müssen den Zentralvorstand verstärken, da das
Zentralsekretariat vermehrt mit
9
La vie de l’ANAV
neuen Aufgaben konfrontiert ist:
Erneuerung bzw. weiterer Ausbau
unserer Homepage, Suche nach
Sponsoren, um die angespannte
finanzielle Situation zu mildern.
Unser Vorschlag wurde an der
letzten Präsidentenkonferenz in
Luzern genehmigt.»
Finanzen
Betreffend den finanziellen Zustand der ANAV erinnerte Tony
Stampfli daran, dass sich an den
bereits letztes Jahr erörterten
Grundsätzen nichts geändert hat:
Die Finanzierung der ANAV soll im
Prinzip über die Einnahmen der
Jahresbeiträge stattfinden. Dies
bedeutet, dass die Vereinigung
starke Sektionen benötigt.
Die Probleme mit zwei Sektionen, die Mühe hatten, den Jahresbeitrag 2009 zu zahlen, konnten
gelöst werden. Wie der Zentral-
Anlässlich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Vereinigung
der Weinfreunde (ANAV) vom 1. Mai 2010 in Epesses haben die 35 anwesenden Delegierten folgende Resolution zuhanden des Bundesrats gutgeheissen:
Resolution zum Wein-Bezeichnungsrecht
Die ANAV-Delegiertenversammlung vom 1. Mai 2010 in Epesses bedauert
die aus ihrer Sicht abwegigen Entscheidungen der Europäischen Union
im Bereich der Weinbaupolitik, namentlich was das Bezeichnungsrecht
resp. die Nennung von Sorte und des Jahrgangs betrifft. Nach dem fehlgeschlagenen Vorhaben, die «Fabrikation» von Roséwein mittels des Verschnitts von Rot- und Weisswein zu bewilligen, sprechen sich die Technokraten von Brüssel nun für das Recht aus, die Tafelweine mit Sorte und
Jahrgang zu bezeichnen. Eine derartige Angabe widerspricht dem Willen
aller Fachleute, die eine aktive Qualitätspolitik zum Ziel haben. Sie steht
auch in totalem Widerspruch zu den aktuellen Empfehlungen der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV), der insbesondere alle
Regierungen der Weinbauländer Europas als Mitglieder angehören. Die
OIV stellt unmissverständlich fest, dass die Nennung der Rebsorte oder
des Jahrgangs ausschliesslich für Weine mit einer geographischen Bezeichnung vorbehalten ist, die enger ist als die Angabe des Herkunftslandes, das heisst, nur Weinen mit einer Ursprungsbezeichnung oder mit einer anerkannten geographischen Bezeichnung.
Im Rahmen einer Politik, welche die Verteidigung der Qualitätsweine
hoch hält, ist eine derartige Abkehr von Grundsätzen unannehmbar. Sie
führt geradewegs zur Banalisierung dieses edlen Produkts, das der Wein
ist. Angesichts der Technokraten, die den Wein mit industriell hergestellten Getränken verwechseln, um ihm dem legitimen Schutz entziehen zu
können, den er als natürliches Getränk geniesst, erwarten die Delegierten
der Schweizerischen Vereinigung der Weinfreunde, dass sich der Bundesrat in dieser Sache unmissverständlich einer Annäherung an das europäische Recht widersetzt.
präsident in diesem Zusammenhang betonte, sei es die Pflicht
des Zentralvorstands, die Statuten, die von den Gründern vor 60
Jahren definiert worden sind, respektieren zu lassen. Er sei daher
froh, dass diese Situation entschärft werden konnte.
Mit dem Dank an alle Weinfreundinnen und Weinfreunde, die
an vorderster Front oder im Hintergrund zum Gedeihen der Vereinigung beitragen, schloss Tony
Stampfli seinen präsidialen Tätigkeitsbericht mit einem zuversichtlichen Ausblick: «Nach meiner 12jährigen Tätigkeit als Präsident
der Schweizerischen Vereinigung
der Weinfreunde darf ich Ihnen
hier meine Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass die ANAV
trotz gewissen Schwierigkeiten
immer noch ein Begegnungsort
ist, an dem sich Weinfreundinnen
und Weinfreunde mit Freude begegnen. Vive l’ANAV!»
Die Delegiertenversammlung
dankte dem Präsidenten mit warmem Applaus.
Bericht des Chefredaktors
des «Ami du Vin»
Wie der Chefredaktor des «Ami du
Vin» in seinem kurzen Rapport erklärte, ist er seit 20 Jahren bestrebt, ein für alle Sektionen und
Mitglieder interessantes und
sprachlich sprachlich wie inhaltlich ausgewogenes Verbandsorgan herauszugeben. Ein Ziel, das
nicht so einfach zu erreichen ist,
wie es scheinen mag. Er erinnert
daran, dass 75% der Leser deutscher Sprache sind, 20% französischer und 5% italienischer Sprache. Anhand von Ausgabe 1/2010
des «Ami du Vin» illustrierte er die
Problematik. Einerseits wurden im
redaktionellen Teil 17 Seiten in
französischer, 10 in deutscher und
2 in italienischer Sprache geboten.
Der Teil «La Vie de l’ANAV» anderseits beinhaltete 14 Beiträge aus
der Deutschschweiz und einen
Beitrag aus der Romandie. Aus
dem Tessin standen lediglich die
Programme von drei Sektionen zur
Verfügung. Ein Gleichgewicht zu
erzielen, sei unter diesen Bedingungen sehr schwierig. – Er
wünscht sich in der Zukunft Lösungen zu finden, die für vermehrte
Zufriedenheit und weniger Unzufriedenheit sorgen.
Jahresrechnung 2009
Bericht des Zentralkassiers: Die
Rechnung 2009 wurde den Delegierten mit der Einladung verschickt. Der Verlust 2009 beträgt
CHF 1’393.11. Das Vermögen der
ANAV beträgt Ende 2009 CHF
43’657.63 (2008: CHF 45’050.74).
Rudolf Wey präsentierte und kom-
Nur ein Recht der Nennung der Sorte und des Jahrgangs,
das den Vorgaben der OIV entspricht, erlaubt:
– dem Konsumenten, die Angaben betreffend die Qualität der Weine zu
verstehen, indem es zugleich sein Vertrauen in die einheimischen Weine
mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung stärkt resp. in den Wein erster
Kategorie, gemäss unserer Gesetzgebung.
– die Qualitätspolitik zu unterstützen, welche seit Mitte der 80-er Jahre
durch den Gesetzgeber verordnet und mit Erfolg durch den Schweizer
Weinbau umgesetzt wird.
Epesses, 1. Mai 2010, Schweizerischen Vereinigung der Weinfreunde
10
Zum Auftakt der Delegiertenversammlung wurde ein Apéro, ein Epesses
aus dem Hause Patrick Fonjallaz, kredenzt.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
mentierte die Zahlen. Es wurden
keine Fragen gestellt.
Bericht der Revisoren: Susanne Eisenhut (Sektion Bern) und
Martin
Stauffer
(Sektion
Biel/Bienne) haben die Buchhaltung 2009 geprüft. Susanne Eisenhut liest den Revisorenbericht und
bedankt sich beim Zentralsekretär
und -Kassier für seine saubere
und genaue Arbeit. Die Rechnung
2009 ist einstimmig von der DV
mit Dank angenommen worden.
Für die Revision der Rechnung
2011 wurden Alain Uberti und Edmond Martin von der Sektion Vaud
vorgeschlagen und einstimmig als
Revisoren gewählt.
Jahresbeitrag
und Budget 2011 genehmigt
Der Zentralvorstand schlug vor,
den Jahresbeitrag bei unverändertem CHF 22.00 pro Mitglied zu belassen. Die DV nimmt diesen Vorschlag einstimmig an.
Der Zentralsekretär-Kassier präsentiert den Voranschlag. Ein Verlust
in Höhe von CHF 652.00 ist budgetiert. Rudolf Wey präzisierte, der
Zentralvorstand sei sich bewusst,
dass der Weg immer steiler werde.
Er habe deshalb einige Posten des
Budgets überarbeitet: Die Ausgaben
des Zentralvorstandes betragen neu
CHF 7’500.00 (statt 9’000.00), die
Kosten der Präsidentenkonferenz
neu CHF 3’000.00 (statt 4‘300.00),
die allgemeinen Kosten CHF 700.00
(statt 1‘000.00). – Das Budget 2011
wird einstimmig gutgeheissen.
Aktivitäten
des Zentralvorstandes
Wie Tony Stampfli informierte,
wird der Zentralvorstand in den
kommenden Monaten die Vorbereitungen für die Durchführung
der Coupe ANAV 2011 dirigieren.
Ferner werden die Wahlen 2011
vorbereitet. Alle Präsidenten sind
aufgefordert, sich Gedanken über
die zukünftigen Regionalvertreter
Ami du Vin 2/10
der drei Sprachregionen zu machen. Diese Wahlen wwerden an
der Präsidentenkonferenz in St.
Gallen am 30. Oktober 2010 vollzogen. – Der Zentralvorstand, insbesondere der Zentralsekretär,
wird sich mit dem Update der Homepage auseinandersetzen. Um
dies zu bewerkstelligen, wird der
Zentralvorstand die Zahl seiner
Mitglieder revidieren müssen.
Statuten-Aenderung
gutgeheissen
Tony Stampfli präsentierte die
vorgeschlagene Anpassung der
Statuten. Dieser Vorschlag wurde
den Delegierten in allen drei Landessprachen zusammen mit der
Einladung unterbreitet.
Es wurden keine Fragen gestellt
und die geänderten Statuten einstimmig angenommen. – Die Statuten können auf http://www.anav.ch
heruntergeladen werden.
L’Assemblea dei delegati dell’Associazione Nazionale degli Amici del Vino
tenutasi il primo maggio 2010 ad Epesses, presenti 35 sezioni delle 37 che
la compongono, e tra queste l’Accademia Svizzera del Vino, all’unanimità
ha adottato la seguente risoluzione all’intenzione del Consiglio federale:
Risoluzione
L’Assemblea dei delegati dell’Associazione Nazionale degli Amici del Vino tenutasi il primo maggio 2010 ad Epesses deplora le derive dell’Unione Europea in materia di politica viti-vinicola ed in particolare per
quanto concerne i diritti che regolano le menzioni di vitigni e millesimi.
Dopo l’aborto di autorizzare il taglio di vini rossi e bianchi per “fabbricare” vini rosati i tecnocrati di Bruxelles accordano il diritto di menzionare vitigno e millesimo per i vini da tavola in totale contraddizione con
la volontà dei professionisti che intendono perseguire una politica qualitativa attiva e le attuali raccomandazioni dell’Organizzazione internazionale della Vigna e del Vino (OIV) del quale fanno parte tutti i governi
dei paesi produttori. A proposito l’OIV precisa chiaramente che la menzione del vitigno e del millesimo spetta unicamente ai vini con denominazione geografica precisa del paese d’origine riconosciuta.
Un tale atteggiamento, nel quadro di una politica che sostiene la difesa del
vino di qualità, è inaccettabile in quanto porta dritto alla banalizzazione
del nobile prodotto che è il vino. A fronte di tecnocrati che confondono vino
e bevande industriali e che auspicano integrare il vino tra le bevande industriali allo scopo di privarlo della legittima protezione in quanto bibita naturale, i delegati dell’ANAV si attendono che il Consiglio federale precisi chiaramente l’opposizione all’allineamento sul diritto europeo in materia.
Nel merito solo una politica di menzione del vitigno e del millesimo
conforme all’OIV permette:
– di assicurare al consumatore una lettura comprensibile circa la qualità
dei vini e rafforzare la fiducia nei vini indigeni di denominazione d’origine
controllata ossia i vini di prima categoria secondo la nostra legislazione;
– di sostenere la politica di qualità sviluppata dal legislatore a metà degli anni ottanta e applicata con successo dalla viti-vinicoltura svizzera.
Associazione Nazionale degli Amici del Vino, Epesses, primo maggio 2010
Resolution zum
Wein-Bezeichnungsrecht
Zentralpräsident Tony Stampfli
präsentierte den Delegierten die
Resolution (siehe Kasten) zum
Wein-Bezeichnungsrecht.
(Der
französische Originaltext ist massgebend; er kann von der Homepage www.anav.ch heruntergeladen werden) Diese Resolution
zhd. des Bundesrates wurde von
den Delegierten einstimmig mit
einer Enthaltung gutgeheissen.
gula Thom (Sektion Engadin), Markus Aellen (Sektion Freiamt), Rudolf
Wey (Sektion Limmattal Baden),
Kurz vor Mittag schloss Zentralpräsident Tony Stampli die DV
Diplom-Verleihung
Das Diplom Emerite wurde im
Rahmen des Galadiners an ANAVMitglieder übergeben, die mehr
als 10 Jahre im Vorstand ihrer
Sektion gedient haben. Tony
Stampfli gratulierte im Rahmen
der DV folgenden Mitgliedern und
dankte ihnen für ihren Einsatz:
Yvonne Jakopp (Sektion Fricktal),
Dominique Clerc (Sektion HautLac), Sandra Pot (Sektion Haut-Lac),
Urs Gasser (Sektion Fricktal), Re-
Gute Laune am Vorstandstisch, Tony Stampfli und Erich Müller.
und dankte den Delegierten für
die aktive Teilnahme. – Die französische Version des Protokolls ist
massgebend (siehe Homepage
www.anav.ch)
11
La vie de l’ANAV
60ème Assemblée des délégués de l’ANAV à Epesses
Renforcement du comité central
et résolution contre la banalisation du vin
La 60ème Assemblée des délégués de l’ANAV a eu lieu le samedi, 1er mai 2010, à Epesses, à la salle des Chevaliers chez
Patrick Fonjallaz, en présence de 54 délégués représentant 34 du total de 36 sections. L’assemblée a accepté le comptes
2009 et le budget 2010 ainsi qu’une résolution à l’adresse du Conseil fédéral concernant les modifications de désignation des vins en faveur des vins de tables envisagées dans le cadre de l’Union Européenne. – Par ce qui suit le procès
verbal officiel, rédigé par Rudolf Wey, secrétaire-caissier central:
Procès-verbal de la 60ème Assemblée des délégués, samedi, 1er
mai 2010 à la salle des Chevaliers
chez Patrick Fonjallaz:
1. Ouverture de l’assemblée
des délégués par le
président central
Le président central Tony Stampfli
ouvre la 60ème assemblée des
délégués à 10h45. Il souhaite au
nom du comité central la bienvenue aux délégués. Il adresse tout
particulièrement un grand merci à
la section Vaud, organisatrice du
congrès ANAV 2010. Tony dit
aussi grand merci à Patrick Fonjallaz de nous accueillir dans cette
merveilleuse cave.
Le président central passa la
parole à Nicole Gross, syndic d’Epesses:
«J’ai le plaisir et l’honneur
d’accueillir l’ANAV, dont je suis
membre, dans notre beau village
d’Epesses, dont l’origine du nom
vient probablement du mot latin
spissa (sapin rouge), sapins qui
garnissaient toute la Côte il y a
très longtemps de ça.
Notre commune, politiquement indépendante, de 314 habitants est un village de vignerons
qui travaillent 52 ha de vignes.
L’originalité des vins d’Epesses
n’est plus à conter. Je vous souhaite à tous un beau congrès et
une bonne journée à Epesses».
12
Le président central souhaite aussi
la bienvenue aux membres d’honneurs de l’ANAV présents, soit Ida
Hagenlocher, Brigitte Lavanchy et
Philippe Mathis. Une minute de silence est observée en la mémoire
de William Gernet, décédé en 2009.
Les délégués suivants se sont
excusés: Hansruedi Sträuli, Paul
Weiss, Sandro Guarneri, Eros
Walter, Raoul Rey, Alfredo Arnold
et Hans Liechti.
Les présidents de section sortants Hans Baumgartner (Graubünden), Hans Peter Saxer (beide Basel), Robert Sibold (Goldwand
Baden), Alfred Wüest (Ufnau) et
Rudolf Wey (Limmattal Baden)
sont remerciés par Tony pour leur
engagement au sein de leur section. Tony mentionne plus particulièrement Robert Sibold qui a dirigé pendant 43 ans d’une main de
maître la section Goldwand.
Tony Stampfli salue les nouveaux présidents et présidentes
Diana Bürgin (beide Basel), Edith
Hensler (Ufnau), Hans Jakob Hunger (Graubünden), Franco Hunziker
(Limmattal Baden) et Margrith
Wüthrich (Goldwand) et leur souhaite beaucoup de satisfaction
dans leur nouvelle tâche. Tony ne
manque pas de noter avec plaisir
la présence maintenant de quatre
femmes à la tête d’uns section.
Le président central note avec
satisfaction que le secrétaire cen-
tral Rudolf Wey, contrairement à
ses dires lors de la dernière conférence des présidents, lui a communiqué qu’il reste à disposition
de l’ANAV en tant que secrétaire
central jusqu’en 2014, à moins
que les délégués en décident autrement lors des prochaines élections en 2011. – L’ordre du jour est
accepté sans remarques.
2. Appel par liste de présence
1 président et 6 membres d’honneurs se sont excusés. Les 54 personnes présentes représentent 34
sections sur les 36 faisant partie
de l‘ANAV.
3. Nomination de 2 scrutateurs
Sont élus: Antonello Grassi et
Alexander Haller
4. Procès-verbal de Balerna
(Mendrisiotto)
Le procès-verbal a été envoyé par
mail et publié sur le site Internet
www.anav.ch. Ce procès-verbal
est accepté tel quel. Tony Stampfli
remercie son auteur Cornel Oertle
qui l’a rédigé en l’absence du
secrétaire central à Balerna.
5. Rapport du président central
Ci-dessous se trouve la version intégrale du rapport du président
central:
«L’année vitivinicole 2009 a
été qualifiée par les spécialistes
d’année du siècle. Certes, alors
qu’il nous reste encore 91 années
à vivre pour atteindre le prochain
siècle, cela peut paraître un peu
prématuré! Néanmoins le millésime 2009 est et restera un grand
millésime et nous ne pouvons que
nous en réjouir. Il est tout à l’honneur de nos vignerons qui, année
après année, mettent toutes leurs
compétences pour, au moment
des vendanges, assurer une haute
qualité qui, une fois les mystères
de la vinification passés, donne
naissance à des vins dont nous
apprécions l’excellence.
Ces efforts de nos vignerons
et encaveurs méritent d’être rappelés et, aujourd’hui, mon regret
est qu’ils ne soient pas récompensés à leur juste valeur par le
marché où l’augmentation des importations se fait au détriment des
vins suisses. En effet, si la consommation globale de vin accuse
un léger repli de 0,9%, malheureusement celle des vins suisses
régresse de 4,5%, une diminution
moins marquée pour les blancs
avec –3,8% alors que les rouges
accusent une baisse de 5,2%.
Par ailleurs, face aux efforts de
la profession, non seulement de
notre pays mais également de tous
les pays où la viticulture relève
d’une tradition historique, le
monde politique semble perdre la
boule et, à nouveau, les cols
blancs de l’UE jouent «les magiciens de service» avec la politique
vitivinicole. En effet, après la lubie
de «fabriquer» du rosé par le biais
du coupage de vins blancs avec
des vins rouges, lubie qui fort heureusement a échoué, ils s’en prennent à la mention du cépage et du
millésime. A se demander quelle
mouche les a piqués en voulant accorder le droit de mentionner le
cépage et le millésime sur les vins
de table alors que la règle des professionnels, sous l’égide de l’OIV,
dont notamment tous les pays pro-
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Assemblée des délégués à la «Salle des Chevaliers» chez Patrick
Fonjallaz à Epesses.
ducteurs de l’Europe sont membres, précise clairement que ces
deux mentions ne peuvent et ne
doivent être réservées qu’au seul
vin avec une indication géographique plus étroite que le pays d’origine, soit les vins bénéficiant d’une
appellation d’origine ou d’une indication géographique reconnue.
Pour nous, qui prônons la défense des vins de qualité, une telle
dérive est inacceptable. Elle mène
tout droit à la banalisation de ce
noble produit, banalisation voulue
par des technocrates qui confondent vin et boissons industrielles,
voir qui souhaitent intégrer le vin
dans les boissons industrielles en
vue de pouvoir lui retirer la protection légitime dont il bénéficie en
tant que boisson naturelle, notamment au plan des taxes fiscales.
Une telle politique est purement et
simplement indigne.
Après cette petite digression de
portée générale, j’en viens à la vie
de l’ANAV au cours de cette année
2009. Elle a été marquée:
Ami du Vin 2/10
– Par l’organisation de la 5ème
Coupe ANAV dont la finale s’est
déroulée au centre de l’école d’agriculture de Mendrisio, précédant
notre assemblée des délégués à
Balerna. Aussi, je tiens à remercier
très chaleureusement la section du
Mendrisiotto, son Président Antonello Grassi et tout son staff, pour
la parfaite organisation de ces deux
importantes manifestations de l’ANAV, mais surtout pour leur accueil
chaleureux et la superbe dégustation de Merlot qu’ils nous ont offerte lors du repas de gala.
Mes remerciements s’adressent également à la commission
de la Coupe ANAV, avec à sa tête
son nouveau Président, Christophe Venetz, dont la tâche sera,
dès cet automne, de se remettre
au travail pour l’organisation de la
Coupe ANAV 2011, la 6ème du
nom. D’ores et déjà, je remercie
les sections qui nous prêteront
mains fortes, que ce soit au niveau de l’organisation des régionales ou de la finale.
– Par l’Ami du Vin, notre lien entre
tous. Le Comité central est à son
chevet et, si sa santé reste bonne
grâce aux bons soins de son rédacteur, Othmar, elle est néanmoins quelque peu précaire, d’où la
nécessité d’y veiller avec attention. A cet égard, le comité central
a procédé à une analyse approfondie face aux défis qui nous attendent, soit, dans un avenir plus ou
moins proche, la succession d’Othmar, et, toujours d’actualité, l’équilibre financier tout en évitant
de devoir procéder à une augmentation de la cotisation centrale.
Cette double gageure n’est certes
pas simple et, sans vouloir faire
des promesses hâtives en ce qui
concerne une éventuelle augmentation de la cotisation à moyen
terme, aujourd’hui, les pistes que
nous explorons me permettent de
rester optimiste mais elles nécessiteront un effort de toutes les
parties directement concernées.
Aussi, en vertu de l’adage:
«Il ne faut pas vendre la peau
de l’ours avant de l’avoir tué», aujourd’hui je me limiterai à adresser, comme chaque année, mes
sincères remerciements à Othmar
pour son inlassable et précieux
travail en faveur de l’Ami du Vin,
mais également à vous assurer,
chers délégués, que nous
mettrons tout en oeuvre pour sauvegarder notre revue et sa qualité
dans l’intérêt de tous.
– Par la concrétisation de la modification statutaire que nous vous
proposons d’adopter au point 13
de l’ordre du jour. En effet, l’augmentation du volume de travail
pour notre secrétaire central, notamment par les charges liées au
site internet, mais également les
problèmes à terme qui nous attendent sur le plan financier, nécessitent que nous renforcions l’équipe
du comité central. Aussi je vous
invite, tout à l’heure, à accepter
notre proposition, proposition qui
a été approuvée par la Conférence
des Présidents l’automne dernier
à Lucerne.
– Par l’état des finances de l’ANAV en rappelant ici mes propos
de l’année dernière, à savoir qu’il
importe que nos sections poursuivent leur réflexion face à la diminution constante des membres
car, si nos objectifs sont de renforcer la situation financière via des
apports extérieurs, certes pas facile à réaliser, la priorité doit rester sur un financement basé sur
des sections fortes.
– Par l’encaissement des cotisations auprès de 2 sections en conformité avec nos statuts. Sur ce
point délicat et conflictuel, la raison a finalement réussi par l’emporter. Je tiens à rappeler ici que
ce problème relève d’une pure application de nos statuts, statuts
que toutes les sections ont acceptés de respecter et qui ne sont pas
la résultante de votre comité central actuel mais bien le fruit de décisions qui ont été prises par les
membres fondateurs de l’ANAV il
y a 60 ans. En effet, en tant que
gardien de ces statuts, nous ne
pouvons, ni ne saurions accepter
que des sections appliquent les
règles définissant le versement de
la cotisation centrale selon leur
humeur. Aujourd’hui, heureusement la situation semble être rentrée dans l’ordre des choses et
j’en remercie les sections concernées d’avoir compris que nous
ne pouvions gérer l’ANAV selon le
principe d’un self service où chacun prend ce qui lui convient et rejette ce qui le dérange.
– Par l’attribution du prix ANAV
2010. 5 candidatures nous ont été
proposées et je tiens à remercier
ici les sections qui nous ont fait
des propositions, propositions qui
ont été transmises au Jury de ce
Prix. Aujourd’hui ce dernier à tranché et le lauréat du Prix ANAV
2010 sera déclamé et honoré lors
13
La vie de l’ANAV
de gala. Je profite de l’occasion
pour remercier également le Jury,
composés de professionnels de la
vigne et du vin, pour son travail.
– Par l’organisation de la Conférence des Présidents où nous
envisageons de proposer une nouvelle solution face à celle qui consiste à être reçu chaque année par
une section. En effet, de par les
mesures d’économie à envisager
pour faire face à la baisse du nombre de membres déclarés dans le
fichier central, nous entendons
proposer à la prochaine Conférence des Présidents, d’organiser cette réunion systématiquement à Berne tout en maintenant,
en partenariat avec l’interprofession du vin suisse, plus particulièrement Swiss Wine Promotion,
voir avec les Offices régionaux de
promotion des vins, une dégustation tournante permettant, année
après année, de faire connaître les
vins de nos diverses régions viticoles. Cette proposition, outre la diminution des coûts, aurait également pour avantage de restreindre
les déplacements fastidieux pour
certaines sections.
– Par la démission, avec effet au
31 décembre 2010, de la section
des Amis du Vin de Genève. Cette
démission, confirmée par l’assemblée générale extraordinaire de
cette section le 29 avril 2010, est
pour moi une énorme déception.
Je la regrette au plus haut point
car elle est principalement due à
des désaccords sur l’Ami du Vin,
désaccords que nos tentons justement de résoudre dans le cadre
des réflexions que j’ai mentionnées il y a quelques instants.
Mais, une fois de plus j’ai du constater, lors des débats de cette assemblée générale extraordinaire,
que le dicton qui dit: «lorsque l’on
veut se débarrasser de son chien
on prétend qu’il a la galle» était
un alibi qui restait d’actualité lorsque l’on n’a pas d’arguments per-
14
Un président central optimiste et un secrétaire-caissier central pensif
durant l’assemblée des délégués.
tinents à avancer pour justifier
ses décisions.
2009 a également vu le comité
central tenir quatre séances et je
tiens ici à remercier mes collègues
pour le travail et les réflexions
fructueuses que nous avons pu engager lors de ces rencontres.
En conclusion, chers Amies et
Amis du Vin, une fois de plus 2009
a été riche en évènements et en
heures d’amitié. Cette année fût
aussi l’occasion de divers jubilés
pour maintes sections et je tiens à
les en féliciter. Mes félicitations
et remerciements s’adressent
également à toutes les sections
pour les activités attrayantes que
vous mettez, année après année,
à la disposition de vos membres.
Aussi, chers présidentes et présidents, je tiens, une fois encore, à
vous adresser mon entière reconnaissance, ainsi qu’à vos comité,
pour votre engagement sans failles en faveur de la cause de ce noble produit qu’est le vin, mais
aussi en faveur des artisans qui,
dans le fond des caves, l’élève
pour notre plus grand plaisir. Par
votre travail, remis année après
année sur le métier, vous êtes les
fondements même de l’ANAV.
J’adresse également un merci
tout spécial aux présidents qui,
après de nombreuses années à la
tête de leur section, ont décidé de
passer la main.
Cette remise du flambeau à
vos successeurs me permet de
leur dire, à mon tour, bienvenue
au sein de l’ANAV et merci d’avoir
accepté de reprendre le témoin
pour assurer la continuité.
Je ne voudrais pas clore ce
rapport sans vous dire, après 12
ans passés à la tête de l’ANAV,
que ma conviction que l’ANAV,
malgré les soucis qu’elle rencontre, reste ce lieu où l’amitié et l’esprit de rencontre peut s’exprimer
pleinement grâce à la noblesse de
ce produit que nous chérissons
sans excès: le vin.
Vive l’ANAV!
L’assemblée des délégués remercie avec applaudissement le président central.
6. Rapport du rédacteur en chef
de l’Ami du Vin
Othmar Stäheli se bat maintenant
depuis 20 ans pour garder l’Ami
du Vin équilibré dans les trois langues, ceci n’étant pas toujours fa-
cile. Il rappelle entre autre que
75% des lecteurs sont de langue
allemande, 20% de langue
française et 5% de langue italienne. Othmar Stäheli fait remarquer qu’il édite deux journaux différents en trois langues. Un
regard sur le dernier Ami du Vin
montre que dans la partie rédactionnelle 17 pages sont en
français, 10 en allemand et 2 en
italien. La partie «La Vie de l’ANAV» consiste en 14 communiqués du côté de la Suisse allemande, un communiqué d’une
section romande et des programmes de trois sections tessinoises.
Créer un équilibre n’est pas
chose facile. Il espère dans l’avenir
trouver une solution comportant
plus d’éléments de contentement et
moins d’éléments d’insatisfaction.
7. Compte annuel 2009
Rapport du caissier central: Le résultat de l’exercice 2009 a été envoyé avec la convocation aux
délégués. La perte 2009 se monte
à CHF 1’393.11. La fortune de l’ANAV se monte à fin 2009 à CHF
43’657.63 (2008: CHF 45’050.74).
Rudolf présente et commente les
chiffres. Aucune question n’est
posée.
Rapport des vérificateurs des
comptes: Susanne Eisenhut (section Berne) et Martin Stauffer
(section Biel/Bienne) ont vérifié
les comptes 2009. Susanne Eisenhut lit le rapport et remercie le
secrétaire-caissier central pour
son travail propre et correct.
Les comptes 2009 sont acceptés par l’assemblée à l’unanimité
avec remerciement.
8. Elections statutaires
Election de deux vérificateurs des
comptes 2011: Alain Uberti et Edmond Martin de la section Vaud
sont proposés et élus à l’unanimité comme vérificateurs des
comptes 2011.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
9. Cotisation annuelle 2011
Le comité central propose de laisser la cotisation annuelle à CHF
22.00 par membre. Cette décision
est acceptée à l’unanimité par les
délégués.
10. Budget 2011
Le budget a été envoyé avec la
convocation aux délégués. Le
secrétaire-caissier central présente le budget ANAV 2011, budget qui prévoit une perte de CHF
652.00. Il précise que le comité
central est conscient que la corde
devient de plus en plus tendue.
Pour cette raison, certains points
du budget ont été revus: Les frais
du comité central passant de CHF
9’000 à 7’500, les frais de la conférence des présidents de CHF
4’300 à 3’000 (grâce à une nouvelle formule de conférence qui
sera présentée aux présidents en
automne 2010) et les frais divers
passent de CHF 1’000 à 700 (le
secrétaire central économise).
Le budget 2011 est accepté à
l’unanimité.
11. Avenir de l’Ami du Vin
Tony présente le fond de la
pensée de l’Ami du Vin futur qui
verra le jour prochainement, sans
engager des frais supplémentaires ni en altérant sa qualité. Le
Résolution
Réunie à Epessse le 1er mai 2010, l’assemblée des délégués de l’ANAV déplore les dérives de l’Union Européenne en matière de politique vitivinicole, plus particulièrement en ce qui concerne les droits régissant les
mentions de cépages et de millésimes. En effet, après la volonté avortée
d’autoriser le droit de coupage entre vins rouges et vins blancs pour «fabriquer» des vins rosés, les technocrates de Bruxelles accordent le droit
de mentionner le cépage et le millésime pour les vins de table. Une telle
pratique est en totale contradiction avec la volonté des professionnels
qui entendent poursuivre une politique qualitative active et, qui plus est,
en totale contradiction avec les actuelles recommandations de l’Organisation International de la Vigne et du Vin (OIV), dont notamment tous
les gouvernements des pays producteurs de l’Europe sont membres. En
la matière, l’OIV précise clairement que les mentions de cépage, comme
du millésime, ne peuvent et ne doivent être réservées qu’au seul vin avec
une indication géographique plus étroite que le pays d’origine, soit les
vins bénéficiant d’une appellation d’origine ou d’une indication géographique reconnue.
Une telle dérive, dans le cadre d’une politique prônant la défense des
vins de qualité, est inacceptable. Elle mène tout droit à la banalisation
de ce noble produit qu’est le vin. Face à des technocrates qui confondent
vin et boissons industrielles, voir qui souhaitent intégrer le vin dans les
boissons industrielles en vue de pouvoir lui retirer la protection légitime
dont il bénéficie en tant que boisson naturelle, les délégués de l’ANAV attendent du Conseil fédéral qu’il marque clairement son opposition à s’aligner sur le droit européen en la matière.
Seule une politique en matière de mention du cépage et du millésime
conforme à l’OIV permet:
– D’assurer au consommateur une lecture compréhensive quant à la
qualité des vins tout en renforçant sa confiance envers les vins indigènes
d’appellation d’origine contrôlée, soit le vin dit de première
catégorie selon notre législation;
– De soutenir la politique de qualité mise en place depuis le milieu des
années quatre-vingt par le législateur et appliquée avec succès par la vitiviniculture suisse.
Ami du Vin 2/10
comité central est sur le point de
trouver une solution qui sera présentée au plus tard lors de la prochaine conférence des présidents.
Ils pourront être téléchargés sur
notre site Internet:
http://www.anav.ch
à fin mai 2010.
12. Activités du comité central
Le comité central aura pour tâche
ces prochains mois de diriger les
préparatifs de la Coupe ANAV
2011. De plus il s’agira de préparer les élections qui se tiendront
lors de l’assemblée des délégués
2011. Tony lance un appel à tous
les présidents de faire pour les
trois régions linguistiques une
proposition pour un représentant /
une représentante régional/e. Ce
choix sera avalisé lors de la conférence des présidents qui se tiendra à St. Gall le 30 octobre 2010,
conférence qui sera organisée
conjointement par le secrétaire
central et le président de la section Gallus St. Gall.
Une échéance importante est
comme chaque année la préparation de la première séance du comité central en début d’année
avec la présentation du résultat financier 2010 par le secrétairecaissier central et l’approbation
du budget 2012.
La mise à jour du site Internet
préoccupera également le comité
et particulièrement son secrétaire
central. Pour ce faire entre autre,
le comité central aura pour tâche
de revoir le nombre de membres
prenant place dans le comité central (voir point 13 de ce procèsverbal).
14. Motions des sections
& questions diverses
La résolution suivante (voir encadré) est lue par le président central Tony Stampfli (le texte ci-dessous peut être téléchargé de notre
site). Othmar Stäheli résume cette
résolution en allemand et précise
que cette résolution peut être lue
en grande partie dans les trois
langues dans l’Ami du Vin 1/2010
page 11. – Cette résolution à l’attention du Conseil fédéral a été
adoptée à l’unanimité par les
délégués présents, moins une abstention.
Tout à l’heure sera remis le diplôme Emérite à des membres
ayant servis dans leurs comités
respectifs pendant plus de 10 ans.
Tony Stampfli remercie les membres suivants pour leur travail et
les félicite:
Yvonne Jakopp sect. Fricktal,
Dominique Clerc sect. Haut-Lac,
Sandra Pot sect. Haut-Lac, Urs
Gasser sect. Fricktal, Regula Thom
sect. Engadine, Markus Aellen
sect. Freiamt, Rudolf Wey sect.
Limmattal Baden.
Le Prix ANAV 2010 sera
également remis tout à l’heure à
Jean-Michel Borel. Le laudatio en
version intégrale en français peut
être téléchargé sur notre site Internet.
Dominique Favre prend la parole pour féliciter le comité central avec son secrétaire-caissier
central pour le travail effectué.
Le président central Tony
Stampli clos l’assemblée à 11h55
en remerciant les délégués pour
leur participation active.
Rudolf Wey, secrétaire-caissier central
Niederweningen, 7 mai 2010
13. Modifications des statuts
Tony Stampfli présente la proposition de modification des statuts.
Cette proposition a été envoyée
dans les trois langues nationales
avec la convocation pour l’assemblée à tous les délégués. Aucune
question n’est posée. Les délégués donnent leur accord à l’unanimité. Les statuts seront adaptés
en conséquence.
15
La vie de l’ANAV
16
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Der Brief des Präsidenten
Liebe Weinfreundinnen
und Weinfreunde
Das Jahr 2010 ist geprägt von
unserem grossartigen Kongress in
Epesses mit mehr als 250 Teilnehmern. Die Zusammenkunft ermöglichte es uns, dank einer perfekten
Organisation durch die Sektion
Waadt unter der Ägide deren Präsidenten, Hervé Detomasi, den
neuen Jahrgang der Weine der
Appellation Epesses in freundschaftlichem Kreise in den Kellereien und Kellern zu verkosten.
Nicht ganz leicht fiel es daher den
Delegierten, die Versammlung angesichts der herrlichen Degustationen zu schwänzen. Aber für sie
galt die Devise, «zuerst die Pflicht,
und dann das Vergnügen».
Die Tatsache, dass die Delegierten im wunderschöne Keller
von Patrick Fonjallaz die statutarischen Geschäfte erledigen konnten, stimmte tröstlich und beflügelte
den
Verlauf
der
Versammlung. In deren Mittelpunkt stand eine einstimmig, mit
einer Enthaltung, gutgeheissene
Resolution, welche das Wein-Bezeichnungsrecht der EU verurteilt
(siehe dazu meinen Brief in Ausgabe 1/10). Schliesslich hat die
Delegiertenversammlung auch die
Ami du Vin 2/10
Änderung der Statuten gutgeheissen, welche die Erweiterung des
Zentralvorstandes von bisher 7
auf 9 Mitglieder ermöglicht.
Diese Erweiterung soll dazu
beitragen, die Gesamtheit der nationalen Aktivitäten der ANAV
besser zu leiten. Ud ich freue mich
schon heute darauf, im Zentralvorstand die neue oder die neuen
Mitglieder begrüssen zu können,
die uns ab 2011 bei unserer Arbeit
unterstützen werden. Im kommenden Jahr gilt es zudem, die bisherigen regionalen Vertreter in unserem Gremium zu ersetzen: Cornel
Oertle, Franco Humair und Hervé
Detomasi, die nach zwei Legislaturperioden ihr Amt zur Verfügung
stellen müssen.
Bevor ich aber den abtretenden Mitgliedern des Zentralvorstandes meinen Dank aussprechen und die neuen begrüssen
kann – dies wird anlässlich der DV
im nächsten Jahr der Fall sein,
müssen wir noch gemeinsam die
im Jahr 2010 anstehenden Aufgaben meistern. Insbesondere geht
es darum, die Vorbereitung für die
6. Auflage der Coupe ANAV voranzutreiben. Dies unter der Aegide
der Kommission, welche im kommenden Herbst die Arbeiten in
Angriff nehmen wird. Aber schon
heute möchte ich alle Mitglieder
ermuntern, zahlreich an diesem
freundschaftlichen Wettbewerb
teilzunehmen. Mein Wunsch ist
es, dass alle Sektionen mit dabei
sein werden.
Das Jahr 2010 möge auch für
die Winzerinnen und Winzer unseres Landes fruchtbar sein! Zwar
war der Start mit dem kalten und
nassen Mai nicht optimal. Die Vegetation verzögerte sich etwas.
Aber bekanntlich ist es nicht das
erste Mal, dass die Launen der
Natur durch einen sonnigen Sommer korrigiert werden. Die Aussichten, dass wie schon im 2009,
ein günstiger Herbst die Trauben
zu voller Reife führen und uns einen Jahrgang bescheren wird, der
unsere Gaumen beglückt, sind
durchaus intakt.
Mit dieser hoffnungsvollen
Bemerkung möchte ich noch einmal der Sektion Waadt für die Organisation unseres Kongresses
2010 danken und Euch Weinfreundinnen und Weinfreunden
viel Freude und Vergnügen beim
Degustieren und Entdecken neuer
Nektare zu wünschen.
Tony Stampfli
Le Billet du Président
Chers Amies et Amis du Vin,
L’année 2010 sera marquée
par notre magnifique Congrès à
Epesses avec plus de 250 participants qui, grâce à une organisation parfaite des nos Amis de la
section vaudoise, sous la houlette
de leur Président, Hervé Detomasi, nous a permis de déguster
l’Epesses Nouveau dans l’amitié
et la convivialité des caves et caveaux. Certes, pour les délégués
qui ont participé à notre assemblée générale, c’est avec plaisir
que nous aurions volontiers fait
l’école buissonnière pour mieux
profiter des joies de la dégustation. Mais …, devoir oblige!
C’est donc dans la merveilleuse cave de notre Hôte, Patrick
Fonjallaz, que les affaires statutaires ont été traitées avec, à la
clef, une résolution, votée à l’unanimité moins une abstention, dé-
nonçant la politique de l’Union Européenne sur les normes d’étiquetage des vins de table (cf mon
précédent billet). Par ailleurs, l’assemblée des délégués a donné
son aval à la modification statutaire portant sur l’élargissement
du comité central à maximum 9
personnes au lieu de 7 précédemment.
Cet élargissement doit permettre de mieux gérer l’ensemble
des activités nationales de l’ANAV et, d’ores et déjà, je me
réjouis de pouvoir accueillir au
sein du comité central la, ou les
personnes, qui viendront nous
épauler dès 2011, année qui verra
également le passage du flambeau des représentants régionaux
en notre sein; Cornell Oertle,
Franco Humair et Hervé Detomasi
étant appelés, après deux législatures, à passer la main.
Mais, avant de remercier les
membres sortants du comité central et de pouvoir saluer leurs successeurs lors de nos assises de
l’année prochaine, il nous appartient de piloter l’année 2010 avec,
notamment, la mise en place de la
préparation de la 6ème Coupe
ANAV sous l’égide de la commission ad hoc qui, dès cet automne,
s’attaquera à cette belle et noble
tâche. D’ores et déjà je vous encourage à participer nombreux à
ces joutes amicales par équipe de
trois et mon souhait est que toutes
nos sections y soient représentées.
Une année 2010 que nous
souhaitons également fructueuse
aux vignerons et vigneronnes de
notre pays. Certes, les prémices
de ce printemps peu favorables,
avec un mois de mai froid et pluvieux, ont ralenti la croissance de
la vigne. Cependant osons prétendre que les caprices de Dame nature seront corrigés par un été ensoleillée suivi d’un automne
favorable à la maturation des raisins afin, comme en 2009, de don-
17
La vie de l’ANAV
ner naissance à un millésime enchanteur pour nos fins palais.
C’est sur cette note d’espoir
que je tiens à remercier une fois
encore la section vaudoise pour
l’organisation de notre Congrès
2010 et à vous souhaiter, à toutes
et à tous, chers Amies et Amis du
Vin, joies et plaisirs dans la dégustation et la découverte de nouveaux nectars.
Tony Stampfli
Il Biglietto del Presidente
Care Amiche e cari Amici del Vino
Il 2010 sarà segnato dal nostro magnifico Congresso ad Epesses con oltre 250 partecipanti che,
grazie alla perfetta organizzazione
dei nostri Amici della riviera vodese, sotto l’ala del loro Presidente Hervé Detomasi, ci ha permesso di degustare l’Epesses
Nouveau nell’amicizia e convivialità delle cantine e dei caveaux.
Sicuramente i delegati che
hanno partecipato alla nostra Assemblea generale avrebbero volentieri e con piacere «marinato la
scuola» per meglio approfittare
delle gioie della degustazione.
Ma . . . devoir oblige!
E’ nell’imponente meravigliosa Cantina del nostro ospite,
Patrick Fonjallaz, che gli affari statutari sono stati trattati e si sono
conclusi con una risoluzione denunciante la politica dell’Unione
Europea sulle nuove norme di etichettatura per i vini da tavola votata all’unanimità meno un’astensione (vedi precedente Biglietto).
L’Assemblea ha inoltre ratificato la modifica agli Statuti comportante l’allargamento del Comitato Centrale fino a 9 persone al
massimo invece delle 7 precedenti.
Questa estensione permette
di meglio gestire l’insieme delle
attività nazionali dell’ANAV e sin
d’ora mi compiaccio di accogliere
in seno al Comitato Centrale la o
le persone che verranno a spalleggiarci a partire dal 2011, anno che
18
vedrà pure il passaggio del testimone dei rappresentanti regionali
nel nostro consesso Cornel Oertle,
Franco Humair e Hervé Detomasi
chiamati, dopo due legislature, a
passare la mano.
Ma, prima di ringraziare i partenti e salutare i loro successori in
occasione delle assisi dell’anno
prossimo dobbiamo pilotare l’anno
2010 con la messa a punto della
sesta Coupe ANAV sotto l’egida
della commissione ad hoc che in
autunno espleterà questo bello e
nobile compito. Sin d’ora vi sollecito ed incoraggio a partecipare numerosi a questo duello amichevole
per terne auspicando che tutte le
sezioni siano rappresentate.
Auguriamo pure un 2010 fruttuoso a viticoltrici e viticoltori del
paese. Gli inizi poco favorevoli e
un mese di maggio freddo e piovigginoso hanno rallentato la crescita della vigna, osiamo tuttavia
sperare che i capricci di Madre
natura vengano corretti con una
estate soleggiata ed un autunno
favorevole alla maturazione delle
uve affinché, come nel 2009, dia
origine ad un millesimo incantevole per i nostri fini palati.
E’ su queste note di speranza
che tengo ancora una volta a ringraziare la sezione vodese per l’organizzazione del nostro Congresso
2010 e augurare a tutte e a tutti,
care e cari Amiche e Amici del
vino, gioie e piacere nella degustazione e la scoperta di nuovi nettari.
Tony Stampfli
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Genève
Merveilleux voyage dans le sud de la France
Découvertes en
Languedoc-Roussillon
Lundi matin le 31 mai, des ombres s’agitent dans la clarté naissante de l’aube.
Les 22 participants sont au rendez-vous pour ce périple qui va nous conduire
jusqu’à Carcassonne dans le département de l’Aude – à la découverte des vins
et des vignobles du Languedoc-Roussillon. – Philippe Paux rapporte:
En robe au Château Puech-Haut, l’ancienne préfecture de Montpellier.
L’embarquement a lieu au parking
de la Touvière. C’est vers 06h15
précises que nous démarrons,
sous une pluie persistante, mais
la bonne humeur est déjà présente malgré l’heure matinale.
Dès 8h, les premiers bouchons apparaissent, mais pas ceux espérés
par la majorité de la confrérie. Un
petit arrêt café-croissants à l’Autogrill Porte de la Drome calme les
esprits et l’estomac. Ensuite le
voyage continue et le soleil
daigne faire son apparition.
Chez les «Vignerons de Tavel»
Vers 10h30 le premier «plop»
d’une bouteille de Chasselas tire
certains de leur torpeur. Ce premier verre, accompagné d’un succulent saucisson de cheval doré à
l’ail et coupé par Marie-Hélène,
nous requinque. Et une heure plus
tard, nous voici à la cave des Vignerons de Tavel pour la première
dégustation officielle (!) de cette
journée suivie par un fin repas à
l’Auberge du village: foie gras
truffé aux pistaches et croustillant
de selle d’agneau et j’en passe. Le
tout et selon Gérald: bien
ar…rosé de Tavel.
Du Pont du Gard
au Château Puech-Haut
Dès 15h30 une petite escapade au
Pont du Gard (273 m de long, 49 m
de haut) nous facilite la digestion.
Ami du Vin 2/10
Monpellier
Vers 20h, après ce délicieux moment de plaisir, nous faisons
route, toujours sous l’experte conduite de notre chauffeur Patrick,
vers l’hôtel «Kyriad» à Montpellier, terme de notre 1ère étape.
Soirée libre, souper très-très léger
(pâtes) selon André. Puis extinction des feux vers 23h pour une
bonne partie d’entre nous.
France est aujourd’hui une passion
de famille depuis sept générations. Ce domaine est composé de
48ha comprenant 14 cépages situés en garrigues et semi-coteaux.
La cave datant du fin du 19ème
siècle dispose d’un toit en métal
identique à celui de la tour Eiffel.
La propriétaire des lieux nous
sert, entre autre: un muscat de
Mireval, vin doux naturel, «Vent
d’anges» dont le parfum délicieux
efface avec bonheur le fumet
dévastateur du «pet de nonne» engendré par l’absorption, pour certains, du cassoulet de la veille.
Pendant la dégustation et grâce à
la bienveillante complicité de
notre chauffeur Patrick, Margot
peut aller récupérer «Joséphine»
(sa canne) oubliée à l’hôtel lors du
petit déjeuner. Un parcours supplémentaire de 25 km env. qui
dure bizarrement plus d’une
heure. Au retour seul le sourire de
Patrick, muet comme une carpe,
en dit long sur cet aparté!
Château d’Exindre
Mardi 1er juin, après une nuit
réparatrice et un petit déjeuner bienvenu nous faisons route sur Villeneuve-Les-Maguelone pour la
première dégustation du jour et
cela avec 30 minutes d’avance. Le
Château d’Exindre, blotti entre vignes et oliviers, anciennement propriété des évêques et rois de
Sète
A la fin de ce moment convivial, et
par une température de 25°C cap
sur le port de Sète, ville de 40’220
habitants. Lors de l’apéro, dans le
quartier arabe à l’ombre des minarets, tout le monde lance le mot
«santé» suivi de la répartie joyeuse
de notre ami Yves: «Allah…tienne». Le dîner libre, composé
Puis à nouveau le départ pour la
dégustation au Château PuechHaut, propriété de Mr Gérard BRU,
situé dans l’ère d’appellation Coteaux du Languedoc, St. Drézéry,
dans le département de l’Hérault.
L’ancienne préfecture de Montpellier, datant du 19ème siècle constitue le bâtiment principal du
Château. Un domaine de 140 hectares qui produit environs 650’000
cols par an provenant principalement des cépages Grenache et
Syrah et quelques hectares de
Viognier, Marsanne et Roussane.
pour certains de poissons, moules
et crustacés, servis par une native
expatriée de Lonay-Préverenges,
rempli nos estomacs affamés.
Domaine Galtier
Vers 15h00 nous reprenons notre
route en direction du domaine Galtier situé à Murviel à 15 km de Béziers. Ce domaine familial de 30 ha
est exposé au vent Nord-Ouest sur
un plateau calcaire situé à 120 m
d’altitude. Encépagement composé
principalement de 25% de Carignan noir, 25% de Grenache noir
et 25% de Syrah auquel s’ajoute en
petites quantités: Cinsault, Roussanne, Vermentino et Viognier.
Après une petite visite guidée
dans le vignoble suit une dégustation-collation sous un cèdre du Liban et commentée par la propriétaire Mme Lise Carbonne.
C’est le seul château où le double
de la facture n’est pas nécessaire
car le nom de famille fait foi! – Et,
vers 19h, nous prenons nos quartiers à l’hôtel «Etape» à Béziers,
suivi d’un repas en commun à
l’hôtel Ibis attenant. Un petit der
pour la route et c’est un sommeil
bienvenu qui nous attend.
Château Saint-Martin
des Champs
Mercredi 2 juin, plus en forme que
jamais, la troupe reprend la route.
Nous retournons à Murviel mais
19
La vie de l’ANAV
au château Saint-Martin des
Champs, Domaine Birot, qui fait
aussi office de gîte. La cave de
vieillissement contient 100 barriques en chêne de la forêt de
Tronçais dans le Limousin. Prix de
fabrication: 1000 Euros la barrique. Tous les 15 jours, 2 personnes dégustent toutes les barriques. Les cépages de blanc sont
le Viognier et le Chardonnay. Ces
vins sont meilleurs si consommés
dans l’année.
Après dégustation et achats,
retour dans le même village chez
Mme Carbonne où la patronne
double à nouveau la compresse et
où nous prenons nos achats de la
veille. Mais comme chacun le sait,
le blanc ça creuse. Donc départ
pour Cessenon sur Orb. Repas
vers 12h45 à l’Auberge du Pont de
Réals. Cuisine royale: salades au
foie gras et gésiers, magrets de
canard fumés ou salade de la mer
ou cassoulet ou brochettes ou
saumon en papillote. Un repas
digne de l’appétit de la plupart
des convives et surtout de MarieHèléne qui, un instant en délicatesse avec son estomac est sauvée in extremis par la potion
maqique à Jacky et peut ainsi
s’octroyer le dessert tant convoité: la framboisine à la crème
anglaise et chantilly.
Château La Grave
Mais l’heure avance et notre 5ème
Château, La Grave cette fois-ci,
nous attend. Nous longeons
brièvement le canal du Midi et atteignons déjà, avant la fin de notre
digestion, le château en question
situé à Badens. Un domaine de
100 ha qui exporte son vin dans
d’innombrables pays. Après Ò Marie un grenache, c’est Privilège un
Maccabeu blanc qui chatouille nos
papilles, puis Tristan et Julien un
assemblage puis Expression un
rosé couleur de gelée de framboise. Et c’est avec le gosier en-
20
Dégustation sous les arbres au domaine Galtier à Murviel.
core plein d’arômes que nous arrivons à Carcassonne à l’hôtel Ibis.
– Après une petite pause, les participants s’essaiment par groupes
dans la ville à la recherche d’un
petit bistrot pour clore cette magnifique journée.
La cité médiévale
de Carcassonne
Jeudi 3 juin: pas de relâchement.
Après le traditionnel petit déjeuner, copieux pour certains, (hein
…P.André) la plupart de nos membres partent à l’assaut de la cité
médiévale de Carcassonne. Certains à pieds et d’autres avec le
bus local. Dès le pont-levis, un petit train nous permet de faire le
tour du château qui comprend 52
tours et 3 km de fortifications soit
la plus grande forteresse d’Europe.
Environ 15 minutes plus tard,
une soif écrasante nous cloue
dans un des innombrables estaminets de l’enceinte. Légers encas
pour tous avant le départ à 14h
pour le gouffre géant de Cabrespine, perle du Pays Cathare. Un
ensemble riche en: disques, excentriques, aragonites, draperies,
colonnes et cascades.
Puis c’est le départ pour le
Moulin à vent Benazeth de Villeneuve en Minervois. Visite du
moulin à farine dont le toit tourne
mû par un moteur de 8 tonnes. Les
pales se mettent à tourner seule-
ment si le vent atteint 50 km à
l’heure. Petit domaine de 35 ha
avec vins du cru dont le patron
Frank cherche toujours l’âme sœur.
– Dès 19h30, nous partons tous en
car à l’assaut du énième repas
dans la Cité médiévale où chaque
petite taverne dévoile ses mille
saveurs à nos palais émerveillés.
Vers 22h30, après un dernier verre
en commun au restaurant «Le Ménestrel» nous abandonnons définitivement la vie active pour un
sommeil profond et réparateur.
Limoux avec son Crémant...
Déjà vendredi 4 juin, le temps est
toujours au beau fixe. Vers 09h
toujours en avance sur notre horaire, nous faisons route sur Limoux distant d env. 25 km pour
déguster les vins effervescents de
la cave des Vignerons du Sieur
d’Arques. Qui dit «Arques» dit
flèches. Et nous sommes là, prêts
à atteindre notre cible…
Ce domaine est composé
d’environ 3000 ha de vignobles
alimentés par 420 vignerons. L’encépagement traditionnel est composé de Chardonnay, Chenin et
Mauzac, planté sur des parcelles
de vigne qui s’étagent de 200 à
500 m d’altitude. Les effervescents dégustés sont tout en finesse et en élégance.
... et son marché
Dès 11h30, départ pour Limoux.
Les férus d’achats trouvent leur
compte en visitant le sympathique
marché de la ville. Et les autres en
profitent pour satisfaire leur
appétit dans les nombreuses petites échoppes attenantes à la
place centrale. Et vers 14h, après
l’ultime chopine indispensable au
parcours qui nous attend, nous
mettons les voiles en direction de
la route touristique Couiza-Lagrasse, destination atteinte après
env. deux heures de route. – Petit
moment de détente. On se désaltère largement. Marie-Agnès photographie la température des lieux
et cela plusieurs fois. D’abord 35,
36, puis jusqu’à 38°C. Etonnant
par rapport à Genève où il fait 15°
au même moment.
Dans les Corbières. Souper au domaine La Lause à Monze.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Monze, domaine La Lause
Quelques multiples virages plus
tard, nous atteignons Monze, village typique des Corbières. Visite
du village, de l’église, parcours
ampélographique commenté et
pour clore, dégustation à la Lause,
domaine de 6 ha, spécialité
grenache gris. Avec les propriétaires, Mme et Mr Caverivière, le
blanc coule à flots, cela va sans
dire… Dès 19h30, à l’intérieur de
la cave, nous dégustons un foie
gras maison au confit d’oignons
puis un somptueux cassoulet maison suivi d’un dessert glacé à la
figue et aux beignets sucrés. – Le
ventre plein et les papilles
apaisées, nous atteignons, vers
23h, notre hôtel, pour le der habituel avant un sommeil réparateur
et mérité.
Beaumes-de-Venise
Samedi 5 juin, déjà le rêve se termine. Les bagages sont entassés,
l’ultime déjeuner est avalé. En
route pour Beaumes-de-Venise
dans le Vaucluse à une encablure
de Vacqueyras. Vers 11h une
picholette dans le car nous permet
de déguster du «chez nous»,
Scheurebe et chasselas de
Genève pour se mettre en appétit.
Le Relais des Dentelles nous
accueille vers 12h15. Mise en
bouche avec un Muscat offert par
Gaby avec tartare de saumon. Puis
foie gras mi-cuit, dentelle croquante, brochette de la mer ou
tournedos de bœuf aux cèpes ou
loup de mer aux petits légumes et
croustillant de chèvre suivi de
cœur de chocolat ou minestrone
de fruits frais.
Vers 15h, nous quittons définitivement cette magnifique contrée
à destination de notre but final de
rentrée: La Touvière où nous mettons pied à terre vers 20h20 après
1767 km efforts pour le car, le
chauffeur et nos estomacs en plein
délire. Après un ultime enca à la
Ami du Vin 2/10
buvette, préparé par Anne-Marie
et son staff, nous prenons congé
de notre chauffeur émérite Patrick.
Un grand merci à tous les organisateurs et particulièrement à
notre ami Philippe, grand timonier
et instigateur de ce parcours qui,
alité, n’a pu prendre part à ce
merveilleux voyage. – Amitiés à
tous et à l’année prochaine.
Biel
Weinwissen und Weinbeurteilung in ungewohnter Umgebung getestet
«Kleiner Bieler Coupe ANAV»
Am 16. April 2010 nahmen fast 20 Mitglieder der Sektion ANAV Biel an der 1.
Blinddegustation der Sektion Biel teil. Der spezielle Anlass fand für einmal
nicht, wie erwartet werden konnte, in einem Weinkeller oder einem anderen Veranstaltungslokal statt, sondern im neu umgebauten, modernen und sehr stilvollen Möbelhaus Kramer in Biel. – Dominique Stampfli berichtet, Rolf Kramer
hat fotografiert:
Die Bieler Weinfreundinnen und
Weinfreunde folgten einer Einladung des Ehepaars Kramer, die im
Vorfeld des Jubiläums-Anlasses
«50 Jahre ANAV Biel» im August
2009 ausgesprochen worden war.
Das Möbelhaus war zur Austragung dieses Wettbewerbes prädestiniert, da im ganzen Showrom
verteilte Tische zur Verfügung
standen und überall perfekte
Lichtverhältnisse herrschten.
«Bieler Coupe ANAV»
Organisiert und durchgeführt
wurde der kleine «Bieler Coupe
ANAV» durch das Vorstandsmitglied Kurt Müller. Seine grosse Erfahrung, die er sich an zahlreichen
Teilnahmen am nationalen Coupe
ANAV aneignen konnte, trug zur
Organisation eines interessanten
und sehr lehrreichen Wettbewerbs bei. Assistiert wurde Kurt
Müller von seiner Partnerin, Dominique Stampfli.
Weinwissen...
In Anlehnung an den nationalen
Coupe ANAV wurde ein zweiteiliger Wettbewerb durchgeführt.
Nach der Bildung der 2er-Teams
startete der erste, der theoretische Teil. Dabei musste jedes
Team sechs Fragen zu den folgenden Themen beantworten:
– Geschichte und Weinbau
– Sortenkunde
– Weingeografie
– Weinbereitung
Die Fragen wurden aus den Fragebögen der Finaldurchgänge 2005
und 2007 des Coupe ANAV zusammengestellt. Sie sorgten unter den
Teilnehmern für einiges Kopfzerbrechen und lösten rege Diskus-
sionen aus, die auch lange nach
Abschluss des Wettbewerbes
weitergeführt wurden.
...und Degustation
Nach einer kurzen Pause hatten
sich die Gemüter soweit beruhigt,
dass der zweite Teil des Wettbewerbs in Angriff genommen werden konnte, die praktische Degustation. Den Teilnehmern wurden
drei Serien von Weinen zur Beurteilung präsentiert: «Schweizer
Weissweine», «Schweizer Rotweine» und «Rotweine International». Dabei galt es, die Rebsorte,
die Herkunft und den Jahrgang eines Weins zu erkennen. Da der
Wettbewerb den Teilnehmern vor
allem Spass bereiten sollte und es
sich bei den Mitgliedern der Weinfreunde von Biel praktisch ausnahmslos um Amateure handelt,
wurden jeweils drei mögliche Antworten zur Auswahl vorgegeben.
Nach der Bekanntgabe der
Resultate gab besonders der degustierte Weisswein der Sorte
«Solaris» der Staatskellerei Zürich
viel zu reden. Das Gewächs war
für alle unbekannt. Somit konnten
alle etwas Neues entdecken und
kennenlernen.
Preise für die Erfolgreichsten
Die besten drei Teams durften einen Warenpreis entgegen neh-
Ideale Test-Bedingungen im Bieler Möbelhaus Kramer.
21
La vie de l’ANAV
Wie beim Coupe ANAV waren Weinwissen und Degustationsfähigkeiten
vonnöten.
men. Folgende Weinfreundinnen
und Weinfreunde schafften es
aufs Podest:
1. Rang: Irène und Kurt Brunner
2. Rang: Sonja und Jean-Pierre
Stampfli / Francesco Vezzini
3. Rang: Martin Stauffer /
Werner Burkhalter
Zum Abschluss des Abends
wurde ein Apéro-Riche serviert, bei
dem das Fachsimpeln und der Austausch von Degustationserfahrungen nicht zu kurz kamen. – Der Anlass, der allen Spass machte, und
namentlich das spezielle Ambiente
im Möbelhaus Kramer werden den
Weinfreundinnen und Weinfreunden in bester Erinnerung bleiben
und sicher für weitere interessante
Gespräche sorgen.
Gstaad-Saanenland
Hauptversammlung im Hotel «Le Grand Chalet», Gstaad
«Burgunder» und Pinot Noir
im Vergleich
hl. 40 Mitglieder fanden sich am 13. März 2010 im Hotel «Le Grand Chalet»
von Gstaad zur diesjährigen Hauptversammlung der Weinfreunde Gstaad-Saanenland ein. Im geschäftlichen Teil liess Präsident Hans Liechti das vergangene
Vereinsjahr Revue passieren und präsentierte die für 2010 vorgesehenen Aktivitäten. Nach Erledigung der ordentlichen Traktanden stand der Pinot Noir im
Mittelpunkt des Interesses. Dabei wurden Beispiele aus dessen «Heimat», dem
Burgund, mit Weinen aus anderen Anbaugebieten verglichen. Durch die Degustation führte Pedro Fereira, assistiert von zwei äusserst kompetenten Persönlichkeiten, Pat Meyer, Siebe Dupf Kellerei, Liestal, Spezialist für Burgunderweine, und Georg Fromm, Weinbauer aus Malans und Neuseeland.
Im Bericht des Präsidenten wurde
über eine Abnahme der Anzahl
der Mitglieder auf 55 informiert.
Fünf Austritten steht ein Eintritt
gegenüber. «Wir suchen noch immer neue Mitglieder, natürlich
22
insbesondere solche, welche
möglichst regelmässig an unseren
Anlässen teilnehmen können», erklärte Präsident Hans Liechti.
Die Anlässe der Weinfreunde
erfreuen sich noch immer grosser
Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl pro
Veranstaltung stieg auf durchschnittlich 30 (54% aller Mitglieder!). Dies ist darauf zurückzuführen, dass auch dieses Jahr ein
Anlass weniger durchgeführt
wurde. Der weiterhin als Degustation durchgeführte Stamm mit Einladung fand auch im Jahr 2009 statt
und ist nach wie vor sehr geschätzt.
Die Jahresrechnung schloss
2009 mit einem Gewinn von Fr.
146.40. Das Gesamtvermögen beträgt jetzt Fr. 4’407.30. Dies vor allem, weil auch 2009 kein Ausflug
stattfand, der in der Regel durch
die Vereinskasse gesponsort wird.
4. Dezember, «Schweiz/Wallis»,
Philippe Darioli, Martigny, Hotel
Spitzhorn, Saanen
12. März 2011, Hauptversammlung, «Glückliches Oesterreich»,
Hotel Le Grand Chalet, Gstaad
Auf die Umfrage betreffend
einer Reise haben sich nur neun
Mitglieder geäussert und von diesen nur sechs positiv. Wir verzichten auch für das 2010 auf die
Durchführung einer Exkursion ins
Ausland ebenso wie eines Ausflugs innerhalb der Schweiz. –
Nach der Versammlung konnten
sich die Teilnehmer dem Nachtessen und der Degustation widmen.
Programm 2010 genehmigt
Das Programm 2010 wurde von
den 40 Teilnehmern der Hauptversammlung ohne Gegenstimme bewilligt und sieht im Detail mit insgesamt noch total 6 Anlässen wie
folgt aus:
13. März, Hauptversammlung,
«Burgunder /andere Pinot Noir»,
Hotel Le Grand Chalet
1. Mai, ANAV-Kongress/Delegiertenversammlung, Epesses
26. Juni, «Italien/Apulien», Conte
Onofrio Spagnoletti Zeuli, Palace
Hotel, Gstaad
7. August, Bergsommernacht
Wasserngrat
18. September, «Soirée Wine &
Dîne», Roberth Speth, Restaurant
Chesery, Gstaad
Burgund
Das engere Weinbaugebiet, dominiert vom Pinot Noir, umfasst als
Herzstück die Côte d’Or mit der
Côte de Beaune sowie der Côte de
Nuits und im Süden anschliessend
die Côte Chalonnaise. Im Norden,
als abgetrennte «Insel», breitet
sich die Weisswein-Region Chablis aus. Hier reift vorwiegend auf
Kalkböden der Chardonnay. Zur
Bourgogne viticole gehören auch
das Mâconnais und – quasi vor
den Toren Lyons – das Beaujolais,
wo der Gamay herrscht.
Deutlicher als im Bordelais
tritt im Burgund innerhalb des
Jahrganges die Qualitätsdifferenz
von Weingut zu Weingut hervor.
Dies weil der Pinot Noir unter
Einige Mitglieder beim Nachtessen mit Degustation.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
anser Pinot Noir Barrique von Georg Fromm.
Zur Variation de fromages affinés gab es den Pinot Noir Clayvin
«La Strada» aus Neuseeland von
Georg Fromm. Das Dessert, Macaron glacé au chocolat noir «Araguani» et cassis wurde vom derzeitigen «Kultwein» aus Pinot Noir
begleitet, dem «Der Mattmann»,
von Thomas Mattmann aus Zizers.
schwierigen Bedingungen sensibel reagiert und sowohl im Weingarten (Reb- und Bodenpflege, Ertragsbeschränkung usw) als auch
im Keller (Dauer der Gärung, Einsatz neuer Eichen PIècen usw.)
sehr anspruchsvoll ist.
Starke Zerstückelung
des Rebbergbesitzes
Es ist nicht ganz einfach, sich im
burgundischen Angebotsdickicht
zurechtzufinden. Wohl besteht in
dieser Region eine offizielle Klassifikation, sie ist jedoch weniger
eine Qualitätsgarantie sondern
eher ein grober Raster, und sie bestätigt auf der Etikette nur, dass
ein Wein von einer exakt umgrenzten Lage herkommt. Der Grund
dafür liegt in der starken Zerstückelung des Rebbergbesitzes.
Oft teilen sich mehrere Eigentümer
eine Lage. Jeder keltert und pflegt
den Wein auf seine Art. Eine Einheitlichkeit ist da kaum möglich –
und dennoch steht bei allen auf
der Etikette die gleiche Lagenbezeichnung. Gewähr für Qualität
bietet im Burgund in erster Linie
der Name des Produzenten und
weniger der Name der Lage.
Die Klassifikation kennt folgende Stufen:
– Grand Cru, d.h. der alleinstehende Lagename (Chambertin z.B.)
– Premier Cru, d.h. Ortsnamen und
darauffolgend die Lagenbezeichnung (Savigny-les-Beaune Aux
Vergelesses z.B.).
– Appellation Communale, d.h.
der Name der Gemeinde (Nuits St.
Georges z.B.).
– Appellation régionale (Dörfer,
welche nicht das Recht haben,
den Gemeindenamen im Etikett zu
führen) und
– Appellation générique (in der
ganzen Region Burgund, entweder
51% Pinot Noir/Gamay Verschnitt
oder 100% Pinot Noir.
Die letzten zwei Stufen umfassen meist einfache, rasch trinkbare
Ami du Vin 2/10
Der Präsident Hans Liechti dankt für das überreichte Geschenk.
Tischweine, ohne die Substand
und Tiefe der oberen Kategorien.
Ein nobles Gewächs
par excellence
Pinot Noir ist die grosse Burgundertraube der Côte d’Or. Sie hat in
Bukett, Geschmack und Fülle nicht
ihresgleichen. Sie gedeiht anderswo nicht ganz so gut; die
Sorte liefert jedoch in Deutschland, der Schweiz und Oesterreich
(als Spät- oder Blauburgunder),
aber auch in Ungarn, leichte,
fruchtige, edle und elegante wie
auch kraftvolle, beerige Weine.
Ausgezeichnete Ergebnisse gibt
es neuerdings auch aus Kalifornien, Australien und Neuseeland.
Perfekte Kompositionen
und interessante Vergleiche
Wiederum führte Pedro Fereira
fachgerecht durch die Degustation
mit Nachtessen. Dieses Jahr hatte
er illustre «Assistenz». Mit dabei
waren nämlich Pat Meyer, Siebe
Dupf Kellerei, Liestal (Spezialist
für Burgunderweine), und Georg
Fromm, Weinbauer aus Malans
und Winemaker in Neuseeland.
Die Unterschiede der verschiedenen Pinot-Noir-Produktionen sollte
mit einem Vergleich zwischen Pinot Noir aus dem Burgund und aus
anderen Anbaugebieten demon-
striert werden. Wie üblich mussten die Weine mit den angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten
harmonieren. Einmal mehr bestätigten sich die Kompositionen
in jeder Kategorie!
Bereits der Auftakt überzeugte. Zum Apéritif im Restaurant «Le Gand Cru» wurden zwei
komplett verschiedene Weine aus
der Chardonnay-Traube vorgestellt, beide aus der Produktion
von Georg Fromm: der eine eine
aus Malans, der andere aus Neuseeland. Sowohl in der Schweiz
als auch in Übersee gedeiht die
weisse Burgunder-Traube bestens.
Zu den Amuse Bouches gab es
den Pinot Noir Spätlese «Aagne»
der Familie Gysel aus Hallau. Die
Mille feuilles de morilles et asperges vertes wurden von einem Nuits
St. Georges von David Duband,
Chevannes, begleitet. Zu Jambonette de caille au foie gras d’oie et
ravioles de ris de veau kredenzte
man darauf je einen Volnay, 1er Cru,
Clos des Chênes von Jean-Marc
Bouley und einen Pinot Noir von
Paul Achs, aus Gols (Burgenland).
Mit der Hauptspeise, Entrecôte
Charolais entière rôtie à la Bourguignonne, wurde ein Chambolle
Musigny, 1er Cru Les Charmes von
Christian Clerget aus Vougeot serviert und zum Vergleich ein Mal-
Begeisterung
Der Abend hat aufgegezeigt, dass
Pinot Noir, ob aus dem Burgund
oder anderswoher, viele Gesichter
hat. Egal, ob Spitzenwein oder
«nur» Regionalwein: Alle finden
heute ihren Platz bei den Weinliebhabern, wenn die Qualität
stimmt. Der Burgunder-Typ ist
heute meistens elegant und subtil,
und den «anderen» Pinot Noir
könnte man als fruchtig und edel
bezeichnen. – Der Versuch, den
Weinfreunden die verschiedenen
grösseren und kleineren Unterschiede der einzelnen Wein-Stile
aufzuzeigen, ist ausgezeichnet gelungen. Alle Teilnehmer waren
einmal mehr sowohl von den Weinen als auch den Speisen begeistert. Pedro Fereira, Pat Meyer und
Georg Fromm sowie allen Mitarbeitern des Hotels «Le Grand Chalet» sei gedankt!
Der Referent des Abends, Winzer
und Weinmacher Georg Fromm aus
Malans, begeisterte die Teilnehmer.
23
La vie de l’ANAV
Thunersee
29. Hauptversammlung im Hotel «Krone», Thun
Sangiovese aus aller Welt
Die Sektion Thunersee erlebte ein sehr erfolgreiches Vereinsjahr. Der Mitgliederbestand hat um 7 Weinfreundinnen und Weinfreunde zugenommen. Am
Final des Coupes ANAV in Mendrisio hatten erfreulicherweise zwei Mannschaften teilgenommen. Bekanntlich konnte eine Mannschaft als Siegerin
gefeiert werden. Generell wird ein gesteigertes Interesse am Kulturgut
«Wein» festgestellt. Anlässlich der 29. Hauptversammlung vom 26. Februar
2010, die im Zeichen des Sangiovese stand, konnte auf den erfreulichen
«Jahrgang» Rückschau gehalten werden. – Konrad Burkhalter, Präsident der
Sektion Thunersee, berichtet:
Nach einem Apéro mit einem süffigen Vernaccia di San Gimignano
DOCG 2008 und der Begrüssung
des Präsidenten wurden die statutarischen Geschäfte reibungslos
abgewickelt. Der Kassier konnte
einen positiven Rechnungsabschluss präsentieren. Das Jahresprogramm 2010 – siehe Kasten wurde einstimmig genehmigt.
Ersatzwahlen in den Vorstand
Aus dem Vorstand wurden HansJörg Zahnd als Kassier und Menno
Beindorff als Sekretär/PR-Verantwortlicher verabschiedet. Beide
haben während fast 10 Jahren tatkräftig im Vorstand mitgearbeitet.
Geeignete Nachfolger zu finden
war nicht einfach. Als Kassier hat
sich Ueli Fischer, ein bewährter
Fachmann, erneut zur Verfügung
gestellt. Für die Funktion Sekretär/PR-Verantwortlicher konnte
ein jüngeres Mitglied in der Person von Christoph Mutti gewählt
werden.
Degustation mit Essen
Peter Willener und Konrad Burkhalter präsentierten darauf, dem
Thema des Abends entsprechend,
9 reinsortige Sangiovese-Weine.
In der ersten Serie einen Chianti
Classico DOCG 2005 von der Fat-
24
toria Casa Sola, Cortine, und einen Morellino di Scansano DOCG
2007 von Col di Bacche, Magliano,
sowie einen Sangiovese Umbria
IGT 2006 von Poggio Bertaio, Casamaggiore.
In der zweiten Serie konnten
die Teilnehmer Sangiovese-Weine
aus Australien, Kalifornien und
Südafrika unter einander und mit
jenen aus der «Heimat» des Gewächses vergleichen. Allgemein
war man der Meinung, dass die
Vertreter aus Übersee nicht mit
den Produkten aus der Toskana
vergleichbar sind.
Zum Hauptgang passten ausgezeichnet ein Morellino di Scansano DOC Rovente 2006 von Col di
Bacche, Magliano, und ein Vino
Nobile di Montepulciano DOCG
2003 von La Ciarliana di Luigi
Frangiosa, Gracciano di Montepulciano, sowie ein Brunello die
Montalcino DOCG 2004 von Molino di Sant’Antimo.
Zum Abschluss durften Teilnehmer des spannenden Abends
einen Vin Santo del Chianti Classico DOC 1999 von der Fattoria
Sola mit passenden Cantuccini
geniessen.
Ökologischer Weinbau in vielfältiger Ausprägung
«Naturnahe Weine»
Fast fünfzig Weinfreunde und Sympathisanten der Sektion Thunersee – eine rekordverdächtig hohe Anzahl – nahmen an der Degustation naturnaher Weine
vom 23. April 2010 im Hotel Freienhof in Thun teil. Klaus Schilling als bekannter Fachmann hat den Anwesenden den ökologischen Weinbau auf lebendige Art
und Weise näher gebracht. – Christoph Mutti und Ursula Baumann, berichten:
Für den von Ursula Baumann organisierten Anlass konnte Klaus
Schilling als Referent gewonnen
werden. Er war jahrelang Betriebsleiter der Rebbaugenossenschaft Spiez und ist heute als
stellvertretender Versuchsleiter
der Forschungsanstalt ChanginsWädenswil tätig. – Zur Begrüssung wurde mit einem Räuschling
Uhwiesen aus dem Zürcher Weinland, angestossen.
Fünf Serien Bio-Weine
Klaus Schilling hatte für die Weinfreundinnen und Weinfreunde eine
vielfältige Palette von Bio-Weinen
zusammengestellt und stellte
diese in fünf Serien vor. Es ging
ihm darum, die Besonderheiten
der verschiedenen naturnahen Produktionsmethoden anschaulich zu
erklären, was ihm bestens gelang.
Klaus Schilling bei seinen
interessanten Ausführungen.
In der ersten Serie wurde der zum
Apéro kredenzte Räuschling einem Sauvignon blanc Balisiers
aus Genf und einem Chasselas Le
Morget von Henri Cruchon aus
Morges gegenübergestellt. –
Nach der ersten Degustationsrunde erfolgten Ausführungen zu
den oft verwendeten Begriffen
«integrierte, biologische und biodynamische Produktion».
IP
«Integrierte Produktion» entspricht heute gewissermassen
dem Minimum für die konventionelle Herstellung von naturnahenWeinen. Insbesondere für den Einsatz von Spritzmitteln und
Düngern gibt es zahlreiche Regeln
so z.B. die Verwendung von nur
nützlingschonenden Mitteln und
den Einsatz von Herbiziden nur im
Streifenbereich. Grundsätzlich ist
nach ökologischen Gesichtspunkten zu arbeiten. Der entsprechende Leistungsnachweis muss
durch den Produzenten erbracht
werden und wird durch ein zertifiziertes Büro kontrolliert.
«Bio-Produktion»
Bei der ganzbetrieblichen biologischen Produktion ist insbesondere
auf eine Land schonende Bewirtschaftung und den Erhalt des lebendigen Bodens und der Hecken,
Trockenrasen und Ackerrandstreifen zu achten.
Die Sortenwahl soll standortbezogen erfolgen, auf den Einsatz
von chemischen Pflanzenschutz-
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Gewächse) der Forschungsanstalt
Agroscope Changins-Wädenswil
ACW. Zum Auftakt gab es den wenig bekannten, zu Versuchszwecken verwendeten Seyval
blanc. Darauf folgten zwei Rote,
gekeltert aus Trauben der Sorten
Cabernet Jura und Maréchal Foch.
In dieser Serie begegnete den Nasen und den Gaumen der Weinfreunde viele fremdartige Düfte,
die auch als «stinkig», «medizinisch» oder «an Pneu erinnernd»
bezeichnet wurden.
Drei leichte Rote zur Vorspeise
Vor der dritten Serie servierte das
Team des Hotels «Freienhof» eine
fürs Auge und den Gaumen köstliche Vorspeise, die allen mundete.
Begleitet wurde sie von drei leichten
Rotweinen: ein Pinot noir Uhwiesen
(biodynamisch), ein Zweigelt Uhwiesen, Zürich, sowie ein Compte de
Peney Balisiers aus Genf.
Zur vierten Weinserie wurde
ein zartes Roastbeef an einer Rotweinsauce mit Kartoffelgratin und
Gemüsevariationen aufgetischt.
Von links nach rechts, Konrad Burkhalter, Präsident Weinfreunde
Thunersee, Klaus Schilling, Referent, Ursula Baumann, Organisatorin.
Degustationstage in Thun vom 17. – 19. März 2010
mitteln sowie von Gentechnik wird
verzichtet. Ausserdem gibt es Vorschriften für die Verarbeitung der
Weine im Keller, so über die Verwendung von Hilfsstoffen und
mögliche Verschnitte. Es findet
eine jährliche Kontrolle durch ein
zertifiziertes Unternehmen statt.
Die Einhaltung der Vorgaben ist
auch mit höheren Direktzahlungen
verbunden.
Der Referent wies aber auch
auf eine Kehrseite der biologischen Produktion hin: Durch den
Verzicht auf den Einsatz von chemischen Mitteln ist – im Gegensatz zur integrierten Produktion –
ein mehrfacher Spritzeinsatz mit
dieselbetriebenen Fahrzeugen im
Programm 2010
25. März: Stammtreff
23. April: Naturnahe Weine
1. Mai: ANAV-Kongress
3. Juni: Weine für jeden Tag
16. Juli: Sommerweine und
Grilladen
3./4. September: Reise in die
Bündner Herrschaft
15. September: Tessin
(Gemeinsam mit der Sektion
Aaretal/Emmental)
27. Oktober: Das Tal der Loire
4. November: Stammtreff
Ami du Vin 2/10
Rebberg notwendig, was aus ökologischer Sicht problematisch erscheint. Damit wurde auch die bei
vielen Konsumenten verbreitete
Vorstellung, wonach biologisch
produzierte Weine von ungespritzten Reben stammen, relativiert.
«Biodynamische Produktion»
Die biodynamische Produktion basiert auf einem anthroposophischphilosophischen Ansatz. Mittelpunkt ist der Boden, der zuerst
entgiftet und Fläche um Fläche
aufbereitet werden muss. Die Revitalisierung erfolgt unter anderem durch den Einsatz von natürlichen und biologisch-dynamischen
Produkten wie Kuhhorndünger und
Kräuteraufgüssen. Zudem spielen
die Einflüsse von Sonne, Mond
und Sternen eine wichtige Rolle
bei der Biodynamik. Diese Art von
Produktion ist zum Teil mit längeren Übergangs- und Wartezeiten
bis zum Abschluss eines Prozesses verbunden, welche von den
Produzenten einiges zur Vermeidung von wirtschaftlichen Problemen abverlangt.
Werbung in eigener Sache an der «Vinspiration»
Erstmals waren die Weinfreunde Thunersee mit einem Stand an der
«Vinspiration» in Thun vertreten. Ziel dieses Auftritts der Sektion an der
Messe war es, die Vereinigung der Weinfreunde in der Region und in der
ganzen Schweiz bekannt zu machen. Es war feststellen, dass das Gros
der Besucher der Ausstellung der Vereinigung der Weinfreunde und dem
«Ami du Vin» erstmals begegneten. Dank vieler guter Kontakte haben
die Thuner Weinfreundinnen und Weinfreunde das gesetzte Ziel erreicht. Sie konnten zudem, abgesehen vom Gedankenaustausch, auch
neue Adressen in die Interessenten-Kartei aufnehmen. Solche Aktivitäten helfen sicher mit, den Mitgliederrückgang zu stoppen! (CM)
«PIWI»-Sorten
mit «fremden» Düften
Die zweite Serie zeigte Weine, gekeltert aus Trauben von sogenannten
PIWI-Sorten (pilzwiderstandsfähige
25
La vie de l’ANAV
Dazu gab es zwei Chianti, den Chianti Bacio und den Chianti Solatio,
sowie – zum Vergleich – als Dritten im Bunde den «Tres de Azul y
Granza» aus Navarra, Spanien. –
Klaus Schilling hat dabei in Erinnerung gerufen, dass es gerade
bei naturnahen – nicht bereits
trinkfertig abgefüllten – Weinen
wichtig ist, die Flaschen rechtzeitig zu öffnen.
Die Krönung
In der fünften und zugleich letzten
Serie wurden herrliche Rotweine
kredenzt: der «Solstice Balisier»
aus Südfrankreich (biologisch), der
«Clos de Mélisse» Saint Emilion
2001 und der «Meinklang» St. Laurent 2007 aus Österreich (Neusiedlersee). Klaus Schilling hat mit den
drei wunderschönen Weinen, die
sich zudem durch ein interessantes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen (diese Gewächse kosten
zwischen 13 und 46 Franken), den
hochinteressanten Abend önologisch ausklingen lassen. – Zu dieser Serie Rotweine passend durften die Weinfreundinnen und
Weinfreunde ein herrliches Käsebuffet geniessen, zusammengestellt von Hansueli Zürcher, Milchprodukte, Thun.
Fazit des unvergesslichen Anlasses ist, dass wohl nur die ganz
grossen Weinkenner den Unterschied zwischen Bio-Weinen und
herkömmlichen Weinen feststellen können. Klaus Schilling ist es
vorzüglich gelungen, mit seinen
interessanten, fachkundigen und
kompetenten Ausführungen sowie
auch einigen pointierten Kommentaren den Anwesenden das anspruchsvolle Thema auf kurzweilige Art näher zu bringen.
Ebenfalls zum Gelingen des Abend
beigetragen hat das Team vom
Hotel «Freienhof», welches den
Anlass mit grossem Engagement
und viel Freude unterstützt hat.
Herzlichen Dank!
26
Bern
Weine aus der Sonnenstube
«Ticino Vino»
Für eine spannende und interessante Begegnung mit den Weinen aus der
Schweizer Sonnenstube sorgte Ende April der Tessiner-Wein-Botschafter Urs
Mäder aus Ascona. Der Einladung zur diesjährigen «Wanderdegustation»
folgte die beachtliche Anzahl von 72 Mitgliedern und interessierten MerlotFans. – Fritz Sahli war mit dabei:
Es gibt Weinabende, die scheinen
im Voraus interessanter, wenn es
nicht hauptsächlich nur um ein
Gebiet, sondern vorallem um eine
Rebsorte geht. Der «Ticino Vino»Abend der Berner Weinfreunde im
Hotel Bern stiess wohl gerade
deswegen auf so grosses Interesse, weil das Hauptgewächs der
Südschweiz, der Merlot also, im
Zentrum des Anlasses stand.
L’ambasciatore Urs Mäder
Der Inhaber der Cantina dell’Orso
in Ascona, Tessin-Kenner und Botschafter von Ticinowine, Urs Mäder, verstand es ausgezeichnet,
die Anwesenden in den Bann des
viertgrössten Weinbaukantons der
Schweiz zu ziehen. Er berichtete
lebendig aus der Zeit, als nach der
«Reblaus-Phase», Anfang des 20.
Jahrunderts, der Merlot aus dem
Bordelais in der Schweizer Sonnenstube (wo es aber auch viel Regen gibt) Einzug hielt. Der Referent
machte insbesondere auch auf die
unterschiedliche Bodenbeschaffenheit innerhalb des Kantons aufmerkam: Die Region Sopraceneri
ist geprägt von alpinen Formationen mit Gneis und Paragneis. Im
Sotoceneri dominieren Gletscherschiebegestein, Kalk und eruptive
Sedimente. Zudem verwies er auf
den vom Mittelmeer beeinflussten
Wind, der in diesem zerklüfteten
Gebiet ein Phänomen ist und für
eine gute Thermik sorgt.
Der Merlot sei ein mit dem
Tessin exellent kompatibles Gewächs, das es ermögliche, einen
«richtiger Charakterwein» zu produzieren. Er sei aber erst in den
vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts richtig anerkannt wor-
den, schilderte Urs Mäder weiter.
Nach einer recht langen Zeit der
einfachen Weine sei die Qualität
nach und nach den gehobeneren
Ansprüchen angepasst worden.
«Heute gehören die Tessiner
Weine zu den teuersten in der
Schweiz», stellte er weiter fest
und ergänzte, dass sich die Preise
nach seiner Einschätzung im Bereich des heutigen Niveaus halten
dürften und nicht weiter ansteigen würden.
Die ausgeschenkten
DOC-Weine
– Bianco di Merlot, La Lepre, 09,
Terreni alla Maggia (Fr. 16.60)
– Bianco del Ticino (Chardonnay/Doral), Colli di Mendrisiotto, 09, Az. Agraria die Mezzana (Fr.14.20)
– «Convivo» (Chardonnay/Merlot barr.), Mendrisiotto, 07, Casa
Vinicola Monticello, (Fr. 29.20)
– «La Murata», Merlot VITI,
Bellinzonese, 07, Vinicola Carlevaro (Fr.16.60)
– «Pezze Quadre», Merlot, Locarnese, 07, Cantina il Cavaliere (Fr. 19.70) – «Rovio Classico», Merlot Luganese, 07,
Gianfranco Chiesa (Fr. 25.10)
– «Roncaia», Merlot barr., Mendrisiotto, 07, Vinattieri (Fr. 27.10)
– «Arcada», Merlot barr., Sponda destra, 07, Cantina Pizzorin
(Fr. 23.70) – «Rubio Riserva»,
Merlot barr., Mendrisiotto, 07,
Domingo Rubio (Fr. 31.00)
– «Novi dal Drunpa»,
Merlot/wenig CS barr., 07,
Mauro Ortelli (Fr. 34.20)
– «Avra Riserva», Merlot barr.,
Mendrisiotto, 05, Az. Agr. Avra
(Fr. 41.00)
– «Casimiro», Rosso del Ticino
barr., Merlot, CS, Bondola, Petit
Verdot u.a., Mendrisiotto, 07,
Agriloro (Fr. 34.00)
– «Enfasi», Merlot, aufgespritet mit Grappa, 06, Pelossi&Co.
(33.20/50cl)
Aufmerksames Publikum am «Ticino Vino»-Abend.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Kleine Tessin-Statistik
Alex Koller an der «Arbeit».
Drei Weisse und zehn Rote
Urs Mäder stellte während seinen
auch unterhaltsamen Ausführungen in Bern 13 Weine vor, drei
weisse und zehn rote. Der 13.
Wein, der Enfasi, war allerdings
kein normaler Rosso del Ticino,
sondern mit 16 Vol-% ein kräftiger,
dezent aufgespriteter runder Wein,
der ausgezeichnet mit dem speziellen Nusskuchen-Dessert harmonierte. - Nun aber zurück zum Anfang der spannenden Geschichte.
Die interessante Verkostung
(Details siehe Liste) begann mit
einem reinen weissen Merlot, gefolgt von zwei Bianci del Ticino.
Bei den Roten machte ein einfacher, aber durchaus guter «VITI»
den Anfang, und darauf ging es
punkto Stil, Farbe, Komplexität
und Struktur echt aufwärts.
Bei den später folgenden
sechs in der Barrique ausgebauten Weinen brillierten einerseits
jene, welche nur dezent Holz zeigten. Anderseits begeisterten aber
insbesondere auch Assemblagen,
zwar von Merlot geprägte Weine,
die aber von einem gewissen Anteil anderer Sorten reicher an Aro-
Ami du Vin 2/10
men wurden und einen internationalen Touch erhielten.
Wer andern Degustatoren
über die Schulter schaute, stellte
fest, dass die Nr. 9, der «Rubio Reserva» (Fr. 31.00) fast überall hoch
bewertet wurde. Durchwegs sehr
gute Noten gab es aber z.B. auch
für die Nummern 8, 10 und 12. Dabei war Letzterer, der «Casimiro»,
weil eine Assemblage (zu) vieler
Sorten, im Grunde kein typischer
Tessiner mehr. – Schade war dabei eigentlich nur, dass nicht dieser oder jener Bondola unter den
gezeigten Proben war. Die ur-eigene Tessiner-Sorte hätte be-
Der Kanton Tessin umfasst die Fläche von 2812 Quadratkilometern. Davon sind gemäss Statistik BLW 2009 (Zahlen gerundet) in den zwei Regionen Sopra- und Sottoceneri 1040 Hektaren mit Reben bepflanzt
(weisse 81 ha = 8% und rote 959 ha = 92%). Weingeografisch gehört
übrigens auch das bündnerische Misox (29 ha) zur «Svizzera italiana».
–Die Ernte 2009 brachte im Kanton Tessin 58’987 hl Wein und Traubensaft (weiss 22% = 13’245 und rot 78% = 45’742 hl) in die Fässer.
Der Merlot ist mit 1028 Hektaren (gesamtschweizerisch) nach dem Pinot
Noir, Chasselas und Gamay die am viertmeisten angebaute Rebsorte der
Eidgenossenschaft. Sie ist längst nicht mehr nur im Tessin heimisch, sondern seit einigen Jahren auch in andern Kantonen im Aufwind. Im Tessin
und Misox sind 855.6 Hektaren mit Merlot bestockt. Mit 18.5 Hektaren
folgt ihm der Gamaret, mit 15.6 ha der Pinot Noir, mit 12.7 ha die Bondola, mit 12.3 ha der Cabernet Sauvignon und mit 11 ha der Cabernet
Franc. Daneben kommt keine der 20 statistisch und namentlich erfassten
Sorten auf über 2 bis 3 Hektaren. - Bei den weissen Sorten steht der Chardonnay mit 40 Hektaren an der Spitze, gefolgt vom Sauvignon Blanc mit
14 und dem Chasselas mit 4.5 ha. Daneben erreicht keine der 25 andern
in der Statistik namentlich erwähnten weissen Sorten diese Bedeutung.
Die grösste der acht Weinbauregionen des Tessins ist das Mendrisiotto
(gefolgt von der Region Bellinzona), und das kleinste Gebiet ist das Vallemaggia. Zum Schluss können auch noch die drei grössten Weinbaugemeinden der Svizzera italiana erwähnt werden: Castel San Pietro, Gordola und Bellinzona.
stimmt auch zur «vinologischen»
Horizonterweiterung beigetragen.
Ticino DOC,
Rosso del Ticino und «VITI»
Zu den Qualitätssiegeln und Bezeichnungen führte Urs Mäder
aus, dass für einen weissen Merlot nur «Bianco di Merlot» die richtige Bezeichnung ist. Steht «Bianco del Ticino» auf der Etikette,
so ist von einem mehrsortigen
Weissen auszugehen. Ein roter
Präsidentin Suzanne Hauswirth dankt dem Referenten Urs Mäder.
«Ticino DOC» ist ein Merlot mit
über 90-prozentigem Merlot-Anteil. Mehrsortige Weine tragen
die Bezeichnung «Rosso del Ticino
DOC», sofern sie die Voraussetzungen bezüglich Ursprung und
Qualität erfüllen. «VITI» sei heute
nur noch ein «MindestqualitätsSiegel», stellte der Referent fest.
– Die Präsidentin der Berner
Weinfreunde dankte Tessin-Botschafter Mäder bestens für seine
Ausführungen und das Publikum
sparte nicht mit Applaus.
Zum Ablauf des Abends hat
der ansonsten zufriedene Verfasser dieses Berichtes aber doch einen leisen Vorbehalt anzubringen:
Der sehr überzeugte Tessin-Botschafter hätte ruhig etwas mehr
Interesse daran zeigen dürfen,
wie die Anwesenden die ausgeschenkten Provenienzen aus ihrer
Sicht bewerten. Schliesslich ist ja
die Meinung der Konsumenten
das Ausschlag gebende Element
der ganzen Weinvermarktung!
27
La vie de l’ANAV
Solothurn
Würzige Rotweine aus dem Languedoc-Roussillon
wussten zu begeistern
Überraschungen
aus Südfrankreich
Die Region Languedoc-Roussillon ist mit 300’000 ha die grösste Weinregion
der Welt und hat früher vorwiegend Massenweine produziert. Zwischen
Rhône und spanischer Grenze gärt aber nicht nur der Rebensaft, sondern
auch die ganze Weinwirtschaft. Fredy Roth hat das den Solothurner Weinfreundinnen und -freunden mit einer hochklassigen Degustation bewiesen.
– Urs-Peter Müller berichtet.
Nicht nur weiterbildungsfreudige
Lehrer kennen Montpellier, sondern auch die Kulturfreunde, denen auch Nîmes, Narbonne oder
Carcassonne geläufig sind; andere
halten sich eher an die Betonmonster in den Badeorten am Mittelmeer. Ganz abenteuerfreundliche
Touristen wagen sich auf eine der
Weinrouten durch das riesige
Weinbaugebiet, das vor Jahrzehnten die Bistrots von Paris mit billigsten Rotweinen versorgte, und
wo man heute die wohl grössten
Überraschungen des französischen
Weinbaus erlebt. In den 18 AOC
(seit 2007 gilt allerdings eine einheitliche AOC «Languedoc») sind
tüchtige Weinbauern daran, qualitätsvolle Weine herzustellen, die
sich zusehends ihren Platz auf den
internationalen Märkten sichern.
Picpoul zum Auftakt
Fredy Roth hat sich im Schweizer
Weinhandel umgesehen und eine
Reihe von schmackhaften Weinen
gefunden, die einen guten
Überblick über das riesige Angebot zulassen. Zum Eingewöhnen
servierte er einen spritzigen Picpoul de Pinet 2008 von der jungen
Domaine de la Grangette, in Meeresnähe an der uralten Via Domitia
gelegen. Darauf folgte eine runde,
28
stille Weisswein-Cuvée des Jahres 2006 von Château Puech-Haut,
einem Gut mit hundert Hektaren
Reben oberhalb Montpellier.
Rote Vielfalt
Das Languedoc-Roussillon ist eine
typische Rotweinregion. Das liegt
am trocken-heissen Klima, aber
auch an der Unzahl der einheimischen Traubensorten, von Grenache
über Syrah bis zur Mourvèdre. Die
Degustation führte zehn herausragende Beispiele an, die zeigten,
wie vielfältig die einheimischen
Rebsorten interpretiert werden
können.
Es begann mit einer fruchtigen
2007-er Cuvée aus Syrah,
Grenache, Mourvèdre und Carignan
der Bastide de Rouquette sur Mer,
einem Gut mit 60 ha Reben direkt
am Meer in der Appellation La
Clape, gefolgt von einem kräftigen
Tischwein der Genossenschaft von
Saint Saturnin-Lucian im Hérault,
zusamengestellt
aus
Syrah,
Grenache und Carignan. Alle von
Fredy Roth präsentierten Rotweine
waren gelungene Mischungen dieser drei Rebsorten, ergänzt mit
Mourvèdre und Cinsault.
Kraft, Eleganz und Würze
Der nächste Wein war ein Produkt
eines Schweizer Weinmachers:
Peter Wildbolz besitzt seit 2002
ein schönes Rebgut, die Mas Soleilla, im Gebiet von La Clape. Les
Chailles 2007, eine voll-samtige
Mischung aus Grenache mit etwas Syrah, war beste Werbung
für den ehemaligen Direktor der
Zürcher Staatskellerei. Aber auch
der rund-würzige L’Orée 2007 aus
dem kleinen Clos des Nines von
Isabelle Mangeart, zwischen
Montpellier und Nîmes gelegen,
beeindruckte die Solothurnerinnen
und Solothurner.
Frucht und Tiefe
Jean Orliac ist wohl der bekannteste Winzer im Languedoc. Sein
Clos du Prieur 2006, an sich ein
einfacher Côteaux du Langedoc,
der von Orliacs Tochter produziert
wird, ist ein fruchtig-schöner,
Fredy Roth präsentiert stolz die Arbeiten für einen schmackhaften und
lehrreichen Abend im «Kronen»-Saal in Solothurn.
schmeichlerischer Wein. Mit dem
Duft nach Gewürzen und einem
langen, tiefen Abgang imponierte
La Chapelle de Bébian rouge 2005,
der von der ehemaligen Weinjournalistin Chantal Lecouty in der
Nähe von Pézenas gekeltert wird.
Domaine de l’Hortus ist das
Vorzeigegut des Languedoc. Jean
Orliac hat dort mit seiner Gattin in
25 Jahren Erstaunliches geleistet,
und seine Weine verkaufen sich in
aller Welt. Die Grande Cuvée
Rouge 2006 überzeugte mit den
grosszügigen reifen Fruchtaromen
und einer schönen Länge. Aber
auch das Château Puech-Haut in
Saint-Drézery bei Montpellier hat
sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Seine Tête de Bélier
2004, die Fredy Roth degustieren
liess, zeigte sich als grosser und
runder Wein, der mit Gewürz- und
Fruchtaromen begeisterte.
Enorme Dichte
In der kleinen Appellation La
Clape, am Mittelmeer gelegen, erzeugt die Domaine de Boède, die
zur Domaine de la Negly von Jean
Rosset gehört, einen grossartigen
Wein: Les Grès, dessen Jahrgang
2007 mit seiner unglaublichen
Dichte und den Gewürz- und Beerenaromen die Solothurnerinnen
und Solothurner begeisterte. – Da
hatte es der Mas Jullien Rouge
2005 etwas schwerer. Seine würzig-fruchtige Aromatik und die imposante Länge brauchen noch etwas Zeit bis zum Höhepunkt.
Die Küche des Solothurner
Hotels «Krone» gab ihr Bestes, um
dem hohen Niveau der degustierten Weine gleich zu kommen, und
die über 60 Teilnehmerinnen und
Teilnehmer freuten sich nicht nur
über den von Fredy Roth ermöglichten Einstieg in ein sommerliches Weingebiet im rasanten Aufstieg, sondern auch über einen
«süffigen» gemütlichen Abend.
Der Sommer kann kommen!
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Begeisterung für Rot und Weiss abseits der Stadien
Südafrika - mehr als Fussball
Der Frühsommer stand im Zeichen von Südafrika. Die Fussball-WM zog das
Interesse der Welt auf sich. Dass das grosse Land auch für die Weinfreundinnen und -freunde auf der ganzen Welt Grosses zu bieten hat, ging im Trubel
etwas unter. Die Solothurner Stubenrätin Yolanda Studer griff hier mit einer
eindrücklichen Degustation ein. – Urs-Peter Müller berichtet.
diese Rebsorte setzt, und der opulente Shiraz 2006 von Glen Carlou.
Grosse Assemblagen
Interessanter sind aber die Assemblagen, von denen Yolanda
Studer vier herrliche Beispiele degustieren liess. Der schmackhafte
Bordeaux Blend 2007 von Creation
gefiel ebenso wie der schmeichlerische Grand Classique 2005 des
zur Hess-Gruppe gehörenden
Gutes Glen Carlou.
Eigentliche Höhepunkte waren aber die beiden folgenden
Weine, nämlich der edle John X
Merriman 2006 des über dreihundertjährigen Gutes Rustenberg
und der grossartige, fruchtige
Ugaba 2007 des Anwilka Vineyard
aus Stellenbosch.
Stubenrätin Yolanda Studers «Auswahl» schaffte den Final.
Yolanda Studer erzählte von Safaris in den Tierparks, von grossartigen Landschaften und anderen
Sehenswürdigkeiten, bevor sie
auf die 350jährige Entwicklung
des Rebbaus in Südafrika einging.
In diesem grossen Land wird es
niemandem langweilig!
Eigentlich ist es in Südafrika
zu warm für Rebbau. Ein kühler
Luftstrom aus der Antarktis ermöglicht aber an der Südwestspitze des Landes den Anbau von
rund 100’000 ha Reben, aus denen
jährlich über eine Million Liter
Wein erzeugt werden. Mehr als
die Hälfte der Produktion ist Weisswein. Südafrika ist nach der Aufhebung der Handelsbeschränkungen aus der Apartheit-Zeit zum
zehntgrössten Weinproduzenten
der Erde aufgestiegen und geniesst vor allem auch in Mitteleuropa einen ausgezeichneten Ruf.
Qualität und Preis überzeugend
Die vierzehn südafrikanischen
Weine, die Yolanda Studer allesamt in der Schweiz eingekauft
hatte, überzeugten mit Qualität,
Ami du Vin 2/10
aber auch mit einem Preisniveau,
das diese Weine auch dem kleineren Geldbeutel attraktiv macht. Das
begann mit dem fruchtigen Viognier
2009 des jungen Weinguts Creation mit schweizerischem Know
How, setzte sich fort mit dem klassischen Cardonnay/Pinot Noir 2008
der Kellerei Cabrière, die stolz auf
300 Jahre Geschichte zurückblickt.
Der mineralische Chenin Blanc
2007 von Mulderbosch zeigte eine
angenehme Bitterkeit. Der Sauvignon Blanc 2008 von Thelema
zeichnete sich durch eine spritzige
und intensive Fruchtigkeit aus.
Gefällige reinsortige Rote
Wir kennen in der Schweiz vor allem die Rotweine aus Südafrika.
Yolanda Studer legte hier denn
auch das Schwergewicht. Zu
Recht! Sie hat in diesem Bereich
einige Qualitäten aufgetrieben,
die grossartig sind. Die reinsortigen Roten wussten zu gefallen,
nämlich der Cabernet Sauvignon
2006 von Neil Ellis, der Merlot
2007 des Schweizer Ehepaars
Bein, das ausschliesslich auf
Pinotage-Variationen
Es gibt eine Rebsorte, die ist absolut typisch für Südafrika, Pinotage,
die Kreuzung aus Cinsault und Pinot noir, die an der Universität
Stellenbosch entwickelt worden
ist. Davon gab es zum Abschluss
drei schöne Beispiele. Zuerst den
fruchtigen, typischen Jahrgang
2007 des riesigen Weingutes (100
ha Reben) Kanonkop, dann den
beerigen und komplexen Pinotage
Reserve 2006 des jungen Rebgutes Beyerskloof und schliesslich
den eigenwilligen Kadet 2007 von
Kanonkop, bevor Yolanda Studers
Auswahl mit viel Applaus der über
70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verdankt wurde.
Südafrikanische Weine haben
sich in den letzten Jahrzehnten einen festen Platz im weltweiten Angebot erobert. Dahinter steckt viel
Einsatz und Kapital, nicht zuletzt
auch von europäischen Weinfachleuten, welche das Potential des
Landes nutzen. Dass darunter auch
einige Schweizer ihre Stellung mit
Erfolg behaupten, ist erfreulich.
Die Küche des Hotels «Krone»
in Solothurn beschloss den Abend
mit einer Spezialität aus Südafrika: Straussenfleisch, das sich
die Solothurner Weinfreundinnen
und Weinfreunde gerne zu den
überraschenden und schmackhaften Weinen vom anderen Ende der
Welt gefallen liessen.
St. Martin zu Zofingen
Ein Event der Sonderklasse mit Gian-Battista von Tscharner
Weine aus der
Bündner Herrschaft
Vor allem dem Pinot Noir gewidmet war die Veranstaltung mit dem Thema
«Weine aus der Bündner Herrschaft», zu welchem die Weinbruderschaft St.
Martin zu Zofingen auf 17. Juni eingeladen hatten. Dafür, dass der Abend zu
einem bleibenden Erlebnis wurde, sorgten nicht allein die hervorragenden
Gewächse, sondern insbesondere auch der Referent: Gian-Battista von
Tscharner, seines Zeichens Winzer, Weinmacher und Herr auf Schloss Reichenau. – Ueli Aebi berichtet:
Eigentlich hätte ich wissen müssen, dass dieser Beitrag kein
«Schoggi-Job»
sein
würde:
schliesslich hatte ich Gian-Battista von Tscharner schon zwei Mal
live erlebt. Warum ich Marianne
29
La vie de l’ANAV
Breitenstein - unserer «Berichterstatterin vom Dienst» - trotzdem
zugesagt habe, sie hinsichtlich
«Erlebnisbericht» während ihrer
Ferienabwesenheit zu vertreten,
ist mir heute total schleierhaft.
Wie dem auch sei: zugesagt ist
zugesagt!
Die Frage ist nur: wie ziehe
ich mich aus der Affäre? Im Zeitalter des Internet wird es am einfachsten sein, mal ins Web reinzuschauen.
Also:
Google.
Gian-Battista von Tscharner. Enter.
922 Ergebnisse. Gian-Battista und
Schloss Reichenau. Gian-Battista
und seine Weine. Gian-Battista
und das Schlosshotel «Adler».
Gian-Battista als Top-Winzer. Und
so weiter. Und so fort. Was soll da
ein Laien-Berichterstatter denn
noch schreiben? Ein paar Hinweise auf gute Internet-Linkes
müssten doch genügen! So kann
sich dann jede(r) selber aussuchen, was interessiert!
Der «polternde Charismatiker»
Wer allerdings Gian-Battista von
Tscharner kennt, weiss: So geht
das nicht. Kein Artikel – also auch
der vorliegende – kann auch nur
annähernd die «Live Atmosphäre»
beschreiben, die der «polternde
Charismatiker» (oder besser «charismatische Polterer»?) mit dem
«stuure Bündnar Grind» (Gian-Battista über Gian-Battista) vom ersten
Satz an zu verbreiten vermag. Ich
hoffe übrigens, dass mir Gian-Battista die Verkürzung auf seinen Vornamen nicht ernsthaft übel nimmt.
Gian-Battistas pointiert-provokativ-polemisch-launige
Statements sind berühmt. Und von vielen Winzerkollegen und Fachleuten
auch gefürchtet. Dazu trägt sein
persönliches «Sound-System» und
sein «Kleiderschrank-Format» wesentlich bei: ohne Mühe ist GianBattista in der Lage, auch grosse
Räume ohne elektronische Hilfsmittel «voll auszuschallen». Kurz:
30
Gian-Battistas Präsenz kann sich
niemand ernsthaft entziehen. Sinngemässe Beispiele gefällig?
Blauburgunder – die Sorte
der «Könner»
Über die (rote) Bündner HauptRebsorte Blauburgunder (beziehungsweise Pinot Noir): «Blauburgunder ergibt die besten
Rotweine der Welt. Diese Rebe ist
die anspruchvollste Sorte bezüglich Lage, Anbau, Rebpflege, Kelterung und Ausbau. Cabernet Sauvignon kann jeder Trottel auf der
Welt bereiten. Gute Blauburgunder erzeugen nur Könner.»
Über die weltbesten Lagen für
Blauburgunder: «Das Burgund und
das Bündnerland, vielleicht noch
ein bisschen die Ostschweiz. Das
Wallis? Viel zu heiss (für Blauburgunder). Wissen Sie, weshalb
auf jeder Flasche (Rot-) Wein aus
dem Wallis VS steht? Das ist die
Abkürzung für «vino suizido». Oregon in USA? Die bauen Pinots
doch erst seit 10 Jahren an. Ich
habe bis heute keinen guten getrunken. Alles hochgejubelt».
Dazu auch: «Was heute gut ist,
bestimmen nicht mehr Konsumenten oder Produzenten, sondern
Journalisten.» Wohl wahr («Weinpapst» Parker lässt grüssen!).
«Unmoderne» Methoden
Gian-Battista lässt keinen Augenblick Zweifel aufkommen: Er vertritt die Tradition. Deshalb verkauft er seine Weine erst, wenn
sie aus seiner Sicht auch reif für
den Verkauf sind. Das dauert bei
ihm vielfach einige Jahre. Eine
heute völlig «unmoderne» Methode, weil sie natürlich viel Geld
bindet. Gian-Battista verhehlt
nicht, dass die Umstellungsphase
auch für ihn nicht einfach war:
«Meine Frau konnte nicht mehr so
viele neue Kleider kaufen». Wohl
nicht ganz so ernst gemeint.
Unbestritten ist die Tatsache,
dass die Produzenten der sogenannt «modern gekelterten Weine»
(mit entsprechend früher Trinkreife)
nicht in erster Linie der Qualität
verpflichtet sein können: Ziel der
Geldgeber (heute vielfach Finanzgesellschaften) ist, Geld zu verdienen. Die Weinproduktion ist lediglich (ein mögliches) Vehikel dazu.
Gian-Battista von Tscharner, Gutsherr, passionierter Winzer
Weine mit
grossem Alterungspotenzial
Dass traditionelle Weinbereitung
auch in der Schweiz zu lagerfähigen Weinen führen kann, hat
Gian-Battista mit seinem Jeninser
Blauburgunder «Mariafeld» Jahrgang 1999 eindrücklich unter Beweis gestellt. Nicht ohne Kommentar zum Alterungsprozess:
«Wenn Sie einen reifen Wein öffnen und daran riechen, was riechen Sie dann? Ja richtig: er
stinkt. Ja was glauben Sie, wie
Sie riechen würden, wenn Sie jahrelang in den gleichen Unterhosen
leben würden? Sie würden doch
vorerst auch etwas Zeit zur Erfrischung brauchen! Genauso ist es
mit reifen Weinen.»
Ich habe mich bisher über die
eigentliche Degustation weitgehend ausgeschwiegen. Leser, die
nun eine Abfolge von poetischen
Degustierte Weine
(BB = Blauburgunder)
2009 Malanser Kerner, Peter
Wegelin
2009 Zizerser Gewürztraminer,
Manfred Meier
2008 Malanser Chardonnay
«Passion», Martin Donatsch
2005 Jeninser Completer, GianBattista von Tscharner
2008 Jeninser BB «Saliser»,
Georg Schlegel
2007 Zizerser BB «Der Mattmann», Thomas Mattmann
2008 Fläscher BB «Pinot Noir
Reserve», Christian Hermann
2008 Malanser BB «Schöpfwingert», Georg Fromm
2008 Fläscher BB, Daniel
Gantenbein
2006 Maienfelder BB, Markus
Stäger
1999 Jeninser BB «Mariafeld»,
Gian-Battista von Tscharner
2006 Pinot Gris «Sylvester-Wy»
(Ernte: 31.12.2006), Gian-Battista von Tscharner
und begeisternder Referent.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Volles Haus für einen spannenden, lehrreichen, unterhaltsamen, humor- und genussvollen Abend.
Weinbeschreibungen und Lobeshymnen erwarten, werde ich enttäuschen: zu inflationär füllt bald jedes beliebige «Chäsblatt» seine
Spalten mit verbalen Ergüssen oder
gar Einkaufsempfehlungen (tatsächlicher oder selbsternannter) Weinexperten. Ausserdem: Genuss ist
ausschliesslich eine persönliche
und individuelle Frage. Ich lasse
deshalb bewusst Vieles offen.
Weine von Spitzenwinzern
Die Absicht dahinter: Ich möchte
Sie «gluschtig» auf eigene Entdeckungen machen. Deshalb lediglich ein paar «Eckdaten»: eine
Degustation auf ausserordentlich
hohem bis höchstem Niveau.
Weine von Erzeugern hoher und
höchster Reputation waren der
Grund hierfür: Peter Wegelin,
Manfred Meier, Martin Donatsch,
Georg Schlegel, Thomas Mattman, Christian Hermann, Georg
Fromm, Daniel Gantenbein, Markus Stäger und – last, but not
least - Gian-Battista von Tscharner. Bekannte Namen in der einschlägigen Weinszene.
Natürlich gibt es eine ganze
Reihe weiterer Spitzenerzeuger im
Bündnerland. Allen ist gemeinsam,
dass man ihre Produkte bei keinem
Grossverteiler findet. Also kleine
und kleinste Mengen höchster
Qualität, handwerklich gefertigt.
Oftmals schon früh ausverkauft.
Und damit ist auch angedeutet:
Ami du Vin 2/10
Billig sind die Weine nicht. Das
können (und müssen) sie auch gar
nicht sein. Qualität und hoher Genusswert haben eben ihren Preis.
Herausforderungen
Weine dieser Güte aus der Bündner Herrschaft sind ein Erlebnis.
Weine dieser Güte – präsentiert
und kommentiert durch Gian-Battista von Tscharner - sind ein erlebtes Ereignis. Man kann Gian-Battistas pointierte Meinungen teilen
oder ablehnen. Man kann GianBattista widersprechen. (Wer das
tun möchte, tut gut daran, sich vor-
her fachtechnisch und rhetorisch
gut zu wappnen.) Kalt lassen GianBattistas Statements keinen Weinfreak. Vielmehr geben sie Anlass
zu kritischem Hinterfragen eigener,
vielleicht eingefahrener Ansichten.
Auch das eine Herausforderung.
Mein persönliches Fazit: spannend, lehrreich, unterhaltend, humor- und genussvoll. Sollte sich
mir irgendwann irgendwo die
Möglichkeit bieten, Gian-Battista
von Tscharner wieder live zu erleben: Ich werde die Gelegenheit
packen. Google bringt es in diesem Fall definitiv nicht!
Reblüten zu Luzern
Der östliche Nachbar der Schweiz überzeugt auch Anspruchsvollste
Weinabenteuer Österreich
Weinmeister Roland Enz stellte den Luzerner Reblüten am 27. April 2010 eine
reichhaltige Auswahl von österreichischen Weinen vor. Unser östlicher Nachbar hat viel mehr zu bieten als Grünen Veltliner oder Zweigelt und vermag
auch anspruchsvolle Gaumen zu verwöhnen. – Ruth Graber berichtet:
Spannende Weissweine
Zum Auftakt konnte man einen
gelben Muskateller aus dem östlich von Wien gelegenen Carnuntum kosten. Das Weingut Taferner
hat den Namen von einem ehemaligen römischen Haupstützpunkt
an der Donaugrenze. Mit nur
11,5% Alkohol, aber fruchtigem,
würzigem Muskataroma und angenehmer Säure eignet sich der
Wein als erfischender Apéro.
Es folgte ein Grüner Veltliner
vom Winzerhof Dockner im Kremstal, der im Chromstahltank ausgebaut wurde. Er weist eine pfeff-
rige Note auf (Aroma von Feuerstein, sagte meine Nachbarin), mit
langem Schmelz im Gaumen.
Im zweiten Glas befand sich
ein Sauvignon Blanc von Leo Hillinger. 1990 übernahm dieser mit
23 Jahren ein Weingut in Jois,
mitten im Burgenland, das damals
am Rande des Konkurses stand.
Der athletische Besitzer hat daraus ein Topweingut gemacht. Im
Glas fällt zuerst das helle Zitronengelb mit grünen Reflexen auf,
die Nase nimmt Stachelbeeren,
frisches Gras und Holunderblüten
wahr, der Gaumen eine schlanke
Säurestruktur.
Der dritte Wein der Serie, ein
Riesling, stammt vom Sonnhof
Jurtschitsch in Langenlois, einem
grösseren traditionsreichen Unternehmen. Kamptal Zöbinger Heiligenstein ist eine Einzellage. Der
Wein ist nicht mit einem deutschen Riesling zu vergleichen.
Seine Merkmale sind Zitrus- und
Grapefruitaromen, sowie eine rauchig-würzige Note. Dank präsenter Säure hat er ein Alterungspotential von bis zu 10 Jahren.
Drei Zweigelt im Vergleich
Der Zweigelt wurde in den späten
Dreissigerjahren aus St. Laurent
und Blaufränkisch gekreuzt. Die
erste Probe der Serie stammt vom
Weingut Braunstein in Purbach,
dessen aktuelle Winzerin, Brigitte
Braunstein, vielen Degustationsteilnehmern von ihrem Besuch bei
den Reblüten her bekannt ist. Für
die Rebsorte typisch ist die Cassisnote. Der Zweigelt von Braunstein reifte 9 Monate in gebrauchten Barriques, so dass das
Holz nicht dominant ist. Er hat einen geschmeidigen, weichen Abgang.
Bei der zweiten Probe der Serie, dem Zweigelt vom Winzerhof
Unger in Halbturn, ist die Barriquenote ausgeprägter (neues
Holz). Zudem ist die Farbe dichter.
31
La vie de l’ANAV
Der Wein ist vollmundig und erfreut mit einem langen Abgang.
Das Weingut Sonnhof (schon
bekannt vom Riesling) ist eine Referenz für ganz grosse Weine. Für
den «Tanzer Reserve» werden nur
allerbeste Trauben verwendet.
Nach 14 Monaten Ausbau in
neuen 300-Liter-Allierfässern liegt
ein Wein mit Kirschenaromatik,
mit viel Kraft, extrem langem Abgang und grösstem Lagerungspotential vor (8-10 Jahre), der an der
Internationalen Weinprämierung
Zürich (Expovina) mit Gold ausgezeichnet wurde.
Passend zum Thema Oesterreich wurde ein Wiener Tafelspitz
an Apfel-Meerrettich-Sauce serviert, der hervorragend schmeckte.
Nach der Pause orientierte der Stubenmeister über die kürzlich durch-
Die Weinbaugebiete
Österreichs
Eine schöne Karte auf dem
Tisch verschaffte einen guten
Ueberblick über die Rebbauzonen Österreichs. Die vier Regionen mit 18 Weinbaugebieten
(51’000 ha) liegen alle am östlichen Rand. Im Norden grenzt
Niederösterreich an Tschechien
und die Slowakei, südöstlich
davon schliesst sich Wien an,
die kleinste Region, in der Mitte und im Osten, bis zur ungarischen Grenze, breitet sich das
Burgenland aus, und im Süden
folgt die Steiermark, mit Slowenien als Nachbarn. Der
Weisswein macht 70% der Gesamtproduktion aus. Davon ist
mehr als ein Drittel Grüner
Veltliner. Von den 30% Roten ist
der Blaue Zweigelt der Spitzenreiter. Tafelwein – Qualitätswein - Prädikatswein lauten die
Bezeichnungen für die Gütestufen, und Oesterreich hat
auch eine eigene Masseinheit
für den Zuckergehalt: 1 KMW =
4,86º Oechsle.
32
geführte Umfrage zu den Aktivitäten der Luzerner Reblüten. Von 215
versandten Fragebögen kamen 87
zurück, also 40%. Eine Analyse der
Ergebnisse ist in Arbeit.
Kräftige Speisebegleiter
Mit dem «Rotspon Kamptal Classic» kehrt man auf den Sonnhof in
Langenlois zurück, der von den
Jurtschitschs seit zwei Jahren als
biodynamischer Betrieb geführt
wird. 60% Blauburgunder, 30%
Zweigelt und 10% Merlot ergeben
einen sehr weichen Wein, den filigransten der Serie.
Auch das Weingut Taferner
hat sich bei den Weissen schon
vorgestellt. Der «Tribun Carnuntum Cabernet Sauvignon» ist ein
kräftiger, ausdrucksstarker Rotwein mit würziger Nase, vollmundig und samtig (18 Monate in
amerikanischer Eiche), mit Fr. 43.der teuerste.
Vom «Sacra Kremstal», Göttweiger Berg (von Dockner wie der
Grüne Veltliner) werden jedes
Jahr 40 Barriques gemacht, aus
Merlot, Cabernet Sauvignon und
Zweigelt (ca 40/40/20%). Am 11.
November findet jeweils eine
«Weintaufe» mit speziellen Paten
statt; auch die Etikette wechselt
jedes Jahr. Man riecht neben Kaffeearomen Heu-und Brombeeren.
Im Gaumen wirkt er sehr komplex,
saftige Tanninstruktur – Grosses
Gold an der Internationalen Weinprämierung Zürich!
Flüssiges Gold zum Abschluss
Den Abschluss machte ein Süsswein von Hillinger in Jois aus
50% Chardonnay und 50% Welschriesling, eine Trockenbeerenauslese mit Botrytis, die man
wirklich als «flüssiges Gold» bezeichnen kann. Neben Honignoten
und Rosinen weist er eine gewisse Frische auf und eignet sich
so nicht nur als Dessertwein sondern auch zu Käse. (Die Berichter-
statterin, die sonst nicht viel mit
Süssweinen anfangen kann, hat
sich einen davon erstanden…..)
Der Abend war sehr informativ.
Einziger Kritikpunkt: Alle Weine kamen vom selben Händler, wo Roland Enz bis vor kurzem arbeitete.
Die Auswahl war aber wirklich vielfältig und bot einen guten Einblick
in die österreichische Weinwelt.
Die degustierten Weine
– Gelber Muskateller, Carnuntum,
Weingut Taferner, Göttlesbrunn,
2008, 11,5 %
– Grüner Veltliner Kremstal DAC
Frauengrund, Winzerhof Dockner,
Höbenbach, 2009, 12,5%
– Sauvignon Blanc Burgenland,
Weingut Leo Hillinger, Jois, 2008
12%
– Riesling Kamptal DAC Zöbinger
Heiligenstein, Weingut Sonnhof
Jurtschitsch, Langenlois 2008
13,5%
– Zweigelt Burgenland Mitterjoch,
Weingut Braunstein, Purbach,
2007, 13,5%
– Zweigelt Burgenland Kaiserberg
Barrique, Winzerhof Unger, Halbturn, 2007 13%
– Zweigelt Kamptal Tanzer Reserve, Weingut Sonnhof Jurtschitsch, Langenlois, 2006, 13,5%
– Rotspon Kamptal Classic, Weingut Sonnhof Jurtschitsch, Langenlois, 2006, 13,5%
– Tribun Carnuntum Cabernet Sauvignon, Weingut Taferner, Göttlesbrunn, 2007, 14,5%
– Sacra Kremstal Cuvée rot, Göttweiger Berg, Winzerhof Dockner,
Höbenbach, 2006,14%
– Small Hill Burgenland sweet,
Weingut Leo Hillinger, Jois, 2007,
10,5%
Eine Blinddegustation der besonderen Art
Mit Weinen des «Grand prix
du Vin Suisse» 2009
Die zur Schulung der sensorischen Wahrnehmung erstmals verdeckt servierten Proben von Weinen, welche am «Grand prix du Vin Suisse» 2009 ausgezeichnet worden waren, vermochte am 25. März 2010 erfreulich viele interessierte Weinfreundinnen und Weinfreunde zu mobilisieren. Pro Serie wurden
drei sortenreine Weine eingeschenkt. Jedem galt es riechend und schmeckend
die zutreffende Rebsorte zuzuordnen, wobei jeweils eine gewisse Auswahl angeboten wurde. Diese für die Luzerner Reblüten neue Form fand grossen Anklang. – Ruth Graber berichtet:
Zuerst orientierte Weinmeister
Toni Ottiger über den Ablauf des
«Grand prix du Vin Suisse», der im
2009 zum vierten Mal von der
Zeitschrift «Vinum» und der Vereinigung «Vinea» in Sierre durchgeführt worden ist. Von den 2117
eingereichten Weinen wurden deren 66 nominiert, 6 für jede der 11
Kategorien: Chasselas, MüllerThurgau, andere sortenreine
Weissweine, weisse Assembla-
gen, Rosé und Federweisse, Pinot
noir, Gamay, Merlot, andere sortenreine Rotweine, rote Assemblagen und Weine mit Restsüsse.
Pro Tisch füllt jedes Mitglied
der fünfköpfigen Jury am Computer das Degustationsformular aus,
das nach internationalem Standard für Auge, Nase, Gaumen und
Gesamteindruck total 100 Punkte
beinhaltet. Gesprochen wird dabei natürlich nicht. Auf Knopf-
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
druck kann jeder am Tisch alle Resultate sehen. Wenn einer der Juroren stark von den andern abweicht, muss er seine Benotung
begründen. Pro Tag darf eine Person höchstens 45 Weine degustieren.
Die Preisverleihung hat am
23. Oktober 2009 im Stadttheater
Bern stattgefunden. Das Wallis
schwang damals mit 24 der 66 nominierten Weine obenauf. Winzer
des Jahres 2009 wurde Stefan Gysel mit Ehefrau Nadine Saxer.
1. Serie: fünf Vorschläge
für drei Weissweine
Vor sich hatte man einerseits ein
Blatt mit Jahrgang und Alkoholgehalt der Weine und fünf Vorschlägen punkto Rebsorte, anderseits
drei Gläser mit Weisswein-Proben. Nun galt es, für jede Nummer
die richtige Sorte zu finden: Pinot
Gris, Traminer, RxS, Chasselas
oder Viognier? Toni Ottiger liess
zuerst Zeit zum Degustieren und
Notizen machen, dann beschrieb
er die Weine und lieferte damit
den Unentschlossenen vielleicht
noch gewisse Hinweise.
Die drei Weine der ersten Serie charakterisierte er folgendermassen:
– Noten von Lindenblüten, Feuerstein und Haselnuss, im Gaumen
füllig, aber mit frischer Säure, von
mittlerer Dichte für den ersten
Wein (1)...
– Nummer 2: zuerst «hefige»
Note, dann unglaublich breite Zitrus-, Muskat- und exotische
Fruchtaromen, mit Kohlensäure,
ein knackiger Sommerwein...
– und der dritte Weisswein (3),
der sich stark von den andern unterschied: schon in der Nase
reichhaltig (Wachs, Dörrfrüchte,
Orangeat), auch im Gaumen üppig,
wirkt leicht süss, im Abgang etwas brandig...
Nun war es am Publikum, Vorschläge punkto Sorte abzugeben.
Ami du Vin 2/10
Für 1) lauteten die Tipps Chasselas und RxS, für 2) Pinot Gris und,
von weniger Teilnehmern unterstützt, Viognier, und für 3) Traminer sowie Pinot Gris. Tatsächlich
waren es Chasselas, RxS und Traminer. – Die genauen Bezeichnungen aller gereichten Weine findet
man unten in der Degustationsliste (siehe Kasten).
2. Serie: Garanoir, Gamaret
und Cornalin
Die drei Rotweine der zweiten Serie sollte man den Sorten Garanoir, Cornalin, Gamay, Gamaret
und Pinot Noir zuordnen. Diesmal
herrschte ziemlich viel Ratlosigkeit, weil Garanoir sowie Gamaret
und zum Teil auch Cornalin mancher Weinfreundin und vielen
Weinfreunden noch unvertraut
sind. – Im Folgenden die Beschreibungen von Toni Ottiger:
– Wein Nummer 4: mittleres Rubin mit violettem Einschlag, duftet
nach Himbeeren und Kirschen, hat
auch eine pfeffrige Note, ist sehr
weich, mit mittlerem Körper und
feiner Säure, harmonisch...
– Die fünfte Probe (5): ganz dunkles Rubin, dichte Farbe, animalische Note. Er ist noch jugendlich
und braucht Lagerung, dann wird
seine fruchtige Note (schwarze
Kirschen, rauchig, Kaffee) voll zur
Geltung kommen. Im Gaumen
wirkt er jetzt noch spröde, fast
pelzig, in Holz gelagert.
– Wein Nummer 6: Nase nimmt
Vanille von Holzlagerung wahr,
schwarze Beeren auch und Zwetschgenkompott, trotz der Jugend
ist er sehr komplex, im Gaumen
dicht, mit feinen Tanninen, wirkt
weich und lang, Gerbstoffe ermöglichen Lagerung.
Die Vorschläge aus dem Publikum waren aus dem oben genannten Grund uneinheitlich, für (4)
Gamay, Pinot Noir, Gamaret, für
(5) Pinot noir, Garanoir, Cornalin,
für (6) Pinot noir und Gamaret.
Die Auflösung: 4) Gamay, 5) Cornalin, 6) Pinot noir. Letzterer ist schon
ein Jahr älter (2007) und erreichte
am «Grand prix du Vin Suisse»
2009 Rang 2 bei seiner Sorte.
3. Serie: drei Rotweine
und fünf Möglichkeiten
Die drei Weine der dritten Serie
wurden wie folgt beschrieben:
– der erste (7) in mittlerem Rot,
würzig in der Nase (Holunder, Cassis), mit grünem Einschlag (Peperoni), mittlere Dichte, feine Tannine und Säure, eleganter
Die degustierten Weine
1) Chasselas «Braise d’Enfer» 2008, Epesses AOC, Les Frères Dubois, Cully
2) RxS (Müller-Thurgau) «0» 2008, Thayngen AOC, Thomas Stamm,
Thayngen
3) Païen (Savagnin/Traminer) «Franc-Tireur» 2008, Valais AOC, Les
Fils Maye, Riddes
4) Gamay Gregor Kuonen 2008, Valais AOC, Caveau de Salquenen, Salgesch
5) Cornalin «Soleil d’Or» 2008, Valais AOC, Imesch Vins, Sierre
6) Blauburgunder Barrique 2007, Fläscher, Graubünden, Thomas
Marugg, Fläsch
7) Merlot «La Roca» 2007, Ticino DOC, Zamberlani Vini, Piotta
8) Syrah de Chamoson 2008, Valais AOC, Cave la Tourmente, Chamoson
9) Humagne Rouge 2008, Valais AOC, Cave Ardévaz, Chamoson
10) «Elixir», Vendange tardive 2007, Waadt, Hammel SA Rolle
typischer Vertreter seiner Sorte...
– der zweite (8): dunkles Rot, ausdrucksstarke Nase (Pflaumen, Gewürze, Pfeffer, Champignons,
Schokolade), im Gaumen viel
Schmelz, kräftiger als der vorherige, lebendige Säure, feiner
Gerbstoff, längster Abgang...
– der dritte (9): in der Nase rustikal, erdig, aber auch blumig, Nelken und Zimt. Schöner Antrunk im
Gaumen, eher kurz, würzig, samtig, sehr langer Abgang, von seiner
Sorte ein speziell guter Vertreter.
Das Publikum tippte auf Merlot und Cabernet Sauvignon (7),
Syrah und Humagne (8) und Humagne und Merlot (9).
Des Rätsels Lösung: (7) ist ein
Merlot aus dem Sopraceneri von
Zamberlani, der gleich beide Spitzenplätze belegt, (8) ein Syrah und
(9) ein Humagne rouge, der früher
im Wallis als Wöchnerinnenwein
bezeichnet wurde, da er dank
höherem Eisengehalt gut für die
Blutbildung ist.
Süsse Assemblage zum Finale
Den Abschluss machte ein Süsswein, die einzige Assemblage
des Abends, deshalb schwierig zu
bestimmen. Seine Merkmale: Noten von Dörrfrüchten, Quitten,
Nüssen, Mokka, und Nougat, aber
auch ein Anflug von Nagellackentferner, im Gaumen vielschichtig,
mit frischer Säure, ausgeglichene
Balance zwischen Restsüsse und
Säure. – Genannt wurden Gewürztraminer und Chasselas, in Wirklichkeit enthält der «Elixir» vier
Sorten, unter diesen Gewürztraminer, Chasselas und Pinot Gris.
Die gewählte Form der Blinddegustation kam beim Publikum
sehr gut an und soll in Zukunft
weiter gepflegt werden, wobei
verschiedene Varianten denkbar
sind. Wünschenswert wäre aus
Sicht der Schreibenden auch eine
Vorstellung neuer Sorten wie Gamaret, Garanoir, Diolinoir etc.
33
La vie de l’ANAV
Freiamt
Ein Wine & Dine voller Überraschungen
Toscana und ein neues Logo
Die Freiämter Weinfreunde trafen sich Mitte April im Restaurant «Stalden» in
Berikon zu einem Wine & Dine der ganz besonderen Art. Önologisches Thema
des Abends war die Toscana – angereichert mit vielen Überraschungen und
Höhepunkten: neues Logo für die Freiämter Weinfreunde, Bastelanleitung für
die Logo-Produktion und eine köstliche Tortenkreation! – Claudia HoffmannBurkart berichtet:
blaue und gelbe Farbe, den Text
«Wein und Freunde» und schüttle
das Ganze kräftig. – Voilà –das
neue Wappen ist geboren!
Önologische, kulinarische und
konditorische Meisterwerke
Die vielfältigen Spitzenweine der
Toscana, die Thomas Glanzmann
fachmännisch präsentierte, waren
begleitet von kulinarischen Köstlichkeiten der Extraklasse, zubereitet vom Team des Restaurants
«Stalden» Berikon, unter der Leitung von Herrn Kuster. – Den Ab-
schluss des spannenden, unterhaltsamen und «köstlichen» Abends bildete eine Tortenkreation des Confiseurs Thomas Osterwalder, die das
neue Logo in einer verführerisch
schmackhaften Form präsentierte.
Zum Ausklang des Abends
durfte das schon fast legendäre
«zum Abschluss noch das» des
Präsidenten nicht fehlen. Diesmal
ein Vierzeiler von Wilhelm Busch:
«Wer als Wein- und Weiberhasser
jedem nur im Wege steht,
der esse Brot und trinke Wasser,
bis er daran zugrunde geht.»
Zum WM-Auftakt ein önologischer Besuch am Kap
Südafrika auch ein Weinland
(EKE) 63 Freiämter Weinfreundinen und Weinfreunde genossen am 5. Juni
ein «Wine & Dine» im Restaurant zur «Linde» in Büttikon mit herrlichem
Ausblick in die Weite. Im Fokus standen nicht die Fussball-Weltmeisterschaften sondern die Provenienzen aus der Kapregion.
(Links der Torte, von links nach rechts) Thomas Glanzmann und
Thomas Osterwalder, (rechts der Torte, hinten, von links nach rechts)
Peter Hägler und Dr. Markus Aellen, vorne René Villiger.
Schon die Einladung hatte es angekündigt: Das Wine & Dine vom
17. April sollte für die 85 teilnehmenden Weinliebhaber etwas ganz
Besonderes werden. Der Abend
wurde eröffnet mit der präsidialen
Begrüssung durch Dr. Markus Aellen. Anschliessend gab Degustationsleiter Thomas Glanzmann vom
Wyhus Belp eine umfassende Einführung in die geografischen, kulturellen und kulinarischen Besonderheiten der Toscana, reichhaltig
illustriert mit Fotos.
Als erste Überraschung folgte
die «Enthüllung» des «aufgefrischten» und modernen Logos der
Freiämter Weinfreunde, das sich
auch gleich auf den neuen und eleganten Weingläsern zum ersten
Mal präsentiert. – Mit einer sehr
34
persönlichen und witzigen Laudatio
ehrte Peter Hägler, der erste Vizepräsident der Freiämter Weinfreunde, den anwesenden Künstler,
René Villiger. Dieser hat nicht nur
das neue Logo geschaffen, sondern
bereits auch das erste, zur Gründung des Vereins, gestaltet.
«man nehme...»
Das neue Logo wird geprägt von
einer Weintraube, einem Weinglas, der Freiämter Säule mit umschlungenem Seil und den Freiämter Farben Gelb und Blau. – René
Villiger verriet schliesslich, wie
das Logo kreiert worden war: Man
nehme eine Kartonschachtel und
werfe einige «Zutaten» hinein,
nämlich das Freiämter Wappen,
blaue Trauben, ein Weinglas,
Gastreferent Willi Frei, viele
Jahre Kopf und Herz des Weinhandelshauses Barossa, ein profunder Kenner der Kap-Winzer
und deren Tradition, präsentierte
und kommentierte neun Weine.
Unter diesen war selbstverständlich auch die typische südafrikanische Sorte Pinotage, und bei den
weissen Gewächsen durfte natür-
lich der Chénin Blanc nicht fehlen.
Die Begeisterung des Referenten
für Land und Leute und namentlich seine Leidenschaft für die
südafrikanischen Winzer fesselten die Teilnehmer.
Mit einer Fläche von 1,2 Mio.
km2 ist Südafrika 30 Mal grösser
als die Schweiz, 50 Millionen
Menschen leben dort, ein Drittel
Referent Willi Frei mit Präsident Dr. Markus Aellen (rechts).
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
der Bevölkerung ist jünger als 15
Jahre. – Mit einer Weintradition
von mehr als 300 Jahren verkörpern die Weine vom Kap der
Guten Hoffnung die klassische
Tradition Europas, beeinflusst
durch den modernen Stil der
Neuen Welt. Diese seltene Tradition bringt Weine hervor, die reich
an Komplexität und dennoch zugänglich sind.
Jahresproduktion
von 700 Millionen Liter
In den letzten 20 Jahren ist eine
rasante Entwicklung erfolgt. Neue
Rebberge wurden angelegt und
neue Terroirs erschlossen. 1990
waren es 50, nun sind es 550 Wineries, viele von diesen eingebettet in atemberaubende Landschaften. – Jährlich werden mehr als
700 Mio. Liter Wein in Südafrika
produziert. Damit belegt das Land
den 9. Rang weltweit.
Heute wird der Weinbau in
der Provinz Westkap, in der südwestlichen Ecke Südafrikas betrieben. Hier herrscht mediterranes Klima, denn es ist aufgrund
des kalten Benguela-Stroms kälter
als die geographischen Gegebenheiten vermuten lassen; sonnig
und warm, aber selten heiss, mit
langen Sommern. – Willi Frei
brachte es prägnant auf den
Punkt: Südafrika, das ist die Welt
in einem einigen Land.
Die Sinne der Freiämter Weinfreunde wurden auch in kulinarischer Hinsicht verwöhnt. Das Linden-Team unter der Leitung von
Hildegard Zobrist brillierte mit einer exzellenten Küche und einem
aufmerksamen und freundlichen
Service. EKE
Fricktal
Zwei Vorstandmitglieder geehrt
An der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Vereinigung der
Weinfreunde (ANAV) in Epesses wurden Yvonne Jakopp, Kaisten, und Urs
Gasser, Ueken, mit dem Diplom Membre émérite ausgezeichnet und damit ihre vorzügliche Arbeit im Vorstand der Sektion Fricktal gewürdigt.
Yvonne Jakopp, Vizepräsidentin und Aktuarin, engagiert sich seit dem
Jahre 1991 im Vorstand, Urs Gasser, Kassier und önologischer Berater, ist
seit 1994 dabei. (rb)
Urs Gasser, Yvonne Jakopp und Ueli Jehle (Präsident).
Ami du Vin 2/10
Zurzibiet
Auf virtuellen Weinpfaden im östlichen Nachbarland
Grüner Veltliner und
Blauer Zweigelt im Visier
31 Weinfreundinnen und Weinfreunde machten sich im Landgasthof Bären,
Würenlingen, mit den zwei wichtigsten österreichischen Rebsorten, dem
Grünen Veltliner und dem Blauen Zweigelt vertraut. Die Degustation war
gleichsam eine Einstimmung auf die Reise, welche die Zurzibieter Mitte Juni
in die Wachau, nach Wien und ins Burgenland führte (siehe Seiten 26/27).
– Erwin Evers berichtet:
Vom Glykol-Skandal spricht man
kaum mehr. Das Ereignis, das
Mitte der Achtzigerjahre für weltweites Aufsehen sorgte, ausgelöst
durch Weinpanschereien im grossen Stil mit Frostschutzmitteln,
scheint nach einem Vierteljahrhundert beinahe vergessen. Er führte
in der Folge zu einem der strengsten Weingesetze der Welt und zu
den schärfsten Kontrollen in ganz
Europa und entwickelte sich dann
doch zum Motor für die Produktion
immer exzellenterer Weine.
Inzwischen zählen österreichische Weine weltweit zur Elite, wobei die beiden Sorten Grüner Veltliner (weiss) und Blauer Zweigelt
(rot) eine dominante Stellung in der
grossen Sortenpalette einnehmen.
Über ein Drittel der Gesamtrebfläche von fast 50’000 Hektaren ist
mit Grünem Veltliner bepflanzt, gegen 10 Prozent mit Zweigelt. – Die
Typizitäten und unterschiedlichen
regionalen Ausprägungen der beiden Gewächse zu dokumentieren,
hatten sich die Zurzibieter Weinfreunde vorgenommen.
Gute Weine,
ein toller Referent...
Garanten für eine gelungene Degustation sind nicht nur die dafür selektionierten Weine, sondern ist vor
allem auch die Wahl eines kompe-
tenten, sympathischen und sprachgewandten Moderators. Als sichere
«Bank» erweist sich da immer Markus Utiger, der bereits an vorausgegangenen Degustationen zu brillieren wusste. Dank seiner Herkunft
Österreichs
Weinszene in Kürze
Gemäss der offiziellen Broschüre «Österreich-Wein», Ausgabe
1/2010, verfügt unser östliches
Nachbarland über eine Rebfläche von insgesamt 48’850 ha
(Schweiz ca. 15’000 ha), die
von 32’000 Weinbauern bewirtschaftet werden. Etwa 6500 Betriebe sind Selbstkelterer. 70%
der Rebfläche sind mit weissen
Sorten, 30% mit roten bestockt.
Wachau
1350 ha
Kremstal
2550 ha
Kamptal
3580 ha
Traisental
750 ha
Wagram
2700 ha
Weinviertel
15’200 ha
Carnuntum
900 ha
Thermenregion
2550 ha
Neusiedlersee
7700 ha
Neusiedlersee-Hügelld. 3650 ha
Mittelburgenland
2100 ha
Südburgenland/
Eisenberg
500 ha
Steiermark
4800 ha
Wien
550 ha
35
La vie de l’ANAV
und Ausbildung ist er für solche
Aufgaben geradezu prädestiniert.
Er stellte «seinem» Publikum
vorerst die Anbaugebiete Wachau,
Kremstal, Kamptal, Neusiedlersee,
Burgenland, Wien und Steiermark
vor und machte es mit deren geologischen und klimatischen Bedingungen vertraut. Darauf folgte die
Verkostung der sorgfältig ausge-
Die degustierten
Weine
zum Apéro und zu diversen
Häppchen:
– Grüner Veltliner, Kamptal
2008, Fred Loimer, Kamptal
zur Vorspeise (geräucherte
Bachforelle mit Kren):
– Grüner Veltliner Kreutles
2008 Federspiel, Weingut
Knoll, Wachau
– Grüner Veltliner Mühlpoint
2007, Smaragd, Weingut Alzinger, Wachau
– Schwarz Weiss 2001, Hans
Schwarz, Neusiedlersee (Magnum)
zum Hauptgang (Schnitzel,
Spargel, neue Kartoffeln):
– Zweigelt Klassik 2008, Judith
Beck, Neusiedlersee
– Zweigelt Klassik 2008, Weingut Pöckl, Neusiedlersee
– Pannobile 2007, Claus Preisinger, Neusiedlersee
– Schwarz Rot 2007, Hans
Schwarz, Neusiedlersee
– Admiral 1998, Weingut Pöckl,
Neusiedlersee (Magnum)
zum Dessert (Charlotte mit
Marillenmarmelade):
– Ruster Beerenauslese 2008,
Heidi Schröck, NeusiedlerseeHügelland
wählten (hervorragenden) Weine
im Preisspektrum von Fr.13.80 bis
Fr. 110.-. – Ein Jammer, dass die
harsche Promillegrenze den Verzicht auf mehr als ein grosszügiges
Nippen gebot.
... und ein passendes Menu
Bestandteil eines als angenehm
und bereichernd empfundenen
Abends ist natürlich auch der Genuss der Köstlichkeiten aus der
Küche. Dass auch diese Erwartung
voll und ganz erfüllt wurde, ist der
Küchenequipe des Bären-Restau-
rants zu verdanken! Die herrlichen
Weine und die feinen Speisen
sorgten für höchsten Genuss und
trugen dazu bei, dass die Zurzibieter einmal mehr in freundschaftlichen Verbundenheit der Geselligkeit frönen durften. – Verdiente
Anerkennung für eine hervorragende Leistung gab es für den Referenten durch Präsident Peter
Wicki in Form eines Weingeschenks, bestehend aus drei Flaschen, die seinerzeit von drei
Weinreisen der Zurzibieter mit
heimgebracht worden waren.
Wien, Donau, Wachau, Burgenland
Entdeckungen auf
österreichischen Weinpfaden
Nicht nur Paris, auch Wien ist eine Reise wert, besonders wenn man es als
Ausgangspunkt für die Entdeckung der umliegenden Weinregionen nutzt.
Vom 16. bis 20. Juni taten dies die Zurzibieter Weinfreunde ausgiebig. – Im
Folgenden der Bericht in Wort und Bild von Erwin Ewers:
Nach einstündigem Flug sollte in
einer Stadtrundfahrt fürs Erste mit
Wien Bekanntschaft gemacht
werden. Und auch der obligate
Besuch von Schloss Schönbrunn
durfte nicht fehlen. Darauf ging es
zum Hotel «Arcotel Kaiserwasser», unserer in Ufernähe der alten Donau gelegenen Herberge.
In der Wachau
Erste Weinanlaufstation war die
Domaine Wachau an der Periphe-
rie des malerischen und deshalb
von Touristen überlaufenen Städtchens Dürnstein, wo sich die ausgebildete Önologin Michaela
Schwanzlberger der Gruppe annahm und sie durch die Rebberge
und das von mittelalterlichen Miniaturen und Karikaturen überquellende und zum Weingut gehörende
barocke Kellerschlösserl führte.
Die Domaine Wachau ist eine
Winzergenossenschaft, der 300
Familienbetriebe mit insgsamt 440
Alle Weine wurden blind degustiert und von den Teilnehmern kommentiert, darunter
ein Pirat, nämlich der «Roc de
Cambes 1998», Bordeaux, Côtes de Bourg, Merlot/Cabernet
Sauvignon (Magnum).
«Klassenphoto»: 26 begeisterte Besucher der Felix Austria.
36
ha Rebfläche angeschlossen sind.
Ihr Keller ist der älteste «lebende»,
d.h. betrieblich genutzte Weinkeller, 1 km lang notabene. In ihm
fanden nach Kriegsende Verhandlungen der Alliierten statt.
Acht Weine, darunter Grüner
Veltliner, Riesling, gelber Muskateller und Weissburgunder waren
– nebst einem liebevoll zubereiteten Buffet – der Dank des Hauses
für tapferes Wandern, interessiertes Besichtigen und diszipliniertes
Zuhören.
Donau und Loisium
Für weitere Entspannung sorgte
die anschliessende Schifffahrt mit
der MS Austria auf der schönen
grauen Donau, vom Städtchen
Spitz, vorbei an Weissenstein, der
ältesten Stadt in der Wachau,
Dürnstein, dem sagenhaften Domizil Richard Löwenherz’, bis Krems.
Weiter gings per Car nach Langenlois, wo für zig Millionen € das
berühmte Loisium als Weinvision
entstand, gewissermassen eine
Kombination von Vinothek, Panoptikum und architektonischem
Höhenflug. – Zurück in Wien
krönte ein feines Nachtessen im
Museum für angewandte Kunst
(MAK) den erlebnisreichen Tag.
Ungarn und Slowakei
in Sichtweite
Der dritte Tag führte ins Weingebiet Carnuntum, wo in Göttlesbrunn, nahe der slowakischen
Grenze, ein international bekannter Winzer namens Gerhard Markowitsch ein zugleich malerisches
und imposantes Weingut sein eigen nennt. Viel zu tun haben er
und seine Helfer aus Ungarn und
Rumänien auf 80 ha, wovon ¾ mit
Rotwein bepflanzt sind. Wir wurden mit Proben von Grünem Veltliner, Chardonnay, Blaufränkisch, Pinot noir, Zweigelt und diversen
Cuvées (Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah und Redmont) verwöhnt.
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Wasserspiele im berühmten Loisium.
Delikate Speisen
und süsse Weine
In Schützen in Nähe des Neusiedlersees liegt das Feinschmeckerlokal Taubenkofel von Eveline und
Walter Eselböck, ein Bijou, gemütlich, attraktiv und kunstvoll servierte Speisefolgen. Dazu die passenden Weine. Ein Platz, wo man
länger hätte verweilen mögen.
Die anschliessende spezielle
Süssweinverkostung, geleitet vom
Winzer Thomas Haider, mit Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Eiswein und Trockenbeerenauslese
aus Gewürztraminer, Welschriesling, Muscat-Ottonel, Riesling,
Blaufränkisch, Traminer und
Scheurebe gab es dann im Weinwerk Burgenland, einer Vinothek
in Neusiedl am See.
Aromen-Riechproben im Loisium.
Ami du Vin 2/10
Neusiedlersee-Hügelland
Ins Neusiedlersee-Hügelland hinein reicht ein Stück Ungarn, das
ab Grenzort Klingenbach via Sopron (deutsch «Ödenburg») durchquert wurde, um die Strecke nach
Deutschkreutz im Mittelburgenland zu verkürzen. Hier erwartete
man uns auf dem Weingut Heinrich, das von Silvia Heinrich und
ihren Eltern geleitet wird. Eine
Degustation der in dieser Region
dominierenden Rotweine stand
auf dem Programm. Zur allgemeinen Verblüffung fand sich unter
diesen auch ein Nebbiolo...
Ein überreich mit örtlichen Spezialitäten bedeckter Tisch, schlicht
und untertreibend «Imbiss» genannt,
beschloss in einem nahegelegenen
Heurigenlokal den ausgefüllten Tag.
Erholung in und um Wien
Am Samstag war es jedem überlassen, sich in Wien umzusehen.
Die einen vergnügten sich bei einer Schifffahrt auf dem Donaukanal, einer Vorführung der Lipizzanerpferde in der Spanischen
Hofreitschule, einem Museumsbesuch oder auf dem Riesenrad im
Prater. Andere bummelten über
den sich als gigantisches Delikatessengeschäft präsentierenden
Naschmarkt oder durchstreiften
den duftenden Donaupark mit seinem 170 m hohen Drehrestaurantturm. Wiederum andere lockte der
älteste und sicher einer der schönsten Zoos der Welt, der Tierpark
Schönbrunn. Alles bequem und
schnell zu erreichen durch ein gutausgebautes U-Bahnnetz.
Zum Abschluss Wiener Wein
Den Schlusspunkt der fünftägigen
Reise für die 26 Teilnehmer setzte
ein Besuch beim Wiener Winzer
Richard Zahel und dessen Buschenschenke. Er bewirtschaftet
25 ha der insgesamt 700 ha Rebfläche auf Wiener Stadtgebiet und
produziert jährlich rund 180’000
Flaschen. – Danach beendete der
Rückflug mit Niki-Air die von der
Weinhandlung Hugi, Selzach, und
unserem Vorstandsmitglied Rosemarie Bürgin organisierte Reise.
Limmattal-Baden
Sommer-Höck 2010:
Ferien-Feeling pur
Der Sommer 2010 zeigte sich von seiner schönsten Seite als sich Mitte Juli
eine Schar Weinfreundinnen und Weinfreunde zu einem Sommer-Höck trafen. - Franco Hunziker berichtet:
Weingut Schwarz in Freienstein
Nach kurzer Fahrt im Kleinbus und
ein paar wenigen Schritten zu
Fuss trafen wir im Rebhäuschen
des Weingutes Schwarz in Freienstein ein. Es handelt sich um ein
wahres Bijou, mitten in der zum
Weingut gehörenden Reblage
„Geistig“ gelegen und mit herrlichem Ausblick auf die umgebenden Rebhänge. Dort empfing uns
der Hausherr Andreas Schwarz
mit einem gut gekühlten Schluck
RieslingxSylvaner Auslese. Mit
seiner Restsüsse fand der Wein
als Apéro grossen Anklang.
Respekt vor der Natur
und Experimentierfreude
Während wir den zweiten Weisswein «Cuvée Weisse Dame», aus
gleichen Teilen Sauvignon Blanc
und Chardonnay, genossen, erzählte uns Andreas Schwarz, wie
er im Jahr 2004 den gemischtwirtschaftlichen Betrieb von den Eltern übernahm und fortan ausschliesslich auf den Weinbau setzte.
Mit dem fruchtig-leichten
Rosé, gekeltert aus Blauburgundertrauben, kamen Oliven, Käse
und gemischte kalte Fleischplatten auf den Tisch. Wir langten
kräftig zu, galt es doch vor der nun
folgenden Paradelinie des Hauses, bestehend aus verschiedenen
Pinot Noirs, im Magen eine gute
Grundlage zu legen.
Der Pinot Noir ist mit 60% Anteil die Hauptsorte des Betriebes
und vor allem in den beiden im Eichenfass ausgebauten Pinot Noirs
37
La vie de l’ANAV
steckt Andreas Schwarz seine
ganzes Weinerfahrung. Dabei
setzt er auf kompromisslose Qualität. Zum einen basiert sie auf einem möglichst ökologischen
Weinbau zur Schonung des Bodens und zur Erhaltung der natürlichen Pflanzen- und Tiervielfalt.
Zum anderen erfolgt der Weinausbau möglichst schonend durch
möglichst viel Handarbeit und Verzicht auf Pumpen. Der Erfolg ist
für Andreas Schwarz Bestätigung
genug, auf dem richtigen Weg zu
sein, waren doch verschiedene
seiner Weine an grossen Weinprämierungen auf vordersten Plätzen zu finden.
Mit
der
roten
Cuvéé
«Schwarzer König» konnten wir
auch noch einen Wein degustieren, der allein schon wegen seiner
eher ungewöhnlichen Zusammensetzung aus Syrah, Merlot und
Dornfelder unser önologisches Interesse weckte. Dieser Wein ist
ein schönes Bespiel für die nach
wie vor grosse Experimentierfreude des jungen Winzers.
Vielversprechendes
im Barrique
Die letzten Sonnenstrahlen streichelten gerade noch über die Rebblätter und machten uns auf einmal
bewusst,
dass
der
vergnügliche Abend bereits wieder seinem Ende zuging. Bevor wir
uns von Andreas Schwarz verabschiedeten, gab er uns mit einem
Schmunzeln auf der Lippe noch
eine Fassprobe seines reinsortigen Malbec zu degustieren. Dieser entpuppte sich als kleine Sensation zum Abschluss. Der Wein
stiess auf grosses Lob unserer
Seite und verleitete unseren
Weinfreund Karl Wiegand dazu,
ein erstes Angebot für ein ganzes
Barrique zu platzieren.
Ufnau
Entdeckungen auf der Reise ins St. Galler Rheintal
Reben von heute
und anno dazumal
Am 12. Juni liessen sich Weinfreundinnen und Weinfreunde der Sektion Ufnau zu einer eintägigen Wein-Entdeckungsreise in den Kanton St. Gallen entführen. Ein vielseitiges Programm brachte den Teilnehmenden den Reb- und
Weinbau in der Nordostecke der Schweiz näher und bot ihnen interessante
Einblicke in die gar noch nicht so weit zurück liegende Vergangenheit. –
Edith Hensler berichtet:
Wie ein Ring umschliesst er die
beiden Appenzeller Halbkantone.
St. Gallen gehört zwar zu den kleineren Weinbaukantonen, aber die
immerhin gut 220 ha Rebflächen
sind weit verstreut auf 34
St.
Galler Gemeinden, angefangen in
Rapperswil-Jona, entlang des
Walensees bis Sargans, dann das
Rheintal abwärts bis zum Bodensee. Berneck, Thal, Balgach, Walenstadt und Mels sind die grössten Weinbaugemeinden. Aber
habt Ihr gewusst, dass auch in
Bad Ragaz, Pfäfers, Rheineck und
Berg noch Reben wachsen? In insgesamt 35 professionellen Kelterungsbetrieben werden Qualitätsweine aus über 30 verschiedenen
Rebsorten produziert, die sich se-
Werdenberg mit Schloss und Reben.
38
hen lassen dürfen. Die sanft ansteigenden Reblagen im Sarganserland und die extremen Steillagen bei Berneck prägen zudem
eindrücklich das Landschaftsbild.
Doch nun alles schön der
Reihe nach. Mit dem bereits aus
früheren Reisen bekannten, bequemen Car der Firma Eberhard
starteten wir morgens früh. Der
Wettergott hatte kein offenes Ohr
für unsere geplante Reise, so fing
es auf dem Weg zum Rickenpass
bereits auch schon zu regnen an.
Die ersten Kurven über die Wasserfluh hatten wir schon bald
überstanden und in St. Peterzell
schalteten wir unsere Kaffeepause
ein, fein duftender Kaffee sowie
knusprige Gipfeli erwarteten uns.
Thal
Frisch gestärkt für neue Taten ging
es weiter über verschlungene
Wege nach Thal am Bodensee. Im
Ochsentorkel wurden wir von Salomé und Tom Kobel empfangen,
die – beide ausgebildete Oenologen aus Wädenswil - mit viel Elan
vor kurzer Zeit die ehemalige Weinbaugenossenschaft Thal übernommen haben. Hier durften wir
einige ihrer Produkte degustieren
und uns von der hervorragenden
Qualität überzeugen. Sie verfolgen
ihren ganz speziellen Weg, sind innovativ, bleiben in der Sache treu
und respektieren die Natur.
Berneck
Nach kurzer Fahrt erreichten wir
dann unsere zweite Station, das
Reb- und Weingut Maienhalde in
Berneck. Hier zeigte uns Peter Indermaur seine kleine, aber feine
Kellerei und kredenzte uns einige
seiner Spezialitäten. Nicht nur
seine Hingabe für’s Weinmachen
ist ihm aus seinen lebendigen und
sprechenden Augen abzulesen –
nein auch die pulsierenden Adern
für die WM waren ihm anzumerken. Schliesslich flog er am darauffolgenden Tag nach Südafrika!
Und hätte der Himmel nicht geweint, so hätten wir von hier aus
sogar noch eine wunderschöne
Aussicht auf’s untere Rheintal geniessen können. – Gleich neben
dem Weingut befindet sich das
von Peters Bruder Kurt geführte
Restaurant Maienhalde, wo wir
dann ein feines Mittagessen einnehmen konnten.
Im Sortengarten von Frümsen
Am Nachmittag fuhren wir talaufwärts nach Frümsen. Hier befindet
sich ein einmaliger Sortengarten
mit über 200 verschiedenen Rebsorten, unter diesen sehr viele
«alte» Gewächse. Und es kommen
immer noch neue dazu! Betreut
wird der Garten vom Landwirt-
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
schaftlichen Zentrum Salez, unter
der Leitung von Rebbaukommissär
Markus Hardegger.
Dieser wusste sehr viel Interessantes über den St. Galler Weinbau und namentlich auch über den
Sortengarten zu berichten. So erfuhren wir, zum Beispiel, dass man
jene Rebsorten als «alt» bezeichnet, welche früher in der Schweiz
von Bedeutung waren. Heute findet man solche Sorten vorwiegend
noch in verlassenen, ehemaligen
Rebbergen oder an alten Hausund Stallwänden von Privatpersonen. Meist ist der Name der Rebe
nicht mehr bekannt.
Teil des Schlosses gab uns zu verstehen, wie sich die Leute das Leben noch bis zur Mitte des letzten
Jahrhunderts gestalteten. – Für
uns moderne und verwöhnte Menschen ist es heute schon beinahe
unvorstellbar, ohne fliessendes
Wasser zu hausen. Dass es vor
nicht allzu langer Zeit keinen
Wasserhahn in der Wohnung gab,
den man gedankenlos aufdrehen
konnte, um das kostbare Nass
fliessen zu lassen, scheinen wir
fast vergessen zu haben. Nein
man musste es mühsam im Städtli
holen – und das war damals ganz
gewöhnlich!
Nach einem feinen Zvieriplättli, das Werdenberger Bäuerinnen lieblich und geschmackvoll
zubereitet hatten, traten wir endgültig zur Rückfahrt an. Ein lehrreicher, geselliger und interessanter Tag fand sein Ende.
Cholfirst
Die Weine des «Schweizer Winzers des Jahres» 2009
Warum alte Sorten erhalten?
Ziel der Führung des Sortengartens
ist die Sicherung aller in der
Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein noch existierenden Rebsorten. Durch eine Anpflanzung von
je 5 Rebstöcken in der Sammlung in
Frümsen werden die Gewächse vor
dem Aussterben bewahrt. Hinter
dieser Arbeit steckt mehr als «nur»
Nostalgie oder die Lust am Archivieren, sondern vielmehr die Erhaltung genetischer Ressourcen. Die
moderne Züchtung greift auf der
Suche nach bestimmten Eigenschaften – beispielsweise Resistenz gegen Krankheiten oder einem besonderen Geschmack –
häufig auf Wildpflanzen oder alte
Sorten zurück. Daher ist die Erhaltung alter Rebsorten eine Investition in die Zukunft.
Werdenberg
Wir wären wohl noch lange im
Sorgengarten geblieben, wenn
uns nicht bereits der nächste und
letzte Programmteil zum Aufbruch
gemahnt hätte. Da auch der kulturelle Teil auf unserer Reise nicht
zu kurz kommen durfte, machten
wir auf der Rückfahrt einen Zwischenhalt im historischen Städtchen Werdenberg. Die einstündige Führung durch einen kleinen
Ami du Vin 2/10
Beim «aagne vom schopf»
Weindegustation auf dem Gut «aagne vom schopf» . Organisiert und eingeladen für den 27. März 2010 haben Ursula und Peter Wehrli. Sie freuten sich im
gemütlichen Degustationsraum der Familie Gysel in Hallau 19 Mitglieder
und 6 Gäste begrüssen zu können. Monika Kolb berichtet:
Peter Wehrli stellte die Gastgeber
Erich und Irma Gysel kurz vor. Erich
Gysel, Weinbauer und nebenbei
auch Präsident des Schaffhauser
Branchenverbandes «Blauburgunderland», eröffnete die Degustation mit seinem Riesling-Silvaner.
Seine Devise: Nicht nur über den
Wein reden, sondern degustieren,
vergleichen und geniessen.
Ein innovativer Familienbetrieb
Hinter dem Namen «aagne vom
schopf» steht ein innovativer Familienbetrieb in Hallau im Kanton
Schaffhausen, der qualitativ hoch
stehenden Wein produziert. Erich
und Irma Gysel, Sohn Stefan Gysel und seine Frau, Nadine Saxer
Gysel, bewirtschaften zusammen
mit einigen Aushilfen gut 8.5 Hektaren Rebland.
Erich Gysel erzählt uns in seiner humorvollen Art, dass es zwei
Kategorien von Inhabern von Familienbetrieben gebe: Die einen
jammern, weil sie keinen geeigneten Nachfolger hätten und die anderen hätten zwar einen Nachfolger, könnten sich aber nicht
entscheiden, den Betrieb zu übergeben. Er und seine Frau gehörten
keiner dieser Kategorien an, bemerkt er mit einem gewissen
Stolz. Sie hätten vor zwei Jahren
den Weinbaubetrieb an Sohn Stefan übergeben.
«Schweizer Winzer
des Jahres» 2009
Der Grand Prix du Vin Suisse wird
er von der Vereinigung Vinea und
dem Weinmagazin Vinum organisiert. Sinn des Concours, der dieses Jahr zum vierten Mal durchgeführt wurde, ist es, den Winzern
einen Anreiz zu qualitativen
Höchstleistungen
und
dem
Schweizer Wein eine landesweit
wirksame Werbeplattform zu geben (zitiert aus der Zeitschrift Vinum). Im Jahr 2009 wurde Stefan
Gysel Saxer «Schweizer Winzer
des Jahres». Die höchste Auszeichnung, die am Grand Prix du Vin
Suisse vergeben wird, ehrt nicht
nur einen vielversprechenden jungen Önologen sondern würdigt das
Qualitätsengagement einer ganzen
Winzerfamilie. Laut Barbara Meier
Dittus, Chefredaktorin von Vinum,
«verkörpern Nadine und Stefan Gysel Saxer beispielhaft die junge
Winzergeneration, die auf der Basis soliden Winzerhandwerks Qualität und Tradition zu wahren
weiss, aber vor allem auch eines
hat: Talent für Innovationen.»
Dass Stefan der Titel «Schweizer Winzer des Jahres» zuteil
wurde, ist kein Zufall. Vieles kam
Zwei Dutzend begeisterte Besucher im «Schopf».
39
La vie de l’ANAV
ment nicht wegzudenken und
wurde am Grand Prix KategorienErster. Ebenfalls skeptisch reagierte Vater Erich, als ein renommierter Gastronomiebetrieb ihm
vorschlug, Sauvignon Blanc anzubauen: «dieser Wein sei weltweit
so beliebt, den würde man ohne
zu degustieren einkaufen», hiess
es! Und in der Tat ist auch dieses
Gewächs bereits ein Klassiker im
«Aagne»-Sortiment.
«Mundschenk» Irma Gysel in Aktion.
da zusammen: Winzerlehre und
Önologiestudium, ein Praktikum in
Südafrika, im privaten und beruflichen Hintergrund zwei Winzerfamilien, deren Namen schweizweit
bekannt sind. Schon die Eltern,
Irma und Erich Gysel, brachten es
mit ihren Weinen zu Ansehen und
vielerlei Auszeichnungen.
Durch die Heirat mit Nadine Saxer
vom ebenso renommierten Weingut Jürg Saxer im zürcherischen
Neftenbach verdoppelte Stefan
sowohl den Aktionsradius als
auch die Kompetenz: Gattin Nadine ist selbst eine begabte Weinmacherin und erhielt am Concours
2009 in Bern ebenfalls ein Diplom.
Degustiert wurden:
– Riesling-Silvaner 2008, angenehm fruchtiger Weisswein
mit wenig Restsüsse
– Sauvignon Blanc 2009, trendig, schmeckt nach Zitrusfrüchten
– Pinot Blanc/Chardonnay
2008, Cuvée, exklusiv, wird im
Barrique gereift
– Pinot Noir Classic 2008, bewährt, gehaltvoll
– Pinot Noir Spätlese 2008,
noch mit etwas Gerbstoffen,
wird ca. 6 Monate in gebrauchtem Barrique ausgebaut
– Cabernet Merlot 2007, Cuvée
aus Cabernet Sauvignon, Cabernet Dorsa und Merlot, gereift im Barrique, ausgewogen
(der Favorit der Schreiberin).
– Oro Dolce 2008, goldgelber
Dessertwein aus luftgetrockneten R-S- Trauben
Sorten-Vielfalt
Im Betrieb wird ein für Hallauer
Verhältnisse breites Sorten-Spektrum gepflegt: Riesling-Silvaner,
Chardonnay, Pinot Blanc, Sauvignon Blanc, Pinot Noir, Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet
Dorsa. Im Gegensatz zu den anderen Betrieben des Blauburgunderlandes, welche hauptsächlich
Blauburgunder anbauen, hat die
Familie Gysel Saxer relativ viele
weisse Rebsorten im Ertrag. In
amüsanter Weise erzählte Erich
Gysel, wie skeptisch er war, als
Sohn Stefan neben der traditionellen Sorte Riesling-Silvaner
auch Chardonnay anbauen wollte.
«Er soll zuerst seine Lehre abschliessen, bevor er Experimente
macht», meinte damals der Vater.
Heute ist die Cuvée Pinot
Blanc/Chardonnay aus dem Sorti-
40
Auf die gute «Mischung»
kommt es an
Eine weitere erfolgreiche Cuvée
ist der Cabernet/Merlot. Auf die
Aussage eines Mitgliedes, dass er
Merlot früher nicht mochte, heute
aber schon, schmunzelte Erich Gysel: Mit dem Mögen eines Weines
sei es wie bei einer Frau – man
müsse sich erst an die gewisse
Restsäure gewöhnen. Danach
merke man, dass die Ausgewogenheit von Alkohol-GerbstoffSäure eine harmonische und gute
Mischung ergebe.
Die verschiedenen Qualitätsweine des Weinbaubetriebes wer-
den zu rund 80% an Privatkunden
verkauft, 20% übernehmen Gastronomiebetriebe.
Erich Gysel erklärte, dass sie
bei der Eigenkelterung mit dem erfahrenen Winzer Thomas Schmid,
Schlattingen und vor allem mit
dem Weingut Jürg Saxer, Neftenbach zusammenarbeiten.
Begleitet wurde die Degustation von reichhaltigen kalten Platten und von Irma Gysel selbstgebackenem, feinen Brot. Der
Dessertwein «Oro Dolce» passte
ausgezeichnet zu den «Schlüfferli», eine typische Klettgauer
Spezialität. Der hauseigenen
Brand «Di Vin», also vom Wein
oder einfach Grappa, wurde zum
Kaffee genossen.
Und ganz zum Schluss frei
nach Busch respektive Erich Gysel:
«Aagne trinkt man dann und wann,
soviel man eben darf und kann!» –
Herzlichen Dank an die Gastgeber
Irma und Erich Gysel sowie die Organisatoren Ursula und Peter
Wehrli für den gemütlichen
Abend! Selten wurde so viel diskutiert, gefachsimpelt und gelacht.
Die Cholfirster schwebten von einem Höhepunkt zum nächsten
Entdeckungen
im «neuen» Südtirol
Zwei Dutzend Cholfirster brachen am Auffahrtstag auf, um Reben und Weine
des Südtirols zu entdecken. Was sie in wenigen Tagen im Tal der Etsch und
unter dem Brenner erlebten, war schlichtweg grossartig. Und die Weine haben
mit den einstigen «Tirolern» nichts mehr gemeinsam. Das Weinland Südtirol
hat sich in wenigen Jahrzehnten zu einem grossartigen Qualitätswein-Produzenten gemausert. – Werner Müller berichtet:
Am frühen Morgen des Auffahrtstags trafen sich 18 Mitglieder und
sechs «zugewandte» Weinfreundinnen und Weinfreunde auf dem alten Bushof in Schaffhausen. Dort
erwartete sie bereits der bewährte
Chauffeur Andi Huber, der die Chol-
firster bereits vor drei Jahren ruhig
und sicher über sämtliche Pässe
und durch alle Engpässe ins
Puschlav und Veltlin gefahren hatte.
Der Berichterstatter hat nicht
den Ehrgeiz, Generelles über das
Weinanbaugebiet Südtirol zu do-
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
zieren; das haben andere und kompetentere Leute (auch im «Ami du
Vin») bereits ausgiebig getan. Er
wird sich deshalb darauf beschränken, über die besuchten
Kellereien und verkosteten Weine
zu berichten. Immerhin sei der Hinweis angebracht, dass der Weisswein heute den grösseren Anteil
hat an der Produktion als die roten
Gewächse und vorwiegend in Italien abgesetzt wird. Doch die autochthonen Trauben – der leichte
Vernatsch, der als Tirolinger im Tirol zum Trollinger in Deutschland
wurde, und der gehaltvollere Lagrein – haben nach wie vor ihre
grosse Bedeutung in der Region.
Nach verregneter Startphase
wurde es ab Feldkirch trockener,
und nach einem Kaffeehalt vor
dem Arlberg begann sich die
Sonne zaghaft zu zeigen. Die Fahrt
ging weiter über den Reschenpass
nach Glurns ins Hotel Post. Ein
Mittagessen mit einer Vinschger
Brotsuppe, Medaillons mit Beilagen und Dessert gab Kraft für die
Weiterfahrt, die nach Girlan führte.
Kellerei Girlan
Diese Kellerei wurde 1923 gegründet und verarbeitet heute
Traubengut von rund 230 Weinbauern. Diese pflegen auf etwa
240 Hektar Reben, die zwischen
250 und 550 Metern über Meer
liegen. Die Böden weisen vielfäl-
tige Zusammensetzungen auf und
bieten für die verschiedenen Traubensorten ideale Bedingungen.
Produziert werden drei Linien: die
«klassischen Weine» (traditionelle
Südtiroler Gewächse), «Lagenweine» und «Selektionen» (strengste Qualitätsnormen).
Nach der Kellerbesichtigung
wurden folgende Weine degustiert:
– Weissburgunder DOC «Plattenriegl» 2009, ein reiner Weissburgunder mit 14 Vol.%, zu einem sehr
interessanten Preis.
– Sauvignon DOC «Indra» 2009,
zur Zeit der Trendwein vor allem in
Italien südlich der Poebene (13,5
Vol.%).
– Vernatsch DOC «Fass Nr. 9».
Diese Paradesorte des Südtirols
lässt sich auch heute noch (bzw.
wieder) gut vermarkten.
– Pinot noir DOC «Patricia». Die
Blauburgunder-Trauben von Mazon
(oberhalb von Neumarkt) werden
zu einer Assemblage vermischt; je
1/3 reifen im neuen, zwei- bzw.
dreijährigen Barriquefass.
– Cuvée Lagrein-Merlot DOC
«Laurin». Der autochthone Lagrein
wird auch «mediterraner Alpenwein» genannt und ist seit dem
12. Jahrhundert bekannt. Die
spätreifenden Trauben werden nur
in wenigen Lagen angebaut, mit
20% Merlot (dem «Schmeichler»)
abgerundet und zusammen im
grossen Eichenfass vergoren.
Chauffeur Andi Huber sorgte für eine ruhige und sichere Fahrt.
Ami du Vin 2/10
«Lockerer Zwischenhalt» – für einmal ohne Degustation
– Der Lagrein Kretzer wird nach
Weissweinart gewonnen. Er ist
rosa bis hellrubinfarben und hat
einen frischen leicht prickelnden
Geschmack. Wier Manfred, der
Betreuer, erklärte, gibt es eine
alte Südtiroler-Weisheit: «Hast zu
Kretzer in der Blutbahn, wirst du
sexy wie ein Truthahn!»
Anschliessend ging die Fahrt
weiter auf der Südtiroler Weinstrasse über Kaltern nach Auer, wo
die Gruppe im Hotel «Goldenhof»
die Zimmer bezog und das Nachtessen einnahm. Nach einer ruhigen Nacht und einem ausgiebigen
Frühstück brach man auf zu neuen
Entdeckungen, nach Kaltern.
Kellerei Kaltern.
Die Kellerei Kaltern wurde 1906
als Produzentengemeinschaft der
Weinbauern mit kleinen Flächen
gegründet; heute bearbeiten 450
Winzer über 300 Hektar. Während
die Weinbauern für die Pflege der
Reben und die Produktion der Trauben verantwortlich sind, ist die
Kellerei für die Vinifizierung und
den Verkauf zuständig. Die Seelagen erhalten den lauen Wind vom
Gardasee, während in den etwas
höheren Dorflagen dank der kühleren Luft aus dem Norden eher die
Weissweine gedeihen.
Nach der Besichtigung der alten und neuen Keller mit (neben
andern) über 1000 Barriquefäs-
sern und einer interessanten Filmvorführung wechselte man ins
Weincenter. Das erst im Jahre
2006 erstellte Gebäude ist schon
architektonisch ein Erlebnis. Sorgfältig ausgewählte Materialien
und künstlerisches Flair schaffen
eine wunderschöne Atmosphäre.
In diesem gediegenen Rahmen
werden sämtliche Weine der Kellerei, aber auch solche anderer
Produzenten, wie zum Beispiel
vom Weingut «Baron di Pauli»
oder vom Arzenhof präsentiert.
Zum Abschluss des Besuches wurden folgende Weine verkostet:
– «Vial» Südtiroler Weissburgunder 2009, aus der Selektionslinie.
Auf Mergel und Porphyrsand wachsen in St. Nikolaus kleine Mengen;
der Wein wurde schon vor zwei
Monaten abgefüllt. Er muss innert
drei Jahren getrunken werden (!).
– «Premstaler» Südtiroler Sauvignon 2008. Dieser Wein wächst auf
einer Höhe von 550m über Meer,
erhält nicht so viel Sonne und
wird nicht im Holz ausgebaut.
– «Castel Giovanelli» Chardonnay
2007. Der Topwein liegt 1 Jahr im
Tonnenfass.
– «Campaner» Südtiroler Gewürztraminer 2008. Diese autochthone
Sorte wächst an zwei Toplagen
und wird fast ausschliesslich in
Italien getrunken.
– «Pfarrhof» Kalterersee Auslese
Classico Superiore 2008. Dieser
41
La vie de l’ANAV
klassische Vernatsch wird im
Stahltank ausgebaut.
– «Campaner» Südtiroler Cabernet
Sauvignon Riserva 2007. Dies ist
zur Zeit ein Erfolgswein und in gewissem Sinne Ersatz für den Vernatsch; er erreicht seinen Höhepunkt nach etwa drei Jahren.
– «Arzio» Baron di Pauli 2006. Dieser Spitzenwein besteht aus 50%
Merlot und je 25% Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc.
Die Mittagspause benutzen
die Teilnehmer, um die Ortschaft
Kaltern zu erkunden und sich
grüppchenweise in einem der
heimeligen Lokale und Gartenbeizen zu verpflegen. – Am Nachmittag fuhr man am Kalterersee vorbei über den kurzen, aber
zeitweise sehr schmalen Kojotenpass nach Laimburg.
Das Land- und
Forstwirtschaftliche
Versuchszentrum Laimburg
Das Versuchszentrum wird von der
Regionalregierung geführt, und
der Empfang war entsprechend
hochkarätig: Herr Landeshauptmann und Direktor Klaus Platter
erschien persönlich, um die «Cholfirster» willkommen zu heissen.
Das Zentrum hat zwei Zweige, einerseits eine Internatsschule und
anderseits Forschung und Beratung im Obst- und Weinbau. – Bei
einem Rundgang durch die Obstplantagen erfuhr man Interessantes über den Apfelanbau, der
flächenmässig die Rebberge übersteigt. Das Obst, rund 980’000
Tonnen, meist Golden Delicious,
wird von rund 8’000 Bauern produziert, und überwiegend in der Poebene und der lombardischen Metropole Mailand abgesetzt.
Anschliessend der Augenschein in den Reben: Die Gruppe
«inspizierte» den Spalier- und Pergelbau und trat darauf ein in die
«Kathedrale» von Laimburg, den
grandiosen Felsenkeller. 1990 hatte
42
Im Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg.
man begonnen, in die steil aufragende Felswand Höhlen zu sprengen. In den Jahren 2003 und 2005
wurden diese erweitert. Die riesigen Räume im naturbelassenen
Quarzporphyr haben – ohne Heizung
oder Kühlung – übers Jahr eine konstante Temperatur von etwas 14°
Celsius, was die Reifung und Lagerung des Traubengutes fördert.
Im grossen Felsensaal degustierten die Cholfirster folgende
Weine:
– Weissburgunder Laimburg
«Rayet» 2007, trocken ausgebaut,
14 Vol%. Der Weissburgunder
macht etwa 25% der Südtiroler
Weissweine aus.
– Sauvignon blanc Laimburg «Oyell» 2008. Ein echter Trendwein.
– Gewürztraminer Laimburg
«Elyònd». Dieser Wein wird vorwiegend in Tramin und in Brixen
angebaut.
– «Ölleiter» 2008. Der klassische
Kalterer See Auslese ist der Vernatsch rund um den Kalterersee
und aus der Gegend von Bozen,
wo er als St. Magdalener bekannt
ist. Sein «Nachteil» ist die etwas
blasse Farbe; die Abaufläche und
der Absatz sind rückläufig.
– «Selyèt» Südtiroler Blauburgunder Riserva. Der Blauburgunder,
der «König der Rotweine», wird in
Kleinzonen angebaut, und erreicht
14 Vol%.
– «Barbagèl» Lagrein Riserva. Der
Lagrein ist zur Zeit ein Hit, ein
«Grobian» wie das Gestein, auf
dem er wächst, aber (leider) nicht
sehr lange haltbar.
Anschliessend offerierte das
Versuchszentrum Laimburg ein sagenhaftes kaltes Buffet, dem mit
Lust, Freude und Heisshunger der
Garaus gemacht wurde.
Nach der kurzen Heimfahrt
nach Auer und einem Schlummertrunk im Ort sanken alle Weinfreunde in den verdienten und notwendigen Schlaf. Am Samstag
sollten sie nach kurzer Fahrt ein
weiteres Highlight erleben:
Das Weingut Alois Lageder
Die Kellerei Alois Lageder besteht
seit 1823. Der derzeitige Patron ist
ein «spezieller, ungewöhnlicher, eigener» Winzer und Kelterer. Er war
schon sehr früh als (vielbelächelter) Vorreiter und Pionier von der
Massen- zur Qualitätsproduktion
über gegangen. Heute propagiert
und realisiert er die Biodynamie.
Ausgehend von den Grundsätzen
der Anthroposophie wird ein Einklang mit allen Komponenten der
Natur gesucht, und zwar vom Rebberg bis in den Weinkeller.
Der Verzicht auf sämtliche chemisch-synthetischen
Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger wirkt
sich auf die Bodenqualität (markant
die hohe Zahl der Regenwürmer als
«Mitarbeiter») aus. Das neue Kellereigebäude ist nach den gleichen
Grundsätzen erbaut: umweltfreund-
liche Werkstoffe, minimaler Energieverbrauch (das Traubengut und
der Wein fliessen ohne Pumpen von
Stockwerk zu Stockwerk tiefer). –
Dass der Hausherr zudem ein passionierter Liebhaber und Sammler
von Kunst ist, zeigen die zahlreichen
Werke verschiedener Künstler, die
das Gebäude schmücken und eine
besondere Stimmung schaffen.
Nach der Kellerbesichtigung
und der Referenz an die älteste
Rebe (450 Jahre alt) begab sich
die Gruppe ins Degustationslokal
«Paradeis» und verkostete folgende Weine:
– Müller Thurgau 2009. Der bei
uns als Riesling-Silvaner bekannte
Wein wird im Stahltank bei kontrollierter Temperatur vergoren.
– Sauvignon 2008. Dieser Wein
kommt aus dem Weingut Tannhammerhof in Terlan, das ein warmes Weinklima mit grossen Temperaturschwankungen zwischen
Tag und Nacht hat.
– «Contest» 2006. Aus der Reihe
«Tenutae Lageder» (Eigenbesitz
des Hauses, in der Umstellung auf
Biodynamie) kommt dieser Tropfen
aus dem Casòn Hirschprunn. Die
Assemblage von Pinot Grigio,
Chardonnay und Viognier reift 11
Monate im kleinen Eichenfass.
– «Römigberg» 2009, Kalterersee
Classico. Der typische Südtiroler
vom Ufer des Kalterersees reift
drei Monate im grossen Holzfass.
– «Beta Delta» 2008, LagreinMerlot. Dies ist der erste biodynamisch produzierte und abgefüllte
Wein. Je zur Hälfte wird er im
klassischen Barriquefass und im
grossen Holzfall ausgereift.
– «Lindenburg» Lagrein 2006. Der
Weinberg Lindenburg liegt in Bozen auf tiefem Schwemmland, und
dieser autochthone Spitzenwein
liegt während 18 Monaten im
französischen Eichenfass (zu einem Drittel neu).
Nach diesem hochinteressanten Besuch ging die Reise auf der
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Autobahn weiter nach Brixen, wo
das Kloster Neustift und die Stiftskellerei Neustift besucht wurden.
Kloster und Kellerei Neustift
Das im 12. Jahrhundert gegründete
Augustinerchorherrenstift
Neustift beherbergt heute noch
Chorherren, die sich um die umfangreiche Bibliothek und die
Stiftsschule kümmern. Dem Stift
gehören grössere Ländereien. Der
– von der Forschungsanstalt Laimburg begleitete - Weinbau beschränkt sich weitgehend auf
Weissweine; Ausnahmen sind
heute Zweigelt und Lagrein,
früher auch der eher aus Österreich bekannte Portugieser. Zu einer Südtiroler Marend wurden uns
folgende Tropfen kredenzt:
– Kerner 2009. Diese Traube, gekreuzt aus Riesling und Trollinger,
findet hier seit 23 Jahren in den
Kälteseen ideale Bedingungen,
und hat sich zu einem Modewein
gemausert.
– Sauvignon 2009. Dieser für Südtirol typische Wein durfte selbstverständlich auch an diesem Ort
nicht fehlen.
– Zweigelt 2007. Diese rote Rebsorte wurde im Jahre 1922 an der
Weinbauschule in Klosterneuburg
von Dr. Fritz Zweigelt (1888-1964)
durch die Kreuzung der Sorten St.
Laurent und Blaufränkisch geschaffen. Das in Österreich gut
bekannte Gewächs ist im Südtirol
erst seit fünf Jahren zugelassen;
die Trauben stammen aus Girlan.
Der 2007-er ist der erste nach einem Ausbau von drei Jahren abgefüllte Wein, doch der Kellermeister ist noch nicht zufrieden; er
wird noch weiter daran arbeiten.
– Lagrein Riserva «Praepositus»
2006. Von dieser im Holz ausgebauten tiefen und eleganten Rarität werden nur 4000 Flaschen
abgefüllt.
Nach Besichtigung der Klosteranlage und dem «Tiefen Keller» machten sich die Cholfirstler
auf den Heimweg. Über Brenner
und Arlberg erreichten sie die heimatlichen Gefilde.
Zum Schluss bleibt dem Berichterstatter nur noch, Danke zu
sagen, und zwar
– allen Teilnehmern für die fröhliche Stimmung und das Interesse
– dem Chauffeur Andi Huber für
die ruhige und sichere Fahrt
– der Säckelmeisterin Monika
Kolb für die «Nase» beim EuroWechsel
– und vor allem dem Präsidenten
und Reiseleiter Ruedi Kilchmann
für die (wie gewohnt) perfekte
Planung, Organisation und Durchführung der Reise. Er führte die
Cholfirstert von Höhepunkt zu
Höhepunkt. Diese Reise wird allen, die mit dabei sein druften,
noch lange in Erinnerung bleiben.
Barriques im Felsenkeller von Laimburg.
Ami du Vin 2/10
Schaffhausen
Weinwanderung in die Reblagen von Wilchingen und Osterfingen
Maientour
«An einem Samstagmorgen, da nimm den Wanderstab, es fallen deine Sorgen wie Nebel von Dir ab!» Unter diesem Motto versammelten sich über 40
gutgelaunte und total motivierte Schaffhauser Weinfreundinnen und Weinfreunde gegen halb zehn Uhr vor dem Bahnhof von Wilchingen-Hallau. –
Unter den gutgelaunten Weinwanderern war auch Peter Bührer, von dem der
Bericht der weinfreundlichen Maientour stammt:
Auf der Wanderung über der Reblage „Talacker“ (im Vordergrund) fällt der
Blick auf Wilchingen und der Reblage „Buebenhalde“ (im Hintergrund).
Der diesjährige Maibummel war
eingebettet in wunderschönes Wetter, gesegnet von linden Lüften und
Dank des Dauerregens vom Vortag
geprägt von einer tollen Sicht Richtung unteren Klettgau und den nahen Schwarzwald. «Rings Blumen
nur und Triebe und was dein Herz
begehrt….». Unser Vorstandsmitglied Armin Külling, der den Maibummel 2010 organisiert und erkundet hatte, führte uns auf den
Wanderwegen an saftigen Wiesen
und Getreideäckern vorbei, entlang
der Wilchinger Reblagen «Talacker»
und «Buebenhalde». Nach einem
gemütlichen und schattigen Spaziergang durch das gepflegte «Oberholz» von Wilchingen erreichten wir
die sonnigen Reblagen rund um die
Bergtrotte von Osterfingen.
Die Bergtrotte
Die Rebbaugenossenschaft Osterfingen ist Besitzerin der stattlichen Bergtrotte Osterfingen. Der
Zeuge einer traditionsreichen
Rebbaukultur ist das Wahrzeichen
von Osterfingen. Ihre Anfänge gehen auf das Jahr 1584 zurück. Im
Laufe der Jahrhunderte wurde sie
auf die heutige Grösse erweitert.
Bis zur Erfindung der Räderjochpresse wurden die Trauben durch
schwere Baumtrotten gepresst.
Während andern Ortes Bauwerke
wie diese Trotte verschwanden,
überlebte die Osterfinger Trotte.
Nach Aufhebung des Trottenzwangs wechselte sie vom Staatsbesitz in private Hände. Im Jahr
1986 schenkte die Stadt Schaffhausen den Osterfingern eine aus
43
La vie de l’ANAV
Siblingen stammende Presse, die
heute zur Freude aller im Trottengebäude aufgestellt ist. Am Trottenfest 2009 wurde sie zum 50Jahr-Jubiläum des Trottenfestes
wieder in Betrieb genommen. Die
Osterfinger Bergtrotte soll zur
«Kathedrale des Schaffhauser
Weins» erklärt werden.
Apéro und Verkostung
Hier wurden wir vom Präsidenten
der Rebbaugenossenschaft, Vino
Stoll, sehr herzlich und kameradschaftlich empfangen. Er liess uns
einen delikaten, cremigen, gelblich leuchtenden Pinot Gris von Arnold Deuber als Apéro kredenzen.
Prost und Willkommen in der Bergtrotte. Er schilderte sehr kompetent die Tätigkeiten und Ereignisse
rund um den Weinbau, die Trotte
und die engeren Betreuungsorganisationen PREWO (siehe auch im
www.prewo.ch, blauburgunderland.ch, bergtrotte.ch, etc.) sowie
die Visionen über die Zukunft des
Weinbaugebietes Wilchingen –
Osterfingen – Trasadingen.
In der anschliessenden Weinverkostung präsentierte uns der
Weintechnologe Thomas Meier
vom Weingut Lindenhof auf sachkundige und einladende Weise
sechs Osterfinger Weine. Zwei da-
So gemütlich degustiert es sich in Osterfingen umgeben von Reben vor
der Bergtrotte.
von, hoch interessante (Nischen)Produkte, seien hier anhand der
Degustationsnotizen vorgestellt:
– Pinot noir 7 cépages, intensive
Fruchtnote von reifen und Dörrfrüchten, mächtig, dicht, ausgewogen; die Eichenfassreifung
macht ihn langlebig; eine Assemblage von 7 verschiedenen Pinot-Noir-Klonen, im Mischsatz gepflanzt und zusammen mit einer
Trockenbeeren-Zugabe gekeltert.
– Cabernet Dorsa – Merlot – Pinot
Noir, eine dunkelrote Assemblage,
reife Fruchtaromen, würzige Pfefferaromen, gepaart mit Eichenholzgewürzen, kräftig, vielschichtig.
Die «Wanderschaft» der Schaffhauser Weinfreunde in den Osterfinger
Reben im Anmarsch auf die Bergtrotte.
44
Wilchingen
Nach diesem gelungenen Aufenthalt in und um die Bergtrotte von
Osterfingen ging es wieder auf
Schusters Rappen weiter durch
die Reblagen «Trotte» und «Flüe»
zum Restaurant «Gemeindehaus»
in Wilchingen. Dort zauberte uns
Ruth Stamm und ihr flinkes und
charmantes Team ein feines Mittagessen mit Vorspeise und Dessert, begleitet von zwei Weinen
aus dem Wilchinger Rebberg, auf
die Tische des festlich geschmückten grossen Saals.
Kellerei Rötiberg
Nach einem kurzen Verdauungsspazierganges durch den alten
Dorfteil von Wilchingen waren wir
schon zur nächsten Weinprobe geladen, nämlich in der Weinkellerei
Rötiberg. Unter dem Motto
«weine & erlebnis» hiess uns Kellermeister Stebastian Gerner willkommen. Er erläutert uns gekonnt
und sympathisch fünf seiner Wilchinger AOC Weine, wobei hier
nur auf ein (Nischen)-Produkt
näher eingegangen sei, auf den
«Cuvée Noir». Gekeltert ist er aus
sorgfältig erlesenen Trauben der
Sorten Blauburgunder, Dornfelder
und Cabarnet Dorsa. Ein sehr
mundiger, dunkelfruchtiger und
weicher Wein.
Genussvoller Ausklang
Einige wissbegierige und «unermüdliche» Teilnehmer folgten
noch der Einladung des Referenten, den Keller zu besichtigen. Die
Mehrzahl der Weinfreundinnen
und Weinfreunde aber nutzen nun
noch einmal die Gunst der Stunde,
bei dem weiterhin angenehm sonnigen Wetter den letzten Teil des
Bummels von Wilchingen zur DBStation Wilchingen-Hallau zu geniessen. Hier trennten sich nun
die Wege dieser Gemeinschaft
aus Weinfreundinnen und -freunden des Klettgau, der Stadt sowie
ihrer Agglomeration.
Der erlebnis- und lehrreiche
sowie wirklich weinfreundliche
Wandertag wurde mit einem kurzen Abschiednehmen beschlossen, und hinein ging es in den
Schienenbus. – Mit dem besten
Dank an den Organisator freuen
wir uns auf unseren nächsten Anlass der Weinfreundereise ins untere Rheintal am 21. August.
Die degustierten
Weine
In der Trotte Osterfingen:
Pinot Gris, 2009, Arnold Deuber
Cuvée Himmelrich, 2009, (Sauvignon blanc, Chardonnay)
Chardonnay Barrique, 2009,
Weingut Lindenhof
Mühliwy, Pinot Noir Spätlese,
2009, Christoph + Claudia Stoll
Cuvée Trottefüür, 2009, Familie Richli, Hirschen (Pinot
Noir, Cabernet, Merlot)
Pinot Noir 7cépages, 2009,
Weingut Lindenhof
In der Rötiberg-Kellerei,
Wilchingen:
Blanc de Noir 2008
Pinot gris 2008
Pinot Noir 2008
Aalts holz 2008
Cuvée noir 2008
Ami du Vin 2/10
La vie de l’ANAV
Zürcher Weinland
Gesundes Traubengut ergibt «gefreute» Weine
«Jungweindegustation»
Die beiden fachkundigen Referenten Martin Altenburger und Andreas Hämmann präsentierten den Weinländer Weinfreundinnen und Weinfreunden anlässlich der traditionellen «Jungweindegustation» im Ruhtalkeller der VOLG
Weinkellereien in Winterthur ausgesuchte Kostproben des neuen Jahrganges
2009. – Agi Winter berichtet:
Dank Wetterglück im Laufe des
Jahres 2009 durften sich die Winzer über eine geglückte Ernte mit
gesundem, hochwertigem Traubengut und rekordverdächtig hohen Öchslegraden freuen. Im Kanton Schaffhausen konnte der
zweitbeste Jahrgang nach 2003
eingekellert werden. Die Qualität
des Traubengutes war hervorragend. Trotz Hagelschäden in einigen Regionen im Kanton Thurgau
ergab die «restliche; Ernte den besten Jahrgang der letzten fünfzig
Jahre! Die Weissweine bestechen
durch eine komplexe Aromatik mit
raffinierten Fruchtaromen und elegantem, harmonischem Körper.
Die Rotweine sind farbintensiv
mit violetten Reflexen, frischfruchtig und besitzen einen kräftigen, gut strukturierten Körper.
Die jungen Weissweine
Begonnen wurde die Degustation
der Serie von Weissweinen der
VOLG Weinkellereien mit dem
Winterthurer Stadtwein AOC
Riesling-Silvaner 2009, der sich in
jugendlich heller Farbe und vollmundig-würzigen Citrus- und Bananen-Aromen präsentierte. Eindrücklich die sehr schöne
Säurebalance mit einer leichten
Prise Kohlensäure! Ermöglicht
wurde dies, indem man den Säureabbau in der Hälfte stoppte. –
Die Voraussetzungen für die Kelterung eines hervorragenden Wei-
Ami du Vin 2/10
nes waren ideal: Die Lese am 22.
September 2009 erfolgte bei optimaler physiologischer Reife des
Traubenguts, das mit 76 Öchslegraden auf die Presse kam.
Der spritzig, jugendliche Goldbeere Riesling-Silvaner 2009 mit
fruchtbetonter Note mundete bestens. Dessen Geheimnis liegt in
einer leichten Dosierung mit angegorenem Traubensaft, wie Kellermeister Altenburger verriet.
Der helle, leicht goldene Henggart AOC Kerner 2008 – die Rebsorte ist das Resultat einer Kreuzung von Trollinger und Riesling –
mit fruchtigem blumigen Bouquet
zeigt eine schöne Säure. Im Abgang macht sich die Jugend auch
noch mit Gerbstoffen bemerkbar.
Intensive Aromen von Holunderblüten und Passionsfrucht
zeichnen den vollmundigen, fruchtbetonten Trimmis AOC Sauvignon
Blanc 2009 aus. Dessen Traubengut war bei der Ernte am 7. Oktober 2009 erstaunliche 94 Öchslegrade schwer und wurde mit
französischer Hefe kalt verarbeitet.
Das naturtrübe Fassmuster
des Hallauer AOC Chardonnay Barrique 2009 (86 Öchslegrade bei der
Ernte) birgt noch viel Säure, die im
Laufe der nächsten Monate abgebaut wird. Ein vielversprechender
Wein! Man darf aufgrund der ersten Degustation nach Abschluss
des Ausbaus im kleinen Holzfässchen einen harmonischen Char-
Andi Hämmann und Stephan Wälti
donnay mit eleganten Kokos- und
Caramel-Noten erwarten.
In typischem Goldgelb-Rosa
mit Aromen von Himbeeren präsentierte sich der gehaltvolle,
würzige Hallau Chileweg AOC Federweiss 2009 aus Pinot Noir
Trauben. Deren Most wog bei der
Ernte 98 Öchslegrade!
Der Goldbeere Oeil de Perdrix
Thurgau AOC 2009 in hellroter RoséRobe stand mit einer ausdrucksstarken Aromavielfalt von schwarzen
Beeren seinem Vorgänger in nichts
nach. Die Blauburgundertrauben
wurden mit 95 Öchslegraden geerntet, stammen vom Ottenberg und
Iselisberg und wurden zwölf Stunden an der Maische gelassen.
Die roten Spezialitäten
Der Winterthurer Goldenberg
wurde im Jahre 2009 zwar dreimal von heftigen Gewittern von
Hagelwettern heimgesucht. Aber
die Reduktion des Ertrags erwies
sich als Vorteil. Hoch konzentrierte, kleinbeerige Blauburgundertrauben kamen schliesslich auf
die Presse. Mit Maische-Erwärmung wurde das Traubengut vinifiziert, sodass sich nach dem biologischen
Säureabbau
der
Winterthur Goldenberg AOC mit
weichem Auftakt und würzigen
Aromen von Zwetschgen bereits
in frühem Stadium sehr ausgewogen präsentierte.
Auch der leicht rubinrote
Goldbeere Pinot Noir Ostschweiz
2009 bestach durch einen langen,
harmonischen Auftakt. Er duftet
im Gaumen würzig und frisch. Ein
eleganter Wein!
In typischer Blauburgunder
Farbe, seine Jugend noch mit violetten Reflexen verratend, empfahl
sich der Rychenberg AOC Pinot
Noir Barrique 2008. Strenge Produktionsbeschränkung und die
ausgezeichnete Reblage bilden die
Grundlage für diesen exzellenten
Pinot Noir. Dieser dezente-würzige
Wein, mit Aromen von Zedernholz,
Zimt und Brombeeren, bietet bereits einen idealen Trinkgenuss.
Der dunkelrote Iselisberg AOC
Pinot Noir Spätlese 2008, abgefüllt im November 2009, braucht
noch etwas Zeit, um Säure und
präsente Tannine abzubauen.
Zum Abschluss wurden drei
rote Fassmuster degustiert, die
noch nicht fertig ausgebaut sind.
Der würzige Benken AOC Cabernet Dorsa 2009, eine Kreuzung der
Rebsorten Dornfelder und Cabernet Sauvignon, reift zurzeit in Barriques, zeigte aber bereits die typische Röstaromatik.
Der Henggart AOC Zweigelt
2009, eine Kreuzung aus St. Lau-
45
La vie de l’ANAV
Martin Altenburger
rent x Blaufränkisch (Österreichs
meist angebaute Rotweinsorte),
befindet sich ebenfalls noch im
Barrique-Ausbau und verspricht
pflaumenartige, pfeffrige Noten.
Der Wiesendangen AOC Gamaret 2009 von Beni Kindhauser, welcher den vielseitigen önologischen
Reigen beschloss, hat noch viele jugendliche Gerbstoffe. Zugleich verfügt aber über genügend Potenzial,
um schon heute grossen künftigen
Genuss versprechen zu dürfen.
Die Parade der «Jugend» des
grossen Jahrgangs 2009 und der
Spezialitäten des Jahrgangs 2008
hat gezeigt, dass sich Weinfreundinnen und Weinfreunde auf grossartigen Nachwuchs freuen dürfen.
– Traditionsgemäss schloss die
Jungweindegustation mit einem
feinen «Pot auf feu» aus der Metzgerei Gubler.
Weingilde Gallus
Einstimmung auf die Reise in die französische Nachbarschaft
Weine aus dem Beaujolais
(eing) Gegen 60 Weinfreundinnen und Weinfreunde erlebten am 8. Mai 2010
im Hotel «Metropol» in Arbon einen gelungenen Abend zum Thema Beaujolais. Die Begegnung mit den Weinen aus dem Süden des Grossburgunds war
eine ideale Einstimmung auf die diesjährige Weinreise:
Wie bestellt, verdrängte Petrus
die Wolkendecke, sodass wir den
Aperitif, einen interessanten Cuvée reservé Vins mousseux rosé
und den Beaujolais blanc Jahrgang 2007, bei herrlicher Aussicht
auf den Bodensee geniessen
konnten. Gildenmeister Christian
Gerber übernahm auch gleich die
Moderation des Abends. Das Beaujolais hat es ihm offensichtlich
angetan. Er war vor kurzem mit
seiner Frau Viola vor Ort und
nahm die Planung der Weinreise,
die im August dieses Jahres stattfinden wird, an die Hand.
In Zweier-Serien begegneten
wir verschiedenen Crus du Beaujo-
46
lais, Chiroubles, Régnié, Fleurie,
Juliénas, Saint-Amour, Côte de
Brouilly und Brouilly. Die Weine begleiteten einen Charcuterie-Teller
zur Vorspeise und die regional bekannte Riebelmais-Poularde, welche als Hauptgang serviert wurde.
Gamay und
Macération carbonique
Die Rebberge im Beaujolais sind
fast ausschliesslich mit der Sorte
Gamay bestockt. Eine weitere Spezialität der Gegend ist eine kellertechnische: nämlich die Macération
carbonique resp. Kohlensäuremaischung. Die Gärung erfolgt in den
ganzen, nicht gequetschten Trau-
ben. Innerhalb der ganzen Beeren
bildet sich Gärungswärme, und
Kohlendioxid löst dabei die alkoholische Gärung aus. Der Umbau von
Zucker in Alkohol erfolgt mittels
traubeneigenen Enzymen in den
ganzen Beeren.
reitung» passte seine Bemerkung
betreffend die kleinen Eichenholzfässer: Im Beaujolais dürfe man
ebenso wie im Burgund nie von
Barrique reden. Es seien Pièces
mit einem Fassungsvermügen von
228 (statt 225) Litern.
Böden sorgen für
geschmackliche Vielfalt
Weinmagister Felix Indermaur
verstand es, wie gewohnt, die
Aroma- und Geschmacksunterschiede zu erklären. Verantwortlich für die verschiedenen fruchtigen und würzigen Noten seien die
Böden. Die Kontinentalverschiebungen und die Ausbrüche der
Vulkane sowie die nachfolgende
Erosionen hätten zu spezielle geologische Formationen geführt.
Die Vielfalt der sensorischen
Wahrnehmungen
überraschte,
waren doch alle Weine ausschliesslich aus Gamay-Trauben gekeltert. Dass sich unter ihnen in
einer Serie auch eine fehlerhafte
Probe befand, störte an diesem
Abend niemanden. Felix meinte,
«auch etwas Brett ist nett». Er diagnostizierte mit diesem Wortspiel
das «Mäuseln» dieses Weines als
eine Folge des Wirkens des Bakteriums Brettanomyces, das sich
gerne in altem Fassholz einnistet.
– Auch zum Thema «Reisevorbe-
Gewichtiges Finale
Am Schluss degustierten wir zum
Käse-Dessert eine 3er-Serie von
Crus du Beaujolais, die doch gar
nicht mehr an die leichten, zu Beginn servierten Schmeichler erinnerten: einen Morgon, einen
Chénas und einen Moulin-à-Vent).
Der erste Wein präsentierte sich
mit animalischen Noten, «rossig»
und «elefantenherdig», hörte man
auch. Der zweite kam nobel und
«klassisch» daher. Der dritte war
die Krönung: eine Wohltat in Nase
und Gaumen, herausfordernd im
Abgang. – Ein idealer Abschluss
eines überaus schönen Abends.
Dass Beaujolais nicht nur der
kommenden Reise wegen ein
«Thema» ist, zeigten die sehr angeregten Diskussionen. Diese musste
Christian Gerber zu vorgerückter
Stunde mit der bedauerlichen Meldung beschliessen, dass lediglich
45 Personen an der Weinreise teilnehmen können. – Glücklich, wer
sich einen Platz ergattern kann
(first come first serve)!
Angenehme Ambiance am Beaujolais-Abend im «Metropol» Arbon.
Ami du Vin 2/10
Portrait
«Nomaden» aus dem Val d’Anniviers
Haus von «Nomaden»
Cave de Goubin
von Agi Winter, Weinfreunde Zürcher Weinland
Das Wallis ist mit seiner Rebfläche von
über 5’000 Hektaren der mit Abstand
wichtigste Rebbaukanton der Schweiz.
Über ein Drittel der jährlich in der
Schweiz insgesamt produzierten 1,1
Millionen Hektoliter Wein stammt aus
dem Vieux Pays, wie das Alpenland
zwischen Furkapass und Mündung der
Rhone in den Genfersee auch heisst.
Für die Erzeugung der Walliser Weine
sind nicht allein die grossen Kellereien
zuständig, welche die Trauben von
über 20’000 Winzern verarbeiten, sondern auch zahlreiche kleine Selbstkelterer-Betriebe, die nur ihre eigenen
Ernten keltern. Einem dieser kleineren
Weinproduzenten, der Familie Jacquod
von der Cave de Goubin in Sierre, begegneten die Weinfreundinnen und
Weinfreunde der Sektion Zürcher
Weinland im Rahmen einer Verkostung. Im Anschluss daran entstand
das folgende Portrait:
Ami du Vin 2/10
D
as Herz der Cave de Goubing ist ein altes Winzer-Mazot, das von Weinbauern bewohnt wurde, die ursprünglich
aus dem Val d’Anniviers stammten. Das Haus
liegt inmitten eines alten Quartiers der Sonnenstadt Sierre. Es ist einerseits Kellereigebäude,
dient der Verarbeitung der Traubenernte sowie
dem Ausbau der Weine und ist andererseits ein
stimmiges Degustationslokal, ein typisches
Carnotzet in einem Winzer-Mazot.
Das Winzerhaus war immer dann eine vorübergehende Bleibe, wenn Arbeiten im Rebberg anstanden. Es wurde von alters her von verschiedenen, aus dem Val d’Anniviers stammenden
Winzerfamilien gleichsam als Dependence benutzt. Die Verbindungswege ins Val d’Anniviers
führen entlang steiler, felsiger Flanken und
über die berüchtigten Brücken des Flusses Navizence. Aus dieser Abgeschiedenheit kommend, betrieben die Anniviarden eine typische
Wanderwirtschaft. Die Familien wanderten
zwischen dem eigenen Wohnsitz im Dorf, auf
rund 1400 m Höhe im Val d’Anniviers, zu den
Maiensässen, auf etwa 1650 Meter über Meer,
mit den verschiedenen Stufen der Sommeralpen sowie hinunter zum Mazot in Sierre, auf
540 Metern über Meer, wo Rebbau betrieben
wurde. Mehrmals jährlich führte sie die Arbeit
Typische Winzer-Mazots in Sierre.
47
Portrait
Rebumgang mit OlivierJacquod, der 1999, nach Abschluss des Studiums in Changins, in den Familienbetrieb eintrat.
auf die Alpen oder in die Rebberge. – Ein
Nomadenleben.
Weingut Michel & Olivier Jacquod
Michel Jacquod, Weinbauer und Kellermeister,
gründete seine Kellerei im Jahr 1974. Die Parzellen auf der südseitig besonnten Hanglage
oberhalb Sierre, welche die Familie Jacquod
seit Beginn nach den Vorgaben der Integrierten
Produktion bewirtschaftet, haben eine Fläche
von rund 3,5 ha. Die Rebstöcke wachsen auf
fruchtbaren, warmen und kalkhaltigen Böden,
die dem Wein seinen unverwechselbaren Charakter verleihen. – Im Rebberg gilt es nicht allein, über das ganze Jahr hinweg den Herausforderungen des Wetters zu trotzen, sondern auch
«Traubendiebe» aller Art von der reifen Ernte abzuhalten. Liebhaber von süssen Früchten sind
nämlich neben den Wildschweinen, die mit Netzen und Wildzäunen abgewehrt werden, auch
unverschämte zweibeinige «Selbstversorger»...
Im Jahr 1999 trat, nach Abschluss des Rebbau- und Oenologiestudiums, Sohn Olivier in
den Familienbetrieb ein. Ausgerüstet mit den
48
Erfahrungen seines Vaters übernahm er 2007
die Verantwortung für die Kellerei und das Rebgut der Familie. Während der «Hochsaison»,
das heisst, zur Zeit von Ernte und Einkellerung,
unterstütze zwei zusätzliche Personen die beiden Festangestellten im modern eingerichteten
Betrieb mit.
Umweltfreundliche Anbaumethoden
Michel und Olivier haben sich, der Natur zu
Liebe, von Beginn weg entschieden, mit umweltfreundlichen Anbaumethoden zu arbeiten.
Aus diesem Grunde wenden sie die Verwirrungstechnik gegen den einbindigen und den be-
Degustation mit Olivier Jacquod im Carnotzet des Winzer-Mazots.
Ami du Vin 2/10
Portrait
wandelt so die spitze Apfelsäure in weichere
Milchsäure. Der Ausbau der Weine erfolgt im
gewölbten Felsenkeller, wo die Temperatur, wie
auch die Luftfeuchtigkeit konstant bleiben. Eine
zeitweilige Lagerung in den grossen Eichen-Fässern oder in den kleineren Barriques erlaubt es
dem Wein, sein volles Bukett zu erreichen.
Die «offene Weinkeller-Tür» findet jeweils an
den drei letzten Samstagen im März statt. Gegen Voranmeldung werden Gruppen bis zwanzig Personen empfangen
Tel. 027 455 10 34 oder 078 600 10 34
Mail: [email protected]
kreuzten Traubenwickler an. Ebenfalls schützen
sie die Raubmilbe (Typhodrom), welche die rote
und gelbe Spinne vernichtet. Es handelt sich
dabei um eine wirksame biologische Schädlingsbekämpfung, die es ihnen erlaubt, auf Insektizide zu verzichten.
Vinifizierung im Winzer-Mazot
Die gesamte Traubenernte wird im Winzer-Mazot, der Cave de Goubing also, eingekellert und
vinifiziert. Das Familienunternehmen kauft kein
fremdes Traubengut zu. Auch wird in der Kellerei der Familie traditionsgemäss nicht chaptalisiert. Die Oberwalliser Sonne sorgt grosszügig
für hohe Zuckergehalte und physiologische
Reife der Trauben.
Aus den Trauben der zehn verschiedenen
Sorten keltert man 16 verschiedene Weinspezialitäten, die hauptsächlich an Privatkunden verkauft werden. Olivier lässt im Keller der ersten
Gärung die zweite, die malolaktische, folgen und
Die Familie Jacquod pflegt in ihren Rebbergen
insgesamt zehn Rebsorten, neben den Walliser
Klassikern auch die Spezialitäten Malvoisie
(Pinot gris), Humgne Rouge,Cornalin, Diolinoir
und Syrah.
10 Sorten im Rebberg – 16 Weine im Keller
Zehn Rebsorten pflegen die Jacquods in ihren
Rebbergen, darunter ebenso die traditionellen Walliser Klassiker wie die autochthonen
Spezialitäten. Die Degustation bot einen
überzeugenden Überblick über die Vielfalt des
Weinlandes Wallis:
Zum Apéro wurde ein Fendant (2008) gereicht. Frisch und mit einer delikaten Note
wird der weisse Klassiker auch als «König des
Aperitivs» bezeichnet.
Begonnen wurde die eigentliche Verkostung
mit einem fruchtigen Johannisberg (2008).
Der Sylvaner wartet im Gaumen mit einem
Hauch von Mandeln auf, wenn er an den besten Hanglagen angebaut ist und damit seine
volle Reife erlangen kann.
Die Spezialität «Trente-six Malices» (2008) besteht aus einer Assemblage der besten Weisswein-Trauben, die mit einem Mostgewicht von
mehr als 100 Öchslegraden geerntet wurden.
Die erstaunliche Aromatik dieses Weines sei, so
war zu vernehmen, einem geheim gehaltenen
Familienrezept zu verdanken.
Der Pinot Gris (2008), auch Malvoisie genannt, überzeugte mit Aromen von Wiesenblumen und Früchten sowie durch ein ausgezeichnetes Verhältnis von Säure und Zucker.
Ami du Vin 2/10
Zum schmackhaften Raclette à discretion mit
Zutaten passte der voluminöse Ermitage
(2008), bekannt auch unter dem Namen Marsanne blanche. Ein Wein mit einem grossartigen, prächtigen Körper, der sich zudem durch
seine komplexen Aromen, die an Waldbeeren
und Honig erinnern, auszeichnet.
Aus den Pinot-Noir-Trauben des Hauses werden drei Weine gekeltert:
– ein Oeil-de- Perdrix (2008), der sich in
leuchtendem Rosarot präsentiert. Eine angenehme Frische und feine, an rote Beeren erinnernde Aromen machen diesen Wein auch zu
einem idealen Essensbegleiter.
– der «Pinot Noir Réserve» (2007), der Klassiker der Cave de Goubing, ein Wein mit guter
Struktur und Rückgrat, der aber zugleich elegant die Feinheit und Subtilität der Sonnenstube zum Ausdruck bringt,
– und der «Pinot Ville de Sierre» (2007), die
Pinot-Noir-Spezialität des Hauses. Für diesen
Wein wird der Ertrag auf lediglich 500 gr/m2
festgesetzt, und die Vinifikation wird im Eichenfass durchgeführt. Nach Abschluss des
biologischen Säureabbaus reift der Jungwein
sechs bis acht Monate im Eichenfass, was
ihm eine gute Balance verleiht.
Wichtige Repräsentanten der roten Spezialitäten
der Cave de Goubing sind der Humagne Rouge
und der in seiner Jugend noch etwas ungestüme
Cornalin. Beide verfügen über ideale Anlagen
und beste Voraussetzungen dafür, mit dem Alter
jene Finesse zu entwickeln, die den hervorragenden Ruf dieser Gewächse begründen.
Von ganz anderem Charakter ist der komplexe Diolinoir (2008), eine Neuzucht der Forschungsanstalt von Changins. Die allzu jungen Tannine brauchen noch viel Zeit. In
einem Jahr wird er sich zweifelsohne völlig
anders präsentieren.
Ebenfalls viel Zeit und Geduld verdient der
gerbstoffreiche, kräftige, feurige und pfeffrige
Syrah (2008), der aber mit seinen breit ausladenden Aromen bereits heute mehr als nur
vage Versprechen für die Zukunft abgibt.
Eine weitere Spezialität ist der «Cuvée Michel
et Olivier» (2006), ein Eiswein aus ChasselasTrauben. Diese Reben werden, je nach Jahr,
jeweils anfangs Januar bis Mitte Februar abgeerntet. Der Frost ermöglicht die Verdunstung des Wassers in den Traubenbeeren, und
dadurch entsteht eine Konzentration des
Traubenzuckers sowie der Aromen. – Ein
ausgezeichneter Dessertwein.
49
Portrait
La cave valaisanne lance une gamme complète de vins élevés en barriques:
«Les Tonneliers»
par Alexandre Truffer
A près de 125 ans, la cave valaisanne
lance une gamme complète de vins
élevés en barriques, baptisée «Les Tonneliers». Destinée uniquement à la clientèle privée et à la gastronomie, la
nouvelle gamme ne totalise pour
l’heure que 12’000 bouteilles. Un chiffre qui devrait doubler l’an prochain.
Pour une entreprise comme Gilliard,
25’000 bouteilles demeure une production modeste. Néanmoins, la nouvelle gamme fait figure de symbole de
l’évolution de l’entreprise sédunoise.
L
es classiques de la Maison Robert Gilliard SA comptent parmi les vins les plus
distribués sur le marché helvétique. Sous
l’étiquette Dôle des Monts, l’entreprise sédunoise commercialise près d’un demi-million de litres de vin rouge valaisan. Créé en 1886, cet assemblage traditionnel est devenu une marque
déposée dès son lancement grâce à la vision du
fondateur de la cave Edmond Gilliard. Autre incontournable, le Fendant les Murettes qui, bien
que plus jeunes et moins conséquent en termes
de volume, revendique aussi sa place en tête du
palmarès des vins de marque helvétiques. Johannisberg Porte de Novembre et Pinot Vendémiaire constituent les deux autres piliers sur lesquels Gilliard à établi sa réputation.
Les compagnons des Essentiels
Fendant, Dôle, Pinot Noir et Johannisberg ont
beau rester les piliers commerciaux du vin
valaisan, leur cote de popularité tend à s’effri-
ter depuis de nombreuses années. En réaction à
ce phénomène, Gilliard à développé au fil des
ans diverses lignes pour se mettre au goût du
jour. Les Spécialités, des monocépages élevés
en cuve, rassemblent les cépages indigènes ou
courants du Valais. Les Etoiles, au nombre de
quatre, sont élevé une année sous bois. Un assemblage blanc sec et un assemblage rouge accompagnent deux vin doux: la Poussière d’Etoiles, une Syrah passerillée réalisée chaque deux
ans et le Soleil de Minuit. Cet assemblage de
Marsanne Blanche et de Pinot Gris élevé douze
mois en fûts de chêne arbore le label Grain Noble ConfidenCiel. Récolté en décembre, ce surmaturé n’a pas été baptisé ainsi par hasard.
C’est à fin décembre qu’une cinquantaine de
clients et d’invités récoltent chaque année les
raisins de cette cuvée dans des terrasses illuminées par des torches et de projecteurs.
Terrasses spectaculaires
Propriétaires d’une vingtaine d’hectares autour
de la capitale du Vieux-Pays, la maison Gilliard
possède quelques-uns des plus spectaculaires
terrasses du canton. Pentes abruptes, murs en
pierres sèches vertigineux, exposition plein
sud, vendanges ramassées par hélicoptère, extraordinaire guérite, le vignoble de la Cochetta
réunit tous les atouts d’un domaine d’exception. Rien de surprenant à ce que les meilleurs
raisins de ces parcelles donnent naissance aux
flacons haut de gamme regroupés sous l’appellation Les Clos. Fendant et Petite Arvine proviennent de la Cochetta, le joyau de l’entreprise
Gilliard - chai a barrique
50
Ami du Vin 2/10
Portrait
Avec François, la troisième génération prend le
relais dans les années 1950. L’achat du domaine de Cochetta et la modernisation des infrastructures marquent la grande époque de la
maison. – En 1985, la cave quitte le giron de la
famille faute d’héritier direct et la cave commence à connaître des difficultés qui iront en
s’aggravant pendant deux décennies.
«Les Tonneliers»
Hansueli Pfenninger, Oenologue de la Maison
Gilliard et créateur de la nouvelle gamme
«Les Tonneliers».
alors que le Johannisberg porte le blason du
Brûle-Fer. Pinot, Syrah et Diolinoir du Mont sont
élevés douze mois en fût et assemblés sous le
patronage de Patrick Léon, ancien œnologue de
Mouton-Rothschild, avant de recevoir le titre de
Clos du Mont.
«Les Tonneliers»,
la gamme élevée sous bois
Pour Hans-Ueli Pfenninger, l’œnologue de la
cave, «il manquait quelque chose entre les spécialités élevées en cuve et les assemblages
rouges. La cave se devait d’avoir une ligne fût
de chêne.» Un constat partagé par Marek
Moos, le responsable marketing, qui ajoute que
«la naissance des Tonneliers permet de marquer le coup à l’occasion de notre jubilé».
Destinée uniquement à la clientèle privée et à
la gastronomie, la nouvelle gamme ne totalise
pour l’heure que 12’000 bouteilles. Un chiffre
qui devrait doubler l’an prochain. Pour une entreprise comme Gilliard qui a encavé un million
de kilos de raisins en 2009 et vendu 1,3 millions
de cols cette même année, 25’000 bouteilles
demeure une production modeste. Néanmoins,
la nouvelle gamme fait figure de symbole de
l’évolution de l’entreprise sédunoise.
En 1885, Edmond Gilliard acquiert sa première vigne au lieu-dit Brûle-Fer. Un an plus, il
protège les appellations Johannisberg BrûleFer et Dôle des Monts. Sous la direction de son
fils, Robert Gilliard, la cave prend de l’ampleur
et donne naissance au Fendant les Murettes.
Ami du Vin 2/10
«Roussanne les Tonneliers»
Originaire des Côtes-du-Rhône, la Roussanne
est très souvent confondue avec sa cousine la
Marsanne Blanche. A l’image des vignes de
Clavoz, qui étaient vinifiées indistinctement
dans l’Ermitage. Absence de fermentation malolactique et passage en fût de chêne –deux
tiers de bois neuf et un tiers de barrique de un
ou deux vins- constituent la marque de l’œnologue. Des notes boisées au nez, une magnifique structure en bouche, des notes de
framboise et une touche sèveuse composent
un superbe archétype de ce cépage mal connu.
S’il ne fallait déguster qu’un vin de la gamme, ce serait sans doute celui-là.
«Petite Arvine les Tonneliers»
Une sélection sévère à la cave explique la très
faible disponibilité de ce vin (600 bouteilles).
Si la finale se montre longue avec une belle
expression saline et la bouche marie vivacité
et arômes expressif, le nez assez discret pose
l’éternelle question de l’adéquation de la Petite Arvine avec la barrique. Gagner en complexité et en structure compense-t-il la perte aromatique ? Réponse positive pour les
dégustateurs internationaux qui lui ont attribué une médaille d’argent aux Vinalies 2010.
«Pinot Noir les Tonneliers»
Côté rendements, on annonce 600 grammes
au mètre carré pour une densité de huit à
neuf mille pieds à l’hectare. A la cave, l’accent
a été mis sur de lentes fermentations et des
macérations à froid avec d’extraire de la couleur, des arômes fruité et des tannins élégants.
Une mission réussie pour cet élégant Pinot
que complexifient encore quelques notes
épicées et un boisé agréable.
«Humagne Rouge les Tonneliers»
Comme tous les cépages rouges de la gamme,
l’Humagne était autrefois intégrée dans la
Dôle des Monts. Signée par Hans-Ueli Pfenninger, elle présente un profil racé et policé.
Une robe éclatante, un nez de feuilles sèches
et de fruits rouges, une bouche structurée
marquée par des tannins souples et une tou-
che de nervosité lui confèrent de la personnalité. Un profil apprécié par les jurés des Vinalies de Paris qui l’ont gratifié d’une médaille
d’or pour son premier concours.
«Merlot les Tonneliers»
Unique Merlot de la maison, ce monocépage
ne provient pas du domaine du Mont, mais
des parchets de Brûle-Fer. Produit en quantité
plus conséquentes -2800 exemplaires- il devrait rester disponible plus longtemps que certains de ses compères. Un bois encore bien
présent, des arômes mûrs et une bouche puissante laissent imaginer que l’apogée sera atteinte dans quelques années.
«Syrah les Tonneliers»
Cette Syrah lentement mûrie sur les parchets du
clos du Mont a connu, comme tous les rouges
de la gamme, un élevage sur lies et de réguliers
remontages lors de son passage en d’un an en
barriques. Ici, quelques fûts de chêne américain
apportent des notes de noix de coco qui se conjuguent aux arômes épicés du nez. Les tannins
soyeux, la puissante structure aromatique et la
finale épicée confirment le potentiel de ce cépage dans les Côtes-du-Rhône Supérieures.
«Cabernet Franc les Tonneliers»
Le plus international des rouges de la gamme
n’aura qu’une existence assez brève puisque
dès l’an prochain il disparaîtra au profit d’un
Cornalin. Provenant d’un achat de vendange,
ce Cabernet présente une belle souplesse, une
longue persistance aromatique, des arômes de
fruits noirs accompagné d’une petite touche
végétale. Au nez, notes de poivron, de baies et
touches boisées cohabitent avec bonheur.
«Diolinoir Les Tonneliers»
Croisement de Rouge de Diolly et de Pinot Noir,
le Diolinoir a longtemps été cantonné aux assemblages. Vinifié seul, il séduit par une couleur
très vive, un nez puissant de pruneau mâtiné de
notes vanillées et une bouche riche soutenue par
des tannins bien perceptibles. Chaleureux et dense, il conclut d’une belle matière la présentation
de cette gamme des Tonneliers.
51
Portrait
L’entreprise
retrouve un second souffle
Un rapprochement en 2006 avec la Maison
Schuler Caves St-Jacques de Schwyz marque
un tournant pour l’entreprise qui retrouve un second souffle. De gros investissements pour remettre à jour l’outil de production, un travail
conséquent sur le marketing, la création d’un
espace d’accueil moderne et l’arrivée d’un
œnologue reconnu: autant d’améliorations survenues ces dernières années.
Aujourd’hui, l’entreprise emploie 28 salariés, possède vingt hectares de vignes, en loue
vingt-cinq et transforme environ 300’000 kilos
de vendange achetée. De quoi envisager avec
enthousiasme le 125ème millésime de la Dôle
des Monts. Pour l’occasion, la cave entend parrainer un travail historique conséquent sur les
origines et l’évolution de ses marques phares
dont les conclusions seront dévoilées après les
vendanges 2010.
La création d’un œnologue
Chaque flacon des «Tonneliers» porte la signature d’Hans-Ueli Pfenninger, le nouvel œnologue de la Maison Gilliard. Diplômé de l’école
de Wädenswil, cet ingénieur a commencé sa
formation à Lavaux avant d’officier pendant
plus de dix ans à Salquenen chez Gregor Kuonen. En 2007, à la recherche de nouveaux défis,
il devient professeur à la Haute Ecole de Chan-
Les vignes du fameux Clos du Mont.
gins où il enseigne l’œnologie. Néanmoins,
moins d’une année plus tard il est sollicité par
le conseil d’administration de Gilliard.
A son arrivée, la situation se révèle délicate,
puisque l’ancien responsable des caves a quitté
l’entreprise de manière soudaine. En voyant
qu’une partie des assemblages Antarès et Clos
du Mont était composé de petites quantités de
divers cépages rouges, il décide de vinifier chaque cépage séparément. La question d’un vin
monocépage en barrique étant déjà à l’ordre du
jour, Hans-Ueli Pfenninger s’emploie à développer le projet, car l’homme est convaincu de
l’intérêt d’un élevage en fût de chêne pour donner de la complexité et de la profondeur au vin.
Au final, le Pinot Noir prévu à l’origine se transforme en une gamme complète de huit vins.
Automne dans le vignoble de la Cochetta sur Sion – une des plus spectaculaires terrasses du Valais.
52
Habillage aussi moderne
que haut de gamme
Sous la direction de Marek Moos le concept
des «Tonneliers» prend vie. Il reçoit un habillage aussi moderne que haut de gamme qui diffère de la «bague de cigare» caractéristique de
la production Gilliard. Monocépages, élevage
en barriques et commercialisation exclusive auprès de la clientèle privée et de la restauration:
voilà les caractéristiques de la nouvelle gamme
des «Tonneliers».
Griffés par l’œnologue, les bouteilles arborent aussi sur l’étiquette le sceau d’un tonnelier. Une manière de dire que les vins de ces
bouteilles méritent d’être élevés dans un noble
contenant. Composé en grande majorité de
chêne français – quelques essais en chêne
américain ont été tentés pour les rouges – les
barriques utilisées pour «Les Tonneliers» proviennent de diverses entreprises françaises respectées comme Seguin Moreau, Rousseau ou
encore Taransaud.
Afin de s’assurer du potentiel du nouveauné, la vénérable cave valaisanne a envoyé
toute la gamme à Paris pour le concours des
Vinalies. Une réussite, puisque les Tonneliers
récoltent cinq médailles: l’or pour la Roussanne et l’Humagne Rouge, l’argent pour la Petite Arvine, le Diolinoir et la Syrah. Un mois
plus tard, cette dernière confirme son bon résultat avec une autre distinction internationale: une médaille d’argent au Concours Mondial de Bruxelles.
Ami du Vin 2/10
Panorama
Festliche Einweihung des «Römerrebbergs» in Remigen
Römische Rebberge
bringen alte Kultur zurück
von Reinhard Bachmann (Text und Fotos)
In der Umgebung des ehemaligen Legionärslagers Vindonissa (Windisch)
sind erstmalig in der Schweiz vier Römerrebberge angelegt worden in Remigen, Oberflachs, Schinznach-Dorf
und Villigen. Die Museumsrebberge
von je vier Aren Fläche informieren
über den Rebbau und Weingenuss, den
die Römer vor 2000 Jahren in ihre
neuen Herrschaftsgebiete nördlich der
Alpen, so auch in den heutigen Aargau, brachten
R
und 70 Personen aus Politik, Archäologie und Weinbau fuhren an die Beugehalde in Remigen AG, um einer festlichen Einweihung eines Rebbergs nach
römischer Manier beizuwohnen. Die Zeremonie
fesselte alle. Es war mäuschenstill, als der Priester Otto Lukas Hänzi (in weisser Toga), begleitet von der Cives Rauraci et Vicani Vindonissenses an das rauchende Feuer trat und auf
Lateinisch alle herzlich begrüsste. Dass er dies
tat, erfuhren die Anwesenden dank der Übersetzung auf Deutsch. Eine Konzelebrantin
schmückte das Haupt des Priesters mit einem
Lorbeerkranz. Die würdevolle Rede setzte er
fort und informierte immer zuerst in Lateinisch,
dann in Deutsch, dass er Bacchus sowie die örtlichen Götter anrufe und sie bitte um Fruchtbarkeit der Reben, unfallfreie Pflege, günstige Wit-
terung und grosse Erntemengen im Herbst.
Dann sprach er den Segen, gab Mehl, Salz und
Weihrauch in die brennende Opferschüssel und
löschte mit Wein ab. Das Feuer loderte gerade
zum Himmel hoch, was der Priester als ein
Wohlwollen der Götter deutete.
Alte Rebbaumethoden leben auf
In Windisch war im ersten Jahrhundert nach
Christus eine 6000 Mann starke Legion einquartiert. Die Legionäre brachten nicht nur eine mediterrane Lebensweise nach Vindonissa, sondern auch die Rebe. In der Mülldeponie des
Legionärslagers wurde ein Stück Rebholz gefunden. Ein Beweis für den römischen Weinbau
in dieser Gegend.
Der Priester Otto Lukas Hänzi
(in weisser Toga) segnet die Reben
Ami du Vin 2/10
53
Panorama
Von antiken Autoren wissen wir, dass die Winzer schon damals über ein grosses Wissen in
Sachen Vitikultura verfügten. Vom Offizier Gajus Plinius Secundus sowie vom römischen
Edelmann und Schriftsteller Lucius Ilunius Moderatus Columella sind ausführliche Schriften
erhalten, die den Bauern Anweisungen für den
Pflanzenbau geben. In Columellas Werk «De re
rustica» liest sich ausführlich, wie der Boden
beschaffen sein muss, welche Reben angebaut
und welche Erziehungssysteme angewandt
werden sollen. Zudem sind die Qualitäten der
einzelnen Rebsorten ausführlich beschrieben.
Die Vitis albuelis bringt nach Columellas Urteil
am Hang mehr ein als auf flachem Grund, am
Baum mehr als am Joch, an der Spitze des Baumes mehr als an seinem Fuss, und sie produziert reichlich Holz und Trauben.
Dies war sicher der Grund dafür, dass die
Römer die Vitis albuelis auch in den Legionärsquartieren anbauten. So wurde sie vermutlich
auch nach Vindonissa gebracht. Der Name mutierte zu Alben, Elben und Elbling. Dieses Gewächs war im Mittelalter die Hauptrebsorte
nördlich der Alpen und nametlich auch in der
deutschsprachigen Schweiz.
verdünnten Wein trank, galt in der Antike als
Säufer. Der Wein war dickflüssiger, alkoholärmer und bitterer als heutige Provenienzen. Man
trank den Wein nicht pur, sondern mischte ihn –
nebst Wasser – mit Kräutern, Harz oder Honig.
Die Römer liebten mulsum, einen mit Honig gesüssten Wein. Vom Dichter Quintus Horatius
Flaccus ist folgende Empfehlung überliefert:
«Spüle vor einem üppigen Essen deine Därme
mit mildem mulsum!»
Im Zusammenhang mit dem Bau des Legionärspfades in Windisch, der rege begangen
wird, entstand die Idee<, einen römischen Rebberg anzulegen. Um die Vielfalt der Reben und Erziehungsysteme zu dokumentieren, wurden vier
Rebparzellen zu je vier Aren in vier verschiedenen
Gemeinden ausgewählt. Vor zwei Jahren sind die
Rebberge mit den alten Sorten Maréchal Foch,
Chambourcin, Cäsar sowie mit der neuen Sorte
Vindonissa, gekreuzt in der Rebschule Andreas
Meier & Co, Würenlingen, bestockt worden. In
jeder der vier Parzellen wird eine Besonderheit
des römischen Rebbaus dargestellt.
Erziehungssysteme
wie einst in Vindonissa
Der römische Rebberg in Remigen wird von
Bruno Hartmann gepflegt. Die Reben werden
nach der Joch- und Laubenerziehung bewirtschaftet. Die Lauben gleichen dem Pergolasystem, das vereinzelt im Tessin noch angewendet
wird. Ein Brunnen erinnert an die vorbildliche
Wasserversorgung der römischen Städte und an
das Mischen des Weines mit Wasser.
René Hänggi und Pirmin Koch vom VindonissaMuseum in Brugg konnten dank der lateinischen Literatur in Erfahrung bringen, wie vor
zwei Jahrtausenden die Rebberge angelegt und
wie damals der Wein genossen wurde. Wer un-
Parzellen in Remigen, Villigen,
Schinznach-Dorf und Oberflachs
Schebi Baumann informiert über den
römischen Rebberg in Villigen.
In Villigen, bei Schebi Baumann, wird die stützlose Erziehung gezeigt. Die Reben werden so
geschnitten, dass die Triebe am Boden entlang
kriechen. Damit die reifen Trauben im Herbst
nicht am Boden verfaulen, unterstützt man die
Schosse mit kleinen Stöckchen. In der Anlage
wachsen auch Holunder- und Brombeerstauden.
Mit dem Beerensaft färbte man den Wein.
In Schninzach-Dorf betreut die Weinbaugenossenschaft den antiken Rebberg. Heinz Simmen orientierte über die Kreiselerziehung, die
einem Indianer Tipi ähnelt. Gleichzeitig wird
versucht, Bienen auf römische Art in ausgehöhlten Baumstämmen zu halten, um würzenden
Honig zu bekommen.
In Oberflachs betreut Peter Zimmermann die
Baumerziehung. Die Rebe wächst dabei in die
Baumkrone, die das Stützgerüst bildet. In Oberflachs werden zudem verschiedene Kräuter und
Pflanzen gezeigt, die zur Würzung des Weines
dienen. – Im Herbst 2010 werden die Trauben
aus den vier Parzellen gemeinsam geerntet und
vor dem Vindonissa-Museum nach römischer
Art mit den Füssen gepresst und vinifiziert.
Gut dokumentiert
Die vier Winzer stossen auf gutes Wachstum der Reben mit Vindonissa-Wy Albulus 2009 an:
Bruno Hartmann, Peter Zimmermann, Schebi Baumann und Heinz Simmen. (v.l.n.r.)
54
Die öffentlich zugänglichen Museums-Rebberge bieten mit Orientierungsstafeln eine Fülle
von Informationen. Sie sind eine Ergänzung des
im Sommer 2009 eröffneten Legionärspfades
von Vindonissa. Führungen vermittelt das Vindonissa-Museum in Brugg.
Ami du Vin 2/10
Panorama
Repositionnement de l’image des vins à la base du nouveau règlement des vins vaudois
Mont-sur-Rolle joue à fond
sur ses Grands Crus
par Michel Vidoudez
L’élaboration du nouveau règlement
des vins vaudois qui a notamment
été à la base d’une définition
juridique des Grands Crus a
certainement été une opportunité
pour les vignerons de Mont-sur-Rolle
de repositionner leur image en
axant leur promotion sur les Grands
Crus, justement. Orphelins de
leur appellation d’origine contrôlée
(AOC) ces vignerons sont les plus
prompts à repositionner la
promotion de leurs produits sous
la domination de «Grand Cru».
Et en ayant réactualisé leur matériel
publicitaire, ils sont désormais en
mesure de se placer idéalement
sur le marché du vin!
Ami du Vin 2/10
P
our ce faire, ils viennent de moderniser
et de renforcer leur Association pour la
promotion de l’Appellation Mont-surRolle. Fondée en 1999, par quelques vignerons
de l’appellation avec un budget de départ de
Frs 20’000.-, cette Association compte aujourd’hui pas moins de 40 adhérents, représentant
150 hectares. Elle peut ainsi compter sur un
montant de cotisations avoisinant les Frs.
50’000.-… Bonne cohésion: bonne promotion!
Yves de Mestral dont l’ancêtre Jean de Mestral,
conféra à ce lieu, en 1526 déjà, sa vocation viticole. Son descendant sut se montrer l’hôte
irréprochable de la manifestation, ceci malgré
un jour de mise en bouteille! Bien sûr, d’autres
domaines, dont le passé est chargé d’histoire,
se trouvent en possession de familles qui les exploitent depuis plusieurs siècles également.
...et savoir-faire
Vignoble historique...
Pas étonnant, puisque, à Mont-sur-Rolle, ce ne
sont pas moins de 30 familles qui exploitent
leurs domaines transmis de génération en
génération et qui font la notoriété de ce vignoble historique. Par exemple, le Domaine de Maison Blanche qui accueillait l’autre jour la conférence de presse donnée, à l’occasion de la
présentation de cette nouvelle Association, chez
Grâce à cette expérience transmise au fil des
décades, les vignerons du cru ont acquis un savoir-faire qui leur permet d’élaborer des produits
de qualité et, très souvent, hauts de gamme. Par
exemple, c’est un vigneron de Mont-sur-Rolle,
Eric Durand, du domaine du Point du Jour, qui a
remporté en 2009, lors de la sélection des vins
vaudois, le trophée de la catégorie «Chasselas»,
alors que pas moins de 15 diplômes étaient distribués aux vins de Mont-sur-Rolle. De plus, plu-
55
Panorama
Les vignerons de Mont-sur-Rolle sont les plus prompts à repositionner la promotion de leurs produits sous la domination de «Grand Cru».
sieurs d’entre-eux se sont distingués dans le cadre du Grand Prix du Vin Suisse en obtenant
médailles d’or et d’argent.
Mont-sur-Rolle: un vin
pour chaque occasion !
Grâce à une grande diversité de cépages, les
vins de Mont-sur-Rolle peuvent prétendre répondre à une large demande gastronomique…
Le chasselas est bien sûr au rendez-vous, mais
l’on trouve aussi des spécialités plus ou moins
rares comme le Chasselas Violet (Eric Durand,
Coraline de Wurstemberg) qui donne un rosé remarquable, tout en finesse, comme le Viognier
(Philippe Rosset et Yves de Mestral), l’Auxerrois (Jean-Pierre Decurnex, Eric Durand, Pierre
André et Eric Meylan, Pierre Monnard), le Pinot
Gris (Cédric Albiez, Jean-Daniel Gallay, Eric Durand, Coraline de Wurstemberg), le Chardonnay
(Jean-Daniel Gallay, Philippe Rosset, Raymond
Monnard, Hubert et Marc-Antoine Monnard), le
56
Gewürztraminer (Thierry Durand, Raymond Dufour, Yves Blondel, Hubert et Marc-Antoine
Monnard, Samuel Dufour), le Muscat (Edmond
et Serge Bovard, Philippe Rosset, Yves Blondel).
Sur le plan des rouges, on trouve bien sûr
beaucoup de Pinot Noir, de Gamay et de Gama-
ret et plus encore d’assemblages. Trois vignerons font du Merlot; ce sont Philippe Rosset,
Yves Blondel et Luc Pellet. Un seul a planté de
Cabernet-Sauvignon: il s’agit d’Yves Blondel, et
il est excellent!
Principaux points du nouveau règlement vaudois.
Entré en vigueur le 1er juin 2009, le nouveau règlement des vins vaudois a ramené le nombre d’AOC
de 28 à 6: Chablais, Lavaux, La Côte, Côtes-de-l’Orbe, Bonvillars et Vully. Il y a désormais 28 «Lieux
de Production» qui sont les anciennes AOC. Pour avoir droit à cette mention, il faut que le vin contienne au moins 60% de raisins récoltés sur le lieu de production et 40% provenant de la même région
désignée par une AOC.
Pour la mention «Grand Cru», 90% au moins des raisins doit être récoltés sur le lieu de production.
Leur teneur en sucre est supérieure de 5° Oechslé aux minima prévus pour les AOC. En ce qui concerne
la mention «Premiers Grands Crus», une commission est encore en train d’étudier à quelles exigences
ces vins haut de gamme devront se soumettre. Production intégrée, rendements limités, vendanges à la
main, teneurs minimales en sucre seront examinés par une commission ad hoc des «Premiers Grands
Crus». Ces vins devant être l’exception avec un grand E ! Le vigneron pourra décider de faire un tel vin
lorsqu’il connaîtra le règlement, afin de travailler son produit dès la taille. Il n’y aura donc pas encore
de 2010 dans cette catégorie, les «Premiers Grands Crus» vaudois devant apparaître en 2011. Patience!
Ami du Vin 2/10
Magazin
Pour tous les terroirs de Lavaux
Le Vinorama,
une splendide vitrine
Présenté à la presse au début mai, le Vinorama de Lavaux a ouvert officiellement ses portes le 15 mai dernier. Créé sur l’ancien site des minoteries, à Rivaz, il se voue désormais à la découverte et à la promotion des vins et de ce
vignoble, inscrit en 2007 par l’UNESCO au patrimoine mondial. Ainsi que l’a
souligné Charles Vogel, président de Lavaux Vinorama SA, cette réalisation
veut rendre hommage aux vignerons de Lavaux de manière à ce que leur travail soit couronné d’un plus juste prix! – Michel Vidoudez rapporte:
Patrimoine exceptionnel façonné
jour après jour par le labeur des
hommes, les terrasses de Lavaux
forment un écrin naturel unique,
comme dessiné tout exprès pour
la culture de la vigne. Baignées de
soleil, enrichies de terroirs de caractère, ouvertes sur l’horizon et
porteuses de fruits élevés avec la
plus grande attention, elles respirent d’une tradition séculaire soutenue par le meilleur souffle de la
modernité. Lavaux Vinorama est
donc à l’image des terrasses de
Lavaux: joyau minéral lové dans la
nature, contemporain dans un site
marqué par l’histoire, accessible à
chacun, avec une juste fierté de
pouvoir présenter autant de savoir-faire qu’il y a de charmus de
vignes entre le Château de Chillon
et les portes de Lausanne…
grande gastronomie, selon une réputation flatteuse maintenant établie loin à la ronde. Une juste place
lui est donc réservée au Vinorama!
Cependant, à ses côtés, d’autres cépages sont également au
rendez-vous, comme autant de
signes de l’inépuisable passion
des vignerons pour la mise en valeur de leurs terroirs. Pinot Gris,
Chardonnay, Gewürztraminer, Viognier, Riesling, Charmont sont des
plants qui figurent également
avec une grande distinction à Lavaux. Elégament embouteillés, on
les découvre en nombre dans les
présentoirs de Lavaux Vinorama .
… Rouges
Et les rouges? Sont-ils oubliés au
Vinorama? Point du tout! Même si
la production des rouges est toujours demeurée en retrait par rapport à celle du chasselas, les vignerons de Lavaux portent tout de
même une sérieuse attention aux
meilleurs cépages rouges. Que de
réussites ne voit-on pas éclore à
chaque millésime lorsque Pinot
Noir, Gamay, Plant Robert, Syrah
ou Merlot sont amenés à maturité
par des encaveurs doublés de fins
œnologues. Gamaret, Garanoir,
Diolinour, plants d’origine plus récente, réservent de très belles surprises à ceux qui ne juraient que
par les vins rouges étrangers…
Les meilleurs crus
Et ce n’est pas là le moindre des
mérites du Vinorama que de pouvoir faire découvrir, sur place, les
meilleurs blancs et les meilleurs
rouges de Lavaux… Car, sous
cette enseigne unique, désormais
appellation d’origine contrôlée régionale, Lavaux comprend divers
lieux de production qui s’égrainent,
de Lausanne à Chillon, comme
autant de perles renommées: Lutry,
Villette, Epesses, Saint-Saphorin,
Chardonne, Vevey et Montreux.
Deux mentions particulières
s’ajoutent encore à cette déclinaison: «Dézaley Grand Cru» et
«Calamin Grand Cru. Au-delà de
sa portée réglementaire, cette nomenclature officielle suggère le
déroulement d’un voyage plus inspiré auquel le Vinorama convie
ses visiteurs: sur les chemins de
Lavaux, à la rencontre des goûts
et terroirs qui en sont la marque.
De casiers en casiers, en passant
par ceux de la «Baronnie du Dézaley», témoignage d’une démarche
prestigieuse, le visiteur pourra désormais déguster, initiation par la
géographie, de casier en casier, le
fruit du travail des ces hommes et
femmes cultivant cette terre pour
leur joie… et pour le plus grand
plaisir des dégustateurs!
Blancs et…
Etant sa terre d’élection, Lavaux
n’aurait pu manquer de faire connaître le premier joyau de sa couronne, le Chasselas! Brillant de
mille feux, ce cépage blanc tire sa
meilleure sève de terroirs qu’il a
adoptés depuis des siècles. Il ne
cesse d’étonner les palais les plus
avisés de Suisse comme de l’étranger. Car ses ressources sont surprenantes: traditionnellement dit
vin d’apéritif mais aussi vin de
Ami du Vin 2/10
57
Magazin
Une médaille d’Or et 10 médailles d‘Argent pour des Syrah valaisans
Syrah du Monde 2010
sp. La 4e édition du concours international Syrah du Monde®, organisée par
l’association Forum Œnologie, vient de s’achever. Pendant trois jours, des experts internationaux ont évalué 387 vins issus de Syrah venus du monde entier. Diversité et qualité sont au rendez-vous du palmarès 2010 reflets de ce
cépage en pleine expansion. Des normes de qualité au-delà des standards et
des conditions de dégustation optimales ont permis aux experts jurés internationaux de délivrer 130 médailles (37 Or, 93 Argent) dont une médaille d’Or
et 10 médailles d’Argent pour la Suisse.
Du 2 au 4 juin 2010 à Ampuis,
France, le concours international
Syrah du Monde® a récompensé
les meilleurs vins issus du cépage
Syrah, en attribuant des médailles
représentatives, parce que fiables. À l’origine de ce concours,
une conviction: les signes distinctifs de qualité sont la clé de la différenciation, donc de la valorisation des vins primés dans un
contexte fortement concurrentiel
et une offre souvent confuse. Les
producteurs lauréats pourront
ainsi utiliser la médaille à des fins
commerciales.
Les Serpentines 2008, Valais AOC,
Cave Gérald et Patricia Besse; Les
Tonneliers Syrah 2008, Valais AOC,
Robert Gillard SA; Syrah du Valais
AOC 2009, Adrian Mathier, Nouveau Salquenen SA; Syrah Grandmaître 2009, Valais AOC, Gregor
Kuonen, Caveau de Salquenen;
Syrah Clos Combe d’Uvrier 2008,
Valais AOC,
Frédéric Varone Vins; Syrah 2006,
Valais AOC, Cave Antoine rt Christophe Bétrisey; Syrah Selection
2009, Valais AOC, Robert Gilliard
SA; Syrah 2008, Valais AOC, Badoux Vins; Syrah Terre Vivante
Vieux Salquenen 2009, Valais AOC,
Gregor Kuonen, Caveau de Salquenen; Syrah Les Mazots 2008,
Valais AOC, Maurice Gay SA.
Grand succès
des vins de
l’Etat de
Fribourg
L’Office des vins vaudois a organisé
en juin la Sélection des vins vaudois, concours soumis au patronage
de l’Union suisse des oenologues.
Les Vignobles de l’Etat de Fribourg
ont raflé à cette occasion trois
médailles et une citation au Guide
Hachette pour trois chasselas.
Le Domaine d’Ogoz 2009, StSaphorin Grand Cru décroche une
médaille d’or avec 91,2 points (sur
100) et une citation au Guide Hachette. Le Vase n°1, Domaine des
Faverges 2008, St-Saphorin Grand
Cru élevé sur lies reçoit également de l’or avec 89,2 points.
Quant au Domaine des Faverges
2009, St-Saphorin Grand Cru, il se
voit attribuer une médaille d’argent, avec 87,2 points.
Ces récompenses couronnent
le travail des vignerons qui travaillent pour le compte de l’Etat
de Fribourg, Yvan Regamey et
Gérald Vallélian. Ce dernier a
également la responsabilité de la
vinification. Les années se suivent
et se ressemblent pour les vins de
l’Etat. Lors du Grand Prix du vin
suisse 2008 à Zurich, le Domaine
des Faverges 2007 a obtenu une
médaille d’or et une nomination
dans les six meilleurs chasselas
de Suisse finalistes lors du Gala
du vin suisse. La qualité générale
des vins du Domaine des Faverges
présage peut-être de nouvelles reconnaissances dans des concours
en Suisse et à l’étranger. Les Domaines des Faverges et d’Ogoz,
forment avec 15,5 ha le plus grand
domaine de l’AOC Lavaux.
L’Etat de Fribourg est propriétaire des Faverges depuis 1848
et d’Ogoz depuis 1773. Ces domaines appartenaient au Moyen Age
au couvent d’Hauterive, respectivement d’Humilimont. (Agir)
Fassrollen in der Aarauer Altstadt
27 pays représentés
Syrah du Monde® 2010 a réuni
387 échantillons représentant 27
pays s’élevant au rang des rendezvous incontournables de la Syrah à
travers le monde. Ce formidable
élan illustre bien l’extension importante que connaît depuis les
années 70 ce cépage originaire des
Côtes du Rhône septentrionales.
Les experts jurés internationaux ont attribué 130 Médailles selon le règlement des concours internationaux dont 11 médailles aux
vins issus du cépage Syrah exclusivement du vignoble valaisan.
Médaille d’Or: Syrah 2008, Valais
AOC, Vins des Chevaliers SA
Médaille d’Argent: Syrah Martigny
58
Das Fest des Maienzugs ist eine wichtige Veranstaltung in Aarau. Verschiedene Attraktionen finden dabei statt. Grosse Anziehungskraft hat
das Fassrollen in der Altstadt, wo sich verschiedene Equipen messen. Mit
dabei war auch Winzermeisterin Susi Wehrli aus Küttigen.
(Bild und Text: Reinhard Bachmann)
Aargauer
Staatsweine
2010
rb. Mit der jährlichen Kür des Aargauer Staatsweins würdigt der
Kanton Aargau die Anstrengungen
der Weinbaubetriebe und -Genossenschaften für einen hochwertigen Wein. Die prämierten Weine
erhalten vom Kanton eine Etikette
mit der Aufschrift «Aargauer
Staatswein 2010». Zudem werden
die Weine an offiziellen Anlässen
des Kantons ausgeschenkt. Dies
geschah auch anlässlich des Ausflug des Gesamtbundesrats im
Heimatkanton von Bundesrätin
Ami du Vin 2/10
Magazin
Doris Leuthard beim Apéro in
Aarau. Der Staatswein wird in vier
Kategorien erkoren: Riesling-Silvaner, Blauburgunder (ohne Barriqueausbau), weisse Spezialitäten
und rote Spezialitäten (einschliesslich Barriques).
Sieger der Finaldegustation und
damit Träger des Titels «Aargauer
Staatswein 2010» wurden: Ueker
Müller-Thurgau 2009 von Fehr +
Engeli, Inhaber Urs Gasser, Ueken;
Magdener Kerner 2009 von Bruno
Wirth, Olsberg; Blauburgunder
Stiftshalde 2009 von der Fürstlichen Weinkultur, Daniel+Erika
Fürst, Hornussen, und Döttinger
Cuvée «Im Lee» 2007 vom Weingut zum Sternen, Andreas + Manuel Meier, Würenlingen.
Seminarprogramm wird erweitert
Wachsendes Interesse
für die «Ecole du Vin de Bordeaux»
Die Ecole du Vin
Gegründet im Jahr 1990 vom
Fachverband für BordeauxWeine hat die Weinschule von
Bordeaux das Ziel, sowohl
Weinfreunden und Weinliebhabern als auch Fachleuten die
vielfältige Welt der BordeauxWeine näher zu bringen. Seit
nunmehr 20 Jahren ist die Ecole du Vin eine der wichtigsten
Säulen innerhalb der Kommunikation des Fachverbandes für
Bordeaux-Weine (CIVB).
Weitere Informationen:
bordeaux.com/Ecole-Du-Vin
Rund 31’800 Personen nutzten im Jahr 2009 das erstklassige Angebot der Weinschule «Ecole du Vin de Bordeaux». Das
sind sehr erfreuliche 36 Prozent mehr als im Vorjahr. Im 2010 wird das Seminarprogramm erweitert.
Die «Ecole du Vin de Bordeaux»
vom Fachverband für BordeauxWeine CIVB (Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux)
konnte im Jahr 2009 einen kräftigen Zuwachs der Teilnehmerzahlen verbuchen: Während 2008
rund 23’000 Teilnehmer ihr WeinWissen durch Seminare der Ecole
du Vin erweiterten, waren es im
vergangenen Jahr stolze 31’800 –
ein Plus von 36 Prozent. Die Weinschule der Bordeaux-Weine bietet
ein umfangreiches und massgeschneidertes Seminarprogramm
für verschiedene Zielgruppen an:
Wein-Enthusiasten, junge Weinliebhaber, Journalisten, Händler
und Laien können in den Kursen
mehr über Eigenschaften und
Klassifizierungen der BordeauxWeine erfahren, sowie ihr Wissen
über Herstellung, Anbaumethoden und Degustation von Weinen
vertiefen. Für Fachleute und Verkaufsmitarbeitende werden die
Kursinhalte durch spezielle Ausbildungen ergänzt.
Partnerschaften
der Ecole du Vin
Die «Ecole du Vin de Bordeaux»
ist Partner des internationalen
Weinfestes «Bordeaux Fête le Vin
2010» und des Fremdenverkehrsamts Bordeaux: Als aktiver Partner des Weintourismus in Bordeaux schult die Ecole du Vin
regelmässig Reiseführer, die ihr
umfangreiches Wissen über die
Stadt und das Weinanbaugebiet
an Touristen weitergeben.
Bei dem zweijährlich stattfindenden «Bordeaux Fête le Vin»,
dem grössten Weinfest der Welt,
ist die Ecole du Vin als Kooperationspartner mit einem eigenen Pavillon vertreten. Vom 24. - 27. Juni
können Besucher die Weine der
Region auf der 2 km langen Weinstrasse entlang der Garonne kennen lernen und ihr Bordeaux-Weinwissen in 30-minütigen Workshops
vertiefen.
Partnerschulen und Tutoren
Die Weinschule verfügt über ein
internationales Netzwerk und arbeitet weltweit mit lokalen Partnerschulen zusammen, deren Seminarleiter in Bordeaux an
speziellen Schulungen teilnehmen
und eine Zulassungsprüfung ablegen müssen. Zurzeit gibt es weltweit 26 Partnerschulen in 12 Ländern mit insgesamt 179 geschulten
Seminarleitern.
Ami du Vin 2/10
59
Dossier
En faveur de l’agriculture et d’un environnement intact
Protéger les auxiliaires
Parmi les insectes et les arachnides, on trouve aussi bien des ravageurs que
des auxiliaires. Ces derniers accomplissent gratuitement un travail valant
plusieurs millions de francs. Les spécialistes de la Station de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW s’intéressent par conséquent à la protection
des auxiliaires: ils évaluent le risque pour les auxiliaires lors des utilisations
de produits phytosanitaires. Leur attention porte aussi dorénavant sur les zones limitrophes des surfaces agricoles, car celles-ci sont un réservoir pour les
auxiliaires et un soutien pour la biodiversité. – Rapport du groupe Écotoxicologie, Station de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW:
Les insectes et les arachnides utiles sont un véritable facteur économique: la seule valeur de la récolte qui dépend du travail de
pollinisation des abeilles mellifères, des abeilles sauvages et des
syrphes est estimée à 400 millions de francs suisses. En outre,
les guêpes parasites, les cocci-
nelles et les acariens prédateurs
détruisent énormément de ravageurs. Les acariens et les collemboles favorisent la fertilité du sol.
Et tout cela, gratuitement! Ces
insectes et arachnides sont donc
importants pour l’agriculture et
sont un élément central de la biodiversité.
Des réservoirs
pour les auxiliaires
Mais pouvons-nous protéger les
auxiliaires, alors que nous utilisons des produits phytosanitaires
contre les ravageurs? La Station
de recherche Agroscope Changins-Wädenswil ACW évalue,
dans le cadre de l’homologation
des produits phytosanitaires, l’efficacité du produit concerné pour
réduire le nombre de ravageurs et
épargner les auxiliaires.
Les spécialistes d’ACW évaluent dorénavant aussi les risques
pour les insectes et les arachnides dans les biotopes limitrophes
des champs agricoles. Ces biotopes sont un réservoir pour les auxiliaires et un soutien pour la biodiversité.
Les
populations
d’auxiliaires peuvent ainsi récupérer sur les surfaces agricoles, si jamais elles ont souffert de
l’utilisation d’un produit phytosanitaire.
Améliorer la méthode
pour évaluer les risques
Lors d’un workshop international
qui s’est tenu il y a près d’un mois
à Amsterdam, les experts en écotoxicologie sont arrivés à la conclusion qu’il est nécessaire d’agir.
Il est possible d’évaluer grossièrement les risques pour les insectes
et les arachnides dans ces biotopes. Mais il faut encore améliorer
la méthode pour évaluer de manière réaliste les risques dans les
cas complexes.
Les développements internationaux sont suivis à la Station de
recherche Agroscope ChanginsWädenswil ACW. Les nouvelles
connaissances sont en permanence prises en compte lors de
l’évaluation des risques pour les
auxiliaires, afin que ceux-ci continuent à fournir leurs précieux services en faveur de l’agriculture et
d’un environnement intact.
(www.agroscope.ch)
Une larve de coccinelle dévore un puceron
60
Ami du Vin 2/10
Dossier
Wertvolle Dienste für Umwelt und Landwirtschaft
Nützlinge schützen
Unter den Insekten und Spinnentieren finden sich Schädlinge wie Nützlinge.
Letztere verrichten kostenlos Arbeit im Wert von vielen Millionen Franken.
Fachleute der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW setzen
sich deshalb für den Schutz der Nützlinge ein: Sie beurteilen das Risiko von
Pflanzenschutzmittel-Einsätzen für die Nützlinge. – Ein Bericht des Mediendienstes der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW:
Neu stehen auch die Gebiete im
Fokus, die an landwirtschaftlich
genutzte Flächen angrenzen, denn
diese Orte stellen ein Reservoir
für Nützlinge und eine Stütze für
die Artenvielfalt dar.
Echter Wirtschaftsfaktor
Nützliche Insekten und Spinnentiere
sind ein echter Wirtschaftsfaktor:
Allein der Wert der Ernte, die von
der Bestäubungsarbeit der Honig-
Ami du Vin 2/10
bienen, Wildbienen und Schwebfliegen abhängt, wird auf 400 Millionen
Schweizer Franken geschätzt.
Zudem vertilgen Schlupfwespen, Marienkäfer und Raubmilben
Unmengen an Schädlingen. Milben und Springschwänze fördern
die Bodenfruchtbarkeit. Alles kostenlos! Solche Insekten und
Spinnentiere sind daher wichtig
für die Landwirtschaft und ein
zentraler Teil der Biodiversität.
Reservoire für Nützlinge
Doch können wir Nützlinge schützen, obwohl wir Pflanzenschutzmittel gegen Schädlinge einsetzen?
Die
Forschungsanstalt
Agroscope Changins-Wädenswil
ACW beurteilt im Rahmen der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, wie wirkungsvoll das jeweilige Mittel Schädlinge reduziert
und Nützlinge schont.
Neu schätzen die ACW-Fachleute auch die Risiken für Insekten
und Spinnentiere in den Lebensräumen ab, die an die landwirtschaftlichen Felder angrenzen.
Diese Lebensräume sind ein Reservoir für Nützlinge und eine
Stütze für die Artenvielfalt. So
können sich Nützlingspopulationen auf Landwirtschaftsflächen
erholen, sollten sie durch einen
Pflanzenschutzmittel-Einsatz geschädigt worden sein.
An einem internationalen Workshop
in Amsterdam kamen vor rund einem Monat Ökotoxikologie-Exper-
Marienkäfer
vertilgen Schädlinge.
Les coccinelles
mangent des ravageurs.
ten zum Schluss, dass noch Handlungsbedarf besteht. Eine grobe Beurteilung der Risiken für Insekten
und Spinnentiere ist in solchen Lebensräumen möglich. In komplexen
Fällen muss die Vorgehensweise für
eine realistische Beurteilung der Risiken aber noch verbessert werden.
An der Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW
wird die internationale Entwicklungen beobachtet. Neue Erkenntnisse
werden fortlaufend bei der Beurteilung der Risiken für Nützlinge
berücksichtigt, damit diese auch
weiterhin ihre wertvollen Dienste
für die Landwirtschaft und eine gesunde Umwelt leisten.
(www. agroscope.ch)
61
Magazin
Vom 3. bis 5. September 2010 die grösste «Freiluft-Verkostung»
der Schweiz im Stadtzentrum von Siders
Vinea – Degustation von mehr
als 1’200 Schweizer Weinen
Degustationskurse
Für all jene, die die Kunst des Degustierens lernen oder ihre Kenntnisse vertiefen möchten, werden
Kurse in geeigneten Räumen angeboten, im «Sensorama» des
Château de Villa oder auf Château
Mercier. – Die Möglichkeiten sind
vielfältig, und es wird schwierig
sein, alles an einem Tag zu «absolvieren». Weinfreundinnen und
Weinfreunde tun gut daran, für
den Besuch der Vinea zwei oder
drei Tage zu reservieren.
www.vinea.ch
Am ersten Wochenende im September veranstaltet die Vereinigung Vinea im
Zentrum von Siders/Sierre den grössten «Freiluftsalon» für Schweizer Weine.
Über hundert Winzer aus dem Wallis und den wichtigsten Schweizer Anbaugebieten werden ihre Produkte präsentieren. Man erwartet mehr als 10’000
Weinfreundinnen und Weinfreunde aus der ganzen Schweiz.
Der ursprünglich den Walliser
Weinen vorenthaltene Salon hat
sich in den letzten zwei Jahren für
alle Schweizer Weine geöffnet.
Somit können die Besucher dieses
Jahr über 1’200 Weine der wichtigsten Rebsorten dieses Landes
degustieren, vergleichen und geniessen. – Erstmals wird der Anlass schon am Freitagabend mit
einem sehr attraktiven Programm
eröffnet: Die Gastregionen Tessin
und Châteauneuf du Pape präsentieren zum Auftakt Crus verschiedener Jahrgänge.
Klassiker und Spezialitäten
Der Salon Vinea ist am Samstag
und Sonntag geöffnet. Mehr als
hundert Produzenten aus dem
Wallis und anderen Schweizer
Weinregionen bieten, gruppiert in
Zelten, die die Hauptstrasse säumen, eine grosse Auswahl an Weinen an. Ausgerüstet mit einem
Glas, einem Führer, einem Degustationsbüchlein und eventuell einem iPhone, können Weinfreundinnen und Weinfreunde von Zelt zu
Zelt pilgern, um ihre «Lieblinge» zu
finden: Sie werden Gelegenheit
haben, sowohl Weine aus den
klassischen Schweizer Rebsorten
zu probieren als auch auch das riesige Spektrum an weissen und roten Walliser Spezialitäten zu entdecken.
62
Vielfältiges
gastronomisches Angebot
Degustieren regt den Appetit an.
Der Besucher hat viele Möglichkeiten, um seinen Hunger zu stillen. Er kann sich für die traditionelle Raclette oder andere
Gourmet-Spezialitäten, die auf der
Strasse angeboten werden, entscheiden, oder sich etwas mehr
Zeit nehmen, um in einem der umliegenden Partner-Restaurants der
Vinea von den attraktiven Angeboten zu profitieren. Und wer etwas
mehr Zeit hat, kann den Weinlehrpfad unter die Füsse nehmen oder
das Weinbaumuseum besuchen.
Programm
und Eintrittspreise
Freitag, 3. September,
17.30 - 20.30 Uhr
mit den Gastregionen Tessin
und Châteauneuf du Pape
(Eintrittspass zur Degustation
Fr. 30.-)
Samstag, 4. September,
10.00 - 17.00 Uhr
und
Sonntag, 5. September,
10.00 - 17.00 Uhr
über 1’200 Weine
aus der ganzen Schweiz
(Eintrittspass zur Degustation,
Fr. 40.-/Tag)
Ami du Vin 2/10
Magazin
Du 3 au 5 septembre 2010 dans la rue principale de Sierre
Vinea – dégustation de plus
de 1200 vins suisses
Le premier weekend de septembre, l’association Vinea met sur pied le plus
grand salon des vins suisses en plein air. Plus de 10000 visiteurs provenant de
la Suisse entière sont attendus à Sierre les 3, 4 et 5 septembre 2010.
Jamais le salon Vinea n’a proposé
une offre aussi riche et variée de
vins suisses et aussi étrangers.
De manifestation purement valaisanne au départ, le salon est ouvert depuis deux ans à l’ensemble
des vins suisses. Les visiteurs
pourront déguster, comparer et
apprécier plus de 1200 vins issus
des principaux cépages cultivés
dans notre pays.
Cette année et c’est une première, le salon Vinea commence
déjà le vendredi soir avec un programme très alléchant. L’invité
d’honneur suisse est le Tessin
avec ses prestigieux Merlots et
l’invité étranger sera Châteauneuf
du Pape, appellation phare des
Côtes du Rhône qui fera découvrir
des crus de différents millésimes.
Des crus «classiques»
et des «spécialités»
En plus des associations déjà présentes le vendredi soir, plus de
cent producteurs du Valais et
d’autres régions viticoles suisses,
regroupés sous des tentes alignées dans la rue principale de
Sierre, offriront aux visiteurs une
gamme exceptionnelle de vins. Un
beau verre à la main, un guide, un
petit carnet de notes et éventuellement un Iphone, l’amateur
passionné de vins pourra déambuler à loisir de tente en tente et apprécier des vins issus des cépages
classiques comme le Chasselas,
le Pinot ou Gamay mais aussi l’in-
Ami du Vin 2/10
croyable richesse de spécialités
blanches et rouges que chaque
producteur est fier de présenter.
Une offre gastronomique attrayante
La dégustation des vins allume
aussi l’appétit. Le visiteur a toute
une gamme de propositions pour
apaiser sa faim. Il pourra s’orienter vers la raclette traditionnelle
ou vers des spécialités gourmandes servies dans la rue ou alors
s’arrêter un peu plus longtemps
en profitant des offres variées des
restaurants qui ont conclu un partenariat avec Vinea. – Enfin s’il
veut se balader un moment avant
de revenir dans la rue, il peut emprunter le sentier viticole ou visiter le musée de la vigne et du vin.
Ateliers de dégustation
Pour qui veut s’initier à l’art de la
dégustation ou approfondir ses
connaissances, des ateliers de dégustations sont proposés dans des
salles appropriées comme le Sensorama du Château de Villa ou le
Château Mercier. – Comme on le
voit, les possibilités sont immenses et il est difficile de tout faire
en un jour. De nombreux visiteurs
réservent dans leur agenda le premier weekend de septembre pour
pouvoir durant deux ou trois jours
profiter des richesses présentées
au salon Vinea des vins suisses.
Impressum
«Ami du Vin»
Organe officiel de l’Association nationale des amis du vin (ANAV)
Offizielles Organ der Schweizerischen Vereinigung der Weinfreunde
Organo ufficiale dell’Associazione nazionale degli amici del vino
Erscheint 4 x jährlich / Paraît 4 fois par an / 4 edizioni per anno
Redaktion/Rédaction/Redazione:
Othmar Stäheli (Chefredaktor), Dammstrasse 5, 8180 Bülach
E-Mail: [email protected]limited.com
Layout: Katharina Stäheli, E-mail: [email protected]
Sekretariat und Anzeigenverwaltung/Secrétariat et
Régie des annonces:
Katharina Stäheli, «Ami du Vin», Dammstrasse 5, 8180 Bülach
Telefon: 044/867 23 00; Telefax: 044/867 23 08.
Abonnentendienst/Régie des abonnements
Rudolf Wey, Zentralsekretär ANAV, Murzlenstrasse 9,
8166 Niederweningen, E-mail: [email protected]
Logo: Fulvio Roth, Studio grafico, Bellinzona.
Auflage/Tirage/Edizione: 5400 Ex.
Abonnement für Nichtmitglieder/Abonnement pour non-membres
de l’ANAV/Abonamento per non-membri dell’ANAV:
sFr. 36.–; Ausland/Etranger/Estero sFr. 40.–.
Einzelnummer/Le numéro/Numero separato:
sFr. 9.50; Ausland/Etranger/Estero: sFr. 11.50.
Druck und Versand/Imprimerie et expédition:
UD Print AG, Reusseggstrasse 9, 6002 Luzern,
Agenda
Die Themen der nächsten Ausgabe des «Ami du Vin» / Les thèmes de la
prochaine édition de l’«Ami du Vin» / Argomenti della prossima edizione
Panorama
Der Wein in der Oper / Le vin dans l’opéra / Il vino nella opera
Portrait
Les grands vins de Francis Ford Coppola
Die grossen Weine von Francis Ford Coppola
La vie de l’ANAV
Sektionsnachrichten / Nouvelles des sections / Notizie delle sezioni
«Ami du Vin» 3/10 erscheint Mitte Oktober / «Ami du Vin» 3/10 paraîtra à
la mi-octobre / «Ami du Vin» 3/10 uscirà a mettà ottobre. Redaktions-
www.vinea.ch.
schluss / délai de rédaction / chiusura della redazione: 8. Oktober 2010
63
NIEDER
NIEDERÖSTERREICH
KOSTBARE KULTUR
A
L
D
V
I
T
R
E
E
L
Weinviertel DAC
W
Kamptal DAC
Kremstal DAC
Wachau
MA
Wagram
Traisental DAC
M
T
OS
V IE
RT
EL
W IE
RC
HF
EL
D
LD
NERWA
Carnuntum
Thermenregion
In Niederösterreich geniesst man Kultur glasweise.
Urgestein, Löss, Kalk, Konglomerat und vulkanische
Böden bringen in acht Weinbaugebieten und drei
unterschiedlichen Klimazonen unvergleichbare
Geschmacksvielfalt und Sortenreichtum hervor.
Grüner Veltliner und Riesling sind die klingenden
Klassiker, die besonders in herkunftstypischer DACQualität puren Genuss garantieren. Spezialitäten
wie Weissburgunder und Chardonnay, Raritäten wie
Rotgipfler oder Zierfandler, sowie elegante Zweigelt und St. Laurent runden das genussvolle Spektrum ab. Geniessen Sie die einzigartigen Weine aus
Niederösterreich. Entdecken Sie die Vielfalt in der
Abwechslung.
ÖSTERREICH WEIN
www.österreichwein.at

Documents pareils