Roger Rinderknecht`s olympic dream did not come

Commentaires

Transcription

Roger Rinderknecht`s olympic dream did not come
Team News London
Nr. 17 - 11 AUGUST 2012
Roger RInderknecht’s olympic dream did not become true
(Si) Im BMX schied Roger Rinderknecht als einziger Schweizer Vertreter in den Halbfinals aus.
Um seine Ziele Final-Einzug und Diplom-Gewinn zu erreichen, hätte Rinderknecht in den
Halbfinals eine ähnlich perfekte Vorstellung wie
am Vortag abliefern müssen. Und er hätte eine
gewisse Portion Schlachtenglück benötigt. Da
beides nicht eingetroffen ist, war der Winterthurer im Endeffekt chancenlos. Gestern Freitag
hatte das Unheil schon in der ersten Kurvenfahrt nach rund zehn Sekunden seinen Lauf genommen. Weil zwei vor ihm fahrende Gegner
aneinander geraten waren, wurde dem auf die
ungeliebte Aussenbahn verwiesenen Rinderknecht der Weg blockiert. Fernab von der Ideal-
linie kam der Swiss-Cycling-Athlet aus dem
Tritt. Bis er den Rhythmus wieder gefunden
hatte, war die Spitze uneinholbar entrückt.
Rang 7 nach der ersten von drei Halbfinal-Serien entsprach nicht Rinderknechts Wunschvorstellungen. Er konnte sich in der Folge nicht
mehr verbessern. Spätestens ein Fahrfehler in
der zweiten Serie liess den Final-Traum platzen.
Obwohl er nach den Viertelfinals total erschöpft
gewesen war, fühlte sich Rinderknecht bereit
für einen Coup. Er berichtete, er hätte sich in
der Nacht auf Freitag gut erholt. In mangelhafter Regeneration sei das Scheitern nicht begründet. Er haderte ein wenig mit ungünstigen
Konstellationen, wollte aber nicht Ausreden ins
The flying BMX men - with Roger Rinderknecht in the centre top - in the Olympic Park in London.
Zentrum rücken. Die happigen Gruppen und die
wenig vorteilhaften Startpositionen habe er
sich, mit mässigen Zeiten in den Runden davor,
selber eingebrockt. Das Fazit zog Rinderknecht
frei von Sentimentalitäten: «Das Ziel ist verfehlt. Der 14. Schlussrang zählt bei Olympia
nichts. Dafür kann ich mir nichts kaufen. Auch
wenn ich für mich persönlich in ein paar Wochen vielleicht Positives aus dem Olympia-Projekt ziehen kann.» Seit geraumer Zeit steht fest,
dass Rinderknecht die Karriere als Aktiver Ende
Jahr beenden wird. Möglicherweise wird er die
Weltmeisterschaften im Four-Cross noch mitnehmen. Der BMX-Szene dürfte er nach dem
Rücktritt in anderer Funktion erhalten bleiben.
***
Roger Rinderknecht a manqué la finale des JO
de Londres. Le Zurichois a fini au 7e et avantdernier rang de sa demi-finale. Le bicrossien
de 31 ans n’a jamais eu sa chance lors des trois
manches de sa demi-finale, terminant deux
fois au 7e rang et une fois à la 5e place. A sa
décharge, il a été pris dans une chute collective lors de la première manche. Il a ensuite été
pénalisé par un mauvais couloir de départ, ne
parvenant jamais à se glisser aux avant-postes. Comme aux JO 2008 de Pékin, le pilote de
Winterthour s’est donc arrêté en demi-finale.
Il espérait pourtant intégrer la finale, synonyme de top 8 et de de diplôme olympique. «J’ai
manqué mon but. Une demi-finale aux Jeux
(réd: 14e place) ne vaut rien. Je suis très déçu,
même s’il est possible que je retire des éléments positifs de cette aventure olympique
d’ici quelques semaines», a-t-il commenté.
Swiss Olympic Team «live in action» - 11/08/2012 (uk time)
12:30 - Cycling
National Supporter
Esther Süss, Katrin Leumann, Women’s MTB Cross-country, Hadleigh Farm
Leading Partners
A four-year application period to be part of it
We’d like to introduce: Nigel – one of our hardworking NOC assistants. Four years ago, he applied to be a volunteer for the Olympic Games.
Two years ago, he had to attend a series of interviews with the Organising Committee. After that,
another year passed before he was told he
would be given a role at «London 2012». At the
start of the Olympic Games, the 40 year-old was
looking after the Russian rowing team in Eton.
For the last 10 days, he’s changed over to us in
the Olympic Village in London and is very pleased to have done so. «The Swiss laugh a lot
more than the Russians, which I like.» Nigel is
self-employed and has taken time off especially
for his volunteering duty. And even though
there’s a lot for him to do here every day, this
duty really is «like a holiday» for him. For the
enthusiastic racing cyclist, the highlight of his
duties to date has been meeting Roger Federer,
whom he was able to accompany from Wimbledon into the city following the tennis star’s medal win. The job as an NOC assistant has made
2
Steve
Guerdat
Nicola
Spirig
such an impression on Nigel that he’s already
considering applying for the 2016 Summer Games
in Rio too. Swiss Olympic can warmly recommend Nigel to others, as it can all other «NOC
Switzerland Assistants». :-)
«Swiss Olympic Athlete Career Programme»
Die Olympischen Spiele neigen sich dem Ende zu:
Vielleicht geniessen die Athletinnen und Athleten
jetzt eine Trainingspause, bevor sie sich wieder
voll und ganz auf den Sport konzentrieren. Diese
Zeit kann eine Zeit der Neuorientierung sein. Warum nicht eine neue Ausbildung in Angriff nehmen? Warum nicht einen Arbeitgeber suchen, der
eine Sportkarriere unterstützt? Wer auf internationaler Ebene erfolgreich sein will, muss sich voll
und ganz auf den Sport konzentrieren können.
Dadurch steigen die Bedürfnisse an Koordination
zwischen Schule, Beruf und Sport. Eine professionelle Karriereplanung ist für den sportlichen und
beruflichen Erfolg der Spitzensportler daher unabdingbar. Das «Swiss Olympic Athlete Career Programme» von Swiss Olympic und Adecco bietet
Athletinnen und Athleten Dienstleistungen für
eine gezielte Karriereplanung in Sport, Ausbildung
und Beruf. Dazu gehören Hilfestellungen bei der
Wahl einer geeigneten Ausbildung parallel zur
Spitzensportkarriere, Hilfestellung bei der Stellenvermittlung und Beratung in diversen Bereichen
des Umfeldmanagements. Um möglichst effizient
und zielorientiert unterstützen zu können, ist das
«Swiss Olympic Athlete Career Programme» in die
drei Bereiche «Education, Life Skills und Employment» aufgeteilt. Gleichzeitig werden auch individuelle Lösungen angeboten. Interessierte Athletinnen und Athleten finden weitere Informationen
unter www.swissolympic.ch/acp
WALL OF HONOUR
Les Jeux Olympiques touchent à leur fin : peutêtre que les athlètes apprécient cette pause sans
entraînement avant de se reconcentrer pleinement
sur le sport. Cette période peut être une période de
réorientation. Pourquoi ne pas se lancer dans une
nouvelle formation ? Pourquoi ne pas chercher un
employeur qui soutiendrait une carrière sportive ?
Celui qui veut réussir au niveau international doit
pouvoir se concentrer entièrement sur le Sport. La
coordination entre école, profession et sport en
devient d’autant plus cruciale. Pour que les sportifs d’élite puissent réussir à la fois dans le domaine sportif et professionnel, il est primordial qu’ils
puissent bénéficier d’un conseil professionnel en
matière de planification de carrière. Le « Swiss
Olympic Athlete Career Programme » de Swiss
Olympic et Adecco propose aux athlètes des services pour la planification de carrière dans le sport
ciblée, la formation et l’emploi. Ces services comprennent des aides au choix d’une formation adaptée parallèlement à une carrière de sportif
d’élite, une aide de placement et des conseils
dans divers domaines de la gestion de
l’environnement. Pour que le soutien soit le plus
efficace et le plus ciblé possible, le « Swiss Olympic
Athlete Career Programme » est divisé en trois domaines : formation, compétences sociales et emploi. De plus, des solutions individuelles sont aussi proposées en parallèle. Pour des plus amples
informations : www.swissolympic.ch/fr/acp
Impressum
Redaktion/Rédaction: Martina Gasner
Photos: Keystone (2), Swiss Olympic (2)
Texte: Sportinformation, Swiss Olympic
[email protected]
www.swissolympic.ch
Team News London
-
1
Roger
Federer
Diplom:
•8
. Grégory Rast, Cycling Road Race, 28.7.
• 7 . Fabian Cancellara, Cycling Time Trial, 1.8.
• 5. Gyr/Niepmann/Schürch/Tramèr, Rowing
Lightweight Four (2.8.)
• 4. Estermann/Guerdat/Muff/Schwizer,
Equestrian Jumping Team (6.8.)
•8
. Sven Riederer, Triathlon (7.8.)
Results
(Si) BMX, Messieurs. Finale: 1. Maris Strombergs
(Let) 37’’576. 2. Sam Willoughby (Aus) à 0’’353.
3. Carlos Mario Oquendo Zabala (Col) à 0’’675.
4. Raymon van der Biezen (PB) à 0’’916. 5.
Twan van Gendt (PB). 6. Andres Eduardo Jimenez Caicedo (Col). 7. Connor Fields (EU). 8. Liam
Phillips (GB). Puis, éliminé en demi-finale: 14.
Roger Rinderknecht (S). 32 classés.
Demi-finales. 2e série: 1. Willoughby 5. 2. Van
Gendt 8. 3. Strombergs 10. 4. Oquendo Zabala
11. 5. David Herman (EU) 15. 6. Joris Daudet (Fr)
16. 7. Rinderknecht 19. 8. Marc Willers (NZ) 26.
What’s up in the House of Switzerland - 11/08/2012
13:00/14:00/15:00
Nino G and the Human Beat Box
18:00/20:45
Concert My Heart Belongs to Cecilia Winter
Nr. 17 - 11 AUGUST 2012