Folge 02 vom 13.01.2001 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Commentaires

Transcription

Folge 02 vom 13.01.2001 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
Heute auf Seite 3: Der Abstieg
£>as Sfipnußenblau
UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR
Jahrgang 52 - Folge 2
D e r
F a l l
J o s c h k a
Erscheint wöchentlich
Postvertriebsstück. Gebühr bezahlt
DEUTSCHLAND
13. Januar 2001
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Parkallee 84Ä6, 20144 Hamburg
C
5524
F i s c h e r :
E i n K a r t e l l des Schweigens
(XKHMttftT.'
Außenminister im Zwielicht - Staatsschutz-Akten sind verschwunden
D
as neue Leben des Joseph Martin Fischer, genannt „Joschka",
begann im Jahre 1985. Damals
wurde der grüne Turnschuhträger
Umweltminister in Hessen. Ministerpräsident Holger Börner wußte, was zu
tun war: Umgehend ließ sich der SPDPolitiker die Staatsschutzakten über
seinen neuen Kabinettskollegen kommen. So erinnert sich ein leitender
Frankfurter Polizeibeamter. Seitdem
sind die Unterlagen verschwunden.
15 Jahre später wendet sich die Tochter der 1976 in den Freitod gegangenen
Terroristin Ulrike Meinhof, Bettina
Röhl, an einen Fotografen der „FAZ"
und bittet ihn um Aufnahmen der
Frankfurter linksradikalen Szene aus
den siebziger Jahren.
Sie entdeckt auf den Bildern, was
dem Pressemann bislang gar nicht aufgefallen war: Joschka Fischer, wie er
einen Polizisten auf offener Straße zunächst zum Kampf stellt, dann zurückweicht und den Beamten mit vier
Kampfgefährten gemeinsam zu Boden
prügelt. Was jetzt folgt, erinnert die
„Berliner Zeitung" an die schreckliche
Szene, als 1998 wildgewordene Randalierer den französischen Polizisten Daniel Nivel fast totmarterten. Wie Nivel
lag auch der Frankfurter Beamte wehrlos am Boden. Fischer und seine Komplizen traten und schlugen weiter auf
ihn ein. Erst ein mit gezogener Waffe
herbeieilender Kollege konnte die
Meute verjagen.
feuert er - und beschönigt, was das drängen sie auf härteste Bestrafung
Zeug hält. Er wolle nichts verschwei- junger Gewalttäter, so man sie als
gen, verspricht er - und redet aus- „rechtsradikal" ausmacht.
schließlich über Vorfälle, die andere
Über ihre eigenen Abgründe legen
ihm direkt unter die Nase halten.
sie den Mantel des Schweigens. Von
Dann kommen die Rechtfertigungen sehr wenigen Ausnahmen abgesehen
und kosmetischen Korrekturen. Ja, er halten sie eisern dicht und basteln an
sei radikal gewesen, habe auch schon ihrer Selbstglorifizierung. In einem ofmal hingelangt. Aber vor bewaffneten fenen Brief an Bundespräsident Rau
Übergriffen habe er stets gewarnt. Zeu- spricht Bettina Röhl von einem „die
gen von damals haben das anders in Wahrheit unterdrückenden MedienErinnerung. Nach dem Selbstmord kartell".
von Ulrike Meinhof 1976 habe gerade
Wenn, wie jetzt, ausnahmsweise etFischer auch den Einsatz von Brandsätzen gefordert. A m 10. Mai trifft ein was durchsickert, weiß man Abhilfe.
„Molotow-Cocktail" den 23jährigen Besonders unerträglich ist der oft vorRechtfertigungsversuch,
Frankfurter Polizisten Jürgen Weber. gebrachte
Er stand sofort in Flammen, „eine le- man habe ja moralisch Korrekte Ziele
bende Fackel". Horst Breunig, Kollege verfolgt, wenn auch zuweilen mit
von Weber, erinnert sich: „Er schrie vor zweifelhaften Mitteln. Dies ist eine
Schmerzen und flehte meinen Kolle- Lüge. Es ging Fischer und Genossen
gen an: Klaus hilf mir; Klaus erschieß um nichts weniger als die Errichtung
einer linksextremen Diktatur.
mich, ich halte es nicht mehr aus."
Zwei Drittel der Haut sind verbrannt. Polizist Weber entging nur
knapp dem Tod, ist für sein Leben gezeichnet. Es wurde Anzeige wegen
Mordversuchs erhoben. 14 Personen
aus der linksextremen Gewaltszene
werden festgenommen, darunter der
28jährige Joseph Martin Fischer, den
die Staatsanwaltschaft aus Mangel an
Beweisen nach wenigen Tagen wieder
laufen läßt.
Bis heute konnte kein Täter ermittelt
werden, die Akten staubten jahrzehntelang vor sich hin. N u n aber hat die
Das war 1973. Heute spielt der er- Staatsanwaltschaft den Fall wegen
tappte Außenminister die Sache her- „neuer Erkenntnisse" wieder aufgeunter. Er wolle nichts beschönigen, be- nommen. Welche das sind, war bis zur
Stunde nicht zu erfahren. Es könnte
spannend werden.
DIESE WOCHE
Frau ans Gewehr
Die frühen Ansätze des
Grundgesetztes wurden verworfen 2
Fischers politische Weggefährten,
die sogenannten „68er", treten bevorzugt in hoher moralischer Pose auf.
Mannend, belehrend und Gegner unablässig auf das schärfste „entlarvend"
(heißt: denunzierend) haben sie mit der
Generation ihrer Väter abgerechnet
und tun es bis heute. Darüber hinaus
Zuhause gelten Propheten nichts
Wilfried Böhm über
deutsche Rettungsversuche
D a s J a h r d e r P r e u ß e n / Von Hans-Jürgen Mahlitz
N
ach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zählte es zu den vorrangigen politischen Zielen der Siegermächte, Preußen zu zerschlagen und
für alle Zeiten auszulöschen. Mit
„Preußen" meinten sie natürlich nicht
nur das Land im Sinne einer staatlichen Organisationsform, sondern alles, was sich mit dem Begriff „Preußentum" inhaltlich verband - oder
auch: verbinden ließ, wenn man das
unbedingt wollte. „Preußen" wurde
gleichgesetzt mit „Stechschritt", „Kadaver-gehorsam",
„Militarismus",
„Kriegstreiberei", „Wegbereiter der
nationalsozialistischen Diktatur".
Wie tief die angebliche Läuterung
geht, zeigt ein Beispiel am Rande: Breunig schrieb Fischer 1998 einen Brief, in
dem er dem heutigen Außenminister
eine moralische Mitverantwortung für
das Schicksal von Jürgen Weber gibt.
Eine Wandlung vom Saulus zum Paulus räume er auch ihm, Fischer, ein.
Allein der Wechsel der KleiderordNach zwölf Jahren NS-Herrschaft
nung aber reiche dafür nicht.
und fast sechs Jahren Krieg herrschten
Fischer hat den Brief keiner Antwort auf Seiten der Kriegsgegner die negafür würdig befunden. Nicht einmal tiven Empfindungen gegenüber den
eine Eingangsbestätigung erhielt Breu- Deutschen vor. Bis zu einer gewissen
nig. „Zu polemisch sei er gewesen, Grenze ist das verständlich und nachließ Ex-Straßenkämpfer und Ex-Links- vollziehbar - aber eben nur bis zu eiextremist Fischer dem Beamten über ner gewissen Grenze. Und die ist da zu
einen grünen Kommunalpolitiker auf ziehen, wo nur noch einseitige
Schwarz-Weiß-Malerei
betrieben
wiederholte Nachfrage ausrichten.
Hans Heckel wird, wo die Welt - in diesem Falle die
Folgen durch Verbündeten?
4
Britischer Paß und BBC-Erfahrung
Der Kampf um Einfluß im
tschechischen Fernsehen
5
Sie redeten sich damals ein, gegen
den „Faschismus" zu kämpfen,undsahen sich so zu niederster Gewaltanwendung befugt. Wer heute manche
Entgleisungen hoher Politiker in der
Rhetorik „gegen Rechts" beobachtet,
sieht erschrocken den gleichen Ungeist
wabern.
Zeichnung aus „Hamburger Abendblatt'
Das Kosovo-Syndrom und seine Spätschäden
N
ach Auffassung von hohen Militärs und wissenschaftlichen Experten dürfte es Strahlungsschäden,
hervorgerufen durch den Einsatz ameSpezialmunition auf dem
Objekte kriegerischer Begierden rikanischer
Balkan, nicht geben. Nun sind aber in
Auch Westalliierte verletzten
letzter Zeit mehrere Soldaten verschieHaager Landkriegsverordnung
7 dener Nationen, die im Kosovo oder in
Bosnien eingesetzt waren, an Leukämie erkrankt. Die Frage ist gestellt, ob
diese Schädigungen eine Folge der BeDie Nötigung fehlte nicht
rührung mit amerikanischer Munition
Schüleraustausch einer hessischen
sein können. Im VerteidigungsminiSchule mit Tapiau
11 sterium wird beraten, geprüft, überlegt, doch einen Anlaß, alle Bundeswehrsoldaten, die auf dem Balkan einGeschichte zum Anfassen
gesetzt waren, auf mögliche Gesundheitsschäden zu untersuchen, sieht
Wanderausstellung zur
Minister Scharping noch nicht. Fakten
Integration von Flüchtlingen
15 wolle er zuerst sehen, meint der Minister. Man mag sich in Berlin nicht vorstellen, daß deutsche Soldaten nicht
Nach EU-Erweiterung isoliert? durch Waffenwirkung feindlicher Verbände, sondern durch Munition des
Ganz Europa sinnt über
Königsberg - Berlin schweigt
20 Hauptverbündeten zu Schaden kommen.
Beilagenhinweis: Einem Teil dieSeit Jahren ist bekannt, daß die USser Ausgabe liegt die Beilage Streitkräfte mit „Uran-gehärteter" M u „Preußen A r c h i v " des A r c h i v Ver- nition ausgestattet sind und diese belages, Kocherstraße 2,38130 Braun- reits im Golf-Krieg 1991 eingesetzt hatten. Schon damals wurde vermutet,
sen weig, bei.
daß mehrere US-Soldaten durch den
Umgang mit dieser Munition an Leukämie erkrankt waren. Alarmiert wurde die Öffentlichkeit nunmehr, als sich
vor allem in Italien, aber auch in Frankreich, Belgien, Portugal und den Niederlanden die Verdachtsfälle häuften.
Da diese Art von Munition, deren Kern
aus „abgereichertem" Uran besteht, als
konventionelle Munition gilt, gab es
bei den NATO-Staaten keinen Grund
zum Mißtrauen hinsichtlich des Einsatzes. Dieser erfolgte aus dem zur
Panzerbekämpfung
eingesetzten
Kampfflugzeug A 10, vom dem nach
US-Darstellung mehr als 31 000 „UranGeschosse" auf serbische Ziele abgefeuert wurden.
Der besondere Vorteil dieser „Hartkern-Munition" gegenüber der konventionellen Artillerie- oder Panzerabwehrmunition liegt darin, daß durch
das „abgereicherte Uran" das Geschoß
eine bisner nicht bekannte Hitze beim
Aufprall auf das Ziel entwickelt und
jede bekannte Panzerplatte durchschlägt. Eigens für diese Munition
wurden Bordkanonen konstruiert, die
in der Lage sind, mit ungeheuerer Feuergeschwindigkeit jeden Kampfpanzer zu zerschlagen. Hinzu kommt der
logistische Vorteil eines relativ geringen Gewichts und Kalibers. Allerdings
wird die Treffergenauigkeit nicht
durch den Uran-Kern bestimmt, sondern durch die Kunst des Schützen und
dessen starke Nerven. Diese Munition
ist um ein Vielfaches wirksamer als die
bisher bekannten und in der Bundeswehr eingesetzten Geschosse nach
dem Hohlladungs-Prinzip, die erstmals durch die Deutsche Wehrmacht
mit Erfolg gegen den sowjetischen
Kampfpanzer T 34 im Rußlandfeldzug
eingesetzt wurden.
Im Kosovo-Krieg haben viele dieser
Urankerngeschosse ihr Ziel verfehlt
und liegen immer noch im Gelände
herum. Wenn von diesen Geschossen
eine Strahlung ausgeht, wie nun vermutet wird, dann allerdings ist die
Lage ernst. Spätschäden können mit
Verzögerung von mehr als fünf Jahren
auftreten. Bundesverteidigungsminister Scharping muß sicherstellen, daß
Depots der amerikanischen Streitkräfte in Deutschland diese Munition auf
deutschen Übungsplätzen nicht nutzen.
Gen.-Major a. D . Gerd-H. Kommossa
Nachkiegswelt - nur noch in absolut
Gute und absolut Böse eingeteilt wird,
wobei natürlich immer die Sieger die
Guten und die Verlierer die Bösen
sind. Und da sich diese selektive Weltsicht der breiten Öffentlichkeit am besten verkaufen läßt, indem die „Guten" einen „Bösewicht" namhaft machen, mußte nun Preußen für diese
Rolle herhalten.
So inbrünstig auch diese einseitige
Sichtweise über Jahrzehnte im In- und
Ausland gepflegt wurde - historisch
und politisch wurde sie dadurch nicht
weniger unhaltbar. Denn die schwerwiegenden Fehler, die 1933 zur (formal immerhin legalen) Machtergreifung durch Hitler und 1939 zum
Kriegsausbruch führten, sind ja nicht
nur in Deutschland gemacht worden:
Die Verträge von Versailles und Saint
Germain waren schließlich ein Diktat
der Sieger und nicht eine Art Selbstkasteiung der Deutschen und Österreicher. Und die schroffe Abweisung aller vernünftigen, zukunftsorientierten politischen Denkansätze deutscher Politiker der Weimarer Republik, verbunden mit einer rücksichtslosen wirtschaftlichen Ausbeutung
der jungen und noch nicht stabilisierten Demokratie in Deutschland - auch
dies hatte mit „Preußen" und „Preußentum" ja nun wirklich nichts zu tun!
Im Gegenteil. Einer der bedeutendsten Repräsentanten preußischer Politik und preußischer Staatsphilosophie
war zweifellos Otto von Bismarck. Seine außenpolitische Maxime war stets,
im Gegner von heute den Partner von
morgen zu sehen. Selbst wenn er (was
damals ja anders bewertet wurde als
heute, im Zeitalter nuklearer Massenvernichtungswaffen)
militärische
Mittel als „Fortsetzung der Politik"
einsetzte, wollte er den Feind zwar besiegen, aber nicht demütigen. Hätte
der fürstliche Kanzler sich nicht konsequent an dieses Prinzip gehalten,
wäre die Reichsgründung von 1871
nicht zu einem jahrzehntelang anhaltenden Erfolg geraten, möglicherweise sogar überhaupt nicht zustande gekommen.
A
uch wenn Historiker zu Recht
Vorbehalte gegenüber der Fragestellung „Was wäre gewesen, wenn
...?" haben, sei doch die Vermutung
gewagt: Wenn die Sieger des Jahres
1918 sich ähnlich verhalten hätten wie
1866 und 1871 der Sieger Bismarck,
dann hätten die Nationalsozialisten
im jungdemokratischen Nachkriegs-
deutschland wohl kaum jene Verhältnisse vorgefunden, die ihnen den Weg
an die Macht ebneten. Und wenn die
Sieger des Jahres 1945 sich der „preußischen" Maximen Bismarcks erinnert
hätten, statt Deutschland zu demütien und zu zerstückeln, sähe unser
and heute anders aus.
Denn die Teilung Deutschlands, der
Verlust der Ostgebiete, Flucht, Vertreibung und Ermordung vieler Millionen Menschen, schließlich die TeilWiedervereinigung von West- und
Mitteldeutschland mitsamt den bis
heute nicht bewältigten, zum größten
Teil aus sozialistischer Erblast resultierenden Folgen - das sind doch nicht
unvermeidliche Resultate des verlorenen Krieges, sondern auch einer „antipreußischen" Nachkriegspolitik.
tatt „Preußen zu zerschlagen",
wäre es sinnvoller gewesen, die
Elemente des „Preußentums", die immerhin jahrhundertelang Großartiges
bewirkt haben, gerade in der Stunde
der größten Not wiederzubeleben.
Das gilt übrigens nicht nur für die sogenannte Weltpolitik, sondern genauso für den „inneren" Bereich, für die
Entwicklung unserer Gesellschaft.
Wenn wir in diesen Tagen den 300.
Jahrestag der Krönung des ersten
preußischen Königs - am 18. Januar
1701 in Königsberg - feiern, dann sollten wir uns und andere vor allem daran erinnern, was „Preußen" wirklich
war: ein Land der Toleranz, der Religionsfreiheit, der Bürgerrechte,
der Wissenschaft und Forschung,
der weltoffenen Kultur, aber auch der
straff-effektvollen V e r w a l t u n g ,
der Rechtssicherheit für jedermann
der Ausgewogenheit von Rechten
und Pflichten und der Wehrhaftigkeit
gegenüber inneren und äußeren Feinden. Noch ist es nicht zu spät, diesen
Tugenden wieder den ihnen gebührenden Platz in unserem täglichen Leben zu verschaffen.
?
S
www.ostpreussenblatt.de
Benutzername /User-ID: ob
Kennwort/PIN: 2905
( | ? ; & i s Oftprcußdiblatf
W
, UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND
Chefredakteur:
Hans-Jürgen Mahlitz
(Verantwortlich f. d. redaktionellen Teil)
Politik, Zeitgeschehen, Feuilleton, Leserbriefe: Peter Fischer; Hans Heckel;
Wehrwesen, Geopolitik: Generalmajor
a. D. Gerd H. Komossa (Freier Mitarbeiter); Kultur, Unterhaltung, Frauenseite:
Silke Osman; Geschichte, Landeskunde, Literatur: Hans B. v. Sothen; Heimatkreise, Landsmannschaftliche Gruppen, Aktuelles: Maike Mattern; Ostpreußische Familie: Ruth Geede; Östliches
Mitteleuropa: Martin Schmidt (Freier Mitarbeiter).
Ständige Mitarbeiter: Alfred v. Arneth
(Wien/Bozen), Wilfried Böhm (Melsungen), Jürgen Mathus (Bonn), Dr. Jaroslav
Opocensky(Prag), Willy Fehling (Berlin).
Anschrift für alle: Parkallee 84/86, 20144
Hamburg. Verlag: Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Parkallee 86, 20144 Hamburg. Das Ostpreußenblatt ist das Organ
der Landsmannschaft Ostpreußen und
erscheint wöchentlich zur Information der
Mitglieder des Förderkreises der Landsmannschaft Ostpreußen. - Ab 1.1. 2000
Bezugspreis Inland 13,20 DM monatlich
einschließlich 7 Prozent Mehrwertsteuer.
Ausland 16,60 DM monatlich, Luftpost
23,10 DM monatlich. Abbestellungen
sind mit einer Frist von einem Monat zum
Quartalsende schriftlich an den Verlag zu
richten. Konten: Landesbank Hamburg,
BLZ 200 500 00, Konto-Nr. 192 344.
Postbank Hamburg, BLZ 200 100 20,
Konto-Nr. 84 26-204 (für Vertrieb); Konto-Nr. 907 00-207 (für Anzeigen). - Für
unverlangte Einsendungen wird nicht
gehaftet. Rücksendung erfolgt nur, wenn
j.
Porto beiliegt. Für Anzeigen
J\
gilt Preisliste Nr. 24. Druck:
/A\
Rautenberg Druck GmbH,
AJ&\
26787 Leer (Ostfriesland). '
ISSN 0947-9597.
w
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 2
Das £>rtpnuficnb!att
Politik
x
Telefon (0 40) 41 40 08-0
Telefon Red.-Sekretariat(040)41 4008-32
Fax Redaktion (0 40) 41 40 08 50
Telefon Anzeigen (0 40) 41 40 08 41
Telefon Vertrieb (0 40) 41 40 08 42
Fax Anzeigen und Vertrieb (040) 41 4008 51
http://www.ostpreussenblatt.de
E-Post:
[email protected]
anzeigen @ ostpreussenblatt.de
vertrieb @ ostpreussenblatt.de
[email protected]
Bundeswehr:
K o m m e n t a r e
Frau ans Gewehr
Früher Ansatz des Grundgesetzes wurde nun verfehlt
Nun hat Tanja Kreil, die junge Frau
aus Hannover, ihr ehrgeiziges Ziel
erreicht. Als Folge ihrer Klage vor
dem Europäischen Gerichtshof in
Luxemburg um Gleichberechtigung
der Frau auch in den Streitkräften in
Deutschland und nach Änderung
des Grundgesetzes rückten am 2. Januar die ersten 244 Frauen in die
Kasernen der Bundeswehr ein zum
uneingeschränkten Dienst mit der
Waffe. 151 Frauen standen vor den
Kasernentoren des Heeres, 76 der
Luftwaffe und 17 rückten zur Marine
sten Tag sieht alles rosig aus. Die Probleme aber kommen, wie man aus
anderen Streitkräften kennt, später
und dann wird der Generalinspekteur prüfen müssen, ob der Dienst
der Frauen wirklich nur „eine Bereicherung" für die Streitkräfte bedeutet.
ein. Die Initiatorin dieser Entwicklung aber, die mit Hilfe gefuchster
Anwälte für die Frauen in Deutschland das Recht zum Kämpfen erwirkte, blieb der Truppe fern. Sie
hatte rechtzeitig ihren eigenen A n trag auf Eintritt in die Bundeswehr
zurückgezogen. So wird man annehmen dürfen, daß das Ganze von außen gesteuert war und andere die
Fäden zogen.
Heute scheint alles ganz normal zu
sein. Doch ist alles wirklich normal?
Als Verteidigungsminister Georg
Leber 1975 die Bundeswehr für weibliche Sanitätsdienstgrade und Militärmusiker öffnete, dachte er jedenfalls nicht an die Normalität des
Kampfeinsatzes von Frauen. Auch
wenn inzwischen seit dem Leber-Erlaß 4500 Frauen Dienst in der Bundeswehr verrichtet haben, so ändert
sich mit dem 2. Januar 2001 doch alles
für die Frauen, die nach den Waffen
drängen. Aber das Verteidigungsministerium tröstet sich mit der Erwartung, daß die Zahl der weiblichen Bewerber für den Dienst in der Bundeswehr kaum 10 Prozent ausmachen
werde. Nur, man braucht sie eigentlich überhaupt nicht, um den Auftrag zur Landesverteidigung zu erfüllen, da man ja heute nicht einmal
alle wehrpflichtigen Männer einstellen kann bei der reduzierten Bundeswehr von knapp 270 000 Mann.
Die Bundeswehr kennt die Probleme, die mit der Aufnahme von Frauen in die Streitkräfte verbunden sind.
Es geht nicht nur um getrennte Duschen und Änderungen bei der Bekleidungsordnung. Doch Generalinspekteur Harald Kujat sieht alles positiv, da die Truppe gut vorbereitet
wurde auf diesen Ernstfall. Auch der
Deutsche Bundeswehrverband sieht
in der Öffnung der Bundeswehr für
Frauen lediglich ein Stück mehr „gesellschaftlicher Integration". Er wird
dabei sicher nicht ungern an steigende Mitgliederzahlen denken. A m er-
Frauen also nun ans Gewehr! In
den Panzer! An die Haubitze! In den
Tornado und ins U-Boot! Das haben
die Menschen in Deutschland mit
Mehrheit bisher nicht gewollt. Doch
nun wird es ihnen durch den Gerichtsbeschluß von Luxemburg aufgezwungen, nachdem die Bundesregierung sich beeilt hat, das Grundgesetz entsprechend zu ändern. Sie ist
auf die Argumentation des Gerichts
eingegangen, daß die Frage des
Wehrdienstes nur ein Problem der
Gleichberechtigung im Arbeitsleben
sei.
Wurde „Gleichstellung"
durch von außen
gezogene Fäden erreicht?
Die Bundesregierung hätte sich
mit der Entscheidung noch Zeit lassen können. Doch sie verhandelte
ohne Verzug. Vorher hatte sie argumentiert, daß der Europäische Gerichtshof den generellen Ausschluß
der Frauen vom Dienst an der Waffe
schon deshalb akzeptieren müsse,
weil das europäische Gemein. schaftsrecht für Fragen der Landesverteidigung nicht gelte. Die Organisation der Streitkräfte ist in der E U
bis heute eine rein nationale Angelegenheit und fällt nicht unter das Gemeinschaftsrecht. Heute hat sie ihre
Meinung geändert.
Ein Teil des Grundrechts unserer
Verfassung, das dem Schutz der Frau
im Kriege dienen soll, ist nun aufgehoben. Dieses Recht kam in unsere
Verfassung, weil die Väter des
Grundgesetzes auf Grund der Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg besonders an der Ostfront glaubten, daß
Frauen im Kriege besonders zu
schützen sind. Nun könnten diese
Frauen mit der rauhen Wirklichkeit
des militärischen Dienstes konfrontiert werden, vielleicht in einem
nächsten militärischen Konflikt?
Dann werden sie ihren Antrag nicht
wie die oben erwähnte junge Frau
zurückziehen können. Das wird
dann manchen schon sehr weh tun.
Endstation D-Mark
Wie man seit längerer Zeit weiß,
werden besondere Vergütungen an
solche Journalisten geleistet, die die
Europäische Union und die Einführung einer gemeinsamen Währung
in exklusiver Weise propagieren. Es
wundert daher kaum, wenn demnächst eine D-Mark-Erinnerungsmedaille, in Gold versteht sich, zum
Stückpreis von 250 Mark unter die
Deutschen gebracht wird. Es
scheint dies t e i l einer Konzeption
zu sein, um die tief und wohl begründeten Ängste von uns Deutschen angesichts einer zukünftigen
Schwach-Währung in hinnehmbare Wehmut mit Schulterschlag zu
wandeln. Denn nachdem unlängst
ein ausländischer Autor nicht ohne
anzügliche Bemerkungen auf den
noch immer viel zu großen Wohlstand der Deutschen hingewiesen
hatte, ist nunmehr der Zeitpunkt
ekommen, wo es u m die Phase der
ndabrechnung zu gehen scheint.
In der Wolhstandsrangliste der Nationen sind wir inzwischen auf den
achtbaren Rang 14 abgerutscht, was
im Vergleich mit dem Jahre 1958
sogar noch um eine Position
schlechter ist. Dies dürfte sich vielleicht noch weiter ändern, wenn
demnächst die EU-Osterweiterung
ihre ersten finanziellen Schatten
über die Bundesrepublik wirft.
„Gold gab ich für Eisen" war eine
aus den Tagen der deutschen Freiheitskriege stammende gemeinschaftsbildende These, dieses Mal
muß man das Gold kaufen. Keine
kleine Aufgaben für solche Journalisten, die nunmehr gegen eine Ablehnungsfront von weit über 60 Prozent Deutschen anschreiben müssen, aber wenn das Handwerk vergoldet wird, schreibt es sich auch
leichter...
M . D.
g
Auch wenn sie sehr tapfer sein
können, die Frauen, mutig und einsatzwillig, doch sie scheint von Natur her andere, wichtigere Aufgaben
gestellt bekommen zu haben als den
Einsatz an Waffen. Der Kriegsteilnehmer des Zweiten Weltkrieges
wird nie vergessen, was Frauen im
und nach dem Krieg erleiden und erdulden mußten. Das eben wollte das
Grundgesetz unseren Frauen ersparen. Doch das gilt nun nicht menr.
Leider.
Andere Länder, andere Sitten Gerd-H. Komossa obwohl im Zuge der angestrebten
Globalisierung und der damit einhergehenden Auflösung der Völker
ein unzeitgemäßes Wort, dem aber
angesichts eines Ende Februar in
66
Istanbul anlaufenden Prozesses
doch ein gewisser Erinnerungswert
Gedanken über ein deutsches Defizit in Sachen Gemeinwohl
zukommt. Dann nämlich muß sich
ein syrisch-orthodoxer Priester vor
Von H A N S - J O A C H I M v. L E E S E N
einem türkischen Gericht verantworten, weil er angesichts der türkiIn der früheren DDR pflegte die schützen und niemand weiß genau, Propaganda-Show, der sich aber zu- schen Massaker an den Armeniern
Regierung hin und wieder zu Groß- vor wem. Oder wurde schon einmal rückhielt mit seinem begründeten während des Ersten Weltkrieges
demonstrationen aufzurufen, so irgendwo eine Demo guter Men- Urteil, weil er die Auseinanderset- davon gesprochen hatte, daß dies
etwa alljährlich zum 1. Mai. Es waren schen überfallen? Etwa von Angehö- zung fürchtete; es sich um den Zei- „nicht mehr zu leugnen" sei. Für
dann Hunderttausende auf den Stra- rigen des „braunen Mobs" oder der tungsleser handelt, der eine tenden- solche Feststellungen drohen türkißen Sie trugen Transparente mit ein- „rechten Ratten", wie man feinsinnig ziöse Falschmeldung erkennt, sich schen Staatsbürgern Haftstrafen bis
schlägigen Parolen und schwenkten die politischen Gegner tituliert. Eher aber nicht traut, einen protestieren- zu drei Jahren. Natürlich wäre es in
Fähnchen, um gegen dieses und für liest man umgekehrt, daß „gute den Leserbrief an die Redaktion zu Abwandlung des früheren DDRMenschen", auch „Anständige ge- schreiben; oder ob es sich um den
jenes Zeugnis abzulegen.
Spruches „Von der Sowjetunion lerHaben diese Mitmarschierer bei nannt, demonstrierende Rechte Redakteur einer Zeitung oder eines nen, heißt siegen lernen", falsch,
überfallen,
sie
mit
Steinen
und
FlaRundfunksenders handelt, der soRegierungsdemos etwa „Zivilcoudies nunmehr etwa auf die Türkei
rage" bewiesen? Kein normaler schen bewerfen und sich mit schüt- fort beim Auftauchen der ersten auszudehnen. Dazu fehlt insbesonzenden
Polizeibeamten
Schlachten
Greuelmeldungen
über
die
angebliMensch wäre auf die Idee gekommen, diese Mitläufer so schmeichel- liefern, um sich hinterher bestätigen chen Schandtaten der Sebnitzer zu- dere auch die faktische Handhabe
zu lassen, wie couragiert sie waren. mindestens das Gefühl hatte, daß sie der Vergleichbarkeit des ungeheuhaft zu titulieren.
Es
wird
türkischen
Massenmordes.
so
nicht ren
Als in den vergangenen Monaten S c h i n d l u Aber dem Nachbarn einmal wenigs
t
i
m
m
e
n
der Bundespräsident und andere der getriek o n n t e n , stens über die Schulter zu schauen,
Präsidenten in Deutschland, Regie- ben mit dem
Das „Sebnitzer Fiasko" zeigt,
sich aber wie er die Geschichte seines Volkes
rungsmitglieder, Spitzenfunktionä- Begriff „Zinicht
so- zu schirmen trachtet, wäre ein
re von Parteien, Gewerkschaften, v i l c o u r a daß „Anständige" auf stete
weit vor- durchaus achtbarer und wünKirchen zu Demonstrationen aufrie- ge". Dabei
wagte, daß schenswerter deutscher GedankenKorrektur „Unanständiger"
fen - in Berlin kamen dabei immerdie
er wenig- ausflug.
Michael Deutsch
hin 200 000 zusammen -, da beschei- hätten
angewiesen bleiben
stens die
nigten sie sich gegenseitig, Zivilcou- Deutschen
mehr
• — Propaganrage bewiesen zu haben. Und fast alle nichtsals
tatUnterstellungen
da infrage
Zeitungen und Rundfunkstationen nötie
Zivilcourage. Zivilcourage stellte oder gar vorsichtshalber nach„Wir reden mehr, als das Frankstimmten begeistert ein, ohne aller- sächliche
immer noch, etwas Unbeque- recherchierte.
dings zu erklären, worin die Courage hieß
reich zuhört", klagte nach dem „Bames
zu
sagen, was man für ricntig
liegt.
Es ist ia nicht wahr, daß man in sar" von Nizza der schwedische
hielt auch gegen die politische KorUnd doch vergeht keine Woche, in rektheit öffentlich zu vertreten, ge- Deutschland nicht mehr frei die Mei- Premier Göran Persson über das
der nicht irgendwo auf Initiative ei- gen den Strom zu schwimmen. Und nung sagen kann, wie es manche harsche Auftreten französischer
nes Landtagspräsidenten,
eines daran mangelt es den Deutschen tat- ängstlichen Bundesbürger meinen. Politiker. Dabei scheint im nachhinFunktionsträgers der politischen Bil- sächlich, ob es sich um die Bundes- Wenn man einige Tabus unkommen- ein klar zu sein, daß Frankreich imdung, einer Landesministerin zu vorsitzende der C D U handelt, die tiert läßt, und jeder dürfte wissen, mer stärker auf eine romanische
Aktionen aufgerufen wird mit der aus dem Bestreben, sich anzupassen, welche Tabus es bei uns gibt, was Achse setzt, die Italien, Spanien und
Anfeuerung, wer daran teilnehme, nicht den Mumm aufbrachte, „nein" nicht gerade für den gesunden Z u - Portugal einschließt, und die gegen
beweise Zivilcourage. Iris Berben zu sagen, an einer der wohlfeilen De- stand unseres Gemeinwesens spricht Berlin in Stellung gebracht werden
und Monika Ferres, Ministerpräsi- monstrationen teilzunehmen, die - , dann kann man seinen Freiheits- soll. Wenn die französischen Diendent Clement und Ministerpräsiden- sich dann gegen sie und ihre Partei raum viel deutlicher nutzen, als es ste korrekt ins Außenamt nach Paris
tin Simonis, sie alle klopfen sich und richtete; ob es sich um den Ge- heute die weitaus meisten tun. Zur berichten würden, dann wüßte man
all jenen auf die Schulter, die ihren schichtsprofessor an einer deutschen Zeit aber hat Bismarck recht, der geAufrufen folgen und bestätigen sich Universität handelt, der zwar schnell sagt hat, man werde es nicht selten dort auch, daß Berlins Genossen mit
gegenseitig, außerordentlich coura- erkannte, daß die Anti-Wehrmacht- finden, daß es „ganz achtbaren Leu- der Unterstellung „Germanischer
Block" nichts anzufangen wüßten.
giert zu sein. Und dabei lassen sie ausstellung keine korrekte wissen- ten an Zivilcourage fehlt".
Schon Wien einzubeziehen würde
sich von Hunderten, manchmal gar schaftliche Veranstaltung war, sonUnd das tut einer freiheitlichen ihnen frevelhaft und irgendwie unvon Tausenden von Polizeibeamten dern von Anfang an lediglich eine
Demokratie nie gut.
sittlich aufstoßen.
M . D.
Zivilcourage und „achtbare Leute
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 3
D
ie sämtlichen vergangenen
zehn Jahre wuchs die deutsche Wirtschaft weitaus langsamer als die US-Wirtschaft. Alle E u roländer,
vormals
wachstumsschwach, entwickelten sich gleichfalls deutlich schneller als wir, nur
Japan hat noch größere Probleme.
Selbst unsere Prognose für 2001 ist
erneut ziemlich mager, so daß wir im
Wachstums-Konvoi der IndustrieNationen weiterhin Schlußlicht bleiben. Greenspan und Bush haben Zinsund Steuer-Senkungen angekündigt,
die ölpreise geben nach, so daß die
Amerikaner auf die eigene konjunkturelle Eintrübung schnell und effektiv reagieren können. Dann zieht sich
die weiche US-Landung lediglich
vom 3. Quartal 2000 bis zum 1. CHiartal 2001 hin. In diesem Falle kommt es
möglicherweise zum Kopf-an-KopfRennen zwischen U S A und E U , was
zwar den Euro stärkt, dennoch behalten wir selbst dann die Schluß-Laterne.
Zweifellos war unsere ökonomische Dynamik mit insgesamt 12,5 Prozent über acht Jahre ninweg dürftig
bis mager mit jahresdurchscnnittlich
gerade 1,5 Prozent!
Bruttoinlandsprodukt
reales Wachstum i n Prozent
USA
Euroland
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000*
2,3
3,5
2,7
3,6
4,2
4,3
4,2
3,3
-1,0
2,6
2,2
1,4
2,3
2,8
2,3
3,4
1993
2000
31,8
17,2
2001*
3,0
(*Prognose)
3,5
Aber lassen wir jetzt die Tal-Sohle
hinter uns oder geht das so weiter?
Das ist die Frage, das ist das Problem!
Fest steht jedenfalls: A l l jene Faktoren, die unser Wachstum bremsten,
Wiedervereinigungs-Lasten
wie
überzogene, unfaire EU-Nettozahlungen, bestehen unvermindert fort.
Das läßt nur folgenden analytischlogischen Schluß zu: Unsere Wachstumsschwäche war und ist nicht vorübergehender Natur, etwa eine zyklische Wachstums-Delle, sondern ein
einschneidender konjunktureller Abschwung, der letztlich sogar als konjunktureller Abbau oder Einbruch definiert werden muß. Er ist von langer
Dauer, deshalb hat er strategische
Ausmaße!
Es kann demnach nicht nur darum
gehen, Struktur-Reformen anzumahnen, so als wären wir nicht wettbewerbsfähig. Schließlich haben wir,
wie eh und je, die höchste StundenProduktivität der Welt, vor Amerikanern, Japanern oder Schweizern Westdeutschland ist hier, für sich genommen, einsame Spitze. Darüber
hinaus werden wir jetzt zum drittenmal Export-Weltmeister, nicht etwa
nur wegen des schwachen Euro, sondern dank überlegener Produktivität.
Keinesfalls sollten w i r unsere
Wachstums-Schwäche „schönreden"
und weiterhin falsch interpretieren.
Global gesehen bleiben selbst drei
Prozent
Wirtschaftswachstum
schwach. Wir sollten deshalb ganz
massiv i n Brüssel die extrem uberhöhten deutschen Nettozahlungen
reduzieren zugunsten von Infrastruktur-Investitionen in den „Neuen
Ländern".
Der frühere deutsche Aufstieg
kippt z u m Abstieg: Deutschlands
überlegene wirtschaftliche Dynamik,
die uns auf der Wohlstands-Rangliste
der Nationen weit nach oben getragen hatte bis zur absoluten Weltspitze, ist verlorengegangen. Vormals ließen wir mit überdurchschnittlichem
Wachstum fast mühelos eine Nation
nach der anderen zurück, jetzt jedoch
sind wir mittendrin im rasanten A b stieg vom 2. Rang 1990 bis herunter
zum 14. Rang im Jahr 2000. Aber nicht
nur das: Die meisten Hochrechnungen kündigen sogar an, daß wir bereits 2001 unter den EU-Durchschnitt
Das DfiptcufetnblQti
Deutsche Wirtschaftskraft:
Der
Abstieg
Brennpunkt
von überzeugt, daß die Deutschen
über die derzeitigen Netto-Zahlungen hinaus auch noch den LöwenAnteil der Osterweiterung finanzieren sollten, obwohl wir durch die unfairen Brüsseler Beitrags-Modalitäten
bereits jetzt vom Wachstums-Tempo
aller anderen EU-Mitglieder abgekoppelt wurden.
Denn während der Transfer von
Westdeutschland
nach
Mitteldeutschland im deutschen Binnender S p i t z e n g r u p p e v e r d r ä n g t - ungerecht h o h e Z a h l u n g e n an d i e markt bleibt, senkt der Transfer nach
Brüssel die westdeutsche Kaufkraft
zusätzlich ab, nämlich noch einmal
E U b e s c h l e u n i g e n e i n e n dauerhaften N i e d e r g a n g
über den Kaufkraft-Verlust hinaus,
den die Wiedervereinigung sowieso
Von WERNER OBST
verursacht. Unsere Netto-Zahlungen
an Brüssel werden folglich absolut
zurückfallen werden wegen unseres Westdeutschland erarbeitete 1999 Neuen Länder nach wie vor west- nachfragewirksam, und zwar negativ
unterdurchschnittlichen Wachstums folglich ein Brutto-Inlandsprodukt deutsche Hilfe, die modernstes Know als Kaufkraft-Verlust.
bei zugleich höherem Wachstum in von 3425 Milliarden Mark, die „im how transferiert. A l l dies existiert und
Die 22,5 Milliarden D-Mark, die wir
Euroland wie in der EU, das wir mit Inland verwendet" wurden - nicht funktioniert ia auch, aber dieser Vor- beispielsweise 1997 an die E U (netto,
unseren Nettozahlungen begünstig- nur in Westdeutschland freilich, son- gang entzient eben den westdeut- also nach Abzug aller zurückgeflosseten, ja geradezu angeschoben haben. dern im gesamten Bundesgebiet.
schen Regionen Kaufkraft und Nach- nen EU-Gelder) überwiesen, machten
frage, beeinträchtigt dort das Wachs- - bezogen auf unser Brutto-InlandsÜber vierzig Jahre hinweg stiegen
Die deutsch-deutsche „Umverteiprodukt - 0,6 Prozent weniger
wir fast unaufhaltsam auf, nur die so- lung" war für die beigetretenen Län- tum.
zialliberale Koalition konnte uns der von Beginn an beabsichtigt, loDeutlich erkennen wir in der Tabel- Wachstum aus. In der volkswirtbremsen. Seit 1991 belastet uns je- gisch und richtig, um innerhalb le rechts den westdeutschen Wieder- schaftlichen Gesamtrechnung sind
doch die Wiedervereinigung, so daß Deutschlands das krasse Produktivi- vereinigungs-Boom mit zwei „ameri- diese Milliarden abzuziehen, weil sie
wir zurückfallen, zunächst nur all- täts-Gefälle abzubauen, als Grundla- kanischen" Wachstums-Raten, aber bereits bei der „Verteilung" unseres
ge ungefähr gleicher Lebensbedin- noch drastischer fällt die tief ein- Brutto-Inlandsprodukts nach Brüssel
ungen. Für Westdeutschland aller- schneidende Rezession in den Neuen überwiesen werden. Sie stehen folglich bei der „Verwendung" unseres
ings war dies von vornherein Ländern 1990/91 ins Auge.
Brutto-Inlandsprodukts nicht mehr
wachstumshemmend - eben weil beDanach schrumpfte das westdeutträchtliche Teile der eigenen Leistung sche Wachstum infolge Transfer und zur Verfügung und bewirken so den
zu Hause nicht mehr zur Verfügung Nachfrage-Ausfall, das im Osten ein eigentlichen Kaufkraft-Verlust, der
standen, also nicht mehr nachfrage- mehrfacn höheres Wachstum ausge- beim Wachstum ausfällt.
wirksam werden konnten. Insbeson- löst hat, allerdings nur bis 1996. Doch
Dieser Vorgang trifft übrigens alle
Japan
Deutschland
dere Infrastruktur-Investitionen wur- bis dahin holte Mitteldeutschland Deutschen: Unternehmer bei Umsatz
den verkürzt bei Autobahnen, Stra- auf!
und Gewinn, Arbeiter und Angestell0,3
-1,1
ßen, Eisenbahn und kommunalen
te
beim Nettolohn, der niedriger aus0,6
2,3
Seither ist das nicht mehr der Fall, fällt wegen ausgebliebener oder nur
Einrichtungen, die ganz augen1,5
1,7
scheinlich deutlich sichtbar vernach- aber nicht nur das: Die Neuen Länder
0,8
5,1
wurden gar noch wachstumsschwälässigt werden mußten.
cher als das ohnehin wachstums- Brutto-Inlandsprodukt
1,6
1,5
Aber genauso wurde der private schwache Westdeutschland.
2,2
-2,5
reales Wachstum in Prozent
Konsum beeinträchtigt, eben weil
0,2
1,5
Dieses Szenario war ursprünglich
auch verkürzte westdeutsche Real3,0
1,4
löhne die Nachfrage drosselten. Der konzeptionell nicht einmal ansatzWestd. - Mitteid.
Bund hatte keine finanziellen Spiel- weise angedacht worden - denn es
8,3
12,5
verschiebt
das
wirtschaftliche
„Herräume mehr, um Einkommen- und
5,7
1990
-30,0
Lohnsteuern z u senken, er mußte anholen" der Neuen Länder auf den
1991
-16,0
5,0
Sankt-Nimmerleins-Tag,
verlängert
doch bekanntlich noch zusätzlich
2,7
1,7
die
westdeutsche
Transferzahlungen.
mehrere Male die westdeutschen
1992
7,8
1,8
Renten kürzen, zuletzt mit jährlich je
Brüssel behandelt die Mitteldeut-2,0
1993
9,3
zehn Milliarden D-Mark 1999 und schen stiefmütterlich.
1994
9,6
2,1
mählich, doch zuletzt verloren wir in 2000.
0,9
4,4
1995
Bis
1996
kamen
die
Neuen
Länder
nur vier Jahren acht Ranglisten-Plät1996
3,2
Seit
elf
Jahren
überweist
der
Bund
bis
auf
57
Prozent
des
westdeutschen
1,1
ze, weil zur Wiedervereinigung noch
jahresdurchschnittlich
etwa
20
M
i
l
l
i
Brutto-Inlandsprokdukts
je
Einwohdie Brüsseler Netto-Zahlungen hin1997
2,3
1,7
zukamen. Beide außergewöhnlichen arden D M , um die mitteldeutschen ner heran, seither jedoch fielen sie
1998
2,3
2,0
Renten
zu
finanzieren,
und
die
gleiwieder
zurück
bis
auf
54
Prozent
des
Lasten zusammengenommen bela1999
0,9
1,6
sten, drücken und reduzieren unser che Summe fiel regelmäßig für die Ar- westdeutschen Niveaus, 2001 stehen
beitslosigkeit
in
der
Ex-DDR
an.
höchstwahrscheinlich
nur
53
Prozent
Wachstum.
an, weil alle Prognosen dem Westen
2000*
3,7
1,6
Alle westdeutschen Arbeitnehmer
Der wiedervereinigungsbedingte
erneut mehr Wachstum voraussagen
unterstützten
die
Neuen
Länder
nicht
Transfer von Westdeutschland in die
als Mitteldeutschland.
„Neuen Bundesländer" von jährlich nur mit jährlich etwa 20 Milliarden
Dieser Trend steht unseren nationa- magerer Lohn- und Einkommensteurund 200 Milliarden Mark addiert Mark Solidar-Beiträgen, sondern darsich seit zehn Jahren auf ca. 2000 M i l - über hinaus mit gesunkenen Reallöh- len Interessen, aber auch unseren er-Senkungen, Rentner und Arbeitsselbst gesteckten Zielen nicht nur dia- lose, die sogar relativ stark betroffen
liarden Mark, mindestens. Der aktu- nen.
metralentgegen, sondern dieser Vorelle letzte Wert für 1999: 218 MilliarWir wissen dies, aber weil dieses gang ist genauso auch für alle West- werden.
den D-Mark, netto, wohlgemerkt!
Solidar-Gefühl innerhalb der E U so europäer ein Warnzeichen allerhöchA n diesem Punkt aber scheiden sich
Die Mitteldeutschen schufen selbst nicht existiert, sei diese deutsche Soli- sten Grades ein Menetekel für die E U - bereits selbst die deutschen Geister.
ein Brutto-Inlansdprodukt von 452 darität hier noch einmal wiederholt: Osterweiterung! Denn der mittel- Manche meinen, daß doch der abgeMilliarden Mark, das „im Inland ver- Noch nie in der Geschichte des deut- deutsche Wiederaufbau ist eigentlich wertete, schwache Euro eigentlich Exwendete Brutto-Inlandsprodukt" be- schen Volkes hat ein Landesteil einem eine vorweggenommene EU-Oster- porte, Beschäftigung und Wachstum
anderen, in Not geratenen Landesteil, weiterung, die alle Westeuropäer mit begünstigt, was für sich genommen
trug 670 Milliarden.
derart massiv geholfen, wie die West- Blick auf Osteuropa hellwach machen durchaus richtig ist. Aber tatsächlich
Im einzelnen überweisen Bund, deutschen seit nunmehr elf Jahren müßte, was Aufgaben, Finanzen und kann der Euro den Wachstums-AusLänder und Gemeinden rund 150 M i l - den Mitteldeutschen helfen!
Zeiträume betrifft - zumal beispiels- fall durch unsere Netto-Zahlungen
liarden Mark, den Löwenanteil davon
weise Paris wie Madrid weder fähig nicht kompensieren oder gar überSelbst
die
sprichwörtlich
fleißigen
der Bund, für Arbeitslosigkeit, Rennoch bereit sind, ihren Osterweite- kompensieren; denn, wie wir wissen,
ten, Gesundheit und Soziales sowie Sachsen, Thüringer, Preußen und rungs-Anteil zu zahlen!
hat der schwache Euro zuletzt alle ImMecklenburger
könnten
ihre
Heimat
für Personal- und Sachkosten der Öfporte aus Dollar-, Pfund- und Yennicht
aus
eigener
Kraft
wieder
auffentlichen Hand in den mitteldeutBrüssel hätte wegen der riesigen Regionen derart verteuert, daß unser
bauen;
denn
selbst
mit
allergrößten
schen Ländern, aber auch für die Indeutschen Wiedervereinigungs-La- Außenhandels-Überschuß
immer
frastruktur. Etwa 68 Milliarden Mark Anstrengungen wären sie nie in der sten längst die ohnehin extrem über- kleiner wurde, aber nur er wird im
Lage
gewesen,
jene
2000
Milliarden
entfallen auf Investitionen westdeuthöhten deutschen Netto-Zahlungen Brutto-Inlandsprodukt wachstumsscher Unternehmen, auf den Saldo im D-Mark z u akkumulieren, die aus absenken müssen, statt diese ausge- wirksam, nicht etwa alle Exporte, wie
Warenverkehr und bei Dienstleistun- Westdeutschland kamen.
rechnet noch von 1991 an stark aufzu- der Bundeskanzler vermutet oder uns
gen zwischen dem früheren BundesNeben eigener harter Arbeit, Fleiß stocken, und die Mehrheit der E U - einzureden versucht.
gebiet und den Neuen Ländern. und Entbenrungen brauchen die Staats-Chefs im EU-Ministerrat ist daSelbstverständlich durchschauen
mittlerweile viele das makabre Brüsseler Spiel mit gezinkten Karten. Theo
Wohlstandsrangliste der Nationen
Waigel hatte deshalb schon einmal
Zahlungs-Verweigerung angedroht,
Bruttosozialprodukt je Einwohner in US-Dollar (OECD-Statistiken)
so wie die Amerikaner gegenüber der
U N O , um dort eine sparsamere Ver1982
1990
2000
1970
1958
wendung
der enormen US-Beiträge
2600 USA
4600 Schweiz
14 900 Schweiz
33 700 Luxemburg 43 700
USA
Kanada
2000 Schweden
4100 Norwegen
13 700 BR Deutschland 23 800 USA
35 900 durchzusetzen. Auch Gerhard SchröSchweden
1500 Kanada
3900 USA
13 200
Japan
34 700 der hatte niedrigere deutsche NettoLuxemburg
1400 Schweiz
3600 Schweden
11 800
Norwegen
33 600 zahlungen auf die Tagesordnung des
Australien
1400 Dänemark
3200 Kanada
11 700
Schweiz
32 500 großen Berliner EU-Gipfels gesetzt,
1400 Luxemburg
3200 Dänemark
10 900.
Dänemark
32100 Ende März 1999, als er, wie Chirac in
Schweiz
1300 BR Deutschland3100 Island
10 900
Island
32 000 Nizza, selbst den Vorsitz hatte. AllerFrankreich
BR DeutschlancP 0 700
Irland
27 600 dings fegten mit Ausnahme von NieGroßbritannien 1300
Österreich
25 200 derländern und Schweden alle übri1200
Island
Finnland
24 900 gen EU-Staatschefs dieses Thema be1200
Belgien
(7v—
Schweden
24 600 reits im Vorfeld rundweg vom Ver1100
Norwegen
1100.
\Großbritann. 24 500 handlungstisch, seinerzeit in Berlin,
Dänemark
Niederlande 23 900 jetzt in Nizza. Sie waren mehrheitlich
BR Deutschland 1080
Deutschland 23 800 entschlossen, die Finanzierung der
Süderweiterung, die sie mehr oder
weniger allesamt begünstigt, fortzuführen, solange dies nur irgendwie
möglich ist.
I m m e r neue, horrende f i n a n z i e l l e L a s t e n h a b e n D e u t s c h l a n d aus
f
12. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 4
Politik
Bamberg:
Wenn die Vielfalt nicht geliebt wird ...
In Franken entschied ein Amtsgericht zugunsten der freien Meinungsäußerung
Die linksliberale prominente
F.D.P.-Politikerin
Hildegard
Hamm-Brücher sagte am 8. Oktober 1987 im Deutschen Bundestag
unter dem Beifall aller Fraktionen
zum Problem der, so wörtlich,
„Überfremdung der tibetischen
Bevölkerung" durch Zuzug von
Chinesen „Zwei Millionen Tibeter
und 300 000 chinesische Soldaten,
Han-Chinesen - eine völlig andere
Kultur, eine völlig andere Denkweise. Das muß rückgängig gemacht werden." A m 23.4.1996 forderte der Bundestag auf Antrag
von C D U / C S U , SPD, Bündnis 90/
Die Grünen und der FDP die Bundesregierung aus Anlaß eines Besuchs des Dalai Lama auf, sich dafür einzusetzen, daß Tibet seine
ethnische, kulturelle und religiöse
Identität bewahren kann und das
tibetische Volk erhalten bleibt.
tierten Plätzen in Bamberg ge- Internetseiten www.schutzbund.
schlossen. Gebucht wurden soge- de zutreffend wieder, behauptete
nannte Wechselrahmen, d. h. aber im gleichen Atemzug „ausländurch eine Glasscheibe geschützte derfeindliche Agitation . NatürWerbeflächen für einen Zeitraum lich sind die Aussagen des
von 10 Tagen. A u f dem Plakat zu „Schutzbunds" im Internet und
sehen ist ein Kreis mit insgesamt 5 anderswo so wenig ausländerGesichtern von Menschen ver- feindlich, wie ein Familienvater
schiedener Nationalität als Bild- frauen- und kinderfeindlich ist,
motiv mit dem Untertitel „Wir lie- wenn er seine Frau und seine K i n ben diese Vielfalt und möchten sie der mehr liebt als andere Frauen
und Kinder. A l s
erhalten." Damit
weiteren
„Beist die Vielfalt der
weis" führte der
Völker gemeint.
Dreißig Plakate mit der „ F r ä n k i s c h e r
Auf diese Idee
hatte
den Aufschrift „Vielfalt durch Tag" eine Auskunft der Presse„Schutzbund
Regierung Abgrenzung" erregten den ^diVdesbayeri
die
gebracht, die in Unmut einer Tageszeitung
einer kostspieligen Plakataktion
mit der Aussage „Typisch Deutsch
- Vorfahren aus Warschau, Brazzaville und Istanbul" für die millioWer sich allerdings dieser Tage
nenfache Einbürgerung von Auskritisch zur ungebremsten Zuwanländern geworben hatte.
derung nach Deutschland äußert
und die Bevölkerungsentwicklung
A m 16. Oktober 2000 waren die
bei uns mit Sorge betrachtet, kann Plakate des „Schutzbunds" gut
weder mit dem Beifall des Bundes- sichtbar an allen 30 Plätzen aufgetages noch mit dem der meisten hängt. Doch schon am folgenden
Medien rechnen. Er wird totge- Nachmittag waren sie wieder abschwiegen, ausgegrenzt und sogar genommen. Der Grund für die
zum „Rechtsextremen" erklärt.
schnelle Beendigung des AusDer „Schutzbund für das Deut- hangs konnte in einem Bericht der
sche Volk e. V . " von 1981, der sich Bamberger Zeitung „Fränkischer
zum Ziel gesetzt hat, das Deutsche Tag" vom 18.10. unter dem Titel
Volk, seine Heimat und seine Spra- „Plakataktion schnell beendet - Reche, seine Sitten und seine Kultur aktion auf Recherchen der FT-Lozu erhalten, hatte mit der „Deut- kalredaktion" nachgelesen werschen Städte Medien G m b H " einen den. Zwar gab die Zeitung die ZielVertrag zur Anbringung des Pla- setzung des „Schutzbunds"-Erkats „VIELFALT D U R C H A B - haltung des deutschen Volkes, seiG R E N Z U N G " an 30 stark frequen- ner Heimat und Kultur - aus den
s c h e n
V e r f a s
sungsschutzes
an. Der „Schutzb u n d " gelte als extremistisch und
verfassungsfeindlich, weil er laut
„Fränkischer Tag", „dem Grundrecht auf Menschenwürde ebenso
zuwider agiere, wie dem Grundsatz, wonach alle Menschen gleich
sind." Natürlich kann weder das
eine noch das andere stimmen,
denn jeder weiß, daß alle Menschen verschieden sind und, daß
die Würde des Menschen nicht zuletzt darin besteht, daß die gegebenen Unterschiede auch geachtet
werden (Art. 3 G G : „Alle Menschen sind vor dem Gesetz
gleich").
Obwohl die Argumente der Zeitung gegen den „Schutzbund" in
sich zusammenfielen, erreichte sie
doch durch ihre Hetze, daß die
„Deutsche Städte Medien G m b H "
vertragsbrüchig wurde und die
In den Entscheidunpgründen
des Amtsgerichts Bamberg heißt
es: „... die von der Beklagten z u
veröffentlichenden Plakate betreffen eine Aussage des Klägers zur
kulturellen Gestaltung der Gesellschaft, deren Kern zwar durch den
Begriff „Abgrenzung" gekennzeichnet ist. Sie verstößt dabei jedoch nach Form und Inhalt keineswegs gegen Wertentscheidungen
des Grundgesetzes, insbesondere
gegen die Menschenwürde, und ist
deswegen v o m Recht der freien
Meinungsäußerung gedeckt. E i n
Vielleicht liest sie auch der
Dienstherr des bayerischen Verfassungsschutzes Günther Beckstein
(CSU), der laut „Welt am Sonntag"
v o m März 2000 folgendes von sich
ab: „Ich halte von einem Einwanerungsgesetz nichts, weil es nur
zusätzliche massive Einwanderung hervorbringen w i r d - durch
eine wie auch immer gestaltete
Quote. Das halte ich bei über vier
Millionen Arbeitslosen für unvertretbar. Schon heute beträgt der
Ausländeranteil unter den Arbeitslosen 19,5 Prozent. Sie stellen aber
nur einen Bevölkerungsanteil von
9 Prozent. Unter den Sozialhilfebeziehern waren Ende 1997 sogar bereits 23 Prozent Ausländer.
§
Karl-Heinz Schüler
Zuhause gelten Propheten nichts
„Frankfurter Tafelrunde"
Josef Nyarys Rettungsversuche / Von Wilfried Böhm
Exklusiver Kreis gegen „Vermassungstendenzen"
Gesetzt den Fall,
Sie hätten den
Preis für die beste journalistische Arbeit im
Jahre 2000 in
Deutschland zu
vergeben, möchte ich Ihnen dafür einen Vorschlag machen.
Am Silvestertag des nun vergangenen Jahres las icn in der „Welt am
Sonntag" den Beitrag von Josef Nyary
mit der Uberschrift „Nirgends hat der
Prophet so wenig Ansehen wie in seiner Heimat (Matthäus 13,57)". Dieser
Beitrag hätte diesen Preis verdient.
Warum?
Eindrucksvoll entlarvt darin Nyary
die „Political Correctness", die wie
Mehltau auf unser Land gelegt wurde. Am Beispiel von vier großen Deutschen des vorigen Jahrhunderts - des
Bildhauers Arno Breker, des Feldmarschalls Erwin Rommel, des Philosophen Ernst Jünger und der Regisseurin Leni Riefenstahl - stellt Nyary
ausländische Stimmen, Urteile und
Bewertungen den kleinkarierten Beschimpfungen gegenüber, die in
Deutschland mit Bück auf diese Persönlichkeiten gang und gäbe sind.
Über Breker notiert Nyary nicht nur
den Ausruf Salvador Dalis: „Genial,
enial", sondern auch, daß Roger
eyrefitte ihn in die Reihe der „großen Erleuchteten von Phidias, Praxiteles, Rodin und Maillol" gestellt
habe. Brekers Lehrer Aristide Maillol
selbst nenne ihn den „deutschen Michelangelo" und Jean Cocteau sage:
„Seine Plastiken gehören zu den unvergänglichen Werken, die einen das
;anze Leben erfreuen". In Deutschland hingegen gelte Breker als „NaziBildhauer („Vorwärts"), „Mittelmaß" („Sonntagsblatt"), „ein Plasti-
f
Das Amtsgericht Bamberg verurteilte die „Deutsche Städte Medien
G m b H " am 12.12. 2000 (Az.: 20 C
2200/00) „die ihr vom Kläger übergebenen und in ihrem Besitz befindlichen 30 Plakate des Klägers
„VIELFALT durch
ABGRENZ U N G " an neun Tagen an den für
diese Zwecke zur Verfügung stehenden öffentlichen Orten Bambergs anzubringen. Die Beklagte
trägt die Kosten.
sittenwidriges Rechtsgeschäft liegt
mithin nicht vor ...." Der „Fränkische Tag", der durch seine „Recherchen" die Blamage der „Deutsche Städte Medien G m b H " verursacht hat, teilte in der Ausgabe vom
28. 12. 2000 den Ausgang des
Rechtsstreits unter der Überschrift
„Plakate müssen wieder raus" mit.
Es ist nicht auszuschließen, daß die
Bamberger Bürger die von ihrer
Zeitung als anstößig empfundenen
Plakate nach Rückkehr an die Plakattafeln nun mit besonderem Interesse betrachten werden. Vielleicht sieht die Plakate auch der
eine oder andere der Politiker, die
sich i n den Jahren 1987,1995,1996
und 2000 gegen die „Überfremdung der tibetischen Bevölkerung"
stark gemacht haben und zieht daraus Schlüsse für seine deutsche
Heimat.
Kontaktrunde:
Gedanken zur Zeit:
P
Plakataktion durch Abnahme der
Plakate beendete. Damit wurde
dem „Schutzbund" das grundgesetzlich verbriefte Recht auf freie
Meinungsäußerung (Art. 5 GG)
verwehrt. Die Zeitung lehnte den
Abdruck von Leserbriefen sowie
eine Gegendarstellung ab. Nachdem die Stadt, die die Werbeflächen zur Verfügung stellte, versichert hatte, sie habe keinen Druck
auf die „Deutsche Städte Medien
G m b H " ausgeübt, verklagte der
„Schutzbuncr die Werbefirma auf
Erfüllung des Vertrages.
ker wie Dutzende „ („Süddeutsche
Zeitung"). Der „Spiegel" meine gar:
„Leere Muskelprotzerei".
Ähnlich bei Rommel. Winston
Churchill sagte über ihn: „Ein großer
Heerführer". Das Verteidigungsministerium in London habe 1980 zu einem Foto Rommels in einem WerbePoster geschrieben: „Die britische Armee sucht jugendlichen Nachwuchs
mit den Qualitäten dieses Mannes"
und der Militärhistoriker Desmond
Young 1994 zu Rommel festgestellt:
„Heldenhafter Patriot ... aufrechter
Gegner Hitlers
Symbol für Ritterlichkeit, Anstand und Tapferkeit".
Aber für die „Süddeutsche Zeitung"
sei Rommel 1979 der „Typus des wild
gewordenen Spießers" gewesen und
für das „Biographische Lexikon zur
Deutschen Geschichte" ein „aktiver
Verfechter faschistischer Theorien".
Ralph Giordano habe über Rommel
gesagt: „Es gibt keine persönliche Integrität für den, der in solchen Höhen
einem Verbrecher so lange, so erfolgreich und so hingebungsvoll gedient
hat."
Jünger sei 1995 in der „Times" als
„Jahrhundertdenker" und schon
fünfzehn Jahre vorher im „Figaro" als
einer „der größten Schriftsteller des
20. Jahrhunderts" gefeiert worden.
„Eine Persönlichkeit von europäischem und weltweitem Rang" sei Jünger 1995 für den Präsidenten des spanischen Senats Juan Jose Laborda gewesen. Im selben Jahr habe der französische Präsident Mitterand über
Jünger gesagt: „Wenige Werke sind
mannigfaltiger, wenige Geister beweglicher. Erbe Goethes, Hölderlins,
Nietzsches, aber auch Stendhals, verbindet Jüngers Denken den Reichtum
der Aufklärung mit dem der Romantik ..." Der „Spiegel" hingegen meinte
über Jünger schnoddeng: „Zackiger
Flaneur des Zeitgeistes" und Walter
Jensflegelteüber Jünger: „Falsche Bil-
der
hohle Metaphern .... Kitschpassagen." Die Süddeutsche Zeitung
befand: „Ihm fehlt ein eigenes selbständiges Stilgefühl". Die „Zeit"
rutschte aus: „Seine Marmorklippen"
sind so dick mit Frischkäse bestrichen, daß jeder Leser rutscht und sich
die Füße bricht".
Schließlich zu Leni Riefenstahl:
Nyary verwies auf die Aussage von
George Lucas: ,Für Krieg der Sterne'
habe ich verschiedene Bildwirkungen
aus ,Triumph des Willens' ausprobiert. Diese Frau ist für mich auch
heute noch die modernste Filmemacherin" und ähnlich John Simon in
der „New York Times": „Die größte
weibliche Filmemacherin, die je gelebt hat". Jodie Foster schließlich habe
esagt: „Es gibt im 20. Jahrhundert
eine andere Frau, die so verleumdet
wurde". Beispielsweise von der
„taz": „Einfach nur doof", von Harald
Schmidt in SAT 1: „Nazi-Matratze"
und von der „Frankfurter Rundschau": „Reichsgletscherspalte". Für
Margarete Mitscherlich sei die Riefenstahl 1987 im „Stern" der „Prototyp
einer Frau" gewesen, „die sich phallisch-narzistischen Werten bedingungslos hingab" und für Fritz Raddatz in der „Zeit" eine „Hofschranze".
Nyary teilt auch mit, was jeder wissen könnte, wenn er denn nur wolle:
daß man den vier von ihm genannten
Deutschen persönlich keine ideologisch motivierten Verbrechen vorwerfen kann: Rommel sei von Hitler
zum Selbstmord gezwungen worden,
Jünger habe alle Anwerbungsversuche der Nationalsozialisten zurückgewiesen. Breker wie Riefenstahl seien nach dem Krieg als „Mitläufer"
eingestuft worden. Doch darauf
kommt es bekanntlich den „Post68er" - Meinungsmachern gar nicht
an: sie leben von der Geschicntslosigkeit - und das gar nicht schlecht.
f
Der Begriff „Tafelrunde" hat seinen bleibend guten Klang von der
Tischgesellschaft des König Artus,
wo sich die weisen und charakterstarken Männer der altenglischen
Sagenwelt zusammenfanden. Die
Tafelrunde unserer Tage trifft sich
in einer Frankfurter Jugendstilvilla. Bereits 1953 gegründet als ein
„Kreis von Herren, die sich zur
Fortbildung auf vielen Wissensgebieten und zur Pflege der Geselligkeit zusammengefunden haben"
(Selbstdarstellung), sehen sich die
Mitglieder und Gäste am letzten
Freitag eines jeden Monats z w i schen Oktober und M a i z u m Vortrag mit Gespräch. Der Tafelrunde
ähnlich ist die Winterakademie der
Regina Freifrau von Schrenck-Notzing in München, ansonsten gibt es
dergleichen
kaum
noch
in
Deutschland.
Ihre Grundsätze, 1967 aufgeschrieben, stellen Konservatismus
in der reinsten Form dar und verdienen schon der Formulierung
wegen zitiert z u werden: „Der Tafelrunde liegt die Pflege guter
Überlieferung und die Vertiefung
der Persönlichkeit am Herzen. Sie
bekennt sich zum Begriff des gebildeten Abendländers, der den Wert
der guten Erziehung, der inneren
Vornehmheit und des Herzenstaktes z u schätzen weiß. Ihre Mitglieder sind der Ansicht, daß durch die
Pflege dieser zeitlos gültigen Werte
den Vermassungstendenzen z u mindest im eigenen Kreis entgegengewirkt werden kann." M i t anderen Worten: die Tafelrunde erhebt einen elitären Anspruch, sie
achtet auf die ganze Persönlichkeit
ihrer Mitglieder. Entsprechend ist
das Ambiente: Die über fünfzig
Teilnehmer sitzen an mehreren
runden Tischen z u einem Abendessen, dem der jeweilige Vortrag
folgt. Gepflegte Kleidung ist verbindlich. Bei den Referenten handelt es sich zumeist u m deutsche
Wissenschaftler (meist Professoren) und Publizisten. In den letzten
Jahren traten neben vielen anderen
auf: Hans-Helmuth Knütter, Josef
Schmid, Bernd Rüthers, Karlheinz
Weißmann, Gerd Schulze-Rhonhof, Gerhard Löwenthal. Die Vizekanzlerin Österreichs, Riess-Passer, eröffnet mit ihrem Vortrag die
Tafelrunde des Kalenderjanres
2001. Jeder Rede schließt sich eine
ausführliche Diskussion mit Fragen an den Referenten an.
Die Tafelrunde ist eine Institution mit drei Organen: Gesamtheit
der Mitglieder, Vorstand und Senat. Der Vorstand (Vorsitzender:
Dr. Wolfgang Bodenstedt) führt
die Tafelrunde, organisiert die Veranstaltungen u n d entscheidet mit
dem Senat über die Aufnahme neuer Mitglieder. Der Senat prüft außerdem die Rechnungsauslegung
des Schatzmeisters u n d steht dem
Vorstand mit Ideen zur Seite.
Die Mitglieder sowie interessierte Personen werden schriftlich zu
den Veranstaltungen eingeladen
und können Gäste mitbringen.
Wer über einen längeren Zeitraum
teilgenommen hat, dem tragen
Vorstand und Senat die Mitgliedschaft an. Die Finanzierung erfolgt
durch Mitgliedsbeiträge.
Stefan Winckler
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 5
£>a$ oriprtußtnblau
Aus aller Welt
Paris:
In Kürze
Zitate • Zitate
Vertriebene im „Ersten"
„Die Vertriebenen - Hitlers letzte
O p f e r " lautet der politisch korrekte
Arbeitstitel einer dreiteiligen D o kumentation, welche die A R D a m
1., 8. u n d 15. März i m ersten Fernsehprogramm ausstrahlen w i l l .
Die drei Folgen ä 45 M i n u t e n tragen die Titel „Flucht (1944/1945)",
„Vertreibung (1945-1947)" u n d
„Neubeginn (1947-1955)". Die beiden ersten Teile stammen v o m
M D R u n d der letzte v o m N D R .
„ E i n e
erfolgreiche
G e l e g e n h e i t "
Der Gipfel von Nizza im Spiegel der französischen Presse
N a c h Ansicht des sozialistischen bleiben sollte. A u f ihrer Titelseite
Vorsitzenden des Auswärtigen schrieb die Wirtschaftszeitung
Ausschusses der Pariser National- „Der N i z z a e r Gipfel enttäuscht,
versammlung bezeuge das A b - der Euro sinkt." U n d „Les Echos"
kommen, das zwischen d e n E U - fürchtet, die Europäische U n i o n
Mitgliedern erreicht wurde, „eine werde auch nach N i z z a kein z u fortwährende Erosion des europäi- sätzliches Gewicht gegenüber der
schen Geistes u n d einen Anstieg Weltmacht U S A besitzen.
der nationalen Egoismen." InsgeDer kritische Charakter der
samt w i r d diese M e i n u n g v o n den
Kommentare
der Pariser Presse bemeisten Blättern der französischen
stimmt
sich
freilich
durch den BeBorchert gegen Tabu
Hauptstadt geteilt, d i e sehr k r i Jochen Borchert, Bundesvorsit- tisch, aber trotzdem zurückhaltend
zender des Evangelischen Arbeits- die Ergebnisse des N i z z a e r Gipfels
„Les Echos" befürchtet,
kreises der C D U / C S U ( E A K ) u n d kommentieren.
Bundesminister a. D . , hat sich gedaß auch nach Nizza keine
Für die regierungsfreundliche
gen eine Tabuisierung des Begriffs
„Leitkultur" gewandt. Die Diskus- „Le M o n d e " kann die Bilanz des Kraft gegenüber den USA
sion darüber sei erlaubt u n d ver- Gipfels als mittelmäßig gewertet
entwickelt wurde
diene es nicht, m i t der „Faschis- werden, denn obgleich die U n i o n
m u s - K e u l e " erschlagen z u werden. i n integrationsreichen Gebieten
„Diejenigen, die dies t u n " , so der wie der Währung, der Verteidi- ginn der Elysee-Wahlkampagne.
Christsoziale i n der Zeitschrift des gung u n d d e m Aktiengesell- A l l e Zeitungen unterstrichen, die
E A K , „richten Tabus auf, die unse- schaftsrecht weiter fortschreite, „Kohabitation" zwischen Chirac
rem gesellschaftlichen Dialog nicht fehle es weiter an Institutionen, die u n d Jospin an der Riviera habe gut
dienlich s i n d . "
diese K o m p l e x e vertiefen u n d er- funktioniert. Die Presse argwöhnt
weitern würden. K n a p p resümiert allerdings mit einigem Recht, daß
Ermländischer Visitator die christlich-demokratische T a - die gegenseitigen parteipolitisch
Lothar Schlegel, der neue Visita- geszeitung „La C r o i x " den allge- begründeten Angriffe bald wieder
tor der Ermländer, ist v o n der B i - meinen E i n d r u c k mit d e m folgen- neu aufkommen werden.
schofskonferenz für d i e Flücht- den Titel ihres Leitartikels „Mehr
U n d die erklärten oder eben auch
lings- u n d Vertriebenenseelsorge w a g e n " .
noch nicht erklärten Anwärter auf
i m Rahmen eines Gottesdienstes
Der staatliche A u s l a n d s r u n d - den Präsidentenstuhl, der 2002 z u
feierlich i n sein A m t eingeführt
worden. Er tritt die Nachfolge v o n funksender „Radio France Interna- erklimmen sein w i r d , äußern sich
tional", der als die M e i n u n g der Re- sehr negativ über das erreichte
Johannes Schwalke an.
gierung vertretend gelten kann, be- A b k o m m e n - v o m Liberalen A l a i n
merkte kurz nach Ende der Ver- M a d e l i n bis h i n z u m LinkssozialiBasisdemokratie
handlungen, daß „Europa" wieder sten Jean-Pierre Chevenement. O b
Eine Änderung des Pfarrerwahleinmal z u keiner tatsächlichen die europäische Angelegenheit
rechts strebt die württembergische
Interessengemeinschaft
biblisch- Macht geworden sei. Die führende eine Rolle i n der Kampagne z u r
„Les W a h l des Staatsoberhaupts noch
missionarischer
Gemeinden Wirtschaftstageszeitung
(IbmG) an. Ihre Delegiertenver- Echos" schloß den d e m Gipfel ge- spielen w i r d , bleibt dahingestellt.
sammlung i n Korntal bei Stuttgart widmete Kommentar mit der Be- A u f jeden Fall fordern die Europlädierte für ein freies Wahlrecht merkung, daß die i n N i z z a erreich- skeptiker mit Charles Pasqua als
für die Gemeinden u n d ein freies ten Fortschritte einfach wirtschaft- ihrem maßgeblichen Führer erneut
Bewerbungsrecht für d i e Pfarrer licher N a t u r gewesen seien u n d eine die europäische Politik Frankstatt der bisherigen Pfarrerzutei- daß d i e U n i o n lange „ein nicht reichs betreffende Volksentscheilung d u r c h den Oberkirchenrat.
identifiziertes politisches T i e r " d u n g . N a c h d e m Erachten dieses
Altgaullisten u n d RPR-Abtrünnigen fehlte beim Nizzaer Gipfel
„Eines (...) dürfen w i r nicht zulas„jeglicher politischer Einsatz".
sen: Daß sich i n Deutschland diejeDie Kommentare u n d Stellung- nigen als die besten Kämpfer gegen
nahmen der Unterhändler des N i z - den Ausländerhaß empfinden dürzaer Übereinkommens w u r d e n be- fen, die andere a m schnellsten des
sonders karg mit Ausnahme des Ausländerhasses bezichtigen."
Kurt Biedenkopf (CDU)
französischen
Außenministers
sächsischer Ministerpräsident
Hubert Vedrine, der unmittelbar
nach d e m Gipfel dem Privatfernsehsender T F 1 die Fragen eines „Die P D S hat die demokratische
Spitzenjournalisten beantwortete. Reifeprüfung noch nicht bestanLaut d e m Chef des Q u a i d'Orsay d e n . "
Joachim Gauck
fungiert die E U nach der Regel des
ehemaliger Bundesbeauftragter für
Konsenses. D i e französische E U die Stasi-Unterlagen
Präsidentschaft hätte während des
zweiten Semesters 360 Stunden „Ich b i n überzeugt v o n unserem
v o n Verhandlungen mit ihren E U - Wahlsieg 2002. W i r müssen es n u r
Partnern geführt u n d i n N i z z a das wollen, aber w i r müssen auch wisErreichbare auch erreicht. Das ist sen, was w i r w o l l e n . "
natürlich auch der Tenor der ÄußeAngela Merkel
rungen Jacques Chiracs vor d e m
CDU-Bundesvorsitzende
Straßburger Europaparlament u n d
derjenigen Lionel Jospins vor der
„Wenn m a n alle Menschen mobiliPariser
Nationalversammlung.
sieren könnte, die augenblicklich
N a c h M e i n u n g des Staatspräsiden- über die sozialdemokratische P o l i ten handelte es sich d a r u m , die tik verzweifelt sind, d a kämen
Hindernisse z u vermeiden, die a l - schon einige z u s a m m e n . "
les kaputt gemacht hätten. Für L i o Pierre Bourdieu
nel Jospin w u r d e N i z z a „eine erfranzösischer Soziologe
folgreiche Gelegenheit."
N a c h d e m fünftägigen Marathon
v o n N i z z a herrscht insgesamt bei
den französischen Meinungsträgern eine gewisse Genugtuung,
daß i m m e r h i n die EU-Osterweiterung stattfinden kann. Alles i n a l lem schätzt „Le M o n d e " , die d e n
N i z z a e r G i p f e l als „einen kleinen
G i p f e l " tituliert, es handele sich
nunmehr d a r u m , eine neue Debatte über die Formen der Institutionen u n d den W e g z u einem z w e i kreisigen Europa z u eröffnen u n d
v o n der Frage der zukünftigen Föderation z u sprechen.
Pierre Campguilhem
Britischer Paß und BBC-Erfahrung
Kampf um tschechisches Fernsehen / Von Jaroslaw Opocensky
nächst hat H o d a die „aufständi- Information tönten u n d tönen
schen" Nachrichten i m Sender ge- überall. V i e l interessanter als das
stoppt m i t d e m Ergebnis, daß politische Straßentheater sind d i e
nichts gesendet w u r d e , a m 27.12. Hintergründe. Das tschechische öfließ er das ganze Fernsehen für 24 fentlich-rechtliche Fernsehen ist
Stunden abschalten.
Gesendet ein überdimensioniertes Erbe des
w u r d e n u r ein schwarzer B i l d - kommunistischen Systems. Im aufschirm mit weißem Text, der die geblähten Haushalt gibt es viele
exekutiven Organe der Tschechi- schwarze Kanäle, i n denen das
schen Republik aufforderte, daß G e l d verschwindet. Die HauptproRecht wieder herzustellen. A m fiteure sind die Produktionsfir28.12. w u r d e H o d a v o m Fernsehen men, die d e m Fernsehen zuarbeiten. Das Jahr
ausdrücklich
2000 beendete
u
n
t
e
r
s
t
ü
t
z
t
.
Das öffentlich-rechtliche Fernsedas Fernsehen
Parteien werden nunmehr
hen (zwei Programme) w i r d durch D a r a u f h i n
mit
einem
er
einen v o m Parlament eingesetzten schaltete
Fernsehrat kontrolliert. Der Fern- das Fernsehen zu Nutznießern des Kampfes H a u s h a l t s d e fizit v o n ca.
ein,
sehrat (neun parteipolitisch pro- wieder
um Meinungsvielfalt
_ 500 M i l l i o n e n
portional eingesetzte Mitglieder) das n u n sehr
Kronen
(30
Destellt d e n Generalintendanten u n v o l l k o m und kann i h n auch abberufen. Im mene Nachrichten eines schnell ge- M i o . D M ) . Der erwartete hohe VerDezember 2000 w u r d e der nur we- bildeten Ersatzteams sendete. Der lust w a r auch der ausschlaggebennige Monate amtierende Intendant ganze Streit ging ins Politische de G r u n d , w a r u m der erst i m FrühC h m e l l k abberufen u n d a n seine über u n d sorgte für heftige A u s e i n - ling eingesetzte Intendant C h m e l l
Stelle der gebürtige Tscheche mit andersetzungen zwischen einzel- abberufen wurde. Einen ausgebritischem Paß u n d BBC-Erfah- nen Parteien. Politiker der Vierer- sprochenen politischen Druck hat
rung Georg H o d a eingesetzt. A l l e s Koalition (eine oppositionelle H a - es nicht gegeben.
geschah z w a r sehr schnell, aber i m vel-nahe Vereinigung) drangen soDer eingesetzte neue M a n n H o Einklang mit d e m Gesetz. Fast i n gar ins Fernsehgebäude ein u n d
gleicher M i n u t e erhob sich der W i - übernachteten i m besetztem N a c h - dall sollte O r d n u n g schaffen. Nicht
derstand der Nachrichtenredakti- richtenraum. Demonstrationen auf zufällig erhob sich der erste Wideron, die die W a h l nicht anerkannte. d e m Wenzelsplatz u n d v o r d e m stand noch vor dessen Einsetzung
Die Redakteure verschanzten sich Fernsehgebäude w u r d e n organi- gerade seitens der Produktionsfiri m Nachrichtenraum u n d erklär- siert. D e r Staatspräsident H a v e l men, die hinter der Petition „Fernten zunächst einen „Aufstand", stellte sich sehr schnell auf die Seite sehen - ein öffentliches A n l i e g e n "
wohlgemerkt keinen Streik. So der „Aufständischen", die sich i n - standen. D i e äußerst zerstrittene
w u r d e n der neue Intendant u n d zwischen i n „Streikende" umbe- politische Elite des Landes hat sich
Auseinandersetzungen,
das v o n i h m eingesetzte Manage- nannt haben, u n d übermittelte i h - dieser
met der Möglichkeit beraubt, über- nen seine Glückwünsche während über die am besten ein Gericht enthaupt einen Einfluß auf die N a c h - der traditionellen Neujahrsanspra- schieden hätte (immerhin hat die
richtensendungen z u haben. D e r che. Hehre Worte über die Freiheit Tschechei auch ein Arbeits- u n d
Streit eskallierte immer mehr. Z u - u n d das Recht auf unabhängige Strafrecht), sofort bemächtigt.
Seit A n f a n g Dezember tobt i n
Prag ein erbitterter K a m p f u m das
öffentlich-rechtliche
Fernsehen.
Dieser K a m p f , dessen Wellen bis i n
die ausländische Nachrichtenszenerie schlagen, k a n n für Nichteingeweihte sehr leicht als ein K a m p f
zwischen G u t u n d Böse erscheinen. A b e r w i e so oft i m Leben, gibt
es auch i n diesem Fall kein leicht
voneinander abtrennbares G u t
u n d Böse.
„Man muß ein Patriot sein, dazu
stets loyal u n d fleißig. Aber man
darf kein Utopist sein."
Alfred Dregger
„Die S P D altert schneller als d i e
Gesamtgesellschaft. Sie hat daher
mit der Uberalterung ein größeres
Problem als d i e Rentenversicherung."
Matthias Machnig
Bundesgeschäftsführer der SPD
„Für [die Hansestadt] H a m b u r g
geht es beim Riesen-Airbus d a r u m ,
internationalen Investoren z u beweisen, daß m a n hier auch i n d u striell auf Z u k u n f t setzt. A l l e i n
v o m Haareschneiden kann sie
nicht leben."
Hanno Wiedenhaus
in „Hamburger Abendblatt" vom
20. Dezember 2000
„Wo ist das Problem?"
Franz Beckenbauer
zur FPÖ-Beteiligung an der österreichischen Regierung
Präsident H a v e l witterte eine „Die Schöpfung z u bewahren, ist
Chance, sein stark geschwundenes auch für einen NaturwissenschaftAnsehen n e u aufzupolieren. Für ler eine Herausforderung besondeseine z u erwartende dritte K a n d i - rer A r t ; nicht n u r streng wissendatur in z w e i Jahren braucht er eine schaftlich, sondern v o r allem
Verfassungsänderung.
Politisch ethisch."
Wolf gang Seiler
werden ihn ganz bestimmt die ParDirektor des Frauenhofer-Instituts in
teien der Vierer-Koalition unterGarmisch-Partenkirchen
stützen. E r kann sich i n diesem
Streit wieder als ein Volkstribun „Man bewältigt Probleme nicht,
präsentieren, d e m es nur u m die indem m a n sie verbietet."
„Wahrheit u n d Freiheit" geht. U n d
Renate Künast
er kann seinen alten Rivalen Klaus,
Vorsitzende der Grünen, über ein
den m a n beschuldigt, er wollte sich
Verbot der N P D
durch d e n Strohmann H o d a des
Fernsehens bemächtigen, bekämpfen. Allerdings dürfte diese K a l k u lation nicht aufgehen. O b w o h l
Tausende auf der Straße für die Die verflixten sieben Jahre
vermeintliche Freiheit des Wortes
demonstrieren u n d die Stunden
v o n H o d a gezählt sind, w i r d sich Die Wei-oh-wei-Erweiterung
steckt weiter voller Tücken,
am Ende niemand freuen. Z u viele d r u m w i l l manch M a u l h e l d sich
Tabus w u r d e n gebrochen. M i t Po- v o r m Sprung
litikern, die z u m Gesetzesbruch ins Ungewisse drücken!
aufrufen oder i h n unterstützen, ist
kein Staat z u machen.
Die Europisten quält der Z w a n g
Der sozialdemokratische M i n i - der eignen Klientelen,
sterpräsident Z e m a n w u r d e sich dem Kanzler selbst w i r d angst u n d
dieser Tatsache bewußt u n d for- bang,
derte i n seiner scharfen Parla- man könnt' ihn nicht mehr wählen!
mentsansprache a m 5. Januar H a Was sucht daher der Rabulist?
vel unmißverständlich auf, die Placebo für Genossen!
tschechische Politik z u verlassen. W i l l sieben Jahre Galgenfrist,
Freuen werden sich a m Ende nur - die Grünen sind begossen.
die z w e i privaten TV-Sender. Die
Zuverlässigkeit des öffentlich- Das V o l k , da man vervölkern w i l l ,
rechtlichen Fernsehens ist ruiniert muß also sich bescheiden
u n d die Fernsehwerbung w i r d sich u n d nochmals sieben Jahre still
künftig nur auf die privaten Sender an Unterfremdung l e i d e n . . . .
Pannonicus
konzentrieren.
£ms
Östliches Mitteleuropa
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 6
oriprtufunblüii
Blick nach Osten
„Alfried-Krupp-Kolleg" in Greifswald:
Hanseaten der Wissenschaft
Fächerübergreifende Forschungen über den Ostseeraum / Von Martin Schmidt
Der Pommer Berthold Beitz
sprach vielen Greifswaldern aus
dem Herzen mit seiner Vision, die
er zur Grundsteinlegung des „Alfried-Krupp-Kollegs ' am 20. Juni
2000 formulierte: „Ich stelle mir
eine neue, gewissermaßen geistige
Hanse vor, ein Netz wissenschaftlicher Verbindungen, in dem Greifswald ein wichtiger Knoten ist."
Auch persönlich ist Prof. Beitz am
Knüpfen dieses Knotens beteiligt.
Als Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der Alfried Krupp von
Bohlen und Halbach Stiftung Essen
sorgte er dafür, daß deren Fördermaßnahmen in Mitteldeutschland
auf die vorpommersche Universitätsstadt konzentriert wurden. A n gesichts der weitgestreuten Aktivitäten der aus Aktienanteilen der
Thyssen Krupp A G finanzierten
Stiftung, seit deren Einrichtung
1967 weltweit über 600 Millionen
Mark ausgegeben wurden, war dies
alles andere als selbstverständlich.
planten Eröffnung des Zentrums ko bis zum Klassizismus und zur
im Herzen der Altstadt einen nach- Neogotik. Durch ein Treppenhaus
w i r d die Apotheke mit den Neuhaltigen Schub bekommen.
Das Kolleg soll als eigenständige bauten des Kollegs verbunden.
Institution in Kooperation mit der
Die Kosten beider Vorhaben beUniversität geistes- und sozialwis- laufen sich auf bis zu 40 Millionen
senschaftliche Arbeiten über Z u - Mark. Träger ist die am 20. Juni letzsammenhänge im Ostseeraum ten Jahres ins Leben gerufene „Stifbündeln und ergänzende natur- tung Alfried Krupp-Kolleg Greifswissenschaftliche und medizini- wald", an der die Krupp-Stiftung
sche Studien einbeziehen. Z u den mit 32 Millionen sowie das Land
Schwerpunkten gehört erklärtermaßen das Baltikum.
Vor allem jüngeren Wissenschaftlern und Forschergruppen
aus den Ostseeanrainerstaaten will
man Arbeits- und Tagungsräume
und gegebenenfalls auch Wohnungen zur Verfügung stellen. Daruber hinaus ist dem Kolleg die Aufgabe zugedacht, mit öffentlichen
Veranstaltungen, Ausstellungen
und Konzerten zum Kulturleben
Greifswalds beizutragen.
schungsgemeinschaft zuerkannte
Gradüiertenkolleg „Kontaktzone
Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum". Auch
die meisten Partneruniversitäten
liegen an der Ostsee: St. Petersburg, Dorpat, Riga, Memel, Königsberg, Stettin, Lund und Helsinki. Außerdem ist auf das im M a i
2000 im Zuge der 750-Jahr-Feiern
Greifswalds eingeweihte Pommersche Landesmuseum hinzuweisen,
Z u diesen Zwecken entsteht zwischen Rathaus und Nikolaidom auf
Beitz' Herkunft aus Kemmin in dem Gelände einer nach 1989 abVorpommern sowie die Erinne- gerissenen Wurstfabrik ein ca. 2000
rung an die Jugend in Greifswald qm großer Neubau nach den Plä-
Deutschlands einziges Institut für Baltistik
mit dem Abitur 1934 und anschließender Banklehre lenkten seine
Aufmerksamkeit immer wiede auf
die Region. Schon 1983 wurde er
zum Ehrensenator der Ernst-Moritz-Arndt-Universität
ernannt,
und die Wiedervereinigung verschaffte dem Industriellen endlich
die nötige Gestaltungsfreiheit.
Über 30 Millionen Mark an Stiftungsgeldern flössen bis dato in
rund 70 Einzelprojekte. Angefangen hatte es zu DDR-Zeiten mit der
Übernahme der Kosten für eine
Fußbodenheizung im Dom St. N i kolai, nach der Wende folgten u. a.
die Finanzierung einer Greifswalder Stadtmonographie, des Galerieführers zum
Pommerschen
Landesmuseum
sowie
eines
deutschlandweit
einmaligen Lexikonprojekts über
Greifswalder
Universitätsprofessoren
zwischen 1775 und
1961. Daß Beitz
1995 zum Ehrenbürger ernannt
wurde, war folgerichtigund findet
im
Großvorhaben „Krupp-Kolleg" eine erneute
Bestätigung. Die Bemühungen der
Greifswalder Universität um eine
fächerübergreifende Erforschung
des Ostseeraums dürften jedenfalls
mit der für das Frühjahr 2002 ge-
A
uch demjenigen, der sich wissenschaftlich mit den einstigen ostdeutschen Territorien jenseits von Oder und Neiße bescnäftigt, bietet die Ernst-Moritz-ArndtUniversität viele Möglichkeiten.
nen des Architekten Prof. Michael
Gaenssler aus München. Der in seiner Kleinteiligkeit an die im Krieg
unzerstörte Altstadt angepaßte
Komplex umfaßt das Kolleggebäude in der Lappstraße (Tagungsund Arbeitsräume, Bibliothek
usw.) sowie das Wohngebäude in
der Domstraße mit Räumen für bis
zu 22 Gastwissenschaftler.
Die Geschäftsleitung zieht in die
historischen Räumlichkeiten der
Alten Apotheke. Dieses zu DDRZeiten zur Ruine verkommene und
dank der Krupp-Stiftune nun in
Renovierung befindliche Gebäude
in der Baderstraße ist mit seinen
über 600 Jahren eines der ältesten
Fachwerkhäuser MecklenburgVorpommerns. Es vereint in einzigartiger Weise Stilelemente vom
Mittelalter über Barock und Roko-
Beliebte Fährverbindung
Reval - Die Fähren zwischen
Finnland und Estland zählen zu
den populärsten Europas. Nur zwischen Frankreich u n d England sowie Dänemark und Schweden wurden im letzten Jahr Schiffsverbindungen häufiger genutzt. Nach
Angaben des Marketingdirektors
der estnischen Hansatee-Gesellschaft, Viljar Jaamu, waren über
sechs Millionen Fahrgäste zu verbuchen, darunter etwa 80 Prozent
Finnen und fast 20 Prozent Esten.
Das gute Ergebnis sei z u einem
wesentlichen Teil auf die zollfreien
Einkaufsmöglichkeiten an Bord zurückzuführen, so Jaamu, die nach
einem EU-Beitritt auch in der Baltenrepublik wegzufallen drohten.
Neues im Fall „Estonia"
Reval - Die Gerüchteküche um
die im September 1994 in der Ostsee
gesunkene Fähre „Estonia" brodelt
weiter. Im Dezember veröffentlichte die britische Zeitung „The Independent" Ergebnisse von Labortests in Deutschland und den USA,
wonach aus der Nähe der Fährrampe herausgetrennte Metallteile Zeichen einer Explosion im Schiffsrumpf aufweisen. Kurt Ziegler vom
Staatslabor in Brandenburg erklärte, daß die Spuren von Sprengstoffen wie Semtex oder Hexa Composite herrühren könnten. Offiziell
werden als Gründe für die Katastrophe, die 852 Menschenleben forderte, Konstruktionsfehler der „Estonia" und ein Unwetter genannt.
Atomwaffen am Pregel
Warschau - Die polnische Regierung forderte unter Berufung auf
Angaben aus der „Washington
Times" eine internationale Inspektion russischer Waffenlager im KöBauvorhaben i n Greifswald: Alte Apotheke und neues Kolleg (Modell)
nigsberger Gebiet. Amerikanische
Gewährspersonen hatten behaupMecklenburg-Vorpommern und das vor allem Bestände des frühe- tet, Rußland stationiere i n der Exdie Universität Greifswald mit je ren Städtischen Museums von Stet- klave taktische Atomwaffen.
vier Millionen Mark beteiligt sind. tin zusammenfaßt. Während die
Berthold Beitz nannte die Ernst- Gemäldegalerie fertig ist, befinden Acht Millionen Umsiedler
Moritz-Arndt-Universität zu Recht sich der landesgeschichtliche und
M o s k a u - Die russische NachBereich noch in
den vielleicht wichtigsten Stand- naturkundliche
richtenagentur Interfax berichte
Vorbereitung.
ortfaktor im strukturschwachen
Anfang Januar unter Berufung
Getrübt wird die Bestandsauf- auf offizielle Moskauer Stellen,
Vorpommern. Die traditionsreiche
Universität, die sich schon jetzt auf nahme durch ein Ärgernis, das in daß i m vergangenen Jahrzehnt
ihr 550. Gründungsjubiläum im Mitteldeutschland zwar häufig ist, über acht M i l l i o n e n Personen aus
Jahr 2006 vorbereitet, trägt somit bei Besuchern aus anderen Landes- dem Baltikum u n d anderen Teilen
teilen und dem Ausland indes der ehemaligen Sowjetunion in
eine gewaltige Verantwortung.
Kopfschütteln verursacht: Denn so
U m so erfreulicher ist es, daß zu- anerkennenswert die Benennung die Russische Föderation umgemindest in den Geisteswissen- der Universität, der Stadtbibliothek siedelt seien. Die meisten davon
schaften durch die Anknüpfung „Hans Fallada" oder die Existenz ei- kämen aus Mittelasien.
ans hansische Erbe (die Stadt ge- ner Caspar-David-Friedrich- oder
hörte zu den Mitbegründern der einer Fntz-Reuter-Schule sind, so Selbstbewußte Ungarn
Handelsunion)
bemerkenswerte unverständlich erscheinen die bis
Budapest - Ungarns MinisterStrukturen vorhanden sind.
heute das Stadtbild prägenden
präsident Viktor Orbän sagte in seikommunistischen
Namen.
So besitzt die Universität mit ihner Neujahrs-Fernsehansprache,
ren gut 6500 Studenten das einzige
Nicht genug, daß man auf einen daß sein Volk die „schmerzliche
Institut für Baltistik in Deutschland, Karl-Liebknecht- und einen Ernst- Tatsache" akzeptieren müsse, „daß
eine Professur für Hansegeschichte, Thälmann-Ring stößt sowie auf ei- es in naher Zukunft keine Möglichderen Lehrstuhlinhaber Horst Wer- nen Thälmannplatz. Greifswalder keit gibt, alle zur ungarischen Natinicke eine „Ständige Konferenz der Kindern w i r d obendrein der Be- on gehörenden Menschen in einem
Historiker des Ostseeraums" initi- such einer Friedrich-Engels- u n d Staat zusammenzuführen". Ebenso
ierte, sowie seit 2000 eine Professur einer Karl-Marx-Schule zugemu- wie Außenminister Martonyi sieht
für Bürgerliches Recht, Rechtsver- tet - so, als ob es den Unterdrük- er in der Verabschiedung eines Gegleichung und Rechtsharmonisie- kungsapparat und die katastro- setzes über den Status von Ausrung im Ostseeraum. Ebenfalls neu phale Mißwirtschaft des DDR-Re- landsungarn die wichtigste politiist das von der Deutschen For- gimes nie gegeben hätte.
sche Aufgabe i m Jahr 2001.
Universität Greifswald:
Aktien für Ostdeutschland
Da eine umfassende Darstellung
Hinterpommersche Geschichte und das Lebenswerk eines Ostpreußen
den Rahmen eines Zeitungsartikels sprengen würde, seien zwei
und Interesses ist nach wie vor Fortschritte zu ermöglichen, stifte- über den heutigen Zustand des
Betätigungsfelder
herausgegrif- sens
mühsam. Im öffentlichen Sprach- te er ein Aktienpaket zur Grün- deutschen Kulturgutes und das
fen. Eines betrifft Hinterpommern, gebrauch
werden in den neuen
das andere bezieht sich auf den Bundesländern für Hinterpom- dung der von der Universität treu- Verhältnis der zugezogenen Polen
Ostpreußen Johannes Bretke (1536- mern, Schlesien, Ostpreußen usw. händerisch verwalteten „Greifen- zu den verbliebenen Deutschen.
Ein Schwerpunkt der Arbeiten ist
1602), der sich große Verdienste hartnäckig die polnischen Ortsbe- berg-Stiftung" am 5. Juni 2000.
um die kulturgeschichtliche Ent- zeichnungen gewählt, während
Greifenberg ist ein landeinwärts dem Kreis Greifenberg zugedacht.
wicklung Litauens erworben hat.
A n den Ostpreußen Johannes
diese Unsitte in Westdeutschland zwischen Cammin und Kolberg
elegenes Städtchen, in dem Baatz Bretke erinnert eine in diesem Jahr
Die Beschäftigung mit Hinter- zunehmend seltener vorkommt.
922 zur Welt kam und das er seit beginnende und 2002 - z u m 400
pommern ist im vorpommerschen
Dem heute in Münster lebenden 1991 regelmäßig besucht. Die ZinGreifswald im wahrsten Sinne des Pommer Fritz Baatz ist die Erfor- sen aus dem Stiftungskapital sollen Todestages des Pastors und GeWortes naheliegend, dennoch ist schung der Geschichte Hinterpom- seinem Willen entsprechend For- lehrten - ihren Höhepunkt erreidie dortige deutsche Vergangen- merns nicht nur eine akademische, schungen über die Zeit bis zum chende deutsch-litauische Veranheit in der DDR bekanntlich t a r W sondern vor allem auch eine Her- Zweiten Weltkrieg und die Vertrei- staltungsreihe. Vor allem geht es
siert worden, und der Wiederer- zensangelegenheit. U m in Greifs- bung der deutschen Bevölkerung um Bretkes Lebenswerk: die z w i werb verlorengegangenen Wis- wald auf diesem Gebiet raschere fördern sowie außerdem Studien schen 1597 und 1602 in Labiau und
Königsberg zäh erarbeitete erste
f
Übersetzung der (Luther-) Bibel in
die litauische Sprache überhaupt.
Nach neuestem Kennmisstand
ediert w i r d die heute in der Stiftung Preußischer. Kulturbesitz in
Berlin gelagerte Übersetzung von
den Professoren Fritz Schoß aus
Münster und Jochen Dieter Range,
dem Direktor des Greifswalder Institus für Baltistik. Dort wird derzeit auch eine Bretke-Konferenz
mit philologischer und theologischer Ausrichtung vorbereitet.
Darüber hinaus ist eine geschichtliche Tagung z u Bretke in Berlin geplant, organisiert von der Historischen Kommission für ost- und
westpreußische Landesforschung.
Glanzpunkt des Jubiläums dürfte
eine in Greifswald konzipierte Wilnaer Ausstellung unter dem Titel
„Johannes Bretke und seine Zeit"
sein,, bei der auch die Original-Bibel-Ubersetzung zu sehen ist. (MS)
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 7
tws Oftprtu^tnblait
Feuilleton
W
enn in Deutschland v o n
Kunstraub u n d Beutekunst die Rede ist, spät
genug kam dieses Thema auf s Tapet, war es noch jahrzehntelang
v o n der politischen Klasse mit einen Tabu belegt - D a n n klingt das
Signalglöcklein: UdSSR; staatlich
organisierter Kunstraub durch Trophäenbrigaden; Hunderte, ja Tausende v o n deutschen Gemälden,
Zeichnungen, Kupferstichen, M u seumsobjekten, Archivalien, A k t e n
in russischen Kellern, meist u n sachgemäß gelagert, d e m Verfall
preisgegeben, aber auch Nachlässe
deutscher Dichter v o n Polen geraubt, historische
Dokumente,
deutsche Kunstwerke i n Krakau.
Alles das hatten sich die damalige
Sowjetunion u n d die V o l k s r e p u blik Polen völkerrechtswidrig angeeignet. Sie geben es bis heute
nicht heraus, obgleich sie sich nach
der Wende vertraglich gegenüber
der Bundesrepublik Deutschland
dazu verpflichtet hatten.
N a c h d e m sich die sowjetischen
Archive auch z u m Thema des Raubes deutscher Kulturgüter geöffnet
hatten, ist es möglich z u erforschen,
was sich i m jetzigen Rußland u n d
den anderen Nachfolgestaaten der
UdSSR an verschleppten deutschen Kunstwerken, Museumsgut,
Bibliotheksbeständen usw. bei m det. O b w o h l i n Deutschland die
vollständigen Protokolle aller während des Krieges vorgenommenen
Auslagerungen v o n Kunstwerken
u n d anderem Kulturgut - sei es i n
Kalkbergwerke u n d Schlösser, sei
es i n scnlesische Klöster oder i n
Safes der Reichsbank - fehlen, kann
man aus Teilunterlagen, bruchstückhaften Aufstellungen u n d
Aussagen v o n Zeitzeugen allmählich einen Eindruck gewinnen, w e l ches Kulturgut Deutschland i m
Rahmen der Kriegshandlungen
und nach dem Krieg durch das E i n greifen der Siegermächte verloren
hat. W i r wissen weitgehend, was i n
den Ländern des Ostblocks liegt,
was zurückgegeben w u r d e an die
deutschen Museen u n d was bei
Kampfhandlungen vernichtet w u r de. In diesem Zusammenhang geht
es u m eine vierte Kategorie: Was
w u r d e weder i n den Osten verschleppt noch i m Kriege vernichtet? Was ist einfach verschwunden?
Dabei könnte es geschehen, daß
die U S A v o n ihrem bisherigen Freispruch i n Sachen Kunstraub abrükken müssen.
Sammlung überlebt hat u n d sich
irgendwo i m Westen befindet. Z u r
Antiken-Sammlung gehörte auch
eine außerordentlich umfangreiche
Sammlung von G o l d und Juwelen
aus der Zeit der Antike. Sie war ins
Kunstschatz-Depot Grasleben auselagert worden. Dort fiel sie den
ritischen Besatzungstruppen i n
die Hände, die sie i n ihr Kunstsammellager Schloß Celle brachten. A l s
die Kisten der Sammlung 1947 geöffnetwurden, fehlten 162 Teile aus
G o l d . Sie w u r d e n bisher auf dem
internationalen Kunstmarkt nicht
angeboten. Z u den verschwundenen Gegenständen gehört auch aus
dem „Hildesheimer Silberfund",
einem kompletten Silbergeschirr
aus der Zeit des Kaisers Augustus,
das auf deutschem Boden gefunden wurde, das größte und wichtigste Teil, eine kunstvoll gearbeitete
Silberschüssel, die unter dem N a men „Der Krater" bekannt ist. Die
westlichen Besatzungsmächte behaupten, die Sowjets nätten sie geraubt, während Dokumente besagen, die Silberschüssel „Der K r a ter" sei i n die Kaligrube nach Merkers i n Sicherheit gebracht worden,
in jenes Depot, das v o n der amerikanischen Armee besetzt u n d geräumt w o r d e n ist. In diesem Falle
müßte man w o h l i n den U S A nach
ihr fahnden.
f
Oft erweist erst die Niederlage, warum Kriege geführt worden sind: Zugriff auf in Merkers/Südthüringen eingelagertes Gold der Reichsbank durch die amerikanische Besatzungsmacht. Neben seltenen Metallen waren aber auch die A u s der Gemäldegalerie fehlen
in bombensicheren Schächten untergebrachten Kunstschätze Ziel der Sieger
Foto Ullstein 434 Bilder, die die Entwicklung der
Beutekunst:
Objekte kriegerischer Begierde
Westalliierte verletzten a u c h H a a g e r L a n d k r i e g s o r d n u n g ( T e i l I)
Von HANS-JOACHIM v. LEESEN
raub stammt, unter dem Titel „The
Treasure of the Berlin State M u s e ums and its A l l i e d Capture: Remarks and Questions". Darin meldet der renommierte Wissenschaftler begründete Zweifel an der Behauptung an, daß Tausende v o n
hochrangigen
Ausstellungsstükken der Berliner Museen u n d H u n derte v o n Kunstwerken. Berliner
Galerien tatsächlich den Kriegsereignissen z u m Opfer gefallen sind.
Er meint, zahlreiche Indizien dafür
z u haben, daß sie sich „in der westlichen Hemisphäre" befinden, wie
er sich zurückhaltend ausdrückt.
tierten die Amerikaner i n Blitzesschnelle alle gefundenen Kunstwerke, Goldbestände usw. nach
Frankfurt am M a i n u n d M a r b u r g ,
so daß die sowjetischen Kunstraubkommandos unter Oberst Belokopitow nur noch leere Schatzkammern vorfanden. In M a r b u r g u n d
Frankfurt w u r d e n die aufgespürten Kunstwerke usw. registriert
u n d i n den Nachkriegsjahren nach
u n d nach den Berliner Museen z u rückgegeben.
Aber neben dem Kunstdepot i n
Merkers muß es noch weitere A u s lagerungsorte gegeben haben, i n
In den letzten Kriegstagen w u r - die unter der Verantwortung der
den die Kunstgegenstände u n d die Deutschen Reichsbank i n den letzMuseumsobieKte der staatlichen ten Kriegswochen Transporte v o n
Museen Berlin - so war bisher die Museumsstücken u n d Kunstwerallgemeine M e i n u n g - i n das K a l i - ken gegangen waren. Darüber fehbergwerk Merkers i m südlichen len wichtige Unterlagen, so daß
Thüringen i n Sicherheit gebracht, man nur kombinieren kann. Veru m sie vor der Zerstörung z u be- mutlich war dieser zweite Berwahren oder sie nicht den Bolsche- gungsort das Kalibergwerk Bertewisten i n die Hände fallen z u las- rode, i n das bedeutende Kunstwersen. In dem gleichen Abbaugebiet ke aus Berlin gebracht worden w a des Kalibergwerkes lagerten die ren. Dorthin hatte man auch rechtBestände der Deutschen Reichs- zeitig die Sarkophage des Soldatenbank, u . a. eine große A n z a h l v o n königs Friedrich W i l h e l m I. u n d
Goldbarren u n d Devisen. Die ame- seines Sohnes Friedrich des Großen
Sollte die Entlastung der
transportiert sowie des Reichswestlichen Siegerstaaten ein
Präsidenten
u n d FeldmarMärchen gewesen sein? Sollschalls Paul v o n Hindenburg.
Erst nach dem Sieg ü b e r
ten die Amerikaner und mit
Es ist davon auszugehen, daß
ihnen andere Staaten Eurodorthin auch Teile der Objekte
d e n G e g n e r w i r d d e u t l i c h , aus den Berliner staatlichen
pas in Wahrheit bis heute
streng getarnte Raubzüge
Museen gelangt waren. Die
unternommen haben, u m w a r u m K r i e g g e f ü h r t w u r d e Amerikaner bargen schleudeutsche Kulturgüter als Renigst sowohl die Särge als auch
parationsleistungen z u konalles
sonstige, was sie fanden u n d
rikanische 3. Armee unter General
fiszieren, was nach internationalem Georgs S. Pation besetzte am 4. brachten es i n den „Westen". K u r z
Völkerrecht strikt verboten ist?
A p r i l 1945 das Gebiet Merkers u n d bevor die sowjetische Armee das
In Deutschland findet man dar- sicherten sofort die Bestände der Gebiet übernahm, ereignete sich
über k a u m Veröffentlichungen. Da Deutschen Reichsbank samt den Si- bedauerlicherweise i n dem K a l i weht der Zufall die britische Fach- cherheitsdepots mit Kunstwerken bergwerk Berterode eine schwere
Explosion, die die Stollen verschützeitschrift „International Journal of und anderem Kulturgut.
tete, so daß die Sowjets dort nichts
Cultural Property" mit der N u m Die Kunstwerke fielen i n den mehr finden konnten und i n Z u mer 2/1998 auf den Schreibtisch,
und man findet darin einen aus- Kompetenzbereich des amerikani- kunft davon ausgingen, daß bei der
führlich u n d wohldokumentierten schen Kunstschutzes ( U S - M o n u - Explosion wichtige Kulturwerke
Beitrag des Oberkustos am Muse- ments, Fine Arts & Archives vernichtet worden waren.
u m für V o r - u n d Frühgeschichte Brunen M F A & A ) , während das
Rätselhaft ist der angeordnete
der Staatlichen Museen Preußi- G o l d u n d die Devisen i n den Verfüscher Kulturbesitz in Berlin, D r . gungsbereich des U S - F i n a n z - M i n i - Transport v o n wichtigen Teilen der
Klaus G o l d m a n n , aus dessen Feder steriums gehörten. Bevor das Ge- Berliner Museumsobjekte mit Hilfe
schon manches Buch u n d mancher biet der sowjetischen Besatzungs- von Binnenschiffen in den „WeSachkundige Aufsatz über Kunst- macht übergeben wurde, transpor- sten". Z w a r w u r d e n die Schiffe bis
Bisher glaubte man, nur die Sowjetunion u n d Polen hätten systematisch u n d v o n Staats wegen
deutsche Kulturgüter geraubt. Die
US-Amerikaner, die Briten u n d die
Franzosen hingegen haben sich z u rückgehalten. Z w a r haben, was allgemein bekannt ist, einzelne Soldaten u n d Offiziere, ja, sogar nicht
wenige Generäle der amerikanischen, britischen u n d französischen Truppen i n Deutschland
Kunstgegenstände u n d andere Preziosen gestohlen, doch galt u n d gilt
solche H a n d l u n g als Diebstahl u n d
w i r d auch geahndet, w e n n man
den Tätern auf die Spur kommt.
an den Rand mit Museumsgut beladen, sie legten i n Berlin auch ab,
doch mußten sie i n Potsdam anlegen, w e i l der Treibstoff verbraucht
u n d keiner mehr aufzutreiben war.
Die L a d u n g w u r d e v o n der Luftwaffe beaufsichtigt u n d i n bewachte Züge gebracht u n d i n Richtung
Magdeburg geleitet. Dort w u r d e n
sie wieder umgeladen. A u c h dieser
Z u g stand unter dem K o m m a n d o
der Luftwaffe. U n d v o n da an verliert sich ihre Spur. G o l d m a n n
schließt es nicht aus, daß sie auf
Görings Schloß Veldenstein bei
Nürnberg gelangten und dort in die
Hände der Amerikaner gerieten.
Was dann geschah, ist i n Deutschland offenbar unbekannt.
Ebenfalls rätselhaft ist der Verbleib eines großen Transportes
zahlreicher Kisten aus dem Keichskulturministerium. Sicher ist nur,
daß L k w ' s mit den Kisten beladen
wurden, u m sie vor den Sowjets i n
Sicherheit z u bringen u n d daß die
L K W ' s sich nach „Westen" i n
Marsch setzten. G o l d m a n n schließt
nicht aus, daß i n diesen Kisten auch
die kompletten Unterlagen über
die Auslagerung der Kunstwerke,
Archivalien, wichtige Bibliotheken
usw. enthalten waren, die - jedenfalls befinden sie sich nicht i m
Machtbereich der ehemaligen Sowjetunion - vermutlichjetzt ebenfalls „in der westlichen Hemisphäre" z u suchen sind.
Ein staatliches M u s e u m i n Berlin
nach dem anderen listet G o l d m a n n
auf u n d entdeckt dabei Erstaunliches: Die Antiken-Sammlung, die
über eine weltberühmte Sammlung
antiken Glases, bestehend aus 2800
Stücken, verfügte, deren Wert 1962
auf 22,4 Millionen D M geschätzt
wurde, soll angeblich diese Sammlung eingebüßt haben bei einer Explosion i m Berliner Flak-Bunker,
die sich nach der Eroberung durch
die Sowjets ereignet hatte. Dafür
gibt es aber keinerlei Anzeichen.
Die Sowjets, die die Trümmer i m
Flak-Turm durchsuchten, fanden
keine Spur v o n einer zerstörten
Sammlung antiken Glases. G o l d mann geht davon aus, daß die
europäischen Malerei v o m 13. bis
ins 18. Jahrhundert darstellen. Sie
sollen angeblich i m Flak-Bunker
verbrannt sein. Daran zweifelt Dr.
G o l d m a n n . N a c h seinen Forschunen haben sie sich nie i m Bunker
efunden, sondern sind mit einem
Z u g unter Bewachung der Wehrmacht i m März 1945 i n den Westen
transportiert worden. A u s der Gemäldegalerie fehlen weiter neun
Gobelins, i n Brüssel nach Entwürfen v o n Raphael gefertigt, die als
Kostbarkeiten i n den Westen i n Sicherheit gebracht wurden.
f
Im Schloßmuseum, dem Museu m für angewandte Kunst, werden
viele Objekte vermißt. Das Museu m zeigte angewandte Kunst v o m
Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.
So fehlt ein elfenbeinerner Elefant,
in Silber gefaßt, eines der wichtigsten Teile des „Lüneburger Ratssubers". A l l e anderen Teile des Schatzes w u r d e n v o n den Amerikanern
zurückgegeben. Der Elefant blieb
vermißt. Weiter w i r d das Kreuz aus
der Baseler Kathedrale vermißt, ein
Kunstwerk v o n überragender Bedeutung.
288 Werke v o n welthistorischer
Bedeutung aus Indien und aus Südostasien, die i m Berliner M u s e u m
für indische Kunst gezeigt wurden,
fehlen, unter ihnen 60 der schönsten steinernen Skulpturen der i n dischen Kultur sowie 1950 Objekte
der
weltberühmten
„TurfanSammlung". A u c h sie sind westwärts geschafft worden, u m sie z u
sichern. Das M u s e u m für ostasiatische Kunst, dessen Sammlungen
Weltgeltung hatte, verfügt nur
noch über zehn Prozent seines Bestandes. Sein Direktor betrieb i n allen anderen staatlichen Museen
Berlins mit größtem Nachdruck die
rechtzeitige Verlagerung i n den
Westen. So geht G o l d m a n n davon
aus, daß er selbstverständlich auch
die Objekte seines Museums nach
Westen hat bringen lassen. W o sind
sie geblieben? Die meisten der aus
dem M u s e u m für Völkerkunde
vermißten Objekte gehören z u den
wertvollsten Zeugnissen der frühen Geschichte Amerikas.
13. Januar 20X)1 - Folge 2 - Seite 8
Das ortprcu&tnbluti
Briefe an die Redaktion
Undemokratisch
Neujahrswünsche
Betr.: „Preußische Zeitung",
Folge 2/00 - Demokratie
In dem obengenannten Beitrag
wird auf den die Demokratie einengenden Charakter der „Repräsentativen Demokratie" verwiesen, wobei die diese Staatsform tragenden „führenden Parteien" von
einem Mißtrauen gegenüber der
Wahlbevölkerung ausgehen, sie
könnte bei wichtigen Fragen der
Politik z u unerwünschten Entscheidungen kommen. Abweichende Meinungen werden in der
Öffentlichkeit als „Stammtischpolitik" oder „Populismus" abgetan.
Diese Grundeinstellung ist undemokratisch.
Betr.: 2001
Oer Redaktion wünsche ich zum
Beginn des neuen Jahrtausends alles Gute, sowie Glück und Erfolg
auf allen privaten und beruflichen
Ebenen.
Vieles bewegt sich, manches aber
ruht noch vor der Ungeduld mancher Erwartungen - und läßt damit
Gedanken auf Vergangenheit und
Künftiges richten. Auch der verdienstreich präzisen, verantwortungsbewußten Arbeit an heimatlich - gleichwohl politisch relevanten Zielen beziehungsweise Problematiken sei dem Ostpreußenblatt
hiermit gedankt!
Z u Neujahr 2001 beginnt nun
wirklich das 21. Jahrhundert mit
gewiß vielseitig sich steigernden
Veränderungen - eiliger fortschreitend als die bisherigen - falls
man den Maßstab an alle, nun
schon von uns erlebten Jahrzehnte
anlegen wolle. Stetig hieß und
heißt es, dazu zu lernen, denn die
Abstände von Neuem zu Neuem
geraten immer kürzer. Trotzdem
Betr.: Der Elch
regt vieles davon an, mitzuhalten,
Wenn man an Ostpreußen denkt,
um aufmerksam weiteres zu erso kommen einem immer wieder
warten
die Masurischen Seen, die RominMöge es dem Ostpreußenblatt un- ter Heide, das Haff und die Nehbegrenzt, auf Dauer zum besten rung in den Sinn. Sicherlich siedeln
dienen!
Rudolf K u k l a neben Elchen auch noch Luchs,
Frankenberg Wolf oder Fischotter in der herrlichen Ostpreußenlandschaft, die
geprägt ist durch Meer, Wälder,
Wiesen, Felder und viele BaudenkBerichterstattung
male.
Betr.: Folge 49/00 - „Die OhrfeiHistorisch beschreibt das Nibege von Sebnitz"
lungenlied den Elch als Standwild
Der Elch: Seine
Schaufel ziert das
5 Wappen der
Landsmannschaft
B H B B B f i ü 1 Ostpreußen
Viel leichter, als z u diskutieren,
ist's, Meinungen z u diffamieren,
die aus des Gegners Lager stammen, als „populistisch' zu verdammen. M i r scheint, wer so was
macht, verkennt, was „populus"
der Römer nennt, glaubt, er sei
klug, hätt' mehr Verstand, doch ist
er nichts als arrogant.
Dieter Dziobaka, Hamburg
Ostpreußens und Deutschlands stolzester Hirsch
Wohl sehr viele Bürger haben in
der Berichterstattung über Sebnitz
einen Tiefpunkt medialer Berichterstattung und emotionaler Aufbereitung erkannt. M a n kann sich
nicht vorstellen, daß Zeitungsredaktionen noch tiefer im Schmutz
versinken können und so doch aller Welt beweisen, daß sie außerhalb jeder moralischen Bindung
arbeiten und manipulieren. Leider
muß zu ihrer Entlastung aber festgestellt werden, daß auch sie ihre
Käufer haben. Ohne Käufer keine
Zeitung.
M i r stellt sich im Zusammenhang mit diesem unglaublichen
Skandal die Frage nach dem Selbstverständnis der Konzerne/Verlage, die die Eigner von Zeitungen
sind, deren Berichterstattung die
gesamte Branche diskreditiert. Es
kann doch nicht sein, daß Verlagsspitzen sich ehren und mit Orden
behängen lassen, denen solche Zeitungen gehören! Und wie ist es um
das Selbstverständnis derer bestellt, die in solch breit gefächerten
Verlagen arbeiten? Können sie ihre
Hände so ganz in Unschuld waschen und meinen, daß sie nichts
anginge, was ihnen von anderen
produziert wird?
Hans-Heinz Welz, Berlin
Erfolgreiches
2001
Betr.: Folge 45/00 - „Vorbild für
ganz Europa"
Ich habe mit Interesse den Bericht über die Auflösung der Ostpreußischen
Herdbuch-Gesellschaft gelesen. Es macht mich jedoch traurig, daß in dem Artikel
keine Namen der leitenden Herren
des Büros Händelstraße 2 genannt
werden, beispielsweise Tierzuchtdirektor Dr. Peters, sein Nachfolger Dr. Schumann (für den ich zehn
Jahre bis Januar 1945 gearbeitet
habe), Dr. Knopff und Dr. Jonske.
Ich nehme jedoch an, der Artikel
sollte wohl ein Nachruf für die Ostpreußische Herdbuch-Gesellschaft
sein.
Ich wünsche Ihrer Zeitung ein erfolgreiches Jahr 2001.
Sabine Hasse, Berlin
in den Vogesen. 1360 wird er für
Böhmen und 1540 noch für Pommern angegeben. Mitte des 16.
Jahrhunderts, als der Naturforscher Konrad Geßneri sein großes
Werk „Historia animalum" begann, war dieses herrliche Elchwild im westlichen und mittleren
Deutschland bereits ausgerottet,
wie vor ihm der Auerochs. In Sachsen wurde 1746, in Schlesien 1776
der letzte Elch gestreckt. In West>reußen waren Anfang des 19.
ahrhunderts die letzten Elche gestreckt. N u r dank der ostpreußischen Hegepolitik konnte sich das
Elchwild bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wesentlich erhöhen. 1849 werden in Ostpreußen elf
Elche gezählt, 1895 bereits 85. So
ging die Zahl der Elche ständig
f
L a n g und m ü h s a m
Betr.: Folge 35/99 - Leserbrief
„Neues aus Sternau/Swjosdn y j " und Folge 47/00 - „ G e meinsam sind w i r stark"'
In dem obengenannten Brief
machte ich auf meme negativen Erfahrungen mit der „humanitären
und gemeinnützigen" Beschäftigungsinitiative Papenburg (BIP)
unter dem damaligen Bürgermeister und heutigen Ehrenbürgermeister Heinrich Höyelmann nach
Fertigstellung und Übergabe des
Siedlungsprojektes in Nord-Ostpreußen aufmerksam. Leider hatte
ich zum damaligen Zeitpunkt nicht
die Erlaubnis, den Gustav-JacobFonds und dessen herausragende
Verdienste um diese Siedlung zu
erwähnen. Der Sprecher der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
Wilhelm v. Gottberg, widmete
dem Ehepaar Jacob in seinem in der
Folge 47/00 abgedruckten Rechenschaftsbericht einen Abschnitt. In
der Folgezeit war es gerade die
Gruppierung der aus Ostpreußen
stammenden Sponsoren, die einen
Zusammenschluß - letztlich unter
Einschluß des Gustav-Jacob-Fonds
- erwirkte und engagiert tätig wurde. Wir freuen uns, schon jetzt über
Teilerfolge dieses langen mühsamen Weges berichten zu können.
Klaus Wulff, Vlotho
Interessengemeinschaft
der
Sponsoren Projekt Steinau/Pakkerau
bergauf. 1899 zählten wir 300 Ex- Waldtier liebt die Bruchwälder
emplare, 1904 800 Stück. Durch und Moore. Ein sehr großes EinForstschäden verursacht, wurden standsgebiet war und ist die Elch300 Tiere zur Strecke gebracht. niederung am Kurischen Haff und
1918 zählte man 650 Stück. U m die- die Rominter Heide. Nach dem
se gewaltige Hirschart Germani- Reichsnaturschutzgesetz von 1934
ens Wäldern zu erhalten, wurde wurden 1936/37 246 Elche zur
der Elchbestand bis 1938 auf 1800 Strecke gebracht, davon 99 SchaufStück aufgestockt. Weiterhin wird ler. Heute steht der Elch unter JagdGatterelchwild von der Müritz, und Naturschutz.
Udo Hammelsbeck
von der Schorfheide und vom
Drübeck im Harz
Darß erwähnt. Der Elch als reines
U r s a c h e n der alliierten P r e u ß e n p o l i t i k
Betr.: Folge 49/00 - „Sehnsucht Leider kam diese Gründung u m
150 Jahre z u spät und mußte auch
nach Preußen?"
Als am 25. Februar 1947 laut Kon- wegen der späteren Industrialisietrollratsbeschluß Preußen ausge- rung Deutschlands zwangsläufig
löscht wurde, war man endlich auf mit den englischen und französienglischer und französischer Seite schen politischen Interessen kolliam Ziel einer langfristigen Politik dieren. A u s diesen Gründen ist es
angelangt. Ob das ungerecht und wohl verständlich, daß man auf alhaltbar war, spielte dabei wohl liierter Seite die Gelegenheit nutzte
kaum eine Rolle. Endlich war man und diesen „Störenfried" ein für
diesen
„europäischen
Stören- alle mal beseitigte.
fried", der für vieles, wie KriegslüEine Belebung preußischer Ideasternheit, Militarismus, Junkertum le und Ideen, wenn sie heute überund so weiter, ein Sinnbild war, los. haupt möglich ist, muß und w i r d
Dieser Staat hatte sich aus armse- bei unseren Nachbarn sofort auf
ligen Anfängen zu einer europäi- Mißtrauen und Widerstand stoschen Großmacht entwickelt, der ßen. Selbst für Deutschland bin ich
vor allen Dingen die englische Poli- diesbezüglich skeptisch, weil es
tik des Gleichgewichts der Kräfte nicht in die herrschende Geauf dem Kontinent empfindlich schichtsauffassung paßt und damit
störte. Es war Preußen, von dem nicht der „political correctness"
W . T . Preuß
1812 die Befreiungsbewegung zur entspricht.
Randburg
(Südafrika)
Befreiung von der napoleonischen
Herrschaft ausging. Es war PreuAmts-Bedeutung
ßen, das 1871 Deutschland einte
und damit zum mächtigsten NatioBetr.: Rücktritt von Kulturnalstaat in Mitteleuropa machte.
Staatsminister Michael N a u -
Positiv registriert
Betr.: Ostpreußenblatt
Innerhalb des Kreisverbandes
der
vertriebenen
Deutschen
Rendsburg-Eckernförde,
dessen
Kreisvorsitzender ich bin, wird immer wieder die offene, kritische
und von der „political correctness"
nicht beeinflußte Berichterstattung
des Ostpreußenblattes positiv registriert.
Helmut Feilscher
Fockbek
U m die Wette gut
mann
Bundespräsident
Betr.: Folge 48/00 - „Neue Töne"
Ja, wir stimmen dem Bundespräsidenten freudig z u , wenn er die
Flut anglo-amenkanischer Formulierungen in der deutschen Umgangssprache kritisiert. Aber als
ehemaliger Wissenschaftsminister
von Nordrhein-Westfalen hatte Johannes Rau unter anderem auch
die Ausbildung der Lehrer zu verantworten, die wiederum die Sprache der Schüler prägen. Leider ist
der ehemalige Landesherr auch
mitschuldig an der „Schlechtschreibreform". M i t Verlaub, der
Herr Bundespräsident w i r d hoffentlich nicht nur große Worte auf
Kongressen von sich geben, sondern auch für Taten sorgen.
Sprachregelungsgesetze wie in anderen
europäischen
Ländern
könnten weiterhelfen.
K a r l - H e i n z Requard, Reinsbüttel
Selten bis v e r p ö n t
Betr.: Folge 51/00 - „Flucht aus
Braunsberg"
In unserer oft gleichgeschaltet erscheinenden Presse sind Erinnerungen an die Leiden der Deutschen i m Umfeld des Zweiten
Weltkrieges selten bis verpönt, so
als gäbe es neben dem Holocaust
nicht auch anderes Unrecht und
andere Schrecken. M i t dem Vorwurf, einer Aufrechnung das Wort
zu reden, w i r d vielfach che Erinnerung an Flucht, Vertreibung, Bombenterror und vielfache Verbrechen bei der Besetzung Deutschlands i m Keim erstickt, so, als ob
ein Unrecht ein anderes ausschließe.
Hans-Dieter de Terra, Stuttgart
Der Rücktritt von Herrn KulturStaatsminister Naumann war
richtig und konsequent. Nachdem er in zwei Jahren seinen Pensionsanspruch von monatlich
2900 Mark verdient hat, hat er
selbst die Bedeutungslosigkeit
Beachtenswert
seines Amtes erkannt, ist sich
Betr.: „Preußische Zeitung",
überflüssig vorgekommen und
Folge 2/00 - Demokratie
zurückgetreten. Der glückliche
Nachfolger steht voll freudiger
Dieser Artikel in der Preußischen
Erwartung in den Startlöchern.
Zeitung v o m 16. Dezember 2000 ist
Werner Schittig, Panker gut und beachtenswert.
Robert Rödel, Detmold
Erfolg im K a m p f
Betr.: Kommentare i m Ostpreußenblatt
Betr.: Wahrheit und Gerechtigkeit
Nach der Lektüre der Folge 50/
00 stelle ich erneut fest, daß das
Dreigestirn Mahlitz, Fischer, Hekkel - vielleicht ergänzt um v. Leesen zu einem Quartett - geradezu
um die Wette gut, ja sehr gut
schreibt. Es ist eine Lust, die objektiv und zugleich spannend formulierten Kommentare zu lesen.
Dr. Hans Georg Hess
Wunstorf-Idensen
Von den Politikern hierzulande
ist offensichtlich nicht - und von
den Massenmedien schon gar nicht
- der Einsatz für die historische
Wahrheit zu erwarten. Ich wünsche der Landsmannschaft Ostpreußen und dem Ostpreußenblatt
weiterhin Standhaftigkeit und Erfolg im Kampf für Wahrheit und
Gerechtigkeit.
Günter Labitzke, Wolfenbüttel
V o n den zahlreichen an uns gerichteten Leserbriefen können
wir nur wenige, und diese oft
nur in sinnwahrend gekürzten
Auszügen, veröffentlichen. Die
Leserbriefe geben die Meinung
der Verfasser wieder, die sich
nicht mit der Meinung der Redaktion zu decken braucht. Anonyme oder anonym bleiben
wollende Zuschriften werden
nicht berücksichtigt.
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 9
E i n
B
H a m b u r g e r
i n
Kultur
K ö n i g s b e r g
Vor 125 Jahren schrieb Felix Dahn „Ein Kampf um Rom"
egeistert w a r er zunächst nicht
v o n d e m K l i m a , das ihn i n seiner neuen U m g e b u n g erwartete,
seine großen Erfolge aber sollte er
in Königsberg feiern u n d so reimte
Felix D a h n h u m o r v o l l : „Der W i n d ,
der W i n d ist ein himmlisches K i n d
- aber a m Pregel ist er ein Flegel."
Der a m 9. Februar 1834 i n H a m burg als Sproß einer Schauspielerfamilie geDorene Felix D a h n gilt
einerseits als einer der „bedeutendsten Vertreter der deutschen
Staats- u n d Rechtsgeschichte", andererseits aber w i r d er auch als
letzter Vertreter des sogenannten
„Professorenromans" v o n der Literaturgeschichte gewürdigt. Seine
Balladen u n d Gedichte, seine Romane u n d N o v e l l e n füllen Bände,
so umfaßte 1899 die erste Gesamt-
c
£>a$ £>f!prrußtnblQii
Kulturnotizen
Werke von Johannes Gecelli,
1925 i n Königsberg geboren, sind
noch bis z u m 28. Januar i n d e n
Brandenburjgischen K u n s t s a m m lungen Cottbus z u sehen.
Ernst-Wiechert-Freundeskreis
Braunschweig - Referat über den
Wiechert-Roman „Die kleine Pass i o n " (1929). Stadtparkrestaurant,
Jasperallee 42, 7. Februar, 16 U h r .
ausgäbe seiner poetischen Werke A u c h Wiehert schrieb historische
21 Bände. K e i n W u n d e r , daß der Romane wie etwa „Heinrich v o n
Hamburger einst als Erfolgs- P l a u e n " (1877) oder „Der Große
schriftsteller gefeiert w u r d e .
Kurfürst in Preußen" (1887).
Felix D a h n studierte i n München
u n d Berlin Jura, wandte sich aber
zugleich auch den schönen Künsten, besser der Literatur z u u n d
war M i t g l i e d v o n Dichtergesellschaften, so v o n „Das K r o k o d i l " i n
München u n d v o n „Tunnel über
der Spree" i n Berlin. 1862 w u r d e
D a h n Privatdozent für Rechtsgeschichte an der Universität München, bis er 1863 nach Würzburg
ing, w o er eine Professur erhielt.
872 folgte er d e m Ruf an die Königsberger Albertina u n d richtete
sicn a m Pregel häuslich ein. Er heiratete Therese v o n Droste-Hülshoff, eine Nichte der Annette v o n
Droste-Hülshoff, u n d schrieb D r a men, die i n Königsberg uraufgeführt w u r d e n . In Königsberg verfaßte D a h n auch seinen großen
R o m a n „Ein K a m p f u m R o m " . 125
Jahre sind nunmehr vergangen,
daß dieses „letzte große Beispiel
des geschichtlichen Romans i m 19.
Jahrhundert" veröffentlicht w u r de. Ganze Generationen v o n Jungen haben diesen Roman geradezu
verschlungen u n d sich v o n d e m
H e l d e n k a m p f der Gotenkönige
Totila u n d Teja gefangen nehmen
lassen. „Ein K a m p f u m R o m " gehörte einst z u den meistgelesenen
Büchern.
f
Der Maler Kurt Melzer ist a m 21.
Dezember i n H a m b u r g gestorben.
E n g befreundet w a r D a h n übriDer 1912 i n Königsberg Geborene gens mit einem anderen Juristen,
schuf vor allem visionäre L a n d - der sich der Literatur verschrieben
schaften v o n reizvollem Zauber.
hatte: Ernst Wiehert (1831-1902).
Die
Felix D a h n kam es zweifellos z u gute, daß er über umfangreiche
u n d fundierte historische Kenntnisse verfügte. Sie waren die
Grundlage für seine Romane u n d
Novellen, aber auch für seine Balladen. N o c h heute kennt der eine
oder andere Leser „Die Mette v o n
M a r i e n b u r g " , hat er die Verse doch
in der Schule auswendig lernen
müssen. Seine historischen Werke
w u r d e n sogar i n andere Sprachen
übersetzt. Es w a r vor allem die Zeit
der germanischen Völkerwanderung, die der Hamburger i n den
Mittelpunkt seines literarischen
Schaffens stellte. Weit spannte er
den Bogen - v o n den Anfangen bis
hinein ins Mittelalter, u n d w o das
D u n k e l der Geschichte nicht erforscht war, da ließ er seine Phantasie spielen.
1888 folgte Felix D a h n d e m Ruf
nach Breslau an die dortige Universität. Sein H a u s a m Schweidnitzer
Stadtgraben w u r d e bald z u einem
geselligen Mittelpunkt. Das mag
nicht zuletzt aucn an seiner Frau
Therese gelegen haben, die i h m z u r
treuen Mitarbeiterin w u r d e u n d
die nach seinem T o d a m 3. Januar
1912 ihren „Salon" glanzvoll w e i terführte. - Seine letzte Ruhestätte
fand der Schriftsteller u n d Historiker auf d e m Friedhof der Breslauer
Maria-Magdalenen-Gemeinde.
Silke Osman
Schneeballschlacht
Von FELIX D A H N
N
icht ungestraft w a r ich bekannt geworden i n Ostpreußen u n d auch meine Geneigtheit, ja z u sagen, kann ich
helfen u n d fördern: so feierte
denn zuletzt kein Verband v o n
Kriegern oder Sängern oder Turnern oder Schützen oder Ruderern oder Gärtnern oder Theateroder Kauf- oder Feuerwehr- oder
Eisenbahn-Leuten oder eine Z e i tung i n irgendeiner ostpreußischen Stadt ein Jubelfest, - ein
Prolog v o n m i r mußte geschmiedet werden: auch auf manchem
Kriegerdenkmal i n der Provinz
steht ein Spruch v o n mir.
U n d so ist es denn auch kein
W u n d e r , daß es geschah, u n d
nicht eitle Ruhmrede, daß ich es
sage: da ich 16 Jahre i n Königsberg lebte u n d nach verschiedenen Richtungen h i n ziemlich bekannt w u r d e , entstand allmählich ein schönes, vertrauliches
Verhältnis zwischen m i r u n d den
Königsbergern „als solchen": ich
weiß nicht, w i e ich es anders ausdrücken soll. Sie hatten - selbstverständlich unter W a h r u n g i h res kantischen Kritizismus - sozusagen: ihre Freude an mir: es
war ihnen recht, daß ich unter ihnen lebte, ja ich schien z u Königsberg z u gehören w i e der Schloßteien. O d e r w i e Wiehert: daß w i r
beide - endlich - gingen, haben
sie w i e eine A r t Ungehörigkeit
angesehen. A b e r a m meisten hatte ich „Liebe", w i e m a n a m Pregel
statt Beliebtheit sagt, bei der Jugend, d . h. (abgesehen v o n meinen Hörern) bei den G y m n a s i a sten, die bei der V o r l e s u n g u n d
Aufführung meiner Dramen
meine - freiwillige - Claque b i l deten.
N u n lag wenige M i n u t e n nördlich v o n meiner W o h n u n g i n
Hinter-Tragheim das Wilhelms-
G y m n a s i u m : die jungen H e l d e n
kannten mich fast alle, da täglich
unsere Wege sich kreuzten, w e n n
sie i m Winter nach 4 U h r aus der
Anstalt an meiner W o h n u n g vorbei nach Hause gingen u n d ich aus
der Türe trat, i n die Universität z u
gehen. E i n m a l n u n fand ich bei
d e m Heraustreten, daß bei der täglichen Schneeballschlacht all z u
viele Große über die Kleineren herefallen waren u n d sie arg berängten. V o n Knabenzeit an ein
leidenschaftlicher Schneeballwerfer, Kämpfer i m allgemeinen u n d
Verfechter der bedrängten U n schuld, so auch in diesem Fall, warf
ich mich mit Leidenschaft u n d mit
achilleischem Erfolg für die Jüngeren i n das Gefecht u n d brachte, ein
Rächer der Kleinen, den Älteren
eine an Kopf, Ohren u n d A n t l i t z meinen alleinigen Zielen - empfindliche Niederlage bei. ( A c n ,
w e n n ich doch so zielsicher dichten
wie werfen könnte!) A b e r n u n hatte ich m i r durch diesen Sieg den
Winter-Frieden für immer verwirkt! Sowie ich u m 4 U h r aus der
Tür trat, fiel, falls nur irgend ballbaren Schnee Gott gewährte, ein ganzes Rudel v o n heimwärts trachtenden Gymnasiasten über mich her,
denen es offenbar höherer Reiz
war, den Professor D a h n z u werfen, als ihre Genossen. Einige hielten dann auch w o h l z u mir. Das
Ganze verlief aber i n d e m sonst u m
diese Zeit ziemlich menschenleeren Hinter-Tragheim so nett, so liebenswürdig, so ohne jede Rohheit
oder lärmende Ungebühr, daß ich
mich täglich auf die Schneeballschlacht freute! Der Sohn meines
verehrten Amtsgenossen Schirmer, mein lieber junger Gönner
Hanns Schirmer, der mich auch i n
Schlesien nicht vergessen hat, war
stark beteiligt u n d bedauerte,
w e n n sich i m M a i der Schnee i n
Schmutz verwandelte.
f
Hierbei muß ich auch diese Jugendstufe der Ostpreußen w a r m
loben; v o n d e m Hinter-Tragheim
hinweg, an dem Theater vorbei,
gelangte m a n sofort auf den Platz
vor der Universität, auf. dem die
geheimsten Geheimräte, die
tneologischsten Theologen u n d
die zöpfigsten Zöpfe unter meinen Amtsgenossen ihren nachmittaglichen Ver... tiefungsgang
z u halten pflegen. E i n paarmal
hatten mich n u n die „Jungs" mit
ihren Würfen bis auf diesen Platz
verfolgt, über welchen A n b l i c k
einer meiner m i r an Weisheit,
namentlich aber an Würde, überlegensten Amtsgenossen u n d
Mißgönner vor Entrüstung i n
den Schnee z u sinken drohte. Ich
sah n u n aber auch selbst ein, daß,
w e n n der „ästhetische Versemacher", der sogar, w a r d er bei A u f führung seiner Stücke gerufen,
auf der Theaterbühne erschien,
n u n auch noch öffentlich sich mit
Gymnasiasten schneeballte, ein
disziplinarisches
Einschreiten
gegen Dichtung, Nicht-in-dieKirche-gehen u n d Schneeballen
„in idealer K o n k u r r e n z " nicht
länger mehr hintangehalten werden konnte. Ich stellte daher die
Jungs u n d : „Jungs", sagte ich, „es
w i r d - w i e bisher - fortgeschneeballt: aber nur bis ans Theater.
Nicht mehr da, w o man's v o n der
Universität aus sehen kann.
Sonst k o m m ' ich i n den Karzer."
Musterhaft haben sie's eingehalten, die wackern „Jungs" v o n
Ostpreußen. Hart abgeschnitten
war der Fehde wildester Gang,
sobald die Ecke des Universitätsplatzes erreicht war. Das ist gute,
stramme, preußische, ostpreußische Zucht. Ich würde mich an
Oder, M a i n u n d Isar nicht fest
darauf verlassen, daß nicht die
Lebhaftigkeit über die Stränge
schlüge.
Felix Dahn:
Er schrieb in Königsberg
den historischen Roman
„Ein Kampf um Rom"
Kühner Visionär
Vorträge und Essays von Erich Mendelsohn
E
r hat mit seinen Bauten einen
Teil der Welt gestaltet. Seine
„Gebauten W e l t e n ' , so der Titel
einer 1998 bei Hatje erschienenen
Monographie über den Architekten Erich Mendelsohn (1887-1953),
entstanden i n Deutschland (auch
in seiner Vaterstadt Allenstein, i n
Königsberg u n d Tilsit), i n England,
Palästina u n d i n den U S A . A n a l o g
z u den „Gebauten W e l t e n " erschien n u n i m gleichen Verlag ein
Band mit Gedankenwelten des
Architekten (Hrsg. Ita HeinzeGreenberg u n d Regina Stephan.
Reihe Materialien z u r Moderne.
200 Seiten, 33 A b b . , brosch., 48
D M ) . N a c h d e m die Briefe des A l iensteiners bereits früh publiziert
w u r d e n (1961/1991), sind es jetzt
bisher meist unveröffentlichte V o r trags- u n d Buchmanuskripte u n d
A r t i k e l , die Einblick geben i n die
Ideen- u n d Vorstellungswelt des
begnadeten Architekten, der so bekannte Gebäude w i e etwa den E i n steinturm i n Potsdam oder das
Mosse-Haus i n Berlin schuf.
D a erfährt der Leser etwas über
die Arbeitsweise des Architekten.
1928 schrieb Mendelsohn: „Ich
sehe den Bauplatz, die Fläche, den
R a u m : meine Fläche, meinen R a u m ,
v o n denen ich erregt Besitz ergreife. Meist schon i n diesem A u g e n blick erscheint spontan die architektonische Idee. Ich fixiere sie als
S k i z z e . . . Diese erste Skizze hüte
ich. Denn als Erlebnis, als Gesicht
hat sie Realität, Plan u n d A u f b a u
z u m architektonischen Organismus verdichtet. E i n Einfall, eine
Schöpfung. - Alles weitere ist A r beit ... Oft führt die Arbeit z u U m wegen ... A b e r letzten Endes behält
die erste Skizze ihr Recht...."
Z w e i Jahrzehnte später sah M e n delsohn seinen eigenen Beitrag z u r
E n t w i c k l u n g der zeitgenössischen
Architektur: „Als jemand, der einen großen Teil unseres Globus
kennt, seine Zivilisationen, seine
Völker u n d - n u r z u gut - seine sich
immer wiederholenden Leiden,
verlasse ich mich nicht auf die alltäglichen Ruhmesmeldungen. Ich
glaube, daß die Geschichte selbst u n d nur die Geschichte - das endgültige Urteil über alles fällt, was
der Mensch tut." N u n , die Geschichte hat Erich Mendelsohn aus
Allenstein als einen der ganz großen Architekten u n d kühnen Visionär gewertet.
SiS
Spektakuläre Bauten
Architekturbüro gmp: Erfolgreich in Europa
D
as 1972 gegründete H a m b u r ger ArchiteKturbüro v o n Gerkan, M a r g + Partner (gmp) hat i n
üngster Zeit immer wieder durch
>eachtenswerte Bauten v o n sich
Reden gemacht. Erst kürzlich erhielt es den Auftrag, die Montagehallen für den A i r b u s A 3 X X i n
Hamburg-Finkenwerder z u errichten. In Berlin planen u n d bauen
m p den neuen Lehrter Bahnhof,
as T e m p o d r o m , die Abgeordneten-Büros i m Jacob-Kaiser-Haus,
das K u ' d a m m - E c k u n d den neuen
Flughafen Berlin-Schönefeld. Z u
denbekanntesten Bauten des heute
in Europa z u den erfolgreichsten
Büros zählenden Teams gehören
die Flughafengebäude in BerlinTegel, Stuttgart u n d H a m b u r g , die
Neue Messe i n Leipzig, w o i m vergangenen Jahr das Deutschlandtreffen der Ostpreußen stattfand,
oder auch der Christliche Pavillon
auf der Expo 2000 i n Hannover
(mittlerweile abgebaut, soll er
demnächst i m Kloster Volkenroda
in Thüringen wieder aufgestellt
werden).
{
§
Für das Messegelände Hannover
schufen die Architekten von gmp
auch die neue Halle 8/9, eine spektakuläre Schöpfung aus Glas und
Stahl, die wie fast alle Konstruktionen der Hamburger Architekten
über dem Boden z u schweben
scheint. Die Mehrzweckhalle, die
sich auch für Großveranstaltungen,
Sport u n d Unterhaltung eignet,
umfaßt eine stützenfreie Fläche von
mehr als vier Fußballfeldern. In einer Broschüre über das Entstehen
der Halle (Prestel Verlag, 72 Seiten,
zahlr. sw und farbige Abb., engl.
Broschur, 49,80 D M ) schreibt Volkw i n Marg, Architekt aus Königsberg, über die Besonderheit des Entwurfs: „Die Architektur der präsentierten Hallen, Brücken und Verbindungsbauten spiegelt die Offenheit
zur Innovation, die für das Messewesen charakteristisch ist. Sie verbindet das Prinzip zeichenhafter
Formsetzung mit dem Prinzip der
aus der Konstruktion logisch abgeleiteten Formfindung. Architektur
und Ingenieurkunst sind ästhetisch
eine Einheit."
os
A
ls nach dem Ersten Weltkrieg die Friedensmacher
von Versailles daran gingen, die östlichen Grenzen des
Deutschen Reiches zu diktieren,
hatte die Weichselmetropole schon
zweimal den eigenartigen Status
einer „Freien Stadt" getragen: Z w i schen 1454 bis 1793 erkämpfte sich
das deutsche Danzig den Rang einer selbständigen Patriziatsrepublik unter dem freiwillig gewählten Schutz der polnischen Krone,
die auch von deutschen Fürsten getragen worden ist. Nach einem kurzen preußischen Intermezzo folgte
dann von 1807 bis 1814 eine zweite
Epoche als Freie Stadt, diesmal von
Napoleons Gnaden.
Einer der „14 Punkte" des amerikanischen Präsidenten Wilson war
die „Errichtung eines unabhängigen polnischen Staates, unter Gewährung eines freien Zugangs
zum Meer". Wilson erweiterte seine 14 Punkte in einer vier Wochen
später gehaltenen Kongreßrede
um die Postulate: keine Annexionen, keine Kriegsentschädigungen, kein strafrechtlicher Schadensersatz. Das waren die Vorschläge, auf deren Basis Deutschland sich zu Friedensverhandlungen bereit erklärte. Erst als im
Reich die von unabhängigen Sozialdemokraten und Marxisten von
langer Hand vorbereitete Revolution ausbrach und der Kaiser sich
ruhmlos nach Holland absetzte,
forderten die Siegermächte die völlige Unterwerfung. In dem Artikel
231 des Versailler Vertrags'mußte
Deutschland sich außerdem zur alleinigen Kriegsschuld bekennen.
Als die Bedingungen des Friedensdiktates nach Danzig durchsickerten, bemächtigte sich der
Einwohner eine starke Erregung.
In machtvollen Kundgebungen demonstrierten
Hunderttausende
von Danzigern gegen eine Abtrennung vom deutschen Vaterland. In
einem Protesttelegramm des Magistrats an das Reichsinnenministerium heißt es: „... unsere alte Hansestadt Danzig ist durch deutsche
Kulturkraft entstanden und gewachsen, sie ist kerndeutsch. Wir
nehmen für uns das Selbstbestim-
A
uf Grund eines Beschlusses der Bundesregierung" gab Bundespräsident Theodor Heuss am 20. Januar 1950 bekannt, „daß das Bundeswappen auf goldgelbem
Grund den einköpfigen schwarzen Adler zeigt, den Kopf nach
rechts gewendet, die Flügel offen", „Schnabel, Zunge und Fänge von roter Farbe". Mit dieser
Entscheidung für den Adler als
Wappentier stellte sich der neugegründete westdeutsche Teilstaat in eine uralte Tradition, die
noch älter als die deutsche Nation ist, denn der Aar ist nicht nur
ein deutsches, sondern auch ein
Reichssymbol.
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 10
Das DfipttuGcnblait
Geschichte
Proklamation des Freistaates Danzig
Vor gut 60 Jahren wurde der Akt durch den Stellvertretenden Oberkommissar vollzogen
mungsrecht der Völker in A n spruch. Wir wollen deutsch bleiben immerdar". Doch die Danziger
Bevölkerung wurde vor vollendete
Tatsachen gestellt.
Dabei war der gefundene Kompromiß, der im engeren Ausschuß
der Versailler Konferenz von den
„Großen Vier" ausgehandelt worden war, noch nicht die allerschlechteste Lösung. Denn wäre es
nach dem Willen Frankreichs gegangen, hätte Danzig an Polen abgetreten werden müssen. Die britische Diplomatie verfolgte aber andere Ziele, England wollte verhindern, daß die französische Landmacht zu mächtig wurde. Das
meerbeherrschende Albion konnte
keine Freude an einem französischen Stützpunkt im Danziger Hafen haben, den die Polen, schon aus
Gegnerschaft z u Deutschland, den
Franzosen bei Vereinnahmung
Danzigs gerne eingeräumt hätten.
Bismarck hatte einmal erklärt, ein
wiedererstandenes Polen würde
ein französisches Militärlager an
der Weichsel sein.
Die Alliierten einigten sich
schließlich, die Stadt Danzig nebst
einem umliegenden Gebiet, in eine
„Freie Stadt, umzuwandeln, deren
Statusgarantie der Völkerbund
übernehmen sollte. Die Artikel 100
bis 108 des Versailler Vertrages
enthielten weitere Bestimmungen
über eine auszuarbeitende Verfassung, über die Einsetzung eines
Hohen Kommissars des Völkerbundes, die Erwerbung der Danziger
Staatsangehörigkeit
und
schließlich über die den Polen z u stehenden Rechte in dem neugegründeten Staatswesen. Alle Einzelheiten sollten in einem Vertrag
zwischen Danzig und Polen direkt
ausgehandelt werden. U n d hierin
lag eine große Gefahr, denn es war
zu erwarten, daß Polen mit allen
Mitteln eine möglichst große A n -
zahl von Rechten in Danzig zu si- frontiert. Zunächst galt es einen
Verfassungsentwurf für die künftichern trachtete.
ge „Freie Stadt" auszuarbeiten, der
Wenn trotzdem der unter dem dann einer aus freien Wahlen herNamen „Pariser Konvention zwi- vorgegangenen
„Verfassunggeschen Danzig und Polen" bezeich- benden Versammlung" zur Entnete Vertrag für die Hansestadt ei- schließung vorgelegt wurde. Die
nigermaßen glimpflich ausfiel, war Wahl brachte für die Deutschnatiodas zwei Umständen zu verdan- nale Volkspartei die meisten Stimken: Einmal dem britisch-französi- men, gefolgt von Kommunisten,
schen Gegensatz und zum anderen Sozialdemokraten und Zentrum.
der starken Persönlichkeit Hein- Das Jahr 1920 war eines der schwierich Sahms. Dieser erste Senatsprä- rigsten und entscheidendsten für
sident Danzigs war eine auffallen- den entstehenden Freistaat. Unter
de Erscheinung von preußisch- der Führung Sahms reiste eine
markantem Zuschnitt. Der gebürti- Danziger Abordnung nach Paris,
ge Pommer hatte Rechts- und um nach dem Willen der Alliierten,
Staatswissenschaften studiert, trat in einem Übereinkommen mit Poin den preußischen Verwaltungs- len, alle strittigen Fragen zu klären.
dienst ein und wurde während des
Ersten Weltkrieges KommunalreDie Einwirkungsmöglichkeiten
ferent für die Lebensmittelversor- der Danziger Delegation auf den
von den Alliierten bereits ausgearbeiteten Konventionstext waren jedoch gering. Trotzdem kam es zur
Unterzeichnung. Stets die Gefahr
einer dauernd drohenden polnischen Okkupation vor Augen - vor
kurzem erst hatten dies polnische
Banden i m Falle Wilnas praktiziert
- war man der Meinung, daß ein
schlechter Vertrag immer noch
besser sei als gar kein Vertrag. V o n
einer souveränen „Freien Stadt"
konnte freilich keine Rede sein,
dafür hatte Polen zu viele Rechte in
Danzig erhalten. Unter anderen
enthielt die Konvention folgende
Bestimmungen: Polen und Danzig
bilden ein einziges Zollgebiet mit
polnischer Zollgesetzgebung. Für
die Verwaltung des Hafens w i r d
ein Ausschuß geschaffen, der z u
gleichen Teilen aus Danziger und
Heinrich Sahm: erster Senatspräsi- polnischen Vertretern zusammengesetzt ist. Die Eisenbahn w i r d von
dent der Freien Stadt
Polen verwaltet.
gung in Warschau. Die Danziger
A m 15. November 1920 wurde in
Stadtverordnetenversammlung einer feierlichen Sitzung die Prowählte ihn am 2. Februar 1919 zum klamation der Freien Stadt Danzig
Oberbürgermeister.
durch den Stellvertretenden OberSofort wurde Heinrich Sahm mit kommissar Oberstleutnant Strutt
den kompliziertesten Fragen kon- vollzogen. Der Freistaat gliederte
sich in zwei Stadtkreise und drei
Landkreise. Die 383 995 Einwohner bewohnten eine Fläche von
1966 Quadratkilometern, die im
Westen v o m polnischen Korridor,
im Osten von der Provinz Ostpreußen begrenzt wurde. Die gesetzgebende Körperschaft war der Volkstag mit 120 Abgeordneten (1930 auf
72 Mitglieder verringert). Oberste
Landesbehörde war der vom
Volkstag gewählte Senat mit einem
Senatspräsidenten an der Spitze,
die Amtssprache war deutsch. Ein
Hoher Kommissar des Völkerbundes hatte die Aufgabe eines
Schiedsrichters bei Streitigkeiten
zwischen Danzig und Polen. Der
Freistaat gab eigene Briefmarken
heraus, er besaß eine eigene Währung.
Durch die Jahrhunderte hatte
Danzig seinen deutschen Charakter bewahrt, es hielt auch in der
Freistaatzeit die Kultureinheit mit
dem deutschen Vaterland aufrecht. So schlössen sich die Verordnungen für das Schulwesen der in
Preußen geltenden Regelung an,
ebenso sind i m Rechtswesen die
deutschen Justizgesetze beibehalten worden. Bei der Volkstagswahl
am 8. M a i 1933 entfiel auf die polnische Liste ein Stimmenanteil von
3,1 Prozent.
Im „Grünbuch" „Die Freie Stadt
D a n z i g " (herausgegeben in Lübeck, Juni 1994) heißt es: „Der
rechtliche Status Danzigs hat seit
1920 keine Änderung erfahren.
Weder die Wiedervereinigung
1939 noch die Übertragung der
Verwaltungsbesetzung an Polen
1945 haben diese Rechtslage verändert. Die Freie Stadt Danzig ist auf
der Grundlage der zwingenden
Völkerrechtsnormen des Gewaltund Annexionsverbotes und des
Selbstbestimmungsrechts der Völker heute immer noch de jure Staat
und Völkerrechtssubjekt."
Rüdiger Ruhnau
Das historische Kalenderblatt: 20. Januar 1950
Bekanntgabe des Bundeswappens
Die Bundesrepublik stellte sich mit der Wahl des Adlers in die Tradition des Reichs
kommt an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit auf. Sowohl
das russische Zarenreich als auch
das Heilige Römische Reich (deutscher Nation) verstanden sich als
Nachfolger Roms und so übernahmen beide vom im 15. Jahrhundert
zugrunde gehenden oströmischen,
byzantinischen Reich den Doppeladler.
ßischer Führung. Der preußische
König und deutsche Kaiser W i l helm I. griff auf den Adler als
Reichssymbol zurück, doch entschied er sich gegen die zweiköpfige Variante, welche die Habsburger für ihre 1804 geschaffene Donaumonarchie übernommen hatten, und wählte statt dessen die
mittelalterliche einköpfige Version, auf die auch der Preußenadler
Bis zum Untergang des Heiligen
zurückgeht.
Reiches 1806 mehren sich die A d lerdarstellungen mit roten Fängen
Das Kaisertum wurde durch eine
und Schnäbeln. Eine Erklärung über dem kaiserlichen Aar schwehierfür lautet, daß die schwarze bende „Krone in der Form der KroFarbe gerade an diesen Stellen ab- ne Karls des Großen, jedoch mit
geblättert sei und eine Art Menni- zwei sich kreuzenden Bügeln",
ge, die sich aus Gründen der Halt- symbolisiert, und die Herrschaft
barkeit zwischen dem Gold und der Hohenzollern sowie die Vordem Schwarz befunden habe, da- herrschaft
ihres
Königreiches
durch zum Vorschein gekommen Preußen fanden ihre Versinnbildlisei. Eine Festlegung auf Rot als drit- chung in der vom Reichsadler gete Farbe findet jedoch entgegen tragenen Kette des Schwarzen A d anders lautenden Legenden bis lerordens und seinem Brustschild,
zum Ende des römisch-deutschen das den preußischen Adler mit
Reiches nicht statt.
dem Hohenzollernschild zeigte.
Schon die römischen Kaiser bedienten sich dieses Tiers als Herrschaftszeichen. Als Karl der Große sich 800 zum Kaiser krönen
ließ, stellte er sich in die Tradition
der Cesaren Roms und machte
dieses auch durch die Übernahme des Greifvogels deutlich.
Dargestellt wurde das Tier entweder
im
naturalistischen
Schwarz oder im kaiserlichen
Gold. Mit dem Aufkommen des
Wappenwesens nahm der Vogel
im 12. Jahrhundert heraldische
Formen an. Er wurde schwarz in
Nach dem Untergang des in seieinen Schild mit der goldenen
nen letzten Jahrhunderten habskaiserlichen Farbe gestellt.
burgisch-österreichisch dominierDer Brauch, den Reichsadler ten ersten Reiches erfolgte 1871 die
mit zwei Köpfen darzustellen, Gründung des zweiten unier preu-
unitarische Republik mit einer relativ starken Zentralgewalt und
vergleichsweise schwachen Ländern. Folglich verlor der Adler seine monarchischen und preußischen Attribute, wurde also
„nackt".
nen i n Sechseckform stilisierten
Reichsadler mit erhobenen offenen Schwingen. Dieser klar umrissene u n d einprägsame Adler
wurde i m Reichssiegel u n d den
Dienststempeln verwandt und
1950 v o n der Bundesrepublik
übernommen. Die Gestaltung
des für das Reichswappen zu
verwendenden Adlers „mit geschlossenem Gefieder" erwies
sich als problematischer. Der
v o n E m i l Döpler 1919 entworfene sogenannte „Pleitegeier"
konnte sich längerfristig nicht
durchsetzen. Er wurde 1927
durch einen ein Jahr zuvor von
Tobias Schwab entworfenen
A d l e r ersetzt, der ursprünglich
als Erkennungszeichen der
deutschen Olympiamannschaft
dienen sollte, dann aber als
Amtsschild der Reichswehr
V e r w e n d u n g fand.
Die Kontinuität im Deutschen
Reich wurde jedoch insoweit gewahrt, als der Aar einköpfig blieb.
Analog zur Bekanntmachung des
Bundespräsidenten vom 20. Januar
1950, gab der Reichspräsident am
11. November 1919 bekannt, daß
das Reichswappen auf goldgelbem
Grund den einköpfigen schwarzen
Adler zeigte, „die Flügel offen, aber
mit
geschlossenem
Gefieder,
Schnabel, Zunge und Fänge von
roter Farbe". Entsprechend der
späteren bundesdeutschen Bekanntmachung heißt es weiter:
„Wird der Reichsadler ohne U m rahmung dargestellt, so sind das
gleiche Bild und die gleichen FarEbenso wie v. Weechs sechseckiben, wie beim Adler im Reichswappen, zu verwenden, doch sind ge Adlerdarstellung von 1921 wurDiese Reichsattribute spiegelten
auch
diese Darstellung
die Spitzen des Gefieders nach au- de
nach der Novemberrevolution
Schwabs von 1926 im Jahre 1950
ßen gerichtet."
nicht mehr die Wirklichkeit wider.
von der Bundesrepublik übernomAus der föderalistischen MonarEntsprechend diesen Vorgaben men und ist uns heute als Bundeschie wurde eine vergleichsweise schuf Siegmund v. Weech 1921 eiadler geläufig.
Manuel Ruoff
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 11
Das DfiprcuScnblaii
W
er weiß, w i e schmal das
Wissen der jüngeren Generation über Ostpreußen ist, kann ermessen, w i e wichtig
Unterricht aus eigener Anschauung ist. Seit einigen Jahren gibt es
einen Schüleraustausch zwischen
einer Schule i m hessischen Wollenberg u n d der Mittelschule i n T a p i au. Elf 12 bis 15jährige Schülerinnen u n d Schüler, z w e i Lehrerinnen, eine ehemalige Kollegin, vier
Mütter u n d ein Vater haben so vor
einiger Zeit erneut Tapiau besucht.
Die ganze Schulgemeinde w i r d repräsentiert. Z w e i K i n d e r u n d eine
Mutter sind deutsch- u n d russischsprachig: A l l e haben einige Begrüßungsworte, Alltagswörter u n d
das russische Alphabet i n Vorbereitungskursen gelernt. Geographie- u n d Geschichtskenntnisse
w u r d e n altersentsprechend vermittelt.
E v a - M a r i a Müller aus Tapiau,
frühere stellvertretende Schulleiterin der Wollenberg-Schule i m hessischen Wetter, die den Austausch
zwischen den beiden Schulen seit
1992 initiiert hatte, berichtete als
Zeitzeugin v o n d e n W i r r e n des
Krieges u n d dessen Folgen, v o n
Vertreibung u n d Flucht u n d der
ersten Rückkehr i n ihre H e i m a t
Ostpreußen u n d nach Tapiau.
N a c h der Öffnung des Königsberer Gebiets für Besucher aus der
undesrepublik nach 1990, weiter
v o n ersten Kontakten z u „1. Mittelschule" i n Tapiau, Frau Müllers
ehemaliger Schule, mit ihrer jetzigen Leiterin Frau A n n a A n i k i n a ,
einer tatkräftigen Frau. Für die
deutsch-russische Verständigung
der jungen Generation einzutreten,
w u r d e die erklärte Aufgabe beider
Frauen.
g
So w u r d e ein Schüleraustausch
der beiden Schulen angeregt, d e m
unser Schulleiter, H e r r Fokken,
gerne zustimmte u n d der die anfänglich sehr schwierige Organisation übernahm, unterstützt v o n
Kollegen, d e m Landkreis M a r burg-Biedenkopf, der Kreisgemeinschaft Wehlau u n d vielen anderen Mithelfern.
Ostpreußen heute
A u c h die Nötigung hat nicht gefehlt
Schüleraustausch Wollenbergschule Wetter/Hessen mit der Mittelschule Tapiau in Ostpreußen / Von Brigitte Diele
gruppen traten auf; w i r erlebten
eine nachgespielte russische H o c h zeit mit, die dortige private M u s i k schule, die die Schüler drei bis viermal wöchentlich besuchen, zeigte
ihr Können mit Geigen-, Balalaika-,
Saxophon-Ensembles, mit Gesang
u n d Tanz. Draußen trafen w i r u n erwartet auf den damaligen G o u verneur des Königsberger Gebietes, Leonid Gorbenko, d e m w i r
kurz über unsere Schulpartnerschaft berichteten u n d der uns ein
A u t o g r a m m gab - Wahlkampfreise für die i m November anstehenden N e u w a h l e n z u r D u m a u n d
z u m „Gubernator".
A u s l a n d als noch vor wenigen Jahren. Das Königsberger Gebiet ist
heute Sonderwirtschaftszone, das
heißt es gewährt bei Weiterverarbeitung v o n Produkten i n diesem
Gebiet zollfreien Export i n das russische Mutterland. Diese Vorteile
werden offensichtlich v o n vielen
ausländischen Firmen, auch deutschen w i e B M W , genutzt. Welchen
Status das Gebiet i m künftigen E u ropa einmal haben werde, könne
nicht vorhergesagt werden. N o c h
hemmen aber Einschränkungen
des Privateigentums die Investitionen, lassen Kapital i n sicherere
Länder abfließen. Rechtssicherheit
serem Rundgang durch das N e h rungsmuseum bereits erfahren.
Ein Biologe bestimmte auf der Station die Vogel, registrierte u n d beringte sie i n wenigen Sekunden.
Viele tausend Vögel können i n der
Vogelzugzeit i m Herbst oder i m
Frühjahr, w e n n die Richtung der
Netze umgedreht w i r d , gefangen
werden.
Den Freitag verbrachten w i r z u nächst mit d e m Einüben unserer
Gesangsvorträge durch Frau EllerLüers. Der Tag des Lehrers w u r d e
v o n der gesamten Schulgemeinde
festlich begangen. Morgens war
die Schule bereits überreich mit
Montag: Hospitationen i n der
Schule, anschließend E m p f a n g
beim Stellvertreter des Bürgermeisters H e r r n Tschaplew. Er berichtete über das L a n d , die Wirtschaft,
die Erdölförderung in Tapiau, aber
verschwieg auch Probleme nicht,
wie d e n dringend nötigen Straßenbau u n d die sanierungsbedürftigen Wasser- u n d Abwasserkanäle.
N a c h d e m Mittagessen i n der
Schule w u r d e n w i r i n der A u l a i n
Spiele einbezogen u n d hörten auch
deutsche Gedicht- u n d Liedvorträe. Bei einem Q u i z B e r l i n - M o s k a u
am es auf die schnellste Reaktion
der russischen u n d der deutschen
G r u p p e an.
t
A m Dienstag w a r mit der Exkursion nach Königsberg ein erster
Höhepunkt unserer Reise gekommen. E i n Besuch der D u m a , des
Parlaments des Königsberger Gebiets, w a r angesagt. Daß aber Reporterteams v o n z w e i russischen
Fernsehanstalten u n d der örtlichen
Tageszeitung
„Kaliningradskaja
P r a w d a " anwesend waren, u m
mehr über unseren Austausch z u
erfahren, w a r die größte Überraschung. H e r r Bagalin ist A b g e o r d neter aus Tapiau, w a r selbst Schüler dort u n d schickt seine K i n d e r
auch dort z u r Schule. Er ist a m Geschick der Schule w i e am A u s tausch sehr interessiert. Z u s a m men mit d e m Präsidenten der
D u m a , Walerij Ustjugow u n d
H e r r n Tulajew standen sie unseren
Fragen z u r Verfügung. A m A b e n d
u m 19 u n d 21 U h r konnten w i r die
Reportage über uns i n den N a c h ricntensendern sehen, a m Radio
hören u n d später auf der Titelseite
der „Kaliningradskaja P r a w d a "
u n d des Tapiauer Blattes lesen. V i e l
gefragt waren die zweisprachigen
Kenntnisse unserer Mitreisenden
u n d die Übersetzungsarbeit der
Die Schülergruppe aus Wetter in Hessen bei einer Veranstaltung der
Tapiauer Mittelschule
Foto Diele
fehle mancherorts, doch lasse das Blumen geschmückt, alle trugen
neue Steuergesetz v o m 1. Januar ihre Sonntagskleidung. Während
2001 hoffen.
die Schüler nach d e m Konzert eine
Disco i n der A u l a veranstalteten,
H e r r D r . H e n k e zeigte sich er- w u r d e n die Erwachsenen z u einem
staunt, daß es trotz widriger äuße- meterlangen Büffet mit selbstzuberer Verhältnisse ein überaus rei- reiteten Salaten u n d Speisen, GeIm Herbst 1993 fand die erste
ches
kulturelles Leben i n Rußland tränken u n d M u s i k eingeladen.
Fahrt statt, mittlerweile w a r es u n gebe. V o n diesem reichen Traditisere vierte Fahrt. Die russischen
Während dieses besonderen
onsschatz durften w i r auch viele
G r u p p e n kamen regelmäßig z u m
Festtages für die Lehrer dachte ich
Kostproben
genießen.
Gegenbesuch.
an eine Passage aus einem russischen Englisch-Lehrbuch für ältere
Bei herrlichem klaren SeptemN a c h d e m die letzte Hürde a m 12.
Schüler „I want to become a teacher
berwetter führte uns ein Rundgang
September 2000 genommen war because it is a very noble profession
z u m ehemaligen Friedhof, der
die Pässe u n d Visa w u r d e n vor... They want us to g r o w u p to hoKirchturmruine, z u m Friedhof der
sichtshalber persönlich i n Berlin
nest and cultivated people." (Ich
1945 gefallenen russischen Soldaam Konsulat abgeholt - fuhren w i r
möchte Lehrer werden, w e i l das
ten. W i r besuchten die biblische
am Donnerstagmittag v o n Wetter
ein sehr würdiger Beruf ist ... Sie
Unterweisung einer evangelischen
beziehungsweise v o n M a r b u r g mit
wollen uns z u ehrlichen u n d kultiGemeinschaft a m Ort, die auch v o n
der Bahn nach Frankfurt a m M a i n ,
vierten Menschen erziehen.) - E i Deutschen geistig u n d materiell
weiter mit d e m preisgünstigeren
nen ähnlichen Satz würde m a n i n
mitgetragen w i r d . Natürlich ging
Linienbus der Firma v o n Randen
einem deutschen Lehrbuch suder Tag meist mit Privateinlaüber Berlin, Frankfurt an der
chen. Allerdings werden z u r Zeit
dungen für K i n d e r u n d ErOder, Heiligenbeil nach Köder Lehrer- u n d Arztberuf n u r mit
wachsene
weiter,
w
o
für
uns
Der Austausch wird von der
nigsberg, w o uns der Schulbus
knappen Löhnen honoriert. Verdie Köstlichkeiten der russiaus T a p i a u abholte. In der
dient ein Lehrer 1000 Rubel, bringt
Kreisgemeinschaft
Wehlau
mit
schen
Küche
zubereitet
w
u
r
Schule angekommen, w u r d e n
es ein Angestellter i n der öffentliden u n d die Abende nie ohne
w i r freundlich empfangen u n d
500 Mark pro Jahr unterstützt
chen Verwaltung auf ein Mehrfaviel Erzählen u n d Singen vererhielten i n der Schule ein
ches. Würden die Gärten nicht die
gingen. Die russische GastFrühstück. A b jetzt galt die Detägliche Versorgung sichern, wäre
vise, die schon früher i n Ostpreu- Deutschlehrerin Vera Ochritschen- freundschaft ist v o n tiefer H e r z - das Überleben nicht möglich. Das
lichkeit.
ßen galt: „Das Beste hat nicht ge- ka!
Gehalt kommt aber jetzt pünktlich.
fehlt - die Nötigung" .. . z u m herzK e i n Wölkchen schien a m H i m A u c h am Sonntag waren GastgeA m frühen Mittag kamen w i r i n
haften Zugreifen bei leckeren Speimel, als w i r a m Donnerstag zur
sen. Unsere Gastgeber brachten das deutsch-russische H a u s z u ei- Kurischen N e h r u n g aufbrachen, ber u n d Gäste den ganzen Tag z u uns nach Hause, w o w i r uns erst nem Vortrag des neuen Direktors, an Cranz vorbei über die alte Post- sammen. Unsere Traumreise hatte
einmal ausruhen durften, bevor H e r r n D r . Sergej Henke. Dort ist straße z u den Schönheiten des N a - einen weiteren Höhepunkt für uns
bereit: das Gestüt i n Georgenburg
Begegam Samstag das umfangreiche Pro- eine deutsch-russische
tionalparks. Bei einer Rückschau
gramm begann, das ich zunächst i n nungsstätte mit Sprachkursen i n der Schüler vor der Abreise k a m mit seinen schätzungsweise z w a n z i g Hengsten u n d seiner Herde aus
Deutsch u n d Englisch. E i n zweiter
Stichpunkten skizzieren möchte.
z u m A u s d r u c k , daß diese grandioStuten u n d Fohlen, danach das
Schwerpunkt der Arbeit ist die
Samstag: Stadtführung d u r c h A u s b i l d u n g i n 16 handwerklichen se Dünenlandschaft den tiefsten Reitturnier i n Insterburg auf dem
Tapiau durch Frau M a r i a , z u m Ju- Berufen, eine wertvolle Hilfe für Eindruck hinterlassen hatte.
mit herbstlich verfärbten Bäumen
gendklub i m ehemaligen Rathaus den A u f b a u des Landes. A u c h V o r Für die Besichtigung der Vogel- umgebenen Reitplatz. Kapellen
mit Räumen z u m Basteln, Werken, träge z u r Geschichte vor 1945 seien warte Rossitten war es die richtige spielten auf. E i n weiteres M a l saHandarbeiten, Musizieren; ein sehr gefragt, da j u n g e Menschen Jahreszeit. K o h l - u n d Schwanzmei- hen w i r den Gouverneur. A n Stänkleiner R a u m z u r Geschichte Tapi- diese Zeit i n ihre Identität einbezö- sen, ein kleiner Buntspecht, ein den w u r d e n gefüllte Teigtaschen,
aus mit Exponaten z u Lovis C o - gen, unbelastet v o n quälenden Er- Goldhähnchen u n d eine junge Piroggen, angeboten, Schaschlik,
rinth u n d Mollenhauer. Ausstel- innerungen der Kriegs- u n d N a c h - Waldohreule hatten sich auf ihrem Süßes u n d Getränke verkauft. Hier
lungseröffnung eines bekannten kriegszeit. W e l c h ein Fortschritt z u Z u g nach Süden i n den Netzen ver- w u r d e n w i r v o m Ehemann der
Naturmalers
aus
Königsberg. unseren ersten Kontakten mit den fangen. Z u Beginn des 20. Jahrhun- Schulleiterin mit einem Picknick
Sportfest mit Wettbewerben für Lehrerinnen der Schule i n Tapiau, ders hatte der Deutsche Tiene- überrascht. In der katholischen
deutsche u n d russische Schüler.
die überhaupt nicht über diese Zeit mann dort z u r Erforschung des Kirche v o n Insterburg hatten w i r
A m Sonntag fuhren fünf Erwach- informiert waren! V o r allem die Ju- Vogelzugs eine Vogelwarte ge- die Gelegenheit, bei einer Chorprosene nach Neuhausen, Kreis Sa In- gend habe heute eine genauere gründet. Dies und viele andere E i n - be eines Chors aus Tilsit zuzuhöland z u einem Herbstfest. Folklore- Vorstellung über das europäische zelheiten hatten w i r zuvor bei u n - ren.
V o n Montagnachmittag bis z u m
-abend feierten w i r mit musikalischen Vorträgen der Oberstufenschüler u n d einiger Lehrer unseren
bevorstehenden Abschied. A m
Dienstag war unser Aufenthalt
dort beendet. M i t Tränen i n den
A u g e n sagten w i r „Doswidanja"
u n d „boscnoj spasiba". W i r freuen
uns auf den Gegenbesuch A n f a n g
August z u Ende der Sommerferien
u n d i n der ersten Schulwoche.
Kritisch gesehen werden muß
derzeit noch die Wohnungssituation, o b w o h l einzelne W o h n u n g e n
für zehn- bis zwanzigtausend U S Dollar gekauft werden u n d nach
Weststandard ausgebaut werden.
Möbel u n d sanitäre Einrichtungen
können mittlerweile i n allen Preislagen gekauft werden. Die Straßen
in Goldbach u n d Tapiau haben tiefe Schlaglöcher. Der stellvertretende Bürgermeister v o n Tapiau hat
Kanalisation u n d Straßenbau als
vordringlich bezeichnet. Es ist z u
hoffen, daß auch für die Denkmalpflege G e l d z u r Verfügung gestellt
werden kann.
Beeindruckend waren die Unterrichtsstunden. A n der Schule w i r d
in einer Vormittagsschicht u n d einer Nachmittagsschicht bis 18 U h r ,
a m Samstag bis 16 U h r gearbeitet,
damit alle etwa achthundert K i n der versorgt w e r d e n können.
Deutsch u n d Englisch werden jetzt
ab der 2. Klasse unterrichtet, wobei
die Schüler sich für eine der beiden
Sprachen entscheiden. So umfassen die Sprachgruppen etwa 8 bis
15 Schüler. Bei drei Wochenstunden i n den höheren Klassen w i r d
bald ein hohes N i v e a u erreicht.
Lehrbücher u n d Arbeitshefte für
den
Fremdsprachenunterricht
werden v o n den Eltern gekauft, a l lerdings hilft die Schule i n Sozialfällen. Zweitklässler kennen sich
bereits i n klassischer M u s i k aus,
unterscheiden nach wenigen Takten Liszt v o n C h o p i n oder Dvorak,
kennen die Lebensläufe v o n K o m ponisten. Privater Musikunterricht
ist stark nachgefragt.
Es gibt i n Rußland einen zentralen Lehrplan, dessen Einhaltung
durch die Schulleitung u n d die
Schulaufsicht überprüft w i r d . E i n
Dutzend Unterrichtsbesuche muß
jeder Lehrer akzepieren, alle fünf
Jahre muß er i n einer schriftlichen
Arbeit dokumentieren, wie er die
neuesten Methoden i n die Praxis
umsetzt.
Wettbewerbe u n d O l y m p i a d e n
gibt es i n vielen Fächern. Eine
Schülerin aus einer Englischgruppe w u r d e für ein Stipendium an
einem College i n den U S A ausgewählt, ein Schüler w u r d e Zweiter.
Dreißig Stipendien w u r d e n in ganz
Rußland vergeben.
Gedächtnisschulung durch A u s wendiglernen ist eine bevorzugte
Methode i n allen Fächern. Viele
junge Leute sind gut ausgebildet
u n d hochmotiviert. Wer die Schule
mit 17 Jahren nach elf Schuliahren
verläßt, ist studierfähig u n d kann
bei entsprechender Begabung nach
wenigen Jahren sein Examen an
der Universität ablegen. Es ist z u
hoffen, daß junge Fremdsprachenlehrer ihr Wissen nicht nur i n der
besser zahlenden Wirtschaft zur
Verfügung stellen, sondern bei höheren Gehältern auch an Schüler
weitergeben. Nicht vergessen werden soll auch, daß die Kreisgemeinschaft W e h l a u diesen Scnüleraustausch mit 500 M a r k pro Jahr
unterstützt. Eine Hilfe, die sinnvoller k a u m angelegt werden könnte,
festigt sie doch das Bewußtsein der
nachfolgenden Generation für Ostpreußen.
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 12
Glückwünsche
Sieglitzerstraße la, 06420 Edlau/Könnern, am 2. Januar
Klein, Erika, geb. Stach, aus Gedwanen, Kreis Neidenburg, jetzt Donnersergstraße 12, 67136 Fussgönheim,
am 21. Januar
Radek, Friedrich, aus Hartigswalde,
Kreis Neidenburg, jetzt Herztorstraße
20, 27359 Großbartloff, am 15. Januar
Rex, Hildegard, geb. Conrad, aus Neukuhren /Samland, jetzt Zehntwaldstraße 66, 76149 Karlsruhe, am 16.
Januar
Schwekusch, Margarete, geb. Warda,
aus Kölmersdorf, Kreis Lyck, jetzt
Hauptstraße 17, 03149 Trebendorf,
am 19. Januar
Symanek, Helene, geb. Szierbowski,
aus Spirgsten, Kreis Lotzen, jetzt
Thomas-Mann-Straße 55, 60439
Frankfurt, am 16. Januar
Weissmann, Hilde, geb. Engelbrecht,
aus Lyck, Kaiser-Wilhelm-Straße 52,
42781 Haan, am 21. Dezember
Wippich, Erwin, aus Saberau, Kreis
Neidenburg, jetzt Waldhaus Wolfsbachmühle, OT Hohegeiß, 38700
Braunlage, am 18. Januar
Zimmermann, Erna, geb. Radeke, aus
Königsberg, Nasser Garten 73/75,
jetzt Erfurter Straße 48, 99423 Weimar, am 8. Januar
f
de, jetzt Primelweg 6, 49828 Neuenhaus, am 20. Januar
Else, geb. Sparka, aus NikolaiTawe, Kreis Elchniederung, jetzt Weyer,
ken
und
Sensburg, jetzt Kreuzstraße
Thadenstraße 120, 22767 Hamburg,
5,27570
Bremerhaven
1, am 20. Januar
am 15. Januar
Witlandt, Horst, aus Klimmen, Kreis
Ebenrode und Mehlkehmen, Kreis
zum 97. Geburtstag
Stallupönen, jetzt Heinrichstraße 21,
Gusek, Lotte, aus Wildenau, Kreis Or49080 Osnabrück, am 15. Januar
telsburg, jetzt Neckarweg 11, 33689
Bielefeld, am 17. Januar
zum 91. Geburtstag
Guske, Anni, aus Preußisch-Holland,
jetzt Berliner Platz 11, 25709 Marne, Braun, Gertrud, geb. Kubutat, aus Kukkemeese, Kreis Elchniederune, jetzt
am 15. Januar
E.-Moritz-Arndt-Str. 29, 21629 Neu
Wulmstorf, am 17. Januar
zum 96. Geburtstag
Gazioch, Martha, aus Lindenort, Kreis
Alwast, Fritz, aus Jorken, Kreis AngerOrteisburg, jetzt Am Friedhof 13,
burg, jetzt Moselweg 60, 3368 Biele49453 Rheden, am 16. Januar
feld, am 19. Januar
Mertens, Emmy, geb. Dziobaka, aus Gr.
Butzke, Gertrud, aus Bulitten 5, jetzt
Gablick, Kreis Lotzen, jetzt FrankfurNeptunstraße 10,33739 Bielefeld, am
ter Straße 82,61118 Bad Vilbel, am 18.
15. Januar
Januar
zum 102. Geburtstag
Lemke,
Bertha, geb. Barsties, aus
Klebingat, Gretel, geb. Mikoleit, aus
Schroetter, Ursula, geb. von Gusovius,
Kaltecken, Kreis Tilsit, Niedrunger
aus Wehlau, Augken, jetzt Salzburger
Straße 131, jetzt Seb.-Kneipp-Straße,
Straße 10, 83471 Berchtesgaden, am
31080 Bad Endbach, am 4. Januar
15. Januar
M ö c k , Auguste, aus Worschienen,
Kreis Preußisch Eylau, jetzt Kerschensteiner Straße 17,23879 Mölln, zum 90. Geburtstag
Budweg, Willy, aus Kreuzingen, Kreis
am 13. Januar
Elchniederung, jetzt Franz-Rotter-Allee 30, Marhn-Luther-Haus, 27474
zum 95. Geburtstag
Cuxhaven, am 17. Januar
Grünau, Frieda, geb. Abel, aus Lyck, Langhans, Martha, geb. Scheffler, aus
Blücherstraße 19, jetzt Auf der SchanWorienen, Kreis Preußisch Eylau,
ze 5,33647 Bielefeld, am 19. Januar
jetzt 53177 Bonn, am 19. Januar
Wernau, Martha, aus Morgengrund, Mack, Anna, geb. Papajewski, aus FröhKreis Lyck, jetzt Am Hegen 29,22149
lichshof, Kreis Orteisburg, jetzt FrieHamburg, am 19. Januar
denstraße 32,25335 Elmshorn, am 16.
Januar
zum 94. Geburtstag
Skowronnek, Hedwig, geb. Schinkewitz, aus Lyck, Blücnerstraße 16, jetzt
Enskat, Fritz, aus Holländerei, Haus,
Altenzentrum, Sandstraße 85, 64342
Kreis Wehlau, jetzt Trilluper Weg 51,
Seeheim-Jugenheim, am 19. Januar
22397 Hamburg, am 20. Januar
Lorenz, Madion, geb. Alisch, aus Tapi- Thiel, Kurt, aus Königsberg, Große
Sandgasse 26, jetzt Iringstraße 13,
au, Klein Schleuse, Kreis Wehlau,
97688 Bad Kissingen, am 14. Januar
jetzt Timm-Kröger-Straße 34, 25746
Heide, am 19. Januar
Tuttlies, Maria, geb. Witt, aus Paterswalde, Kreis Wehlau, jetzt GartenstraOlschewski, Gertrud, aus Milussen,
ße 10,91217 Hersbruck, am 15. Januar
Kreis Lyck, jetzt Grenzstraße 71,
42697 Solingen, am 15. Januar
Preiksch, Karl, aus Goldbach, Haus, zum 85. Geburtstag
Kreis YVehlau, jetzt Eichholzstraße 4, Bendrick, Kurt, aus Lotzen, jetzt Mühle
77933 Lahr, am 21. Januar
110,42369 Wuppertal, am 15. Januar
Reck, August, aus Milussen, Kreis Dembeck, Charlotte, verw. Lehmann,
Lvck, jetzt Fretzstraße 3, 85778
geb. Borzick, aus Lotzen, jetzt TeichHaimhausen-Ottershausen,
am
weg 3,38542 Leiferde, am 19. Januar
20. Januar
Erbskorn, Hildegard, geb. Arlart, aus
Symannek, Marie, aus Altkirchen,
Birkenmühle, Kreis Ebenrode, jetzt
Kreis Orteisburg, jetzt Am Neuberg
Selma-Lagerlöf-Straße 2, 63454 Ha9,65582 Aull, am 16. Januar
nau, am 21. Januar
zum 92. Geburtstag
Franz, aus Alt Kriewen,
Kreis Lyck, jetzt Neutorstraße 1,
26721 Emden, am 20. Januar
Lehwald, Emma, aus Neuhof, Kreis
Neidenburg, jetzt Möderitzer Weg 4,
19374 Alt Damerow, am 15. Januar
Reinhardt, Marta, geb. Maximowitsch,
aus Neu-Trakehnen, Kreis Ebenro-
Golembusch,
•
Erhart, Elfriede, geb. Duddek, aus Ma-
schen, Kreis Lyck, jetzt Achenseestraße 18, A-6200 Jenbach/Tirol, am 20.
Januar
Haut, Gertrud, verw. Dzudzek, geb.
Manteuffel, aus Martinshöhe, Kreis
Lyck, jetzt Aufm Kley 7a, 45968 Gladbeck, am 16. Januar
Herold, Charlotte, geb. Kundrus, aus
Argenfurt, Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt
zum 80. Geburtstag
Almon, Erich, aus Lyck, Yorckplatz 8,
jetzt Lüdinghauser Straße 54, 44339
Dortmund, am 19. Januar
Bauer, Gerhard, aus Orteisburg, jetzt
Mons-Tabor-Straße 28,56410 Montabaur, am 17. Januar
Bernecker, Elly, geb. Engelke, aus Ahlgarten, Kreis Elchniederung, jetzt
Chemnitzstraße 4, 24114 Kiel, am
21. Januar
Bohnen, Hertha, geb. Segendorf, aus
Wickenfeld, Kreis Ebenrode, Jetzt
Kaßlerfelder Straße 22, 47059 Duisburg, am 15. Januar
Brown, Gertrud, geb. Becker, aus
Schönhorst, Kreis Lyck, jetzt Sunrise
Farm Road, Maiderihead/Berkshire,
SL6 - 5HY, England, am 19. Januar
Eggert, Gerhard, aus Schönwalde 6,
jetzt Godenbergredder 46, 23714
Malente, am 16. Januar
Fiks, Oskar, aus Neidenburg, Breitenfelderweg, Kreis Neidenburg, jetzt
Birkenstraße 13, 57635 Weyerbusch,
am 20. Januar
Henseleit, Kurt, aus Insterburg, jetzt
Erlenbacher Weg 35, 64658 Fürth/
Odw., am 10. Januar
Klein, Gertrud, aus Prostken, Kreis
Lyck, jetzt Erlenstraße 8a, 45701 Herten, am 17. Januar
Klinger, Betty, geb. Bendig, verw. Wilner, aus Neuenfelde, Kreis Elchniederung, jetzt Franz-Bockel-Straße 5,
25746 Heide, am 21. Januar
König, Ella, geb. Hamann, aus Pollwitten, Kreis Samland, jetzt Ostlandstraße 3, 22927 Großhansdorf, am
15. Januar
Lippek, Elsa, geb. Richter, aus Neidenburg, Bismarckstraße 16/ Kreis Neidenburg, jetzt Kelzenbergstraße 66,
41199 Mönchengladbach, am 20. Januar
Lück, Margarete, geb. Konopka, aus
Steinberg, Kreis Lyck, jetzt Marien-
Hörtunk u n d Fernsehen
Sonnabend, 13. Januar, 16.50 Uhr,
WDR-Fernsehen: Preußen Chronik eines deutschen Staates (3. Von der Reformzeit zur
Revolution)
Sonnabend, 13. Januar, 22 Uhr,
Vox-Fernsehen: Spiegel TV Special: „Gesichter des Dritten Reiches" (Porträts von Julius Streicher, Albert Speer und Eva
Braun)
Sonntag, 14. Januar, 9.20 Uhr,
WDR 5: Alte und neue Heimat:
„Allen Grund zum Feiern" (300
Jahre Königreich Preußen)
Sonntag, 14. Januar, 13.30 Uhr,
N3-Fernsehen: Kurische Nehrung (Vergessenes, wiederentdecktes Land)
Sonntag, 14. Januar, 14.30 Uhr,
WDR-Fernsehen: Preußen Chronik eines deutschen Staates (4. „Mit Blut und Eisen" -der
Weg ins deutsche Reich)
Sonntag, 14. Januar, 18.30 Uhr,
N3-Fernsehen; Ostseereport
Sonntag, 14. Januar, 23 Uhr, ZDF:
300 Jahre Preußen (Dokumentation über „Gloria und Größenwahn")
Dienstag, 16. Januar, 14.30 Uhr,
Jugendorganisationen im Nationalsozialismus (2. Gehorsam, Treue, Opfertod - Hitlerjungen im Dritten Reich)
Mittwoch, 17. Januar, 23.05 Uhr,
N3-Femsehen: Hitlers Krieg im
Osten (3. Der Wendepunkt)
Mittwoch, 17. Januar, 23.15 Uhr,
ZDF: Nachtstudio Special: Lane Nacht zum Thema „300Jahre
reußen".
Donnerstag, 18. Januar, 20.45
Uhr, arte-Fernsehen: Preußen
P
burger Straße 14,21465 Wentorf, am
17. Januar
Manko, Otto, aus Talken, Kreis Lyck,
jetzt Holzbachstraß«* 29,86152 Augsburg, am 19. Januar
Möller, Helene, geb. Grigo, aus Reichenstein, Kreis Lotzen, jetzt WilliKülper-Straße 32, 25761 Büsum, am
17. Januar
Muzeiko, Herta, geb. Laskowitzki, aus
Lyck, Lycker Garten 58, jetzt Bürgerweide 8,23562 Lübeck, am 19. Januar
Prühs, Margarete, aus Soldau, Kreis
Neidenburg, jetzt Hamburger Straße
143,22926 Ahrensburg am 18. Januar
Röding, Walter, aus Kölmersdorf,
Kreis Lyck, jetzt Hüttenstraße 32,
41466 Neuss, am 21. Januar
Schöneck, Elisabeth, geb. Striewski,
aus Niedenau und Malga, Kreis Neidenburg, jetzt Waldstraße 25, 53572
Bruchhausen, am 19. Januar
(Themenabend über Aufstieg und
Fall eines deutschen Staates)
Sonnabend, 20. Januar, 13 Uhr, N3Fernsehen: Musikstadt Riga (Musikalische Begegnung mit einer befreiten Stadt)
Sonnabend, 20. Januar, 16.50 Uhr,
WDR-Femsehen: Preußen - Chronik eines deutschen Staates.(5.
„Heil Dir im Siegerkranz!" - die
Zeit des Wilhelmmismus)
Sonntag, 21. Januar, 9.20 Uhr, WDR
5: Alte und neue Heimat: Auf den
Spuren Adalbert Stifters (Beim Besuch im Marktflecken Oberplan)
Sonntag, 21. Januar, 13.25 Uhr, Bayerisches Fernsehen: Eine Reise nach
Riga (Die Hansestadt zwischen
Tradition und Aufbruch)
Sonntag, 21. Januar, 14.30 Uhr,
WDR-Fernsehen: Preußen - Chronik eines deutschen Staates (6. Republik, Nazi-Herrschaft und Untergang)
Mittwoch, 24. Januar, 20.45 Uhr,
arte-Fernsehen: Die verlorene Heimat (Zweiteilige Dokumentation
Über Flucht und Vertreibung nach
dem 2. Weltkrieg; zweiter Teil am»
31. Januar)
Mittwoch, 24. Januar, 23 Uhr, N3Fernsehen: Hitlers Krieg im Osten
(4. Die Vergeltung)
Donnerstag, 25. Januar; 19.05 Uhr,
Deutschlandradio Berlin: WortSpiel: „Entscheidung" (Die Gnadengesuche
der Nürnberger
Kriegsverbrecher)
Donnersteg, 25. Januar, 20.10 Uhr,
Deutschlandfunk: Studiozeit: Aus
Kultur- und Sozialwissenschaften
(u. a. Fakten oder subjektive Überlieferungen? - Die Geschichtswissenschaft streitet über die historische Wahrheit)
Seewald, Ilse, aus Lyck, jetzt Wiesenstraße 20, 29331 Lachendorf, am 17.
Januar
S tu hl emmer, Werner, aus Falkenhöhe,
Kreis Elchniederung, jetzt Bergstraße 28,48282 Emsdetten, am 16. Januar
Vogel, Gertrud, geb. Saganowski, aus
Frisching, Kreis Preußisch Eylau,
jetzt Wurtleutetweute 57, 25541
Brunsbüttel, am 16. Januar
Willuhn, Frida, aus Uggehnen 1, jetzt
Oldemeyerstraße 15, 31592 Stolzenau, am 21. Januar
Wittschier, Hertha, aus Legden 7, jetzt
Peter-Ruster-Straße 5, 53111 Bonn,
am 20. Januar
Wrede, Edith, geb. Mönnig, aus Königsberg, Georgstraße 10, jetzt Wikkedestraße 56, 23554 Lübeck, am
15. Januar
Zacharias, Maria, geb. Karlisch, aus
Lotzen, jetzt Hermann-Aue-Straße 6,
21493 Talkau, am 16. Januar
Grüße von der Heimat
Böhmen - Ostpreußen - Schlesien
Ich bestelle
persönlich
•
Ich verschenke
ein Abonnement
Das Abo erhält:
Name, Vorname: _
Straße:.
PLZ, Ort:
Telefon:
Zahlungsart:
•
Ich werbe einen
neuen Abonnenten
• per Einzugsermächtigung
(nur bei Konten in Deutschland)
• jährlich
• halbjährlich
• vierteljährlich
Inland
158,40 DM
79,20 DM
39,60 DM
Ausland
199,20 DM
99,60 DM
Luftpost
277,20 DM
Die Lieferung nach Übersee soll erfolgen
• per Schiffssendung (Auslandspreis) • per Luftpost
•
per Rechnung
Das A b o hat geworben/verschenkt:
Gültig ist der jeweils aktuelle Bezugspreis.
Ihre Abobestellung gilt für mindestens ein Jahr.
Name, Vorname:
BLZ:
Straße:
Bank:
PLZ, Ort:
Darum, Unterschrift
des Kontoinhabers:
Telefon: _
Als Dankeschön für die Vermittlung oder das Verschenken eines
Jahresabos erhalten Sie Ihre persönliche Prämie. Außerdem werden
Sie mit dieser Bestellung förderndes Mitglied der Landsmannschaft
Ostpreußen e. V. Für bestehende und eigene Abonnements oder
Kurzzeitabos (unter 12 Monaten) wird keine Prämie gewährt.
Kontonr.
Widerrufsgarantie: Diese Bestellung kann innerhalb von 7 Tagen ab Bestellung schriftlich beim Osfpreu/tenWaff-Vertrieb,
Parkallee 84/86,20144 Hamburg, widerrufen werden. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.
2. Unterschrift:
O Für die langen Winterabende:
Wer hört sie nicht gerne? Diese getragenen Lieder, die so innig von
einem erfüllten Leben erzählen. Auf dieser CD erklingen „Tief in dem
Böhmerwald", „Mein Schlesieriand", „Land der dunklen Wälder",
„S' is Feierobnd" und viele andere. Nur als CD erhältlich.
Als Dankeschön für die Werbung eines neuen Lesers
sind für Sie außerdem im Angebot:
Praktische, große Wanduhr
O Motiv: Elchschaufel mit
„Ostpreußen lebt"
Praktischer Reisewecker
O Motiv: Elchschaufel mit
„Ostpreußen lebt"
Rustikaler Steinkrug, 0,5 Liter
O mit Elchschaufel-Motiv
O mit Königsberger Schloß
O Buch „Reise
durch Ostpreußen"
Prächtige Bilder, aktuelle Texte
Bestellschein einfach einsenden an:
Das Ostpreußenblatt - Vertrieb
Parkallee 84/86 20144 Hamburg
Fax 040/41 40 08-51
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 13
£>as Cffprcußcnblatt
Landsmannschaftliche Arbeit
Landesgruppe Berlin
Vors.: Hans-Joachim Wolf, Telefon (03 37 01) 5 76 56, Habichtweg 8,14979 Großbeeren,
Geschäftsführung:
Telefon
(0 30) 23 00 53 51, Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90,
10963 Berlin
So., 28. Januar, Allenstein, 15 Uhr, Restaurant Amera, Leonorenstraße 96/
98,12247 Berlin.
Landesgruppe
Hamburg
Vors.: Günter Stanke, Telefon
(0 41 09) 90 14, Dorfstraße 40,
22889 Tangstedt
München Nord/Süd -Sonnabend,
20. Januar, 14.30 Uhr, Treffen mit gemeinsamer Kaffeetafel im Haus des
Deutschen Ostens, A m Lilienberg 5,
81669 München. Es wird der zweite
Teil des Films „Ostpreußen-Flieger"
vorgeführt.
Landesgruppe Bremen
Vors.: Helmut Gutzeit, Tel.
(04 21) 25 06 68, Fax (04 21)
25 01 88, Hodenberger Straße
39b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Tel.
(04 21) 51 06 03, Heilbronner
Straße 19, 28816 Stuhr
Brücke von Tilsit", "Paradiesstraße",
„Ostpreußische Lebensläufe") liest aus
ihren Werken.
Delmenhorst - Vorankündigung:
Sonnabend, 10. Februar, traditionelles
Eisbeinessen im Hotel Thomsen.
Hannover/Heimatgruppe Königsberg - Sonnabend, 20. Januar, traditionelles Fleckessen in der Gaststätte
Ihme-Blick in Hannover. Als Gastredner ist Prof. Brilla eingeladen worden.
Voranmeldung bei Roswitha Kulikowski, Telefon 0 51 01 /25 30, oder bei Ilse
Nagel, Telefon 0 51 37/7 66 70.
Osnabrück - Donnerstag, 25. Januar,
15 Uhr, Literaturkreis in der Gaststätte
Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43.
Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen
Vors.: Dr. Ehrenfried Mathiak.
Geschäftsstelle: T e l . (02 11)
39 57 63, Neckarstr. 23, 40219
Düsseldorf
Bremen - Donnerstag, 18. Januar, 15
Uhr, Treffen der Frauengruppe im
Hotel Westfalia, Neustadt.-Die GeBielefeld - Donnerstag, 25. Januar,
schäftsstelle der Gruppe, Parkstraße 4,
28209 Bremen, Telefon 04 21 /3 46 9718, 15 Uhr, Heimatliteraturkreis Ost- und
BEZIRKSGRUPPEN
ist ab 11. Januar wieder jeden Donners- Westpreußen unter der Leitung von
Harburg/Wilhelmsburg - Montag, tagnachmittag von 14 bis 17.30 Uhr Waltraud Liedtke in der Wilhelmstra29. Januar, 16 Uhr, Heimatabend im besetzt. Dort können sich Interessierte ße 13,6. Etage. - Sonnabend, 27. Januar,
Gasthof Zur grünen Tanne, Bremer für die Busfahrt am Sonnabend, 10. 15 Uhr, Schabberstunde mit gemütliStraße 307, Harburg. - Da die „Grüne Februar, zum Ostpreußischen Landes- chem Kaffeetrinken und Vortrag in der
Tanne" geschlossen wird, finden die museum, Lüneburg, anmelden. Die Wilhelmstraße 13,6. Etage.
Veranstaltungen ab Februar im Gast- Abfahrt erfolgt um 8 Uhr von ZOB
Bonn - Sonnabend, 27. Januar, 20
haus Waldquelle, Meckelfeld, Höpen- Breitenweg. Es findet eine Führung Uhr (Einlaß ab 19 Uhr), traditionelles
straße 88, statt.
durch die Sonderausstellung „Kunst Winterfest im Großen Saal des Brükaus dem Land des Deutschen Ordens" kenforums, Bonn-Beuel. Durch den
HEIMATKREISGRUPPEN
statt. Kostbarkeiten aus mehreren Jahr- Abend, der in diesem Jahr unter dem
Heiligenbeil - Donnerstag, 8. Februar, hunderten Deutschordensgeschichte Motto „Wo des Haffes Wellen..." steht,
14 Uhr, Jahreshauptversammlung laut sind zu sehen, die sich als Leihgaben führt in gewohnter Weise Alma ReiSatzung der Landesgruppe Hamburg e. des polnischen Diözesanmuseums Pel- pert. Es spielt die Kapelle „The Blue
V. im Haus der Heimat, Vor dem Hol- plin in der Bundesrepublik befinden; u. Birds". Weitere Mitwirkende sind der
stentor 2 (zu erreichen mit der U-Bahnli- a. Skulpturen, Tafelbilder und Gold- Shanty-Chor Bonn. Tanzeinlagen sonie 2 bis Messehallen). Mitglieder kön- schmieclearbeiten. Das Mittagessen ist wie Vorträge und Sketche in Mundart
nen die Tagungsordnungspunkte der im Gasthaus Krone vorgesehen. Nach- gehören ebenso zum Programm wie
Einladung entnehmen, die bereits ver- mittags besteht die Möglichkeit zu ei- die große Tombola, die viele interessandt worden ist. Um rege Teilnahme ner Besichtigung des historischen Für- sante Gewinne verspricht. Der Einwird gebeten. Gäste sind nerzlich will- stensaales im Rathaus Lüneburg. Wer trittspreis beträgt 30 D M , für Mitgliekommen. Anmeldung bei K. Wien, Tele- an dieser Führung nicht teilnehmen der des Bundes Junger Ostpreußen und
fon 0 41 08/49 08 60 (ab 18 Uhr).
möchte, kann bis zur Abfahrtszeit Studenten 15 D M . Gäste sind herzlich
Sensburg- Sonntag, 21. Januar, 15 durch die sehenswerte Altstadt bum- willkommen.
Uhr, erste Zusammenkunft im neuen meln. Rückkehr in Bremen gegen 20
Dortmund -Montag, 15. Januar,
Jahr im Polizeisportheim, Sternschanze Uhr. Der Preis für die Fahrt beträgt 30 14.30 Uhr, Treffen in den Ostdeutschen
4, 20357 Hamburg.
D M zuzüglich der Kosten für die Rat- Heimatstuben,
Landgrafenschule,
Ecke Märkische Straße.
hausführung.
FRAUENGRUPPEN
Gütersloh - Sonnabend, 27. Januar,
Bremen-Nord - Sonnabend, 20. JaBergedorf - Freitag, 26. Januar, 15 nuar, 18 Uhr, Kohl- und Pinkelessen 17.30 Uhr, Eisbein-Essen im großen Saal
Uhr, Treffen im Sozialen Zentrum, Lud- mit Musik und Tanz bei „Wildhack" in des Gütersloher Brauhauses, Unter den
wig-Rosenberg-Ring 47. Es werden Ge- Beckedorf. Der Kostenbeitrag für Mit- Ulmen. Auf dem Speiseplan steht wahlspräche geführt über die geplante Part- glieder liegt bei 18 D M , Nichtmitglie- weise Eisbein mit Sauerkraut und Karnerschaft mit einer Frauengruppe in der zahlen26 D M . Anmeldung bis zum toffelpüree oder Kassler mit Sauerkraut
Rudolstadt/Saalfeld in Thüringen.
15. Januar unter Telefon 04 21 /60 89 97 und Bratkartoffeln zum Preis von 18 D M
Billstedt - Jeden ersten Dienstag im oder 04 21/60 42 85.
pro Person. Wegen der TischreservieMonat finden um 15.30 Uhr im Haus
Bremerhaven - Sonntag, 28. Januar, rung ist eine Anmeldung bis zum 24. JaDRK-Altentagesstätte, Lorenzweg (ne- 11.30 Uhr, Treffen am Parktor zur nuar bei Familie Block, Telefon 3 48 41,
ben Karstadt, U-Bahn Billstedt), die Mo- Grünkohl-Tour. Nach einer Wande- oder Familie Barnik, Telefon 2 92 11, ernatstreffen der Gruppe statt. Gäste sind rung durch den Speckenbütteler Park forderlich. - E i n gelungener Abschluß
herzlich willkommen. Kontaktadresse: (natürlich mit Marschverpflegung) des Jahrtausends war der bereits zum
Annelie Papiz, Telefon 0 40/7 32 40 01. treffen die Teilnehmer um 12.30 Uhr fünften Mal veranstaltete Silvesterball.
Wandsbek - Mittwoch, 7. Februar, 16 zum Essen im Bootshaus Speckenbüt- In dem seit Wochen ausverkauften Saal
Uhr, Zusammenkunft im Gesellschafts- tel ein. Kostenbeitrag 25 D M . U m recht- bei Müterthies-Wittag trafen sich 230
Gäste aus der heimischen Region, aber
haus Lackemann, Hinterm Stern 14.
zeitige Anmeldung wird gebeten.
auch aus weiter Ferne. Für den musikalischen Rahmen und ausschließlich gute
SALZBURGER VEREIN
Stimmung sorgte das Bielefelder QuarTreffen mit Diavortrag -Sonn- Landesgruppe Hessen
abend, 10. Februar, 13 Uhr, Treffen im
Vors.: Anneliese Franz, geb. tett „City-Dana". Es dauerte nicht lange,
Wlottkowski, Telefon undrax da ging „richtig die Post ab". „Die Hände
Hotel St. Raphael, Adenauerallee 41,
(0 27 71) 2612 22, Hohl 38, zum Himmel': Und alle machten begeiHamburg, Nähe Hauptbahnhof und
35683 Dillenburg
stert mit, feteten, tanzten, sangen und
Bahnhof Berliner Tor. Dr. Christoph
hatten sieht- und hörbar ihren Spaß. Die
Hinkelmann vom Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneourg hält einen
Erbach - Sonnabend, 20. Januar, 14.30 Besucher waren sich einig, daß dieser
Dia Vortrag zum Thema „100 Jahre Vo- Uhr, Treffen im Vereinshaus, Jahnstraße Abend keine Wünsche offen ließ.
gelwarte Kossitten".
Marl - Sonntag, 28. Januar, 10.30
32. Auf dem Programm stehen der Kassenbericht 2000 und nachträgliche Ge- Uhr, traditionelle Feierstunde mit
burtstagsgratulationen. Außerdem wird Kranzniederlegung zum Gedenken an
Landesgruppe
der zweite Teil des Videofilmes über die Opfer 1944/45 in Ostpreußen am
Baden-Württemberg
Flucht und Vertreibung mit dem Titel Gedenkstein „Den Opfern der Vertreibung" auf dem alten KommunalfriedVors.: Günter Zdunnek, Post- „Die Rechtlosen" gezeigt. Gäste sind
hof, Sickingmühlerstraße, hinter dem
herzlich
willkommen.
fach 12 58,71667 Marbach. GeRathaus.
schäftsstelle: Schloßstraße 92,
Mönchengladbach - Sonnabend, 20.
70176 Stuttgart
Januar, 15 Unr, Treffen im Lokal HenLandesgruppe
senhof, Roermonder Straße 78. Es wird
Heidelberg - Sonntag, 14. Januar, 15
ein Videofilm über Berlin vorgeführt.
Uhr, erste Veranstaltung im neuen Jahr Niedersachsen
Vors.: Dr. Barbara Loef fke, A l - Gäste sind herzlich willkommen.
im Rega-Hotel, Bergheimer Straße 63,
ter Hessenweg 13,21335 LüneMünster - Sonnabend, 20. Januar, 15
Heidelberg. Da der Staat Preußen am
burg, Telefon (0 41 31) 4 26 84. Uhr, Treffen im Kolping-Tagungsho18. Januar 1701 gegründet wurde, steht
Schriftführer und Schatzmei- tel, Agidiistraße 21. Pfarrer Lorenz Gridie Veranstaltung im Zeichen dieses
ster Irmgard Börnecke, Mühmoni aus Duisburg wird einen Diavorhistorischen Ereignisses. Lm. Wilhelm
lenstraße 22a, 31812 Bad Pyrtrag über das kircruiche Leben in Nordv. d. Trenck, Kreisältester der Kreisgemont, Telefon (0 52 81) 60 92 68.
meinschaft Preußisch Eylau, hat sich Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kir- Ostpreußen früher und heute halten.
bereit erklärt, ein Referat zum Thema rinn is, Kreuzgarten 4,29223 Celle, Telefon Gäste sind herzlich willkommen.
Neuss - Zum Tag der offenen Tür in
„1701 - Königsberg - Königreich Preu- (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunßen - wir gedenken" zu nalten. U m schweig: Waltraud Ringe, Maienstraße 10, der ostdeutschen Heimatstube, Oberrege Beteiligung wird gebeten, Gäste 38118 Braunschweig, Telefon (05 31) straße 17, versammelte sich eine große
57 70 69. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto Anzahl ostpreußischer Landsleute, um
sind herzlicn willkommen.
von Below, Neuen Kamp 22, 49524 FürUlm/Neu-Ulm - Donnerstag, 18. Ja- stenau, Telefon (0 59 01) 29 68. Bezirks- sich in gemütlicher Runde bei einer
nuar, 14.30 Uhr, Treffen der Frauen- gruppe Hannover Wilhelm Czypull, Win- festlich gedeckten Kaffeetafel die Sitten
gruppe in den Ulmer Stuben.
tershall-Allee 7, 31275 Lehrte, Telefon und Bräuche zum Ende des Jahres in
Ostpreußen in Erinnerung zu bringen.
(0 51 32) 28 71.
Braunschweig-Stadt- Mittwoch, 24. Bei der Begrüßung konnte der VorsitLandesgruppe Bayern
Januar, 17 Uhr, Monatsversammlung zende Kurt Zwikla mit großer Freude
im Stadtpark-Restaurant. Es soll ein feststellen, daß auch einige jüngere
Vors.: Friedrich-Wilhelm Bold,
Marjells und Lorbasse gekommen waTel. (0 89) 3 15 25 13, Fax (0 89) fröhlicher Nachmittag im Zeichen des
ren, die nicht mehr in Ostpreußen ge3 15 30 09.
Landesgeschäfts- Karnevals werden, wozu um heitere
boren sind, sich aber trotzdem für die
stelle: Ferdinand-Schulz-Al- Beiträge gebeten wird.
lee/Am Tower 3, 85764 OberBuxtehude - Dienstag, 23. Januar, Sitten und Bräuche ihrer Vorfahren inschleißheim
19.30 Uhr, Ostpreußenlesung in der teressieren. Bei den Erzählungen über
Bayreuth - Freitag, 19. Januar, 16.30 Stadtbücherei, Fischerstraße. Die be- die Bräuche wurde festgestellt, daß es
Uhr, Treffen in der Brauereischänke kannte Rundfunkjournalistin und gern örtliche Unterschiede gab. Helga Meisgelesene Autorin Ulla Lachauer („Die zies aus Drengfurt, Kreis Rastenburg,
am Markt, Maximilianstraße 56.
Landsmannschaftliche Arbeit
berichtete, daß dort auf dem Lande der
Rosenmuck auftrat und die bösen Geister austrieb. Zwikla erinnerte an die
vor allem für die Kinder schönen Winter in Ostpreußen. Ein Meter Schnee
und 20 bis 25 Grad minus waren damals ganz normal, ebenso die herrlichen Schlittenfahrten durch tief verschneite Winterwälder. Wenn die ersten Schneeflocken fielen, wurde der
Rodelschlitten von der Lucht geholt,
und so begann eine schöne Zeit für die
Kinder. Zwischen den Erzählungen
wurden von dem Sänger-Ehepaar
Bausch passende Lieder angestimmt.
Die Mundartsprecherin Käte Kalwa
trug ein Schmunzelgedicht vor. So
wurden die Stunden oei selbstgebakkenem Kuchen, Gebäck, besinnlichen
und heiteren Gedichten und Erzählungen über die Winterzeit in der Heimat
zu einem unvergeßlichen Nachmittag.
Bevor man sich auf den Heimweg
machte, wurde von den Frauen Glühwein ausgeschenkt.
Landesgruppe
Rheinland-Pfalz
Landesgruppe
Sachsen-Anhalt
Vors.: Bruno
Trimkowski,
Hans-Löscher-Straße 28,39108
Magdeburg, Telefon (03 91)
7 33 11 29
Dessau - Montag, 22. Januar, 14.30
Uhr, Treffen der Singegruppe in der Begegnungsstätte, Windmühlenstraße. Mittwoch, 24. Januar, 14.30 Uhr, Treffen
der Frauengruppe in der Saarstraße 52.
Magdeburg -Dienstag, 23. Januar,
13.30 Uhr, Treffen der Handarbeitsgruppe „Stickerchen" in der Goethestraße 44.
- Freitag, 26. Januar, 16 Uhr, Chorprobe
im Sportobjekt TuS.
Landesgruppe
Schleswig-Holstein
Vors.: Günter Petersdorf. Geschäftsstelle: Telefon (04 31)
55 38 11, Wilhelminenstr. 47/
49,24103 Kiel
Eckernförde - Seit 50 Jahren ist die
Bezirksgruppe aus der Kulturszene
der Stadt Eckernförde nicht mehr wegzudenken. Mit ihrem vielfältigen A n gebot an Autorenlesungen, Diavorträgen und geselligen Zusammenkünften
N e u s t a d t / W e i n s t r a ß e - Sonnabend, wendet sie sich nicht nur an ihre Mit27. Januar, 17 Uhr, Matjesessen im Saal glieder, sondern inzwischen auch an
der Neustadter Trachtengruppe, Frö- viele Eckernförder Bürger, die nicht
belstraße 26 (Erdgeschoß). Essenspreis über enge Beziehungen zu Ostpreußen
9,50 D M . Verbindliche Vorbestellung verfügen. Der außerordentlich gute
Besucn der monatlichen Zusammenbis 17. Januar bei Otto Waschkowski, künfte
im Borbyer Vereinslokal LinTelefon 8 62 44.
denhof veranlaßt den Vorstand erneut,
ein vielseitiges VeranstaltungsproLandesgruppe Sachsen gramm für das 1. Halbjahr vorzulegen.
A m 21. Januar wird der zweite Teifdes
Vors.: Erwin Kühnappel. GeFilms „Ostpreußen - wie es war" geschäftsstelle: Christine Altermann, Telefon und Fax (03 71) zeigt. Der erste Teil war auf der Jubüä5 21 24 83, Mühlenstraße 108, umsveranstaltung der Gruppe gelau09111 Chemnitz. Sprechstun- fen und auf reges Interesse gestoßen.
Der Film mit Aufnahmen aus den 20er
den Dienstag 10 bis 12 Uhr.
und 30er Jahren läßt Kultur und TradiLimbach-Oberfrohna - Z u m Jah- tion Ostpreußens wieder lebendig
resausklang hatte das Reiseunterneh- werden. Die Veranstaltungen am 16.
men „Voit Reisen" Chemnitz zu einer Februar und 16. März haben geselligen
Überraschungsfahrt eingeladen. Der Charakter: Grünkohl und KonigsberVorsitzende der Kreisgruppe, Kurt ger-Klopse sowie schleswig-holsteiniWeihe, hatte die Vermittlung über- sche und ostpreußische Spezialitäten
nommen, und zahlreiche Landsleute werden angeboten. A m 16.März bietet
aus Limbach-Oberfrohna, vorwiegend der Vorsitzende Dr. Klaus Nernheim
Ostpreußen, nahmen diese Einladung nach dem Essen einen Diavortrag mit
an. So setzte sich von Chemnitz aus ein dem Titel „Im Reich Gaddhafis - ReiseBus mit frohgestimmten Reisenden in erlebnisse aus dem nordafrikanischen
Bewegung, um an Dresden vorbei bei Wüstenstaat Lybien" an. InformatioGörlitz die polnische Grenze zu passie- nen aus einem sich dem Tourismus erst
ren. Erst dort wurde das Reiseziel be- langsam öffnenden Land dürften auf
kanntgegeben. Über Liegnitz ging es in reges Interesse stoßen. A m 18. Mai
Richtung Glatz nach Wühelmsthal im kommt in der Monatsversammlung
Glatzer Bergland. Dort fand die Grup- die kulturelle Komponente des landspe in der Pension Emilia eine liebevolle mannschaftlichen Angebotes zum TraAufnahme. Bei Tagesausflügen bot gen: Käthe Hantke und andere Mitgliesich nun die Gelegenheit, eine der der der Gruppe lesen Lyrik und Prosa
schönsten Gegenden Schlesiens ken- ostpreußischer Schriftstellerinnen und
nenzulernen. Eine Reiseführerin mit Schriftsteller und dokumentieren daausgezeichneten Deutsch- und Ge- bei das rege kulturelle Leben in dieser
schichtskenntnissen machte die Aus- ostdeutschen Provinz. Die Veranstalflüge zum Erlebnis. Von besonderem tungen im „Lindenhof" beginnen mit
Interesse war der Besuch von Bad Lan- Jahresbeginn jeweils freitags bereits
deck, wo schon Friedrich der Große um 16 Uhr und stehen jedem interesLinderung seiner Leiden suchte, von sierten Eckernförder Bürger eintrittsBad Altheide, Bad Reinerz und Bad frei offen.
Kudowa. Überall wurde die Gelegenheit genutzt, das Wasser der Heilquellen zu probieren. Von den besuchten
Städten sind Glatz mit seiner weithin
sichtbaren alten Festung und der
Diavortrag
Brücktorbrücke sowie Habelschwerdt
mit seinem mittelalterlichen Stadtkern
besonders erwähnenswert. Überall erinnerten prunkvolle Kirchen an die Ammersbek - Die Aktion „Brücke
deutsche Vergangenheit. Eine beson- nach Königsberg" hat den Verlauf ihdere Überraschung erwartete die rer humanitären Hilfsfahrt nach
Gruppe in Ottmachau. Nach der Be- Nord-Ostpreußen im Herbst des versichtigung der alten Kirche gab der gangenen Jahres wieder in Dias festdortige Kantor ein wunderbares Or- gehalten. Die Initiatorin dieser Aktigelkonzert, das alle beeindruckte. on, Marianne Mattern, und ihre
Hochinteressant war auch der Besuch
der alten Kristallfabrik in Seitenberg, Gruppe hatten wieder mit Schwierigin der die Herstellung des Bleikristalls keiten beim russischen Zoll zu kämpbesichtigt wurde. Anschließend konn- fen. Viele andere Organisationen hate in der Fabriksverkaufsstelle wun- ben eben wegen dieser Schwierigkeidervolles Kristall erworben werden, ten ihre humanitären Hilfsfahrten
und viele fanden ein passendes Weih- eingestellt. Die „Brücke nach Königsnachtsgeschenk. Die Abende ließ man berg" plant jedoch schon ihre nächste
in der gemütlichen Kellerbar der Pen- Hilfsfahrt für Ostern 2001, da sie im
sion bei Musik, Tanz und Gesang aus- Herbst aus dem „Kampf" mit dem
klingen. Ein guter Tropfen hob die russischen Zoll als „Sieger" hervorStimmung zusätzlich. Ein Dank gilt
der Busbesatzung von „Voit Reisen", gegangen ist. Marianne Mattern beCarola und Siegfried, die sich viel richtet über diese Schwierigkeiten,
Mühe gaben, um die schöne Reise zu erfreuliche und unerfreuliche Begegorganisieren. A m fünften Tag ging die nungen und vieles mehr anhand eiRückreise problemlos vonstatten. Un- nes Dia Vortrags am Mittwoch, 17. Jaterwegs gab es noch die Gelegenheit, in nuar, 19 Uhr, im Gemeindezentrum
einer Betriebsverkaufsstelle Bunzlauer der evangelisch-lutherischen KirKeramik zu erwerben. Schlesien ver- chengemeinde Hoisbüttel, A n der
abschiedete sich mit einem wunder- Lottbeck 24-26, 22949 Ammersbek.
vollen Ausblick zum Riesengebirge Die „Brücke nach Königsberg" bittet
mit der wolkenfreien Schneekoppe.
Bei einer entsprechenden Einladung um Unterstützung ihrer humanitävon „Voit Reisen" werden alle gerne ren Ziele durch eine rege Beteiligung.
wieder diese schöne Gegend aufsu- Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch um
Spenden zugunsten der „Brücke
chen.
nach Königsberg" gebeten.
Vors.: Dr. Wolfgang Thune,
Wormser Straße 22, 55276 O p penheim
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 14
& a $ OfiprcuBcnbialt
Allgemeines
A u s
d e n H e i m a t k r e i s e n
Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel.
Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben
Allenstein-Land
Kreisvertreter Leo Michalski,
A d o l f - W e s t e n - S t r a ß e 12,
42855 Remscheid, Telefon und
Fax (0 21 91) 2 45 50. Geschäftsstelle: Gemeindeverwaltung
Hagen a. T. W., Postfach 12 09,
49170 Hagen a. T. W.,
Tel. (0 54 01) 97 70
Heimatjahrbuch 2000 - Die Ausgabe Nr. 31/2000 ist kurz vor Weihnachten zum Versand gekommen und hat
die Bezieher zwischen den Festtagen
erreicht. Mit 316 Seiten ist die Jahrtausendausgabe das umfangreichste und
auch das aktuellste Heimarjahrbuch
seit 30 Jahren. Aus Zeitgründen konnte
eine zweite Korrektur nicht erfolgen,
weshalb beim Entdecken von Flüchtigkeitsfehlern um Nachsicht gebeten
wird. Unter dem Artikel auf Seite 208
muß als Verfasser H. T. stehen. Im historischen Teil stellen wir außer unserem Landkreis unsere Paten - den Freistaat Bayern und die Großgemeinde
Hagen am Teutoburger Wald - vor.
Wir reden über bedeutende ostpreußische Persönlichkeiten oder lassen diese
selbst zu Wort kommen, so von und
über Louis Passarge, Agnes Miegel,
Eva Maria Sirowatka, Ruth Geede, Erika Maria Wiegand, August Wiegand,
Leo Kaminski und Dr. Lothar Schlegel.
Wir zeigen das menschliche Leid der
nach Sibirien Verschleppten und der in
Dänemark Internierten auf, und wir
hören von den an Deutschen schon zu
Anfang des Krieges begangenen Verbrechen. Wir erfahren aus dem Leben
unserer in der Heimat verbliebenen
Landsleute und von ihrem Arrangement mit ihren Mitbürgern. Wir bnngen dem Leser auch das Bemühen um
ein besseres Verständnis zwischen
Deutschen und Polen näher, indem wir
beide Seiten zu Wort kommen lassen
und über beiderseitige Begegnungen
hier und dort objektiv berichten.
Schließlich erfährt der Leser in der Rubrik „Aus der Arbeit der Kreisgemeinschaft" und in der weit gestreuten Serie
„Ostpreußen aktuell" die neuesten
Nachrichten um ein allseitiges Bestreben nach Entspannung una Annäherung. Wer nach Gesprächen mit Verwandten und Freunden das Heimatjahrbuch 31 /2000 noch nicht erhalten
hat, wende sich bitte an den Mitarbeiter
der Redaktion, Klaus J. Schwittay, Fliederstraße 39, 58566 Kierspe, Telefon
0 23 59/60 01; das gilt auch für die nicht
belieferten Kreisvertreter und Schriftleiter ostpreußischer Kreise.
Gumbinnen
Geschäftsstelle: Stadt Bielefeld (Patenschaft Gumbinnen), Niederwall 25,33602 Bielefeld, Tel. (05 21)51 69 64 (Frau
Niemann). Kreisvertreten Arthur Klementz, Siebenbürgener Weg 34, 34613 Schwalmstadt, Telefon und Fax (0 66 91)
9186 98 (Büro) und (0 66 91)
2 01 93
wird betreut von dem sehr rührigen
„Verkehrs- und Verschönerungsverein" (VVV), der in den Räumen auch
große Ausstellungen durchführt. So
mußten wir einige Monate lang unsere
eigene Heimatstube für eine dieser
Großveranstaltungen räumen. Wir haben die Zeit genutzt, unsere Exponate
zu überprüfen, eine Neugestaltung
durchzuführen und vor allen Dingen
eine ausführliche, museumsgerecnte
schriftliche Beschreibung Ostpreußens, des Kreises Heiligenbeil, wichtier Orte, der Ausstellungstücke und
er Gründung der Patenschaft 1955
vorzunehmen. Alles wurde gerahmt
und unter Glas aufgehängt. Jetzt können auch erstmals die einheimischen
Besucher aus Burgdorf und Umgebung wesentlich mehr Informationen
erhalten, wenn sie die zahlreichen Tafeln lesen. Unsere Arbeiten führte
Landsmann Ortwin Springer, Deutsch
Bahnau, zuständig für Museum und
Archiv, durch. Daoei hat ihn ein Mitglied des Burgdorfer V W unterstützt.
Seit November vergangenen Jahres ist
die Heimatstube eingeräumt und wieder zu besichtigen. Sie wird im Jahr
2001 jedes Wochenende geöffnet sein.
ster, Herder-Institut, Marburg, zum
Thema „Die Krönungen in Königsberg und ihre Auswirkungen. Zuvor
trifft sich um 15 Uhr der „Verein der
Freunde und Förderer des Museums
der Stadt Königsberg in Duisburg e.
V." zur Jahreshauptversammlung
(mit Kaffee).
Heimatgruppe Hannover -SonnHeilsberg
abend, 20. Januar, traditionelles FleckKreisvertreter Aloys Steffen, essen in der Gaststätte Ihme-Blick in
Telefon (02 21) 41 30 71, TeleHannover. Als Gastredner ist Prof.
fax 41 75 93, Telefon privat
(0 22 34) 7 19 06, Remigiusstra- Brilla eingeladen worden. Voranmeldung bei Roswitha Kulikowski, Teleße 21, 50937 Köln
fon 0 51 01 /25 30, oder bei Ilse Nagel,
Die Nr. 9 unseres Heimatbriefes für Telefon 0 51 37/7 66 70.
das Jahr 2000 ist kurz vor Weihnachten
des nun schon verflossenen Jahres er- Lyck
schienen und konnte der Mehrzahl der
Kreisvertreter Gerd BandilLeser bis Heiligabend übermittelt werla, Agnes-Miegel-Straße 6,
den. Interessenten dieses Heimatbrie50374
Erftstadt-Friesheim.
Geschäftsführer Alfred Mafes, die ihn bisher noch nicht erhalten
suhr, Tel. (0 40) 6 72 4715, Reihaben, wenden sich bitte an Johannes
nickendorfer Straße 43a,
Krämer, Weiden weg 4, 50126 Berg22149 Hamburg
heim, Telefon 0 22 71/4 21 13.
Das Regionaltreffen für den norddeutschen Raum findet am Sonntag,
Königsberg-Stadt
22. April, 11 Uhr, in Lübeck statt. Wir
Stadtvorsitzender Klaus Wei- treffen uns wie immer im Hotel Mögelt. Geschäftsstelle: Annelies venpick, Primsensaal, Beim HolstenKelch, Luise-Hensel-Straße 50, tor, und laden unsere Lycker Lands52066 Aachen. Patenschaftsbü- leute hierzu herzlich ein. Bitte verabro: Karmelplatz 5,47049 Duis- reden Sie sich mit Ihren Freunden und
burg, Tel. (02 03) 2 83-21 51
Bekannten. Persönliche Einladungen
Museum Stadt Königsberg in Duis- werden nicht versandt.
burg - Freitag, 19. Januar, 1/ Uhr, ErDas Hauptkreistreffen in unserer Paöffnung der Doppelausstellung «Krönungen in Königsberg 1701 und 1861" tenstadt Hagen findet am 25. und 26.
und „Als Niederrheiner Preußen wa- August statt. Bitte berücksichtigen Sie
ren" mit Vortrag von Dr. Peter Wör- diese Termine in Ihrem Terminkalender.
Anschrift und Öffnungszeiten: Stadtmuseum Burgdorf, Schmiedestraße 6,
Telefon 0 5136/44 58, ganzjährig geöffnet Sonnabend und Sonntag von 15 bis
18 Uhr. Sollten Sie in die Nähe von
Burgdorf kommen, machen Sie bitte
einen Abstecher zur Heimatstube.
Nachrichten aus Gumbinnen - Wie
aus Gumbinnen zu erfahren war, ist
der unseren Landsleuten wegen der
uten Zusammenarbeit mit unserer
Teisgemeinschaft seit Jahren bekannte Chef der Administration für Stadt
und Kreis Gumbinnen, Anatolii Trifonow, bei den Bürgermeisterwahlen mit
großer Mehrheit wiedergewählt worden. Dies ist der Beweis dafür, daß die
Bevölkerung mit seiner bisherigen Arbeit zufrieden gewesen ist. Damit ist
nun sichergestellt, daß seine Arbeit
kontinuierlich fortgesetzt und auch die
Zusammenarbeit mit der Kreisgemeinschaft in der bisherigen zufriedenstellenden Weise weitergeführt werden
kann. Auch sonst gibt es positive Berichte aus Gumbinnen. So sind von
dort Anzeichen für eine Verbesserung
der dortigen Situation zu erfahren.
Unter anderem gibt es jetzt mehrmals
in der Woche warmes Wasser aus dem
Versorgungsnetz. Auch ist inzwischen
mit den Arbeiten zum Einbau der von
Seminar zur Förderung der Integration von Aussiedlerkindern
unserem Lm. Peitschat beschafften
Kläranlage begonnen worden, so daß
auch hier eine baldige Verbesserung
Düsseldorf - Mit der Förderung Netzwerk eingebunden sein, um ei- beim Förderunterricht in Deutsch
hinsichtlich der Abwasserprobleme in der Integration von deutschen Ju- nen effektiveren Mitteleinsatz durch an Schulen in ländlichen Gebieten
greifbarer Nähe gerückt ist. Ferner ist gendlichen aus Osteuropa in Nord- ein abgestimmtes Vorgehen aller In- im Gegensatz zu dem Angebot in
allgemein eine leichte wirtschaftliche rhein-Westfalen befaßte sich ein Se- stitutionen zu erzielen. Im Anschluß den Großstädten bestehen sowie bei
Besserung spürbar. Bei den großen Betrieben sind Neuanfänge bemerkbar. minar im Gerhart-Hauptmann- an das Referat wurde die Projektför- der Schullaufbahnberatung von
Die Arbeitslosigkeit ist rückläufig. Haus, zu dem mehr als 50 Vertreter derung seitens des Bundes, die maxi- Spätaussiedlern.
A m Nachmittag stellten Natascha
Noch etwas scheint zu den eingangs von Schulen, Verbänden, Stadtver- mal drei Jahre lang erfolgt, lebhaft
erwähnten Bürgemeisterwahlen er- waltungen und Aussiedlerinitiati- diskutiert. Die Teilnehmer wiesen Janowskaja von der Martin-Schule
wähnenswert. Der in Großwaltersdorf ven aus dem Rheinland und aus darauf hin, daß die Fortführung der in Kempten, Dr. Heinrich Neugewohnhafte Bürger Sergej Kusnezow Westfalen nach Düsseldorf gekom- in einem Projekt geleisteten Arbeit bauer vom BdV-Landesverband
wurde zum Bürgermeister in Ange- men waren.
im Sinne der erfolgreichen Integrati- Nordrhein-Westfalen und Dr. Marrapp gewählt.
on von Spätaussiedlern notwendig garete Busch von der Martin-OpitzDie Grundsätze zur Förderung sei. Die Begrenzung der Projektdauvon Maßnahmen zur Integration von er auf drei Jahre sei dabei nicht hilf- Bibliothek in Herne Initiativen zur
Eingliederung vor. Die rußlandHeiligenbeil
Aussiedlern mit Mitteln des Bundesdeutsche Lyrikerin Lore Reimer, die
Kreisvertreten Siegfried Dre- innenministeriums des Innern erläu- reich.
her, Telefon (0 41 02) 61315,
1974 aus Kirgisien nach Deutschterte
der
zuständige
Referatsleiter
Fax (0 41 02) 69 77 94, PapenDas
Integrationskonzept
des
Lanland
ausgesiedelt war, las Gedichte
wisch 11,22927 Großhansdorf Erwin Heinz vom Bundesverwaltungsamt. Er wies in seinem Referat des Nordrhein-Westfalen stellte und Erzählungen, die in den UnterHans-Jürgen Thom vom Ministeri- richt einbezogen werden können,
Unsere Heimatstube in Buredorf - darauf hin, daß insbesondere auf das um für Arbeit und Soziales, Qualifi- um mehr Verständnis und AkzepSeit 1983 befindet sich unsere Heimat- Gemeinwesen orientierte Integrati- kation und Technologie vor, der in tanz für Spätaussiedler z u erreistube in dem rustikalen, schönen Fach- onsprojekte, die eine Eingliederung seinen Ausführungen insbesondere
chen.
werkhaus in der Altstadt von Burg- von Jugendlichen in das WohnumDie Diskussion beim Seminar hat
dorf, in dem die Stadt Burgdorf auch feld zum Ziel haben, gefördert wer- die erfolgreiche Sprachförderung
ihr Museum hat. Das Stadtmuseum den. Ferner sollen die Projekte in ein und die bestehenden gemeinwesen- deutlich gemacht, daß trotz rückläuorientierten Projekte wie das in Duis- figer Zuzugszahlen von Spätausburg hervorhob. In den anschließen- siedlern weiterhin spezielle Unterden Diskussionsbeiträgen von Leh- stützung dieser Gruppe notwendig
rern, die Aussiedlerkinder unter- ist. Die Teilnehmer regten die Fortrichten, wurden Fragen nach den führung solcher Seminare, die seit
Perspektiven der Förderschulinter- nunmehr elf Jahren mit unterschiednate gestellt. Ferner wurde in den lichen Schwerpunkten veranstaltet
Auf historischen Spuren: Schüler gewannen Reise des BdV-Thüringen
Diskussionen deutlich, daß Defizite werden, an.
PM
ier Schüler des Gymnasi- soll, besichtigten wir die alte Berg- Wahrheit, ohne dabei das Unrecht
ums Buttelstedt-Mellingen, arbeiterstadt und das Palmenhaus. zu relativieren.
Schulteil Mellingen, beleg- Nach einer kurzen Nacht im Hotel
Ein Kontrast z u m vorhergehenten bei dem Schülerwettbewerb besuchten wir am nächsten Tag die
„Licht und Schatten an der Via Re- älteste erhaltene Holzkirche Euro- den Tag war die Fahrt zur höchsten
gia" des Bundes der Vertriebenen pas in Schweidnitz. In dieser wun- Erhebung des Riesengebirges, der
Förderpreis für Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit
Thüringen einen der vordersten dervoll ausgeschmückten und aus- 1 602 Meter hohen Schneekoppe,
Berlin - Das Deutsch-Russische zu einer Hauptstütze der deutschPlätze. Bei diesem Wettbewerb mit gemalten Kirche findet alle 14 Tage die wir per Lift und zu Fuß bestieseinen 15 Reisestationen gab es al- ein Gottesdienst in deutscher Spra- gen. Z u m Abschluß der Reise gab Forum e. V. Berlin hat für Bürgeren- russischen Beziehungen geworden
lerhand Interessantes und Wis- che statt, was alle doch sehr über- es eine Disco im Hotel Scarbek. A m gagement in Rußland einen Förder- sind. Dieses zeigt auch der im Sepsenswertes zu entdecken. V o m Be- raschte. A m selben Tag führte uns Freitag morgen traten wir mit vie- preis 2000 an aktive Organisationen tember 2000 geschlossene Partnernennen der Reisestationen in deut- eine polnische Reiseführerin durch len neuen Reiseeindrücken erfüllt in der Bundesrepublik Deutschland schaftsvertrag zwischen den jetzischer und polnischer Sprache bis Breslau, wo wir den Markt, die hi- die Rückfahrt nach Erfurt an. Die vergeben. Die Verleihung erfolgte in gen Bürgern des Rayon Ragnit und
zum richtigen Zuordnen von Bild- storische Altstadt und die Univer- Trennung von unseren neugewon- der Botschaft der Russischen Födera- der Kreisgemeinschaft Tilsit-Ragnit
tion in Berlin, Unter den Linden. Die e. V., den früheren Bewohnern diematerial zu entsprechend vorgege- sität besichtigten. Unsere längste nen Freunden fiel schwer, aber wir
Auszeichnung ausgewählter Projek- ses Kreises, die ihre Wurzeln oder
hoffen
auf
ein
baldiges
Wiedersebenem Text, der den Reiseort be- Tagesfahrt unternahmen wir zur
te soll für die vielfältigen, ehrenamt- die ihrer Vorfahren im Kreis Tilsithen.
schrieb, reichte die Bandbreite. Für Gedenkstätte Auschwitz, wo w i r
lich geführten Initiativen eine Öf- Ragnit hatten.
gute Leistungen erhielten die das Stammlager und das ArbeitsEin besonderer Dank gilt dem fentlichkeit schaffen und durch eiSchüler eine mehrtägige Auszeich- und Vernichtungslager Ausch- BdV und Frau Beyer und Herrn nen finanziellen Anreiz die Bürger
Die Verleihung der Preise und
nungsfahrt durch Schlesien ent- witz-Birkenau besuchten. Ausch- Tesch, die uns viele interessante für eine weitere Zusammenarbeit Auszeichnungen wurde von Altlang der Via Regia. Teilnehmer witz beeindruckte uns alle sehr, und sachliche Informationen über mit Rußland ermutigen. Der Förder- Bundespräsident Dr. Richard v.
waren 20 Schüler aus Meiningen, und jeder machte sich Gedanken die durch Schlesien führende Via preis wurde für gelungene Struktur- Weizsäcker und von Alexandra
Schmalkalden, Erfurt, Weimar, A l - über die deutsch-polnische Ge- Regia auf sehr anschauliche Art hilfeprojekte vergeben, die nicht nur Gräfin Lambsdorff vorgenommen.
tenburg und Mellingen sowie zwei schichte. Wenn man Geschichte und Weise vermittelten. W i r er- im Königsberger Gebiet, sondern in
Mitglieder des BdV als Betreuer.
vor Ort so erlebt hat, ist es schwer hielten so ein genaues Bild von ei- ganz Rußland umgesetzt wurden.
Die Begrüßungs- und die Festrede
nachvollziehbar, daß es heute nem Teil ostdeutscher Kulturland- Die Projekte - und hier vorzugswei- in der Botschaft hielten der GesandEin Schüler der 11. Klasse des Menschen gibt, die immer noch schaft und der jetzigen deutsch- se die der Kreisgemeinschaft Tilsit- te Wladimir Polenow und Dr. RiGymnasiums Buttelstedt-Mellin- haßerfüllt aufeinander zugehen. polnischen Kultur. A u f alle Fälle Ragnit - sind schwerpunktmäßig in chard v. Weizsäcker. Die Laudatiogen berichtete: „Wir starteten er- Interessant für uns war auch die sind wir neugierig geworden auf den Bereichen Kulturaustausch, nes sprachen die bekannte Rußlandwartungsvoll um 5 Uhr von Erfurt wissenschaftlich bewiesene Zahl dieses Land und hoffen, daß der Kommunale Weiterbildung, Sozia- korrespondentin und Journalistin,
aus. Nach unserer Ankunft im Ho- der Opfer von 1, 2 Millionen - ent- Schülerwettbewerb des BdV zu ei- les, Tourismus- und Wirtschaftsför- Dr. Gabriele Krone-Schmalz, und
tel Scarbek, was soviel wie gegen der sonst verbreiteten A n - ner guten Tradition wird. Wir kön- derung, Schüler- und Sportleraus- Rolf Schütte vom Auswärtigen Amt
„Schatz" bedeutet und auf die zahl von 4 Millionen. Mit dem Nen- nen uns gut vorstellen, beim näch- tausch angesiedelt. Es ist besonders in Berlin. Die Schirmherrschaft für
Steinkohlevorkommen in diesem nen dieser Zahl bewiesen die polni- sten Wettbewerb wieder dabei zu hervorzuheben, daß die vielfältigen die gesamte Veranstaltung hatte
Initiativen, die ohne persönliches Bundespräsident Johannes Rau
Gebiet um Waldenburg verweisen schen Wissenschaftler M u t zursein."
O B Engagement nicht vorstellbar wären, übernommen. Helmut Pohlmann
t
§
Unterstützung weiterhin notwendig
Fahrt entlang der Via Regia
Vi
Hilfsprojekte gewürdigt
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 15
£>a$ Ofiptfußcnblait
Frau und Familie
Für sie gelesen Cjescnichte z u m Anfassen
Jugend nach dem Krieg
E
s lastet viel auf ihren schmalen Schultern. Große Verantwortung muß Lilly übernehmen
in dieser schweren Zeit. Ihr Vater
gilt als verschollen, die Mutter ist
den Anforderungen kaum gewachsen. U n d dann sind da noch
der blinde Onkel Jupp, Bruder
Felix J u l e , die Freundin, mit Julius, ihrem kleinen Sohn, und natürlich Markus und Miroslaw;
eine bunt zusammengewürfelte
Gesellschaft, die beharrlich versucht, den Schrecken des Krieges
und den Unbilden der Nachkriegszeit die Stirn z u bieten.
A c h ja, Engelchen gehört auch z u
dieser unkonventionellen Familie. Lilly hat das halbverhungerte
Kind auf der Flucht aus Mecklenburg nach Hamburg gefunden u n d i n ihrer fürsorglichen
Art den Säugling aufgenommen.
Ihre Angst, daßsich die Mutter
des Kindes einmal melden würde, verdrängt sie beharrlich.
Aber da ist auch M i r i a m , die
Auschwitz Überlebt hat, und ihr
K i n d , u m es vor dem Verderben
z u retten, aufgeben mußte. W i r d
sie Lilly u n d Engelchen gefährlich werden?
M i t Lilly u n d Engelchen
(Atrium Verlag, Hamburg. 320
Seiten, geb. mit farbigem Schutzumschlag, 2930 D M ; Fortsetzung des Romans „Lauf Lilly,
lauf ) ist Helga Hegewisch em
äußerst spannender Roman gelungen, der den Leser i n die verworrene Nachkriegszeit führt
Vieles erfahrt der jüngere Leser
hier auf unterhaltsame Weise
über die Lebensbedingungen
und Über die sozialen una politischen Ereignisse der Zeit z w i schen 1945 und 1947.
os
Ein
Wanderausstellung zeigt Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen
D
er Krieg war vorbei, aber in
den dunklen Falten der
Nachkriegsjahre verbarg sich ein
neuer, ein anderer Krieg, der
Krieg der Davongekommenen geen Hunger und Kälte und A r eitslosigkeit. Und es steckte U n ewißheit darin über zukünftige
erufsund
Lebenswege",
schreibt der Pommer Klaus Hupp
in seinem Buch Als die Flüchtlinge nach Kiel kamen (Husum Verlag, 182 Seiten, zahlr. sw Abb.,
24,80 DM). Und: „Das Leben erschöpfte sich von morgens bis
abends im Kampf ums tägliche
Brot. In der Erhaltung der biologischen Existenz lag der Sinn des
Lebens. Nach einem höheren geistigen Sein regte sich kein Verianen. Es zeigte sich in den Nachriegsjahren, wie stark der
Mensch doch angebunden ist an
In schwerer Zeit: Trotz Lagerleben wagen die Jungen ein Spielchen
seine erdhafte Natur."
Foto Archiv
Zu
Tausenden waren die
Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein geströmt, geflohen vor der berwort. Klaus Hupp und seiner ern angekommen ist der Titel, der
Roten Armee, vor Krieg und Ver- Familie ist sie gelungen, „doch schon deutlich macht, daß es vor
derben. Sie fanden Unterkunft bei das Band zur alten, angestamm- allem um die Integration der
den Einheimischen, die sie nicht ten Heimat wurde dadurch nicht Flüchtlinge und vertriebenen
immer mit offenen Armen auf- zerrissen; wir Flüchtlinge und nach 194b geht. Z u sehen ist die
nahmen, oder in Massenquartie- Vertriebene können es nicht los- Ausstellung jetzt vom 16. Januar
ren, zusammengepfercht mit an- lassen. Immer wieder knüpfen bis 4. März im Stadtmuseum Erderen Leidensgenossen. Klaus wir das Band zur Heimat aufs langen. Bis November 2002 wird
Hupp, Lehrer aus Köslin, schil- neue und halten die Gedanken sie anschließend in verschiedenen
dert in seinen Erinnerungen le- und Gefühle daran wach; wir kön- bayerischen Städten gezeigt, so
bendig diese ersten schweren Jah- nen innerlich nicht weggehen..." auch im Spätsommer 2002 im Kulturzentrum
Ostpreußen
im
re des Neubeginns im Westen.
Historische Bilanz dieser ersten
Nachdem die größten Schwierig- Nachkriegsjahre zieht auch eine Deutschordensschloß Ellingen.
keiten überwunden waren, man Wanderausstellung, die vom
Wer keine Gelegenheit hat, die
wieder Halt unter den Füßen ge- Haus der Bayerischen Geschichte Ausstellung zu oesuchen, der
wonnen hatte, konnte man auch (Postfach 10 17 51, 86007 Augs- kann sich anhand des Begleithefdaran gehen, etwas für die Seele burg;
www.bayern.de/HDBG) tes über die Inhalte informieren
zu tun. Integration hieß das Zau- zusammengestellt wurde. In Bay- (48 Seiten, viele sw Abb., brosch.,
7,50 DM). Ein ausführlicher Überblick über das historische Geschehen erleichtert auch denen den
Zugang zu diesem komplexen
Thema, die damals noch nicht geboren waren.
f
g
f
Herz aus rotem
Stein
oder Wie ein Überraschungsgast selbst überrascht wird
J
eder hat seine Erinnerungen und
oft ist es nur noch die Erinnerung
an sie. Z u meinen gehört das Herz
aus rotem Stein, das nicht an einem
Seidenbande hing, sondern es waren kleine rote Korallenohrringe,
die in der Mitte einen kleinen goldenen Punkt hatten. Jemand war
an meiner Seite und bekam die gleichen verpaßt. Das sollte mein Vater
der Uhrmacher tun. Aber wer war
das andere Kind? Diese Begebenheit zählt zu den ersten Erinnerungen überhaupt, die ich habe. Und
nicht gerade mutig, wollte jede damals der anderen den Vortritt lassen. Geteiltes Leid doppelte Freude?
sagen, sie w u r d e n kreativer. So
w u r d e etwa ein Sommerfest gegeben i n Schulzens Garten. A n n c h e n
„kreierte" die Kostüme für ihre
Blumenkinder aus Kreppapier
selbst. Ich w u r d e das Leberblümchen. Während der Aufführung
hatte ich i m Gras z u sitzen, während hinter mir, leuchtend i n Gelb,
die Sonne stand u n d neben m i r das
Gänseblümchen u n d der K r o k u s
kauerten. A b e r wer w a r das? Hatte
es dieses Fest überhaupt gegeben?
Hatte ich nur d a v o n gehört?
Genugtuung d i e gleichen Rettungsringe spürt, die m a n sich
selbst auch i m Laufe der Jahre z u gelegt hat.
U n d d a n n geht es los. - Sieben
Stunden sitzen w i r auf demselben
Stuhl a m Tisch, der nicht leer w i r d .
Die Hausfrau gibt ihr Allerbestes
u n d w i r reden u n d reden. Ich erwähne das mögliche Sommerfest
u n d daß ich das Leberblümchen
war. „Und i c h das Gänseblümchen", sagt Sybille sofort, u n d „die
Sonne machte A n n c h e n selbst."
Das Telefon geht. Ich höre, daß A l s o w a r das Geheimnis gelüftet.
sich z w e i alte Schulfreundinnen Schön, daß es sich als wahrTieraustreffen wollen u n d ob ich nicht als gestellt hat.
Überraschungsgast
erscheinen
„Und weißt d u noch, als dein
Die harten Stellen in meinen Ohr- w i l l , denn beide k o m m e n aus derläppchen bestätigen, daß es so et- selben kleinen Stadt, aus der ich Vater uns die kleinen roten Herzen
was gegeben haben muß. Dunkles auch stamme. Jahrzehnte hatten anmachte?" Sie w a r das also geweFragen. Dann gab es da noch die uns getrennt, nicht nur die Flucht. sen, Sybille! Sie hatte nicht einmal
Erinnerung an ein Gartenfest bei In der Nacht überlege ich m i r die vergessen, daß ich sie vorgeschoAnnchen Schulze. In den dreißiger Sache u n d sitze früh morgens ben hatte. Daß i c h immer noch
Jahren hatte sie plötzlich ein Semi- schon i m Z u g . U m zehn U h r läute nicht so ganz mutig b i n , brauche
nar besucht und kam als Kinder- ich a m Vormittag i n Hannover an ich ihr ja nicht z u erzählen, denke
gärtnerin zurück, um den ebenso der Tür. Erst W u n d e r n , dann Er- ich.
plötzlich eingerichteten Kinder- kennen, dann liebevolle U m a r Längst steht schon nach d e m M i t garten zu leiten. Mit ihr begannen m u n g , b e i der jede der anderen
tagessen
der Kaffee auf d e m Tisch andere Spiele. Heute würde man über den Rücken streicht u n d mit
w i r haben uns immer noch nicht
gerührt - u n d es w i r d Zeit für mich,
z u m Z u g z u gehen. A b e r erst muß
ITIIIfilffilHfflSWBL
doch Abendbrot gegessen werden!
W o denkt man h i n ! U n d natürlich
muß etwas für die zweistündige
Reise eingepackt werden, damit
Von GÜNTER HAGNER
ich nicht verhungere. D a n n großer
Bahnhof. A l l e k o m m e n mit u n d als
ufe nicht strebend dem Glücke nach,
ich spät i n mein Bett falle, b i n ich
es eilet geschwind vor dir her.
körperlich erschöpfter als nach
glaubst du's zu packen, gemach, gemach,
acht Wochen Flucht v o n all dem
nie faßt du's, es bleibt eine Mär.
Erzählen u n d Erinnern, aber innerUnd scheint es, als wohnt es in Nachbars Haus,
lich fühle ich mich so gestärkt, daß
so danke, daß dir es so nah.
ich bald wieder einen ÜberraEs strahlt auch zu dir, schau nur hinaus,
schungsgast
abgeben
kann.
welch ein Glück auch für dich, wenn auch nur beinah.
Braucht nicht jemand einen?
Christel Bethke
achbars Glück
Die
ostpreußische
Familie
Lewe Landslied,
noch immer „kriemelt" es bei mir,
noch immer suche ich die letzten Wünsche aus dem vergangenen Jahr zusammen. Manche blieben liegen, weil
die Bearbeitung sehr viel Zeit und
Mühe beansprucht oder weil ich mit
dem Inhalt nicht ganz klar komme.
Dazu gehört ein Brief, der weder A n schrift noch Datum trägt und auch
sonst nur ungenügende Angaben,
enthält. Ich kann lediglich aus ihm
ersehen, daß ein 86iähriger Landsmann nach einem Buch sucht, das
über den Weltbild-Verlag vertrieben
wurde und in dem ein „Aalkönig"
abgebildet ist, in dem der Schreiber
einen Verwandten z u erkennen
glaubt. Er hat zu diesem Zweck schon
zwei Briefe nach Polen geschrieben,
wohl weil er den „Aalkönig" in der
Nähe von Nikolaiken vermutet. A u f
der anderen Seite gibt er einen Namen
aus Gilge an: Richard Kühr. N u n weiß
ich nicht, ob es der Name des Gesuchten oder des Schreibers ist, denn auch
der unterzeichnet mit Richard, aber
den Nachnamen lese ich als „Erhardt". Also, lieber Richard, bitte:
Wenn wir die Sache in den Griff bekommen sollen, dann schreiben Sie
bitte genau, wie der Titel des Buches
lautet, wie der Verwandte heißt, wo er
wohnte und wie Ihre vollständige
Anschrift lautet!
Das ist nur ein Beispiel, lewe Landslied, wie ich manchmal völlig ratlos
vor einem Schrieb sitze und wirklich
nicht weiß, was eigentlich gefragt
oder gewünscht wird. Da bin ich heilfroh, wenn ich solch klar und knapp
präzisierte Fragen bekomme wie die
von Klaus Axtnelm. Er sucht die Familie Guttke aus Kuckerneese, die
nach der Vertreibung ihren ersten A n laufpunkt bei seiner Familie in Freital-Burgk bei Dresden, Fernblick 7,
hatte. Später wohnten die Guttkes in
Dresden-Niedersedlitz, Bahnhofstraße 1, und gingen dann weiter in den
Westen. Wo sind sie geblieben? Es ist
eine A r t verspäteter Weihnachtswunsch - zum Fest kam der Brief viel
zu spät, aber das wird die Freude
nicht schmälern, falls es ein WiederZwei Millionen Neubürger galt finden gibt. (Klaus Axthelm, Rosenes in Bayern zu versorgen. Nicht bergstraße 9 in 01277 Dresden)
immer wurden die Flüchtlinge
Nach einem Landsmann aus Kukund Vertriebenen herzlich aufgenommen und so manches, heute kerneese fragt auch Gerhard Mannke,
belächelte Kuriosum sorgte vor wobei ich hinzusetzen muß: vermutlich aus Kuckerneese. Es handelt sich
mehr als einem halben Jahrhun- um Heinz oder Heinrich Heyer, *
dert für Aufregung. So mußten etwa 1922, der seine Ausbildung beim
Gemeindeverwaltungen
von Finanzamt in Heinrichswalde erhielt.
amtlicher Seite gar darauf hinge- Weiter sucht Herr Mannke seinen
wiesen werden, daß es nicht ge- R A D - und Kriegskameraden Erwin
stattet sei, diese neuen Bürger au- Lanke, * 1922, der als Landwirtssohn
ßerhalb der Friedhofsmauern zu aus dem südlichen Ostpreußen
bestatten. Nach
anfänglichem stammte. Lieber Herr Mannke, vielen
Chaos jedoch gelang es schließ- Dank fyr die Registrierung meiner
Beiträge im Ostpreußenblatt seit 1951
lich, den Zustrom der „Fremden" - ich besaß sie so akribisch aufgelistet
weniger als Belastung denn als noch nicht. Sie haben mir damit eine
Chance zu sehen. Staatliche Initia- große Freude gemacht! (Gerhard
tiven, aber auch eine gehörige Mannke, Haferkamp in 25337 ElmsPortion an Selbsthilfe trugen zur horn)
wirtschaftlichen Integration erKurz und knapp auch die Frage von
heblich bei. Aber auch die „men- Barbara Lange, geb. Fähser: „Wer
tale Integration" war erwünscht. kannte meinen Vater Gerhard Fähser,
Einen nicht zu unterschätzenden * 2. 8. 1885, aus Pr. Eylau, HerbertBeitrag dazu leisteten schließlich Neumann-Straße 2, und war mit ihm
die Landsmannschaften. Fotos, zusammen beim Volkssturm? Die
Dokumente, Zeitzeugenberichte letzte Nachricht kam im März 1945
und Originalobjekte machen die- aus Königsberg." (Barbara Lange,
se Wanderausstellung zu einer Tessiner Straße 143 in 28325 Bremen).
Während eines Seminars im Ostsehenswerten Präsentation - Geheim übergab mir Erna Pistorius ein
schichte zum Anfassen.
Schreiben, das ihre Familie seit 1947
„Handfeste" Beispiele der kul- aufbewahrt hat. Geschrieben hat den
turellen Eigenarten aus dem deut- an Margarete Althoff in Vlotho geschen Osten bietet darüber hinaus richteten Brief Inge Erdmann, die daein Kochbuch, das unter dem Titel mals in Dessau-Roßlau, Elbstraße 37
Liegnitzer Bomben und Pom- wohnte. Eine andere Karte schrieb
mersehe Gänse im Zusammen- 1969 der Lehrer E. Erdmann aus Gardelegen an seinen ehemaligen Schühang mit der Ausstellung erschie- ler Willy Lamowski aus Keipem. Danen ist (für 10 D M in der Ausstel- nach kam keine Verbindung mehr
lung oder beim Haus der Bayeri- zustande. N u n hofft Frau Pistorius
schen
Geschichte).
Von mit ihren Geschwistern, daß sich Inge
Schmandsuppe bis Königsberger Erdmann oder jemand von der FamiMarzipan, aber auch Notrezepte lie meldet. (Erna Pistorius, Kleingarwie
Löwenzahnsalat
oder ten weg 16 in 44S92 Bochur
Gierschgemüse zeugen von einer
langen Bis heute nicht vergesse- Eure
nen Tradition.
Silke Osman Ruth Geede
52. Jahrgang
£>as Ofipnufirnblati
Preußischer
I m m e r gut geschenkt
Rechtzeitig an Weihnächte
denken
Ostpreußen
| Zeitgeschichte
2001 Wandkalender
Mediendienst
tu MI
Tonträger
Videofilme
Lehensbilder I Arno Snrminski
n i m m
I kMRMUMME Kitt***
Bachtin / Doliesen
Vergessene Kultur Kirchen in NordOstpreußen
Eine vollständige
Bilddokumentation
der Kirchenbauten
im nördlichen Ostpreußen und der Vergleich mit den historischen Abbildungen
geben einen Überblick über deren einstige Schönheit und
den Grad der heutigen Zerstörung.
264 S., zahlr. Abb.
DM34,80
Best.-Nr. H2-41
Emil Guttzeit
Ostpreußen in
1440 Bildern
Der Klassiker - eine
einmalige Bilddokumentation
(auch farbige Aufnahmen) aus der
Zeit vor 1945.
740 Seiten, gebunden in Leinen,
Schuber. Ausführl.
Textteil
DM 128,00
Best-Nr. Rl-1
Königsberg
Hans Deichelmann
Wieb als Arzt auch
Ich sah
nach der EinkesKönigsberg selung im Frühjahr
1945 in Königssterben
berg. Sein Tagebuch dokumentiert
auf erschütternde
Weise das unfaßbare Leiden und Sterben der zurückgebliebenen Deutschen bis zu seiner
Ausreise Anfang
Hans Deichelmann
19*8.
Ich sah Königsberg sterben
288S.,Pb. DM29,80 Best.-Nr. B2-734
Preußen /
Ostpreußen
Ulla Lachauer
Ostpreußische LeBilder aus Ostpreu- bensläufe
ßen-Über 500 Fotos Es geht um ostpreußivom Leben wie es sche Kindheiten, um
damals war
das Trauma der VerAufnahmen
aus treibung aus der HeiF a m i l i e n a l b e n . mat, um die ZerstreuBildersammlungen, ung der EinzelschickArchiven, Broschüren sale in alle Winde. Beund alten Aufsätzen hutsam porträtiert Ulla
geben einen unver- Lachauer ostpreußische Lebenswege.
fälschten Eindruck
333 S., Taschenbuch
vom Leben in OstDM 16,90
preußen.
Best.-Nr.R2-8
208 Seiten, gebunden,
Hardcover
Ostpreußisches I
früher: DM36,00
Hausbuch
jetzt nur DM 28,00
Best.-Nr. D6-1
Fritz R. Barran
Städte-Atlas
Ostpreußen
Karten und Pläne aller
Städte und Kreise,
Einwohnerzahlen und
alles Wissenswerte
(Stand 1939).
DM 49.80
Best-Nr. Rl-41
Ostpreußisches
Hausbuch
Ost- und Westpreußen,
Danzig, das Memelland in Sagen und Geschichten, Erinnerungen und Berichten,
Briefen und Gedichten.
492 Seiten, zahlr.
Abb.. geb.
DM 29,80
Best.-Nr. H2-39
Kinderschicksale in Ostpreußen
Ruth Kihelka
Wolfskinder.
Grenzgänger an
der Mentel
Ruth Kibelka zeichnet das Schicksal
ostpreußischer Kindel
auf, die während de
sowjetischen Beset
zung zu Waisen wur
den. Nicht nur die Ar
chive Königsbergs um
Litauens werden hiei
erstmals ausgewertet
sondern auch vieh
Überlebende sprechet
zum ersten Mal sei
1944 über ihre Ge
schichte.
247 Seiten, Tb.
DM 28.00
Best.-Nr. BlO-i
Wandkalender:
"...steigt im Ost'
empor - Bilder aus
Ostpreußen 2001"
DM 29.80
Best.-Nr. N2-1
Dieckert/Großmann
Der Kampf um Ostpreußen
Der umfassende Dokumentarbericht über
das Kriegsgeschehen
in Ostpreußen.
232 S., 48 Abb., geb.
DM 29,80
Best.-Nr. Ml-2
Mit 12 einmaligen
Landschaftsaufnahmen aus allen
Regionen des Landes zwischen Weichsel und Memel führt
Sie dieser herrliche
Kalender im DIN
A3-Format durch
das Jahr 2001. Tag
für Tag und Monat
für Monat sind sie so
in der Heimat. Für Helga Hirsch
alle Liebhaber Ost- Die Rache der Opfer
Deutsche in polnipreußens.
schen Lagern 1944 Ostpretißen<
1950
Über 100.000 deutsche
Kochbuch
Zivilisten, mehrheitlich
Frauen, Kinder und
Alte, waren zwischen
1944 und 1950 in polnischen Lagern interniert. Zehntausende kamen um. Ein erschütterndes Dokument.
222 S.. Taschenbuch
DM 16,90
Marion Lindt
Spezialitäten aus Best.-Nr.R2-6
Ostpreußen
Ein Kochbuch
Rezepte und Anekdoten
Apfelplins'chen,
Beetenbartsch, Biersuppe, Fleck, Gänsebraten, Glumskeil- Heinz Schön
chen. Königsberger Flucht Uber die OstKlopse, Machandel see 1944/45 im Bild
mit Pflaume, Niko- Über 2.5 Millionen Zilaschka, Pillkaller, vilisten sowie verwundete Soldaten wurden
Schlunz, Wruken und 1944/45 über die Ostvieles mehr.
see evakuiert.
103 S., gebunden
Einmaliges Bildmaterial.
DM 24,80
700 Abb. 228 S. geb.
DM 24,80
Best.-Nr. RI-14
Best.-Nr. Ml-3
f Ostpreußen
Trakehner
Aufden Spuren
Oer
Trakeh
Felizitas Tank
Auf den Spuren der
Trakehner
Pferde,
Gestüte,
Züchter
144 Seiten, geb.
DM 49.80
Best.-Nr. H2-42
Fahnen
Länderflagge Ostpreußen
DM 28,00
Best.-Nr. B2-23
Flagge Ostpreußen
mit ElchschaufelWappen
DM 28.00
Best.-Nr. B2-24
Format 90 x 150
Albert Kesselring
Soldat bis zum letzten Tag
Die Lebenserinnerungen von Generalfeldmarschall Kesselring,
geschrieben während
seiner Haftzeit nach
dem Zweiten Weltkrieg.
Eine einzigartige historische Quelle, die
der pauschalen Diffamierung der deutschen Soldaten entgegentritt.
476 S., gebunden
DM 58,00
Best.-Nr. B2-688
Alfred Jodl
Gehorsam und Verhängnis
Biographie
Jodl war von 1939 bis
1945 Hitlers "operativer Berater". Als Chef
des
Wehrmachtführungsstabes gehörte er zu den bedeutendsten Militärs der
Deutschen Wehrmacht. Nach Kriegsende in Nürnberg angeklagt, wurde er
1946 durch den
Strang hingerichtet.
Eine einzigartige,
stets faire Biographie.
552 S., geb.
DM 58,00
Best.-Nr. B2-661
Heinz G. Guderian
Erinnerungen eines
Soldaten
Der 2. Weltkrieg aus
der Sicht des legendären Panzergenerals.
465 Seiten, 45 Abb.,
37 Karten, gebunden
DM 29,80
Best.-Nr. Ml-23
Maximilian Czesany
Europa im Bombenkrieg 1939-1945
Der Autor widerlegt
alle Legenden bezüglich der deutschen
Luftangriffe auf Warschau, Rotterdam und
Werner Maser
Coventry. DemgegenHermann Göring über war der alliierte
Hitlers janusköpflBombenkrieg ein einger Paladin.
deutiges KriegsverEine politische
brechen. 17 europäiBiographie
sche Länder waren beDer Lebensweg des
troffen. Ein Standardzweitmächtigsten
werk mit genauen AnMannes im NS-Staat
gaben zu allen großen
von der Kindheit über
Operationen, Opferseine steile Karriere
zahlen
und
nach 1933 bis zu seiZerstörungsgrad der
nem Ende in Nürneinzelnen Städte.
berg.
744 S. Ln. geb.
496 Seiten, gebunden
DM 49,80
DM58,00
Best.-Nr. S2-6
BesL-Nr. E2-6
Neu - Die Knrisehe Nehrung anl \ ideofilm - Neu
KURtSCHE NEHRUNG
Ostpreußen im Inferno 44/45
Reise durch Ostpreußen - Eine dreiteilige
Reportage von Klaus
Bednarz
Teil I :Ermland und
Masuren
Teil 2 : Königsberg
und kurische Nehrung
Teil 3 : Landschaften,
Menschen, Träume
Bednarz hat die Spuren
deutscher Kultur und
Geschichte gesucht und
dabei Zerstörtes und
Versunkenes gefunden.
Er hat sich faszinieren
lassen von der herrlichen Landschaft Ostpreußens, die noch immer so schön ist, wie sie
in unzähligen Liedern
und Gedichten beschrieben
wird.
Länge: 150 min
(2 Cassetten)
nur DM 69,95
Best.-Nr. AI-1
Arno Surminski
Die
Reise
nach
Nikolaiken
und andere Erzählungen
Eine der schönsten Liebeserklärungen des
masurischen Erzählers
an seine alte Heimat.
Aus den Erzählungen
spricht seine Lust am
Fabulieren, sein Sinn
für Humor. Etwas ganz
Besonderes sind seine
leisen, zärtlichen Liebesgeschichten.
253 Seiten, Tb.
DM 14,90
Best.-Nr. R2-2
Reiseführer
Flucht und Vertreibung
Flucht und Vertreibung von Millionen.
Viele Originalaufnahmen und Interviews. Ein wichtiges
Doku-mentarwerk
auch für die nachgewachsene Generation.
3 Kass. ä 60 Min.
DM 99,80
Best.-Nr. Pl-1
Reiseführer Königsberg und Umgebung
von Juri Iwanow
242 Seiten, viele
Farbfotos, Karten,
wichtige Anschriften
u.v.m.
DM 29,80
Best.-Nr. L2-3
Erinnerungen an die Heinint
Hermann Sudermann
Die Reise nach Tilsit und andere Geschichten
Der Ostpreuße Sudermann gilt als der "Balzac des Ostens". Seine Geschichten spielen zwischen Haff und
Heide und handeln
vom Schicksal der
kleinen Leute.
192 S. geb.
DM 19,90
Best.-Nr. LI-30
Arno Surminski
Aus dem Nest gefallen
Sämtliche ostpreußische Geschichten
320 S. geb.
DM 38,00
Best-Nr. U1-34
Vertrieben...
Literarische Zeugnisse von Flucht und
Vertreibung. Ein Lesebuch mit den Werken von 58 Autoren,
beschreibt die beispiellose Austreibung von 16 Millionen Menschen aus
den deutschen Ostprovinzen. Romanauszüge, Erzählungen, Gedichte und
Zeichnungen.
349 Seiten. 21 Abb.,
gebunden
DM 22,50
Best.-Nr. K2-21
Dokumentation der
Tragödie
von Juni 1944 bis Januar 1945
s/w und in Farbe
Laufzeit:ca.83 Min.
DM 39,95
Best.-Nr. PI-71
Masuren
Eine Reise durch das
heutige Masuren, das
"Land der Tausend
Seen" und der endlosen Wälder,
ca. 60 Min. Farbe
DM 39,95
Best.-Nr. F3-1
Ostpreußen
Ostpreußen im
Todeskampf '45
Dokumentation der
Tragödie von Januar
bis Mai 1945
Laufzeit: 122 Minuten
DM 49,95
Best.-Nr. PI-73
Ostpreußen-Flieger
Die Geschichte des
Segelfliegens auf der
Kurischen Nehrung
und gleichzeitig eine
Wiederentdeckung
der grandiosesten
Landschaft Ostpreußens
s/w und Farbe
Laufzeit: 100 Min.
DM 39,95
Best.-Nr. Pl-72
Ostpreußen Es war ein Land
Agnes Miegei liest
aus ihren Gedichten
Zwischenmusik: u.a.
Das
Ostpreußenlied, De Oadeboar, Anke van
Taraw. Geläut der
Silberglocken des
Königsberger Doms
CD DM 29,80
Best.-Nr. B2-637
Chöre singen
Wunschmelodien
mit dem Tölzer Knabenchor, ZDF-Chor,
Ulmer Spatzen...
Ich bete an die Macht
der Liebe, Hohe Tannen, Jenseits des Tales
Land im Norden, Du,
du liegst mir im Herzen, u.v.m.
CD
DM 25,00
Best.-Nr. P4-3
Video - Ostpreußen wie es war
Gassenhauer
Schwarzweiß- und
Farbaufnahmen
aus den 20er und
30er Jahren
Laufzeit: 75 Min.
DM 39,95
Best.-Nr. PI-50
Ostpreußen wie es war
In zum Teil nie gezeigten Filmaufnahmen aus den 20er und 30er Jahren
werden Kultur und Tradition Ostpreußens wieder lebendig. Der Film zeigt
Kurenfischer beim Bau ihrer Boote und
heim Fischfang, die Ja^d in Trakehnen,
begleitet Bauern bei ihrer Feldarbeit
und lädt ein zum Besuch der über 700
Jahre alten Stätten der deutschen Ordensritter wie der "Marienburg" an der
Nogat, wo einst der Hochmeister das
Land regierte. Elche in den menschenleeren Weiten, die Trakehner Pferde,
Königsberg, Elbing und vieles andere
Echtes Königsbergejr Marzipan
Schweriner • Echtes Königsberger Marzipan
Bunter Teller: ein köstliches Sortiment aus
Teekonfekt, Bethmännchen, Marzipan-Kartoffeln und gefülltem Teekonfekt
im Holzkistchen
200 g DM 22,00
Best-Nr. S 4 -1
Das gibt's nur einmal
- das kommt nie wieder
mit Hans Albers, Zarah
Leander,
Paul
Hörbiger, Maria Andergast, Louis Armstrong u.v.a.: Flieger,
grüß mir die Sonne Der alte Sünder - Ein
Schiff wird kommen Mariandl - Lullaby of
Broadway - u.v.m.
CD
DM 19,95
Best.-Nr. P4-1
MC
DM 16,80
Best.-Nr. P4-2
Der Heimat Mutterlaut
Willy Rosenau singt
Volkslieder
und
spricht heitere mundartliche Gedichte aus
Ostpreußen.
1 CD
DM 29,80
Best.-Nr. R4-2
Geliebte Heimat Ostpreußen
Heimatreise in Wort
und Lied
von Willy Rosenau
1 MC
DM 19,80
Best.-Nr. R4-1
Ihr persönlicher Bestellschein
Das Ostpreußenblatt - Preußischer Mediendienst Parkallee 84/86, 20.144 Hamburg oder per Fax an: 040 41400851
(Telefonische Auftrage k ö n n e n nicht bearbeitet » e n l e n t
Ich bestelle hiermit zur baldigen Lieferung:
Menge
Bestellnummer
Titel
Preis
Die Kurische Nehrung Vergessenes
decktes Land
wiederent-
Eine der faszinierendsten
Landschaften Europas. Erst
seit 1991 ist die Kurische Nehrung wieder für Touristen erlebbar. Die wundervolle filmische Reise führt uns über die
Stationen Nidden, Schwarzort, Memel und das Memelland. Pillkoppen und Rossitten
und die ehemals mondänen
Badeorte an der Samlandküste.
Farbe, Laufzeit: 45 Minuten
DM 44,95
Best.-Nr. B7-1
Bei Bestellwert über 150 DM versandkostenfreie Lieferung. Liegt der Bestellwert unter 150 DM und bei Lieferung
in das postalische Ausland werden die Versandkosten in Rechnung gestellt. Auslandslieferungen nur gegen Vorauskasse! Bei Bestell werten unter 50 DM müssen wir leider eine Bearbeitungspauschale von 5 D M berechnen.
Videofilme, CD und MC sind vom Umtausch ausgeschlossen.
Vorname:
Name:
Straße, Haus-Nr.:
PLZ. Ort:
Ort. Datum:
Tel.:
Unterschrift:
OB 2/2001
52. Jahrgang
£>a$ snprcufnnblaii
REISE-SERVICE
BUSCHE
Über 30 Jahre Busreisen
Ihr
<fl&-~
r
2 0 0 1
Na denn: Unverbindlich anfragen!:
Königsberg
Immobilien
Ort, Kirchspiel, Kreis, Provinz einst
deutlich angeben: Ihre Anschrift:
auf beigefügtem + mit D M 1,10
voradressiertem Antwort-Briefumschlag.
Unseren Sonderkatalog, der auch Reisen nach Pommern, West- und
Ostpreußen, Danzig, Königsberg, Nidden, Memelland, Baltikum,
St. Petersburg, Masuren und Schlesien enthält, können Sie kostenlos
bei uns anfordern. Den Katalog erhalten Sie dann automatisch in der
Vorweihnachtszeit.
zzgl. Visageb.
Ostpreußen-Rundfahrt
vom 21. 04.-30. 04. 01 = 10 Tage 995,00 DM
Alle Preise verstehen sich pro Person im Doppelzimmer mit Halbpens•ionS. o
Wir suchen zuverlässigen Arbeiter für unsere Produktion von
Motorradmotorsportteilen (Umgang mit Kunstharzen) ab sofort.
Schriftliche Bewerbungen an:
Gmeiner
Rennverkleidungen:
Schmädelstr. 35 a, 85276 Uttenhofen, Telefon 0 84 41 /80 49 49
MASUREN
Appartements zu verkaufen
KOCH
Tel. 0048 89 752 20 58
Fax 0048 89 752 23 90
Information erfolgt sofort!
vom 12. 04.-18. 04. 01 = 7 Tage 695,00 DM
Bis D M 6000,- als PKW-Fahrer/
in! 24h-Info 01 71/3 30 61 81
SuperAcht-N8und 16mm Film aufVideo
übersp. Studio Steinberg, 0 40/6 41 37 75
1705 Heimatorte sind z. Zt. gefilmt.
Nur 180 wurden angefragt!
1525 Orte, die keiner mehr kennt?
i n d e n O s t e n
Stellenangebot
Verschiedenes
Prosit Neujahr +
alles Gute!
fy&frmtr&t*
für
R e i s e n
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 17
Heimat-Video-Archiv800 Jahre Deutscher Osten
M . Seidenberg
Winterswyker Straße 49
Suchanzeigen
46354 S ü d l o h n
Vergleichen Sie unser Preis-Leistungs-Vemältnis. Es lohnt sich!
Reisen a b30 Personen
für geschlossene Gruppen, Vereine, Landsmannschaften, Orts-,
Kirchen- und Kreisgemeinschaften etc. werden nach Ihren Wünschen
organisiert. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.
Heimatkarte
Heimatkarten
von
von
Alte Celler Heerstraße 2, 31637 Rodewald
Telefon 0 50 74/92 49 10, Fax 0 50 74/92 49 12
Königsberg Masuren
Danzig Kurische Nehrung
INDIVIDUAI.REISEN INS MEMELLAND,
OSTPREUSSEN MIT KLEINBUSSEN.
REISEDIENST EINARS BERI.IN-MEMF.I.
Tel. & Fax 0 30/4 23 21 99
lj)NV-Tour8 Tel. 07154/131830 )
Mayer's Kultur- und Bildungsreisen
Bernsteinstraße 78. 84032 Altdorf/Landshut
Tel. 08 71/93 50 30, Fax: 93 50 20, www.mayers-reisen.de
Gumbinnen - Hotel Kaiserhof
wie auch Königsberg,
Cranz, Nidden, Goldap u.
Fordern Sie den Reisekatalog Ostpreußen 2001 an
ü b e r s
B a l t i k u m
Königsberg
.
P o n t n t e
1
r
n
Spezielle
firunoen-Anflebole
Katalog kostenlos!
Determann & Kreienkamp
8
Kleinbusreisen
Reisebüro und Organisator
nach Ostpreußen und
Baltikum
Kleinbusse mit Klimaanlage,
Panoramascheiben . . .
Busse auch in jeder anderen
Größe
IHRE individuellen Reisen
für Gruppen, Familien und
Vereine
Visa und Hotelbuchungen
SIE sagen uns Ihr Wunschziel
WIR organisieren die Reise
Beginn der Reise vor Ihrer Tür |
egal wo in Deutschland!
Reiseservice Andreas Groß
I
I
— J
Kneeser Srrafie 1,19205 Roggendorf
Telefon/Fax 03 88 76/2 02 19
Funk 01 72/4 11 19 40
L — — _ ———
Rüstige 85j. echte Ostpreußin, reiselustig, vorzeigbar, mö. Partner
kennenlernen, auch leicht behindert. Zuschr. u. Nr. 10089 an Das
Ostpreußenblatt, 20144 Hamburg
Zum
I
Verlag sucht Autoren
I
I
ist die Veröffentlichung in Anthologien und Jahrbüchern möglich.
lichkeit, Manuskripte als Bücher herausgeben zu lassen. Außerdem
Interessenten erhalten Gratisinformationen direkt vom Verlag:
Bad Lauterberg im Südharz
Machen Sie Urlaub bei uns. Gut eingerichtete Ferienwohnungen, Sonnenterrasse mit
Waldblick in ruhiger zentraler Lage finden
Sie im HAUS ZUR LINDE, Farn. Hans-G.
Kumetat in 37431 Bad Lauterberg, Telefon
0 55 24/50 12, Fax 0 55 24/50 12
Flug b. Kbg. Bus/Bahn/PKW
zum zentralgelegenen Insterburg
1 Woche ab 530,- D M Halbp.
Dort von gemütl. Pensionen aus
Kleinbus- bzw. PKW-Rundfahrten
Reiseagentur Fritz Ehlert
Eichhornstraße 8 • 50735 Köln
Tel. & Fax-Nr. 02 21 /71 42 02
Salzstraße 35 • 48143 Münster
0251 / 5105309-Fax 5105315
Urlaubsschnäppchen 2001 Frühling/Sommer, 10 km bis Bad Orb,
5 Min. Wald. Angeb. f. Senioren,
Urlauber u. Langzeitgäste. Lassen
Sie sich verwöhnen i. d. Pens.
Spessartblick, ruh. Zi., D u , TV., 4
Mahlz./Tg D M 43,-, Sparpreis 4
Wo D M 950,-, auch sorgenfreies
Dauerwohnen, F U T T E R N WIE
BEI M U T T E R N . Pens. Spessartblick, 63599 Bgm.-Lanzingen, Telefon 0 60 50/12 64
D-29221 Celle
Tel.(05141)929222
I
Nordostpreußen
D a n z i g
9292
0
Bekanntschaften
Je 15,50 D M zzgl.
Verp. u. Nachn.
91
Fahrten nach: Lotzen, Nikolaiken, Orteisburg, Allenstein, Rastenburg, Possessern,
Angerburg, Sensburg, Lyck, Arys, Heiligelinde, Treuburg, Krutinnen sowie Stettin, Danzig, Zoppot, Gdingen, Marienburg, Elbing, Oberlandkanal, Frauenburg,
Braunsberg, Mehlsack, Bartenstein, KÖNIGSBERG, Cranz, Rauschen, Insterburg,
Angerapp, Tilsit, Labiau, Tapiau, Wehlau, Pi|lau, Palmnicken, Preußisch Eylau,
KURISCHE NEHRUNG, Rossitten, Nidden, Schwarzort und viele Orte mehr.
Schlesien Riesengebirge Breslau Prag
Fordern Sie unser kostenloses Prospekt an: Reisedienst MANFRED WARIAS,
Wilhelmstraße 12a, 59192 Bergkamen, Tel.: 0 23 07/8 83 67 o. 8 5117 Fax: 8 34 04
Masuren
je 5farbiger Kunstdruck
mit Stadtwappen
und deutsch-polnischem
Namensverzeichnis
Berlin. Der Privatverlag Frieling & Partner gibt Autoren die Mög-
Ostpreußen
Masurische Seenplatte
;
Herta Salewski, geboren am 6.10.1913 in Osterode.
Ihre Eltern waren Friedrich Salewski und Berta, geb. Stabe. Ihre
Brüder Karl, Friedrich und Paul Salewski sollen vorverstorben sein.
Als Erben kommen etwaige Abkömmlinge dieser Brüder in Betracht. Mitteilungen erbeten an den Nachlaßpfleger Helmut Schäfer-von Martial, Aulgasse 76, 53721 Siegburg, Tel. 0 22 41/6 90 83.
r
Estland - Lettland - Litauen - Königsberg
Bus-, Rad-, Flug-Reisen / Schienenkreuzfahrt
Farbkatalog Russland/GUS/Baltikum kostenlos
Baltikum-Internet: www.schniederreisen.de
Reisen 200]
5farbiger Kunstdruck
mit 85 Stadtwappen,
je einem färb. Plan von
Königsberg und Danzig
und deutsch-polnischem
Namensverzeichnis
15,50 D M zzgl.
Verp. u. Nachn.
0
I
A l l e s
nach der am 16.5.2000 in Bad Honnef ledig und kinderlos verstorbenen Frau
Westpreußen
Schlesien
Pommern
Verlag S c h a d i n s k y « f ^ |
a.
Erben gesucht
4 Heimatkarten aus unserem Verlag
Geschäftsanzeigen
VEBLAG
I
I
L
Milph«! im
Borxnveirin
des Deutschen
Rik'hhiindclo e. v
FRIELING &
0
PABTNEB
»Der direkte Weg zum eigenen Buch«
Hünefeldzeile 18 o • D-12247 Berlin
Telefon: (0 30) 7 66 99 90
Telefax: (0 30) 7 74 41 03
Internet: http://www.frieling.de
1
Frau 35, led. ohne A n h . evang., 170
cm, schl., NR, leger, mit Sinn für
Normalität, Interesse an Kultur,
Kunst, Natur u. Geschichte sucht
Mann um 53 mit ehrlichem Charakter, Verstand u. Verständnis,
von sicherer Männlichkeit aber
sehr gemütvoll, ohne Arroganz,
mit realistischen Erwartungen
für solide und harmonische Lebensund Liebesbeziehung.
(Bild)zuschriften b. m. Tel. u. Nr.
10092 an Das Ostpreußenblatt,
20144 Hamburg
Billbrookdeich 220, 22113 Hamburg
Pakete nach Ostpreußen!
Nächste Termine:
21.1., 18. 2. 2001
(Polen jede Woche)
Tel.: 0 40/2 50 88 30
Mittwoch bis Sonntag
Ostpreußen - Danzig - Königsberg
im Jahr 1938
Video-Prospekt gratis von Fleischmann Film
84028 Landshut Altstadt 90 DK
am 16. Januar 2001 gratulieren
wir recht herzlich unserem
Kirchspielvertreter
Werner Stuhlemmer
aus Falkenhöhe
Kreis Elchniederung
jetzt Bergstraße 28
48282 Emsdetten
Im Namen des Kirchspiels
Gowarten, Kreis Elchniederung
Linda Maihack
A m 17. Januar 2001
Frieling
Omega Express GmbH
Geburtstag
feiere ich
Otto Lange (Scharmacher)
aus Labagienen, Kreis Labiau
jetzt Dietrichsdorfer Höhe 12, 24149 Kiel
Telefon 04 31/2 83 48
s c h m e r z e n
DR. BONSES P F E R D E - F L U I D 88 hilft!
Es kräftigt und belebt durch einmassieren
speziell bei Rheuma - l»chia» - HexentchuB.
Weitere Anwendungsgebiete sind: Gliederreißen, Muskelschmerzen, Sehnenzerrungen
und Verstauchungen
DR BONSES PFERDE-FLUID 88 gibt es
rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Alleinhersteller: Karl Minck, 24758 Rendsburg
Das wird Ihre Ostpreußen CD-Rom
Landes-, Orts- und Familien-Dokumentationen, im Kreis Insterburg, Nord-West, mit
Ur-Geschichte usw. Erweiterung der 298seitigen Buchausgabe 1998, z. Zt. 610 A4Seiten. Ihre Familien-Angaben können
noch bis Juni 2001 aufgenommen werden.
Fordern Sie bitte eine 4seitige Ortsliste an
mit 2 x DM 1,10 Porto bei Harald Muellerbuchhof, Kirchbergstraße 14, D-66887
Neunkirchen.
Geburtstag
und grüße alle Verwandten und Freunde.
Wer kann Auskunft geben über meinen Zwillingsbruder
Herbert Lange?
Zuletzt 1945 im Kriegsgefangenenlager Pr. Eylau, später
wahrscheinlich mit einem Transport nach Orscha (Rußland)
A m 12. Januar 2001
feiern unsere lieben Eltern das Fest der Goldenen Hochzeit
Fritz Simon und Frau Gertrud, geb. Dangeleit
Heimatliche Qualitätswurstwaren
Ab sofort wieder lieferbar
1000 g
Geräucherte Gänsebrust, mager o. Kn., ca. 700-800 g . 42,80 D M
Geräucherte Gänsebrust, mit Kn., ca. 800 g
27,80 D M
Geräucherte Gänsekeule, ca. 300 g
27,80 D M
Gänseschmalz, ca. 200 g, Becher
2,80 D M
Gänseleberwurst, ca. 200-300 g
18,80 D M
Gänseflumen (als fertiger Brotaufstrich), ca. 500 g
9,60 D M
Teewurst, Rügenwalder Art, ca. 180 g
18,40 D M
Salami, mit Knoblauch, ca. 500 g u. 2000 g
27,80 D M
Krautwurst mit Majoran, fest, ca. 500 g
22,60 D M
Krautwurst m. Majoran, streicht., ca. 300 g und 1000 g 15,40 D M
Schweinemettwurst m. gebr. Pfeffer, ca. 500 g u. 1200 g 18,40 D M
Hausmacher Leberwurst, geräuchert, ca. 500 g
16,40 D M
Lungwurst (vakuumverpackt), ca. 500 g und 1000 g... 12,40 D M
Grützwurst, mit und ohne Rosinen
8,40 D M
Hausmacher Blutwurst, ca. 500 g
11,40 D M
Zungenwurst, ab ca. 500 g
!
18,40 D M
Hausmacher Sülze, ca. 500 e
10,90 D M
Geräucherter Schinkenspeck, ca. 1000-g-Stücke
16,80 D M
und vieles mehr!!!
Bitte auch umfangreiche Bestelliste anfordern!
Der Versand erfolgt per Nachnahme. Bei uns bekannten Kunden auf Rechnung. Die Mehrwertsteuer ist in den Preisen enthalten.
Ab 200 - DM Warenwert senden wir portofrei.
C .
K i n i K V
Rosenburger Weg 2, 25821 Bredstedt
Tel.: 0 46 71/9 13 80 • Fax 0 46 71/91 38 38
Rinderfleck
800-ccm-Do. 10,00
mit + ohne Gemüse-Einlage
Grützwurst
800-ccm-Do. 10,00
Blut- u. Leberwurst m. Majoran
300-g-Do.
4,90
Sülze, 1. säuerl. 300-g-Do.
4,90
Rauchwurst i. Ring
kg DM 22,Portofrei ab DM 80,Fleischerei Sägebarth
Hauptstraße 1,30952 Ronnenberg 6
OT Weetzen, Tel. 0 51 09/23 73
Grünheim, Kr. Gerdauen, Kirchenstraße 8
jetzt Weiter Lohberg 12, 23552 Lübeck
Es gratulieren die Kinder
Horst und Tochter, USA
Elke Simon mit Familie
und alle Verwandten
Z u m £ 8 8 J | Geburtstag
meiner lieben Frau, unserer guten Mutter, Frau
H e d w i g Gnoycke,
geb. Sziegoleit
geb. a m 1 3 . 1 . 1 9 1 3 i n S c h i l l e n / K r . Tilsit-Ragnit
jetzt: A l t e H o l s t e n s t r a ß e 4 4 , 2 1 0 3 1 H a m b u r g
gratulieren w i r sehr herzlich u n d wünschen i h r für das neue Lebensjahr
alles e r d e n k l i c h G u t e , d a z u G e s u n d h e i t , v i e l F r e u d e u n d Glück.
Werner Gnoycke
K l e m e n s u n d Sabine H o n i g , geb. G n o y c k e m i t A n d r e a , Matthias u n d Joana
Christiane L i p p , geb. G n o y c k e m i t A r i a n e u n d Sebastian
Joachim u n d Frauke Gnoycke mit Finn u n d Jann
R e i n h a r d u n d A n g e l i k a Berg, geb. G n o y c k e
.
52. Jahrgang
t>as DfipnufHnblau
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 18
Gekämpft, gehofft, gelitten
und doch verloren.
Zum Gedenken an den 10jährigen Todestag
Herzlichen Glückwunsch
Geburtstag
Geliebt und unvergessen
Karl-Heinz Rohde
Werner Stuhlemmer
Hertha Plog
* 4. 5.1924
t 27. 12. 2000
aus Breitenstein, Kreis Tilsit-Ragnit
aus Falkenhöhe
jetzt Bergstraße 28,48282 Emsdetten
* 18. 9.1923 in Scharnau, Kreis Neidenburg
Z U m
am 16. Januar 2001
geb. Jablonski
In stiller Trauer
Florentine Rohde, geb. Witt
Angelika Rohde
Karl-Heinz und Eva Gülzau, geb. Rohde
Hubert und Erna Rohde, geb. Räder
110. 1. 1991 in Albstadt-Bitz
Weiterhin Gottes Segen
wünschen Schwester Sigrid, Sigi, Kinder und Enkel
Deine Schwestern Ellen und Edith
Land der dunklen Wälder und kristallnen Seen
über weite Felder lichte Wunder gehen.
Am 23. Januar 2001 feiert mein lieber Gatte, unser Vater,
Groß- und Urgroßvater
Heeresbachstraße 5, 40223 Düsseldorf
Was vergangen, kehrt nicht wieder,
ging es aber strahlend nieder
leuchtet's strahlend noch zurück.
K. Förster
Karlheinz String
aus Damerauhof im Samland (Königsberg/Pr.)
seinen 80. Geburtstag
Seine ganze große Familie gratuliert von Herzen und wünscht
Gottes Segen, vor allem noch gute Gesundheit für die nächsten
Jahre. In Dankbarkeit für seine Liebe und große Geduld, die er
für uns alle immer hat.
Seine Frau Luise, die Kinder Christa und Günter Coenen.
Die Enkel Jürgen und Sabine mit Familie und besonders die
reiche Urenkelschar Timo, Henning, Steffen, Anna und Elisa
41189 Mönchengladbach-Wanlo
cand. phil. Helmut Scheibert
Das sind die Starken im Lande
die gern lachen,
ihr eigen Leid vergessen
und anderen Freude machen.
Mein geliebter Mann, unser herzensguter Vater und Bruder
122723. Dezember 2000
• 9. Juni 1925
Heinz Wittkowski
Göttingen
Königsberg (Pr)
• 14.6.1942
in Schützenau
Kr. Johannisburg
Ostpreußen
In Liebe und Dankbarkeit
Wir mußten Abschied nehmen von
Isabell Scheibert
Werner Nötzel
geb. 31.1.1933
in Saalfeld/Ostpr.
ist nicht mehr bei uns.
Rosemarie Schröder, geb. Scheibert
Mein lieber Mann und unser Vater hatte immer große Pläne und
Träume für uns und alle seine Heimatfreunde als Vorsitzender der
Landsmannschaft Kreisverband Stralsund e. V.
gest. 26.11. 2000
in Cortaillod/Schweiz
Ricklinger Straße 85, 30449 Hannover
Die Herzen voller Trauer vermissen ihn
seine Ehefrau, seine drei Kinder und Schwiegerkinder,
seine sechs Enkelkinder und alle Angehörigen;
seine Schwestern Erika Viertel, geb. Nötzel und Familie
und Brunhilde Reimers, geb. Nötzel und Familie
Er war für uns alle da. Durch die schwere Erkrankung war seine
Kraft nun zu Ende.
Wir vermissen ihn sehr.
In Liebe und Dankbarkeit
Erika Wittkowski, geb. Allenstein
Katrin und Henri Wittkowski
und alle, die ihn gern hatten
Wir gedenken
unserer lieben Eltern
Gertrude Nötzel, geb. Bergmann
Erbhofbäuerin
geb. 11.6.1899 in Elbing, gest. 26. 2.1944 in der Heimat
Charlotte Kupzik
Artur Nötzel
Jungfentstieg 10 c, 18437 Stralsund
geb. Rogalla
geb. 11.4.1907
geb. 20.12.18% in Zoppot, gest. 19.3.1961 in Ravensburg
gest. 31.12. 2000
Kalkofen, Kreis Lyck
und unserer unvergessenen Geschwister
Bernhilde Nötzel
Nach einem erfüllten Leben, fern ihrer Heimat Ostpreußen, ohne dieselbe wiedergesehen zu haben, entschlief plötzlich und unerwartet unsere liebe Mutter,
Oma, Schwester, Schwägerin und Tante
geb. 21. 6.1930 in Saalfeld/Ostpr., gest. 5.2.1943 in der Heimat
Artur Nötzel
In Liebe und Dankbarkeit
John und Irene Matzen, geb. Hüske
,
Ruth und Peter Martell, geb. Kupzik
Thomas und Christa Kolbenschlag, geb. Kupzik
Jürgen und Ingelore Meuser, geb. Kupzik
sowie Enkel und Urenkel
geb. 17.12.1931 in Saalfeld/Ostpr.,
19.3.1945 umgekommen durch russische Tiefflieger auf der Hucht
Brunhilde Reimers, Im Westerholz 26,28309 Bremen
im Dezember 2000
Else von Nieswandt
geb. Sablotny
• 19. 8.1910
in Gilgenburg
Kreis Osterode/Ostpr.
Im Gedenken an
Wir nahmen Abschied von
1906 -1945
geb. Didszun
• 14.10.1912
1 22.12. 2000
in Ruhendorf
in Düsseldorf
Kr. Insterburg
In Liebe und dankbarem Gedenken
nehmen wir Abschied.
Rosemarie Berger-von Nieswandt
Peter, Bruno von Nieswandt
Ivonne Berger
Fritz und Else Sablotny
Werner und Gisela von Nieswandt
Klaus Kupzik
1938 -1974
In stiller Trauer
Renate Heger, geb. Scholz
Im Brandenbaumer Feld 2,23564 Lübeck
Römerstraße 27,40476 Düsseldorf
Fern ihrer geliebten ostpreußischen Heimat
hat meine Frau ihre letzte Ruhestätte
in Hamburg-Rahlstedt gefunden.
Unser Glaube
ist der Sieg, der die Welt
überwunden hat.
1. Johannes 5,4
Remscheid, im Dezember 2000
Traueranschrift: 42657 Solingen, Kullerstraße 110
Ich habe einen geliebten und wertvollen Menschen
verloren ...
gefragt,
wann es ihm
recht ist,
Abschied
zu nehmen
von Menschen,
Gewohnheiten,
sich selbst.
Irgendwann
Ursula Noak
damit umgehen,
aushalten,
annehmen
geb. in Königsberg (Pr)
- Tochter des Lehrers Gustav Noak der Schulen i n Lucknojen sowie Geidlauken/
Heiligenhain/Kreis Labiau
ab 1939 wohnhaft i n Königsberg-Metgethen
... ich habe verloren was mir wichtig war!
Danke, daß Du Dein Leben mit mir teiltest!
Lothar Miethe
Heimfelder Str. 131
21075 Hamburg
Telefon 0 41 72/78 58
diesen Abschied,
diesen Schmerz
des Sterbens.
Und immer sind da Spuren Deines Lebens,
Gedanken und Augenblicke,
sie werden uns an Dich erinnern
und uns glücklich und traurig machen,
Dich aber nie vergessen lassen.
* 5 . 4 . 1922
t 10. 11.2000
plötzlich
heißt es
114.12. 2000
in Remscheid
Otto Kupzik
Käte Scholz
Keiner wird
124.12. 2000
in Stralsund
Falls jemand meine Frau oder deren Eltern aus der
alten Heimat noch kannte - Bitte um Nachricht.
Ein erfülltes Leben hat sich vollendet.
Kurt
*5.4.1916
Allingen/Ostpr.
Kreis Tilsit-Ragnit
Juckel
120.12. 2000
Neumünster
Schleswig-Holstein
In stiller Trauer
Lieselotte Juckel, geb. Trutnau
und alle Angehörigen
Traueranschrift: Lieselotte Juckel, Großflecken 9, 24534 Neumünster
Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, dem
9. Februar 2001, um 13.30 Uhr in der Auferstehungskapelle Neumünster Plöner Straße, statt.
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 19
Das Ctfipnußcnblati
Unterhaltung
Z u g verpaßt
Von E V A PULTKE-SRADNICK
A
ch du erieses Katzche, auch das
noch! Wie hohnlachend war der
Zug an Elfriede Krabuttke vorbeigerauscht, alle Abteile leer, nur ein Fahrgast hatte ihr zugewinkt. Hätte er
nicht noch ein paar Minutchen warten
können, ob womöglich noch einer
kommen tut, so wie sie jetzt? Aber neu
Was sollte sie jetzt bloß machen, sie
mußte doch zu ihrer Schwester zum
kochen, und der nächste Zug ging erst
morgen?! Sie starrte auf ihre bestickte
Reisetasche und schwor, nie und nimmer niemals nicht mehr auf einen
Mann zu hören, selbst wenn es der
eigene ist. Was mußte der ihr aber
auch mit dem Regenschirm nachrennen, war doch ganz unnötig. Sie ging
doch nicht auf Besuch sondern zum
Festausrichten von der Kindstaufe.
Diese paar Minutchens nun, wo sie
sich beide um den Schirm kabbelten,
weil sie ihn nicht wollte, die hatten
Schneeballspiel
Von G E R T O. E. S A T T L E R
Zugefroren ist der See,
~ki mit blankem Eis,
itzlich fällt der erste Schnee,
icht die Erde weiß.
Über Acker, Flur und Feld
laufen wir zu zweit,
rodeln wir durch eine Welt
der Vertraulichkeit.
Winterglück wird eingeseift,
daß der Atem fliegt,
Tann' um Tanne, schneebereift,
blaß vor Neid sich biegt.
Sind die Schneeballspiele aus
auf dem Eisparkett,
geht es mit dem Wind nach Haus:
Rasch ins warme Bett!
nun an der Zeit gefehlt. Aber zu Fuß
konnte sie den Weg doch auch nicht
machen! Wenn docn wenigstens ein
Pferdewagen vorbeikommen möchte.
I je - hörte sie da nicht was? Vom
Bahnhof konnte sie auf die lange Lindenallee sehen, die von Girierten
kam. Schade, das war bloß derjunge
Herr vom Gut, mit dem durfte sie
nicht rechnen. Hochnäsig ritt er meistens mit seinem Schimmel durch die
Dörfer. Da war der Vater, der alte
Herr Baron, doch ganz anders. Der
nahm jede alte Frau mit und ließ sich
was von ihr erzählen.
„Prrrrrrr, Prrrrrrr" hörte sie da neben sich. „Gode Moarje, Friedke, hast
dem Zuch vapaßt, da väre dampt he ja
noch. Na komm, stieg schnell opp,
dem hoal wie noch enn." Blitzschnell
hatte der junge Herr ihre Reisetasche
ergriffen uncTElfriede in die Gig gezogen, diesen kleinen zweirädrigen Einspänner. Das Pferd tänzelte vor Ungeduld und schon ging es weiter. „Wo
wöllst denn henn', fragte er, „dat sitt
joa noa e röchtje Reis ut." Elfriedes
Herz war übervoll, so eine Hetze aber
auch wieder. Sie spürte die echte A n teilnahme, seufzte abgrundtief und
sagte ganz verdattert, daß sie nach
Wiekischken müßte, dabei noch in
Insterburg umsteigen. Dann erzählte
sie ihm, daß sie bei ihrer Schwester die
Kindstaufe ausrichten ging. Wenn er
auch noch keine Kinder hätt, meinte
sie treuherzig, könnte er sich doch
aber sicher vorstellen, was das für
eine Rewaasch war. Denn ganz gewiß
würde die halbe Verwandschaft kommen, das ließ sich ja so leicht keiner
entgehen. Allein die Kocherei! Das
mußte ja auch alles für ein paar Tage
haltbar sein. Und dieses zu bedenken
und denn auch noch auszuführen war
schon ein Haufen Arbeit.
Friedchen hatte aber auch Bedenken, ob das kleine Pferdchen den großen Zug einholen konnte. Aber es war
schön, so durch den Morgen zu fahren. Und in Anbetracht ihrer Situation
lehnte sie sich zurück. Hoffentlich sah
sie auch einer aus dem Dorf. Ihre
Freundin Erna würde ja vor Neid
platzen. Friedrich, der junge Baron,
verstand es, sie amüsant zu unterhalten und dabei ihre Gedanken, ob sie
den Zug noch kriegen würde, zu zerstreuen. Er wußte nämlich, was er ihr
aber nicht sagte, daß der Zug an zwei
Stationen längeren Aufenthalt hatte,
weil dort von den daranliegenden
Molkereien volle Milchkannen verladen werden mußten.
Feine Gemüs'chen wie Leipziger
Allerlei aus süßen Erbs'chen, Möhren, Blumenkohl oder Spargel durften auch nicht fehlen una hoffentlich
hatte man beim Schlachten an die geSie erreichten den Bahnhof Wehlau
räucherte Pökelzunge, Ochsen- und
und gleichzeitig lief auch der Zug ein.
Gänsebrust gedacht.
Der Baron drängte Friedchen ins A b teil, schob ihre Reisetasche nach, lachElfriede wälzte sich nachts in ihrem
te und wünschte ihr ein schönes Fest. Bett, sah im Traum schlängelnde
Wie man sich doch im Menschen täu- Aale, die sich um ihre Füße wanden,
schen kann. Sie nahm sich vor, nicht sah glubsche Hechtaugen mit offeimmer so vorschnell mit ihren Urtei- nem Maul. Ein flügelschlagender
len zu sein.
Hahn krakeelte aufgebracht, weil sie
Verlobungen, Hochzeiten, Taufen, ihm seine Frauen geschlachtet hatte das waren die schönsten Feste in Ost- und dabei kullerten ihm richtige dikpreußen, denen aber eine Menge an- ke Tränen aus den Augen.
derer Begebenheiten in nichts nachElfriede setzte sich im Bett auf. Zum
stand, denn zu feiern lohnte sich imGlück, es war ja nur ein Traum! Aber
mer.
nein, nein, er krähte ja immer noch!
Ohne weitere Zwischenfälle war Der Wecker zeigte vier Uhr früh, die
Elfriede nun in Wiekischken ange- Sonne ging auf. Aufstehzeit, wenn
kommen. Von Mia und Bienchen, den man was erreichen wollte. Hoffentkleinen Nichten, wurde sie fast er- lich würde sie alles schaffen. Die K u drückt und es gab einen Schmatz nach chenbäckerei war ja auch noch. Man
dem anderen. Aber nein auch, was mußte bedenken, was so in die Menwaren die beiden doch seit dem letz- schen hineinging, wenn sie von kurz
nach dem Mittagessen bis kurz vor
ten mal gewachsen!
dem Abendbrot an der Tafel saßen,
Nach dem Begrüßungskaffee und wen die Stimmung lebhafter wurde,
dazugehörigen Likörchen dauerte es wenn die Likör- und Bärenfangflanicht mehr lange und Elfriede krem- schen kreisten. Und auch dazu mußte
pelte sich die Ärmel auf. Sie wollte immer noch genötigt werden, sonst
sich schon mal so ein bißchen umkuk- war die ganze Feier zu nuscht.
ken. Küche und Speisekammer waren
ihr von früheren Besuchen vertraut.
Von dem kleinen Erdenbürger,
Sie interessierte sich mehr für den dem die ganze Rewaasch galt, konnte
Hühnerhof und Garten. Sie sah schon sich Elfnede gar nicht trennen. Das
ein paar gute Suppenhühner herum- Taufkleidchen lag schon lange geplätlaufen, die beiden Kurrhähne wären tet mit blauer langer Schleife auf dem
nicht schlecht. Die Schlachtung von Taufkissen bereit. Und sie durfte PaKalb und zwei Jungschweinen war tin sein, was sie sehr ehrte.
schon erfolgt, daran mußte sie nicht
denken. Aber ob auch genug Karpfen
Aber das war ja noch nicht alles. Die
im Teich waren, gefüllter Hecht als Gäste mußten untergebracht werden;
Vorspeise wäre auch nicht schlecht. einige fuhren mit ihren Kutschen
Auf alle Fälle viel Schokoladenpud- nach ausgiebigem Frühstück wieder
ding für die Kinder und köstliche Z i - zurück, schließlich mußte das Vieh
tronencreme aus Eiern für die Er- versorgt werden. Aber wer von auswachsenen.
wärts angereist kam, Tante Lucie und
Onkel Adolar etwa, Cousinchen Bibbi
War ja gar nicht so einfach vorzukound ihr Max, die Großtanten, es wachen. Dazu brauchte es Erfahrung.
ren drei - der mußte auf Gästezimmer
Vieles wie Fleisch ließ sich in Gelee
verteilt werden, soweit diese ausbetten, und Bratenfleisch und Gans in
reichten. Andernfalls hatte man im
Aspik waren auch sehr begehrt. Da
Improvisieren keine Schwierigkeiten.
durfte man keine zwei linken Hände
War ja in Ostpreußen alles nicht so
haben wie Kladereits Emma. Als die
schlimm, Platz und was zu essen gab
mal drei Pfund Klopsfleisch gees immer - dann rückte man eben
schenkt bekam, schrieb sie erst an ihre
noch ein bißchen mehr zusammen.
Mutter, was sie damit machen sollte.
Ach ja, natürlich Hühnerfrikassee,
das war auch so eine Stütze der Hausfrau. Ob es wohl augenblicklich Aale
gab? A a l grün mit viel süßem
Schmand oder in Gelee? War ja auch
so delikat. Es mußte von allem immer
überreichlich sein, könnten doch immer noch Besucher kommen. Und wie
er Glaube an Wahrsagekünste
sollte man überzeugt nötigen, wenn
sowie die damit verbundenen
nicht genug da war? Und das Lob
über eine gute Nötigung kam, hinter- Tätigkeiten gewisser Scharlatane sah
her natürlich, fast noch vor dem Lob eine Reihe von Göttinger Gelehrten
der guten Speisen.
veranlaßt, gegen den Wahn in all seinen verschiedenen Arten und Formen zu schreiben. In jenen Tagen
befand sich in der alten UniversitätsSie setzen sich
stadt Göttingen die Akademie der
auf jeden Ast
Wissenschaft innerhalb der „Georgund auf die Pumpe
August-Universität" von 1736. In ihr
hinten im Hof
lehrte einer der eifrigsten Gegner des
sie thronten
Wahrsagens und vielerlei astrologiauf Zäunen
scher Prophezeiungen, Professor N i Bäumen und Sträuchern
kolaus Wolgast.
und versammelten sich
auf Giebel und Dach
Den Wissenschaften tief ergeben,
war er ihnen zuliebe unverheiratet
unzählige Sterne
geblieben. Seine Schwester, die ihn
dicht beieinander
abgöttisch verehrte, führte sein stattim Frühlicht schimmernd
liches Hauswesen. Der Professor war
glitzern am Mittag
ein unermüdlicher Arbeiter, und er
froren abends
saß selbst nächstens noch über seinen
zu Kristallen wissenschaftlichen Abhandlungen,
Schneeflocken
von
MARGOT MICHAELIS
Thea Weber. Winter in der Heimat (Aquarell)
D a hielt er ihre H a n d
Von M O N I C A H I T T E N K O F E R
E
in kleines K i n d , nur drei oder vier
Sommer alt, in eine warme Familie, eine ach so schöne Welt geboren,
mußte - wie die ungezählten Gequälten, Entsetzten überall - die Heimat
verlassen. Das Kind war viel zu klein,
um einen Sinn zu begreifen und hielt
die Puppe umklammert, die ein Soldat ihm gab. So plötzlich befand es
sich auf Fahrt - lang, ewig weit und
lang. Dennoch hat das Kind etwas
verstanden. Was? und wieviel? U n ter wievielen Häuten behält und hütet man seine Heimat?
Irgendwann kam ein Ende des
schicksalszwingenden Weges, sogar
ein Ziel: Die Tante war dort, half dem
Seelchen, die Fremde zu ertragen. Irgendwann starb die Tante; es blieben
die Mutter und der Bruder. Vielleicht
irgendwo der verschollene Vater?
Alle Menschen haben ihre Geschichte; verbunden mit dem großen
Krieg. Irgendwie - wer kann es fassen? - überlebten so viele, verloren
nicht letzte Kraft, erlitten sich immer
neue Zähigkeit. Der gesunde U r sprung: nie austauschbares, unverletzbares Erbe! U n d doch alles verloren. Lebenslanges Ringen; Aufbegehren - wie oft? Immer wieder Sichrugen, williges Hineinleben in Pflichten und Freuden, ohne jemals das
Alte zu vergessen. So reiften diese
Menschen, viele, viele sind nun
längst gestorben - in ihrer Fremde,
die ein neues Zuhause doch auch
barg und birgt.
Ein K i n d , das nie vergaß, wurde
erwachsen, wird bald vielleicht alt,
blieb übrig von der Familie - wo ist
der Vater geblieben? U n d verleugnet
sich nicht: Jetzt will ich, muß ich, da
die Grenzen endlich offen, zurück,
woher ich kam. Will alles sehen;
wach. Und suchen, vielleicht Gebliebenes wiederfinden. Hoffnung und
Angst? Jetzt sind da Möglichkeit und
Freiheit zur Entscheidung.
schen dort die scheinbar Fremde
empfangen? Gestehen sie Rechte zu
auf Erinnerung, die sie ja doch nicht
teilen?
Über allem steht die Frage nach
dem Vater. Jetzt kann er nicht mehr
leben - würden alte Knochen beruhigen, so sie sich fänden? M a n muß alles tun, nie aufgeben, was das Innerste befiehlt. Hält sie das am Leben?
Natürlich „leben" wir hier so wie
andere auch. Aber das „andere" Leben, die Seele, das ganz Ewige: Der
Geber des Erbes hat es so gepflanzt,
daß es wuchs, nicht verdorrte. Solange wie ein Menschenleben dauern
mag.
Das Land und das Meer sind erreicht, waren ja immer da. Alles
„Äußere" nimmt so gefangen, wie
man's gar nicht wünscht. Umspült
die Kinderseele der Erwachsenen:
Sie kam nach Haus und findet z u
wenig Atem für sich selbst. Manchmal kleines Freisein, versteckte A b seits-Wege finden sich. U n d kaum
eine Handvoll Menschen, die - wegen der eigenen Seele - das Kind in
der Dame und alle Vergangenheit
erkennen und verstehen. Die alte
neue Seele schaut und spürt - sturmroße Wogen überfordern, alle Sinne
raucht man, sich selbst zu retten.
Weiterschwimmen im eigenen Meer
unsichtbarer Tränen, die bisher nie
ertränkten. Aber jetzt? Immerzu
braucht die Seele inre ganze Kraft
und bebt: runterschlucken, überwinden das Toben der Gefühle in so
übermächtigem Aufruhr, der über
Jahrzehnte still sein mußte.
f
Einer, der eigentliche Fremde, der
soviel später das Land gewann und
es als seine Heimat kennt, er weiß
und versteht, führt sie weg; wo Sand
und Wasser sich treffen in nie endender Bewegung. Fest hält er ihre
Was werde ich sehen? Wie empfin- Hand. Will - stark und hilflos - tröden? Wie werden die neuen Men- sten: Weine nicht, Gisela ...
Eine Prophezeiung erfüllt sich
D
Von R O B E R T J U N G
leider stets aufs neue unterbrochen
durch Krankenlager, deren Ursachen auf Überarbeitung zurückgeführt waren.
In ihrer Angst, den geliebten Bruder zu verlieren, wandte sich Wolgasts Schwester in aller Heimlichkeit
an einen aus dem Osten stammenden
Astrologen, der zu seiner Zeit in Göttingen einen regen Zuspruch bei der
Bevölkerung fand. Dieser Wahrsager oder Weissager prophezeite nun
der bangenden Schwester von Wolgast, daß ihr Bruder, ausgelöst durch
einen heftigen Streit innerhalb der
Kollegenscnaft, ums Leben kommen
würde.
Aber Jahr um Jahr verging, nichts
geschah im Hause Wolgast. Dies gab
der Schwester des Professors den
Mut, ihrem Bruder eines Tages den
Inhalt der Wahrsagerei zu erzählen.
Wolgast aber fuhr seine Schwester
mit scharfen Worten an, sie solle ein
für allemal solchen hanebüchenen
Unsinn kein Ohr mehr leihen.
Wiederum verflossen eine Reihe
von Jahren. Aber im sechsten Jahr
nach jener Unterredung und Abfuhr
verfiel der Professor in eine schwere
Krankheit. Seine besorgten Göttinger Kollegen und Freunde beriefen
sogleich mehrere Ärzte an sein Krankenlager, die sich über sein Leiden
beraten und ihm helfen sollten.
Als das Ärzte-Kollegium ins Nebenzimmer zur weiteren Beratung
eilte, um untereinander ihre Meinungen über Walgasts Krankheit
auszutauschen, flüsterte der Patient
seiner Schwester zu: „Ich verzeih dir,
Schwester! N u n wird die Prophezeiung von damals doch noch wahr
werden. Sie werden streiten, und ich
werde letzten Endes doch ihr Opfer
sein!"
13. Januar 2001 - Folge 2 - Seite 20
£>as £>npnufitnblati
Blickpunkt
nachdrücklich dementieren, die Anfang der neunziger Jahre Teilen des
Warschauer Ministeriums ein lebhaftes Interesse am dritten Drittel Ostpreußens nachsagten? Wie dem auch
sei, Warschau betrachtet die neue
Woiwodschaft Ermland-Masuren als
„natürlichen Partner für die Zusammenarbeit mit Königsberg". Auch die
konsularische Vertretung Polens soll
ausgeweitet werden.
Eine „differenzierte Integration" des
nördlichen Ostpreußen in die EU regt
Pertti Joenniemi an und verweist auf
die Sonderrollen der finnischen Aaland-Inseln, die nicht Teil des Zollregimes der EU sind, sowie Grönland
und Färöer, die beide (noch) zu Dänemark, aber nicht zur EU gehören. Nur
bleibt Joenniemi bei Andeutungen.
Führt man dieses Gedankenspiei zu
Ende, so wäre die Vollmitgliedschaft
des nördlichen Ostpreußen „ohne
Rußland" in der EU eine faszinierende
Option. Wie bei den genannten skandinavischen Beispielen wäre ein Teil eines Staats EU-Mitglied, während ein
anderer, im Falle Rußlands jedoch der
größere, außen vor bliebe.
S
eit einiger Zeit spielt das nördliche Ostpreußen eine hervorgehobene Rolle im Verhältnis der Europäischen Union zu Rußland. Schon
1994 hatte das Europäische Parlament
einen Bericht zum Königsberger Gebiet verfaßt, der sich noch sehr allgemein mit diesem bemerkenswerten
Stückchen Europa beschäftigte. Heute
jedoch entspringt das Interesse dem
Umstand, daß Nord-Ostpreußen nach
dem Beitritt Polens und Litauens eine
Enklave inmitten der EU sein wird.
Zuletzt haben die EU und Rußland den
Fragenkomplex Königsberg während
des Gipfeltreffens am 29. Mai 2000 erörtert. Schon im Oktober 1999 hatte der
spätere Präsident Putin in Helsinki der
Region Königsberg die Rolle einer Pilotregion im Verhältnis von EU und
Rußland zuerkannt.
Was sich konkret hinter dem schneidigen Begriff verbirgt, ist diffus. Es erscheint nicht gerade realistisch, daß der
um Gleichschaltung der Regionen der
Russischen Föderation bemühte Putin
Nord-Ostpreußen mehr Freiheiten geben wird. Um mehr Licht ins Dunkel zu
bringen, veranstalteten die britische
Botschaft in Belgien (wo war die deutsche?) und die „Trans European Policy
Achse nach Zentraleuropa oder „totes Gleis": Die alte Autobahn Königsberg-Elbing bei Vogelsang
Für Rußland ist der Gedanke attraktiv, da eine russische Vollmitglied-
Nördliches Ostpreußen:
Nach EU-Erweiterung isoliert?
Start oder Bruchlandung: Für Königsberg wird die Ostausdehnung der Union zur Schicksalsfrage
Von J O R G H O R N
Studies Association" (TEPSA) am 29.
März 2000 eine Konferenz in Brüssel.
Dort wurden die Auswirkungen der
künftigen Enklavenlage Königsbergs
auf Ostpreußen selbst, seine Anrainer,
die EU sowie Rußland untersucht. Ein
soeben erschienener Sammelband, zu
dem Chris Patten, Ihrer Königin letzter
Gouverneur von Hongkong und heutiger EU-Kommissar für Außenbezienungen - ein (belangloses) Vorwort
beisteuerte, faßt die Ergebnisse zusammen.
stoffe hin, die neben dem legendären
Bernstein auch Öl umfassen. Insgesamt werden Ostpreußens Ressourcen
jedoch für zu leicht befunden, zumal
nicht einmal die große landwirtschaftliche Fläche noch produktiv genug ist,
den Lebensmittel-Nettoimporteur Königsberg zu ernähren. Zwar sind auch
die Exporte stark angewachsen, stehen
jedoch einem viel größeren Zuwachs
bei den Importen gegenüber, der im
nördlichen Ostpreußen ein astronomisches Zahlungsbilanzdefizit anhäufte.
Umweltverschmutzung und Europas
höchste Aidsrate sind da noch nicht mit
eingerechnet.
Alles in allem trägt der Sammelband
nicht übermäßig dazu bei, Strategien
zur Lösung dieser Beschwerlichkeiten
schaffen zu helfen. Zu behäbig, zaghaft
und mutlos sind fast alle Beiträge, viele
Diagnosesequenzen
überschneiden
sich und werden dadurch überflüssig.
Da waren wir schon weiter, etwa als
Gilbert Gornig Mitte der neunziger
Jahre in einer Schrift der Kulturstiftung
der deutschen Vertriebenen die Vollmitgliedschaft Königsbergs in der EU
vorschlug und das auch rechtlich unterfütterte - oder als ein russischer Wissenschaftler vor einigen Monaten eine
Freihandelszone anregte. Nur zwei
Autoren in dem zu Desprechenden
Band sind der Auffassung, die EU müsse massiv tätig werden, wenn ihnen
auch Mitgliedschaft oder
Freihandeiszone nicht vor_,
Vereinbarungen mit den Nachbarn
über die Eröffnung von Grenzübergängen und schließlich die Mehr-oderweniger-Rekonstruktion der Autobahn Königsberg-Elbing, worauf wiederum Songal aufmerksam macht.
Sein Beitrag gibt auch Hinweise auf
die Stellung Königsbergs in Moskau.
Dort hatte im Oktober 1994 der Sicherheitsrat der Russischen Föderation ein
„Konzept der Bundespolitik bezüglich
der Region Königsberg der Russischen
Föderation" angenommen, das weitgehend von den Regionalbehörden
entworfen worden war und sich gegen
die Auffassung des Vizepremiers Sergej Schachrai wandte, Nord-Ostpreußen eine in erster Linie militärische
Rolle zu geben. Gouverneur Matotschkin schlug seinerzeit vor, in Moskau
eine eigene, für Königsberg zuständige
Stelle zu schaffen.
schaff in der EU nie in Frage kommen
wird, man über Königsberg aber zumindest einen Fuß in der Brüsseler Tür
und eine Hand am Fleischtopf hätte.
Für Deutschland entstünde die Möglichkeit, auf Grund seiner Bedeutung
innerhalb der EU wieder Einfluß in
Nord-Ostpreußen zu gewinnen, während Rußland wegen fehlender Vollmitgliedschaft und Königsberg wegen
fehlender Staatsqualität keine große
Rolle im Ministerrat, der Kommission
und dem Europäischen Parlament
würde spielen können. Neben anderen
geostrategischen Modellen, beispielsweise dem sagenumwobenen Verkaufsangebot Moskaus an die Bundesrepublik oder der Umwandlung der
Oblast in eine rußlanddeutsche autonome Republik, ist diese Variante die subtilste, möglicherweise einzig gangbare.
Nach der EU-Osterweiterung beEin solches ist, daß weder die EU
noch Moskau eine Strategie für Königs- steht aus Sicht der Autoren die Gefahr,
berg haben. Ein anderes: Deutsche Per- daß Königsberg infrastrukturell völlig
spektiven spielen keine Rolle. Die isoliert werden wird, da es am Ausbau
deutsche Vergangenheit wird korrekt, der Transeuropäischen Netze nicht
aber extrem knapp gewürdigt. Unter teilhaben kann. Schon jetzt ist die ostden zahlreichen Autoren - Briten, Rus- reußische Hauptstadt aus der Luft
sen, je ein Schwede, Finne, Litauer und aum zu erreichen: Die skandinaviPole - findet sich kein Deutscher oder sche SAS fliegt wöchentlich sechs Mal
Stephen Dewar möchte es zunächst
gar Ostpreuße. Das mag bei dem The- von Kopenhagen, die „Kaliningrad
mit einem Köma merkwürdig erscheinen, spiegelt Avia" hat gerade sechs Flugzeuge nigsberg-Ent, ,
r<
i
aber leider durchaus die Rolle und das in einer „Pilotregion'. Ein anwicklungsfonds,
Freihandelszone, Sonderzone ...
Deutschlands bei der Gestaltung der deres Problem ist, daß Litauen und schweben
finanziert
von
Beziehungen zu und der Zukunft von
den Staaten der
Viele
Beiträge
teilen
die
K
^
'
Ä
Ä S S f M i Bislang verliefen alle Erlösungsformeln Nördlichen DiKönigsberg.
mension, bewenzenregime
betreiben
sollen.
EinwohFinnland initiierte
r»
X T J r*\
n
•
o
J
von
Im einleitenden Teil wird ein Überden lassen, unterblick zur Entwicklung des Königsber- ner der Enklave werden folglich mit „Nördliche Dimension"
für Nord-Ostpreußen im Sande
nimmt aber Beger Gebiets im vergangenen Jahrzehnt größeren Schwierigkeiten bei der Ein- der EU führen könnte, wel- —
rechnungen, wie
reise nach Binnenrußland zu rechnen che der Ostseeregion mehr
eboten, der die gegenwärtige Pro- haben,
zumal es Polen und Litauen Aufmerksamkeit zukommen lassen
Wozu es schließlich kam, war ein viel mehr Zuwendungen das Gebiet erlemlage verdeutlichen soll. Nachdem verwehrt
wäre, Sonderbedingungen will. Mit der Niddener Erklärung, in bedeutungslos gebliebener Regie- hielte, wenn es Kandidatenstatus bekä1991 erstmals ein Zug von der deut- für Königsberg
auszuhandeln. Auch der Rußland und Litauen eine Liste rungsausschuß unter Leitung von Vi- me. Die EU-Subventionen stiegen um
schen in die ostpreußische Hauptstadt zu energiepolitischen
Problemen und von gemeinsamen Projekten in den Be- zepremier Alexej Bolschakow. Immer- das sechzehnfache auf jährliche 23-56
fuhr, sind über 90 000 Ostpreußen ins der Einruhr teurer Energie
wird es reichen Verkehr, Energie, Umwelt- hin verfügte der Gouverneur zu Hause Mio. Euro bis 2006. Auch eine faktiLand geströmt (wenn auch nur als Be- kommen.
schutz, Bildung etc. zusammengestellt über eine Behörde, mit der er direkt mit sche, nicht jedoch rechtliche Mitgliedsucher). Königsbergs militärische Beund Litauen über Fragen der schaft des nördlichen Ostpreußen hält
deutung als Stützpunkt der Baltischen
Damit nicht genug: Die wichtigsten haben und in die „Nördliche Dimensi- Polen
für diskussionswürdig. Die ReFlotte und Stationierungsort für aus Handelspartner des nördlichen Ost- on" einzubringen gedenken, ist ein grenzüberschreitenden Zusammenar- Dewar
gion
übernähme
dann Teile der Binbeit
verhandeln
konnte.
Weiter
konnSchritt
getan.
Schweden
hat
bereits
anehemaligen Ostblockstaaten abgezo- preußen werden dann den gemeinsanenmarktgesetzgebung.
Der Idee eines
ten
Abkommen
mit
Drittstaaten
gegekündigt,
während
seiner
EU-Präsigene Soldaten verringerte sich nach men Besitzstand der EU anwenden.
hält er die fehder Öffnung stetig. Auf dem Höhe- Polen absorbierte 1997 26,1 Prozent der dentschaft im ersten Halbjahr 2001 die schlossen und den Euroregionen Balti- Freihandelsabkommens
lende Staatsqualität Königsbergs entpunkt waren 200 000 Soldaten in der Exporte, gefolgt von der Bundesrepu- Königsberg-Frage in die „Nördliche ca und Säule beigetreten werden.
gegen. Außerdem finde man dort zu
Kegion, heute sind es nur noch 16 000- blik mit 9,4 Prozent. Bis 1995 hatte Dimension" einzubezienen, die nämHeute haben Polen und Litauen Ge- wenig Exportgüter, die zum Freihanlich auch immer älter wird, ohne an neralkonsulate
30 000, was die direkte
Königsberg, Schwe- del geeignet seien: Rohstoffe würden
Substanz gewonnen den, Dänemarkinund
Bedrohung der NachIsland Honorar- auf dem Weltmarkt, also unabhängig
zu
haben.
barländer, die in den
konsulate. Deutschland sucht man ver- von EU-Zöllen, veräußert, und sensivergangenen Jahren alOffenbar macht man sich in ganz
Für Sylvia Gouro- geblich. Das nördliche Ostpreußen ble Güter wie Textilien und Stahl unterlenthalben an die Wand
wa,
stellvertretende selbst ist in Danzig und Wilna vertre- lägen ohnehin bilateralen Handelsregemalt worden ist, doch
Europa
Gedanken
über
die
Zukunft
Bürgermeisterin von ten; frühere Repräsentanzen in Brüssel gelungen.
relativ gering erscheiKönigsberg, könnten und Bremerhaven wurden aufgegenen läßt.
ben. Songal erwähnt, daß das Brüsseler
Konkrete und aufeinander abgeZollvergünstigungen
der Enklave - nur in Berlin nicht
Intermezzo von deutschen Beamten stimmte
Um die negativen
Handlungsempfehlungen
helfen, die Isolation aus
der
EU-Kommission
und
der
StänAuswirkungen der Ender Enklave zu be- digen Vertretung bei der EU unter- {übt das eher nur beschreibende, stelklavenlage abzufedern, wurde zu- Deutschland noch an erster Stelle gele- grenzen. Alexander Songal stellt die
enweise plaudernde Buch nicht. Was
wurde. Ein Berater Gouverneur aus Königsberg nach der EU-Osterweinächst eine Freihandelszone eingerich- gen, bei den Importen tat es das 1997
renzüberschreitende Zusammenar- stützt
tet, welche die zollfreie Einfuhr von mit 24,2 zu 17 Prozent (Polen) bzw. 16
eit mit dem südlichen Ostpreußen Matotschkins war der Ostpreuße Dr. E. terung werden wird, wissen wir am
Rohstoffen oder Konsumgütern ge- Prozent (Litauen) noch immer. Viele heraus, die über einen „Russisch-Pol Müller-Hermann. Abschließend regt Ende der Lektüre genauso wenig wie,
stattete. Auf diese Weise sollten Inve- Produkte aus Königsberg - wie etwa nischen Rat zur Zusammenarbeit der £ ° 8
EU-Vertretung in Königs- was aus der Region werden soll. Wie es
stitionen angezogen werden. Boris Jel- Fisch - werden alsbald auch von Polen Regionen Nordost-Polens mit der Ob- berg und die Teilnahme von Regional- scheint, wird der Pilotregion wohl das
zin löste die Freihandelszone 1995 auf, und Litauen nicht mehr eingeführt last Königsberg" verfügt. Auf den „Ge- vertretern in den Gremien des Partner- Kunststückchen gelingen, eine Bruchnur um sie ein Jahr später als Sonder- werden dürfen, weil sie den-EU-Stan- meinsamen
Litauiscn-Königsberger schafts- und Kooperationsabkommens landung zu vollbringen, ohne je gestarwirtschaftszone zu exhumieren. Beide dards nicht genügen. Hohe Anpas- Kooperationsrat", dem auch Vertreter zwischen der EU und Rußland an.
tet zu sein.
waren Totgeburten, was nach dem Ur- sungskosten warten auf die örtlichen der nationalen Ebene angehören, weist
Wojciech
Zajaczkowski
vom
polni77te EU & Kaliningrad. Kaliningrad
teil der Herausgeber des Sammelban- Unternehmen. Und dies ist lediglich Vygaudas Usackas hin. Mit Litauen
Außenministerium beeilt sich in and the Impact ofEU Enlargement,Joredes auf eine Moskauer Melange von eine Skizze der Probleme, die nach der wurde ein Abkommen über Reisever- schen
Beitrag, darauf hinzuweisen, ivord by The Rt. Hon. Christopher Patten
Unterstützung, Gleichgültigkeit und Osterweiterung warten. Gegenwärti- kehr geschlossen, welches die Königs- seinem
Polen Königsberg als integralen edited by James Baxendale, Stephen D
Opposition zurückzufuhren ist. Aus- ges Ungemach wie Kriminalität berger Behörden der Moskauer Zentra- daß
führhch weist der Band auf die Roh- (Schmuggel, Autodiebstahl, Drogen), le hart abringen mußten. Es folgten Bestandteil Rußlands behandelt. Woll- and David Gowan (Federal Trust), Londo
te er damit nochmals die Gerüchte 2000, £ 18,95
E
# t
g
f
n
a l

Documents pareils