FFF Bayern

Commentaires

Transcription

FFF Bayern
5/2009 Oktober
FILM
NEWS
BAYERN
Der FilmFernsehFonds Bayern informiert
• Hofer Filmtage:
Neues vom Nachwuchs
• In Produktion:
Von Tänzern, mächtigen
Dienerinnen und Loch Ness
• Förderung:
Startschuss für Games
und Digitalisierung
WAFFENSTILLSTAND
Hannes Jaenicke spielt einen Kameramann in Bagdad. Während eines 24stündigen Waffenstillstands begleitet er mit einem
Reporter einen Hilfstransport, der versucht, Medikamente in das umkämpfte Falludscha zu bringen. Lancelot von Nasos Debütfilm
gewann in Montréal den Ecumenical Prize, den Publikumspreis in Zürich und hat Deutschlandpremiere auf den Hofer Filmtagen.
Foto: © Marc Schmidheiny/ Waffenstillstand
www.fff-bayern.de
DER FFF BAYERN
FREUT SICH
ÜBER DIE PREMIERE
10 GEFÖRDERTER KINO- UND
NACHWUCHSPRODUKTIONEN
43. INTERNATIONALE
HOFER
FILMTAGE 2009
13 SEMESTER
Regie: Frieder Wittich
Produktion: Claussen + Wöbke + Putz Filmproduktion, hr/arte
Darsteller: Max Riemelt, Amit Shah, Robert Gwisdek,
Alexander Fehling, Claudia Eisinger
Verleih: Fox
Debütfilm
DAS LIED VON DEN ZWEI
PFERDEN
Regie: Byambasuren Davaa
Produktion: Atrix Films,
Grasland Film
Verleih: polyband
Kinofilm
DIE ZWEI LEBEN
DES DANIEL SHORE
Regie: Michael Dreher
Produktion: Zum Goldenen Lamm, Kasbah-Film Tanger,
DIE UNBEDINGTEN
Regie: Andreas Jaschke
Produktion: CHOCK-A-BLOCK Film Christ & Brandmair, BR
Abschlussfilm HFF München
FREUNDE VON FRÜHER
Regie: Tim Moeck
Produktion: Fireapple Films, SWR
Abschlussfilm HFF München
PENICILLIN
Regie: Mike Viebrock
Produktion: Via Film, BR
Abschlussfilm HFF München
ZWEI ZIMMER, BALKON
Regie: Enno Reese
Produktion: Voilà Film
Abschlussfilm HFF München
KEINE BESONDEREN
VORKOMMNISSE
hr/BR/arte, Starhaus
Darsteller: Nikolai Kinski,
Katharina Schüttler, Morjana Alaoui
Verleih: Kinowelt
Debütfilm
WAFFENSTILLSTAND
Regie: Lancelot von Naso
Produktion: DRIFE Deyle & Richter Filmproduktion,
ZDF/arte
Darsteller: Max von Pufendorf,
Hannes Jaenicke, Thekla Reuten,
Matthias Habich
Verleih: Falcom
Debütfilm
WAS WIRD BLEIBEN
Regie: Knut Karger
Produktion: luethje & schneider film, BR
Abschlussfilm HFF München
Regie: Lennart Ruff
Produktion: HFF München
FFF Festivalkopienförderung
FilmFernsehFonds Bayern GmbH
Sonnenstr. 21 I 80331 München
Tel. 089-544 602 -0 I Fax 089-544 602 21
[email protected]
www.fff-bayern.de
Editorial
Inhalt
Medienszene Bayern . . . . . . . . . . . . . . 2
Sendetermine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Goldener Herbst
Mit Erscheinen dieser FilmNews zum
Herbst 2009 gibt es viele Neuerungen am
Film- und Medienstandort Bayern. So startet die neue bayerische Games-Förderung
in Kooperation der Bayerischen Staatskanzlei mit dem FFF Bayern. Der neu eingerichtete Vergabeausschuss zur Förderung hochwertiger und gewaltfreier
Computerspiele tagt erstmals am 11.
November 2009 und entscheidet über die
Anträge zur Konzept-, Prototyp-, oder Produktionsförderung. 470.000 Euro stehen
für diesen Förderzweck in diesem Jahr zur
Verfügung und sollen dazu beitragen, den
an Spieleentwicklern reichen Standort
Bayern auch in diesem Bereich weiter auszubauen.
Ebenfalls noch in diesem Herbst wird der
FFF Bayern erstmals Sondermittel für die
Digitalisierung von Filmtheatern als Investitionsförderung vergeben. Rund eine
Million Euro hat der Freistaat Bayern für
diesen Förderzweck für 2009 und die
gleiche Summe nochmals für 2010 bereitgestellt. Bayern geht damit in dieser
wichtigen Zukunftsfrage für die Kinos
voraus und hat ein Zuschussprogramm
aufgelegt, das mit besonderen strukturellen und kulturellen Komponenten kleine Programmkinos in der Stadt ebenso
wie die Kinos auf dem Land berücksichtigt.
Während das große, bundesweite Fördermodell für eine flächendeckende Digitalisierung der Kinos in Deutschland vor
allem wegen der nach wie vor nicht überwundenen Verweigerungshaltung großer
Kinoketten gegenüber der FFA auf der
Stelle tritt, können mit dem bayerischen
Programm erste Weichen für die Zukunft
gestellt werden.
Die Realität im Kino rechtfertigt dabei die
rückwärts gewandte Politik der Kinoverbände nicht: Den deutschen Filmtheatern
geht es in der Krise blendend. Umsatzstei-
Film News Bayern 5-2009
gerungen von nahezu 25 Prozent gegenüber 2007 und 2008 lassen die Kassen klingeln. Und der deutsche Film ist auf dem
besten Wege zu zeigen, dass das gute
Ergebnis des Vorjahres keine Eintagsfliege
bleiben muss. In diesem Kontext freuen
wir uns vom FFF Bayern über die gute Performance bayerischer Produktionen wie
Wickie und die starken Männer, Horst
Schlemmer - Isch kandidiere, Maria, ihm
schmeckt`s nicht, Wüstenblume und andere mehr. Weitere erfolgversprechende
Filme wie Die Päpstin stehen vor dem Start
und werden dazu beitragen, den Marktanteil des deutschen Films bis zum Jahresende auf hohem Niveau zu festigen.
Auf dem wunderbaren Entdecker-Festival
im Norden Bayerns, den Internationalen
Hofer Filmtagen, werden auch diesmal
wieder zehn FFF-geförderte Filme zu sehen
sein. Fast alle kommen aus dem Bereich
unserer Nachwuchsförderung und sind ein
augenfälliger Beleg dafür, dass die Kreativität und Leistungsfähigkeit junger bayerischer Filmemacher ungebrochen ist.
Auch im Fernsehen können wir uns in der
dritten Jahreszeit auf einige Highlights
freuen, die mit bayerischer Förderung entstanden sind: Ob Romy in der ARD, Der
Seewolf beim ZDF oder, im Oktober ausgestrahlt, Vulkan bei RTL und Faktor 8 bei
ProSieben - viele Eventproduktionen des
Jahres haben ihren Ursprung am Fernsehstandort Bayern. Dazu passt, dass sich auf
den Medientagen in München im Oktober
ein Panel der Produzentenallianz ganz
grundsätzlich mit den Regeln der Fernsehförderung befassen wird. Staatsminister
Sigfried Schneider, der bayerische Medienminister und Aufsichtsratsvorsitzender
des FFF Bayern, wird hierzu eine Keynote
halten, auf die wir angesichts der unterschiedlichen Bedingungen der Fernsehförderung in den Bundesländern gespannt
sein dürfen.
Prof. Dr. Klaus Schaefer
Kinostarts. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Cluster audiovisuelle Medien . . . . . . 10
Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
Games . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
In Produktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Nachwuchs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Festivals und Preise. . . . . . . . . . . . . . 20
MEDIA News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Wer macht was . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Produktionsspiegel . . . . . . . . . . . . . . 27
Impressum
Film News Bayern – Nr. 5 - Oktober 2009
Erscheinungsweise: 6x jährlich
Hrsg.: FilmFernsehFonds Bayern –
Presse und Information
Geschäftsführer: Prof. Dr. Klaus Schaefer
Adresse: Sonnenstr. 21; 80331 München
Tel.: 089-544 602-0; Fax: -60
Internet: www.fff-bayern.de
Redaktion: Olga Havenetidis (V.i.S.d.P.),
E-Mail: fi[email protected]
Mitarbeit: Dr. Michaela Haberlander (7), Barbara
Schardt (10,11), Birgit Bähr (11), Ulrich Römer
(12,13,14,19) , Anja Metzger (15), Gabriele Pfennigsdorf (22), Anke Gadesmann (24),
Anzeigen: Alexandra Mesch
Fotos: Ukrainische Filmtage (2), Scanline (6),
Cartoon Forum (7), Universum/Walt Disney (7),
Concorde Filmverleih (7,9), Constantin Filmverleih (7), Mathis Beutel/MEDIA (7), Ulrich Römer
(7,19), SWR,WDR,ORF,NDR/Phoenix Film/Aki
Pfeiffer (8), IOSONO (10), gamescom (10), Walt
Disney (11), Bayerische Staatskanzlei (11), Linda
Vogt (14), Ziegler Film (15), RatPack Filmproduktion (16), if...Productions (16), CHOCK-A-BLOCK
FILM Christ & Brandmair (17), viaFilm (17,21), Int.
Festival der Filmhochschulen (20), Alexandra
Mesch (22), nonfiktionale (23), Olga Havenetidis
(4, 7, 18, 20)
Layout: keitel & knoch kommunikationsdesign,
München
Druck: J. Gotteswinter, München
Redaktions- und Anzeigenschluss für die
Ausgabe 6/2009 ist der 2. Dezember 2009.
1
Medienszene
Bayern
Medientage München über »Mut und Transformation«
Nach wie vor steht das Internet als mediales
Zentrum im Mittelpunkt der Überlegungen,
wie sich die Medien im Zeitalter der Digitalisierung wandeln müssen, um in der Medienvielfalt zu bestehen. Zentrales Thema der
Medientage München 2009 mit dem Titel
»MUT - Medien und Transformation« ist der
Strukturwandel, der inzwischen alle Mediengattungen erfasst hat. An den drei Tagen diskutieren rund 500 Referenten in 80 Panels.
Zu den Höhepunkten zählen wieder der
Mediengipfel am Mittwoch, der Printgipfel
am Donnerstag sowie der Onlinegipfel am
Freitag. Die Keynote zur Eröffnung hält der
Kölner Philosoph und Bestseller-Autor
Richard David Precht (Wer bin ich - und
wenn ja wie viele?).
Die Panels kreisen mit ihren spezifischen
Themen jeweils um das Motto, wie beispielsweise die vom BR und IRT (Institut für Rundfunktechnik) anberaumte Diskussion über
»Das Internet übernimmt den Fernseher:
Medientage München
Die 23. Medientage München finden vom
28. bis 30 Oktober 2009 im Internationalen Congress Center (ICM) der Messe
München statt. Das gesamte Programm
steht unter www.medientage.de.
Der ukrainische Weg
Zum Panorama des ukrainischen Films im Münchner Filmmuseum
Kosaken, Tagträumer, Kämpfer an der Alltagsfront und in der Tram – 14 Klassiker,
neuere Produktionen und Nachwuchskurzfilme waren von 8. bis 16. September in der
ersten Retrospektive ukrainischer Filme in
München zu sehen. Die Ukrainian Cinema
Foundation unter der Leitung des langjährigen Kiewer Filmfestival-Leiters Andrij
Chalpachtschi lud zum Empfang ins Münchner Filmmuseum. Angereist zur Leistungsschau des eigenständigen Filmschaffens
waren aus Kiew auch der Altmeister Roman
Balajan (Tagträumer und Paradiesvögel)
sowie mit Mykyta Ratnikow ein Vertreter
der ukrainischen Animationsfilmszene. Auch
2
die »Nationale Filmschauspielerin der Ukraine«, Larysa Kadotschnikowa, konnte in
den Vorführungen der beiden Klassiker Quelle für die Durstigen und Feuerpferde
anschaulich über die Geburt der Poetischen
Neuen Welle berichten.
Die Vorstellungen der Filmwoche waren sehr
gut besucht, sowohl von Mitgliedern der
ukrainischen Gemeinde als auch interessierten Münchnern, die neuere Filme von Kira
Muratowa, Eva Nejman (Am Fluss) und
Oles Sanin (Mamaj) sowie den BerlinalePreisträgerfilm Straßenbahn Nr. 9 fährt
(Kurzanimation) von Stepan Kowal
begeistert aufnahmen. Kuratiert wurde die
Filmreihe für das Filmmuseum vom Münchner Filmhistoriker und -journalisten Dr.
Alexander Schwarz.
Die Filmemacher, der Vorsitzende des Verbandes der ukrainischen Filmemacher Sergej Trymbatsch und die Ukrainian Cinema
Foundation besuchten zudem ARRI, Taurus
Media und Bavaria Film.
Andrij Chalpachtschi, Direktor der
Ukrainian Cinema Foundation
Wer gibt künftig den Takt an?«, an der auch
ARD-Koordinator Michael Albrecht teilnimmt. Die Produzentenallianz fragt »Leitlinie für TV-Förderung - Sind die Bedingungen
der Länderförderer noch zeitgemäß?«,
Staatsminister Siegfried Schneider wird
in dieses Thema einführen, über das unter
anderem Reinhold Elschot, Nico Hofmann, Klaus Schaefer und Max Wiedemann diskutieren. Die Keynote über »Technik und Kreativität - Wie zukunftsfähig ist
der Film- und Medienstandort Deutschland«
hält Staatsminister Bernd Neumann, auf
dem Podium diskutieren neben anderen Andreas Krautscheid, Christian Sommer, Carl L.
Woebcken und Felix Zackor. Über die Frage
»Erfolgsmodell Serie - Wie viele serielle Formate
'erträgt' der deutsche Fernsehmarkt?« sprechen
unter der Moderation von Bettina Reitz unter
anderem Bora Dagtekin, Bea Schmidt, Markus Schmidt-Märkl und Barbara Thielen.
Was den Nachwuchs angeht, so erklären Vertreter aller wichtigen Ausbildungshäuser wie beispielsweise der Einstieg in die »Games- und
Animationsbranche« gelingt.
Internationaler Screenwriters
Workshop auf Schloss Elmau
Zum fünften Mal fand der éQuinoxe Germany Screenwriters Workshop statt.
Neun Drehbuchautoren aus aller Welt und
ihre Produzenten trafen sich eine Woche
lang zum kreativen Austausch mit acht als
Berater fungierenden international renommierten Autoren, Regisseuren und Produzenten: Ulrich Hermann mit Nachtzug nach
Lissabon und Veit Helmer mit Baikonur; aus
Ungarn Karoly Ujj-Meszaros mit Liza: The
Fox Fairy; aus Irland Shane Perez mit Blood
and Sand und Brian O´Tiomain mit Dublin
Stories; aus Norwegen Eirik Ildahl mit The
Sanctuary; aus Österreich Antonin Svoboda mit Fury on Earth; aus der Schweiz Simon
Aeby mit Mulberry Crossing sowie aus Neuseeland Tom Scott mit Higher Ground.
Advisors waren Susanne Schneider, Claire
Dobbin, Martin Sherman, Angela Allen,
James V. Hart, Laurie H. Hutzler und
David Magee. Der nächste éQuinoxe Germany Screenwriters Workshop ist für Frühjahr 2010 geplant.
Infos:www.eQuinoxeGermany.de
Film News Bayern 5-2009
SEHENWASLiUFT
Anzeige
xxx
$AS&ILMMAGAZINDES"AYERISCHEN&ERNSEHENS
-ITTWOCHS5HR
WWWBRONLINEDEKINOKINO
M E D I E N S Z E N E
Mood-Trailer zu FFF-prämiertem Drehbuch abgedreht
Im vergangenen Jahr gewann der Richter und Kabarettist Dr. Sepp Hager den vom Landkreis
Altötting und vom FFF Bayern ausgeschriebenen Drehbuchwettbewerb. Mittlerweile hat der
prämierte Autor das Drehbuch für ein Serienformat weiter entwickelt, eine etablierte Produktionsfirma und hervorragende Darsteller gefunden. Der Mood-Trailer, mit dessen Hilfe nun ein
Sender gefunden werden soll, ist soeben fertig geworden.
Recht so, Rosi! wird der Film heißen, der im
Altöttinger Gericht spielt. Der Drehbuchautor Sepp Hager ist selbst Richter; mit seiner
Idee, eine Geschichte über das Altöttinger
Gerichtsleben aus der Sicht einer witzigcharmanten Protokollantin zu erzählen, wurde er auf dem FFF-Empfang im Rahmen des
Münchner Filmfests 2008 ausgezeichnet.
Beraten von Drehbuchautor Benedikt Röskau verfasste Sepp Hager das Drehbuch,
fand in all-in-production eine geeignete
Produktionsfirma und in Annette Reeker
eine engagierte Produzentin. Hauptdarstel-
Drehbuchwettbwerb Altötting
Der »Drehbuchwettbewerb des Landkreises Altötting mit
Unterstützung des FilmFernsehFonds Bayern« wurde auf
Initiative des Altöttinger Landrates Erwin Schneider
vor zwei Jahren ausgeschrieben. Aus 47 Einreichungen
wählte die Jury diejenige aus, die das Leben in und um
Altötting am treffendsten wiedergab. Die Jury: Pfarrer
Franz Aicher, Prof. Dr. David Esrig von der Athanoer
Akademie Burghausen, BR-Redakteurin Dr. Stephanie
Heckner, Drehbuchautor Benedikt Röskau, FFFGeschäftsführer Dr. Klaus Schaefer, Landrat Erwin Schneider und Tourismusdirektor Stephan Semmelmayr.
ler sind Marisa Burger und die Kabarettistin Monika Sandler, sowie Winfried Frey
und Konstantin Graudus. »Recht so, Rosi!
hat- was viele anderen Serienvorschläge vermissen lassen- Authentizität«, sagt Annette
Reeker, Geschäftsführerin der all-in-production. »So sind die turbulenten Geschichten
um eine Justizprotokollantin, die bei Gericht
und in der Gemeinde kriminalistische wie
emotionale Herausforderungen auf ihre ganz
eigene Art bewältigt, im allerbesten Sinne
bodenständig und zugleich erfrischend
modern.∑«
Im September wurden erste Szenen für den
Mood-Trailer, mit dem all in production nun
auf Sendersuche geht, realisiert. Die Produktion drehte in Altötting auf dem Kappelplatz,
in der Stiftkirche und im Gericht sowie in
Perrach.»Mit solchen Drehbuchwettbewerben werden Geschichten, die in den jeweiligen Regionen des Medienstandortes Bayern
verwurzelt sind, unterstützt«, so FFFGeschäftsführer Prof. Dr. Klaus Schaefer.
»Wir freuen uns, dass das Drehbuch so gut
gelungen ist und der Autor ein so tolles Team
dafür gewonnen hat. Wir drücken die Daumen für die Sendersuche.«
Markus Aldenhoven (l.)
und Marc Gabizon in
ihren Büroräumen im
Münchner Glockenbachviertel
4
B A Y E R N
Schauspielern in internationalen Produktionen
»Dreharbeiten für neuen Film mit Jean Reno,
Mélanie Laurent und Gad Elmaleh beginnen
in Paris« - wenn solche Meldungen zu lesen
sind, ist nicht unbedingt sofort ersichtlich,
was sie mit Bayern zu
tun haben. Manchmal
sind es die Drehorte,
manchmal die Koproduzenten. Und
manchmal eben auch
Schauspieler: Der
Münchner Thomas
Darchinger spielt
nämlich mit in diesem
Thomas Darchinger
neuen Film neben
Jean Réno mit dem Titel La Rafle/ Die Razzia
unter der Regie von Roselyne Bosch. Die
Internierung von 13.000 Pariser Juden durch
die französische Polizei im Juli 1942 ist der
historische Hintergrund für die Produktion
der Legende Films (Koproduktion: EOS
Entertainment). Gedreht wurde im Sommer
in Paris und Ungarn.
Darchinger, der im Herbst auch in Faktor 8
und Der Kaiser von Schexing zu sehen war,
spielt in La Rafle Heinrich Himmler. »Eine
Figur, die mir schlechte Träume verursacht
hat«, wie er sagt. Ansonsten hat er sein Spiel
so praktiziert wie immer, nach der Technik
nämlich, »dass ich darauf achte, was beim
Zuschauer passiert und nicht, was bei mir
passiert«.
Wild Bunch verleiht jetzt auch in München
Fahrenheit, The Wrestler, Vicky Christina Barcelona - dies sind
nur wenige Titel, die Wild Bunch als Weltvertrieb, Verleih oder
Filmfinancier auf den Markt gebracht hat. Um sich geschickter zu
vernetzen, baut Wild Bunch an verschiedenen Standorten Vertretungen auf. Seit März 2009 fungieren Marc Gabizon (ehemals
Telepool Lizenzhandel) und Markus Aldenhoven (ehemals Telepool Legal Affairs) als Geschäftsführer der Wild Bunch-Verleihtochter in München. Das erste Projekt stand schon vor der Tür:
der Verleih des zweiteiligen Kinofilms Che von Steven Soderbergh. Als nächstes stehen der neue Film von Woody Allen
(Whatever works), der Horrorfilm Paranormal Activity und Le
petit Nicolas an. Pro Jahr sollen es aber höchstens zwei Handvoll
Filme sein, denn »es sollen ausschließlich Filme sein, an die wir
inhaltlich und wirtschaftlich glauben«, so Aldenhoven. Dies heißt
aber nicht, dass alle diese Filme gleich sind: »Gerade die Vielfalt
hat Wild Bunch immer schon ausgezeichnet«, sagt Gabizon.
Robert & Horst, München
Anzeige
xxx
Bavaria Jet-Set.
Bavaria Studios © Bavaria Film | Jens Heilmann
28 Meter lang, errichtet in modularer
Bauweise, mit Economy und Business
Class und voll funktionsfähigem Cockpit: Mit Europas flexibelstem Flugzeugstudio bietet die Bavaria Autoren und
Produzenten neue Möglichkeiten, Stoffe
zu realisieren, die in einem Flugzeug
spielen.
Kontakt: Bavaria Film Group, Sales & Service, Tel.: 089 - 64 99-22 41, [email protected]film.de
M E D I E N S Z E N E
B A Y E R N
Medienminister Siegfried Schneider, Finanzminister
Georg Fahrenschon, ScanlineVFX-Gesellschafterin
Stefanie Stalf und Bavaria-Geschäftsführer Achim
Rohnke
Medienstandort Bayern - In der Postproduktion an der Spitze
Mehr als 75 Firmen widmen sich in Bayern der filmischen Postproduktion. Eine davon ist das
international operierende und preisgekrönte Unternehmen ScanlineVFX. Während eines
Besuchs bei ScanlineVFX überzeugten sich Medienminister Siegfried Schneider und Finanzminister Georg Fahrenschon von der Spitzenposition Bayerns im Bereich Postproduktion.
Auf dem CSU-Filmgespräch während des
Münchner Filmfests 2009 diskutierten die
Panelisten unter dem Titel »Filmstandort
Bayern - Zurück in die Zukunft« über Qualitäten und Chancen des bayerischen Medienstandortes. Medienminister Siegfried
Schneider lobte die kreative und wirtschaftliche mediale Infrastruktur und Scanline
VFX-Gesellschafterin Stefanie Stalf hob
hervor, dass die Postproduktion in Bayern
deutschlandweit an der Spitze steht.
Angeregt durch die Diskussionen auf dem
Panel kam es vergangenen Freitag zu einem
Besuch von Medienminister Schneider,
Finanzminister Georg Fahrenschon und
FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer beim
Unternehmen ScanlineVFX, das auf dem
Bavaria-Gelände im Geiselgasteig im Münchner Süden angesiedelt ist. Die Minister konnten sich von der Leistungsfähigkeit der Branche überzeugen, indem sie einen Blick in die
Arbeit der international renommierten VisualEffects-Firma ScanlineVFX warfen.
»Der Besuch auf dem Bavaria-Gelände hat uns
einmal mehr von den hervorragenden
Leistungen der Branche überzeugt«, fasst
Staatsminister Schneider seine Eindrücke
zusammen. »Die erstklassige technologische
Infrastruktur mit allen Dienstleistungen, die
Produzenten während des Drehs und besonders in der Nachbearbeitung hier finden,
6
macht München zu einem der führenden Filmproduktions-Standorte Europas, auch und vor
allem im Bereich der digitalen Bildbearbeitung
und Postproduktion.«
Die Ursprünge von Scanline reichen bis in das
Jahr 1989 zurück, als Stefanie Stalf und Thomas Zauner mit ihren ersten Computeranimations-Projekten begannen. Durch die
Expertise bei der Generierung natürlicher
Phänomene wie Wind, Feuer, Wasser, Rauch
und Schnee (VFX System Flowline) hat sich
ScanlineVFX in den letzten Jahren einen hervorragenden Ruf erworben. Visual Effects von
ScanlineVFX haben Filme wie Poseidon, Narnia II, 300, Iron Man, Dresden, Sturmflut,
Luther, Lissi und der wilde Kaiser, Wickie und
die starken Männer und viele andere attraktiver und spannender gemacht. Die in Zusammenarbeit mit ScanlineVFX entwickelte FluidSimulation-Software Flowline wurde 2008 mit
dem Technik-Oscar ausgezeichnet.
»Das Interesse der Politik für Visual Effects
freut uns sehr«, sagt Stefanie Stalf, »es war für
uns wichtig, zum Ausdruck zu bringen, dass
Visual Effects einen immer wesentlicheren
Anteil im Prozess der Filmherstellung einnehmen. Die Branche entwickelt sich rasant. Dass
wir international gefragt sind, zeigen wir unter
anderem mit unserer Arbeit an großen internationalen Projekten wie dem neuen Film von
Roland Emmerich, 2012."
Neben Bavaria Film und Scanline operieren
filmtechnisch unter anderem ARRI,
Ambient Recording, animoto, Brunner +
Eisenreich, CineGate, CinePostproduction, Dedo Weigert, FGV Schmiedle,
Flowline, Gruppe3, Licht & Ton, Licht
Technik, Liga 01, Movie Tech, P+S, Panther, Sachtler, Trixter und PictorionDas Werk in Bayern.
Besucherzahlen deutscher Kinofilme 2009
Platz/Titel
Verleih
1 Wickie und die starken Männer
Constantin
2 Inglourious Basterds (USA, D)
Universal
3 Horst Schlämmer-Isch kandidiere!*
Constantin
4 Maria, ihm schmeckt’s nicht!
Constantin
5 Wüstenblume
Majestic/Tw. Century Fox
6 Mullewapp
Kinowelt
7 Männerherzen
Warner
8 Lauras Stern und (…) Drache Nian
Warner
9 Gangs
Disney
10 Vision – Hildegard von Bingen
Concorde
11 Kleine Verbrechen
Neue Visionen
12 Whisky mit Wodka
Senator/Central
Start Besucher
09.09.09 3.773.738
20.08.09
1.955.242
20.08.09
1.343.345
06.08.09 1.184.484
24.09.09
560.668
23.07.09
474.382
08.10.09
462.197
24.09.09
261.050
01.10.09
246.921
24.09.09
237.978
11.06.09
145.721
03.09.09
142.647
Alle blau markierten Filme entstanden mit Förderung des FFF Bayern
Stand: 13.10.2009, Quelle: Vdf * FFF-Verleihförderung
Film News Bayern 5-2009
Künftig wird das Dok.Fest in einer neuen Programmsektion Filme eines
Gastlandes präsentieren. Diese und weitere Infos verkündeten Daniel
Sponsel und Christian Pfeil, als sie sich im September im Foyer des
Kinos »Neues Arena« einer Presserunde als neue Leiter des Münchner
Dokumentarfilmfestivals vorstellten.
Während des MEDIA Informationstages zur Development Förderung bereitete
Soon-Mi Peten aus Brüssel
(Mitte) die bayerischen Produzenten optimal auf eine
erfolgreiche Einreichung vor.
Links: MEDIA Geschäftsführerin Ingeborg Degener,
rechts: Anke Gadesmann.
Medienszene
Bayern im Bild
Cartoon hatte eingeladen und 720 Branchenvertreter aus 28 Ländern waren
gekommen. Austragungsort war die Europäische Hauptstadt für Öl und Gas
(und im Jahr 2008 auch die der Kultur): Stavanger in Norwegen. Bayerische
Produzenten nutzten die Gelegenheit, um sich mit ihren europäischen Kollegen auszutauschen und den Kontakt zu den Broadcastern zu vertiefen. Frank
Piscator annoncierte die eben neu gegründete Münchner Firma WUNDERWERK. Bild: Frank Piscator (r.) und Irene Wellershoff vom ZDF.
Michael David Fitz (2.v.r.) ist zur Zeit in der Kinokomödie »Männerherzen« zu sehen. Als Autor und
Regisseur inszeniert er »Vinzent will Meer« (OLGA Film). Klaus Schaefer und Nikolaus Prediger
besuchten im August das Set.
Premieren in München feierten unter anderem die Teams von »Wickie und die
starken Männer« (RatPack Filmproduktion, HerbXFilms, Constantin Filmverleih),
»Lippels Traum« (collina Filmproduktion, Universum/ Walt Disney Verleih) und
»Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen« (Clasart Film, Concorde
Filmed Entertainment, Celluloid Dreams, Concorde Verleih)
7
Sendetermine
20./21./25. Oktober 2009, ab 23 Uhr, BR
BR-Kurzfilmnächte zur
Kinderthemenwoche 2009
Erstaunlich viele Kurzfilme der jüngsten Zeit
kreisen darum, unter welchen Bedingungen
Kinder in unserer Gesellschaft leben. Der BR
zeigt in drei Nächten vierzehn zum Teil schon
auf Festivals mehrfach ausgezeichnete Perlen: Alles wieder gut (Satu Siegemund),
Höllenritt (Martin Busker), Aus dem Tritt
(Pia Strietmann), Mit 16 bin ich weg (Mark
Monheim), Robin (Hanno Olderdissen),
Schlaraffenland (Sarah Judith Mettke),
Hinter den Dünen (Christian Bach), Familienpackung (Joanna Maxellon), Kleine
Annabelle (Olaf Saumer), Acholiland (Dean
Israelite), Sara (Basia Baumann), Still
(Rick Ostermann), Milan (Michaela Kezele), Sniper's Alley (Rudolf Schweiger). Verantwortlich für diese Reihe, die auch einen
Einblick in das gegenwärtige Schaffen junger
Filmemacher gibt, ist Dr. Claudia Gladziejewski.
Seewolf-Tradition wieder auf mit Sebastian
Koch als Kapitän Larsen. Unter der Regie
von Mike Barker, nach einem Drehbuch
von Nigel Williams (Elizabeth I) und mit
FFF-Förderung entstand mit den weiteren
Hauptdarstellern Tim Roth, Neve Campbell und Stephen Campbell-Moore ein
Zweiteiler mit internationaler Starbesetzung.
1./ 4. November 2009, 20.15 Uhr, ZDF
Der Seewolf
Fast 40 Jahre nach dem vierteiligen TV-Ereignis greift das ZDF in einer Koproduktion die
8.November 2009, 20.15 Uhr, Das Erste
Polizeiruf 110: Endspiel
Letzter Polizeiruf mit Michaela May und
Edgar Selge. Tauber hat einen neuen Kolle-
8
5. November 2009, 22.25 Uhr, 3sat
Besprechung
Dokumentarfilm über Besprechungsräume in kaum einem anderen Bereich hat die
Gesellschaft eine solche Vielfalt hervorgebracht. Nötig sind nur ein Tisch und Stühle.
Aber Lobbyisten, Marketingspezialisten, Entwicklungshelfer, Jungunternehmer, Vollzugsbeamte, Schüler, Banker oder Soldaten – sie
alle haben dem eine Form gegeben. Besprechung wurde vom FFF gefördert und unter
der Regie von Stefan Landorf von Ingo
Fliess (if... Productions) produziert.
Jessica Schwarz als Romy Schneider und
Guillaume Delorme als Alain Delon
gen, der ihn daran erinnert, wie er selbst
einmal war: unkonventionell und mutig. Kurtz arbeitet beim Dezernat für organisiertes
Verbrechen. Er ist überzeugt, dass der Tod
seines Ex-Kollegen Harald kein Selbstmord
war. Tauber erliegt dem Charme des Kollegen, aber dadurch hat er alle gegen sich.
Auch Kollegin Obermaier (Michaela May)
zweifelt an Taubers Verstand. Dennoch wird
sie die einzige sein, die ihn am Ende retten
kann.
11. November 2009, 20.15 Uhr, Das Erste
Romy
Die Faszination an Romy Schneider bleibt
ungebrochen. Auf dem Münchner Filmfest
war ausgerechnet ein Film mit bisher unbekanntem Archivmaterial mit ihr als einer der
ersten hoffnungslos ausverkauft. Im lang
ersehnten Biopic unter der Regie von Torsten C. Fischer und nach einem Drehbuch
von Benedikt Röskau (Produktion: Phönix
Film mit SWR, WDR, NDR, ARD Degeto,
ORF und Beta Film) spielt Jessica Schwarz
die legendäre Schauspielerin.
Film News Bayern 5-2009
Die Päpstin
Kinostart: 22. Oktober 2009
Drama. Produktion: Constantin Filmproduktion; Produzenten: Martin Moszkowicz, Oliver Berben; Koproduzenten:
Norbert Sauer, Doris J. Heinze, Herman Weigel; Förderung:
DFF, FFF Bayern, Filmstiftung NRW, MDM; Verleih: Constantin Filmverleih; Drehbuch: Sönke Wortmann, Heinrich
Hadding; Regie: Sönke Wortmann; Kamera: Tom Fährmann;
Schnitt: Hans Funck; Darsteller: Johanna Wokalek; David
Wenham; John Goodman, Anatole Taubman, Branko Tomovic, Ellie Kemish, Jan-Hendrik Kiefer, Claudia Michelsen,
Richard van Weyden u.a.
Verfilmung des gleichnamigen internationalen Beststellers.
Franken im 9. Jahrhundert: Die intelligente und willensstarke Missionarstochter Johanna reißt als Kind von zuhause
aus. Als Mönch verkleidet, schafft sie es bis in den Vatikan
und wird Leibarzt des Papstes. Obwohl sie mit ihren unkonventionellen Ansichten aneckt, wird sie überraschend zum
Papst gewählt.
Seelenvögel
Kinostart: 5.11.2009
Produktion: Filmpunkt mit WDR; Produzenten: Thomas Riedelsheimer, Stefan Tolz; Redaktion: Jutta Krug; Förderung:
Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien;
Regie, Kamera, Schnitt: Thomas Riedelsheimer
Mit seiner neuen Dokumentation vollbringt Regisseur Thomas Riedelsheimer (Touch the Sound, Rivers & Tides) eine
filmische Annäherung an eine unvorstellbare Situation, in
der nicht die Krankheit im Vordergrund steht, sondern die
Suche nach der Kraft und Energie des Lebens: Für die 15-jährige Pauline, den 10-jährigen Richard und den 6-jährigen
Lenni bedeutet leben etwas besonderes. Sie sind an Leukämie erkrankt und müssen sich mit dem Tod auseinandersetzen. Pauline schreibt Gedichte, Richard weiß alles über seine Krankheit und Lenni füllt mit seinem Charme mühelos
einen Raum. Drei starke junge Menschen mit ihren Plänen,
Hoffnungen, Niederlagen und Erfolgen.
Kinostarts
Johanna Wokalek spielt »Die Päpstin«
Film News Bayern 5-2009
Cluster audiovisuelle Medien
Was auf die Ohren...
»Wickie und die starken Männer« als besonderes Hörerlebnis für die Gäste einer IOSONO-Sondervorführung
Wenn die Meereswellen direkt neben dem
Sitzplatz rauschen und die Geschosse genau
am Ohr vorbeipfeifen, dann wurde der Filmton höchstwahrscheinlich mit der IOSONO
Soundtechnologie hergestellt. Den Eindruck,
akustisch mitten im Film zu sein, erlebten die
Gäste der Sondervorführung von Wickie und
die starken Männer Ende September in dem
mit dem IOSONO Soundsystem ausgestatteten 3D Kino des Fraunhofer Instituts IIS in
Erlangen. Das vom Fraunhofer Institut für
Digitale Medientechnologie (IDMT) in
Ilmenau entwickelte System basiert auf dem
Prinzip der Wellenfeldsynthese, die eine
besonders realistische Tonwiedergabe im
gesamten Kinoraum und damit einen beinahe vollkommen natürlichen Klangeindruck
erlaubt. Kombiniert mit S3D Bildern verschafft dieses Klangsystem dem Kinobesucher die Illusion, Bestandteil des Films zu
werden, sich zumindest mitten im Geschehen zu fühlen.
Den Tonbearbeitern bietet das neue Klangsystem die Chance, den Filmsound den Besuchern so nahe zu bringen wie bisher noch
nie, indem sie einzelne Schallquellen mitten
unter den Zuschauern platzieren und sie
durch den Saal bewegen. Es stellt damit aber
auch eine beachtliche neue Herausforderung
und eine ganz neue Dimension dieses Berufsbildes dar.
Für die Sondervorführung im Fraunhofer IIS
in Erlangen hatten die Produzenten des Films
RatPack, Constantin und HerbX Film die
Ausgangsmaterialien zur Verfügung gestellt,
die beim Iosono Institut wochenlang neu
gemischt worden waren. „Die anwesenden
Gäste, darunter auch die Produzenten von
Wickie, waren von der Tonqualität der neuen Mischung sehr beeindruckt. »Das ist ein
ganz neues Filmerlebnis«, kommentiert
Kinofilm-Förderreferent Nikolaus Prediger
vom FFF Bayern den Ohrenschmaus in
Erlangen.
Wer in München in den Genuss des Raumklangs kommen will, kann ihn im Erlebniskino der Bavaria Filmtour, angereichert
durch die vierte Dimension (bewegliche
Umgebung), erzeugt durch bewegliche Sitze,
erleben.
Talente gesucht
Gute Mitarbeiter sind bei den deutschen
Spieleentwickler-Studios händeringend
gesucht, auch bei den bayerischen. »Job und
Karriere« hieß der Stand des IDG MedienVerlages, auf dem sich Studios aus ganz
Deutschland während der Spielemesse
gamescom in Köln den potentiellen zukünftigen Mitarbeitern präsentierten. Am
Gemeinschaftsstand von Cluster audiovisuelle Medien mit dem Partner remote
control productions fanden die Jobangebote von remote control und Chimera aus
München, von CipSoft aus Regensburg und
von Ravensburger Digital aus München
rege Nachfrage.
Interessenten für eine Beschäftigung in der
Spielebranche gab es in großer Zahl, entsprechend belagert waren die Stände. Bei
zahlreichen Jugendlichen bestimmten jedoch
eher Wunschträume die Vorstellungen von
dieser Arbeitswelt, weniger konkretes Wissen um die sehr hohen Anforderungen, die in
dieser Industrie gestellt werden.
Mit den ernsthaften Bewerbungen, die während oder nach der Messe bei ihnen eingingen, zeigten sich die Unternehmen anschließend aber mehrheitlich sehr zufrieden.
Die Teilnehmer der IOSONO-Sondervorführung zu
»Wickie und die starken Männer« mit Prof. Dr. Heinz
Gerhäuser (M.), dem Leiter des Erlanger IIS.
10
Film News Bayern 5-2009
Förderung
Film und Spiele
Bayern fördert Games, 3D- und digitale Kinotechnik
Zu den Aufgaben der bayerischen Film- und Fernsehförderung gehören vor allem die Förderung von Kinofilmen, Fernsehfilmen sowie die Förderung von Nachwuchsfilmern und Filmtheatern. Seit kurzem wird die Palette um zwei neue Förderarten ergänzt – die Förderung von
Computerspielen sowie der Umrüstung bayerischer Kinosäle auf die digitale Kinotechnik.
Zudem unterstützen die Initiativen des Cluster Audiovisuelle Medien die Branchen im Bereich
Games, Animation und VFX.
Games
Im Juni 2009 veranstaltete das Cluster
audiovisuelle Medien zusammen mit dem
Verein Videospielkultur (VSK), dem
Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) und dem Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V. (G.A.M.E.) im Bayerischen
Landtag den ersten Spieleabend, um den
Abgeordneten das Thema »Computer- und
Videospiele« näher zu bringen, die Politiker
über das weite Feld der Spielewelt zu informieren und Vorbehalte zu relativieren. Die
Parlamentarier probierten zahlreiche Spiele
selbst aus und kamen dabei mit Spieleentwicklern und Publishern ins Gespräch. Diskutiert wurden insbesondere die Rolle von
Computerspielen in der Medienerziehung
und der verantwortungsvolle Umgang mit
Spielen als Teil der Freizeitgestaltung. Da
bisher lediglich rund zehn Prozent der in
Deutschland gekauften Spiele in Deutschland
hergestellt werden, bietet der Markt noch
Wachstumschancen für die Kreativen am
Medienstandort Deutschland und Bayern.
Seit September 2009 fördert nun die Bayerische Staatskanzlei in Kooperation mit
dem FFF Bayern die Produktion hochwertiger und gewaltfreier Computerspiele mit
jährlich 470.000 Euro. Das Förderprogramm
hat zum Ziel, die Entwicklung von Konzepten, Prototypen und die Produktion von
Spielen aus Bayern zu unterstützen. Antragsberechtigt sind bevorzugt Unternehmen und
Spieleentwickler, die ihren Firmensitz oder
wirtschaftlichen Schwerpunkt in Bayern
haben. Über die Vergabe entscheidet ein
eigener Games-Ausschuss, der zweimal im
Jahr tagt (s. nächste Doppelseite).
In den vergangenen Jahren sind Games und
Filme näher zusammengerückt - der Film
zum Spiel und das Spiel zum Film sind keine
Seltenheit mehr. Angesichts der Vernetzungen, die sich hierdurch ergeben, stellt der
FFF Bayern den idealen Ort dar, um die Förderungen in den Bereichen Film, Fernsehen
und Games zu bündeln. Förderreferentin
beim FFF Bayern ist Dr. Michaela Haberlander.
»Mit dem neuen Förderinstrument wollen wir die
inhaltliche Qualität der
Computerspiele verbessern,
um Alternativen für diejenigen zu schaffen, die Computerspiele wie andere Medienangebote maßvoll nutzen möchten«, so Staatsminister
Siegfried Schneider. »Daneben soll die Leistungsfähigkeit der bayerischen Entwicklungs- und Produktionswirtschaft gestärkt
und eine vielfältige Kulturlandschaft
gewährleistet und neue Entwicklungen
unterstützt werden. Für den FFF Bayern stellen die neuen Förderbereiche eine Ausweitung seiner bisher erfolgreichen Aktivitäten
dar«.
Richtlinien, Antragsformulare und Einreichtermine sind auf der Website des FFF Bayern
unter www.fff-bayern.de abrufbar.
Digitale Kinotechnik
In den deutschen Kinos boomt das
3D-Filmerlebnis. Bei Filmen wie Ice
Age 3 , oder Oben entscheiden sich
schon heute ein Drittel der Kinobesucher für die 3D-Fassung. Überhaupt
erlebt das Kino im Wirtschaftskrisenjahr 2009 eine Renaissance und verzeichnet die besten Besucherzahlen
seit Jahren. Von den rund 300 Kinos in
Bayern, die zusammen fast 800 Leinwände haben, sind derzeit erst ca. 60
mit der digitalen Kinotechnik ausgestattet. Neben aktuellen Filmen können mithilfe der neuen Technik auch
Live-Übertragungen von Opern- oder
»Oben« ist einfach
schöner in 3D
Theateraufführungen
sowie Sport-Events in
den Kinosälen verfolgt
werden. Voraussetzung
ist, dass die Kinosäle mit
der neuen digitalen Kinotechnik (ab 2K-Projektionssystemen) ausgestattet sind – eine Umrüstung,
die mit hohen Investitionskosten für die Kinobetreiberverbunden ist.
Damit sich in Bayern
möglichst viele Kinos –
gerade in kleinen und
mittleren Orten – die Umrüstung auf
die digitale Kinotechnik leisten können, hat der Freistaat Bayern als
erstes Bundesland ein Förderprogramm aufgelegt. Der Zuschuss beträgt
maximal 18.000 Euro pro Leinwand.
Antragsberechtigt sind Programm- und
Filmkunsttheater sowie Filmtheater
mit bis zu sechs Sälen pro Betriebsstätte. In Orten bis zu 50.000 Einwohnern können auch Filmtheater mit
mehr als sechs Sälen gefördert werden. Programmkinos erhalten einen
zusätzlichen Bonus. Förderreferentin
beim FFF Bayern ist Birgit Bähr.
11
Prof. Dr. Klaus Schaefer
Geschäftsführer des FilmFernsehFonds Bayern
Vorsitzender des Games-Ausschusses
Geboren 1952. Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt und München. 1981 Promotion zum Dr. jur. über
ein urheberrechtliches Thema. Berufliche Stationen in einer
Münchner Anwaltskanzlei (1980-1981), im Bayerischen Kultusmini-
»Mit der Games-Förderung eröffnet der FFF Bayern ein neues
sterium (1981-1984) und in der Bayerischen Landesvertretung in
Feld zur Unterstützung kreativer Projekte im Medienbereich.
Bonn (1984-1987). Referent für Grundsatzfragen Wissenschaft und
Angesichts der wachsenden Bedeutung elektronischer Spiele -
Kunst in der Bayerischen Staatskanzlei von 1987-89. Referatsleiter
als wirtschaftlicher Faktor ebenso wie als Gegenstand unserer
Medienpolitik in der Bayerischen Staatskanzlei 1989-95. Co-
Alltagskultur - trägt Bayern damit dem Stellenwert dieser
Geschäftsführer des Bayerischen Filmzentrums; Mitglied des Auf-
Mediensparte Rechnung und setzt Maßstäbe für die Entwicklung
sichtsrats der Münchner Filmwochen; Mitglied der German Films
qualitätsorientierter heimischer Games für Jung und Alt.«
Service + Marketing; Lehrbeauftragter u.a. der Hochschule für
Fernsehen und Film München, der Bayerischen Akademie für Werbung und der Media Business Academy München
Geboren 1964 in Pforzheim. Seit 2001 ist Alexander Buck Mitglied
in der Praxis), das sich mit dem Medienumgang Heranwachsender
Alexander Buck
Dipl-Sozialpädagoge,
Organisationsentwickler/-berater (POB)
in der Praxis beschäftigt. Die Ergebnisse der Forschung sind
»Computerspiele sind Bestandteil der Lebenswelten von Kindern und
Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs-
Jugendlichen: 'Das Spiel gleicht einer Erholung, und da man nicht ununter-
und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Leitet seit 1992
brochen arbeiten kann, bedarf man der Erholung.’ (Aristoteles, Nikoma-
das Zentrum für Medienpädagogik an der Katholische Stiftungs-
chische Ethik). Als langjähriger Experte beim Pädi (pädagogisch wertvolle
fachhochschule München (KSFH). Hier doziert Herr Buck in seinen
Multimedia Produkte; jährlich vergeben vom Studio im Netz (SIN) in Mün-
Fachbereichen Soziale Arbeit, Medienpädagogik und Philosophie.
chen) sowie in der sozial- und medienpädagogischen Auseinandersetzung stehe ich diesem hochak-
Zusätzlich ist Alexander Buck seit 2004 Landesgruppensprecher
tuellen Bereich sehr aufgeschlossen gegenüber. Umso spannender und innovativer finde ich die
der GMK (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikati-
Förderung der Entwicklung qualitativ hochwertiger, pädagogischer, kulturell wertvoller Computer-
onskultur) in Bayern, Jurymitglied der Mediengelder München
spiele, welche idealtypisch wiederum die genannten Lebenswelten treffen und erweitern. Vor allem
sowie Experte beim Pädi (Studio im Netz).
die konstruktive Ebene erscheint mir hier wichtig - eine kritisch-reflektive Medienkompetenz ist das
des JFF in München (Institut für Medienpädagogik und Forschung
Ziel: Sinnvoll Fördern statt verbieten!«
Die Entscheider Dorothee Erpenstein
Medienpolitische Referentin der Bayerischen Staatskanzlei
Geb. 1963, verheiratet, Mutter einer Tochter. Frau Erpen-
»Kinder sollen mit den neuen Medien vertraut sein. Gute Erziehung zu
stein war zunächst als Richterin tätig, später arbeitete
eigenverantwortlichem Umgang halte ich für extrem wichtig. Qualitäts-
sie als Pressesprecherin des Kultusministeriums, der CSU
volle Angebote sind für mich die zweite Voraussetzung, den Zugang zu
und der Staatskanzlei.
Medien für junge Menschen sinnvoll und verantwortbar zu gestalten. Die
Seit 2005 fungiert Frau Erpenstein als medienpolitische
bayerische Spieleförderung leistet einen Beitrag zur Entwicklung pädago-
Referentin der Bayerischen Staatskanzlei.
gisch und kulturell hochwertiger Spiele.«
Geboren 1962 in Innsbruck; 1987 Marketing-Manager für das CD-Presswerk
Koch Digitaldisc in der Koch Gruppe. 1989 Aufbau der Vertriebsniederlassung
des Koch Konzerns in London. 1994 gründete Kundratitz gemeinsam mit Franz
Koch die Koch Media Gruppe, der er als Vorstandsvorsitzender vorsteht. Ein-
Dr. Klemens Kundratitz
Geschäftsführer Koch Media, Vorstand bei
BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware
stieg bei Koch Digitaldisc (CD Presswerk) GmbH & Co KG als Marketing Manager. Wechsel zu Koch International in München als International Sales Mana-
»Wir erhoffen uns durch die bayerische Games-
ger Koch Media in England, Deutschland und Österreich. Übernahme der
Förderung eine deutliche Verbesserung des Images
Geschäftsführung. Gründung der Koch Media Holding, die alle Geschäftsbe-
von Computer- und Videospielen im Allgemeinen.
reiche im Software-Unternehmen unter einem Dach vereint. Gründung der
Dazu erhoffen wir uns eine Zunahme an innova-
Deep Silver, Inc. in Los Angeles; Geschäftsführer der Koch Media Holding sowie
tiven Ideen, die ohne Förderung nicht umgesetzt
der Koch Media GmbHs in Deutschland und Österreich. Präsident von Koch
würden. Langfristig sollte durch die Förderung die
Media srl in Italien, Verwaltungsratspräsident der Schweizer Koch Media AG,
deutsche und bayerische Entwicklerszene gestärkt
non-executive Director der Koch Media Ltd. in England, CEO der Deep Silver,
werden.«
Inc. in USA und Geschäftsführer der Deep Silver GmbH in Wien.
12
Film News Bayern 5-2009
Hendrik Lesser leitet als Geschäftsführer sowohl das Unternehmen Serious Matters, das Unternehmen Audiogent, die
Hendrik Lesser
Geschäftsführer Remote Control Productions
Remote Control Productions GmbH (auch Inhaber) und die
Chimera Entertainment GmbH, die alle in der Computer-
»Die Entwickler stehen prinzipiell in der Nahrungskette unten. Die
spiele-Branche angesiedelt sind. Daneben fungiert Herr
Anforderungen an eine erfolgreiche Vermarktung sind enorm gestie-
Lesser als Dozent an der Games Academy und an der Media-
gen: Bevor ein Spiel von einem Publisher veröffentlicht wird, muss das
DesignHochschule in München. Zudem engagiert sich Herr
Spiel viele Hürden nehmen. Hier könnte die Spieleförderung wirksam
Lesser als Geschäftsführer des Verbandes VideoSpielKultur
ansetzen: Sie könnte es den Entwicklern ermöglichen einen spielbaren
für die politische, akademische und gesellschaftliche Aner-
Prototypen zu entwickeln und sich mit solch einer soliden Verhand-
kennung von Videospielen als wertvolles Kulturgut.
lungsbasis zu einem Publisher an den Tisch zu setzen.«
Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring
Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue
Medien
Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität München, Promotion. Von 1975 bis 1978 fungierte Prof. Dr. Ring
als persönlicher Referent des Intendanten des Bayerischen
Rundfunks (Reinhold Vöth), bevor er zwischen 1978 und 1985
Leiter des Referats Medienpolitik der Bayerischen Staats-
»Computer- und Videospiele sind zweifellos Teile der digitalen
Kultur und sollten damit gefördert werden. Kulturnationen wie
Frankreich und Großbritannien haben das viel früher erkannt als
wir. Mittlerweile hat sich glücklicherweise die Sichtweise der
Politik in dieser Frage auch bei uns geändert. Das zeigt sich am
Deutschen Computerpreis ebenso wie jetzt an der bayerischen
Förderung. Eine Entwicklung, die man nur begrüßen kann.«
kanzlei und Vorsitzender der Arbeitsgruppe »Rundfunkbegriff« der Rundfunkreferenten der Länder war. In den Jahren
1980 bis 1985 leitete er als Geschäftsführer die Projektkommission zum Kabelpilotprojekt München. Zwischen 1986 und
1989 agierte Prof. Dr. Ring als Geschäftsführer der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), seit Januar
1990 ist er deren Präsident. 1987 - 1989 Vorsitzender der
Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM),
1993 Honorarprofessor für Rundfunkpolitik und neue Medi-
Games
en an der Universität München; 1999 –2003 Vorsitzender der
Gemeinsamen Stelle Jugendschutz und Programm (GSJP) der
Landesmedienanstalten; seit April 2003 Vorsitzender der
Kommission für Jugendmedienschutz (KJM); seit 2009 Vorsitzender der Hauptjury des Deutschen Computerspielpreises
Der Vergabeausschuss der
Games-Förderung
Lehrt seit 2008 an der Mediadesign Hochschule München als Dozent im
Fachbereich Gamedesign. Seine Tätitgkeitsschwerpunkte liegen in der Lehre
und Beratung, in der Koordination und Förderung von Industrieprojekten,
Prof. Dr. Bartosz von Rymon Lipinski
Dozent Mediadesign Hochschule München,
Fachbereich Gamesdesign
in der Angewandten Forschung und in der Vernetzung einzelner Hochschulen. Vor seiner Zeit als Dozent war er bei der der Firma Recommind GmbH
»Die Computerspieleentwicklung ist auf dem Weg zu
tätig. In seiner Position als Technical Product Head – eDiscovery beschäf-
einem entscheidenden Innovationsmotor des 21. Jahr-
tigte sich Prof. Dr. von Rymon Lipinski mit der Entwicklung von Techniken
hunderts zu werden. Zugleich eröffnet dieses noch
der künstlichen Intelligenz bis zu ihrer Marktreife. Zwischen den Jahren
recht junge Medium neue Dimensionen für die künstle-
1999 und 2007 forschte und entwickelte er in den Bereichen 3D-Visualisie-
rische Ausdrucksfähigkeit. Die Games-Förderung hat
rung und des Interaktiven Renderings.Zum Professor für Informatik an der
somit das Potenzial einen substantiellen Beitrag zur
Mediadesign Hochschule wurde Bartosz von Rymon Lipinski im April 2009
weiteren Entwicklung von Bayern als Standort für
berufen (Thema der Antrittsvorlesung: »Reale Virtualität – Die Zukunft der
Hochtechnologie und die Kreativbranche beizutragen.
Computerspieletechnologie«).
Damit ist diese Initiative auch als eine Chance zur nachhaltigen Stärkung der Wirtschaftskraft sowie technologischen Exzellenz in Deutschland zu verstehen.«
Vertretende Mitglieder: Barbara Schardt (Cluster Audiovisuelle Medien), Isabella Gold (Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen), Prof. Dr. Wolfgang Höhl (Macromedia), Christian Kluckner (Chimera Entertainment), Anette Lenz (Bayerische Staatskanzlei), Verena Weigand (BLM), Markus Lorenz Wiedemann (Sega)
Film News Bayern 5-2009
13
In Produktion
Rock it!
Im Sommer fanden die Dreharbeiten zu einem Musical der SamFilm statt. Die Messlatte liegt
hoch: In den USA sind Vorbilder wie »High School Musical« oder »Hannah Montana« echte
Kassenschlager.
In Zusammenarbeit mit Disney Deutschland und mit Unterstützung des FFF Bayern
hat sich die Münchner Produktionsfirma
SamFilm einem hehren Ziel verschrieben:
Produzent Andreas Ulmke-Smeaton will
mit Rock it das Genre des Musical-Films in
Deutschland wiederbeleben.
Der Startschuss zu den Dreharbeiten in Passau fiel am 6. August 2009: Das schlossartige
Auersperg Gymnasium diente den Machern
von Rock it als Kulisse zu ihrem deutschsprachigen Musical. »Bei der Suche nach einer
Location war ich mir mit Regisseur Mike Marzuk schon im Vorhinein einig«, bemerkt Ulmke-Smeaton: »Wir wollten in Bayern drehen.
Zum einen weil unsere Firma ihren Sitz in
München hat, zum anderen brauchten wir
für den Film eine absolut idyllische Kulisse.«
Bei der Suche wurde man schnell fündig: Das
Passauer Gymnasium stand als erstes auf der
Besichtigungsliste und erhielt umgehend den
Zuschlag. »Wir haben nach einem Internat
gesucht«, erklärt Mike Marzuk. »Hier hatten
wir das Glück, dass wir kaum noch Veränderungen am Set vornehmen mussten.«
Die Kulisse übernimmt in der
Handlung einen wichtigen Part: Die
15-jährige Julia
14
(Emilia Schüle, bekannt aus Freche Mädchen) ist die Tochter eines Pianisten und
lässt sich im Musikinternat widerwillig für
ihre Aufnahmeprüfungen zu einem Studium
der klassischen Musik fit machen. Vor Ort
jobbt der 15-jährige Nick (Daniel Axt, bekannt
aus Wolfgang Panzers Die Brücke), der in seiner Freizeit in einer Rock-Gruppe spielt. Julia
lernt den Sänger auf einem Konzert kennen
und wird kurze Zeit später als neue Keyboarderin in der Band aufgenommen. Damit verstößt sie allerdings gegen die Vorstellungen
ihres ambitionierten Vaters: Fortan steckt
der Teenager in einem typischen Gewissenskonflikt.
Ein bewährtes Thema also, das sich auch
nicht wirklich von den US-amerikanischen
Vorbildern absetzt. Das wiederum ist ein
erklärtes Ziel des Projektes »Deutsches FilmMusical«: Die Themen sollen mit einer eigenen, deutschen Identität versehen werden.
Hier kommt wiederum die Kulisse ins Spiel,
so Regisseur Mazuk: »Rein äußerlich setzt
sich das klassische Internat doch stark von
dem Bild einer amerikanischen High
School ab.«
Die Musik vermeidet den »keimfreien Eindruck« (Mazuk) der US-Kassenschlager: Die
durchweg auf Deutsch gesungenen Songs
seien deutlich rockiger geworden. »Wir
haben da ein ganz eigenes Fass aufgemacht«,
sagt der Regisseur. Deshalb wollten die Verantwortlichen bei der Musik auch kein
Risiko eingehen und haben sich mit Tobias
Kuhn einen renommierten Musiker an Bord
geholt.
Auch beim Engagement des Choreagraphen
wurden keine Kosten gescheut: Selatin Kara
wirkte auch in der High-School-Musical-Reihe mit und war zudem ein Tanz-Schüler von
Michael Jackson.
Die ambitionierte Produktion scheint also
»zum Erfolg verdammt«, wie es Regisseur
Mazuk formuliert. Produzent Ulmke-Smeaton
sieht sein Unterfangen solide finanziert: »Das
Budget für den Film bewegt sich unterhalb
einer zweistelligen Millionensumme«. Neben
den Förderern aus den Reihen des FFF
Bayern, dem Bayerischen Banken Fond,
der FFA und dem DFFF steht Disney
Deutschland hinter dem Projekt. Produzent
Ulmke-Smeaton peilt als Benchmark eine
Million Zuschauer an.
Die Zusammenarbeit mit dem Major Disney
stellt für den Produzenten kein Problem dar,
ganz im Gegenteil: »Disney hilft uns, das
Marketing rund um den Film möglichst breit
aufzustellen. Das geht beim Soundtrack los,
dazu kommt ein Buch und ein Hörspiel zum
Film auf den Markt«, so Ulmke-Smeaton.
Ganz nebenbei wird am Set noch eine MiniDoku über das Making of gedreht, die werbewirksam vor der Premiere via Fernsehen an
die potenzielle Kundschaft weitergegeben
werden soll.
Voraussichtlich am 18. Februar 2010 wird
Rock it in den Kinos starten.
Gottes mächtige Dienerin
Ziegler Film Berlin und Köln drehen in Zusammenarbeit mit ARD Degeto, dem BR
und EOS Entertainment einen opulenten Fernseh-Zweiteiler in Italien, NRW und Bayern.
FFF Film Commissionerin Anja Metzger berichtet.
Wenn »Gottes mächtige Dienerin«, Ordensschwester Pascalina Lehnert aus Altötting
(Christine Neubauer), Einzug in München
hält, dann ist nicht nur das Patriarchat der
katholischen Kirche, sondern auch die Bayerische Schlösser- und Seen- sowie Kreisverwaltung gefordert. Denn neben dem gesamten Odeonsplatz, auf dem im November unter
der Regie von Marcus O. Rosenmüller eine
Fluchtszene vor dem Hintergrund des HitlerLudendorff-Putsches 1923 mit weitläufiger
Absperrung gedreht wird, fanden bereits im
Setbesuch: FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer mit
Hauptdarstellerin Christine Neubauer.
Film News Bayern 5-2009
September die Innenaufnahmen weitestgehend in den sensiblen Räumlichkeiten der
Münchner Residenz statt; auch in deren
Innenhöfen und am Hofgarten wurde
gedreht.
Basierend auf dem Buch von Dr. Martha
Schad wird die Geschichte der Altöttinger
Ordensschwester Pascalina Lehnert erzählt,
die von ihrer Kongreation der Lehrschwestern vom Heiligen Kreuz nach München
geschickt wird, um dem damaligen Nuntius
von Bayern, Eugenio Pacelli, den Haushalt zu
führen. Doch sie sollte sehr bald nicht nur in
der Küche das Regiment, sondern auch seine
Amtgeschäfte führen. Pacelli nahm sie auf
seinem Erfolgsweg, angefangen vom Nuntius
in Berlin, über den Kardinalssekretär bis hin
zum Amt des Papstes, mit. Bis zu seinem Tode
1958 hielt ihm Pascalina in den heiligen Mauern des Vatikan die Treue.
Dass dieses Objekt der Begierde nicht für
Dreharbeiten zur Verfügung steht, bedarf
keiner großen Erklärung, dafür aber großer
Erfindungsgabe bei der alternativen Motivsuche. Denn der Vatikan wird an unterschiedlichen Drehorten wie Frascati, Prospero, Rom und München zusammen gestückelt.
Die Tore der Sixtinischen Kapelle hat die
Produktion im Anwesen der Residenz gefunden und so ein weiteres Puzzlestück hinzu
gefügt.
Ziegler Film Köln und Berlin produziert mit
der ARD Degeto, dem Bayerischen Rundfunk und EOS Entertainment (Redaktion:
Hans-Wolfgang Jurgan). Unter der Regie
von Marcus O. Rosenmüller wurde im August
in NRW und München und bis voraussichtlich November wird in Bayern am Königsee
und Umgebung sowie in Italien gedreht. Der
FFF Bayern förderte mit 250.000 Euro.
Anja Metzger
Remo Girone als Eugenio Pacelli, Papst Pius XII.
15
Sie haben alle überlebt: Das Team von
»Die Legende von Loch Ness« beim Dreh
I N
P R O D U K T I O N
ProduktionsNews
+++ Produktionsnotizen Die Legende von Loch Ness +++
+++ Nachfolger von Das Wunder von
Drehort zu räumen +++ Aus Rinnsalen
Loch Ness, der 2008 mit 17,4 Prozent
wurden über Nacht plötzlich reißende
Marktanteil bei den 14- bis 49-Jäh-
Fluten
rigen (Zuschauer ab 3 Jahre: 4,36
gerieten in Lebensgefahr, als vor
Millionen) den höchsten Wert eines
den Augen der beiden eine Brücke
SAT.1-Films
+++
Zwei
Teammitglieder
2005
unter dem Unwetter weggerissen wurde
erzielte und zahlreiche Auszeich-
und sie plötzlich eingeschlossen
nungen erhielt, darunter den Baye-
waren. Zum Glück sind sie unversehrt
rischen und den Deutschen Fernseh-
wieder raus gekommen +++ Während
preis
Deutschen
eines Takes brach nur fünf Meter
Kinder-Medienpreis +++ Gedreht wurde
hinter Schauspieler Serge Falck eine
vom 24. Juni bis 15. August 2009 in
Schlammlawine los, die ihn Gott sei
Coburg, München und Umgebung, Tirol
Dank verfehlte +++ Für manche Szenen
und im Salzburger Land +++
baute die Crew Dächer, um vor den
seit
sowie
September
den
starken Regenfällen geschützt zu
+++ Dieser Film nimmt alle Hürden,
sein +++ Besonders in Szenen, für
die das Filmemachen schwierig machen:
die
komplette Außendreharbeiten in der
waren, durfte für die komplexe Post-
Wildnis, ein Kind als Hauptdarstel-
produktion kein Regen im Bild sein
ler, täglich Animationen, Stunts und
+++ Trotz der Wetterkapriolen gelang
Special Effects +++
es, die Dreharbeiten einen Tag frü-
spätere
Animationen
geplant
her als geplant abzuschließen +++
Von den acht Wochen Drehzeit regnete
es sieben Wochen ununterbrochen! +++
Einen spektakulären Stunt gab es an
Der Sommer in Tirol, wo auf 1000
den Krimmler Wasserfällen, den größ-
Metern Höhe gedreht wurde, war der
ten Wasserfällen Österreichs, bei
schlechteste seit 80 Jahren +++ Ein
dem sich die Figuren Eric Winter und
Drehtag musste verschoben werden,
Emma über den Fluss hangeln +++ Am
als es sich in Tirol über Nacht von
Stausee Durlaßboden in Tirol baute
28 auf 6 Grad Celsius abkühlte, und
das Team ein komplettes Fischerdorf
es sogar anfing zu schneien +++ An
nach, inklusive Telefonzelle, Pub
diesem Tag gab es in Tirol eine
und sogar einem Hafen. Es sah einem
Schneekettenpflicht – mitten im Som-
schottischen Städtchen zum Verwech-
mer! +++ Heftige Hagelstürme haben
seln ähnlich +++
die LKW des Teams verbeult +++ Durch
die Unwetter musste sich die Produktion bei ansässigen Bauern Traktoren
und Bulldozer leihen, um entwurzelte
Baumstämme und anderen Unrat vom
16
+++ Sender: Sat.1 +++ Produzent: Christian
Becker +++ Ausführender Produzent: Mathias
Lösel +++ Regie: Michael Rowitz +++ Kamera: Dietmar Koelzer +++ Buch: Mathias
Lösel, Michael Rowitz +++ Förderung: FilmFernsehFonds Bayern, CineTirol und Filmförderung Salzburger Land +++
Im August und September drehte Ingo
Fliess (if... Productions mit ZDF, HFF
und Twin M Company) in Hiroshima
August unter der Regie von Mieko Azuma. Im halb fiktiven, halb dokumentarischen Film recherchiert
eine deutsche Journalistin in Hiroshima über
den Atombombenabwurf
von 1945.
Im Oktober drehte das
Team des FFF-geförderten
Kinofilm Hexe Lilli - Die
Reise nach Mandolan in Regisseurin Mieko Azuma
Indien und setzte die (M.) mit den Produzenten
Zusammenarbeit zwischen Ingo Fliess (l.) und Kiyoshi
blue eyes fiction, Trix- Mizokami.
ter, Dor Film, Steinweg Emotions Pictures, Buena Vista International Film
und Babelsberg Film fort. Der Kinostart ist
für den 27. Janaur 2010 geplant.
In Budapest, Tirol und Niederösterreich
drehen seit Ende September BurkartBareiss-Produktion und TV60Film Die
Wanderhure mit Alexandra Neldel in der
Hauptrolle und unter der Regie von Hansjörg Thun (Drehbuch: Gabriele Kister).
Im Oktober stand Simone Thomalla für
zwei neue Folgen bei den Rosenheim-Cops
(Bavaria Fernsehproduktion mit ZDF) in
Oberbayern vor der Kamera - es ist die 1000.
Episodenrolle ingesamt bei der ZDF-Krimiserie. Regie führte Holger Gimpel nach einem
Drehbuch von Nikolaus Schmidt. Ein weiteres prominentes Gesicht in diesen beiden
Episoden: Dieter Thomas Heck.
Allerhand wird in München gedreht: Polizeiruf 110 - Zapfenstreich (Neue Bioskop
Television für BR) und demnächst auch
Polizeiruf 110 - Die Lücke, die der Teufel
lässt (Bavaria Filmproduktion für BR).
Außerdem der Tatort - Nie wieder frei sein
(Hofmann & Voges Entertainment für
BR, Regie: Christian Zübert). Trau keinem unter 30 produziert Hofmann & Voges
für Degeto, Regie führt Andi Niessner.
Zoltan Spirandelli setzt Die Akte Golgatha
(Ufa Fernsehproduktion) in Szene. In
den Hauptrollen: Marco Girnth und
Katharina Schüttler.
Penicillin– Dreh in Ghana
Der HFF-Abschlussfilm feiert auf den 43. Internationalen Hofer Filmtagen 2009 seine Premiere.
N ac hw u ch s
Hazal - Dreh in Istanbul
Im Herbst 2008 kam Sedat Aslan mit der
Idee zu Hazal auf mich zu, eine deutsch-türkische Liebesgeschichte, die in Istanbul
spielt: Der junge Deutsch-Türke Sinan kommt
nach Istanbul, um dort Ceylan, in die er sich
in München verliebt hat, wiederzusehen. Am
Treffpunkt taucht sie allerdings nicht auf.
Sinan begibt sich auf eine aussichtslose
Suche, an deren Ende eine unerwartete
Erkenntnis stehen wird.
Die Begeisterung für Thema und Setting ließ
uns der Herausforderung ins Auge blicken,
eine solch ambitionierte Vision am östlichen
Rand Europas als Sonderprojekt der Hochschule für Fernsehen und Film München
mit entsprechend reduziertem Budget auf
die Beine zu stellen. »Mission: Impossible«,
hätte man sich denken können. »Take the
money and run«, dachten wir uns und machten uns auf eine einjährige Reise; gedreht
werden sollte unbedingt während des Ramadan, der Ende August 2009 beginnen würde.
Die erste Station war, Hazal auf dem von Michaela Haberlander ins Leben gerufenen 2. Tür-
Markus Brandmair (r.) mit Kameramann Eugen
Gritschneder und Hauptdarsteller Nusret Toplar vor
der Moschee Yeni Camii
kisch-Bayerischen Koproduzententreffen
in München vorzustellen und die türkischen
Produzenten um Ratschläge zu bitten. Dort
lernten wir Sevda Kaygisiz von der Produktionsfirma 24Kare aus Istanbul kennen, die
mit ihrem Support und ihrem Know-how von
unschätzbarem Wert für die Realisierung des
Films werden sollte.
Bei den Recherchereisen haben wir gemerkt,
dass uns diese chaotische, monströse Stadt
eine gewisse Planungssicherheit nicht zubil-
»Meningitis-Epidemie unter Kontrolle« so beti- Nur wenige Crewmitglieder kamen aus
telt die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Gren- Deutschland, während wir das restliche Team
zen« einen Artikel vom 12. Mai 2009 und führt von der ghanaischen Filmschule und aus
aus: »Die große Meningitis-Impfkampagne in der dortigen Fernsehbranche rekrutierten.
Nigeria und Niger ist fast vorbei. […] etwa Wegen krankheitsbedingter Ausfälle, Technik
am Limit und dem Weg7,5 Millionen Menschen [wurfall von Motiven,
den] geimpft und viele infizierte
gestalteten sich die
Patienten behandelt.«
Dreharbeiten als
Eine ähnliche Meldung war für
schwierig, ImprovisatiMike Viebrock Auslöser und
on gehörte zum Alltag.
Motivation zugleich, einen Film
Koproduzenten sind
über Meningitis anzugehen.
die HFF München, der
Der Spielfilm Penicillin erzählt
Bayerische Rundvon einer jungen afrikanischen
funk und arte sowie
Ärztin, die mit einer Meningitis-Epidemie und dem Mangel Regisseur Mike Viebrock mit Kameramann creative pictures.
Gefördert wurde der
an Medikamenten konfrontiert Nik Summerer in Ghana
Film von FFF Bayern, FFA, BKM, Förderverein
wird.
Gedreht wurde auf Grund der vorhandenen der HFF und der Fritz und Hildegard BergLandschaft sowie politischer und wirtschaft- Stiftung. Sachsponsorings, besonders Flugmeilen,
licher Stabilität in Ghana. Mit Joana Adu- halfen, die Finanzierung zu schließen.
Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht,
Gyamfi aus Hamburg fanden wir die passende
Alexander Krötsch
Besetzung der Hauptrolle.
ligen wollte. Umso wichtiger war es, die Produktion überschaubar zu halten.
Im September 2009 war es dann endlich
soweit. Die Entscheidung, mit der kleinstmöglichen Teamgröße von sieben (zähen)
Mann zu arbeiten - und das bei einem Dreh
auf der RED -, und dafür lieber eine etwas
längere Drehzeit von zehn Tagen anzusetzen,
hat sich letztendlich nicht nur aus finanziellen Gründen als die richtige herausgestellt,
wenn man den täglichen Drehablauf zum
Maßstab nimmt. Wir konnten den Film mit
einer Crew aus lauter Kumpeln autark drehen, waren aber doch beweglich genug, um
auf kurzfristige Änderungen im Plan reagieren zu können, von denen es wie erwartet
zahlreiche gab.
Dass dies eine enorme Belastung für jeden
bedeutete, liegt auf der Hand, von den alltäglichen Sprachhindernissen und anderen, eher
unerwarteten Missgeschicken ganz zu schweigen. Sei es, dass unser Technikwagen mitten
im Take abgeschleppt, vom Produktionsassistenten aber auf offener Fahrbahn wagemutig
gestoppt und zurückerobert wurde, bevor er
in den verwinkelten Straßen Istanbuls verschwunden wäre. Oder, dass ein Teamkollege
sich nach beendetem Nachtdreh an der
Hafenkante am Goldenen Horn zu erleichtern
suchte, dank glitschigem Untergrund, hinfiel,
und ohne größere Blessuren, aber dafür übel
riechend wieder rausgezogen werden konnte.
Die große Hilfsbereitschaft der Istanbuler
und ihr Verständnis haben uns auf der anderen Seite Dinge ermöglicht, bei denen wir
schon damit rechneten, uns die Zähne ausbeißen zu müssen. Beispielsweise konnten
wir unentgeltlich zu nachtschlafener Zeit im
Bahnhof Sirkeci drehen, der historischen
Endhaltestelle des legendären OrientExpress. Gerade der Terminus »Studentenfilm« hat uns eine Tür nach der anderen
geöffnet. Ohne dies - und eine ordentliche
Prise Glück - hätten wir niemals ein derartiges Vorhaben im Rahmen unserer Möglichkeiten durchführen können. Daher denke ich
mit Dankbarkeit an die orientalische Gastfreundschaft und Unterstützung zurück.
Zurück in Deutschland befinden wir uns in
der Postproduktion. Unser Fazit: Mit der
richtigen Portion Ehrgeiz, Enthusiasmus und
Wahnsinn, eine gewisse Unterstützung
vorausgesetzt, kann auch mit kleinsten Mitteln ein ambitionierter (und, wie wir uns
wünschen, auch schöner) Film gedreht werden. Rock’n’Roll is back? Mit Hazal ist in dieser Hinsicht nicht das erste, aber sicher auch
nicht das letzte Wort gesprochen.
Markus Brandmair
17
N A C H W U C H S
Digitale Cinematographie an der Film School der
Macromedia Hochschule
Digitalisierung ist auch an der Macromedia
Hochschule für Medien und Kommunikation
(MHMK) ein Thema. In ihrer Film School in
München und Köln will die zweitgrößte
deutsche Medienhochschule stärker als bisher in Digitale Cinematographie investieren. »Da ist noch viel Raum, die Möglichkeiten der Technik auszuloten«, so
Studiengangleiter Professor Mathias Allary. Erste Anschaffungen für Kinoqualität
mit digitalen Mitteln sind bereits gemacht.
Mit einem Follow Focus, einer Mattebox
von Chrosziel sowie einem Marshall
Onboard Monitor wird ein Teil der ersten
Abschlussfilme auf der Canon 5D Mark II
gedreht. Dazu wurde ein Satz 35mm Objektive mit den Brennweiten 18, 25, 35, 50 und
85mm von P+S Technik gekauft. Durch die
großzügige Unterstützung von FGVSchmidle, ARRI, BandPro, Kamera Ludwig
und P+S Technik konnten die Kamerastudenten im letzten Semester die Königsklasse der digitalen Kinokameras beim Workshop Digitale Cinematographie in einer
Studiodekoration testen. Das Ergebnis ist
ein Vergleichsfilm der Sony F35, ARRI D-21,
SI-2K, RED und Canon5D, der Ende September online zu sehen sein wird. Danach war
klar: Für 2010 ist die Anschaffung einer RED
Scarlet mit S35 Sensor geplant. Auch der
Bestand von Grip- und Lampenstativen,
Butterflybespannungen, Flags und Sonnenblenden wurde erweitert. Zum schon vorhandenen Husky Dolly (Panther) wurde ein
wendiger Quad Dolly (Grip Factory Munich)
mit Zubehör und 9 Meter Schienen angeschafft. »Jedem unserer Abschlussfilme
können wir nun einen professionellen Dolly anbieten«, sagt Kameraprofessor Michael Leuthner. Damit stehen den Studierenden neben zehn HD-/ HDV-Kameras parallel
zwei weitere vollständige Kamera-/Licht-/
Gripausrüstungen mit den notwendigen
Profitools zur Verfügung, die aktuell für die
Abschlussfilme voll im Einsatz seien. Ob die
Werke tatsächlich Kinoqualität erreichen,
wird der erste Abschlussjahrgang der MHMK
dann bei ihrer Premiere im November im
Gabriel Kino unter Beweis stellen.
Auf der Suche nach der Inspiration - Oliver Haffner dreht Mein Leben im OFF
Ein Kurzfilm, der ausschließlich in der Kantine eines Versicherungsunternehmens spielt
und dabei zeigt, wie das Arbeitsleben von
Millionen Deutschen aussieht - das schaffte
HFF-Student Oliver Haffner bereits mit seinem Übungsfilm Lecke Milch. Auf den Hofer
Filmtagen 2006 gefeiert und 2007 mit dem
Münchner Starter Filmpreis ausgezeichnet,
dreht Haffner nun seinen Abschlussfilm an
der HFF, der zugleich sein Debütfilm wird.
Mein Leben im OFF heißt der Langfilm, der
von einem Schriftsteller handelt, bei dem
der Ruhm bisher ausgeblieben ist. Eines
Tages beeindruckt ihn das Verhalten einer
fremden Frau auf der Straße; er macht sie für
die Hauptfigur seines neuen Romans und
verfolgt sie. Er lernt sie kennen und schreibt
tatsächlich, aber irgendwann dreht sie den
Spieß um.
Der Schriftsteller wird gespielt von Thomas
Schmauser, die Frau von Katharina Marie
Schubert, beide stammen aus dem Ensemble der Münchner Kammerspiele. Produzent
ist Ingo Fliess (if... productions). Auch die
Darsteller der Nebenrollen wurden sorgfältig ausgesucht: Matthias Bundschuh, Maik
Solbach, Sophie Basse, Eva Löbau.
Die Handlung spielt in weiten Teilen in privaten Wohnungen. Dafür mietete die Produktion mehrere Wohnungen in momentan
leerstehenden Häusern in der Nähe der
Großmarkthalle in München. Die Wohnungen
wurden so gestaltet, dass sie die jeweiligen
Charaktere, zu denen sie gehören, wiederspiegeln. Ende des Jahres soll Mein Leben im
OFF fertig sein.
Setbesuch: Klaus
Schaefer, Katharina
Marie Schubert, Thomas Schmauser,
Christoph Keimel,
Oliver Haffner, Ingo
Fliess, Julia Rappold
18
Thomas Schmauser spielt Frank Blumberg, einen
erfolglosen Schriftsteller, der eine fremde Frau verfolgt, um sie zur Hauptfigur seines Romans zu
machen. Paul Auster könnte das nicht besser
Film News Bayern 5-2009
beschreiben.
Can Schneider, Hamit
Altintop, Emre Koca,
Philipp Lahm, Thomas
Schöttl und Produzent
Rafael Parente
N A C H W U C H S
Seppi und Hias kicken mit den Profis
Philipp Lahm und Hamit Altintop mit Gastauftritten bei einem HFF-Abschlussfilm
Ende September fiel die letzte Klappe für die
vom FFF geförderte bayerisch-türkische
Lausbubengeschichte Seppi und Hias.
Gedreht wurde Emre Kocas HFF-Abschlussfilm im oberbayerischen Beuerberg. Dabei
freute sich der Regisseur über prominente
Unterstützung, denn die beiden FC Bayern
München-Spieler Philipp Lahm und Hamit
Altintop hatten in der Zefix Filmproduktion (Koproduzent: BR/ Natalie Lambsdorff)
einen Gastauftritt.
Am Set agierten die beiden Medienprofis
freundlich und gelassen: Erst als es »Action!»
hieß, merkte man Lahm und Altintop an,
dass sie unbekanntes Terrain betraten. Den
beiden Schauspiel-Neulingen Thomas
Schöttl (Hias) und Can Schneider (Seppi)
gelang es aber, den beiden Vorbildern die
Nervosität zu nehmen.
Vor über 40 Jahren wurden Ludwig Thomas
Lausbubengeschichten in Beuerberg gedreht,
jetzt erleben sie durch Emre Koca am selben
Ort ihr Revival. Der türkisch-stämmige Nachwuchsregisseur stammt selbst aus dem idyllischen Örtchen aus dem Landkreis Bad Tölz
– Wolfratshausen. Gemeinsam mit seinem
Jugendfreund Florian Wammetsberger entstand hier die Idee, später auch das Drehbuch.
Beim 2. Bayerisch-türkischen Koproduzententreffen, das der FFF im März 2009
organisierte, pitchte der Regisseur sein fastautobiografisches Projekt erstmals:
Es geht um Leberkäse, Fußball und kleine
Gaunereien. Bastian Schweinsteiger ist das
große Idol von Hias. Der Lausbub klaut sogar
Geld aus dem Klingelbeutel des Pfarrers, um
sich das letzte »Schweini«-Trikot aus dem
Krämerladen leisten zu können. Sein Vater,
gespielt von Original-Lausbub Hansi Kraus,
ist nämlich ein eingefleischter Löwen-Fan,
der ihm das Trikot niemals kaufen würde.
Als die Beichte ansteht, wird es Hias Angst
und Bange: Ob der Pfarrer wohl von seiner
Gaunerei erfahren hat? Seinem besten
Freund Yusuf, genannt Seppi, geht es da
nicht besser: Laut seinem Onkel ist der Verzehr des geliebten Leberkäses nämlich eine
Todsünde. Wie die beiden ihren Kopf aus der
Schlinge ziehen, ist nächstes Jahr im Bayerischen Fernsehen zu sehen.
Neu im Bayerischen Filmzentrum - die VGF-Stipendiaten 2009
Auch in diesem Jahr vergibt die Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken Stipendien an Nachwuchsproduzenten. 2009 war
die Zahl der Einreichungen besonders hoch, das Niveau war überraAmalia Film, Cornel Schäfer
Nach seinem Studium der Produktion &
Medienwirtschaft an der HFF München gründete Cornel Schäfer im April 2009 das Produktionsunternehmen Amalia Film. Nach
diversen Kurzfilmen, die im Rahmen des Studiums entstanden sind, möchte Cornel Schäfer Langfilmprojekte für TV und Kino verwirklichen. Seine aktuelle Produktion heißt
Ein Leben auf Probe, der Abschlussfilm des
Regisseurs David Emmenlauer. Der ScienceFiction Film wurde mit Unterstützung von
FFF Bayern, HFF München, dem Förderverein der HFF und dem First Movie Program
entwickelt und produziert und soll Anfang
2010 präsentiert werden.
Filmallee David Linder Filmproduktion
Nach seiner Zeit als Produktionsassistent bei
Goldkind Film begann David Lindner 2004
ein Studium der Produktion und Medienwirtschaft an der HFF München, dass er 2008 mit
Diplom beendete. 2009 wurde sein Film
Renovation in den Berlinale Shorts gezeigt
und ist momentan für den Kurzfilmpreis der
European Film Academy nominiert. David
gend. Was es den Juroren, Oscar-Preisträgerin Caroline Link, Produzent Uli
Aselmann und FFF-Förderreferentin Julia Rappold, bei ihrer Entscheidung
nicht leichter machte. Diese Stipendiaten haben das Rennen gemacht:
Lindner legt einen Schwerpunkt auf Arthouse-Produktionen. Nach der Produktion
von zwei Filmen in Rumänien hat er gute
Kontakte und möchte dort auch in Zukunft
weitere Projekte verfolgen.
Nominal Film
Maximilian Plettau, Marten Schnier
»Risiko in den Gedanken, Freiheit in der
Gestaltung, Disziplin in der Umsetzung«, so
lautet die Firmenphilosophie der Nominal
Film & TV Produktion. Maximilian Plettau studierte bis 2003 an der HFF München Film &
Fernsehspiel, sowie ab 2004 Dokumentarfilm
& Fernsehpublizistik, worin er 2007 seinen
Abschluss machte. Sein Abschlussfilm Comeback lief auf unzähligen Festivals und wurde
mit dem Deutschen Kamerapreis 2008 ausgezeichnet. Marten Schnier hat ein Examen als
Diplomkaufmann an der Universität Passau
sowie den Master of Business Administration
an der Manchester Business School abgeschlossen. Seine Film- und Medienpraxis hat
er sich bei Beta Film, KirchMedia und bei
Unternehmen in London und Manchester
geholt. 2008 produzierten Nominal Film den
Abschlussfilm Alles Wieder Gut von Satu Sie-
gemund, der mit dem Filmpreis des MedienCampus Bayern ausgezeichnet wurde.
viaFilm
Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht
Benedikt Böllhoff und Max Frauenknecht
haben zusammen an der HFF München Produktion und Medienwirtschaft studiert und
2008 ihren Abschluss gemacht. Bereits ihr
erstes gemeinsames Projekt Das Baby lief auf
mehreren nationalen und internationalen
Festivals und wurde mehrfach ausgezeichnet. Darüber hinaus erreichten sie mit ihrer
zweiten Produktion Tage wie Jahre zahlreiche Kinozuschauer in Niederbayern. Ihr
aktuelles Projekt Penicillin, eine Koproduktion mit dem BR und arte, creative pictures
sowie der HFF München und gefördert durch
den FFF Bayern, die FFA, das BKM und die
Fritz und Hildegard Berg Stiftung wurde im
Februar in Ghana gedreht und feiert Premiere auf den Internationalen Hofer Filmtagen
2009. Aktuell arbeiten sie an den Produktionen Transit und Trans Bavaria.
Weitere Informationen:
www.filmzentrum-bayern.de
19
Festivals und
Preise
Wo Lars, Caroline, Sönke und Detlef groß wurden –
das 29. Internationale Festival der Filmhochschulen in München
»Space Monkeys« heißt der Beitrag des dänischen
Filmhochschülers Jan Rahbek.
Wenn es November wird in München, verwandelt sich die Innenstadt rund um das
Filmmuseum für eine Woche in eine bunte
Welt, Jahr für Jahr. Zum 29. Mal findet das
Internationale Festival der Filmhochschulen
vom 15.-21. November 2009 statt. Und wie
jedes Jahr gab es auch diesmal wieder einiges
zu sichten: 75 Filmhochschulen aus 38 Ländern haben insgesamt 248 Studentenfilme
eingereicht. Das nicht ohne Grund: Das Festival gehört mit Preisen in Höhe von mehr als
55.000 Euro zu den bestdotierten weltweit.
Ausgezeichnet werden die jeweils besten in
den Kategorien Film, Dokumentarfilm, Drehbuch, Kamera, Szenenbild, Regie und die
Programm vertreten, die HFF München mit
Max Feys Soft Skills, der auch auf den Hofer
Filmtagen läuft. Viele außereuropäische Länder sind vertreten, wie zum Beispiel Südkorea, Argentinien, Brasilien, Kuba, China,
Indien, Taiwan. Besonders herausragend
sind nach Meinung der Festivalmacher die
Filme aus Skandinavien und Australien.
Produktion eines deutschen Filmes.
Darüber hinaus versteht sich das Festival als
Treffpunkt der Star-Regisseure von morgen
- die Studenten knüpfen weltweite Kontakte
und präsentieren sich einem globalen Publikum. Das beweist auch die Liste derjenigen
Filmemacher, die dort als Studenten ihre
Filme präsentierten und dann international
Karriere machten, wie etwa die Oscar-Preisträger Caroline Link und Florian Gallenberger, Lars von Trier, Sönke Wortmann
und Detlef Buck.
Das Festivalteam präsentiert 61 Filme, darunter acht deutsche. Die Filmakademie Ludwigsburg ist mit zwei Animationsfilmen im
Festival-Termine
15.11. Eröffnung (mit Einladung)
21.11. HFF-Specials
21.11. Preisverleihung (mit Einladung)
www.filmschoolfest-munich.de
Kinoprogramm- und Starter Filmpreise vergeben
Am 16. September wurden im ARRI-Kino die begehrten Kinoprogramm- und Starter Filmpreise von Kulturreferent Hans-Georg
Küppers überreicht. Für ihr Programm ausgezeichnet wurden Louis
Anschütz (Filmcasino), Steffen, Thomas und Marieluise Kuchenreuther (ABC-Kino), Marlies Kirchner (Theatiner Filmkunst) und
Elisabeth Kuonen-Reich (Rio Filmpalast). Stadtrat Walter Zöller
betonte in seiner Rede darauf hin, dass München deutschlandweit
den einzigen städtischen Kinoprogrammpreis vergibt. Stefan Hutter
(Prokino) wies in seiner Laudatio auf die Wichtigkeit dieser Programmkinos in der Filmstadt München hin.
Die Starter-Filmpreise wurden zum 25. Mal vergeben. Für viele heute
bedeutende Regisseure war dies der erste Preis ihrer Laufbahn, wie
für beispielsweise Hans-Christian Schmid, Ralf Westhoff, Maren Ade,
20
Pia Strietmann, German Král mit
Laudator Florian Gallenberger.
Mickel Rentsch wirft Jute-Beutel
mit Papst-Aufdruck ins Publikum.
Hans-Georg Küppers mit den Trägern der Kinoprogrammpreise:
Thomas und Marieluise Kuchenreuther, Marlies Kirchner, Elisabeth
Kuonen-Reich und Louis Anschütz.
Florian Gallenberger, Benjamin Heisenberg und viele mehr.
In diesem Jahr gingen die begehrten Preise an Stefanie Brockhaus
(Das Kind in mir), Pary El-Qaliqili (Ruhe im Kopf), German Král
(Der letzte Applaus), Pia Strietmann (Aus dem Tritt) und Mickel
Rentsch (Wir sind Papst! -Marktl am Inn). Der FFF Bayern hat
German Králs Dokumentarfilm über eine Tango-Bar in Buenos Aires
in der Produktion gefördert, ebenso den Verleih von Mickel
Rentschs Dokumentation des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.
Pia Strietmanns derzeitiges Langfilmprojekt Cloudcluster fördert
der FFF im Bereich Debütfilm.
Auch die selbstironische Moderation von Marcus Morlinghaus
und Christian Pfeil sowie der Gig des Bob Dylan Dance Party
Projects machten die Preisverleihung interessant und kurzweilig.
F E S T I V A L S
U N D
P R E I S E
Das junge bayerische Kino in Hof
Wo sonst liegen etabliertes Filmschaffen und junges Kino so nah beiander?
Besonders viele bayerische Nachwuchsfilmer finden sich dieses Jahr im Programm der Hofer Filmtage.
Die Auswahl der bayerischen Produktionen,
die ihre Deutschland-Premieren in Hof feiern, zeigt das ganze Spektrum der FFF-Nachwuchsförderung: Ein Politdrama, das in Bagdad spielt (Waffenstillstand von Lancelot
von Naso, Drife-Deyle und Richter Filmproduktion). Ein Drama, das im afrikanischen Meningitisgürtel spielt (Penicillin
von Mike Viebrock, viaFilm mit BR, s. Produktionsbericht S. 17). Ein Dokumentarfilm,
der danach fragt, wie die Erde eines Tages
aussehen wird, wenn es keine Menschen
mehr gibt (Was wird bleiben von uns von
Knut Karger, luethje & schneider film).
Eine Tragikomödie über eine ungestillte
Sehnsucht (Freunde von früher von Tim
Moeck, Fireapple Films mit SWR). Eine
Unikomödie über einen Mathematik-Studenten, dessen Leben durcheinander gerät
( 13 Semester von Frieder Wittich,
Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion).
Ein historisches Drama, das im Jahr 1819 in
Jena angesiedelt ist und von einem Geheimbund erzählt (Die Unbedingten von Andreas
Jaschke, CHOCK-A-BLOCK FILM Christ &
Brandmair). Ein Psychothriller (Die zwei
Leben des Daniel Shore von Michael Dreher, Zum Goldenen Lamm, Kasbah Films
Tanger mit HR, BR, arte). Ein Kurzfilm über
Film News Bayern 5-2009
einen jungen Mann, der sich nicht entscheiden kann, aber durch Zufälle und Ereignisse
bei der Wohnungssuche sich irgendwann
entscheiden muss (Zwei Zimmer, Balkon von
Enno Reese, Voilà Film). Lennart Ruffs
Übungsfilm Keine besonderen Vorkommnisse
läuft mit FFF-Festivalkopienförderung.
Alle genannten Regisseure und ein Großteil
der Produzenten haben ihr Handwerk an der
Hochschule für Fernsehen und Film
München gelernt. So auch Byambasuren
Davaa, die ihren FFF-geförderten Dokumentarfilm Das Lied von den zwei Pferden (Produktion: Atrix Films) über die mongolische
Sängerin Urna Chahar-Tugchis vorstellt.
Drei der oben genannten Produktionsfirmen
sitzen im Bayerischen Filmzentrum. Engel
mit schmutzigen Flügeln lautet eine weitere
bayerische Produktion aus dem Bayerischen
Filmzentrum (wtp international, Regie:
Roland Reber und Mira Gittner) über »drei
Frauen und keine Moral«.
Schauspieler, die selbst Filme machen, mehren sich in letzter Zeit. Dazu gehört auch
Katharina Marie Schubert, die ihren Kurzfilm Wabosch Wilma/ Wilde Wilma vorstellt.
Aber im Unterschied zu allen anderen Schauspieler-Regisseuren hat sie dafür eigens eine
Sprache erfunden mit Grammatik und allem
Szene aus »Penicillin«
Drum und Dran. Mit Tolkins Elbisch ist diese
Sprache aber nicht verwandt.
Im Programm findet sich auch ein Film, der
auf der diesjährigen Mostra in Venedig von
sich reden machte: Lourdes, der Film der
österreichischen Regisseurin Jessica Hausner. Die deutsch-österreichisch-französische
Koproduktion erzählt die Geschichte einer
Frau, die an den Rollstuhl gefesselt ist und
eine Pilgerreise nach Lourdes unternimmt.
Ebenfalls im Programm ist mit dem Film El
Nido Vacio der Berlinale-Dauergast Daniel
Burman, einer derjenigen Regisseure, die als
Vertreter des jungen argentinischen Kinos
gelten; mit El abrazo partido gewann er vor
fünf Jahren den Silbernen Bären als bester
Film.
Erfreut sein werden die Fans von Wes
Anderson: Sein erster Film nach Darjeeling
Limited, Der fantastische Mr. Fox, ist ebenfalls in Hof zu sehen. Der Animationsfilm
nach einer Geschichte von Roald Dahl erzählt
vom Leben einer Fuchsfamilie, die ein idyllisches Leben führt, bis die animalischen
Instinkte des Familienoberhaupts zum Vorschein kommen.
In der Retrospektive laufen Filme von Rainer
Werner Fassbinder, Alexander Kluge,
Wim Wenders und Michael Haneke.
21
Pressekonferenz des Festivals in Varna: Helmut Sinz, Mina Tander, Uschi Reich, Siegfried Schneider,
Übersetzerin Nina Euler, Klaus Schaefer, Übersetzer Konstantin Gerilowski, Peter Sehr und Marie Miyayama.
Herzliche Begegnungen und Preise in Varna
Nach dem Motto movies MADE IN BAVARIA und unter der Schirmherrschaft des Bayerischen
Staatsministers Siegfried Schneider präsentierte eine Delegation aus Film und Politik Ende
August sechs bayerische Kinofilme in Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Zwei der
Produktionen wurden mit Festivalpreisen ausgezeichnet.
Bereits im Jahr 2003, noch vor dem NatoBeitritt Bulgariens 2004 und dem Beitritt zur
Europäischen Union 2007, präsentierte der
FFF Bayern im Rahmen der »Bayerischen Kulturtage« eine Filmwoche in Sofia. Sechs Jahre
später folgte der FFF einer Einladung zur 17.
Auflage des traditionsreichen Festivals »Love
Klaus Schaefer, Mina Tander, Siegfried Schneider mit
Festivaldirektor Ilja Raev (l.) und Kulturminister
Weschdi Letif Raschidow
is Folly« (28.08. – 03.09.2009) nach Varna
an die bulgarische Schwarzmeerküste. Der
bayerische Medienminister und FFF-Aufsichtsratsvorsitzende, Staatsminister Siegfried Schneider, übernahm die Schirmherrschaft und begleitete die Delegation aus
Regisseuren, Schauspielern und Produzenten. Verstärkt wurde die Filmpolitik von
SPIO-Präsident Steffen Kuchenreuther
und der Filmreferentin der Bayerischen
Staatskanzlei, Dr. Paula Ewert.
Das Festival zeigte innerhalb des sechzig
Filme umfassenden Programms sechs Kinoproduktionen, die mit Unterstützung der
bayerischen Filmförderung entstanden sind.
Der Film Alle Anderen von Maren Ade lief im
offiziellen Wettbewerb. Die Reihe movies
MADE IN BAVARIA wurde mit der europäischen Koproduktion Die Frau des Anarchisten eröffnet, die Regisseur und Produzent Peter Sehr dem Publikum vorstellte.
22
Für den Kinofilm In jeder Sekunde von Jan
Fehse war Hauptdarstellerin Mina Tander
nach Varna gereist. Produzentin Uschi Reich
freute sich über großen Applaus für Caroline Links Im Winter ein Jahr. Ein weiterer
Höhepunkt war der Debütfilm Der Rote Punkt
der in Japan geborenen HFF-MünchenAbsolventin Marie Miyayama, die sich mit
Ehemann und Komponist Helmut Sinz den
Fragen des Publikums stellte. Den Abschluss
der Reihe bildete Baching von Matthias Kiefersauer.
Das Interesse der Presse und Branchenvertreter an den bayerischen Filmen, aber auch
am Filmstandort Bayern und seinen Fördermöglichkeiten war groß. In einer von
FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer moderierten Pressekonferenz informierte Staatsminister Schneider über die vielfältigen
Medienaktivitäten Bayerns und die
Leistungsfähigkeit der Filmwirtschaft. Er
nutzte das Festival, um dem bulgarischen
Kulturminister Weschdi Letif Raschidow
zu begegnen und eine Zusammenarbeit in
den verschiedensten kulturellen Bereichen
zu verabreden. Auf dem Empfang der Bayerischen Staatsregierung waren unter den
vielen Gästen die beiden Festivaldirektoren
Prof. Alexander Grozev und Ilja Raev,
der Direktor des Nationalen Bulgarischen
Filmzentrum in Sofia, Alexander Donev,
Bulgariens Shooting Star 2008, die Schauspielerin Vesela Kazakova, sowie der
Honorarkonsul der Bundesrepublik
Deutschland Nedyalko Nedelchev.
Zwei Filme wurden ausgezeichnet: Lars
Eidinger erhielt für seine Leistung in Alle
Anderen den Best Actor Award. Im Winter
ein Jahr erhielt den Preis der Bulgarischen
Film Critics Guild.
Das Festival Love is Folly bietet einen roten
Teppich mit Blitzlichtgewitter, eine Eröffnungsveranstaltung mit hohen Schauwerten
und ein Festivalkino mit über 1.000 Plätzen.
Der Wettbewerb, in dem Filme um das Thema Liebe kreisen, ist vielschichtig und international. Hinzu kommen die maritime Lage
am Schwarzen Meer, attraktive Rahmenveranstaltungen und eine perfekte Organisation. Über allem aber steht die große Herzlichkeit, mit der die bayerische Delegation
aufgenommen wurde. Dafür: Blagodarja –
Gabriele Pfennigsdorf
Danke Varna!
Filmwoche Varna - Support
Lars Eidinger mit seiner Urkunde, die ihn als besten
Darsteller des Festivals auszeichnet.
Die Filmwoche in Varna wurde unterstützt von der Bayerischen Staatskanzlei, ARRI Media Worldsales, Bavaria
Film International, Celluloid Dreams
und dem Goethe Institut. Organisatorin
und Ansprechpartnerin beim FFF ist
Alexandra Mesch.
Film News Bayern 5-2009
F E S T I V A L S
U N D
P R E I S E
First Try und 5 Minuten Russland gewinnen bei der Nonfiktionale
Nach drei Tagen und zwanzig Filmen standen am
Abend des 27. September 2009 die Preisträger
der dritten Nonfiktionale fest. Zwanzig Dokumentarfilme aus Deutschland, Österreich und
der Schweiz waren ins Rennen gegangen und
spannten den Bogen von einer Annäherung an
das Rätsel Zeit in nur acht Minuten
(A Few Moments From Now) über Birgit Schulz'
Die Anwälte bis hin zum Thomas Heises
164minütiger Wendezeit-Erzählung Material. Alle
Filme verband die thematische Klammer des
Festivals »Echt-Zeit« und die Frage, wie Dokumentarfilme mit der Zeit umgehen.
Die Jury – bestehend aus Oscar-Preisträger
Pepe Danquart, der Filmemacherin und
ZDF-Redakteurin Lucia-Milena Bonse und
der Cutterin Nicola Gehrke – entschieden
sich für zwei Sieger: Der mit 2.000 Euro
dotierte Nonfiktionale-Preis der Stadt Bad
Aibling ging an Denis Thürers First Try, der
einen jugendlichen und unbeschwerten Blick
auf den gesellschaftlichen Wandel in der
DDR zeigt und auf eine Szene, in der das
Skateboard das Leben bestimmt. »In einer
sehr gelungenen Figurenführung erzählt der
Film scheinbar beiläufig aber dennoch mit
großer Präzision das Leben und die Leidenschaft zum Skaten seiner vier Protagonisten.
Der Film begeht nie den Fehler, sich einer
naheliegenden MTV-Ästhetik zu bedienen,
sondern passt sich in Rhythmus und Tempo
zunächst der Sturm und Drang-Zeit, später
dem Prozess des Erwachsenwerdens seiner
Protagonisten an«, hieß es in der Begründung der Jury.
Der von ARRI gestiftete Kamerapreis, ein
Lichtkoffer im Wert von ebenfalls rund 2.000
Euro, wurde an Susanne Mi-Son Quester
für ihren Kurzfilm 5 Minuten Russland verliehen.
Jurymitglied Pepe Danquart betonte bei der
Preisverleihung die Bedeutung des Dokumentarfilmfestivals, das nach nur drei Jahren
fest in der Festivalszene verankert sei: »Auch
weit über die Grenzen der Region hinaus
wird die Nonfiktionale nicht zuletzt von der
Preisträger Dennis Thürer mit Kameramann Georg
Lurz
sogenannten 'Branche' ernsthaft wahrgenommen und verfolgt«. Jury, Gäste und
Besucher gaben sich nach Aussage der Festivalleitung ausnahmslos begeistert vom anregenden Diskurs über Film (auch über den
Kinoraum hinaus) und der familiären Atmosphäre des Festivals. Und auch mit den Zahlen zeigten sich die Festivalmacher zufrieden
sein: 1.200 Gäste besuchten die vierzehn
Programmblöcke der diesjährigen Nonfiktionale.
Einreichtermine für internationale Festivals, Preise und Märkte
7. Berlinale Co-Production Market (16.-18. Februar 2010)
Einreichschluss: 29. Oktober 2009; www.efm-berlinale.de
60. Internationale Filmfestspiele Berlin
(11. - 21. Februar 2010)
Einreichschluss: 30. Oktober 2009 (Langfilme),
16. November 2009 (Kurzfilme); www.berlinale.de
39. Internationales Filmfestival Rotterdam
(27. Januar - 7. Februar 2010)
Einreichschluss für Langfilme: 1. November 2009
www.filmfestivalrotterdam.com
15. Filmfestival Türkei/Deutschland (4.- 14. März 2010)
Einreichschluss: 1. November 2009; www.fftd.net
IFFF Dortmund/ Köln (14.-18. April 2010)
Einreichschluss: 30. November 2009 (Panorama, Queer Cinema),
8. Januar 2010 (Wettbewerb); www.frauenfilmfestival.eu
17. Internationales Trickfilm Festival Stuttgart
(4.-9. Mai 2010)
Einreichschluss: 1. Dezember 2009 (Internationaler Wettbewerb),
15. Januar 2010 (Auftragsfilme),
1. März 2010 (Life Animation Wettbewerb)
www.itfs.de
Prix Jeunesse International Munich
(28. Mai - 2. Juni 2010)
Einreichschluss: 15. Dezember 2009; www.prixjeunesse.de
31. Filmfestival Max Ophüls in Saarbrücken
(26. Januar - 1. Februar 2010)
Einreichschluss: 1. November 2009
www. max-ophuels-preis.de
Documenta Madrid (7.-16. Mai 2010)
Einreichschluss: 31. Dezember 2009
www.documentamadrid.com
11. Landshuter Kurzfilmfestival (17.-21. März 2010)
Einreichschluss: 15. November 2009
www.landshuter-kurzfilm-festival.de
Munich International Short Film Festival
(17.-23. Juni 2010)
Einreichschluss: 28. Februar 2010; www.muc-intl.de
Film News Bayern 5-2009
23
MEDIA Antenne
München News
vorstellen, um Koproduktions- und Finanzierungspartner für ihre Filmprojekte zu finden.
Anmeldeschluss ist der 19. Oktober 2009.
Info: www.documentary-campus.com
PRINCE 2009
MEDIA »Development«:
Jetzt einreichen!
Neue Richtlinien für die selektive Verleihförderung
Die Europäische Kommission hat die neuen
Richtlinien im Bereich Projektentwicklung
für unabhängige Produzenten mit den Einreichterminen 27. November 2009 und
12. April 2010 mit einem Budget von 17 Mio.
Euro veröffentlicht. Beantragt werden können maximal 50% der Entwicklungskosten für
Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme für
Kino und TV durch eine Einzelprojekt- oder
Paketförderung.
Die gleichen Einreichtermine gelten für die
Förderung interaktiver Projekte für folgende Plattformen: Internet, Computer, Spielekonsolen, mobile Endgeräte sowie interaktives TV. Neu ist, dass nur noch interaktive
Werke gefördert werden, die ein kommerzielles Spiel-, Dokumentar- oder Animationsfilmprojekt begleiten. Insgesamt werden
2 Mio. Euro bereitgestellt und maximal 50%
der Kosten mit einer Fördersumme pro Projekt bis maximal 150.000 Euro übernommen.
Die EU-Kommission vergibt rund 12,3 Mio.
Euro für europäische Verleiher, die europäische nicht-nationale Kinofilme herausbringen. Das Budget teilt sich im Verhältnis
von 30 zu 70% auf zwischen Filmen bis
3 Mio. und Filmen zwischen 3-15 Mio. Euro.
Für Filmbudgets unter 3 Mio. Euro müssen
sich mindestens fünf bei über 3 Mio. Euro
mindestens sieben Verleiher zusammenschließen. Für Filme mit einem Budget über
15 Mio. Euro kann keine selektive Förderung
beantragt werden. Die maximale Fördersumme pro Verleiher und pro Film beträgt
150.000 Euro. Einreichtermin: 1. Dezember 2009.
Neue Einreichtermine für die
TV-Ausstrahlungsförderung
Die EU-Kommission hat die Richtlinien für die
TV-Ausstrahlungsförderung mit den Einreichterminen 27. November 2009, 5. März und
28. Juni 2010 veröffentlicht und ein Budget
über 10,4 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.
Unabhängige Produzenten können für Fernsehproduktionen aus den Bereichen Fiktion
und Animation bis zu 12,5 % (max. 500.000
Euro) und für Dokumentarfilme bis zu 20 %
(max. 300.000 Euro) des Produktionsbudgets
beantragen. Eine 50%ige gesicherte Finanzierung aus Drittmitteln sowie Vorverkäufe bzw.
Koproduktionsabkommen mit mindestens
drei europäischen Fernsehsendern werden
bei der Antragstellung vorausgesetzt. Es kann
frühestens sechs Monate vor und spätestens
am 1. Drehtag eingereicht werden.
24
Neue Richtlinien für die
Festivalförderung
Die Europäische Kommission stellt 3,5 Mio.
Euro für Festivals bereit, deren Gesamtprogramm aus mindestens 70% europäischer
Werke besteht, die aus zehn MEDIA Mitgliedsländern stammen müssen. Die Fördersumme beläuft sich auf maximal 75.000 Euro
und kann für die Präsentation europäischer
Filme, Gästebetreuung sowie Katalog- und
Broschürenmaterial beantragt werden. Einreichtermine sind der 27. November 2009
und 30. April 2010.
Documentary Campus:
Final Pitching Session
Documentary Campus lädt am 24./25. Oktober 2009 Dokumentarfilmer zur »Final Pitching Session« nach Leipzig ein. 16 Teilnehmer werden ihre Dokumentarfilmprojekte,
die sie während der einjährigen Masterschool entwickelt haben, internationalen
Redakteuren, Verleihern und Fachbesuchern
Die Generaldirektion Erweiterung der Europäischen Kommission fördert mit einem
Budget über 2,5 Mio. Euro Projekte, die den
Prozess und aktuelle Entwicklungen der EUErweiterung der europäischen Öffentlichkeit
verständlich machen sollen. Eingereichte
Projekte können bis max. 300.000 Euro für
audiovisuelle Produktionen bzw. Veranstaltungen bezuschusst werden. Einreichtermin:
30. November 2009. Infos: http://ec.europa.eu/enlargement/how-does-it-work/
grants-tenders/grants/index_en.htm
Förderergebnisse
Development, Aufruf 24/2008, Einreichtermin 17. April 2009: Blueprint Film aus München für den Dokumentarfilm From Treblika
to Trieste 37.526 Euro
MEDIA Einreichtermine
Development (20-2009)
(27. November 09 und 12. April 2010)
Development/Interaktive Projekte
(21-2009)
(27. November 09 und 12. April 2010)
TV-Ausstrahlung (18-2009)
(27. November 2009, 5. März 2010,
28. Juni 2010)
Festivalförderung (23-2009)
27. November 2009 (für Festivals
zwischen 1.05. -31.10.2010)
30. April 2010 (für Festivals zwischen
1.11.2010-30.04.2011)
Selektive Verleihförderung (19-2009)
(1. Dezember 2009, 1. April 2010, 1. Juli
2010)
Antragsformulare und Beratung:
MEDIA Antenne München, Herzog-Wilhelm-Str. 16, 80331 München, Tel: 089544603-30, www.mediadesk.de
Film News Bayern 5-2009
Te r m i n e
Der Weg zur Förderung
Die vollständigen Antragsunterlagen für
FFF-Produktionsförderung Kino und Fernsehen, Projektentwicklungs-, Drehbuch-, Verleih- und Vertriebsförderung müssen zu folgenden Terminen in der Geschäftsstelle des
FilmFernsehFonds Bayern vorliegen (genannt
sind jeweils der erste und letzte Tag der Einreichfrist; Anmeldeschluss ist jeweils 18 Uhr
des letztgenannten Tages):
26. Oktober bis 10. November 2009, 5. - 19.
Januar 2010, 2. bis 16. März 2010, 25. Mai
bis 8. Juni 2010, 31. Aug. bis 14. September
2010, 26. Okt. bis 9. November 2010 (ohne
Nachwuchs).
Der FFF-Vergabeausschuss tagt jeweils vier
Wochen nach Einreichschluss (9. Dezember
Veranstaltungen / Weiterbildung
2009, 24. Februar 2010, 21. April 2010, 14.
Juli 2010, 20. Oktober 2010, 8. Dezember
2010).
Einreichtermine für die Games-Förderung:
16. März und 12. Oktober 2010, Vergabe-Sitzungen: 13. April und 9. November 2010.
Anmeldeschluss für das Sonderprogramm
Digitalisierung ist jeweils: 31.10.2009,
31.3.2010 und 31.10.2010; für die FilmtheaterInvestitionsförderung: 30.06.2010.
Alle Details zur Einreichung unter
www.fff-bayern.de.
Festivals in Bayern
28.-30. Oktober 2009
23. Medientage München - »Medien und Transformation«
Ort: ICM, München; www.medientage.de
21.-25. Oktober 2009
7. Internationales Bergfilm-Festival Tegernsee
Ort: Tegernsee; www.bergfilm-tegernsee.de
30. Oktober 2009
Focus Bayern – FFF Empfang Hofer Filmtage
Ort: Hof; www.fff-bayern.de
27. Oktober – 1. November 2009
43. Internationale Hofer Filmtage
Ort: Hof; www.hofer-filmtage.de
31. Oktober 2009
Einführung in die Filmanalyse
Ort: München; www.muenchner-filmwerkstatt.de/seminare
29. Oktober - 8. November
Asia Filmfest
Ort: München; www.asiafilmfest.de
4. bis 6. November 2009
Kolloqium: Heldinnen in Film und Gesellschaft
Ort: Schloss Hirschberg (Bayern); www.toptalente.org
30. Oktober – 8. November 2009
2. Internationales Festival des Kubanischen Kinos »Ficcu«
Ort: München; www.ficcu.com
7./8. November 2009
Digital Filmmaking 2010:
Professionelle Rohdatenflowworks
Ort: München; www.muenchner-filmwerkstatt.de/seminare
4.-7. November 2009
7. Internationales Kurzfilmfestival »Wie wir leben«
Ort: München; www.abm-festival.de
7./8. und 14./15. November 2009
Four-Day Film School: Deep Character
Ort: München; www.muenchner-filmwerkstatt.de/seminare
15.-21. November 2009
29. Internationales Festival der Filmhochschulen
München
Ort: München; www.filmschoolfest-munich.de
21./ 22. November 2009
Visual Effects (VFX) für Filmschaffende
Ort: München; www.muenchner-filmwerkstatt.de/seminare
18.-22. November 2009
Muestra Filmfest Passau
Ort: Passau; www.muestra-filmfestival.de
26. November 2009
Finanzen und Finanzierung in der Filmwirtschaft
Ort: München; www.m-mba
18.-22. November 2009
EthnoFilmFest München
Ort: München; www.voelkerkundemuseum-muenchen.de
3. Dezenbere 2009
Verleihung FFF Filmtheater-Programmprämien
Ort: Neumarkt/Oberpfalz; www.fff-bayern.de
13.-17. Januar 2010
Bamberger Kurzfilmtage
Ort: Bamberg; www.bamberger-kurzfilmtage.de
Film News Bayern 5-2009
25
Wer macht was
Holger Andersen, zuvor Bereichleiter Comedy bei RTL, fungiert seit Anfang Oktober
als neuer Programmchef bei RTL II.
Jurypräsidentin des Wettbewerbs des
3. Internationalen Frauenfilmfestivals in
Salé (28.9.-3.10.2009) war Schauspielerin
Isolde Barth.
Die drei Produzenten Christian Becker,
Bettina Brokemper und Hans W. Geißendörfer übernehmen in diesem Jahr die
Patenschaften für die Gewinner des Deutschen Nachwuchsfilmpreises, der im November im Rahmen des 10. up-and-coming Film
Festivals in Hannover vergeben wird.
Oliver Brendel ist seit Anfang Oktober
Head of Development für Constantin Entertainment. Zuvor war Brendel Executive
Producer bei Constantin. Henning van
der Osten, als Development Executive für
Marktbeobachtung und internationalen Formateinkauf zuständig, wird Brendel künftig
unterstützen.
rischen Europamedaille ausgezeichnet worden.
Mitglied der Jury des Bayerischen Filmpreises
berufen.
Peter Kleinschmidt, zuletzt Director Marketing, Licensing & Merchandising bei Studio100Media, hat bei m4e den Posten des Senior Vice President übernommen.
Die langjährige Sony-Managerin Malisa
Scott ist neuer Chief Operating Officer bei
Tandem Communications und vierte Partnerin neben Jonas Bauer, Rola Bauer und Tim
Halkin.
Im September ist Mara und der Feuerbringer,
der erste Roman von Tommy Krappweis,
Geschäftsführer bei bummfilm, im SchneiderVerlag erschienen. Die als Trilogie angelegte
Fantasy-Geschichte spielt im Milieu der nordischen Mythologie.
Oliver Kreuter, ehemaliger Leiter des Bavaria-TV-Weltvertriebs, wird Geschäftsführer
von CBS International Germany und baut für
den Major in München ein Vertriebsbüro
auf.
Anne Tallineau, zuvor Medienattaché
für die französische Botschaft in Berlin, vertritt seit Anfang September German Films
in Frankreich und soll zur Erleichterung von
deutsch-französischen Koproduktionen
sowie bei der Vermittlung von Kontakten
zu französischen Verleihern und Festivals
beitragen.
Philipp A. Kreuzer, derzeitiger Geschäftsführer von Bavaria Media Italia, ist ab
November Vice President International und
Co-Production bei Bavaria Media in Deutschland und ist darüber hinaus auch zuständig
für Finanzierungsfragen und Koproduktionen
bei der Bavaria Fernsehproduktion.
Neuer Geschäftsführer bei EVA-Finance,
beteiligt an atlas international Film, Eva
Apollo Media und DUO Entertainment Vertrieb ist Geza Toth-Feher. Er folgt auf KaiRoger Grüneke, der im Zuge der Übernahme
von EVA Finance, die wiederum an atlas
international Film, EvaApollo Media und
DUO Entertainment Vertrieb beteiligt ist,
durch CB Equity Partners, seine Ämter niedergelegt hat.
Die Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg
hat Dorine Lattemann als Professorin im
Fach »Audiovisuelle Kommunikation« mit
dem Schwerpunkt Cast an die Fakultät Design
berufen. Die erste deutsche Professur in
diesem Bereich wird ab dem Wintersemester
2009/10 eingerichtet.
Stefan Vollmer, zuvor Leiter der Unternehmenskommunikation bei Sky, ist seit Mitte
Oktober Presseprecher von Astra Deutschland sowie Sprecher für HD Plus und APS
Astra. Er löst Katrin Anderl ab, die innerhalb des Unternehmens in das Kundenmarketing gewechselt ist.
Die Schwangerschaftsvertretung für Julia
Rappold, FFF-Förderreferentin für den
Bereich Nachwuchs, übernimmt zwischen
1.12.2009 und 31.8.2010 Lisa Giehl.
Die bei ProSiebenSat.1 neu geschaffene
Position des Vice President Strategic Marketing & Business Development bekleidet ab
Anfang 2010 Marcel Mohaupt, zuletzt Marketing Director von Twentieth Century Fox
of Germany.
Hannah Herzsprung ist Mitte Oktober von
Bayerns Europaministerin Emilia Müller im
Prinz-Carl-Palais in München für ihre besonderen Verdienste um Bayern mit der Baye-
Der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei,
Staatsminister Siegfried Schneider, hat
FFF-Geschäftsführer Klaus Schaefer erneut
für drei Jahre (2009-2011) zum ordentlichen
Im Januar wird Thomas Zwißler Geschäftsführer von Storyhouse Productions, die u.a.
Galileo Mystery für ProSieben produziert.
Zur Zeit ist Zwißler noch Senior Vice President Factual bei der German Free TV Holding, auf ihn wird kommissarisch der stellvertretende ProSieben-Geschäftsführer Karl
König folgen.
Neuer Chef der Pressestelle bei Sky ist HansJürgen Croissant, der zuvor die Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit bei Microsoft Deutschland leitete. Er folgt auf Torsten Fricke, der
das Unternehmen verlassen hat.
Seit Anfang Oktober leitet Marc Elbers
die Programmstrategie von Sat.1 und baut
im Sender den Bereich Business Development aus. Zuvor war Elbers geschäftsführender Gesellschafter der Lebert Medienproduktion.
26
Film News Bayern 5-2009
Produktionsspiegel
Stand: 12.Oktober 2009
Auswahl; vollständige Liste unter www.fff-bayern.de
A Lost And Found Box Of Human
Sensation
Animierter Kurzfilm
P: Lailaps Pictures, Dancing Squirrel
mit BR/ arte
PZ: Nils Dünker
Red: Dr. Claudia Gladziejewski (BR)
DB, R: Wallner, Stefan Leuchtenberg
F: FFF Bayern
S: Postproduktion
Afrika Maritim
Dokumentationsreihe
P: Filmquadrat.dok mit SWR/ arte
PZ: Thomas Wartmann
Red: Ulrike Becker (SWR)
DB, R: Thomas Wartmann
DO: Afrika (Sao Tomé/Principe,
Kapverden, Sansibar, Komoren,
Madagaskar)
S: Vorbereitung
Die Akte Golgatha
Fernsehfilm
P: UFA Fernsehproduktion mit RTL
PZ: Norbert Sauer
Red: Rita Wagner (RTL)
DB: Conny Lens
R: Zoltan Spirandelli
D: Marco Girnth, Katharina Schüttler
DO: München, Turin, Rom, Jerusalem,
Malta, Alpen
DZ: 24.9. – 2.11.2009
Alles für Lila
Kinofilm
P: SamFilm
PZ: Andreas Ulmke-Smeaton, Ewa
Karlström
DB: Kristina Magdalena Henn, Lea
Schmidbauer
R: Marc Rothemund
F: MBB,
FFF Bayern, BBF, FFA, DFFF
D: Kostja Ullmann, Anna Fischer
DO: München, Berlin
S: Dreh
Almanya
Kinofilm
P: Roxy Film
DB: Yasemin Samderelli, Nesrin Samderelli
R: Yasemin Samderelli
F: FFF Bayern
DO: Izmir, München
S: Dreh
Film News Bayern 5-2009
Annelie
Dokumentarfilm
P: Drei Wünsche Filmproduktion
DB, R: Antej Farac
F: FFF Bayern
S: Postproduktion
Anschi, Karl-Heinz & Co.
Kindermagazin
P: Cross Media mit BR-alpha
PZ: Dagmar Kusche, Martin Choroba
D: Lena Heiß, Tom Dirschl u.a.
DO: München
DZ: November 2007 bis Dezember 2009
Antilopen
Kinokurzfilm
P: Kaissar Film mit HFF
DB: Doron Wisotzky
R: Minh Duong
DO: München
DZ: November/Dezember 2009
Architekten
Portraitreihe - 6 x 20 Min.
P: Janusch Kozminski Filmproduktion, TVA
Regensburg
DB: K. Diehl, D. Targownik, B. Popadic,
J. Kozminski, P. Zimerman, H.G. Lichte
F: FFF Bayern
DO: Deutschland, Israel, USA, Wien
S: Vorbereitung
Astrid Lindgren (AT)
Biopic
P: TV60Film, Ogglies Film
PZ: Sven Burgemeister, Andreas Schneppe,
Arne C. Wasmuth
DB: Benedikt Röskau
DO: Schweden
S: Vorbereitung
August
Dokumentarfilm
P: If… Productions mit ZDF
PZ: Ingo Fliess
Red: Milena Bonse (ZDF)
F: FFF Bayern
DB/ R: Mieko Azuma
D: Sylvana Krappatsch
DO: Hiroshima
S: Postproduktion
Der Bergfürst
Dokumentarfilm
P: polyeides medienkontor mit BR
PZ: Matthias Zuber, Philip Vogt
DB, R: Philip Vogt
Red: Petra Felber (BR)
F: FFF Bayern
DO: Albanien
DZ: seit Oktober 2008
S: Postproduktion
Bergig (AT)
Kinokurzfilm
P: Münchner Filmwerkstatt
PZ: Martin Blankemeyer
DB: Julia Daschner, Steffi Niederzoll
R: Julia Daschner
F: Cinetirol, FFA
D: Samia Chanrin, Gian Rupf
DO: Tirol
S: Postproduktion
Bergwehen (AT) – Die Hebamme
Fernsehfilm
P: Roxy Film in Koproduktion mit SK Film
R: Dagmar Hirtz
DB: Peter Probst
Red: Anja Helmling-Grob (SK Film)
F: FFF Bayern, Fernsehfonds Austria,
CineTirol
D: Brigitte Hobmeier, Misel Maticevic,
Johanna Bittenbinder, Florian Brückner,
Pippa Galli
DO: Bayern und Tirol
S: Postproduktion
Blind Date
Kinofilm
P: Typhoon AG
DB: Andreas Föhr, Thomas Letocha
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
dasbloghaus.tv
Jugendserie
P: Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mit BR, SWR, MDR, KI.KA
PZ: Hans-Werner Honert, Pawel Reinhardt
Red: Ruprecht Joos (BR)
F: FFF Bayern
DB: Anna Knigge, Sarah Schill, Kerstin
Höckel, Bernd Roeder-Mahlow, Philipp
Schäfer, Max Honert
R: Peter Wekwerth, Bettina Braun,
Frank Gotthardy
D: Günter Junghans, Jasmin Rischar,
Klaus Stiglmeier, Martin Umbach uvm.
DO: Lindau, Langenargen, Wasserburg
am Bodensee
S: Postproduktion
Blondinenträume
Fernsehfilm
P: Teamworx mit BR
PZ: Ariane Krampe
Red: Stephanie Heckner (BR)
DB: Annette Simon
R: Isabel Kleefeld
D: Wotan Wilke Möhring, Katrin Saß,
27
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Kathrin Angerer, Catalina Navarro Kirner,
Amelie Kiefer
DO: München, Ottobrunn
S: Postproduktion
Boxhagener Platz
Kinofilm
P: Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion
PZ: Jakob Claussen, Nicole Swidler, Uli Putz
R: Matti Geschonneck
DB: Torsten Schulz
F: MDM, MBB, FFF Bayern, Filmstiftung
NRW, FFA, BKM, DFFF
D: Gudrun Ritter, Michael Gwisdek, Samuel
Schneider, Meret Becker, Jürgen Vogel
DO: Berlin, Halle a.d. Saale, PostdamBabelsberg
S: Postproduktion
Brasilien (AT: Kampf um Amazonien)
Dokumentationsreihe
P: Filmquadrat.dok mit SWR/ arte
PZ: Thomas Wartmann
Red: Ulrike Becker (SWR)
DB: Thomas Wartmann
R: Thomas Wartmann, Ilka Franzmann,
Arne Birkenstock
DO: Brasilien
S: Dreh
Cap Anamur (AT)
Kinofilm
P: Wasabi Film
DB: Tristan Fiedler, Michael Gutmann
R: Michael Gutmann
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Chancen (AT)
Dokumentarfilm – 80 Min.
P: luethje & schneider Film mit ZDF
DB, R: Maike Conway
S: Dreh
Charming Arnie (AT)
Fernsehfilm
P: Annabelle Film- und Fernsehproduktion
mit ARD Degeto
PZ: Ernst von Theumer jr.
Red: Katja Kirchen (ARD Degeto)
DB: Thomas Bahmann, Ralf Hertwig
R: Sibylle Tafel
D: Ulrich Noethen, Melika Foroutan,
Heio von Stetten, Katharina Abt,
Kathrin von Steinburg
DO: München und Umgebung
S: Postproduktion
Chi-Rho – Das Geheimnis
Animationsreihe - 26 x 22 Min.
P: CROSS MEDIA
PZ: Ernst Ganzert, Martin Choroba
Red: Sebastian Debertin (Ki.Ka),
Stefan Pfäffle (Ki.Ka)
DB: Colin Davis, Michael J. Prescott
R: Michael Schaack
28
DO: Hamburg, Erfurt
S: Dreh
Cloudcluster (AT)
Kinofilm 100 Minuten
P: Toccata Film mit WDR/ BR
PZ: Fritz Böhm, Sven Nuri
Red: Andrea Hanke (WDR), Natalie
Lambsdorff (BR)
DB, R: Pia Strietmann
K: Stephan Vorbrugg
DO: Münster, Westfalen
S: Vorbereitung
Der Club der Freunde (AT)
Dokumentarfilm 90 min
P: Tangram Film mit BR
PZ: Christian Bauer †
Red: Christian Baudissin
R: Christian Bauer †, Daniela Agostini
DO: Deutschland, Österreich
S: Dreh
Dahoam is Dahoam (3.Staffel)
Taegliche Serie
P: Constantin Television im Auftrag der
Polyscreen mit BR
PZ: Robin von der Leyen, Hubertus MeyerBurckhardt, Markus Schmidt-Maerkl
Red: Bettina Reitz, Caren Toenissen,
Daniela Boehm (BR)
DB: Headautor Tobias Siebert, Veronika
Müller, Michael Seyfried, u.v.a.m.
R: Geri Grabowski, Micaela Zschieschow,
Wolgang Frank, Jochen Müller, Thomas
Stammberger, Peter Zimmermann u.v.a.m
D: Heidrun Gaertner, Horst Kummeth,
Wilhelm Manske, Michael A. Grimm u.v.a.m
DO: Dachau, Bayern
S: Dreh
Daniel’s Asche
Kinokurzfilm
P: Kaissar Film mit HFF/ BR
DB/R: Boris Kunz
D: Mathias Brenner, Cornelia Heyse,
Christian Schneller, Horst Krauss,
Katharina Goebl
DO: Chiemsee
Stand: Postproduktion
David wants to fly
P: Lichtblick Film und Lichtblick Media
mit BR/ arte
PZ: Carl-Ludwig Rettinger, Martin Heisler
Red: Claudia Gladziejewski (BR),
Jochen Kölsch (arte)
F: DFFF, FFA, MBB, Filmstiftung NRW,
Kuratorium Deutscher Film
DB, R: David Sieveking
S: Postproduktion
Die Deutschland Akte - Juden in der
DDR
Dokumentation 2 x 45 TV und 1 x 90
Minuten Kino
P: Janusch Kozminski Filmproduktion mit
History Channel
PZ: Janusch Kozminski
Red: Dr. Andreas Weinek (History Channel)
DB: Prof. Dr. Michael Wolffsohn
F: FFF-Bayern
DZ: September bis Dezember 2009
Dr. Mabuse
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion, Universum
Film, CCC-Filmkunst
PZ: Christian Becker, Artur Brauner
S: Vorbereitung
Das Dorf! – Neubeuern (AT)
Doku-Reihe
P: megaherz film und fernsehen mit BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
R: Katja Wallenfels, Christian Rost
DO: Neubeuern
S: Dreh
Ein ganz normaler Josef
Kinofilm
P: Cindigofilm
DB: Nicole Houwer
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Ein Leben auf Probe
P: Creative Gap Filmproduktion
PZ: Cornel Schäfer, Danyal Yalcin
DB, R: David Emmenlauer
F: FFF Bayern
S: Postproduktion
Eisfieber
TV-Zweiteiler
P: Constantin Television, Network Movie,
Palomar mit ZDF/ Mediaset
PZ: Kerstin Schmidbauer, Robin von der
Leyen / Constantin Television, Peter Nadermann, Wolfgang Cimera / Network Movie
Red: Birte Dronsek, Thorsten Ritsch (ZDF)
DB: Olaf Kraemer, Federica Pontremoli,
Beatrix Christian, nach einem Roman von
Ken Follett
R: Peter Keglevic
D: Heiner Lauterbach, Isabella Ferrari, Tom
Schilling, Katharina Wackernagel, Sophie
von Kessel, Matthias Brandt, Bülent Sharif,
Anneke Kim Sarnau u.v.a.m.
DO: Schottland und Berlin
S: Postproduktion
EL BULLI
Dokumentarfilm
P: if... Productions mit BR, WDR
PZ: Ingo Fliess
Red: Petra Felber (BR), Jutta Krug (WDR)
R: Gereon Wetzel
F: FFF Bayern, BKM, Kuratorium
S: Dreh
El Nino
Spielfilm, 90 min
P: teamWorx mit BR/ SWR
PZ: Jochen Laube
Red: Claudia Gladziejewski (BR), Birgit
Metz (BR), Brigitte Dithard (SWR)
Film News Bayern 5-2009
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
DB: Elena von Saucken
R: Florian Cossen
D: Jessica Schwarz, Michael Gwisdek,
Rafael Ferro
DO: Buenos Aires
S: Postproduktion
Das Ende ist mein Anfang
Kinofilm
P: collina Filmproduktion, BA Produktion
mit BR/ Beta Film
PZ: Ulrich Limmer
DB: Folco Terzani, Jo Baier, Ulrich Limmer
R: Jo Baier
F: FFF Bayern, DFFF
D: Bruno Ganz, Elio Germano, Erika Pluhar,
Andrea Osvárt, Gianni Cavina
DZ: September/ Oktober 2009
Das Engelsgesicht
Kinofilm
P: Fanes Film, Rainbow Home
Entertainment
PZ: Norbert Preuss
DB: Christian Limmer
R: Oliver Hirschbiegel
D: Moritz Bleibtreu u. a.
DO: Deutschland, Italien, Holland
F: FFF Bayern, Eurimages
S: Vorbereitung
DO: Los Angeles, München
S: Postproduktion
Freche Mädchen 2
Kinofilm
P: collina Filmproduktion, Constantin Film
PZ: Ulrich Limmer
DB: Maggie Peren
R: Ute Wieland
F: FFF Bayern, FFA, DFFF
D: Emilia Schüle, Selina Shirin Müller, Henriette Nagel, Armin Rohde, Tom Gerhardt,
Barbara Schöneberger, Matthias Brandt,
Maximilian Brückner u.v.a
DO: Bayern
S: Postproduktion
Die Friseuse
Kinofilm
P: collina Filmproduktion, Constantin Film
PZ: Ulrich Limmer
DB: Laila Stieler
R: Doris Dörrie
F: FFF Bayern, MBB, DFFF, FFA
D: Gabriele Maria Schmeide, Natascha
Lawiszus, Christina Große, Rolf Zacher,
Maren Kroymann, Michael Schenk uvm.
DZ: Oktober/ November 2009
Entombed
Kinofilm
P: Film-Line Productions, Silver Bullet
Films Australien
PZ: Arno Ortmair
R: Alexander Herget
S: Entwicklung
Für immer und ewig
Kinofilm
P: Film-Line Productions, Eclypse
Filmpartner
PZ: Arno Ortmair
R: Christoph Stark
DB: Ursula Mauder
DO: Österreich, Deutschland
S: Vorbereitung
Esperaza
P: enigma film mit BR
PZ: Fritjof Hohagen
DB: Marie Amsler
R: Sebastian Kutzli
Red: Claudia Gladziejewski
S: Entwicklung
Gabriele Schnaut – Singen ist
Hochleistungssport
P: Raphaela Film
PZ: Gorana Dragas
DB/R: Eckhart Schmidt
DO: München, Berlin, Hamburg
S: Postproduktion
Flucht aus Tibet (AT)
Kinofilm
P: Kick Film mit BR/arte/SWR
PZ: Jörg Bundschuh
Red: Hubert von Spreti
DB, R: Maria Blumencon
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Generation Deutschland: 20-40-60 (AT)
Dokumentarreihe 3 x 45 min
P: Tangram Film mit ZDF
PZ: Dagmar Biller
R: Dominique Klughammer
DO: Deutschland, Europa
S: Dreh
Frankies Jewels (AT)
Kinofilm
P: Aviv Pictures Films, Pacific Storm
FX Films
PZ: Michel Morales, Andreas Wieland
DB: Mikel Caprice, Andreas Wieland
R: Richard Chamberlin
D: Myreon Arslan, Tony Blondell,
Angelina Noa, Alex Conte Lartelier,
Jacob Goble
Film News Bayern 5-2009
Generation Praktikum
P: cut.it film- und postprodukion mit SWR
PZ: Uli Aselmann
Red: Manfred Hattendorf, Michael
Schmidl (SWR)
DB: Claudia Kaufmann
R: Ingo Rasper
DO: Stuttgart und Umgebung
DZ: 29. September bis 30. Oktober 2009
Geradeaus gelaufen ist keiner
(AT: 68/69)
Dokumentarfilm
P: HFF, BR, WDR
PZ, DB, R: Kristina in der Schmitten
Red: Petra Felber (BR), Jutta Krug (WDR)
F: FFF Bayern
DO: Recklinghausen
S: Postproduktion
Der große Kater
Kinofilm
P: Neue Bioskop Film, Abrakadabra Films,
Barry Films
PZ: Dietmar Güntsche, Wolfgang Behr,
Wolfgang Müller
DB: Claus Hant, Dietmar Güntsche
R: Wolfgang Panzer
F: IBH, FFF Bayern, Eurimages, BAK Bern,
Züricher Filmstiftung
D: Bruno Ganz, Ulrich Tukur, Marie Bäumer,
Christiane Paul, Edgar Selge
DO: Bern, München
S: Postproduktion
Habemus Papam – Im Weinberg des
Herrn
P: Fanes Film, Ko-P: Constantin
PZ: Peter Weckert, Norbert Preuss, Oliver
Berben
DB: Ciro Cappellari, Christa Kramer von
Reisswitz, Herbert Schwarze
R: Ciro Cappellari
F: FFF Bayern, DFFF
DO: Rom, Vatikan, Israel, Afrika
DZ: Juni-Dezember 2009
Habermann (AT: Habermanns Mühle)
Kinofilm
P: ART-OKO Film, EVA Finance, Wega Film,
Werner Herzog Filmproduktion, KN Filmcompany
PZ: Karel Dirka, Pavel Novy, Jan Kudela,
Kai-Roger Grüneke
DB: Wolfgang Limmer nach einem Roman
von Josef Urban
R: Juraj Herz
F: DFFF, FFA, Filmstiftung NRW, FFF Bayern,
Österreichisches Filminstitut, Regierungsfonds der tschechischen Republik
D: Karel Roden, Mark Waschke, Hannah
Herzsprung, Ben Becker, Wilson Gonzales
Ochsenknecht, Franziska Weisz, Zuzanna
Kronerová, Andrej Hryc
Do: Tschechien
S: Postproduktion
Hanni & Nanni
Kinofilm
P: UFA Cinema
DB: Jane Ainscough, Katharina Reschke,
Christine Hartmann
R: Christine Hartmann
F: FFF Bayern, FFA, MBB
DO: Bayern, Berlin, Hessen
S: Dreh
29
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Hätte aber die Liebe nicht…
Kinofilm
P: provobis Film
DB: Wolfram Paulus
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Hazal
Kurzfilm, 30 min
P: CHOCK-A-BLOCK FILM, HFF München
PZ: Markus Brandmair
DB, R: Sedat Aslan
DO: Istanbul
D: Nusret Toplar, Hazal Aydin, Ahmet
Cizrelioglu, Turgay Tayfur
S: Postproduktion
Der heilige Antonius und die Liebe
Fernsehfilm
P: Relevant Film mit ARD Degeto
Red: Astrid Ruppert (ARD Degeto)
DB: Sophia Krapoth
R: Jan Ruzicka
D: Gisela Schneeberger, Herbert Knaup,
Bernhard Schütz, Petra Kleinert, Philipp
Moog u.a.
DO: Rosenheim, Sachrang, Padua
DZ: 1.10. – 3.11.2009
Das heilige Land Tyrol
Spielfilm
P: FR Entertainment mit BR
PZ: Florian Reimann
Red: Natalie Lambsdorff (BR)
DB, R: Philipp Pamer
F: FFF Bayern
S: Postproduktion
Henri Quatre – Macht der Güte
Fernsehfilm
P: Ziegler Film, GTV mit WDR/ BR/ SWR/
NDR/ MDR/ ARD Degeto
DB: Jo Baier, Cooky Ziesche
R: Jo Baier
F: Filmstiftung NRW, FFF Bayern
D: Julien Boisselier, Joachim Krol,
Ulrich Noethen
DO: Tschechien, Köln, Frankreich
S: Postproduktion
Hexe Lilli – Die Reise nach Mandolan
Kinofilm
P: Blue Eyes Fiction, Trixter Film, DOR Film,
Steinweg Emotion Pictures
PZ: Corinna Mehner, Martin Husmann
R: Harald Sicheritz
F: FFF Bayern, BBF, Eurimages
D: Alina Freund, Pilar Bardem, Sami Herzog,
Anja Kling
S: Dreh
Hier kommt Lola
Kinofilm
P: Bavaria Film, Constantin Film
PZ: Uschi Reich
R: Franziska Buch
DO: Hamburg
S: Dreh
30
Hochzeit mit Hindernissen
Fernsehfilm
P: FFP New Media mit Degeto
PZ: Heidi Ulmke
Red: Katja Kirchen (Degeto)
DB: Martina Brand
R: Karsten Wichnarz
D: Christina Plate, Erol Sander,
Helmut Zierl, Jeannette Rauhc
DO: München und Umgebung, Marrakech
DZ: Oktober bis Dezember 2009
Hollywood Skandale
Dokumentarfilm
P: Raphaela Film/ Preview Release/
Palm Productions
R: Eckhart Schmidt
S: Vorbereitung
Die Hummel
Kinofilm, 90 min
P: loopfilm production, made in
munich mit HFF/ BR
PZ: Ralf Zimmermann, Mark von Seydlitz
Red: Natalie Lambsdorff (BR)
DB/R: Sebastian Stern
F: FFF Bayern
D: Jürgen Tonkel, Inka Friedrich
DO: Deggendorf
DZ: 28.9.-30.10.
ICH KOCH
Dokumentarfilm
P: pelle film mit HFF/ BR
Red: Petra Felber, Natalie Lambsdorf (BR)
R: Bettina Timm
F: FFF Bayern
DO: München und Umgebung
S: Postproduktion
Inside Wagner - eine Deutsche
Dynastie (AT)
Kinofilm
P: lupo media, Clasart Film- und
Fernsehproduktion
PZ: Michael Wolf
DB: Klaus Richter
R: Kai Wessel
DO: Bayreuth, Zürich, Venedig
S: Vorbereitung
Die Jagd nach der heiligen Lanze
TV Movie
P: Dreamtool Entertainment mit RTL
PZ: Stefan Raiser, Felix Zackor
Red: Sascha Mürl (RTL)
DB: Derek Meister
R: Florian Baxmeyer
F: FFF Bayern, Filmstiftung NRW
D: Kai Wiesinger, Bettina Zimmermann,
Fabian Busch, Jürgen Prochnow, Rudolf
Martin, Christine Theiss, Hubert Mulzer
DO: Köln, Bayern, Sächsische Schweiz,
Berlin
S: Dreh
Jane’s Journey
Dokumentarfilm
P: NEOS Film, CC Medien
PZ: Philipp Schall, Michael Halberstadt,
Philipp Wundt
DB, R: Lorenz Knauer
F: FFF Bayern, DFFF, FFA
S: Postproduktion
Jud Süß – Film ohne Gewissen
Kinofilm
P: Novotny & Novotny Filmproduktion,
Clasart Film, Tele München
PZ: Franz Novotny, Markus Zimmer
F: Österreichisches Filminstitut, ORF, Filmfonds Wien, Filmstiftung NRW, FFA, FFF,
DFFF, Land Niederösterreich
DB: Klaus Richter
R: Oskar Roehler
F: FFF Bayern, Österreichische Filmstiftung,
Filmstiftung NRW
D: Tobias Moretti, Martina Gedeck, Moritz
Bleibtreu u.a.
DO: Köln, München, Wien, Niederösterreich, Venedig
S: Dreh
Kill Me Today – Tomorrow I’m Sick
Kinofilm
P: Preview Production Gbr
PZ: Joachim Schroeder
R: Marijan D.Vajda
DB: Henriette Schroeder, Marijan D.Vajda
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Klimawechsel
Serie, 6 x 45 Min.
P: MOOVIE – the art of entertainment
für das ZDF
PZ: Oliver Berben
DB: Doris Dörrie, Ruth Stadtler
R: Doris Dörrie, Gloria Behrens,
Vanessa Jopp
D: Maria Happel, Ulrike Kriener, Juliane
Köhler, Andrea Sawatzki, Maren Kroymann,
Sophie von Kessel, Horst Kotterba,
Oliver Stokowski, Kai Schumann, Janina
Stopper u.a.
S: Postproduktion
Köpfe in Bayern – Dieter Dorn
Portrait
P: Moviepool, megaherz film und fernsehen
mit BR
PZ: Ernst Geyer, Fidelis Mager
R: Toni Schmid
DO: München und Umgebung
S: Vorbereitung
Köpfe in Bayern – Senta Berger (AT)
Portrait
P: Raffaela Film mit BR
PZ: Eckhart Schmidt
Red: Sonja Kochendörfer
DB, R: Verena von Hase
S: Dreh
Film News Bayern 5-2009
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Kommissarin Lucas XII & XIII
TV-Reihe – je 90 Min.
P: Olga Film GmbH mit ZDF
PZ: Molly von Mitstenberg, Harry Kügler,
Viola Jäger
Red: Klaus Bassiner, Wolfgang Feindt (ZDF)
DB: Thomas Berger, Jörg von Schlebrügge
R: Christiane Balthasar
D: Ulrike Kriener, Florian Stetter, Michael
Roll, Tamara Simunovic, Alexander Lutz
DO: München, Regensburg
S: Dreh
Konferenz der Tiere
Kinofilm Animation
P: Constantin Film, Ambient Entertainment
PZ: Reinhard Klooss, Martin Moszkowicz,
Holger Tappe
DB, R: Oliver Huzly, Reinhard Klooss
F: DFFF, FFF Bayern, FFA, nordmedia Fonds
S: Produktion
Krähen und Kalifenjahre (AT)
Dokumentarfilm
P: Jamurfilm mit BR
PZ: Svenja Klüh, Murat Aydin
Red: Petra Felber (BR)
DB: Svenja Klüh, Murat Aydin
R: Svenja Klüh
F: FFF Bayern
S: Dreh
Die Legende von Loch Ness (AT)
Fernsehfilm
P: Rat Pack Filmproduktion mit Sat.1
PZ: Christian Becker, Mathias Lösel
Red: Jochen Ketschau (Sat.1)
F: FFF Bayern
DB: Michael Rowitz, Mathias Lösel
R: Michael Rowitz
D: Hans-Werner Meyer, Lukas Schust,
Thoms Frisch, Nina Kronjäger, Jasmin
Schwiers
DO: München und Umgebung, Raum Coburg,
Tirol
S: Postproduktion
Der letzte Angestellte (AT)
Kinofilm
P: Hofmann & Voges Entertainment mit
ZDF/ arte
PZ: Philip Voges, Alban Rehnitz
Red: Lucas Schmidt, Annegret Even (ZDF),
Andreas Schreitmüller (arte)
DB/R: Alexander Adolph
D: Christian Berkel, Bibiana Beglau,
Jule Ronstedt
DO: München
S: Dreh
Letzte Ausfahrt Weiden-Ost (AT)
Kinokurzfilm
P: Münchner Filmwerkstatt
PZ: Martin Blankemeyer
DB, R: Kathrin Anna Stahl
F: FFF Bayern
Film News Bayern 5-2009
D: Monika Manz, Gerd Lohmeyer,
Miroslav Nemec, Ferenc Barbay,
Stefan Murr
DO: Weiden, Oberpfalz
S: Postproduktion
Der letzte schöne Herbsttag
Kinofilm
P: ralf westhoff filmproduktion
PZ, R: DB: Ralf Westhoff
F: FFF Bayern
D: Julia Koschitz
DO: München
S: Vorbereitung
Level 3D
Stereo 3D Kurzfilm
P: Monopol, MHMK, Virtual Experience
R: Marcus Morlinghaus
D: Christian Pfeil
DO: München
S: Postproduktion
Lipstick Traces (AT)
Mittellanger Spielfilm
P: Imbissfilm mit ZDF / Das kleine Fernsehspiel, zischlermann filmproduktion und
HFF München
PZ: Martin Rehbock
Red: Jörg Schneider (ZDF)
DB, R: Jesper Petzke
F: FFF Bayern
D: Amdré Szymanski, Alice Dwyer,
Wotan Wilke Möhring
DO: Berlin
S: Postproduktion
Little Big Panda
Animationsfilm - 82 Min.
P: Benchmark Entertainment/ORB Filmproduktion/Toonf s.L.(Valencia)/Les Films de
la Perrine (Paris)/Angels Avenue (Lüttig)/Yi
Sang Media Group (Beijing)
PZ: Michael Schoemann
DB: Jörg Tensing
R: Greg Manwaring/Michael Schoemann
D: Deutschland/Spanien/Belgien
F: MEDIA/MBB/NRW/DFFF
DZ: Mai 2009 - September 2010
Mahler auf der Couch
Kinofilm
P: pelemele Film, Cult Filmproduktion mit
BR/ Degeto
Red: Hubert von Spreti (BR)
DB/ R: Percy und Felix Adlon
F: FFF Bayern, FFA, DFFF
D: Johannes Silberschneider, Barbara
Romaner, Karl Marvovics, Lena Stolze,
Friedrich Mücke
S: Dreh
MEIN LEBEN IM OFF (AT: Probezeit)
P: If... Productions mit HFF
DB, R: Oliver Haffner
PZ: Ingo Fliess
F: FFF Bayern
D: Thomas Schmauser, Katharina Marie
Schubert, Matthias Bundschuh, Eva Löbau
S: Postproduktion
Der Mondbär
TV Animationsserie -2. Staffel
P: ndF, Caligari Film, Universum Film,
Beta Film mit ZDF
PZ: Frank Piscator, Gabriele M. Walther
DB: Gillian Corderoy, David Ingham,
John Patterson, Diane
Redmond, Mark Slater
F: FFF Bayern, FFHSH
DO: Hamburg, München, Hongkong
DZ: August 2008 - Januar 2010
Monte Carlo
Kinofilm
P: Film-Line Productions
PZ: Arno Ortmair
DB: Eckehard Weis, Jürgen Michel
S: Entwicklung
Mullholland Drive – Straße der Eitelkeit und des Verbrechens – Ein Hollywood Mythos (AT)
Dokumentarfilm
P: Raphaela Film mit BR
Red: Hubert von Spreti (BR)
R: Eckhart Schmidt
S: Postproduktion
Musensöhne
Dokumentation
P: Filmallee – David Lindner Filmproduktion
DB, R: Philipp Clarin
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Nanga Parbat
Kinofilm
P: Perathon
PZ: Joseph Vilsmaier
DB: Sven Severin
R: Joseph Vilsmaier
F: FFF Bayern, DFFF
S: Postproduktion
Next Level
Dokumentarfilm
P: HFF
DB, R: Anja Bentzien
F: FFF Bayern
DO: Paris, Deutschland
S: Postproduktion
Nur die Guten sterben jung (AT)
Fernsehfilm
P: Hofmann & Voges Entertainment mit ZDF
PZ: Kathrin Breininger
Red: Anja Helmling-Grob (ZDF)
DB/R: Vivian Naefe
D: Götz George
DO: München
DZ: ab 3. November 2009
31
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Passion (AT)
Dokumentarfilm
P: if… Productions mit BR
PZ: Ingo Fliess
Red: Petra Felber (BR)
R: Jörg Adolph
S: Dreh
PICCO
Kinofilm
P: Walker + Worm Film, Philip Koch
Filmproduktion
PZ: Philipp Worm, Tobias Walker
DB, R: Philip Koch
F: FFF Bayern, FFA
D: Constantin von Jascheroff,
Joel Basman, Frederick Lau, Martin Kiefer
DO: Landshut, München
S: Postproduktion
Polizeiruf 110 - Zapfenstreich
TV-Reihe
P: Neue Bioskop Television mit BR
PZ: Dietmar Güntsche
Red: Dr. Cornelia Ackers (BR)
DB: Mario Giordano, Andreas Schlüter
R: Christoph Stark
D: Stefanie Stappenbeck, Lars Eidinger,
Alexander Held
DO: München. Lenggries
S: Produktion
Poll
Kinofilm
P: Kordes & Kordes Film mit DOR FILM mit
SWR/ Degeto/ ORF/ arte
PZ: Alexandra Kordes, Meike Kordes
F: Eurimages, Filmfonds Wien, MBB, Filmstiftung NRW, MFG, FFF Bayern, Beauftragte
der Bundesregierung für Kultur und Medien
DB/ R: Chris Kraus
D: Edgar Selge, Jeanette Hain, Richy Müller,
Paula Beer, Tambet Tuisk, Enno Trebs,
Jewgenij Sitochin, Valentina Väli, Juhannes
Kask, Erwin Steinhauer
DO: Estland
S: Postproduktion
Die Posthalter-Christl
TV-Heimatfilm
P: Bavaria Fernsehproduktion
PZ: Stephan Reichenberger
DB: Stephan Reichenberger, Cornelia
Willinger, (Autor Originalwerk: Hans Ernst)
DO: Oberbayern (Brannenburg, Flintsbach)
R: Stefan Roizheim-Küfner
S: Produktion
Rock it
Kinofilm
P: SamFilm
PZ: Andreas Ulmke-Smeaton, Ewa Karlström
DB: Peer Klehmet, Sebastian Wehlings
R: Mike Marzuk
F: FFF Bayern, BBF, FFA, DFFF
D: Emilia Schüle, Daniel Axt uvm.
32
DO: Bayern
S: Postproduktion
Die Route (AT)
Fernsehfilm
P: Moviepool, TV60Film mit BR, ORF
PZ: Ernst Geyer, Sven Burgemeister,
Marcus Roth
Red: Elmar Jaeger (BR), Evelyn Itkin (ORF)
DB: Tobias Stille
R: Florian Froschmayer
D: Maximilian Brückner, Stephan Luca,
Jana Klinge, Michael Fitz
DO: München und Umgebung, Italien
S: Dreh
Sacher Masoch
Kinofilm
P: Epo-Film Wien, Martine de Clermont
Tonnerre Paris
R: Raoul Ruiz
D: John Malkovich, Veronica Ferres,
Paqsuale Greggory
S: Vorbereitung
Sau Nummer Vier
Fernsehfilm
P: Roxy Film GmbH
PZ: Annie Brunner, Andreas Richter,
Ursula Woerner
DB: Christian Limmer
R: Max Färberböck
D: Johanna Bittenbinder, Florian Karlheim,
Sigi Zimmerschied
DO: Kreuzberg (3 DT), Simbach am Inn
S: Vorbereitung
Schwarzer Strand
Kinofilm, 100 min.
P: gff Süd
PZ:/DB/R: Hans W. Geißendörfer
D: Anna Maria Mühe, Axel Prahl,
Hanns Zischler, Max von Thun,
Johannes Allmeyer, Kirsten Block
DO: Bamberg und Umgebung
DZ: 3. November bis 8. Dezember
S: Vorbereitung
Das Schweigen (AT)
Kinofilm, 120 min
P: luethje & schneider film, cine plus film
mit ZDF/ arte
PZ: Maren Lüthje, Florian Schneider,
Jörg Schulze, Jörg Evers
Red: Christian Cloos (ZDF), Doris Hepp
(arte)
DB, R: Baran bo Odar
F: FFF Bayern, Medienboard BerlinBrandenburg, MDM, FFA
D: Sebastian Blomberg, Wotan Wilke
Möhring, Katrin Sass, Burghart Klaußner,
Karoline Eichhorn, Oliver Stokowski,
Charly Hübner u.a.
DO: Erfurt, Nürnberg, Erlangen
S: Postproduktion
Sehnsucht nach Schönheit
Dokumentarfilm
P: Benedikt Pictures mit BR
PZ, R: Julian Benedikt
Red: Claudia Gladziejewski (BR)
DB: Julian Benedikt, Christian Metz
S: Postproduktion
Seppi und Hias
P: HFF mit BR
PZ: Oliver Bauer, Rafael Parente, Emre Koca
DB: Emre Koca, Florian Wammetsberger
R: Emre Koca
Red: Natalie Lambsdorff (BR)
F: FFF Bayern
S: Postproduktion
Solange du schliefst (AT)
Fernsehfilm
P: Hofmann & Voges Entertainment
mit ZDF
PZ: Rima Schmidt
Red: Esther Hechenberger
DB: Kristin Derfler
R: Nicole Weegemann
D: Katharina Böhm, Mark Waschke,
Götz Schubert
DO: Berlin, Mecklenburg-Vorpommern
S: Dreh
So weit. So gut.
Spielfilm, 100 min
P: Kings&Queens Filmproduktion,
2Pilots Filmproduktion
PZ: Julia von Heinz, John Quester,
Jörg Siepmann, Harry Flöter
Red: Birgit Metz (BR), Thomas Sessner (BR)
DB: Julia von Heinz, John Quester
R: Julia von Heinz
DO: Tel Aviv, München, Israel, Jordanien
S: Drehbuchentwicklung
Springkraut
Kinofilm
P: 4gewinnt Filmproduktion
DB: Gabriele Kusch
F: FFF Bayern
S: Vorbereitung
Steidlville (AT)
Dokumentarfilm
P: if… Productions mit 3sat/ZDF
PZ: Ingo Fliess
Red: Katya Mader
F: FFF Bayern
R: Jörg Adolph und Gereon Wetzel
S: Dreh
Stille – Das scheue Glück (AT)
Dokumentation
P: megaherz film und fernsehen mit BR
PZ: Franx X. Gernstl, Fidelis Mager
R: Hans-Günther Kaufmann
DO: München
S: Dreh
Film News Bayern 5-2009
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Strassbergers Gold (AT)
Kinofilm
P: Berg Film Produktion
PZ: Andreas Lechner, Peter Zenk
DB, R: Andreas Lechner
F: FFF Bayern
DO: München, Los Angeles, New York
D: Josef Bierbichler
S: Vorbereitung
Superbullen
Kinofilm
P: Constantin Film
PZ: Bernd Eichinger
DB: Tom Gerhardt, Franz Krause
R; K: Gernot Roll
D: Tom Gerhardt, Hilmi Sözer, Axel Stein,
Thomas Heinze, Götz Otto
DO: München, Köln
F: FFA, Filmstiftung NRW, DFFF
S: Postproduktion
Tatort – Nie wieder frei sein (AT)
Fernsehfilm
P: Hofmann & Voges Entertainment mit BR
PZ: Kathrin Breininger, Michael Polle
Red: Silvia Koller (BR)
DB: Dinah Marte Golch
R: Christian Zübert
D: Udo Wachtveitl, Miroslav Nemec, Anna
Maria Sturm, Lisa Wagner, Katharina
Müller-Elmau, Antje Widdra u.a.
DO: München
S: Dreh
Die Tochter des Mörders
Fernsehfilm
P: die film mit ZDF
PZ: Uli Aselmann
Red: Karina Ulitzsch (ZDF)
DB: Claudia Kaufmann
R: Johannes Fabrick
D: Sophie von Kessel, Tim Bergmann,
Matthias Brandt uvm.
DO: Alpenvorland
S: Dreh
Totem (AT)
P: CINEMA For International Audiences,
HFF München, kLAPPbOXfILME, Münchner
Filmwerkstatt, schlicht und ergreifend Film
PZ: Martin Blankemeyer, Philipp Budweg,
Jessica Krummacher
DB/ R: Jessica Krummacher
F: FFA, Förderverein der HFF München
D: Marina Frenk, Natja Brunckhorst,
Alissa Wilms, Cedric Koch, Benno Ifland,
Fritz Fenne
DO: Bochum
S: Postproduktion
Transit
P: viaFilm, Kaissar Film
PZ: Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht,
Khaled Kaissar, Balint Tolnay-Knefely,
Arbia-Magdalena Said
Film News Bayern 5-2009
F: FFF Bayern
DB, R: Philipp Leinemann
D: Clemens Schick, Annika Blendl, Bernd
Michael Lade, Andreas Hoppe, Jürgen Vogel
S: Postproduktion
Trau keinem unter 30 (AT)
Fernsehfilm
P: Hofmann & Voges Entertainment mit
ARD/ Degeto
PZ: Philip Voges, Katja Herzog
Red: Katja Kirchen (ARD Degeto)
DB: Ilja Haller
R: Andi Niessner
D: Felix Eitner, Marie-Lou Sellem, Jürgen
Tarrach
DO: München
S: Dreh
Vielleicht in einem anderen Leben
Kinofilm
P: epo Film, Film-Line Productions,
Mythberg Film
PZ: József Berger, Dieter Pochlatko,
Arno Ortmair
R: Elisabeth Scharang
D: Franziska Singer, Ursula Strauss,
Johannes Krisch
DO: Niederösterreich
S: Dreh
Vincent will Meer
Kinofilm
P: Olga Film
PZ: Viola Jäger, Harald Kügler
F: FFF Bayern, DFF, MBB
DB: Florian David Fitz
R: Ralf Huettner
D: Florian David Fitz, Karoline Herfurth,
Heino Ferch
DO: Bayern
S: Postproduktion
Vorstadtkrokodile 2
Kinofilm
P: Westside Filmproduktion, Rat Pack
Filmproduktion
PZ: Christian Becker, Lena Olbrich
F: Filmstiftung NRW, FFF Bayern, FFA, DFFF,
NRW Bank
DB/ R: Christian Ditter
D: Manuel Steitz, Leonie Tepe, Nick Romeo
Reimann, Fabian Halbig, Javidan Imani u.a.
DO: Ruhrgebiet, Köln
S: Dreh
Wahrheit und Schönheit - Große
Momente des Italienischen Films
P: Raphaela Film, Palm Productions Los
Angeles, Cinema Nuova, Rom
PZ: Gorana Dragas, Verena Baldeo,
Judith Elias
R: Eckhart Schmidt
DO: Rom, Los Angeles, Palermo, Neapel
S: Dreh
Die Wanderhure
TV-Event, 120 min
P: BurkertBareissDevelopment der
TV60Film mit Sat.1, ORF
PZ: Andreas Bareiss, Sven Burgemeister,
KPZ: Josef Aichholzer, László Kántor
Red: Patrick Simon (BR), Bernhard
Natschläger (ORF)
F: Fernsehfonds Austria, Cine Tirol,
FFF Bayern, Medienboard BerlinBrandenburg
DB: Gabriele Kister
R: Hansjörg Thun
D: Alexandra Neldel, Bert Tischendorf,
Julian Weigend, Thure Riefenstein uvm.
DO: Budapest, Tirol, Niederösterreich
S: Dreh
Wenn der Vater mit den Söhnen…
Dokumentarfilm/Langzeitbeobachtung
P: MGS Filmproduktion mit BR
PZ, R: Wolfgang Ettlich
Red: Thomas Sessner (BR)
DO: Deutschland
DZ: bis 2010
Das weisse Gold (AT)
Dokumentarfilm, 90 min.
P: Walker + Worm mit HFF, BR
PZ: Philipp Worm
Red. Petra Felber (BR)
R: August Pflugfelder
DO: Bayern, Tirol
DZ: Nov. 2009 - Juli 2010
S: Vorbereitung
Zeiten ändern sich
Kinofilm
P: Constantin Film
PZ: Bernd Eichinger, Christian Becker
R: Uli Edel
D: Anis Ferchichi, Elyas M. Barek,
Hannelore Elsner, Mina Tander,
Adolfo Assor, Mehdi Nebbou, Moritz
Bleibtreu, Karoline Schuch, Katja Flint,
Uwe Ochsenknecht, Karel Gott
F: FFF Bayern, FFA, MBB, DFFF
S: Dreh
LEGENDE:
P: ................................................Produktion
PZ: ................................................ Produzent
Red: ..............................................Redaktion
DB: ................................................ Drehbuch
R: ......................................................... Regie
F: .................................................. Förderung
D: .................................................. Darsteller
DO: ................................................... Drehort
DZ: .................................................. Drehzeit
S: ................................ Stand der Produktion
33
The best support your vision can get!
© 2009 Constantin Film Verleih GmbH
Kopierwerk | Video Postproduktion | Visual Effects
Digital Intermediate | Title Design | Separation Master
Sound | Digital Cinema Mastering | Kino | Studio
Produktion: Constantin Film Produktion, Regie: Sönke Worthmann, Kamera: Tom Fährmann
Verleih: Constantin Film Verleih, ARRI Services: Lab, DI, VFX, TV Post, DCP, Rental
ARRI Film & TV
Angela Reedwisch, Phone +49 89 3809-1574, [email protected]
Walter Brus, Phone +49 89 3809-1772, [email protected]
www.arri.com

Documents pareils