Common Code for the Coffee Community (4C)

Commentaires

Transcription

Common Code for the Coffee Community (4C)
© Foto: Guenay Ulutuncok/laif
© Foto: Guenay Ulutuncok/laif
L ändliche E nt wicklung
Ländliche Entwicklung
Entwicklungspartnerschaft mit der Wirtschaft
Entwicklungspartnerschaft mit der Wirtschaft (PPP)
Common Code for the Coffee Community (4C)
der
Götter
„ForSpeise
a better coffee
world”
Vorgeschichte
Eine Partnerschaft, die wirktInund
auch
noch lecker
schmeckt
einem
einmaligen
Ansatz kombiniert
4C einen umfassenden Nachhaltigkeitsstandard für die gesamte
2003 ging die GIZ* (i.A. des BMZ) in Kooperation mit
Laurent Edoukou, ein großgewachsener, fast immer
„Alles ist sauberer und ich verdiene mehr Geld“. So fasst
Kaffeekette mit einer Implementierungsstrategie und
dem Deutschen
e.V.um
(Dachverband
der
freundlich Kaffeeverband
lächelnder Mann
die 40, mit grünem
Kobenan Balam, auch er ein Mitglied der Kooperative,
Verifizierungsmechanismus. Das beinhaltet klare
deutschen
Kaffehändler
und LöskaffeeherstelHemdRöster,
und grüner
Hose, schlägt
mit einer Machete eine einemseine
Erfahrungen mit dem grünen Frosch zusammen.
-industrie, ihren
getragen
ler) eine
Entwicklungspartnerschaft
ein mit ovale
dem Ziel,
einevom Verpflichtungen
besonders
schimmernde, tiefviolette,
Frucht
Der Froschfür
willKaffeehandel
zeigen, dass und
die Mitglieder
Kakao
von
einer
transparenten
partizipativen
EntscheidungsMultistakeholder-Kooperation
aufzubauen,
in
der
die
wichBaum. Mit routinierten Handgriffen legt er sich die
mit Respekt für Mensch und Natur anbauen. Sie halten
Akteure.
tigstenFrucht
Akteure
einen gemeinsamen
Verhaltenskodex
für prä- struktur
zurecht,
schlägt sie längs
in zwei Teile und
sichder
an beteiligten
die Richtlinien
der Rainforest Alliance, eine
sentiert
den weichen,
weißen Inhalt,
in dem sich
Nichtregierungsorganisation die einen Standard für
soziale,
ökologische
und ökonomische
Nachhaltigkeit
imkleine
Bohnen verstecken.
„Die Speise
der Götter“
wird der
nachhaltige Landwirtschaft anbietet.
„Mainstream“-Kaffee
erarbeiten
und gemeinsam
umsetzen.
Inhalt dieser Bohnen genannt – das Glück für Genie- Umsetzung
Die Einhaltung dieser Kriterien können sich Kakaoßern: Kaum
ein sollten
Schokoladenfan
weiß, dass sodes
Kakao,
Mit diesem
Vorhaben
die Herausforderungen
bauern überprüfen und mit dem Frosch-Siegel bestätigen
der Grundstoff für die süße Versuchung, aussieht. Und Basierend auf Erfahrungen aus zahlreichen bi- und
Sektors während der s.g. „Kaffeekrise“ zwischen 2001 und
lassen. Die Rainforest Alliance legt neben Kriterien wie
dieser Kakao, den Laurent Edoukou uns hier präsentiert,
trilateralen
Entwicklungspartnerschaften
und TZ-Prozum Beispiel
dem Ausschluss der schlimmsten
Formen
2004 sorgt
adressiert
und
auf
ein
strategisches
Niveau
gehoben
in Europa und den USA momentan für jede Menge
der
Kinderarbeit
auch
einen
starken
Fokus auf den
jekten
im
Kaffeesektor
wurden
mit
GIZ-Unterstützung
werden,
um
gesamtsektorale
Wirkungen
zu
entfalten.
Furore.
der Umwelt.
zehn Schutz
Pilotvorhaben
mit 4C Bezug in zahlreichen weite2005 gewann das Projekt weitere Partner: European CofWir
sind
in
der
Nähe
von
Abengourou,
im
Osten
von
ren
Kooperationen
mit der
fee Federation (Dachverband der europäischen KaffeeverEinen Mindestpreis
fürPrivatwirtschaft
den zertifiziertenweltweit
Kakao gibt es
Côte d‘Ivoire. Der Ort, eine Ansammlung von mehrerenimplementiert, um Erfahrungen und Ergebnisse in den
bände, repräsentiert den größten Kaffee wirtschaftsmarkt
nicht. Dennoch erhalten die Bauern auf dem freien
Hütten, in der Mitte ein Markt in dem farbenfrohe
4C Prozess
Markt einzuspeisen.
in der Regel eine Prämie, und auch die Verändeder Welt)
und angeboten
das Schweizer
Wirtschaftsministerium.
Früchte
werden,
lebt vom Kakaoanbau. Der
rungen beim Kakaoanbau zahlen sich aus: „Früher musssüß-saure Duft von fermentierten Kakaobohnen liegt in
te ich viel Geld für Dünger ausgeben. Das spare ich
der Luft, es ist heiß, die Kinder spielen im Schatten der Mit einem durch die GIZ gesteuerten Dezentralisierungsjetzt“ – so Kobenan Balam und meint damit, dass die
vereinzelten Bäume. In der Mitte des Dorfes steht ein prozess erfolgte eine Verankerung in die ProduktionsregiKonzept
onen.richtige Baumpflege zu niedrigeren Kosten und gesündekleines Gebäude – ein Zimmer, ein Schreibtisch, ein
ren Pflanzen führt.
Lagerraum.
Das ist das
Büro
Zielsetzung
des „Common
Code
forder
theKakaogenossenschaft
Coffee CommuEdoukou
ist Teil dieser
Kooperati- Insgesamt
Auchwurden
Laurentüber
Edoukou
sprichtinvon
besseren
400 Trainer
zehnder
Ländern
fürHygienity” CAYESEA.
ist eine sozial,Laurent
ökologisch
und ökonomisch
nachve,
die
Anlaufpunkt
ist
für
ihn
und
die
260
anderen
Mit
ne,
die
jetzt
auf
den
Feldern
und
den
Wohnungen
die weitere Verbreitung des 4C Konzeptes ausgebildet. vorhaltigere Produktion, Verarbeitung und Vermarktung
lieder,
die
hierher
kommen
um
dort
die
Jutesäcke
mit
g
herrscht und erzählt, dass sich die Gesundheit Vieler
von „Mainstream”-Kaffee weltweit. Das Konzept wurde
geerntetem Kakao abzuliefern oder sich mit den Nach- Die GIZ
verbessert
hat, vordas
allem
in Form von weniger
stellte hierbei
Projektsekretariat,
welchesMagendie
entwickelt und getragen von Vertretungen des weltweiten
barn über die Marktpreise zu unterhalten.
problemen der Kakaobauern und Familien. Außerdem
innovative
Kooperation
aufgebaut,
organisiert
und
inhaltKaffeesektors, inklusive führender Röst- und Handelsungibt es weniger Mücken, die Krankheiten übertragen.
lich unterstütz hat. Im Laufe des Prozesses wurde die Koternehmen
(ca. 70 Prozent
desfür
Weltmarktes)
und namhafEin grüner
Frosch
grüne Landwirtschaft
Auchmit
dieweiteren
Pflege der
Bäume, das(z.B.
Pflanzen
von Schattenoperation
Institutionen
Inter- American
ter Produzentenverbände (ca. 80 Prozent der WeltprodukAn
die
Wand
des
Gebäudes
ist
stolz
ein
großer
grüner
bäumen
oder
das
richtige
Ernten
sind
Dinge,
die die
Development
Bank,
USAID,
UNCTAD)
ausgebaut.
tion) sowie von zivilgesellschaftlichen Einrichtungen wie
Frosch gemalt: das Logo der Rainforest Alliance. Das
Kakaobauern in Trainings zur Umsetzung des Standards
Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen.
haben sich die Bauern im Rahmen einer privatbesprochen und geübt haben. Der Rahmen dieser Traiöffentlichen Partnerschaft zwischen GTZ, dem Schokonings war die Zusammenarbeit zwischen der GTZ, Kraft
ladenhersteller Kraft und dem Händler Armajaro erarbei- Foods und Armajaro.
tet.
* Die GIZ bündelt seit 1. Januar 2011 die Kompetenz und langjährige Erfahrung von DED, GTZ und InWEnt.
In Kooperation mit:
4C heute
Weitere Inwertsetzung des Ansatzes
Mit der Gründung der 4C Association im Jahr 2007
schafften Industrie, Produzenten und Zivilgesellschaft
mit Unterstützung der GIZ eine partizipative, eigenständige und unabhängige Struktur für die Weiterführung
der im Kooperationsprojekt entwickelten Initiative. Diese
finanziert sich insb. aus den Mitgliedsbeiträgen der 80
privatwirtschaftlichen Unternehmen des Weltkaffeesektors.
• Ausbau der Kooperation mit der Kaffeewirtschaft in
weiteren Vorhaben
• Übertragung von Aspekten des Stakeholder- Ansatzes in
andere Rohstoffsektoren
• Entwicklung neuer Nachhaltigkeitsfelder in Kooperation mit 4C Association (Klima)
Mit vier dezentrale Regionalbüros in den wichtigsten
Kaffeeregionen in Ostafrika, Zentral- und Südamerika
sowie Asien, erreicht 4C heute weltweit über 200.000 Arbeiter der Grünkaffeeproduktion mit einer Anbaufläche
von über 500.000ha. und einem Produktionspotential
von über 10 Mio. Säcken.
Die GIZ berät die 4C Association weiterhin in strategischen Fragestellungen und entwickelt aufbauend auf
dem 4C Ansatz und dem gewonnenen positiven Ruf im
Kaffeesektor weitere Kooperationen sowie Strategische
Allianzen mit der Kaffeewirtschaft (z.B. mit Tchibo und
der Neumann Kaffee-Gruppe)
Erfolgsfaktoren für die deutsche und internationale
Kaffeewirtschaft
• Schaffung einer neutralen „pre-competitive“ Plattform
zur Adressierung globaler, übergreifender Herausforderungen
• Mit Finanzierung über Verbandsstrukturen konnten
individuelle Kosten verringert werden
• Gemeinsame Investitionen in die globale Lieferkette
machen diese effizienter und produktiver
• Kooperation mit EZ-Strukturen wurde im Weiteren
ausgebaut und in weitere Themenfelder übertragen
(Klima)
Kontakt
Erfolgsfaktoren des 4C Ansatzes
• Strategische Inwertsetzung der Ergebnisse aus kleineren
Entwicklungspartnerschaften
• Deutsche EZ als neutraler Moderator und Unterstützer
eines Stakeholder-Prozesses
• Erster auf den Massenmarkt ausgerichteter Nachhaltigkeitsansatz
• Verknüpfung des strategischen Ansatzes mit zahlreichen
Pilotvorhaben der Entwicklungspartnerschaft zur Austestung des entwickelten Systems
Impressum
Herausgeber:
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
65760 Eschborn
T +49 6196 79-0
F +49 6196 79-1115
[email protected]
Iwww.giz.de
Elena Rueda
[email protected]
T +49 6196 79-1098
Iwww.develoPPP.de