Generation Mietwagen

Commentaires

Transcription

Generation Mietwagen
ErwuesseBildung und Mouvement Ecologique laden herzlich ein zu einer Konferenz
zum Thema
Generation Mietwagen
Das Elektro-Auto: das Ende der automobilen Welt,
wie wir sie kennen?
Vortrag von Michael Adler
„Der Schrauber mit intimer Kenntnis von Vergaser und Zylinderkopf ist nur noch in
ländlichen Schutzreservaten angesagt.“ Michael Adler
am Dienstag, den 6. März 2012 um 20.00
in der ErwuesseBildung, 5, avenue Marie-Thérèse, L-2132 Luxembourg
Eintritt: 7 € (für Mitglieder des Mouvement Ecologique gratis, ein kleiner Unkostenbeitrag
ist jedoch erwünscht / keine Anmeldung erforderlich)
_____________________________________________________________________________________
Die Konferenz richtet sich an all jene, die sich generell Fragen stellen, wie die Mobilität von
Morgen aussehen kann, auch angesichts veränderter gesellschaftlicher Bedingungen
Conférence publique avec traduction en français:
- « Génération voiture de location »
La voiture électrique - la fin du monde automobile comme on le connaît ?
voir texte au verso!
Michael Adler, Studium Politik/Geschichte/Volkswirtschaftslehre,
Journalist und Kommunikationsexperte, seit 1997 Geschäftsführer der
fairkehr Agentur, die neben der gleichnamigen Mitgliederzeitschrift
des VCD auch das Jahresmagazin „Verträglich Reisen“ herausgibt,
Moderator und Redner bei zahlreichen Konferenzen, die sich mit
Nahmobilität beschäftigen, Initiator der Campagne “Kopf an: Motor
aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken“.
Infos öffentlicher Transport: www.mobiliteit.lu
ErwuesseBildung und Mouvement Ecologique laden herzlich ein zu einem Vortrag
Generation Mietwagen
Das Elektro-Auto: das Ende der automobilen Welt,
wie wir sie kennen?
Vortrag von Michael Adler
am Dienstag, den 6. März 2012 um 20.00
in der ErwuesseBildung, 5, avenue Marie-Thérèse, L-2132 Luxembourg
Eintritt: 7 € / keine Anmeldung erforderlich (für Mitglieder des Mouvement Ecologique gratis,
ein kleiner Unkostenbeitrag ist erwünscht / keine Anmeldung erforderlich)
_____________________________________________________________________________________
Das eigene Auto war gestern, findet fairkehr-Chefredakteur und Geschäftsführer Michael
Adler und hat ein Buch über die „Generation Mietwagen“ und die neue Lust an einer anderen
Mobilität geschrieben
Darin erklärt er zum einen, weshalb das Ende des Ölzeitalters und der Klimawandel uns
zwingen umzudenken. Zum anderen zeigt er auf, wie die jungen Menschen aus den Städten
sich bereits anders fortbewegen als ihre Eltern: ganz flexibel mit Carsharing, Leihrädern,
Mitfahrbörsen, Bus und Bahn.
Die Autoindustrie schürt derweil die Illusion: „Wir bauen den Benzinmotor aus und den
Elektromotor ein und alles geht weiter wie bisher“. Adler zeigt, dass das E-Auto nicht zur
„Rennreiselimousine“ mit 1000 Kilometer Reichweite und Platz für fünf Menschen taugt.
Die doppelte Endlichkeit des fossilen Autos erfordert nicht nur einen neuen Motor, sondern
einen völlig neuen Mobilitätsmix.
Deshalb formuliert der Autor eine konkrete Agenda für Gesellschaft und Politik: von der
Planung des Bus- und Bahnverkehrs bis zum Bau von Städten für Menschen, nicht für Autos.
Sein Vortrag zielt darauf, dass aus dem Lebensstil junger Großstädter eine nachhaltige
Bewegung wird.
Nach dem Vortrag wird ein «Patt» angeboten.
ErwuesseBildung et Mouvement Ecologique vous invitent
chaleureusement à uneconférence au sujet
“Génération voiture de location”
La voiture électrique - la fin du monde
automobile comme on le connaît?
Conférence de Michael Adler
Mardi, le 6 mars 2012 à 20.00 heures à la ErwuesseBildung,
5, av. Marie-Thérèse, Luxembourg
Entrée : 7 € (gratuite pour les membres du Mouvement Ecologique, une petite participation
aux frais est souhaitée, sans inscription)
_______________________________________________________________________
Les temps de la voiture individuelle sont évolués, estime le rédacteur en chef et secrétaire
général du journal « fairkehr », Michael Adler, et a écrit un livre au sujet de la « génération
voiture de location ».
Dans ce livre il explique, pourquoi la fin de l’ère du pétrole et le changement climatique
nous obligent à nous réorienter. De l’autre côté, l’auteur montre comment les jeunes
adoptent un autre comportement de mobilité que celui de leurs parents : plus flexible avec
le car-sharing, les vélos à location, la bourse de co-voiturage, le bus et train.
L’industrie automobile propage entretemps une illusion : « Nous échangeons le moteur à
essence par le moteur électrique et tout continuera de la même manière ». Adler montre que
la voiture électrique n’est pas une voiture à haute vitesse qui permet des distances jusqu’à
1000 km avec des places pour cinq personnes. Les limites des voitures « fossiles » nécessitent non seulement un nouveau moteur, mais une toute nouvelle mixité de la mobilité.
Pour cette raison, l’auteur formule un agenda concret pour la société et la politique :
de la planification de la circulation des bus et trains jusqu’à la construction de villes pour
les hommes et non pour les voitures.
L’orateur souhaite transformer la façon de vivre des jeunes dans les grandes cités en un
réel mouvement durable.
L’exposé sera suivi d’un verre d’amitié.
La conférence s’adresse à tous ceux et toutes celles, qui se posent des questions générales sur la
mobilité de demain, aussi face à des conditions sociétales qui changent
www.oeko.lu